10. Juni 1916

10061916Pfingstgedanken

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Juni 1916

Pfingstgedicht von F. Ekschort

Pfingstgedanken.
Wieder ein Pfingsten, umtobt vom Krieg!

Und wieder erkämpfen wir Sieg auf Sieg. —
Hier blühende Auen im Morgenrot,
Dort rauchende Trümmer und Kriegesnot;
Hell jubelt die Lerche, der Kuckuck schreit. —
Doch, seliger Friede, wie bist du noch weit!
Weiterlesen

10. Juni 1916

BAST_10_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1916

Großer Andrang der Käufer und Preiserhöhungen im Zeichen des Pfingstfestes auf dem Solinger Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt stand im Zeichen des Pfingst-
festes. Die Gemüsepreise hatten sich in Anbetracht der bevor-
stehenden Feiertage einen Ruck gegeben und waren aufwärts
gestiegen. Die Melde war auf 35 Pf[enni]g im Preise gestiegen.
Der Butterkohl war dem bösen Beispiel der Melde ge-
folgt und bot sich für 30 Pf[enni]g an. Spargel kostete 80 bis
95 Pf[enni]g; ein unerhört hoher Preis. Für ein Pfund frische
Möhren wurden 80 Pf[enni]g gefordert. Salaterbsen
kosteten 50 Pf[enni]g, ebenso dicke Bohnen. Salatgurken
waren für 35 bis 45 Pf[enni]g das Stück zu haben. Für 5 Päckchen
Stielmus mußte man 30 Pf[enni]g zahlen. Kopfsalat kostete
10 bis 15 Pf[enni]g das Stück. Auf dem Altenmarkt wurde städti-
sches Kalbfleisch zum Preise von 2,50 Mark, 2,10 Mark
und 2 Mark verkauft. In der Markthalle ließ die Stadt an
sechs Verkaufsstellen Speck und Wurst verkaufen. Der
Verkauf ging trotz des großen Andranges glatt vonstatten. Auch
der Milchverkauf, den ein hiesiger Geschäftsmann alltäglich in
der Markthalle veranstaltet, hatte ungezählte Käuferinnen an-
gezogen. Der Andrang war wahrscheinlich heute besonders
stark, weil die Frauen gleich den Bedarf für die beiden Feiertage
decken mußten. Es wäre zu empfehlen, noch eine zweite
Verkaufsstelle für Milch einzurichten, da Frauen, die kleine
Kinder zu warten haben, unmöglich längere Zeit von Hause
fortbleiben können. Zeitweise herrschte auf dem Markte auch
Kartoffelmangel. Die Ursache war nicht in einem Mangel an
Erdknollen, sondern an der mangelnden Zufuhr zu suchen. Der
Umstand, daß die Hausfrauen auch hier für einige Tage im
voraus kaufen mußten, wird auch dazu beigetragen haben, daß
der Andrang zu den Kartoffelverkaufsstellen heute besonders
stark war.

10. Juni 1916

BAST_10_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1916

Das Pfingstfest in Kriegszeiten: Hoffnung auf Frieden

                 Das Fest des Geistes.
   Das Donnern aus Kanonenschlünden mischt sich in das
Glockengeläute des lieblichen Festes, das die maiengeschmückte
Einzugspforte des Sommers bildet. Der Wettergott hat den
Himmel mit mißfarbenen Schleiern verhängt, um der Licht-
und Freudespenderin Sonne den Ausblick auf diese kriegerische
Welt zu ersparen. Viele junge, viele auf der Höhe ihrer
Lebenskraft stehende Männer, die sonst an diesem Tage die
frühlingsüppige pfingstliche Welt mit Jauchzen begrüßten, sind
nicht mehr, viele weltzugekehrte Augen, die an diesem Tage
die Welt von Schönheit und Farbenpracht zu umfassen strebten,
sind gebrochen. Trauer und Wehklagen sind in viele Familien
eingekehrt.
   Zu keiner Zeit kommt uns der weltenweite Unterschied
zwischen den Friedenszeiten und dieser Herrscherzeit der Kriegs-
furie stärker zum Bewußtsein, als an den großen Festen der
Menschheit. Und gerade bei dem Pfingstfeste ist dies der Fall.
Die Spuren des heutigen Pfingsten im christlichen Sinne reichen
kaum bis ins vierte Jahrhundert der heutigen Zeitrechnung
zurück. Alle Anzeichen, so unsere vielen Pfingstbräuche, deuten
auf ein großes heidnisches Frühlings- und Wald-
fest hin, auf ein Fest des Werdens und des Aufstieges. Keiner-
lei Anklänge an Tod und Vergehen und Auflösen finden sich in
den Ueberbleibseln aus dem Naturleben unserer germanischen
Väter. Ihr Pfingsten war ein Fest der Lebensbejahung und
der Naturfreude. Das war es auch für den Gegenwarts-
menschen, solange die Sonne des Friedens über den euro-
päischen Landen lachte. Heute hat der Krieg das geistige Ver-
hältnis des Menschen zu diesem Feste gestört. Menschenmord,
Naturzerstörung, Kulturtod ist über uns gekommen. Der Geist,
der unser heutiges Pfingsten beherrscht, muß der Geist der Hoff-
nung sein, daß die Menschheit über den Zerfall mit den er-
haltenden und aufbauenden Kräften hinweg und wieder zur
Einigung komme mit dem gesunden Lebensprinzip der Er-
haltung und des Emporblühens.

10. Juni 1916

BAST_10_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1916

Das Hoffen auf die Weltrevolution als sozialistische Pfingstbotschaft

               Pfingsten.
   Das Frühlingsfest, das der Erinnerung an die Ausgießung
des feurigen Geistes der Erkenntnis in die Köpfe der Anhänger
des großen Friedensfürsten gewidmet ist, wird wieder gefeiert.
Es wird heute im wesentlichen nur in den christlichen Gottes-
häusern begangen, gefeiert nach dem jahrtausendalten Kult der
Kirche, aber nicht in den Köpfen und Herzen des Volkes,
das nicht in der Lage und nicht in der Stimmung ist, Feste zu
feiern. Der Krieg lastet fürchterlicher als in den vorigjährigen
Pfingsttagen auf uns. Ganz natürlich sind die Opfer unge-
heuerlich geworden, trotzdem wir keine feindliche Invasion
haben. Unsere Häuser sind stehengeblieben, aber es sind zahl-
lose Existenzen durch den Krieg niedergebrochen.

Weiterlesen

9. Juni 1916

BAST_09_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juni 1916

„Vollständige Sonntagsruhe“gilt am ersten Pfingsttag

    Sonntagsruhe an den Pfingsttagen.
   Der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und
Rechte (e. V.), Solingen, macht die Käufer darauf aufmerksam,
daß am ersten Pfingsttage in den offenen Verkaufsstellen
vollständige Sonntagsruhe herrscht. Am zweiten
Pfingsttage sind die Verkaufsstellen wie an den Sonntagen
geöffnet.

31. Mai 1916

19160531_Kleidung_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Im Bekleidungsgewerbe sind keine Einschränkungen zu erwarten.

       –  Freies Pfingstgeschäft im Bekleidungs-
gewerbe. Obwohl die Vorbereitung der
Maßnahmen zur besseren Sicherung des
bürgerlichen Kleidungsbedarfs für die
Kriegszeit in den letzten Wochen erhebliche
Fortschritte gemacht hat und in ihren Grund-
zügen festgelegt ist, steht nach Mitteilungen
der Textil-Woche irgendwelche Beschränkung
des Pfingstgeschäftes und der Sommer-
Saison überhaupt nicht in Aussicht. Ver-
käufe und Einkäufe werden sich bis auf
weiteres wie früher abspielen können und
insbesondere wird die Versorgung des Pub-
likums mit Sommersachen bei Eintritt dau-
ernder warmer Witterung ungehemmt er-
folgen können. Auch die vorübergehenden
Sperrmaßnahmen, die danach bis zur Durch-
führung einer endgültigen Regelung noch
vorgesehen sind, dürften so liberale Be-
stimmungen bringen, daß sie für die Ab-
wicklung des Geschäftes in den an sich stille-
ren Monaten des eigentlichen Hochsommers
wenig fühlbar werden.

14. März 1916

BAST_14_03_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. März 1916

Die oftmals missverstandene Anweisung, dass ab dem 15.März keine Pakete mehr an Soldaten geschickt werden dürfen, ist falsch

   Solingen. Mißverständnisse. Die Anordnung der
Heeresverwaltung, daß Oster- und Pfingstliebesgaben nicht ins
Feld geschickt werden dürfen, hat zu der Annahme geführt, daß
vom 15. März ab überhaupt keine Pakete mehr ins Feld gesandt
werden dürften. Das ist nicht richtig. Paketchen können nach
wie vor ins Feld geschickt werden.

3. Juni 1915

BAST_03_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juni 1915

Eindrückliche Schilderung eines Ohligser Sozialdemokraten über seine Gefühlslage und die Geschehnisse zu Pfingsten in den Schützengraben der Champagne.

                          Kriegspfingsten.
   Ueber das Pfingstfest unserer wackeren Feldgrauen in der
Champagne schreibt uns ein Ohligser Genosse diesen prächtigen
Brief:
                       Schützengraben in der Champagne
                                                      nach Pfingsten 1915
   Wer von uns allen, die hier draußen im Felde stehen, gedenkt
heute nicht seiner bergischen Heimat? Jahr für Jahr hat man dazu
benutzt, um in Begleitung seiner Angehörigen oder Freunde das
bergische Land an diesen Festtagen zu durchstreifen. Da gedenken
wir der Ausflüge, die unternommen wurden nach Schloß Burg,
der Solinger oder der Remscheider Talsperre, nach Müngsten mit
der Riesenbrücke, zum Altenberger Dom oder ins Gelpetal, und wie
die vielen herrlichen Ausflugsorte alle heißen. Die Sehnsucht erfüllt
uns heute heißer als je, das Stückchen Erde, das wir unsere Heimat
nennen, noch einmal wiederzusehen! Wie verleben wir nun Pfingsten
1915? Am Samstagabend gegen 6 Uhr wurde das Fest durch
heftiges Artilleriefeuer eingeleitet. Die Franzmänner warfen uns
andauernd ihre „Bratwürste“ (Minen) in den Graben. Als Gegen-
geschenk bedachte sie unsere schwere Artillerie mit ihren 21-Zentimeter-
Zuckerhüten. Leider hat unsere Nachbarkompagnie drei Verluste zu
verzeichnen. Gegen 7 Uhr, nachdem das Konzert etwa eine Stunde
gedauert hat, tritt Ruhe ein. Um ½9 Uhr abends heißt es, wie
immer: „Posten aufziehen!“ (bis andern Morgen ½9 Uhr!). Siehe
da, ein Franzmann kommt bis zur Hälfte über die Brustwehr des
Schützengrabens hinaus und fängt an, so gut wie es geht, sich mit
uns zu unterhalten. Er fragt uns, ob wir noch genügend Fleisch,
Brot und Wein hätten.

Weiterlesen

27. Mai 1915

BAST_27_05_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Mai 1915

Bericht über die Pfingstwanderung der Solinger Arbeiter-Jugend ins Märkische Land..

       Pfingstwandern.
   Ein jugendlicher Arbeiter, der an der Pfingst-
wanderung der Solinger Arbeiterjugend teilgenommen hat,
schickt von der Wanderung diesen Bericht:
   Nach langem Sparen war der Freudentag doch herange-
kommen. In der Frühe des Pfingstsonntages hatte sich eine statt-
liche Teilnehmerzahl am Solinger Hauptbahnhofe eingefunden.
Nun ging’s mit der Eisenbahn nach Hückeswagen. Hier be-
gann die Wanderung. Durch das Bevertal ging’s aufwärts bis
zu Sperre. Die Bevertalsperre ist eine der schönsten Talsperren
weit und breit. Sie liegt ziemlich versteckt zwischen dichtbewal-
deten Bergen. Weiter ging’s bergauf, bergab über Egen nach
Halver, das als eines der schönsten Dörfer des Sauerlandes
bezeichnet werden kann. Die schon alte Kirche liegt auf dem
höchsten Punkte des Dorfes und gibt dem Orte ein malerisches
Gepräge. Von hier aus konnten wir auch schon das Ziel unseres
ersten Wandertages, die Stadt Lüdenscheid, sehen. Aber bis da-
hin war noch mancher Schritt zu machen! Abwechselnd durch
Tannen- und Laubwald führte der Marsch über den Höhenweg
auf Brügge zu. An einzelnen Punkten des Weges eröffneten
sich wunderschöne Ausblicke auf das weiter im Südosten liegende
Ebbegebirge mit der 663 Meter hohen Nordhelle. Aber
auch das Volmetal öffnete vor unsern Augen seine wunder-
liebliche Schönheit. Die kleinen Ortschaften und Höhen brachten
Leben in das Landschaftsbild.

Weiterlesen

25. Mai 1915

BAST_25_05_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1915

Pfingsten 1915: Der Kriegseintritt Italiens und die Freizeitaktivitäten im Bergischen

Prächtige Pfingsttage
bescherte uns der Wettergott. Wohl seit Jahren haben wir
Pfingsten unter keinem so ungetrübten Festtagshimmel gefeiert
wie an den vergangenen Pfingsttagen. Weniger gnädig als
der Wettergott, machte es mit der pfingstfeiernden Menschheit
allerdings der Kriegsgott. Der Abend des Pfingstsamstag
brachte die Nachricht von der Mobilisierung Italiens. In
politischen Köpfen konnten nun kaum mehr Gedanken an eine
Beilegung der Differenzen auftauchen. Am Morgen des
zweiten Feiertags platzte denn auch in die zu Pfingstausflügen
und Frühkonzerten versammelte Menscheit die Nachricht von
der Kriegserklärung Italiens an Oesterreich-Ungarn. Trotzdem
man die Nachricht wohl allgemein für die Pfingsttage erwartete,
blieb sie doch kaum ohne Wirkung. Es ging im allgemeinen
in den Konzertgärten und bei den Ausflügen still zu. Jeder
machte sich auf das Verhalten unseres einstigen Verbündeten
seinen eigenen Vers.
   Immerhin zog alt und Jung ins Freie. Waren es auch
nicht solch riesige Menschenmassen, wie sie in normalen
Zeiten zu Pfingsten unser schönes Bergisches Land überfluten,
so waren doch überall viele Ausflügler zu bemerken. Das
weibliche Element war naturgemäß in der Mehrzahl.
   Der Verkehr auf den Staats- und elektrischen Bahnen war
sehr stark. Die Schwebebahn konnte manchmal kaum den Ver-
kehr bewältigen.
   Die Konzerte im Garten des Gewerkschaftshauses waren
den Verhältnissen entsprechend gut besucht. Unsere jungen
Musikkünstler haben das in sie gesetzte Vertrauen nicht getäuscht.
Wir sind überzeugt, daß alle Besucher der Konzerte befriedigt
nach Hause gegangen sind. Die Arbeitersängervereinigung
fand mit ihren Vorträgen beim Publikum ebenfalls starken
Beifall. Alles in allem: es war eine wohlgelungene Veran-
staltung.

25. Mai 1915

1915 05 25

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. Mai 1915

Pfingsten

Hilden, 25. Mai. Noch kein Pfingsten sah das deutsche Volk in solchem Riesenkampfe gegen die halbe Welt, noch keines auch in so schwerem Leide um so viele und teure Opfer, aber auch noch keines in solcher einheitlichen Gesinnung, in solcher Läuterung und Erhebung des Geistes. Namentlich die letzte Tatsache fühlte man auf Schritt und Tritt überall da, wo sich Menschen zusammenfanden. Es ist deutsche Eigenart. Das Pfingstfest draußen in Gottes Natur zu verbringen, die sich um diesen Tag gar herrlich hervorgetan hat. An dieser Eigenart vermochte auch der Krieg nichts zu ändern, denn in großen Massen belebten die Menschen die Ausflugspunkte, die von einem herrlichen Wetter begünstigt, eine besondere Anziehungskraft ausübten. Ueberall die gleiche Stimmung, die weniger in übertriebener Fröhlichkeit aber in fester Zuversicht zum Ausdruck kam. Hieran änderte auch der zweite Pfingsttag nichts, an dem der Verrat Italiens vollends offenbar wurde. Wir feierten dieses Pfingstfest nicht im Geiste der Furcht oder Kleinmütigkeit, sondern im Geiste der Opferbereitschaft und Zuversicht, der Tat und der Kraft.

23. Mai 1915

19150523_Pfingstgedicht_548

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Mai 1915

Pfingsten im Felde wird feierlich begangen.

    Pfingstglocken, zum Frohlocken. 

Ihr Pfingstenglocken, klinget     
Vom Turm „ins Schlachtenfeld!“
Soldaten! betet, singet,
Wie’s Eurem Gott gefällt!

Ihr Pfingstenglocken, dringet
In jedes wunde Herz –
Und tröstet lind – und zwinget
Zur „Siegeslust“ den Schmerz!

Ihr Pfingstenglocken singet,
Hinaus in alle Welt:
„Der Friedensengel schwinget
Sich los vom Himmelszelt!“

Und Echohalle klingen –
Beim Schwingen – im Ringen –:
„Vollbringen“ und „Gelingen“
Gott hilft in allen Dingen!

Bonn.              Selma Wichtrich.

22. Mai 1915

22051915 gedicht

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Mai 1915

Gedicht zum Pfingstfest

Das Wehen des Pfingstgeistes.

Neue Schönheit schmückt die Erde,
Neuer Frühling kommt ins Land,
Wiederum schafft Gottes Hand,
Durch das Weltall dringt sein „Werde!“.
Frisches Grün umspinnt die Bäume
Und die Blumen blühen auf,
Gottes Geist weht durch die Räume
und nimmt wieder seinen Lauf. Weiterlesen

22. Mai 1915

BAST_22_05_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1915

„Wie alljährlich“ auch Pfingsten 1915: Gartenkonzerte im Gewerkschaftshaus Solingen

Solingen. Pfingstkonzerte im Gewerkschafts-
hause. Wie alljährlich werden auch in diesem Jahre an beiden
Pfingsttagen die beliebten Gartenkonzerte im Ge-
werkschafthause gegeben. Der prächtige alte Garten
hat sich in sein bestes Gewand gekleidet. Mit zartem, frischem
Grün haben sich die Bäume und Sträucher geschmückt und
laden zum Besuche ein. Die vorzügliche Küche und die
guten Bierverhältnisse lassen den Besuch des Ge-
werkschaftshauses mit gutem Gewissen empfehlen. In diesem
Jahre bietet die Verwaltung nun noch etwas Besonderes. Die
verstärkte Hauskapelle (es spielen 8 Mann) wird in diesem Jahre
ihre Weisen ertönen lassen. Wer die Winterkonzerte im Ge-
werkschafthause besucht hat, weiß, was unsere jungen Künstler
leisten. In liebenswürdiger Weise hat sich auch die Arbeiter-
sängervereinigung zur Verfügung gestellt und wird
durch den Vortrag einiger Lieder zum Gelingen des Ganzen
beitragen. So ist denn in jeder Weise dafür gesorgt, daß die
Gäste einen angenehmen Aufenthalt finden. Jupiter pluvius,
der Regengott, wird hoffentlich ein Einsehen haben und nicht
zur unrechten Zeit die himmlischen Schleusen öffnen. An alle
Arbeiter ergeht der Ruf, mehr noch als in früheren Jahren
für unsere Gartenkonzerte zu werben, da wir jetzt in der
Kriegszeit doppelt verpflichtet sind, unser Haus zu unterstützen.
Die Konzerte sind: am 1. Feiertag nachmittags von
5 Uhr ab; am 2. Feiertag morgens von 6 Uhr an
ein Morgenkonzert und ein Nachmittags-
konzert, das um 5 Uhr beginnt. Für alle organi-
sierten Arbeiter und ihre Familien heißt also die Pfingstparole:
„Auf ins Gewerkschaftshaus!“

22. Mai 1915

BAST_22_05_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1915

Pfingsten im Weltkrieg.
   Pfingsten und Weltkrieg! Größere Gegensätze sind kaum
denkbar, als sie in diesen beiden Worten liegen.
   Unwillkürlich weckt das Wort „Pfingsten“ in unseren Her-
zen liebliche, freundliche Vorstellungen. Wir denken an das
Prangen und Blühen in Wald und Flur, an Liebe und Lebens-
lust, die zur Pfingstzeit alle Kreatur schönheits- und freude-
trunken erfüllt.
   Und auch die Erinnerung an die christliche Legende der
Ausgießung des heiligen Geistes umgibt das Pfingstfest mit
einem verklärenden Schein. Die Verkünder neuer Ideen sehen
wir im Geiste hinausziehen, um die Welt zu gewinnen. Ge-
rade uns Sozialisten ist das eine überaus sympathische Vor-
stellung und in uns erwecken daher die Pfingstgedanken aufs
neue die Begeisterung für die Kulturmission, zu der wir uns
geschichtlich berufen fühlen.
   Wie anders dagegen wirkt das Wort „Weltkrieg“ auf
unser Gemüt und unsern Geist. Es ist für uns Sozialisten
der Inbegriff des Entsetzlichsten, was das Menschenhirn zu
denken vermag. Bilder von Schrecken und Greueln, Nöten und
Leiden in ihrer furchtbarsten Gestalt ruft es in uns wach.
   Zivilisation und Kultur, alles, was uns das Leben teuer
und heilig erscheinen läßt, sehen wir durch den Weltkrieg be-
droht. Abscheu und Grausen sind die Gefühle, die er in uns
weckt.
   Und nun trotz alledem: Pfingsten im Weltkrieg! Sprossen-
des, blühendes Leben im wilden Reigen des Todes und der
Vernichtung! Was in der Vorstellung ein Unding schien, in
der Wirklichkeit ist es da und wir haben uns damit abzufinden.
   Pfingsten im Weltkrieg! Ist es ein Symbol der Unbe-
siegbarkeit des Lebens im lebensvernichtenden Toben des Todes?
Kündet es uns den endlichen Triumph des Lichts über die
Finsternis, des Friedens über den Krieg?
   Welches Menschenherz möchte wohl nicht zu dieser Deu-

Weiterlesen