6. April 1915

ST_06_04_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Solinger Tageblatt 6. April 1915

Ostervergnügen und Freizeitgestaltung bei schlechtem Wetter

   = Solingen, 6 April. Schlechteres Wetter konnte
eigentlich an den beiden Ostertagen nicht sein. Fast unaufhör-
lich regnete es bindfaden ähnlich. Das schöne Wetter des Kar-
freitags ließ erwarten, daß auch die Osterfeiertage Gelegen-
heit zu Ausflügen geben würden, aber alles wurde zunichte.
Der Regen ließ nur am 2.Ostertage morgens etwas nach, um
dann nachmittags wieder so stark einzusetzen, daß auch die
kleinsten Spaziergänge unmöglich wurden. Den Ausflugsorten
entstand durch das Fernbleiben der Gäste erheblicher Schaden,
während den Wirten in der Stadt größer Zuspruch zuteil
wurde. Im Allgemeinen verliefen beide Tage aber sehr ruhig.
Sogar die Polizei brauchte nirgendwo in Tätigkeit zu treten.
Ein überaus reger Verkehr setzte gestern abend in der Stadt
ein. In der Kaiserstraße war es wiederholt kaum möglich,
durchzukommen, ein derartiges Drängen herrschte daselbst.
Riesigen Zuspruch fanden die Kinos, die zeitweilig die Besucher
nicht alle fassen konnten und die Kassen schließen mußten.

6. April 1915

1915 04 06-2 (T1)1915 04 06-2 (T2)

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. April 1915

Das Osterfest in Hilden

Hilden, 6. April. Die Osterfeiertage sind diesmal kurz gewesen mit Rücksicht auf die Tätigkeit, die am zweiten Osterfeiertage von den mit Heereslieferungen beschäftigten Firmen bereits wieder aufgenommen wurde. Nach dem herrlichen Karfreitagwetter ließ sich ein schöner Verlauf des Osterfestes erwarten. Es war aber anders geworden. Mit geringen Zwischenpausen regnete es während der Ostertage und mit dem alten Osterspaziergang war es nicht viel geworden. Trotzdem hat dieses Ostern im Gegensatz zu den bisherigen ein innerlich und äußerlich abweichendes Bild geboten. Innerlich durch die Auffassung des Osterfestes als Beginn des neuen Frühlings und der Auferstehung der Kraft; äußerlich durch das auf den Straßen belebte Bild der Urlauber. So hat Ostern mehrfach abweichende Bilder geboten, aber seine Segnungen hat es in der Front, wo die Liebesgaben eintrafen und daheim doch reichlich gespendet. Die Gottesdienste fanden starken Besuch, und festliche Gedanken bewegten die Andächtigen. Auch das Kriegsostern bleibt eine erhebende Feier. Mit Ostern gehen auch die Ferien bald vorüber. Unserer Jugend harren neue Aufgaben, und während die von den Schulbänken Geschiedenen vom Leben in den Unterricht genommen werden, eilen Tausende von neuen Abc-Schützen zu den Klassenzimmern. In diesem Jahre sind sie alle forsch, da hat der Feldzug längst das Verzagtsein verscheucht. Und für die Angehörigen der höheren Klassen harren im Frühjahr bald Werke der Arbeit in Garten und Feld. Es gilt mit zuzufassen, um für Mutters Küche Vorräte zu beschaffen, und das wird auch ni [in] Zukunft gelingen, wie es bisher ermöglicht worden ist. Vor allem heißt es jetzt, daran zu denken, daß wir in die schöne Jahreszeit hineinwandern, in der die Sonne wieder hell scheint, die Vögel lustig singen und uns an Baum und Strauch, an Weg und Rain bunte Blumen beschert werden. Diese Frühlingsgeschenke erhalten auch unsere Soldaten, und wir dürfen gewiß sein, auch sie haben ihre Freude daran und ihre Hoffnungen für später. 

3. April 1915

19150403_Ostern_507

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. April 1915

Salbungsvolle Worte zum Osterfest.

                  Ostern.
Das zweite unserer großen christlichen Kir-
chenfeste ist im Kriegsverlauf herangekommen,
wir feiern Ostern. Die Welt starrt in Waffen,
wie es nie in diesem Umfange der Fall gewesen
ist, und doch gewährt das Frühlingsfest sein
Recht und seine Macht. Ob auch der Krieg mit
klirrendem Schritt seinen Weg über die Länder
hinweg nahm, Arm in Arm mit seinem düsteren
Geleiter, dem Tod, die Tapferen im Felde jubeln
Ostern zu; sie wissen, so gewiß mit Ostern die
bessere Jahreszeit kommt, so gewiß muß sich auch
der Friede wieder einstellen, und bis dahin halten
sie aus. Und alle, die daheim den Wunsch nach
Frieden hegen, sie kämpfen wohl mit der Sorge
um das Wohl teurer Angehöriger, aber sie haben
die graue Not, welche früher die Kriegsfurie be-
gleitete, nicht kennen gelernt. Die wirtschaftliche
Kraft des Reiches, die Einmütigkeit seiner Bür-
ger haben für alle gesorgt, so daß im Innern
des Reiches die Ostereier erst recht ihre Stätte
finden kann. Das Auferstehungsfest gemahnt
uns ja daran, daß es dereinst ein Wiedersehen
mit allen geben wird, die für das Vaterland bis
zum letzten Hauch gefochten haben. Weiterlesen

3. April 1915

19150403_Fröhliche Ostern_507

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. April 1915

Ein Ostergedicht soll die Stimmung zum Fest heben.

                                                 Fröhliche Ostern!
Hoch klingt das Osterfestgeläute                     So künden es des Heilands Worte,
Und eine Himmelsstimme spricht:                   So hofft es jedes Christenherz,
Ich künd´ euch Hoffnung, ew’ge Freude,         Und Ostern wird zum sichern Horte,
Auch dann, wenn euer Auge bricht. –              Der lindert allen Erdenschmerz.
Wer möchte in dem dunkeln Garten                 So laßt uns in die Zukunft schauen
Nicht fröhlich neues Licht erwarten!                Mit Gottes Lieb‘ und Gottvertrauen!


In schwerer Zeit, in großer Not
Stärk‘ uns der fromme Osterglaube!
Er leuchte uns wie Morgenrot
Und heb‘ uns aus dem Erdenstaube!
Auch laß er in den schweren Tagen
Niemals das deutsche Volk verzagen!

3. April 1915

1915 04 03-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. März 1915

Das Programm für die Ostertage 1915 wird, gemäß der Zeit, schlicht gehalten.

Hilden, 3. April. Das Osterfest, das bei uns jeweils eine Reihe verschiedener Festlichkeiten aufwies, wird diesmal dem Geist der Zeit entsprechend in dieser Beziehung einen stillen Verlauf nehmen. Nur eine Festlichkeit verzeichnet der Vergnügungskalender, eine Veranstaltung des Dramatischen Vereins Düsseldorf-Hilden, die im Restaurant des Herrn Waldmann abgehalten wird und einem wohltätigen Zweck gewidmet wird. Neben dieser Veranstaltung finden wir freilich im Hildener Theater ein umfangreiches Programm. Es wird an beiden Ostertagen gespielt, außerdem sind an den Nachmittagen Kindervorstellungen. Das Programm bringt viele Bilder von den Kriegsschauplätzen, Dramen, humoristische Bilder und viele Szenen aus dem Naturleben.

1. April 1915

ST_01_04_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Solinger Tageblatt 1. April 1915

Die Gastronomie in Burg an der Wupper atmet auf: Sie darf, im Unterschied zu den Nachbargemeinden, ihren Gästen an den Ostertagen Brot ohne Brotkarte zum Kaffee anbieten

  Burg a[n] d[er] W[upper], 1. April. Den Bewohnern unseres
Städtchens, das als Ausflugsort weithin bekannt ist, ist
durch das Bretzelbackverbot bereits ein großer Schaden entstanden.
Ein Spaziergang hierher, ohne hier den Kaffee mit der Burger-
bretzel eingenommen zu haben, war geradezu undenkbar. Ein
weiterer Schlag drohte nun unserer Bevölkerung, die auf den
Fremdenverkehr vollständig angewiesen ist, auch durch das Brot-
kartensystem. Auch hier sollte beim Kaffee das Brot fehlen. Die
hiergegen eingeleiteten Schritte haben insoweit Erfolg gehabt,
als die Wirte hier an ihre Gäste Brot zum Genuß auf der Stelle
verabreichen dürfen, ohne daß diese im Besitze einer Brotkarte
sind. Also in Burg gibt es entgegen in den verschiedenen Nach-
bargemeinden an den Ostertagen Kaffee mit Zutaten und sogar
für die verbotenen weltbekannten Burgerbretzeln hat man gleich-
wertigen Ersatz hergestellt.

29. März 1915

BAST_29_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1915

Keine Osterkarten von Soldaten

Solingen. Keine Osterkarten! In gleicher Weise
wie die Versendung von Neujahrs- Glückwunschkarten wird
den Angehörigen des Heeres auch die Versendung von Oster-
und Pfingst-Glückwunschkarten untersagt.

23. März 1915

2015 03 23 1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23. März 1915

Zu Ostern ist es nicht gern gesehen, besondere Osterliebesgaben-Sendungen aufzugeben

Hilden, 23. März. Die Heeresverwaltung macht wiederholt darauf aufmerksam, daß es nicht angängig ist, besondere Osterliebesgaben-Sendungen an die Front zu schicken. Weder die Militärpaketdepots, noch die Güterabfertigungsstellen übernehmen die Vorführung derartiger geschlossener Transporte. Die Massenauflieferung von Osterpaketsendungen würde eine Sperrung der Militärpaketdepots nach sich ziehen können. Soweit Sammlungen für Osterliebesgaben bereits im Gange sind, sind die Pakete auf dem einzig zulässigen Wege durch die im Bezirke eines jeden stellvertretenden Generalkommandos errichtet amtlichen Abnahmestellen vorzuführen. Diese Abnahmestellen sorgen für die Weiterleitung unter Berücksichtigung des Bedarfes und der Möglichkeit der Weiterverfrachtung, ohne sich jedoch an einen bestimmten Zeitpunkt, wie das Osterfest, binden zu können.