13. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1918

Schon jetzt sollte man sich für den kommenden Winter mit Brennholz eindecken.

   Solingen. Brennholz. Da die Beschaffung von Kohlen,
Holz und Briketts auch im laufenden Jahre wegen der Schwierig-
keiten der Eisenbahntransporte zu wünschen übrig lassen wird, so ist
es ratsam, für die kommende Heizperiode schon jetzt sich reichlich
mit Brennholz zu versehen. Zurzeit ist Gelegenheit geboten, solches
bei Abnahme von mindestens 10 Zentnern bis ans Haus geliefert
zu erhalten, was in den Herbst- und Wintermonaten kaum möglich
sein dürfte, weil die hiesigen Fuhrwerke alsdann bekanntlich stark
für andere Arbeiten in Anspruch genommen werden. Auch sei noch-
mals darauf hingewiesen, daß bei längerem Lagern in gedeckten
Räumen das Holz für die Verbrauchszeit gut trocknet, mithin besser
verwendbar ist. Bestellungen werden auf der Ortskohlenstelle ent-
gegengenommen.

21. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Dezember 1917

Aufgrund der Schwierigkeiten beim Kohlentransport bittet die Solinger Ortskohlenstelle mit den Heizmitteln sparsam umzugehen.“

Von der Heizmittel-Versorgung.
   Von der Solinger Ortskohlenstelle wird uns geschrieben:
   Der Güterverkehr hat auf der Eisenbahn wesentlich einge-
schränkt werden müssen, besonders werden von dieser Ein-
schränkung die Massengüter, wozu auch Heizmittel gehören, stark
betroffen, so daß große Ausfälle in der Zufuhr verursacht wor-
den sind. Wann diese Verhältnisse eine Aenderung zum
Besseren erfahren, ist nicht vorauszusagen. Jedenfalls ist mit
den Einschränkungen zu rechnen, und deshalb muß jeder be-
strebt sein, seinen Verbrauch an Brennstoffen größtmöglichst
einzuschränken, damit wir über die schwierige Lage hinweg-
kommen. Im Laufe der Sommermonate konnten Koksbestände
angesammelt werden, und wird nochmals dringend an
dieser Stelle geraten, mehr Koks als bisher statt Kohlen für
Heizzwecke zu verwenden, denn nur so wird es möglich sein,
sich vor vollständigem Mangel an Brennstoffen zu bewahren.
Auch wird wiederholt auf Rohbraunkohle als Heizmittel hin-
gewiesen; auch diese ist ein brauchbarer Ersatz für Kohlen und
Händlern zu haben.
   Zerkleinertes Brennholz und Schanzen werden jede Woche
von den städtischen Lägern am Schlachthof und Gaswerk aus-
gegeben; mache jeder Gebrauch von diesem Angebot, es trägt zur
bei fast allen zu haben.

19. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1917

Erste Handwagen für die Auslieferung von Heizmitteln an alte und kranke Bürger durch ältere Schüler sind in Solingen eingetroffen.

  Solingen. Alten und kranken Leuten, die nicht in der
Lage sind, selbst sich die Heizmittel ins Haus zu schaffen, bei der
Anfuhr der Heizmittel behilflich zu sein, ist immer eine Sorge der
Stadtverwaltung gewesen. Zu diesem Zweck sind Handwagen be-
stellt, von denen die ersten jetzt angeliefert worden sind, so daß der
Betrieb mit diesen durch ältere Schüler (Schulhilfsdienst) jetzt auf-
genommen werden kann. Nach und nach werden weitere Handwagen
eingestellt, es kann dann in absehbarer Zeit vielen hilfsbedürftigen
Personen die Anfuhr der Heizmittel besorgt werden. Selbstverständ-
lich können nur Leute berücksichtigt werden, die nachweisbar nicht
in der Lage sind, die Anfuhr selbst zu besorgen. – Anträge auf An-
fuhr der Heizmittel müssen unter Darlegung der Verhältnisse bei der
Ortskohlenstelle gestellt werden.

18. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1917

Der Solinger Ortskohlenstelle ist es weiterhin untersagt, Kohle an die Nachbargemeinden zu überlassen

Solingen. Kohlen. Zu dem Artikel über Belieferung der
Nachbargemeinden mit Brennstoffen durch Solinger Händler wird
uns von der Ortskohlenstelle mitgeteilt, daß die Verfügung des Herrn
Reichskommissars für die Kohlenverteilung, wonach jede Gemeinde
Brennstoffe nach Anzahl ihrer Einwohner zugewiesen erhalten hat,
nicht aufgehoben worden ist. Es müssen, wenn die Nachbargemeinden
wieder Kohlen usw. von Solingen beziehen wollen, diese Mengen von
den Nachbargemeinden vorher nach Solingen überwiesen werden.
Solange seitens des Herrn Reichskommissars eine Zuweisung oder
Ueberweisung von Brennstoffmengen für diesen Zweck nicht erfolgt,
können von Solingen keine Kohlen an die Nachbargemeinden abge-
geben werden.

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Mängel in der Kohlenversorgung wegen Problemen im Transportwesen

                           Kohlen.
   Die Ortskohlenstelle teilt uns mit:
   Die sehr starke Inanspruchnahme der Eisenbahnwagen zur
jetzigen Zeit, besonders der offenen Wagen für den Rüben- und
Kartoffelversand, sowie für den Abtransport von Materialien
aus den besetzten Gebieten beeinflußt ungünstig die Abfuhr
von Brennstoffen. Es ist deshalb notwendig, mit den vor-
handenen Mengen äußerst sparsam zu wirtschaften, da-
mit nicht vorzeitig die Vorräte aufgebraucht sind.

6. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Oktober 1917

Um einer Kohlenknappheit im Winter zu entgehen, wird von der Solinger Ortskohlenstelle vorerst das Tragen wärmerer Kleidung angeraten, um die Kohlen für den Winter aufzusparen. Ein Heizverbot wie in anderen Städten wird noch nicht ausgesprochen.

                       Heizverbote.
   Von der Solinger Ortskohlenstelle wird uns geschrieben:
   In manchen Städten sind durch die zuständigen Stellen
Heizverbote erlassen worden, damit nicht schon jetzt, wo die
Witterung anfängt, etwas kühler zu werden, die Heizmittel in
Gebrauch genommen werden.
   Es ist zweckmäßiger und den durch den Krieg geschaffenen
Verhältnissen besser angepaßt, wenn die geringen Abkühlungen,
die für die nächste Zeit eintreten können, durch Anlegung
wärmerer Kleidung ausgeglichen werden, damit die Heizmittel,
mit deren anhaltender Knappheit wir rechnen müssen, für den
Winter zur Verfügung bleiben. Die hiesige Ortskohlenstelle
hat von einem Heizverbot bislang Abstand genommen und
hofft auch von der Bürgerschaft, daß sie nicht durch vorzeitiges
Heizen ein Heizverbot notwendig macht.
   Soweit die Verlautbarung der Kohlenstelle. Wozu aller-
dings zu sagen wäre, daß es bei vielen Einwohnern mit der
„wärmeren Kleidung“, deren Anlegung empfohlen wird, man
sehr mies bestellt ist!

4. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1917

Grenzüberschreitender Kohlenhandel zwischen Solingen und den Nachbarstädten Wald und Gräfrath

                Bekanntmachung.
   Zur Feststellung der Kohlenmengen der Solinger Bürger die
schon in Friedenszeiten als ständige Kunden durch Walder oder
Gräfrather Kohlenhändler bezogen haben, wollen diese die Kohlenmengen
und die Namen des betreffenden auswärtigen Kohlenlieferanten bei
der Ortskohlenstelle (Stadtbauamt, Kirchplatz) bis spätestens 20.
Juli angegeben, damit diese Mengen der Stadt Solingen auch weiterhin
im Austausch überwiesen werden.
   Solingen, den 2. Juli 1917.
                                                              Der Oberbürgermeister

29. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1917

Die Brotkarte als persönlicher Ausweis für die Ortskohlenstelle Solingen

   Solingen. Die Ortskohlenstelle teilt uns mit, daß
jeder, der in der Ortskohlenstelle irgend etwas erledigen will,
die Brotkarte als Ausweis mitbringen muß. Jeder nehme also
zur Vermeidung unnötiger Laufereien in die Ortskohlenstelle
seine Brotkarte mit.

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

In Solingen wird die Heizmittelkarte eingeführt werden.

                Die Heizmittelkarte.
   Die Ortskohlenstelle teilt uns mit:
   Am kommenden Dienstag wird, wie aus der heutigen Be-
kanntmachung ersichtlich ist, die neue Heizmittelkarte in Kraft
treten, die nach Art der Lebensmittelkarte ausgebildet ist. Da-
nach soll jede Haushaltung 28 Zentner und jede alleinstehende
Person 14 Zentner Heizmittel für die kommende Heizmittel-
periode erhalten. Dies ist allerdings ein sehr knappes Quan-
tum, so daß nur wiederholt werden kann, daß jeder so sparsam
wie nur möglich mit den Kohlen umgeht und sie als eisernen
Bestand für den Winter aufbewahrt. Alle diejenigen Bürger,
die Bureaus, gewerbliche Betriebe usw oder Zentralheizung
haben und infolgedessen mit 28 Zentner nicht auskommen,
erhält auf Antrag unter Benutzung der vorgeschriebenen An-
meldeformulare nach Prüfung der Verhältnisse sogenannte
Mehrbedarfsbezugscheine von der Ortskohlenstelle ausgestellt.

Weiterlesen