25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Wald: Ankündigung des städtischen Nahrungsmittelverkaufs für die nächste Woche

   Wald. Lebensmittel-Verkauf. Die in dieser Woche
auf die Reichsfleischkarte entfallende Menge Fleisch wird am morgigen
Samstag, den 25. d[iese]s M[ona]ts, nachmittags von 2 – 7 Uhr verkauft. Die
Ausgabe an die Metzger findet Samstagvormittag von 8 – 11 Uhr
statt. Die Bevölkerung wird ersucht, in der angegebenen Zeit ihr
Fleisch abzuholen, da nach 7 Uhr nichts mehr abgegeben wird. Der
Preis für sämtliche Fleischsorten beträgt 2,20 Mark. – Am Donners-
tag, den 31. Januar, werden in den Geschäften Graupen verkauft.
Die Abgabe erfolgt gegen Abtrennung des Abschnittes 72 der Lebens-
mittelkarte und erhält jede Person ¼ Pfund zum Preise von 10 Pf[enni]g.
– Kaffee-Ersatz ist in den gleichen Geschäften zu haben. ¼
Pfund kostet 55 Pf[enni]g – Auslandsbutter wird am Mitt-
woch, den 30. dieses Monats verkauft. Die Ausgabe von 62½
Gramm erfolgt gegen Abtrennung des Abschnittes T der Butterkarte.

1/8 Pfund Auslandsbutter kostet 65 Pf[enni]g. – Bouillonwürfel
sind in den Geschäften zu haben, in welchen Butter verkauft wird.
Ein Stück kostet 3 Pf[enni]g – Honig ist am Freitag, den 1. Fe-
bruar erhältlich. Die Abgabe erfolgt gegen Abtrennung des Ab-
schnittes 73 der Lebensmittelkarte und erhält jede Person ½ Pfund
zum Preise von 38 Pf[enni]g – Stockfische sind von heute ab zu haben.
½ Pfund kostet 90 Pf[enni]g.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Die Stadt Solingen bietet Pferdefleisch zum Verkauf

   Solingen. Städtischer Pferdefleischverkauf. Da
die Schlachtung von Privatpferden infolge des Mangels von Schlacht-
pferden sehr nachgelassen hat, so hat die Stadt durch ein Mitglied
der städtischen Lebensmittelkommission mit der Militärverwaltung
in Münster Verhandlungen anknüpfen lassen, die zu dem Ergebnis
führten, daß von der Militärverwaltung der Stadt Solingen ge-
schlachtete Militärpferde überwiesen werden. Die Stadt läßt dieses
Fleisch auf der Fleischbank verkaufen, da eine Verständigung über
den Verkauf mit den hiesigen Pferdemetzgern nicht zu erzielen war.
Die Verkäufe des Fleisches, das von guter Qualität ist, werden jedes-
mal in den Zeitungen in den Freibankanzeigen veröffentlicht.

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Die Stadt Solingen bietet Hammelfleisch zum Verkauf an

   Solingen. Hammelfleischpreise. Morgen gelangt
das Fleisch von 110 Hämmeln bester Qualität zur Ausgabe.
Der Preis mußte auf 3,40 Mark fürs Pfund festgesetzt werden,
wobei die Stadt noch mit einem kleinen Verlust zu rechnen hat.

18. Januar 1917

bast_18_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1917

Wenig Betrieb auf dem Wochenmarkt in Solingen

                         Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhr auf dem heutigen Wochenmarkte war so gering,
daß man annehmen muß, eine ganze Anzahl hat es vorge-
zogen, zu Hause hinter dem warmen Ofen zu bleiben. Auf der
Galerie der Markthalle waren nur wenige Verkäufer und auch
unten in der Halle selbst waren manche Verkaufsstände ohne
Waren. Der Preis für Gemüse und Obst hat seine alte Höhe
behauptet oder ist in einzelnen Fällen noch gestiegen. Die
Stadt ließ gesalzene Rüben verkaufen. Das Pfund kostete
35 Pf[enni]g. Die Rüben wurden von Hausfrauen, die sie gekauft
und zubereitet hatten, gelobt, doch erscheint ihnen der Preis
von 35 Pf[enni]g etwas reichlich hoch. Vielleicht setzt die Stadt den
Preis etwas herunter, um allen Hausfrauen Gelegenheit zu
geben, eine Probe aufs Exempel zu machen.

11. Januar 1917

bast_11_01_1917_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1917

Rübenverkauf durch die Stadt Solingen

   Solingen. Rübenverkauf. Die Stadt läßt morgen
auf dem Lager des Gaswerks weiße Rüben verkaufen. Der
Zentner kostet 5,50 Mark. Es werden bis zu 10 Zent-
ner abgegeben. Die Verkaufszeit ist von 8 bis 12 Uhr vor-
mittags und von 3 bis 5 Uhr nachmittags.

11. Januar 1917

bast_11_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1917

Die Stadt Höhscheid verkauft Zuckerschnitzel, Steck- und Runkelrüben an ihre Einwohner

                  Stadtgemeinde Höhscheid.
                             Runkelrüben.
   An hiesige Einwohner werden am Samstag, den 13. Januar,
vormittags von 8½ bis 12 Uhr, Runkelrüben verkauft. Es werden
nur Mengen bis zu 1 Zentner verabfolgt. Der Zentner kostet 3 M[ar]k.
   Die Bezahlung hat vorher in den Diensträumen des Stadtbau-
amtes zu erfolgen. Die Abgabe der Rüben erfolgt an der Ziegelei
Neuenkamp.
   Höhscheid, den 9. Januar 1917.
                                                     Der Bürgermeister: Pohlig.
Weiterlesen

4. Januar 1917

bast_04_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1917

Panhasverkauf in Höhscheid

                  Stadtgemeinde Höhscheid.                                   
                         Pannhas-Verkauf.                                               
   Am Freitag, den 5. d[iese]s M[ona]ts, nachmittags von 2½ – 5 Uhr, findet
im Freibankgebäude Verkauf von Pannhas an Einwohner hiesiger
Gemeinde statt.
   Es wird abgegeben: an Familien bis zu 4 Personen 2 Pfund,
bis 6 Personen 3 Pfund und an Familien über 6 Personen 4 Pfund.
   Das Pfund Pannhas kostet 0,50 M[ar]k. Brotkarte, Teller oder
Einschlagpapier und abgezähltes Geld sind mitzubringen.

30. Dezember 1916

bast_30_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Dezember 1916

Aufregung auf dem Solinger Wochenmarkt über faule Kartoffeln

                        Vom Wochenmarkt.
   Der Markt wurde heute von Käufern gut besucht. Wäh-
rend an den Obst- und Gemüseständen nur wenig verkauft
wurde, waren die städtischen Kartoffelverkaufsstellen umlagert.
In den letzten Tagen klagten unsere Hausfrauen über den un-
gewöhnlich hohen Prozentsatz von faulen Kartoffeln, die sie
erhalten hatten. Bei der geringen Menge (3 Pfund für die
Woche) fällt jede ungenießbare Kartoffel für den Haushalt be-
sonders ins Gewicht. Die Stadtverwaltung hat auf vielfache
Klagen hin eine nochmalige Auslese der Kartoffeln vornehmen
lassen, wobei sich herausgestellt hat, daß sich unter den Kar-
toffelvorräten noch verhältnismäßig viele faule Kartoffeln vor-
fanden. Die verdorbenen Kartoffeln werden jetzt an die von
der Stadt eingelegten Schweine verfüttert. Die Schuld an
diesem Mißstande trägt natürlich nicht unsere Stadtverwaltung,
denn diese mußte die Kartoffeln so abnehmen, wie sie von den
Produzenten geliefert worden sind. Die Obst-und Gemüse-
preise waren wieder recht hoch. Möhren kosteten je nach
Qualität 18 bis 25 Pf[enni]g das Pfund. Sämtliche Kohlsorten
standen ebenfalls hoch im Preise Wirsing kostete bis 30 Pf[enni]g
das Pfund, Rosenkohl 70 bis 75 Pf[enni]g und grüner Winterkohl
15 Pf[enni]g das Pfund. Apfelsinen kosteten das Stück 11 bis 20 Pf[enni]g,
Äpfel kosteten das Pfund 60 bis 90 Pf[enni]g. Die Anfuhr von Ge-
müse durch Landwirte aus der näheren Umgebung war sehr
gering, so daß die holländischen und hiesigen Großhändler den
Hauptbedarf deckten.

9. Dezember 1916

bast_09_12_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1916

Lebensmittelverkäufe der Stadt Ohligs

   Ohligs. Städtische Verkäufe. Von Montag ab
kommt bei den Bäckern auf Abschnitt 1 der Lebensmittelkarte
½ Pfund Mehl zur Abgabe. Auf Abschnitt 2 der Lebensmittel-
karte erhält am Mittwoch jede Person 100 Gramm Weizen-
grieß zum Preise von 28 Pf[enni]g das Pfund. Am Mittwoch wird
ebenfalls an die Person 1 Hering zum Preise von 12 Pf[enni]g ver-
abfolgt auf Abschnitt 3 der Lebensmittelkarte. Die Namen der
einzelnen Geschäfte sind aus der Bekanntmachung zu ersehen.
Es sei nochmals darauf hingewiesen, daß sämtlich Geschäfte
verplichtet sind, auf die Karten Waren an jedermann, also auch
an „nicht ständige“ Kunden, abzugeben. Die Verkaufsstellen
der „Solidarität“ jedoch geben nur an ihre Mitglieder ab.

21. November 1916

bast_21_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1916

Der sozialdemokratische Stadtverordnete Hugo Schaal erläutert der Reichsfleischstelle in Berlin seine Berechnungen über die seiner Ansicht nach viel zu hohen Verdienste der Solinger Metzger, die sie beim Verkauf städtischen Fleisches erzielen.

           Eine interessante Rechnung.
… Unsere aufmerksamen Leser erinnern sich unseres Berichts
über die letzte Versammlung des Volksvereins. Genosse
Schaal hatte in der Versammlung einen Vortrag über
kommunalpolitische Fragen, insbesondere über Ernährungs-
fragen, gehalten und dabei festgestellt, daß heute Solinger
Metzger an einem Pfund Rindfleisch etwa 50 Pf[enni]g verdienten.
Unser Bericht mit der Feststellung dieser Tatsache ist der
Reichsfleischstelle zugegangen, und diese hat den Ge-
nossen Schaal um die Uebermittelung des seiner Berechnung zu-
grunde liegenden Materials ersucht. Da auch bei uns An-
fragen in der Angelegenheit eingegangen waren, geben wir die
Antwort wieder, die Genosse Schaal an die Reichsfleischstelle
gerichtet hat. Die Antwort wird auch die Leser und Inter-
essenten befriedigen, die sich in der Angelegenheit um nähere
Auskunft an uns gewandt hatten. Genosse Schaal schreibt:

Weiterlesen

20. November 1916

bast_20_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1916

Metzger nutzen in Solingen eine Schwachstelle der regulierten Fleischversorgung zu ihren Gunsten

   Solingen. Fleischwucher. Einzelne Metzger ver
suchen es, außer dem ohnehin reichlichen Verdienst, den sie bei
der Abgabe des städtischen Fleisches haben, noch Extra-
gewinne herauszuschlagen. Da es manchen ärmeren Leuten
wegen Mangels an Geld nicht möglich ist, ihre Fleischration zu
kaufen, so bleibt den Metzgern ein mehr oder minder großes
Quantum Fleisch übrig, das sie nicht an die Stadt zurückzu-
geben brauchen, sondern gegen Vorzeigung der Fleischkarte
verkaufen dürfen. Manche Metzger haben nun herausgefunden,
daß hier ein Durchschlupfloch durch die strengen Bestimmungen,
die den Fleischverkauf regeln, gegeben ist. Diese lecke Stelle
wird nun benutzt, um ein Extra-Schäflein ins trockene zu

Weiterlesen

17. November 1916

bast_17_11_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Städtischer Fleischverkauf in Ohligs

   Ohligs. Städtischer Fleischverkauf. In dieser
Woche entfallen auf den Kopf der Bevölkerung 125 Gramm
Fleisch und 50 Gramm Fleischwaren. Die Verkaufszeit in den
bekannten Metzgereien dauert von jetzt ab von morgens 8 Uhr
bis nachm[ittags] 4 Uhr, der Verkauf wird also ohne Mittags-
pause ununterbrochen fortgesetzt. Die Käufer werden ge-
beten, Einwickelpapier usw. mitzubringen. Die Verkaufszeiten
für die einzelnen Anfangsbuchstaben sind aus der heutigen
Bekanntmachung zu ersehen.

17. November 1916

bast_17_11_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Ein Solinger Metzger wurde verurteilt, da er eigenes und städtisches Schweinefleisch im selben Laden verkauft hat.

   Solingen. Ein Wurstprozeß. Heute morgen mußte
sich der Metzgermeister Ernst H. von der Meisenburg
vor dem Schöffengericht verantworten, weil er beim Verkauf
von Bratwurst den Höchstpreis überschritten hatte und weil er
städtisches Schweinefleisch für diese Wurst verwendet hat.
Schließlich war auch noch Anklage erhoben worden, weil der
Angeklagte städtische und eigene Wurst in demselben Laden
feilgeboten hatte. H. hatte für ein Pfund Bratwurst 4 Mark
gefordert, während der Höchstpreis 2 Mark beträgt. H. be-
hauptet, ausländisches und nicht städtisches Schweinefleisch ver-
wurstet zu haben. Ein früheres Dienstmädchen sagte aber als
Zeugin aus, daß es aus dem Schlachthause städtisches Schweine-
fleisch geholt habe. Der Beweis, daß dieses Fleisch verwurstet
worden ist, ließ sich nicht einwandfrei erbringen, weshalb der
Vertreter der Anklage diesen Punkt fallen ließ. Die Tatsache,
gleichzeitig städtische und ausländische Wurst im selben Lokale
verkauft zu haben, gab der Angeklagte zu. Er will zwar die
Wurst in seiner oben gelegenen Wohnung verwahrt, aber doch
im Laden verkauft haben. Lediglich wegen Vergehens gegen
diese Verordnung beantragte der Amtsanwalt eine Geldstrafe
von 5 Mark oder einen Tag Gefängnis. Das Urteil lautete
dem Antrage gemäß. In der Begründung heißt es: Dem
Publikum war bei der Art der Warenabgabe jede Kontrolle
genommen, ob es städtische oder ausländische Wurst erhielt.

15. November 1916

bast_15_11_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1916

Der städtische Käseverkauf in Solingen scheint immer noch mit Mängeln behaftet zu sein

   Solingen. Vom städtischen Käseverkauf. Mit
dem städtischen Käseverkauf klappt es noch immer nicht. Nach-
dem gestern wieder einmal Käse da war, sollte er an die Leute
abgegeben werden, die bei den früheren Verkäufen leer aus-
gegangen waren. Die Verkäufer gaben aber den Käse in der
Weise ab, daß sie dem ABC nach die einzelnen Käufer ab-
fertigten. Da bei den ersten Verkäufen diese Reihenordnung
nicht gehandhabt worden ist, so bekamen viele Leute, die das
Glück haben, ihren Familiennamen mit A,B oder C zu be-
ginnen, zum dritten Male Käse, während die, die mit den
Anfangsbuchstaben weniger Glück haben, wieder leer ausgingen.
Hier muß mehr Einheitlichkeit in die Verkaufsorganisation ge-
bracht werden.

11. November 1916

bast_11_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1916

Die Stadt Solingen bietet in der städtischen Lebensmittelverkaufsstelle Graupen an.

   Solingen. Städtischer Graupenverkauf. Die
Stadt wird in der städtischen Lebensmittelverkaufsstelle neben
der Wirtschaft Schopen an der Kölnerstraße Graupen verkaufen
lassen. Für die Einwohner, deren Namen mit den Buchstaben
A-D beginnt, ist der Verkauf am Montag, E-K am Diens-
tag, J-S am Mittwoch und T-Z am Donnerstag. Die Ver-
kaufsstelle ist jedesmal von 2 bis 5 Uhr geöffnet. Die Graupen
werden auf den Abschnitt 43 der Lebensmittelkarte abgegeben.