6. September 1915

6.9.15 Mettmann zusammen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 6.9.1915

Kartoffellieferung an die Stadt Mettmann

S[tadt] Mettmann, 4. Sep[tember] . Kartoffelliefe-
rungen. Gelegentlich der letzten Versammlung
des Landwirtschaftlichen Kasinos Mettmann wur-
den der Stadtverwaltung von den anwesenden
Landwirten größere Mengen von Kartoffeln aus
der bevorstehenden Ernte zum Preise von 3,50
Mark für den Zentner zur Verfügung gestellt.
Es soll darauf hingewirkt werden, daß die Land-
wirte der Gemeinde vom Morgen der angebauten
Fläche bis zu 25 Zentner an die Stadt abliefern. 

1. September 1915

1.9.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 1.9.1915

Bericht über die Stadtratsitzung der Stadt Mettmann von Ende August 1915

h. Mettmann, 1. Sept[ember]. In der letzten
Stadtratssitzung, die nur von 9 Stadträten be-
sucht war, und von Herrn Bürgermeister Con-
radi geleitet wurde, erfolgte zunächst die end-
gültige Beschlußfassung über die Lustbarkeits-
steuerordnung. Das kommunale Wahlrecht der
Kriegsteilnehmer, die von der Zahlung von
Staatssteuern befreit sind, wurde für das Jahr
1915/16 sichergestellt. An Stelle des von hier
verzogenen früheren Stadtsekretärs Kolker
wurde der Sparkassen-Rendant Heipertz zum
Standesbeamten ernannt. Die Versammlung
erklärte sich mit der vorläufigen Anstellung der
Schulamtsbewerber Binke und Roland, ersterer
vom 1. April 1915 und letzterer vom 1. Sep-
tember 1915 ab, einverstanden. Der Bürger-
meister teilte mit, daß die Stadt sich im Jahre
1894 verpflichtet habe, die vom Staat zu
zahlenden Pensionen u[nd] s[o] w[eiter] gebührenfrei auszu-
zahlen. Diese Auszahlungen hätten jetzt einen
derartigen Umfang angenommen, daß sie die
Stadtkasse erheblich belasteten. Er habe deshalb
Schritte getan, eine Änderung herbeizuführen.
Es bestehe Aussicht, daß diese Auszahlungen
demnächst durch das Zollamt erfolgten.

26. Juni 1915

26.6.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 26.6.1915

Beschlüsse der Stadtratssitzung in Mettmann (Hundesteuer, Lustbarkeitssteuer, Wegeparzellen, Kriegsanleihe, Beigeordnetenwahl, Armen- und Waisenpfleger, Stadtsekretär)

Aus der Umgegend.
Aus der Gemeindeverwaltung.
h. Mettmann, 26. Juni. In der gestrigen
Stadtratssitzung erfuhr die Hundesteuer-Ord-
nung in formeller Beziehung eine Abänderung.
Der Lustbarkeitssteuer-Ordnung wurden feste
Sätze zugrunde gelegt. Nur bei wissenschaft-
lichen bez[iehungs]w[eise] der Allgemeinheit dienenden Vor-
führungen soll der Bürgermeister berechtigt sein,
Steuerermäßigung eintreten zu lassen. Der
Austausch von Wegeparzellen wurde genehmigt.
Die Stadt erhält 45,12 Ar, wogegen sie 18,24 Ar
abgibt. Die Versammlung erklärte sich mit der
Rückgabe von Kautionen einverstanden und be-
schloß die Aufnahme einer weiteren Kriegsan-
leihe, die mit 4 1/2 Prozent verzinst und mit 1 1/2
Prozent getilgt werden soll. Der auscheidende
Beigeordnete Herr Fabrikant G. Bovensiepen
wurde wiedergewählt. An Stelle der verstorbe-
nen Armenpfleger Eick und Niepenberg wurden
die Herren Rich[ard] Kircher und Alb[ert] Zassenhaus
und als Waisenpflegerin die Frau Daniel
Kircher ernannt. Zum Schluß der Sitzung ver-
abschiedete der Vorsitzende den am 1. Juli in
Privat-Dienste übertretenden Stadtsekretär und
Amtsanwalt Herrn Kölker.

17. Juni 1915

17.6 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 17.6.1915

Gezahlte Kriegsunterstützung im Kreis Mettmann vom August 1914 bis Mai 1915

Aus der Umgegend.
n. Mettmann, 17. Juni. (An Kriegs-
unterstützungen) wurden im Monat Mai
gezahlt im Kreise Mettmann 238.896 Mark, seit
August 1914 bis jetzt 1.696.168 Mark. Von den
Gemeinden entfallen auf: Cronenberg 25.009
und 182.108 Mark; Velbert 58.560 und
439.408 Mark; Hardenberg-Neviges 35.805
und 184.213 Mark, Vohwinkel 24.916 und 188.638
Mark; Mettmann 24.764 und 184.265 Mark;
Haan 20.935 und 148.073 Mark; Wülfrath 16.320
und 124.896 Mark; Heiligenhaus 14.330 und
110.596 Mark; Langenberg 11.367 und 82.560
Mark; Gruiten 6.889 und 51.409 Mark.

16. Juni 1915

16.6. Mettmann

Kreiarchiv Mettmann, Düsseldorfer-General-Anzeiger vom 16.6.1915

Einsätze der Mitglieder der Sanitätskolonne der Stadt Mettmann

Aus der Umgegend.
S[tadt] Mettmann, 16. Juni (Sanitäts-
kolonne.) Die hiesige Sanitätskolonne hat
sich bisher rege an dem Werk der Nächstenliebe
im Kriege beteiligt. Von den 25 Sanitätern,
die hinausgesandt wurden, sind noch 20 in der
Etappe. Dazu kämpfen 30 Mitglieder für die
Ehre des Vaterlandes, so daß im ganzen fast
50 Mitglieder der Kolonne im Felde stehen.

22. April 1915

22.4.15  Brotversorgung
Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 22.4.1915

Brotversorgung in Mettmann

Aus der Umgegend.
S[tadt] Mettmann. 22. April. (Brotversor-
gung.) Durch nicht volle Ausnutzung der Brot-
karten sind in den ersten vier Wochen in unserem
Kreise 104 Zentner Mehl erspart worden. Das
ist ein Beweis dafür, daß die Brotration im all-
gemeinen ausreicht.

15. April 1915

Betrüger 15.4.15

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 15.4.1915

Warnung vor einem Schwindler, der hinterbliebene Frauen von gefallenen Soldaten betrügt

Aus der Umgegend.
S[tadt] Mettmann, 14. April. (Warnung vor
einem Schwindler.) In der hiesigen Ge-
gend treibt sich ein Schwindler umher, der haupt-
sächlich die Frauen gefallener Krieger aufsucht
und diesen die Herstellung von Bildern ihrer
Männer in feldgrauer Uniform zum Preise von
10 Mark anpreist. Er läßt sich in der Regel 5 M[ar]k
anzahlen und verschwindet dann auf Nimmer-
wiedersehen.

4. April 1915

4. April Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 4.4.1915

Beratung der Stadtverordneten der Stadt Mettmann über die Haushaltspläne und die damit verbundene Erhöhung der Steuersätze

Aus der Umgegend.
Aus der Gemeindeverwaltung.
h. Mettmann, 31. März. In der gestrigen
Stadtverordnetensitzung erstattete
Bürgermeister Conradi vor der Beratung der
städtischen Haushaltspläne einen Bericht über
die durch die Kriegslage geschaffenen Verhält-
nisse. 651 Familien erhalten Kriegsunterstützung,
wofür 135 138 M[ar]k ausbezahlt worden sind. Der
Haushaltplan schließt in Einnahme und Aus-
gabe mit 560 000 M[ar]k ab. Eine Erhöhung der
bisherigen Steuersätze war nicht zu vermeide
n.
Sie wurden festgesetzt: Grund-, Gebäude- und
Gewerbesteuer 225 Prozent, bisher 210 Prozent,
Einkommensteuer 215 Prozent, bisher 200 Pro-
zent; Einkommensteuervorstufe von 4 Mark 150
Prozent und dem Steuersatz von 2,40 M[ar]k 100
Prozent wie bisher und 3,5 Prozent von je
1000 M[ar]k des gemeinen Wertes vom Grundbesitz
als Grundsteuer gegen 3,3 Prozent im Vorjahre.

4. März 1915

4.3.1915 Kriegsanleihe.1

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger 4.3.1915

Beschluss für die 2.Kriegsanleihe von der Sparkassenverwaltung in Mettmann

Aus der Umgebung
Mettmann, 4. März (Kriegsanleihe.)
Die Sparkassenverwaltung hat beschlossen, auf
die zweite Kriegsanleihe 700000 M[ar]k. zu zeichnen.
Die Einlagen der Sparkasse betragen seit dem
1. Januar bis heute 516 350 M[ar]k., die Rückzah-
lungen 261 347 M[ar]k.

11. Februar 1915

1915_2_11_mettmann_hafermenge

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 11. Februar 1915

Bei der Hauptversammlung der landwirtschaftlichen Lokalabteilung Mettmann wurde gefordert, die durch die Anforderungen der Heeresverwaltung zu geringe Hafermenge für die im Bergischen Land vorhandenen schweren Pferde zu erhöhen.

Mettmann, 10. Febr[uar] (Die Landwirt-
schaftliche Lokalabteilung) hielt in
Vohwinkel eine sehr zahlreich besuchte Hauptver-
sammlung ab. Nach einleitenden Mitteilungen
des Vorsitzenden hielt der Regierungsassessor
Dr. von Müller einen Vortrag über die neuen
bundesrätlichen Bestimmungen bezüglich der
Deckung des Haferbedarfs für die Heeres-
verwaltung und der Regelung des Ver-
kehrs mit Brotgetreide und Mehl. Eine
lebhafte Besprechung schloß sich an diesen
instruktiven Vortrag an. Allseitig gab man da-
bei der Überzeugung Ausdruck, daß die vom
Bundesrat zur Verwendung für die Pferde
freigegebene Hafermenge von 2 1/2 Pfund täglich
für das Pferd viel zu niedrig bemessen sei und
daß damit die im bergischen Lande vorhandenen
schweren Pferde unmöglich auskommen könnten.
Auf Anregung aus der Mitte der Versammlung
empfahl Winterschuldirektor Hagert mehrere Re-
zepte für Futterrationen, in denen neben Hafer
auch Gerste, Zuckerschnitzel, Roggenkleie, Häcksel
oder Kaff, Trebermelasse, Bohnenschrot, Klee-
und Wiesenheu zur Verwendung kommen sollen.
Namentlich müsse in diesem Jahre bei der Pferde-
fütterung ein möglichst ausgiebiger Gebrauch
von den Rauhfuttermitteln, besonders Wiesen-
und Kleeheu gemacht werden. – Auf Antrag des
Ökonomierats Kemmann nahm die Versamm-
lung darauf eine Entschließung an, in der die
zuständigen Behörden gebeten werden, die
Hafermenge für die Pferde entsprechend den be-
sonderen Verhältnissen des Kreises zu erhöhen
und für Haferersatzmittel Höchstpreise fest-
zusetzen.

20. Dezember 1914

Chronik-des-Weltkrieges-15kl

Stadtarchiv Mettmann, AA-413
Chronik der kath. Volksschule in Obschwarzbach, Bürgermeisterei Mettmann:
Chronik des Weltkrieges 1914

20. Dez.

Die Kriegslage im Westen ist noch andauernd dieselbe. Die Gegner liegen sich in den Schützengräben gegenüber, uns selbst unsern tapfern Soldaten gelingt es nur, kleine Fortschritte zu machen. Dagegen hat Hindenburg im Osten die Russen auf den Trab gebracht und das gewaltige Millionenheer geschlagen. Es sollen wieder Truppentransporte nach dem Westen stattfinden, sodaß es dort voraussichtlich bald lebhafter hergehen wird.

Ein Teil unserer Hochseeflotte hat in dieser Woche die englische Ostküste besucht und durch ein Bombardement großen Schaden angerichtet.

Am 18. Dezember haben wir die zweite Sendung Wollsachen an den vaterl. Frauenverein abgeliefert.

10. Dezember 1914

Chronik-des-Weltkrieges-15kl

Stadtarchiv Mettmann, AA-413
Chronik der kath. Volksschule in Obschwarzbach, Bürgermeisterei Mettmann: Chronik des Weltkrieges 1914

10. Dez.

Dem Vernehmen nach soll Hermann Deitermann, Schrammenhaus, in Frankreich gefallen sein. Er diente bei der Infanterie und hatte von Beginn des Krieges an im Westen andauernd gekämpft. Er soll ein sehr guter Schütze gewesen sein.

30. November 1914

Chronik-des-Weltkrieges-14kl Chronik-des-Weltkrieges-15kl

Stadtarchiv Mettmann, AA-413
Chronik der kath. Volksschule in Obschwarzbach, Bürgermeisterei Mettmann:
Chronik des Weltkrieges 1914

30. Nov. 1914.

Die Kriegslage ist kurz folgende:

Im Westen ist es noch zu keiner Entscheidung gekommen. Beide Gegner suchen sich nach Möglichkeit zu verstärken. Die Deutschen sind noch immer die Angreifer und Franzosen und Engländer haben ihre Not, Stand zu halten.

Im Osten ist Hindenburg wegen seiner Erfolge zum Generalfeldmarschall ernannt worden. In der vorigen Woche hat er den Russen riesige Verluste beigebracht. 60000 Gefangene, 200 Maschinengewehre, 150 Geschütze und weit über 100 Munitionswagen sind in unsere Hände gefallen.

Am 28. November haben drei Mädchen die ersten Strümpfe und Pulswärmer zur Frau Bürgermeister Conradi gebracht. Jedes Mädchen hatte an seine Arbeit einen kleinen Spruch mit seiner Adresse angebracht mit der stillen Hoffnung auf eine Feldpostkarte vom Empfänger der Wollsache.

Der Kaiser, der bis jetzt im Westen war, ist nach Zeitungsberichten auf den östlichen Kriegsschauplatz gefahren, um dort seine tapferen Soldaten zu begrüßen.

Der erste Winter ist vorüber. nach dem Frost der letzten Woche ist wieder wärmere Temperatur eingetreten.

Demnächst wollen wir die Adressen der Kriegsteilnehmer feststellen aus unserer Honschaft. Dieselben sollen Liebesgaben erhalten. Von den Einheimischen ist bis jetzt keiner gefallen. Die zugezogene Familie Schmitt aus der Sandkuhle hat jedoch schon 2 Söhne verloren, während ein dritter verwundet ist. Ferner ist gefallen ein Sohn des Buchhalters Bocks, Schrammenhaus, während ein Sohn des Taglöhners Konrad Vogel, Samen-Löhberg vermißt ist.