17. Mai 1916

BAST_17_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1916

Die Solinger Lebensmittelkommission tagte: Dabei wurden die schlechte Milchversorgung, die Anschaffung städtischer Milchkühe, der Verkauf von Zucker und ein Solinger Fleischfabrikant, dessen Konserven nach Ansicht der Bochumer Lebensmittelüberprüfungsstelle zu wenig Fleisch enthalte, sowie das Bergische Mehlkontor und die Einführung einer Fleischkarte thematisiert.

  Aus der Lebensmittelkommission.
   Die Herabsetzung des Milchpreises, die vor
einigen Wochen als verfrüht vertagt worden war, beschäftigte
gestern abermals die zuständige Lebensmittelkommission. Nach
den Mitteilungen und Verhandlungen des Milchausschusses für
das rheinisch-westfälische Industriegebiet ist bei dem Mangel an
Milchvieh und den abnorm gestiegenen Preisen für Milchvieh
vorläufig an eine Herabsetzung des Milchpreises nicht zu
denken. Dem Mangel soll durch Ankauf von Milchvieh im
Auslande und Aufkauf von solchem in den Ueberschußprovinzen
abgeholfen werden. Die Stadt Solingen hat 60 Milchkühe
angefordert, mit denen man einer Milchknappheit vorzubeugen
hofft. Der für das gesamte Industriegebiet eingesetzte Milch-
ausschuß hat außerdem eine Anzahl Vorschläge gemacht, die
der Milchnot entgegenwirken sollen. Er befürwortet die Ein-
führung von Milchämte[r]n, die Bildung von Einkaufsvereini-
gungen der Abmelkwirtschaften unter Ausschaltung des
Zwischenhandels, die Einführung von drei fleischlosen Tagen
in der Woche, auch für die Haushaltungen, das Verbot des
Abschlachtens von Kälbern zwischen 2 Monaten und 2½
Jahren, der Uebergang landwirtschaftlicher Betriebe zur vieh-
losen Wirtschaft ist genehmigungspflichtig zu gestalten usw.
Die geschilderten Schwierigkeiten sind in vollem Umfange auch
in unserem Bezirk zu beobachten, weshalb eine Herabsetzung
des Milchpreises vorläufig nicht zu erwarten steht.

Weiterlesen

12. April 1916

12.4. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 12.4.1916

Anordnungen zur Verwendung von ausländischem Mehl im Kreis Mettmann

Der Verkehr mit Auslandsmehl
S[tadt] Mettmann, 11. April. Über den Verkehr
mit Auslandsmehl ist für den Bezirk des Krei-
ses Mettmann folgendes angeordnet worden:
Wer im Kreise Mettmann ausländisches Roggen-
oder Weizenmehl im Besitz hat, um es in seinem
Gewerbebetriebe zu verwenden, muß diese
Vorräte bis zum 15. d[ieses] M[onats], wer solches Mehl in
den Kreis einführt, muß jeden eingehenden
Posten der Ortspolizeibehörde am Eingangstage
schriftlich anzeigen. Bäcker und Konditoren, die
Auslandsmehl verarbeiten, haben über dieses
Mehl ein besonderes Lagerbuch zu führen.
Dieses ausländische Mehl darf unbeschränkt zur
Herstellung von Kuchen und Konditorwaren,
diese und das Mehl dürfen ohne Entgegennahme
von Brotmarken abgegeben werden. Das aus-
ländische Mehl darf nicht vermischt mit Inlands-
mehl verkauft oder verbacken werden.

4. Februar 1916

19160204_Weizenmehl_219

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Februar 1916 

Weizenmehl ist noch vorhanden.  

   –  An Weizenmehl herrscht kein Mangel,
das beweist einmal die Tatsache, daß der
Preis des Weizenmehls vom Oberbefehls-
haber der Marken auf 24 Pfennig, d. h.
den Preisstand zum Kriegsbeginn, herab-
gesetzt werden konnte, zum andern die Be-
kanntmachung des Berliner Magistrats, daß
bei der Bereitung von Weizenbrot Weizen-
mehl in einer Mischung verwendet, die
weniger als 30 Gewichtsteile Roggenmehl
unter 100 Teilen Gesamtgewichts enthält,
und daß bei der Bereitung von Roggenbrot
das Roggenmehl bis zu 30 Prozent durch
Weizenmehl ersetzt werden darf.

1. Februar 1916

BAST_01_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1916

Fortsetzung des Jahresberichts 1915 des Solinger Nahrungsmitteluntersuchungsamtes (Teil 1 wurde am 29. Januar 1916 veröffentlicht)

Das Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsamt
                                im Jahre 1915.
                                       II.
                                   Butter.
   Grobe Verfälschungen wurden im hiesigen Bezirke nicht bemerkt,
obgleich die große Knappheit dies vermuten ließ. Betrug der Wasser-
gehalt der Butter nur um weniges die gesetzlich vorgeschriebene
Grenze (16 Prozent) für gesalzene Butter, so wurden zunächst Ver-
warnungen angeraten. In einem Falle bei einem Wassergehalte von
22 Prozent wurde die Probe beanstandet, da bei 10 Pfund immer-
hin c[irc]a ½ Pfund Wasser als Butterfett. Bei einer Probe
überstieg der zugesetzte Kochsalzgehalt die übliche Grenze (1-2 Pro-
zent). Es wurden 3,6 Prozent ermittelt. Eine andere Probe war als
erheblich ranzig und verdorben zu bezeichnen. Eine von privater
Seite in Verdacht einer Zumischung von Margarine eingelieferte
Probe erwies sich als gute Butter.
   Für ein Nachbaramt wurde eine Kontrolluntersuchung einer an-
geblichen Butter ausgeführt. Diese bestand fast ganz aus Fremd-
fetten (Kokosfette, die künstlich der Butter ähnlich gefärbt waren).
Zum Strecken von Butter tauchte ein Butterpulver auf, das
aus Kartoffelstärkemehl und Kochsalz mit geringen Mengen Natron-
bicarbonat und künstlichem Farbstoff bestand. Es wurde eine War-
nung veröffentlicht.

Weiterlesen

13. Januar 1916

BAST_13_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Januar 1916

Die neu festgesetzten Brotpreise im Landkreis Solingen

   Brotpreis im Landkreise
   Der Landrat macht bekannt:
   Durch Verordnung von 5. d[iese]s M[ona]ts sind die Brot- und
Mehlpreise vom 12. Januar ab einheitlich für den ganzen
Landkreis Solingen festgesetzt, und zwar auf 68 Pf[enni]g für das
4pfündige Schwarzbrot, 63 Pf[enni]g für das 3pfündige Kriegsbrot,
55 Pf[enni]g für das 2pfündige Weißbrot, 20 Pf[enni]g für 350 Gramm
Weizenmehl und 18 Pf[enni]g für 350 Gramm Roggenmehl. Das
bisherige Weißbrot, mit Milch, Butter und Zucker gebacken, zu
65 Pf[enni]g fällt also weg; es gibt fortan nur noch ein
Weißbrot, mit Wasser gebacken, zu 55 Pf[enni]g. Neben diesem Preise
darf eine Vergütung für das Einwickeln von Brot nicht ge-
nommen werden.

3. Dezember 1915

BAST_03_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1915

Ein Kuchenbackverbot zu Weihnachten wird es diesmal nicht geben

Solingen. Kein Verbot des Kuchenbackens zu
Weihnachten. Von dem Erlaß eines Kuchenbackverbots
zu Weihnachten wird Abstand genommen werden. Unsere
Mehlvorräte sind so reichlich, daß keine Veranlassung zu irgend-
einer Einschränkung des Kuchenbackens vorliegt. Hingegen
schweben gegenwärtig Beratungen, inwieweit es möglich ist,
dem übermäßigen Butter- und Fettverbrauch beim Kuchenbacken
Einhalt zu gebieten.

14. Oktober 1915

BAST_14_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1915

Das Nahrungsmitteluntersuchungsamt Solingen informiert über die Qualität von Nahrungsersatzmitteln.

Nahrungs- und Nahrungsersatz-
                               mittel.
   Herr W. Olszewski, staatlich geprüfter Nahrungs-
mittelchemiker, läßt durch das Nahrungsmittel-Untersuchungs-
amt der Stadt Solingen der Presse diesen Artikel zugehen:
   In dieser Kriegszeit ist es für den Käufer vor allem wichtig,
selbst nach Möglichkeit über die einzukaufenden Nahrungsmittel
unterichtet zu sein. Namentlich wertvoll ist es für ihn, den
Wert eines Nahrungsmittels zu kennen. Mehr als sonst muß
ein Nahrungsmittelchemiker nicht nur die Kontrolle über die
einwandfreie Beschaffenheit der Nahrungsmittel ausüben,
sondern auch dem kaufenden Publikum beratend
zur Seite stehen. Es sollen daher alle hauptsächlichen
Nahrungsmittel kritisch besprochen werden. Hierbei muß be-
tont werden, daß bei manchen der erwähnten Nahrungsmittel
kein Angriff beabsichtigt ist. Im Gegenteil, manche Konserven-
packungen sind sauber, appetitlich und praktisch. Nur der un-
bemittelte Käufer soll sich über seinen Einkauf vorher voll-
kommen klar sein.

Weiterlesen

22. September 1915

BAST_22_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1915

Bald nur noch Grau-, Schwarz- und Kriegsbrot? In Solingen wird das Weizenkriegsmehl knapp

  Solingen. Das Kriegsmehl wird knapp. Bisher be-
kamen die Bäcker von der Stadt bei drei Sack Roggenmehl oder
Schrot einen Sack Weizenkriegsmehl geliefert. Der Verbrauch von
Weizenmehl hat nun in Solingen erheblich die Menge überschritten,
die nach den gesetzlichen Bestimmungen zulässig ist. Um dieser Kala-
mität abzuhelfen, liefert die Stadt nunmehr bis auf weiteres nur bei
Abnahme von acht Sack Roggenmehl oder Schrot einen Sack Weizen-
mehl. Die Solinger Bäckerinnung befaßte sich in ihrer letzten Ver-
sammlung mit der Weizenmehlfrage. Es wurde der Vorschlag ge-
macht, das Backen von Semmeln ganz einzustellen und nur noch Grau-
brot, Schwarzbrot und Kriegsbrot zu backen. Die Versammlung
konnte sich aber nicht einigen und so bleibt es jedem Bäckermeister
überlassen, wie er sein Quantum Weizenmehl verwenden will.

Weiterlesen

15. September 1915

BAST_15_09_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1915

Die Stadt Wald versorgt ihre Bürger mit Kartoffeln und Tapiokamehl

Wald. Die Stadt verkauft Kartoffeln. Wie
die Stadtverwaltung bekannt macht, erhält sie im Laufe dieser
Woche mehrere Waggons beste rheinische Speisekartoffeln zu
billigem Preise. Von diesen Kartoffeln werden auch an hiesige
Händler abgegeben. Diese müssen selbstverständlich die Kar-
toffeln am hiesigen Bahnhofe, wo sie gewogen werden, abholen
und Säcke mitbringen. Die Anmeldung hat vorher auf dem
hiesigen Nahrungsamte, Rathaus, Zimmer Nr. 5, zu erfolgen,
wo auch vorher die Kartoffeln bezahlt werden müssen. Wie
uns weiter mitgeteilt wird, erhält die Stadt Wald in den
nächsten Tagen auch 100 Zentner Tapiokamehl, daß ebenfalls
an hiesige Kolonialwarenhändler zum Selbstkostenpreise abge-
geben wird. Tapiokamehl eignet sich vorzüglich zum Herstellen
von Kuchen und sonstigen Backwaren. Das Mehl kann ohne
Brotkarten abgegeben werden. Die Bezahlung hat ebenfalls
vorher auf dem genannten Bureau zu erfolgen.

4. September 1915

BAST_04_09_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1915

Auch In Wald wird die städtische Nahrungsmittelkommission wichtige Lebensmittel aufkaufen und dann zur Verteilung an den Einzelhandel abgeben

Wald. Aus der Nahrungsmittelkommission. In
der letzten Sitzung der Nahrungsmittelkommission wurde angeregt,
in Gemeinschaft mit den hiesigen Kolonialwarenhändlern größere
Posten der hauptsächlichen Nahrungsmittel wie Erbsen, Bohnen,
Kartoffeln, beschlagnahmfreies Mehl usw. einzukaufen, um diese
Waren der hiesigen Bevölkerung billig abgeben zu können. Zu diesem
Zwecke war nun gestern nachmittag im hiesigen Stadtratssaale eine
Besprechung über den gemeinsamen Einkauf von Lebensmitteln
unter dem Vorsitze des Herrn Beigeordneten Franzen, mit der
Nahrungmittel-Kommission und einer größeren Anzahl hiesiger
Kolonialwarenhändler. Die Versammlung erklärte sich damit ein-
verstanden, daß die Einkäufe der demnächst im freien Handel nicht
mehr aufzukaufenden wichtigen Nahrungsmittel der Nahrungs-
mittelkommission übertragen werden sollen. Zur Verstärkung dieser
Kommission wurden aus dem Kreis der Kolonialwarenhändler die
Herren B. Schmidtmann, W. Fliegenschmidt, R. Bauermann und
Lambert Vogt gewählt. Es wurde jetzt schon beschlossen, sofort 100
Zentner Tapiokamehl zu bestellen und dieses an die hiesigen
Kolonialwarenhändler zum Selbstkostenpreise zum billigen Weiter-
verkaufe anzugeben. Die Versammlung sollte allseitig den Maß-
nahmen, die die Stadtverwaltung auf diesem Gebiete getroffen, ihre
Anerkennung.

14. August 1915

14081915ernte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. August  1915

Mehlrationen für die Selbstversorger im Monat August

Bekanntmachung.
Da im Kreise Schleiden die Ernte zu Beginn des
neuen Wirtschaftsjahres, also zum 16. August ds.
Js., in den wenigsten Teilen des Kreises Schleiden
vorgenommen, noch weniger das Getreide zum Ver-
brauch ausgedroschen ist, so bestimme ich hiermit:
1. Der Kreis Schleiden wird sämtliche Bewohner
des Kreises Schleiden, also auch die für das neue
Wirtschaftsjahr zugelassenen Selbstversorger, soweit
sie noch kein Mehl zur Eigenversorgung haben, für
die Zeit vom 16. bis 31. August 1915 mit Brot-
getreide bezw. Mehl versorgen.
2. Die Berechtigung sich selbst zu ernähren der-
jenigen Selbstversorger, die für diesen Monat vom
Kreise versorgt werden, tritt also erst mit dem 1.
September in Kraft. Sämtliche Selbstversorger
werden hiermit aufgefordert, also dafür Sorge zu
tragen, daß sie spätestens vom 1. September ab das
zur Ernährung ihrer Familie notwendige Getreide
ausgedroschen haben.
3. Die Selbstversorger des Kreises Schleiden, die
für den Monat August vom Kreise mit Mehl ver-
sorgt werden, haben sich bei dem zuständigen Bürger-
meister eine für die oben genannte Zeit gültige Brot-
karte ausstellen zu lassen, nach welcher sie für die ge-
nannte Zeit bei den Bäckern ihres Bezirks Brot bezw.
Mehl entnehmen können. Diese Brotkarte ist nur
gültig für die Zeit vom 16. bis 31. August ds. Js.
Schleiden, den 5. August 1915
Der Königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg.      

10. Juli 1915

1915 07 10

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 10. Juli 1915

Eine Erhöhung der zu gewährenden Mehlmengen für die Monate Juli und August wird bestimmt.

Hilden, 10. Juli. Der Ausschuß der Bezirksmehlverteilungsstelle hat gemeinsam mit den Regierungsbezirken Münster und Arnsberg Erhöhung der den Bäckern pro Brotkartenfeld zu gewährenden Mehlmenge um zwanzig Gramm auf dreihundertsiebzig Gramm vorläufig für Juli und August beschlossen. Das Publikum erhält weiter dreihundertfünfzig Gr. Mehl oder fünfhundert Gramm Brot

3. Juli 1915

3.7. Kreis Mettmann 13.7. Kreis Mettmann 2.

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 3.7.1915

Stand der Versorgung mit Mehl im Kreis Mettmann

i. Mettmann, 2. Juli. Die Selbstver-
sorgung der Landkreise mit Mehl.
Während der Zeit der Selbstversorgung der
Landkreise mit Mehl (vom 1. Februar bis Ende
März 1915) haben, wie in den letzten Tagen in
der Presse berichtet wurde, verschiedene Land-
kreise beträchtliche Gewinne erzeilt, die zu
Zwecken der Volksernährung zur Verfügung
gestellt werden. Im Kreise Mettmann ist bei
der Versorgung der Eingesessenen mit Mehl
keinerlei Gewinn eingetreten. Der Kreis hat
daher jedoch das Mehl um mehr als 10 Mark
für den Doppelzentner billiger abgeben können
und damit anerkanntermaßen den Zwecken der
Volksernährung mindestens in gleichem Maße
gedient. Die Bäcker sind in der Lage gewesen,
das Brot an die Verzehrer billiger abzugeben,
als dies in den Nachbarkreisen wegen der
höheren Mehlpreise möglich war.

3. Juli 1915

BAST_03_07_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ kritisiert das Vorgehen der Behörden bei der Mehlversorgung im Landkreis Solingen.

Solingen. Eine falsche Methode. Bei der Mehl-
versorgung des Landkreises Solingen sind, wie seinerzeit
der Landrat mitteilte, größere Gewinne erzielt worden, die der
Lebensmittelversorgung des Kreises wieder zugute kommen
sollen. Im Nachbarkreise Mettmann har man diesen Um-
weg verschmäht; man hat den einfacheren Weg gewählt und
den Doppelzentner Mehl um 10 Mark billiger abgegeben. Das
Brot ist natürlich auch entsprechend billiger abgegeben worden.
Welchen praktischen Wert es haben soll, zuerst die Mehl-
preise zu erhöhen, das Brot zu verteuern
und den erzielten Gewinn dann wieder zurückzuzahlen, ist
ein Rätsel!

13. Juni 1915

13.6.15 Brotpreise

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 13.6.1915

Festgelegte Höchstpreise beim Brotverkauf

Umgegend und Nachbargebiete.
Vohwinkel, 12. Juni. Der Landrat hat für
die Gemeinden Gruiten, Millrath, Schöller, Har-
denberg-Neviges, Haan, Heiligenhaus, Langenberg
und Vohwinkel folgende Höchstpreise für
den Brot- und Mehlverkauf im Klein-
handel festgesetzt: Für das 4pfündige Schwarzbrot
68 Pf[enni]g, für das 3pfündige Kriegsbrot 65 P[fenni]g,
für das 2pfünige Weißbrot (mit Milch gebacken)
62 Pf[enni]g, für das 2pfündige Weißbrot (ohne Milch
gebacken) 55 Pf[enni]g, für 1 Pfund Weizenmehl 26 Pf[enni]g
und für 350 Gramm Weizenmehl 18 P[fenni]g.