13. April 1916

BAST_13_04_P

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Ein Marmeladekessel zum Gebrauch der Allgemeinheit

   Höhscheid. Ein Kessel zum allgemeinen Ge-
brauch. Die Behörde hat den Bäckern Wilhelm Jansen,
Aufderhöhe, von der Ablieferung eines Marmeladekessels unter
der Bedingung befreit, daß Jansen den Kessel seinen Mit-
bürgern zum Kochen der Marmeladen und dergleichen unent-
geltlich zur Verfügung stellt. Jansen ist auf diese Bedingung
eingegangen.

24. März 1916

19160324_Marmelade_264

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. März 1916

Ein neuer Brotaufstrich ist „erfunden“.

  –   Neue Marmeladeart. Da die Butter
uns nur in kleinen Mengen zur Verfügung
steht und auch die Marmeladenvorräte in
der Haushaltung zu Ende gehen, möchten
wir einen billigen Brotaufstrich angeben,
der besonders von Kindern gern gegessen
wird. Es ist dies Marmelade von gelben
Rüben, die ja fast immer zu billigem Preis
zu haben sind. Die geputzten Rüben werden
in Stifte geschnitten, recht weich gekocht,
das Wasser abgegossen und die Rüben durch
das Haarsieb getrieben. Zu einem Pfund
gelber Rüben läutert man 300 Gramm
Zucker, gibt den Saft von einer Zitrone und
etwas Zitronenschale daran und kocht da-
mit das Mark der gelben Rüben steif ein. 

5. Februar 1916

BAST_05_02_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1916

Stadt Wald bietet Lebensmittel zum Weiterverkauf an

  Wald. Städtische Verkäufe. Die Stadt Wald
hat 2 Waggon Reis, 1 Waggon sehr schönes, dickflüssiges Rüben-
kraut, 1 Waggon Marmelade, sterilisierte Milch und Trocken-
milch (Milchpulver) erhalten. Diese Waren werden an sämt-
liche hiesige Lebensmittelgeschäfte zum Selbstkostenpreise abge-
geben. Die Bezahlung muß vorher auf dem Rathause, Zimmer
N[umme]r 20, erfolgen.

1. Februar 1916

BAST_01_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1916

Fortsetzung des Jahresberichts 1915 des Solinger Nahrungsmitteluntersuchungsamtes (Teil 1 wurde am 29. Januar 1916 veröffentlicht)

Das Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsamt
                                im Jahre 1915.
                                       II.
                                   Butter.
   Grobe Verfälschungen wurden im hiesigen Bezirke nicht bemerkt,
obgleich die große Knappheit dies vermuten ließ. Betrug der Wasser-
gehalt der Butter nur um weniges die gesetzlich vorgeschriebene
Grenze (16 Prozent) für gesalzene Butter, so wurden zunächst Ver-
warnungen angeraten. In einem Falle bei einem Wassergehalte von
22 Prozent wurde die Probe beanstandet, da bei 10 Pfund immer-
hin c[irc]a ½ Pfund Wasser als Butterfett. Bei einer Probe
überstieg der zugesetzte Kochsalzgehalt die übliche Grenze (1-2 Pro-
zent). Es wurden 3,6 Prozent ermittelt. Eine andere Probe war als
erheblich ranzig und verdorben zu bezeichnen. Eine von privater
Seite in Verdacht einer Zumischung von Margarine eingelieferte
Probe erwies sich als gute Butter.
   Für ein Nachbaramt wurde eine Kontrolluntersuchung einer an-
geblichen Butter ausgeführt. Diese bestand fast ganz aus Fremd-
fetten (Kokosfette, die künstlich der Butter ähnlich gefärbt waren).
Zum Strecken von Butter tauchte ein Butterpulver auf, das
aus Kartoffelstärkemehl und Kochsalz mit geringen Mengen Natron-
bicarbonat und künstlichem Farbstoff bestand. Es wurde eine War-
nung veröffentlicht.

Weiterlesen

6. Januar 1916

BAST_06_01_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1916

Neue Lebensmittellieferung für die Stadt Wald

Wald. Billiger Erdkohlrabi. Die Stadt Wald
hat einen weiteren Waggon Erdkohlrabi erhalten, der in der
städtischen Verkaufsstelle, Lagerhalle Thiel am Bahnhof, zu
3,50 Mark für den Rentner verkauft wird. Weiter hat die
Stadt einen Waggon sterilisierte und kondensierte Milch, einen
Waggon Marmelade, ferner Kakao, Zwiebeln, weiße Bohnen
und Mehl ohne Marken erhalten. Diese Nahrungsmittel werden
an sämtliche hiesige Lebensmittelgeschäfte zum Selbstkostenpreis
abgegeben. Die Bezahlung hat vorher auf dem Nahrungsamt
im Rathause, Zimmer 20, zu erfolgen.

22. Dezember 1915

19151222_Marmeladen_176

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Dezember 1915 

Für Marmeladen gelten ebenso Höchstpreise. 

   –  Höchstpreise für Marmeladen sind jetzt
auch festgestellt worden; nur für feinste Sor-
ten, die aus nur einer Fruchtart (mit Aus-
nahme von Aepfelmarmeladen) bestehen,
wurden vorläufig noch keine Höchstpreise be-
stimmt. Im übrigen sind die Preise beim
Verkauf ausgewogener Ware im Kleinhan-
del auf 60, 50, 40 und 35 Pfg. für das Pfd.
je nach Qualität festgesetzt; beim Verkauf in
Eimern von 10-15 Kg. ermäßigen sich die
Preise (Brutto für Netto) auf 55, 45, 36
und 32 Pfg., in Gefäßen von 5-10 Kg. stel-
len sich die Preise wie beim pfundweisen
Verkauf, in Gefäßen unter 5 Kg. erhöhen
sie sich auf 65, 55, 44 und 38 Pfg.

7. November 1915

19151107_Kürbismarmelade_130

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1915

Ein Rezept für leckere Marmelade aus Kürbissen.

                  Kürbismarmelade.
     Es ist wenig bekannt, daß der so außeror-
dentlich wohlfeile, lange nicht genug gewürdigte
Kürbis sich zur Herstellung einer vorzüglichen
Marmelade eignet, die in dieser fettarmen Zeit
einen willkommenen Brotaufstrich darstellt. Die
Bereitung ist höchst einfach. Der Kürbis wird
geschält, ausgeputzt und in viereckige Stücke ge-
schnitten. Zu 1 Pfund Kürbis nimmt man
½ Pfund Zucker, die abgeriebene Schale und
den Saft einer Zitrone, sowie 7 ½ Gr. Ingwer,
schüttelt alles in eine Schüssel und läßt diese
zugedeckt bis zum nächsten Tage stehen. Dann
gieße man den Saft ab, koche ihn, gebe den
Kürbis hinein und koche unter tüchtigem Rüh-
ren zu einer dicken, durchsichtigen Marmelade
ein. Die Marmelade, die im Geschmack der
besten Aprikosenmarmelade ähnelt, hält sich vor-
züglich. Der Abfall beim Kürbis ist äußerst
gering, da auch das weiche Fleisch, das beim
Einmachen zumeist weggeworfen wird, verwen-
det werden kann. Jeder, der diese vortreffliche
„Kriegsmarmelade“ einmal versucht hat, wird
sie auch später als „Friedensmarmelade“ nicht
auf seinem Frühstückstische missen mögen.

2. November 1915

BAST_02_11_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1915

Die Stadt Wald hat einen Waggon „bestes Apfelkraut und beste Marmelade“ erhalten

Billiges Apfelkraut.
   Die Stadt Wald hat einen Waggon bestes Apfel-
kraut und beste Marmelade erhalten. Das Kraut ist
in den beiden städtischen Verkaufsstellen und in mehreren
hiesigen Lebensmittelgeschäften zu haben. Apfelkraut kostet
45 Pf[enni]g das Pfund, Marmelade 47 Pf[enni]g, bei Abnahme
Von 3 Pfund und mehr nur 43 Pf[enni]g das Pfund. Weiter
ist ein Waggon prima gepflückter Aepfel (Winterware)
angekommen und werden diese ebenfalls in den beiden
städtischen Verkaufsstellen und in den hiesigen Lebens-
mittelgeschäften zu billigem Preise abgegeben. Auch ist in
den beiden Verkaufsstellen noch Mehl ohne Marken
zu haben.
   Wald, den 2. November 1915
                                           Der Bürgermeister

25. Oktober 1915

BAST_25_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1915

Die Stadt Wald erhält neue Lebensmittel zum Verkauf

Wald. Weißkohl und Aepfel. Die Stadtver-
waltung erhält diesen Mittwoch einen Waggon Weißkohl, der
in den beiden städtischen Verkaufsstellen und bei hiesigen
Händlern zu 5 Mark der Zentner abgegeben wird. Krieger-
frauen erhalten den Weißkohl am Bahnhof für 4,50 Mark.
Auch sind mehrere Waggonladungen schöner Pflückäpfel
(Winterware) eingelaufen. Schließlich erhält die Stadt noch
Marmelade. Diese ist ebenfalls in den beiden städtischen Ver-
kaufsstellen und in hiesigen Lebensmittelgeschäften zu haben.

14. Oktober 1915

BAST_14_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1915

Das Nahrungsmitteluntersuchungsamt Solingen informiert über die Qualität von Nahrungsersatzmitteln.

Nahrungs- und Nahrungsersatz-
                               mittel.
   Herr W. Olszewski, staatlich geprüfter Nahrungs-
mittelchemiker, läßt durch das Nahrungsmittel-Untersuchungs-
amt der Stadt Solingen der Presse diesen Artikel zugehen:
   In dieser Kriegszeit ist es für den Käufer vor allem wichtig,
selbst nach Möglichkeit über die einzukaufenden Nahrungsmittel
unterichtet zu sein. Namentlich wertvoll ist es für ihn, den
Wert eines Nahrungsmittels zu kennen. Mehr als sonst muß
ein Nahrungsmittelchemiker nicht nur die Kontrolle über die
einwandfreie Beschaffenheit der Nahrungsmittel ausüben,
sondern auch dem kaufenden Publikum beratend
zur Seite stehen. Es sollen daher alle hauptsächlichen
Nahrungsmittel kritisch besprochen werden. Hierbei muß be-
tont werden, daß bei manchen der erwähnten Nahrungsmittel
kein Angriff beabsichtigt ist. Im Gegenteil, manche Konserven-
packungen sind sauber, appetitlich und praktisch. Nur der un-
bemittelte Käufer soll sich über seinen Einkauf vorher voll-
kommen klar sein.

Weiterlesen

11. September 1915

 11.9.15 Langenfeld zusammen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 11.9.1915

Ergebnis der „Einmachküche“ der Ortsgruppe Langenfeld des Vaterländischen Frauenvereins

K. Langenfeld, 11. Sep[tember]. Vaterländi-
scher Frauenverein. Wie in einer Ver-
sammlung des Vaterländischen Frauenvereins
mitgeteilt wurde, hat die Einmachküche der Orts-
gruppe in diesem Jahre für unsere Feldgrauen
im Schützengraben und in den Lazaretten nicht
weniger als 2.362 Pfund Marmelade eingekocht
und außerdem 25 Zentner Obst getrocknet und
20 Zentner Bohnen eingemacht.