5. Dezember 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 5. Dezember 1914

Lichtbildervortrag „Seemannsleben“ in Schleiden

Dienstag, den 8. Dezember,
abends 6 ½ Uhr,
im Saale des Kölner Hofes zu Schleiden
Lichtbildervortrag:
„Seemannsleben“,
ein Bild aus unserer Marine.
Von Herrn Kaplau Schafgans.
Der Ertrag wird verwandt für unsere in der
Front stehenden Krieger.
Eintritt 50 Pfg.

24. November 1914

2014-10-28_Beschluss_Provinzialausschuss00022014-10-28_Beschluss_Provinzialausschuss0001

ALVR, Bestand Besatzung, Nr. 8575

Der Provinzialausschuss des Provinzialverbandes Rheinland beschließt, dem Kommandanten des Schlachtschiffs S.M.S. Rheinland 5.000 Reichsmark zur Verfügung zu stellen, um davon Weihnachtspräsente für die Besatzung anschaffen zu können. Des Weiteren werden Gelder für Weihnachtsgeschenke an die Provinzialbeamten im Kriegseinsatz bewilligt.

Auszug
aus dem
Protokoll über die Sitzung des Provinzialausschusses
vom 24. November 1914

T[age]B[uch] Pos[ition] 42: Zur Bereitung einer Weihnachtsbesche-
rung für die Offiziere und Mannschaften
S.[einer] M.[ajestät] Linienschiffes „Rheinland“ wurde
aus dem Dispositionsfonds des Provinzial-
ausschusses ein Betrag von 5000 M[ark] bewil-
ligt, welcher dem Kommandanten des Schif-
fes zum angegebenen Zwecke zur Verfü-
gung gestellt werden soll.
Bei dieser Gelegenheit wurde mitgeteilt,
daß der Vorsitzende des Provinzialausschusses
auf den Vorschlag des Landeshauptmanns aus
seinem Dispositionsfonds einen  Betrag be-
reit gestellt habe, um allen im Feindesland
und vor dem Feinde stehenden Provinzial-
beamten zur Weihnachtszeit durch Über-
sendung einer kleinen Gabe eine Freude
zu bereiten. Der Provinzialausschuß nahm
von dieser Absicht gerne Kenntnis und er-
klärte sich bereit, event[uel]l wenn erforderlich

[Seite 2] aus seinem Dispositionsfonds einen Zu-
schuss zu leisten.

Für den richtigen Auszug
Houtmann
Bureaudirektor

14. Oktober 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Oktober 1914

Aufforderung zur Dienstmeldung von nicht mehr wehrpflichtigen Marine-Offizieren

Bekanntmachung.
Nicht mehr wehrpflichtige Marine-Offiziere, Vizedeckoffiziere
und Deckoffiziere, die sich see- oder garnifondienstfähig fühlen
und während des Krieges eintreten wollen, werden ersucht, sich
baldigst zur Verfügung zu stellen, soweit sie nicht schon bei früheren
Meldungen von den Frontstellen abgewiesen sind. Offiziere richten
ihre Besuche an das Stationskommando, Deckoffiziere und Vize-
deckoffiziere an ihren früheren Marineteil. Auf Wunsch werden
die freiwillig sich Meldenden im Garnifondienst verwendet.
Montjoie, den 7. Oktober 1914.
Königliches Bezirkskommando.

 

16. September 1914

RZ19140916, Opfermut Blaujacken Blog

Stadtarchiv Ratingen, Ratinger Zeitung vom 29. August 1914, Lokales und Vermischtes

Opfermut unserer Blaujacken.

Nachfolgend geben wir die Ausführungen eines Matrosen von der Besatzung des am 28. Aug. gesunkenen kleinen Kreuzers S.M.S. „Ariadne“ an seine Eltern wieder. Es ist der Kreuzer, von dem der amtliche Bericht des W.T.B. unterm 29. August besagte: „S.M.S.  „Ariadne“ sank, von zwei Schlachtschiffkreuzern der Lyonklasse auf kurze Entfernung mit schwerer Artillerie beschossen, nach einem ehrenvollen Kampfe.“ Der Schreiber der Zeilen, der Obermatrose Leo Kever aus Ratingen, hat also an ihm heldenhaft teilgenommen. Er schreibt:

„ . . Ich bin gesund und munter u. habe jetzt doppelt soviel Kampfeslust, wie vor dem Untergange. (Der Ariadne.) Leider ist es mir verboten näheres über unser Seegefecht mitzuteilen. Eins werde ich noch schreiben dürfen: Die Ruhe und Ordnung ist nicht verloren gegangen bei den Herren Offizieren und auch bei den Mannschaften nicht. Während wir mit dem brennenden Schiff durch die Nordsee fuhren, haben wir noch tüchtig gesungen: Stolz weht die Flagge und Deutschland über alles. Dann noch 3 Hurrahs auf den Kaiser und unsern Kommandanten. Nachdem wir nun S.M.S. . . .  gesichtet hatten, fuhren wir drauf los. Wir fuhren dann mit dem eignen Boote viermal hinüber u. brachten die Verwundeten zunächst weg, dann diejenigen, die nicht schwimmen konnten. Der Rudersmann  und ich waren die letzten Matrosen, welche von der Brücke gesprungen sind in den großen Teich hinein. Mit dem vierfachen Tode vor Augen standen wir oben. Entweder verbrennen, ersticken, durch Granatsplitter oder ertrinken. . . Wir zogen uns aus und dann ein Sprung ins Ungewisse. . wieder an der Oberfläche, hörte ich eine Explosion, tauchte wieder unter  und schwamm unter Wasser weiter, kam wieder an die Oberfläche und glücklich nach einer halben Stunde bei S.M.S.  . . an. . . .              Mein Herr Kapitän, welcher 1. Offizier war, ist nicht wieder mitgekommen. War 2 Jahre Bursche  bei ihm  und ich mußte nach dieser Reise allein in die Wohnung seine Frau mit 3 Kindern aufsuchen. Es hat mir sehr leidgetan. Konnte aber nicht trösten. Bin also jetzt kein Bursche mehr. Bin freiwillig mit ihm gegangen, das letzte Mal auf S.M.S.  „Ariadne“. Wir werden  in kürzester Zeit  wieder ein neues  Schiff bekommen.“

Anmerkung  zur SMS Ariadne ( Stapellauf 1900):

Die SMS Ariadne war ein Kleiner Kreuzer der Kaiserlichen Marine, der im Ersten Weltkrieg zum Einsatz kam, aber schon am 28. August 1914 im Seegefecht bei Helgoland versenkt wurde. 64 Besatzungsmitglieder kamen dabei um, über 200 wurden gerettet.

Benannt war das Schiff nach Ariadne, der Tochter des Königs Minos von Kreta, einer Gestalt der griechischen Mythologie. Es war das zweite Schiff dieses Namens nach der Kreuzerkorvette SMS Ariadne, die von 1872 bis 1890 im Dienst der Kaiserlichen Marine war.

Quelle:    http://de.wikipedia.org/wiki/SMS_Ariadne_(1900)