2. Dezember 1916

bast_02_12_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1916

Die Stadt Wald versendet Weihnachtspakete an ihre „Feldgrauen“

   Wald. Liebesgaben für unsere Soldaten.
Man schreibt uns: Heute gehen annähernd 4000 Weihnachts-
pakete an die Walder Feldgrauen ab, wie es vor einigen Wochen
schon unser großes Hilfskomitee einstimmig beschloß. Zum Ver-
sand gelangten Pfeife, Tabak, Zigarren, Zigaretten, Brief-
papier, Bleistift, Knöpfe, Taschenspiegel, Kämmchen usw., so-
wie eine große Tafel Schokolade, die in 4000 Stück unser
Ehrenbürger Geheimrat C[arl] Ruß zum Geschenke gemacht hat.
Endlich liegt noch jedem Paketchen ein gedruckter Weihnachts-
gruß unseres Bürgermeistes bei mit folgendem Wortlaut:

Weiterlesen

1. Dezember 1916

19161201_Flachs_492

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Dezember 1916

Eine ungewöhnliche Liebesgabe wird gestiftet.

     –  Liebesgabe in Gestalt einer Ladung Flachs
hat der Vaterländische Frauenverein des Kirch-
spiels Bischendorf (Altm.) gestiftet. Es haben
sich 14 Ortschaften daran beteiligt. Angesichts
der her[r]schenden Schwierigkeiten, die dem Flachs-
bau vielfach entgegenstehen, muß diese Liebes-
gabe doppelt gewertet werden.

17. November 1916

bast_17_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Die Firma Alexander Coppel spendet 1000 Mark zum Kauf für Weihnachtsgeschenke für Solinger Soldaten.

   Solingen. Für die Weihnachts-Liebesgaben-
sendungen an die Solinger Krieger hat der Oberbürgermeister
in seinem Aufruf bekanntlich auch freiwillige Gaben erbeten.
Wie wir hören, hat die Firma Alex[ander] Coppel dem Ausschuß
zur Versendung von Liebesgaben an die Solinger Feldgrauen
den Betrag von 1000 Mark überwiesen. Es wäre zu
wünschen, daß dieses schöne Beispiel recht viele Nachahmer
fände!

17. November 1916

bast_17_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Der Walder Einzelhandel beklagt sich bitterlich, dass die Stadtverwaltung Wald den Kauf von Weihnachtsgeschenken für Soldaten in einem auswärtigen Warenhaus statt bei ihnen getätigt hat.

      Um Antwort wird gebeten.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Eine Anklage gegen unsere Stadtverwaltung erhob Herr
Hugo Lauterjung im Auftrage seiner Geschäftsfreunde in einem
Eingesandt der Nummer 260 der „Walder Zeitung“ vom
4. November, in dem es heißt: Kauft am Platze! Immer
wieder liest man in den Tageszeitungen diese Mahnung, und
welche Hoffnungen setzen die hiesigen Geschäftsleute in dieser
schweren Zeit auf diesen Hinweis! Wie muß es da die be-
teiligten Interessenden besonders befremden, wenn unsere
Stadt Wald die Liebesgaben für unsere tapferen Krieger
durch ein auswärtiges Warenhaus besorgen
läßt? Kann es diesen recht sein, wenn eine Summe von
7000 bis 8000 Mark unnötigerweise aus der Gemeinde ge-
tragen wird, wo sie ebensogut unter die eigenen Geschäfts-
leute hätte verteilt werden können? Wer zahlt die
Steuern und wer stiftet für das Rote Kreuz?
Das Warenhaus? Oder sind wir es? Es ist uns direkt
ein Schlag ins Gesicht, solche Summen nach auswärts tragen
zu sehen. Aber leider ist es Tatsache. Der Einsender schildert

Weiterlesen

14. November 1916

bast_14_11_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1916

Bis Morgen können in Gräfrath noch Weihnachtspakete für Soldaten bei der Frau des Bürgermeisters Bartlau abgegeben werden.

   Gräfrath. Letzte Frist für Weihnachtspakete.
Morgen ist der letzte Termin, an dem Weihnachtspakete, die für
die Krieger aus unserer Gemeinde bestimmt sind, entgegen-
genommen werden. Frau Bürgermeister Bartlau nimmt noch
derartige Pakete bis morgen abend in Empfang.

3. November 1916

BAST_03_11_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1916

Oberbürgermeister August Dicke bittet die Solinger um Spenden, damit man den Solinger Kriegsteilnehmern Weihnachtsgeschenke machen kann. Er bittet deswegen die Angehörigen um Übermittlung der Adressen des Aufenthaltsortes der Soldaten

                                 Aufruf!
   Die Stadtverordnetenversammlung hat beschlossen, den im
Felde stehenden Mitbürgern eine kleine Weihnachtsfreude zu
bereiten und jedem Kriegsteilnehmer aus Solingen eine
                     Weihnachtsgabe
zu senden. Zur Ausführung dieses Beschlusses sind die genauen
Adressen erforderlich, weshalb ich hierdurch an die Krieger-
frauen, Eltern und sonstige Anverwandte die Bitte richte, die
genauen Feld- oder Standort-Adressen ihrer einberufenen An-
gehörigen bis zum 12. d[ieses] M[ona]ts schriftlich den Herren Bezirks-
vorstehern für die Kriegshilfe mitteilen zu wollen, unter An-
gabe der hiesigen Wohnung (Straße und Hausnummer) des
Einberufenen.
   Mit Rücksicht darauf, daß durch die Ausführung des Be-
schlusses der Stadt große Kosten entstehen, sind freiwillige Gaben
zu diesem Zwecke sehr willkommen und richte ich deshalb die
herzliche Bitte an meine Mitbürger, durch Spendung von Geld-
beträgen und passenden Geschenkgegenständen die gute Sache
unterstützen zu wollen. Spenden nimmt die Stadthauptkasse
jederzeit gerne entgegen.
   Solingen, den 2. November 1916.
                                         Dicke, Oberbürgermeister.

3. November 1916

19161103_Weihnachtsgaben_467

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. November 1916

Aufruf an alle Bürger des Rheinlandes Weihnachtspakete für die Soldaten an der Front zu packen oder zu spenden.

                                          Spendet Weihnachtsgaben
                                     für unsere Rheinischen Truppen!
      Wieder naht das Weihnachtsfest und unsere tapferen Kämpfer stehen noch immer
vor dem Feinde. Auf allen, auch den fernsten Kriegsschauplätzen sind unsere kamp-
erprobten Truppen in unvergleichlichem Heldentum von Sieg zu Sieg geeilt, durch
ihre Taten Deuschlands unerschütterliche Macht der Welt verkündend.
       Uns, die daheim von Krieges Not verschont geblieben, und sei es freudige Pflicht,
den Brüdern draußen im Kampf und Streit weihnachtliche Gaben aus dankerfülltem
Herzen zu bescheren.

Weiterlesen

27. Oktober 1916

BAST_27_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1916

Umfangreicher Bericht über die verschiedenen Tätigkeiten und Kriegsunterstützungen des Hilfskomitees in Wald

   Wald. Eine Sitzung des städtischen Hilfs-
komitees tagte gestern unter dem Vorsitz des Bürgermeisters
Heinrich im Sitzungssaale der Stadtverordneten. Den geschäft-
lichen Mitteilungen entnehmen wir folgendes: Die Zahl der zu
unterstützenden Kriegerfamilien beläuft sich auf 2714. An Kriegs-
unterstützung wurden bis zum 1. Oktober 1916 ausgezahlt:

Weiterlesen

16. Mai 1916

 

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Landesdirektionskonferenzen – Feldpostbriefe an den Landeshauptmann; Dankschreiben für erhaltene Zuwendungen („Liebesgaben“), Nr. 27968.

Der Soldat Willy Bien bedankt sich beim Provinzialausschuss und der Provinzialverwaltung für die erhaltene Liebesgabe1 und entschuldigt sich für die durch Heimaturlaub entstandene Verzögerung seines Dankesbriefes. Weiterlesen

30. April 1916

 

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Landesdirektionskonferenzen – Feldpostbriefe an den Landeshauptmann; Dankschreiben für erhaltene Zuwendungen („Liebesgaben“), Nr. 27968.

Der an der Provinzial-Taubstummenlehranstalt Neuwied tätige Wilhelm Stock bedankt sich beim Landeshauptmann für die im Feld erhaltene Liebesgabe1. Weiterlesen

21. April 1916

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 27968.

Der Sanitätsunteroffizier Th. Bongartz dankt dem Landeshauptmann für die Zusendung von Zigarren und Zigaretten.

Rußland, 21.4.16.
Euer Hochgeboren gestatte ich mir, ergebenst
mitzuteilen, daß die von dem Provinzialausschuß
und der Provinzialverwaltung mir zugesandten
Liebesgaben (Zigarren, Cigaretten) hier am 18.4. ein-
getroffen sind, wofür ich hiermit herzlich danke.
Achtungsvoll zeichnet
Th. Bongartz San[itäts] U[n]t[ero]ff[i]z[ier]
Bote der Prov[inzial] Feuer-Versicherungs Anstalt.

21. April 1916

 

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Landesdirektionskonferenzen – Feldpostbriefe an den Landeshauptmann; Dankschreiben für erhaltene Zuwendungen („Liebesgaben“), Nr. 27968.

Der Taubstummenlehrer aus Essen, der als Unteroffizier an der Ostfront diente bedankt sich beim Landeshauptmann für die erhaltene Liebesgabe1 und schildert seine Sehnsucht nach der rheinischen Heimat. Weiterlesen

21. April 1916

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Landesdirektionskonferenzen – Feldpostbriefe an den Landeshauptmann; Dankschreiben für erhaltene Zuwendungen („Liebesgaben“), Nr. 27968.

Der Sanitäts Unteroffizier und Bote der Provinzial Feuerversicherungsanstalt Bongartz dankt dem Landeshauptmann für die erhaltene Liebesgabe1. Weiterlesen

19. April 1916

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Landesdirektionskonferenzen – Feldpostbriefe an den Landeshauptmann; Dankschreiben für erhaltene Zuwendungen („Liebesgaben“), Nr. 27968.

Der Stationspfleger und Sanitäts-Vizefeldwebel Lenart dankt dem Landeshauptmann für die erhaltene Liebesgabe1 und hofft bis zum Friedensschluss am Krieg teilnehmen zu können. Weiterlesen

14. April 1916

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Landesdirektionskonferenzen – Feldpostbriefe an den Landeshauptmann; Dankschreiben für erhaltene Zuwendungen („Liebesgaben“), Nr. 27968.

Der Arzt Dr. Leber bedankt sich beim Landeshauptmann für die erhaltene Liebesgabe1 und erhofft sich baldigen Frieden und die Rückkehr in seine Vorkriegstätigkeit. Weiterlesen