19. Januar 1917

bast_19_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1917

Solingens Schuhmacher klagen über Ledermangel

   Solingen. Ein Notschrei der Schuhmacher. Von
den Schuhmachern wird lebhafte Klage darüber geführt, daß sie
durch die Kriegsledergesellschaft in Berlin außerordentlich
schlecht mit dem ihnen versprochenen Sohlleder versehen werden.
Die Solinger Schuhmacher warten nun schon seit sage und
schreibe elf Wochen auf das ihnen zustehende Leder. Da für
jeden Schuhmacher wöchentlich 2 Pfund Leder geliefert werden,
worin allerdings der Abfall mit einbegriffen ist, so ständen
jedem Schuhmacher jetzt 22 Pfund zu. Ob die Kriegsleder-
gesellschaft diese Schuld abtragen wird, ist eine Frage. Was die
Meister vom Pechdraht anstellen sollen, um ihre Kundschaft zu
befriedigen und die ihnen von der Stadt zugewiesenen Arbeiten
für Kriegerfamilien fertigzustellen, das wissen die Götter. Ihre
Lage ist um so unhaltbarer, als nun auch das Leder aus dem
Auslande beschlagnahmt wird, mit dem sie sich aushelfen
konnten. Wie es scheint, ist die Regierung mit der Organi-
sierung des Lederverbrauchs viel zu spät vorgegangen. Bei
Kriegsanfang ist man mit dem Lederverbrauch zweifellos sehr
verschwenderisch gewesen, denn wie die Abfallstücke, die von der
Militäreffektenindustrie geliefert werden, zeigen, hat man aus
kernigem Sohlleder – Spatentaschen hergestellt. Zur Anferti-
gung dieser Taschen hätte aber, wie von Sachverständigen ver-
sichert wird, eine viel geringere Qualität Leder vollständig
genügt.

5. Januar 1917

bast_05_01_1917_f1 bast_05_01_1917_f2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1917

Neue Bestimmungen der Reichsbekleidungsstelleregeln den Verkauf von Kleidung und Schuhen

         Die neuen 10 Gebote der Reichs
                    bekleidungsstelle
   Der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und
Rechte (E. V.), Solingen, schreibt uns:
   Nicht weniger als 10 neue Verordnungen, Bekannt-
machungen und Ausführungsanweisungen über die Rege-
lung des Verkehrs mit Bekleidungsstücken
für die bürgerliche Bevölkerung sind in den letzten
Tagen des alten Jahres erschienen und inzwischen auch in
Kraft getreten. Diese amtlichen Verlautbarungen des Bundes-
rats und der Reichsbekleidungsstelle haben Gesetzeskraft, sind
also von allen beteiligten Kreisen zu beachten. Sie füllen
mehrere Bogen des „Reichsanzeigers“ und der „Mitteilungen
der Reichsbekleidungsstelle“, es kann daher den Tageszeitungen
nicht zugemutet werden, daß sie den schier endlosen Bandwurm
von Bestimmungen im Wortlaute abdrucken; da aber anderseits
Unkenntnis des Gesetzes nicht vor Strafe schützt, soll
hier versucht werden, das Wichtigste der neuen Bekannt-
machungen, soweit es für den weiten Kreis der Beteiligten
und für die Allgemeinheit Interesse hat, kurz zusammengefaßt
wiederzugeben. Wir entsprechen damit zugleich einer An-
regung der örtlichen Verwaltungsbehörde.

Weiterlesen

18. Dezember 1916

bast_18_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1916

Vorschläge zur Versorgung mit Schuhen

                           Unser Schuhwerk.
bildet gerade in der jetzigen nassen und kalten Jahreszeit die
Ursache vieler Sorgen und gesundheitlicher Gefahren. Neben
den enormen Preisen bieten besonders auch die notwendi-
gen Ausbesserungen bei den geringen Vorräten und
Arbeitskräften für die Minderbemittelten erhebliche Schwierig-
keiten. Zur Erleichterung dieser Nöte hat jetzt der Kriegsaus-
schuß für Konsumenteninteressen nach Rücksprache mit Sach-
verständigen an die maßgebenden Behörden eine Eingabe
gerichtet. Sie geht davon aus, daß wir bei den knappen
Ledermengen und zur Schonung der zwar erheblichen, von der
stark eingeschränkten Industrie aber nicht voll aufrecht er-
haltenen Vorräte fertiger Waren vor allem eine stärkere Repa-
ratur alter Schuhwaren nötig haben. Dazu sei erforderlich,

Weiterlesen

6. November 1916

BAST_06_11_A1 BAST_06_11_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1916

Anläßlich der bevorstehenden Stadtverordnetenwahlen diskutierte eine Solinger SPD-Parteiversammlung über die Kommunalpolitik in Kriegszeiten. Einleitend schilderte Hugo Schaal umfangreich und ausführlich die Bemühungen zur Sicherung der Lebensmittelversorgung (Milch, Kartoffeln, Fleisch) in Solingen. Ein weiteres Thema der Diskussion war das Verhältnis vom Stadt- zum Landkreis Solingen und die vertane Chance einer engeren Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden. Zuletzt wurden die Genossen Brückenhaus, Nockermann, Knoth und Bellert als sozialdemokratische Kandidaten für die Stadtverordnetenwahl bestimmt.

Zu den Stadtverordneten-Wahlen.
nahm eine Versammlung der Solinger Distrikte Stellung, die
am Samstagabend im Gewerkschaftshause abgehalten wurde. Genosse
Schaal erstattete den Bericht der Stadtverordnetenfraktion. Die
Arbeit einer Stadtverordnetenfraktion, so führte der Redner aus, ist
so ungemein umfangreich und weitverzweigt, daß ein erschöpfender
Bericht darüber nicht eine, sondern mehrere Versammlungen aus-
füllen würde. Ich will deshalb das Schwergewicht unserer Ausfüh-
rungen auf unsere Kriegstätigkeit und hier wieder auf die jetzt im
Mittelpunkt des Interesses stehende Lebensmittelversor-
gung richten. Da ist zunächst die Milchversorgung, die für
die Gemeinden eine ganz besondere Bedeutung dadurch gewinnt, daß
Milch eines der wichtigsten Nahrungsmittel ist für Kinder, für
Kranke, für stillende und hoffende Mütter. Die Milchversorgung ist
in allen Gemeinden schwierig. Die gewaltige Erhöhung der Milch-
vieh-Preise macht unsere Landwirte wenig geneigt, Milchvieh anzu-
schaffen und ihre Milchproduktion auf ihrer bisherigen Höhe zu er-
halten. Ferner trägt der Mangel an Kraftfuttermitteln dazu bei,
daß bei dem vorhandenen Milchvieh der Milchertrag sinkt. Diese
beiden Umstände haben ein gewaltiges Sinken der Milcherträge
herbeigeführt. Es war deshalb die größte Sorge der Stadtverwal-
tung und der mitwirkenden Stadtverordneten, in diesem für den
Gesundheitsstand außerordentlich wichtigen Zweige der Nahrungs-
mittelbeschaffung Wege zu finden, auf denen sich eine einigermaßen
genügende Versorgung erreichen ließ. Da hat die Stadt zunächst
Milchkühe eingestellt, die sie jetzt auf die Zahl von 128 gebracht hat.

Weiterlesen

28. August 1916

BAST_28_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1916

Die Solinger Schuhmacher Innung informiert über Lederpreise und Bezugsschwierigkeiten

      Die Lederpreise und die Schuhmacher.
   Vom Vorstand der Schuhmacher-Zwangs-
Innung Solingen wird uns geschrieben:
   In der Tagespresse sind in letzter Zeit wiederholt halbamtliche
Artikel erschienen, die sich mit den Verhältnissen in der Lederbranche
und im Schuhmachergewerbe befaßten. Diese Artikel sind im höchsten
Maße dazu geeignet, im Publikum die Meinung zu erwecken, als
würde es von den Schuhmachern bei den Schuhreparaturen über-
verteilt. Der Verfasser muß ein Laie sein, sonst würde er über die
Lederfabrikation nicht mit solcher Unkenntnis schreiben. Dieses zu
widerlegen, hat keinen praktischen Wert. Anders steht es mit dem,
was in diesen Artikeln über die Lederhöchstpreise gesagt wird. Es

Weiterlesen

9. August 1916

19160809_Lederschuh_390

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. August 1916

Weitere Verteuerungen bei Schuhmachern sind angekündigt.

     – Lederschuh oder … Holzpantoffeln. In
einer Versammlung der selbständigen Schuh-
machermeister in Frankfurt a. M. wurde nach
dem „Tag“ u. a. ausgeführt, daß infolge der
neuen Verteilungsorganisation des Leders, wo-
nach im besten Falle auf jeden selbständigen
Schuhmacher zwei Pfund Solenleder wöchentlich
entfallen, womit vieleicht vier Paar Stiefel be-
sohlt werden können, eine weitere erhebliche
Verteuerung der Schuhreparaturen eintreten
wird. Der Preis für ein Paar Sohlen und
Flecken werden künftig auf 12 bis 16 Mark kom-
men. Man müsse damit rechnen, daß das Holz-
schuhwerk mehr und mehr zur Geltung komme.

19. Juli 1916

BAST_19_07_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1916

Die vielen Hürden der Kriegsbürokratie

   Solingen. Es ist ein weiter Weg… „It ist a
long way“ (es ist ein weiter Weg), singen die englischen Sol-
daten in dem Tipperary-Liede. Das gleiche Lied konnte dieser-
Tage auch eine hiesige wirtschaftliche Vereinigung singen, die
darauf angewiesen war, mit möglichster Beschleunigung sich
Schleifleder zu beschaffen. Sie machte eine Eingabe an
die Kriegsledergesellschaft, legte die Verhältnisse
ausführlich dar und bat um Ueberweisung einer bestimmten
Menge von zu dem angegebenen Zwecke geeignetem Leder.
Bald langte von der Kriegsledergesellschaft die Ueberweisung –
Verzeihung! – nein, nicht die Ueberweisung des Leders,
sondern die Anweisung ein, man müsse sich an die Kriegs-
lederabgabestelle wenden. Die Vereinigung machte

Weiterlesen

14. Juli 1916

BAST_14_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1916

Der Mangel an Leder zwingt zur strikten Rationierung und Einführung einer Lederkarte.

                Die Lederkarte kommt.
   In einer Versammlung einer auswärtigen Schuhmacher-
Innung machte Direktor Flender von der Schuhmacherberufs-
genossenschaft folgende Mitteilungen über die künftige Leder
verteilung. Die herrschende Lederknappheit hat zu der Grün-
dung einer Reichslederhandlungs-Gesellschaft geführt, in der
sämtliche Lederinteressenten, die Großhandelskreise, die Klein-
händler, die Schuhfabriken und Schuhmacher vereinigt sind.
Die Verhältnisse auf dem Ledermarkte haben dazu geführt, daß
demnächst die Lederkarte eingeführt werden wird, und zwar
in der Weise, daß eine Kommission, in der zwei Lederhändler,
zwei Schuhmacher und ein von der Handwerkskammer bestimm-
ter Unparteiischer sind, die Lederkarten verteilt.
Jeder Schuhmacher hat sich bei der Rohstoffgenossenschaft ein-
zutragen. Die Kriegsledergesellschaft überweist die zur Vertei-
lung gelangende Ledermenge an die Lederhandlungsgesellschaft
und diese nimmt die Ueberweisung des Leders an die einzelnen
Handwerkskammerbezirke vor. Bemerkenswert ist die neue
Bestimmung, wonach von jetzt ab Leder an Privatpersonen im
ganzen Reiche überhaupt nicht mehr verkauft werden darf, son-
dern lediglich an die Schuhmacher. Allerdings hat die Regie-
rung beschlossen, Leder im Werte von 6 Millionen Mark an
die Kommunen zu überweisen, die dieses unter dem Höchstpreise
an die ärmere Bevölkerung überlassen können. Aber das will
nicht viel besagen, wenn man bedenkt, daß diese Menge sich auf
das ganze Reich erstreckt. Wie außerordentlich der Schuh-
macherbetrieb künftighin eingeschränkt wird, geht daraus hervor
daß nur 8 Pfund Leder im Monat auf den Arbeiter kommen
werden.

16. Juni 1916

19160616_Schuhwerk_341

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Juni 1916

Ersatzmittel für Leder sind zu meiden.

      –   Gegen mangelhaftes Schuhwerk. In
der nächsten Zeit wird noch eine Verord-
nung des Bundesrats ergehen, die sich auf
die Fußbekleidung bezieht. Der Zweck dieser
Verordnung wird aber laut „Tägl. Rundsch.“
weniger darin bestehen, einen sparsamen
Verbrauch der vorhandenen Bestände zu ver-
anlassen, als vielmehr darin, die bürgerliche
Bevölkerung vor dem Erwerb mangelhaften
Schuwerks zu bewahren. Seit Kriegsbeginn
sind auch für Leder allerhand Ersatzmittel
geschaffen worden, und die zu erwartende
Verordnung wird darauf abzielen, den Ge-
brauch solcher Mittel möglichst einzuschrän-
ken. Der Bürgersmann soll, wenn er leder-
nes Schuhwerk kaufen will, die Gewißheit
haben, Schuhwerk aus Leder zu haben.

23. Mai 1916

BAST_23_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1916

Ein Solinger Soldat von der russischen Front beschwert sich über den Wucher bei Verkäufen von Waren an Soldaten

    Wucher bis in den vordersten
               Schützengraben!
   Ein Solinger Parteigenosse, der in Rußland im Schützen-
graben liegt, schreibt mit berechtigter Entrüstung in einem an
uns gerichteten Briefe:
   Wucher bis in den vordersten Graben! Daß die Herren
Kriegswucherer ihre gierigen und unsauberen Hände bis nach
den geplagten Soldaten unmittelbar vor der feindlichen Front
ausstrecken, – das habt Ihr wohl noch nicht für möglich ge-
halten? Nun, wir hier wissen, daß man diesen angenehmen
Zeitgenossen auch vor den feindlichen Kanonen nicht entgehen
kann. Dafür ein Beispiel. Wenn wir im Graben liegen, dann
kommt es vor, daß wir von Kameraden, die aus irgendeinem
Grunde nach „hinten“ geschickt werden, kleine Bedürfnisse mit-
bringen lassen. Dieser Tage ließen wir uns von einem Kame-
raden Lederfett mitbringen. Wer beschreibt nun unser
Erstaunen, als sich in den etwa 1½ Zentimeter hohen Blech-
büchsen eine etwa 3 Millimeter hohe Fettschicht befand! Dabei
war jede dieser Büchsen deutschen Fabrikats in dem deut-
schen Soldatenheim, aus dem das Fett bezogen worden war,
mit 25 Pf[enni]g bezahlt worden! Dabei ist zu bemerken, daß die
Höhe des Inhalts unter Zeugen genau gemessen worden ist.
Die Entrüstung über diesen Streich war in dem Graben allge-
mein. Mit Recht fragten die Feldgrauen, wie mag es unseren
Frauen und Kindern ergehen, wenn die elenden Wucherer ihre
Opfer sogar in den Schützengräben suchen, wenn sie sogar die
Vaterlandsverteidiger ausplündern dürfen. Gegen die Russen
werden wir uns schon unserer Haut wehren. Nur vor den
Wucherern schütze man uns!

12. Mai 1916

BAST_12_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1916

Düsseldorfer Diebe versuchten in Solingen, Gräfrath und Merscheid Lederwaren zu stehlen. Letztlich wurden einer von ihnen am Bahnhof Ohligs festgenommen.

                Ungebetener Besuch.
   In der vergangenen Nacht wurden die Städte des oberen
Kreises, mit Ausnahme von Höhscheid und Wald, von
einer Einbrecherbande heimgesucht, deren Spezialität Leder-
diebstähle sind. Der außerordentlich hohe Lederpreis muß auf
die Herren Langfinger geradezu aufreizend wirken und sie
immer wieder zu neuen Taten anstacheln.

Weiterlesen

19. April 1916

BAST_19_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1916

Die reichsweite Einführung der Lederkarte für Schuhmacher steht bevor.

   Die Einführung von Lederkarten geplant.
   In der letzten Vierteljahrsversammlung der Berliner
Schuhmacherinnung wurde mitgeteilt, daß die Schaffung einer
Zentralstelle für freigegebenes Leder geplant ist. Die ein-
schlägigen Verhandlungen im Reichsamt des Innern sind jedoch
noch nicht zum Abschluß gelangt. Durch eine Kontrollstelle
wird die Versorgung der Zivilbevölkerung, besonders der klei-
neren Schuhmacher mit Leder sichergestellt werden. Zur Ver-
teilung der jetzt etwas größer gewordenen Bestände sollen
Lederkarten eingeführt werden. Die Zuweisung des Leders
soll nach Maßgabe der im Bereich beschäftigten Gesellen er-
folgen. Die Geltungsdauer der bestehenden Höchstpreise, die
bis zum 15. Juni 1916 festgelegt sind, dürfte wahrscheinlich
verlängert werden.

17. April 1916

BAST_17_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1916

Die hohen Lederpreise reizen zum Diebstahl von Treibriemen

  Solingen. Ein sehr begehrter Artikel! Das
Augenmerk der Diebe ist in letzter Zeit besonders auf die Treib-
riemen in den Fabrikbetrieben gerichtet. Die hohen Lederpreise
reizen die Langfinger, alles zu stehlen, was aus Leder besteht
oder nur danach aussieht. In der Nacht von Samstag zu
Sonntag brachen Diebe in verschiedene Fabrikgebäude ein und
nahmen die vorhandenen Treibriemen mit. Dem Schlägerei-
betriebe von Sch. an der Brühlerstraße und einer Fabrik am
Mangenberg statteten die Diebe einen Besuch ab. Die Beute
der Einbrecher soll recht bedeutend gewesen sein. Besonders
die Firma Sch. wurde durch den Diebstahl an Treibriemen
schwer geschädigt, da nicht sofort Ersatz vorhanden war. Den
Dieben ist man auf der Spur.

5. April 1916

BAST_05_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1916

Die Schuhmacher leiden unter der Ledernot

                            Zur Ledernot.
   Gestern abend beschäftigte sich in Solingen eine Ver-
sammlung der Schuhmacherinnung mit der Ledernot.
Um dem bestehenden Ledermangel so weit wie möglich abzu-
helfen, haben sich der Zentral-Verband der Rohstoffgenossen-
schaften, der Reichsverband der Lederhändler und die Hand-
werkskammern in einer Eingabe an den Kriegsminister ge-
wandt, um für das Schuhmachergewerbe die nötigen Mengen
Leder zu beschaffen. Der Kriegsminister hat darauf angeordnet,

Weiterlesen

17. Februar 1916

BAST_17_02_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Februar 1916

Aufgrund des hohen Preises von Lederriemen wurden mit Treibriemen aus Faserstoffen ein von der Qualität mindestens gleichwertiger und noch dazu günstiger Ersatz geschaffen.

  Solingen. Geflochtene Treibriemen. Not
macht erfinderisch. Als Krieg und Spekulation die Lederpreise
derart in die Höhe getrieben hatten, daß sie kaum noch bezahlt
werden konnten, ging man dazu über, Ersatzmittel zu schaffen.
Für den ledernen Treibriemen, der ja auch in der Solinger
Industrie eine große Rolle spielt, hat man Treibriemen
aus Stahl geschaffen. Es sind die Stahlbänder, die sich
aber anscheinend nicht so bewährt haben, wie man es erwartet
hatte. Wie die „Zeitschrift für Dampfkessel- und Maschinen-
betriebe“ mitteilt, werden jetzt auch Treibriemen aus Faser-
stoffen hergestellt. So besteht ein neues Fabrikat nicht aus
einem Gewebe, sondern aus einem Geflecht von Jute und
Baumwolle, die in der Längsrichtung verarbeitet werden, um
Querfäden überhaupt zu vermeiden und jede Faser auf Zug
beanspruchen zu können. Große Elastizität, geringe Dehnung,
Anschmiegbarkeit an kleine Riemenscheiben und größere
Lebensdauer als andere Kunstriemen werden als Vorzüge des
neuen Materials angeführt, das bei entsprechender Impräg-
nierungauch in feuchten oder mit Säuredämpfen erfüllten
Räumen verwendbar ist, ohne daß es Schaden leidet. Die Ver-
bindung der Riemenenden erfolgt durch Spleißung. Die in
Breiten bis zu einem Meter und Stärken bis zu einem Zenti-
meter hergestellten Treibriemen vertragen mindestens dieselbe
Belastung wie Lederriemen, während der Preis sich nur auf
etwa die Hälfte davon stellt. Zu Aufbewahrung und Lage-
rung sind trockene, warme Räume erforderlich.