16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Ausgabe neuer Reisebrotmarken

Vermischtes.
Schleiden, 14. Febr[uar]. (Neue Reisebrotmarken.)

Amtlich wird mitgeteilt: In den nächsten Tagen ge-
langen neue Reisebrotmarken zur Ausgabe, und zwar
außer den bisherigen über 50 Gramm Gebäck auch
noch solche über 500 Gramm. Diese 500 Gramm-
Marken werden zweckmäßig von denen, die Brot nicht
in einzelnen Schnitten, sondern im ganzen beziehen
wollen, benutzt, also von Militärurlaubern, Binnen-
schiffern, Arbeitern, die außerhalb ihres Wohnortes
tätig sind, Reisenden, die sich in volle Verpflegung
begeben usw. Wegen Stoffersparnis werden die Reise-
brotmarken nur in Bogen zu je 10 Stück ausgegeben,
also nicht mehr auch in Heften. Aus dem gleichen
Grunde sind die Marken den bisherigen gegenüber
erheblich verkleinert. Die 50 Gramm Markenbogen
Weiterlesen

2. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Februar 1918

Angebot für Marmelade für den freien Verkauf

Den der Lebensmittelversorgungsstelle angeschlos-
senen Geschäften wird hiermit
ein größerer Posten Marmelade
(Kleinhandelsverkauf 90 Pf[ennig] das Pf[un]d)
angeboten. Die Ware darf frei, d. h. ohne Marken
verkauft werden, aber nur an Kreiseingesessene. Sie ist
gepackt in Kübeln von ca. 70 bis 100 Pf[un]d. Schrift-
liche Bestellungen mit Angabe der gewünschten Gewichts-
menge werden bis zum 5. Dezember entgegengenommen.
Der in den Verkaufstellen übrig gebliebene, auf
Lebensmittelbuch nicht abgenommene Kunsthonig darf
nunmehr frei verkauft werden.
Lebensmittel-Versorgung
für den Kreis Schleiden.
Geschäftstelle:
Alex Drügg, Gemünd

2. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Februar 1918

Schließung der Mühle in Groß-Vernich wegen Verstosses gegen die Reichsgetreideordnung

Weilerswist, 31. Jan[uar]. Der Müller und Bäcker
Bertram Joseph Diefenthal in Groß Vernich bei
Weilerswist, dessen Mühlenbetrieb wegen Verfehlungen
gegen die Bestimmungen der Reichsgetreideordnung
geschlossen war, hatte unbefugt Getreide aufgekauft,
vermahlen und das Mehl über den Höchstpreis im
Schleichhandel verkauft. Bei einer vom Regierungs-
präsidenten in Köln am 29. d[es] M[onats] veranlaßten Re-
vision durch den Bezirksrevisor wurden 43 Zentner
Weizen, 40 Zentner Roggen, 7 ½ Zentner Mehl
und 7 Zentner Kleie beschlagnahmt. Diefenthal wurde
daraufhin alsbald verhaftet.

27. Januar 1918

0_1_23_60_27_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 27. Januar, Kaisers Geburtstag.
 
[Artikel „Artilleriekämpfe an der flandrischen Front.“ / Artikel „Glänzende Erfolge gegen den Transportverkehr im Aermelkanal.“]

Um 5 Uhr heute Morgen hörte ich den Trommelwirbel zum soldatischen Frühmorgen-Umzug, feierliches Glockengeläute läutete des Kaisers Geburtstag ein, klarblauer Himmel, strahlende Sonne lacht über dem Festtag, den wir heute zum vierten Male in dem entsetzlichen Kriege begehen. Außer dem reichen Fahnen- u. Flaggenschmuck sieht man kein Festgepränge – Weiterlesen

26. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Januar 1918

Ankündigung der Schweineenteignung

Schweineenteignung
Nach einem Erlaß des Landesfleischamts werden
nach dem 31. Januar 1918 die noch vorhandenen
Schweine enteignet.
Ausgenommen von der Enteignung sind jedoch
a) alle wirklich Zuchtschweine
b) Ferkel, die bereits für die Hausschlachtung im
nächsten Winter eingestellt sind;
c) Läuferschweine, die bereits für die Hausschlach
tung im nächsten Winter eingestellt sind, sofern sie
ein Lebendgewicht von 25 kg noch nicht erreicht haben
und der Nachweis geführt wird, daß ausreichendes,
zulässiges Futter zu ihrer Durchhaltung vorhanden
ist (insbesondere auch durch Bewertung von Abfällen
aus den Haushalten, von Schlachthöfen usw.).
Schleiden, den 24. Januar 1918
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee, Köni]gl[icher] Landrat.

22. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1918

Das Opladener Kartell der freien Gewerkschaften beschäftigte sich mit der Lebensmittelversorgung in den Gemeinden des unteren Kreises Solingen und kritisierte dabei massiv die Landratsverwaltung. Weiteres Thema war die Einschränkung des Bezugs von Arbeiter-Wochenkarten durch die Kleinbahnen.

Opladen. Das Gewerkschaftskartell Opladen der
freien Gewerkschaften beschäftigte sich in seiner Sitzung am Samstag
mit den Fragen der Lebensmittelversorgung im untern
Kreise Solingen. Die Versorgung in fast allen Gemeinden des Krei-
ses wurde als ungenügend bezeichnet, zumal Lebensmittel, wie
Graupen, Gries usw. fast gar nicht an die Bevölkerung gelangen.
Auch die schon mehrfach behandelte Frage der Fettversorgung in der
Gemeinde Schlebusch ist bis heute trotz den Zusicherungen des Herrn
Landrats vom Oktober und November v[origen] J[ahres] noch nicht geregelt.

Weiterlesen

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Appell zur Streckung des Kartoffelvorrats

               Streckt den Kartoffelvorrat.
   Wie jedermann schon aus Zeitungsartikeln der letzten Zeit
ersehen haben kann, wird die Versorgung mit Kartoffeln in der
späteren Jahreszeit auf Schwierigkeiten stoßen. Es kann daher
jeder Haushaltung nur dringendst geraten werden, den Kar-
toffelvorrat durch Hinzunahme von Steckrüben zu strecken, um
späteren Verlegenheiten vorzubeugen. Haben sich die Steck-
rüben auch im Vorjahre durch allzureichliches Hervortreten un-
beliebt gemacht, so werden doch die meisten gern gelegentlich
auf sie zurückkommen und dies um so lieber und rechtzeitiger
tun, als sie damit ihren Kartoffelvorrat erhalten, während
Steckrüben im April und später bekanntlich nicht mehr
schmecken.

15. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Januar 1918

Von der ersten Sitzung des Solinger Kriegshilfsauschuss

                        Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Der Kriegshilfsausschuß hielt gestern nachmittag seine erste
Sitzung im neuen Jahre ab. Der Vorsitzende Oberbürgermeister
Dicke dankte den Mitgliedern für ihre fleißige Mitarbeit und bat,
auch in diesem Jahre der Kriegshilfsarbeit die ganze Kraft zu
widmen.
   Der Vorsitzende machte dann diese Mitteilungen: An
Kriegsunterstützung ist in Solingen im Monat Dezember die Summe
von 387 279, 66 Mark ausbezahlt worden. Die Mietsbeihilfe betrug
67 445, 95 Mark für dieselbe Zeit. Für Kleider und Schuhe an Minder-
bemittelte sind bisher insgesamt 1 106 087 Mark ausgegeben worden,
das macht auf den Monat 39 386 Mark. Unterstützung bezogen 9446
Personen.
   Ueber die Tuberkulosefürsorge berichtet Herr Beigeordneter
Wolters: Aus praktischen Gründen ist die Fürsorgestelle für
Tuberkulose in Räumen der Ortskrankenkasse untergebracht worden.
Die bisherige Unterstützung der Solinger Fürsorgestelle durch die
Landesversicherung reichte nicht mehr aus, weil sich die Zahl der
Lungenkranken ganz erheblich vermehrt hat. Diese Erscheinung ist
auch eine Folge des Krieges, denn unter den Kriegsbeschädigten be-
finden sich allein 25 Prozent Lungenkranke. Die Arbeit der Lungen-
werkstätten, deren Zahl im Deutschen Reiche etwa 2000 beträgt, ist
wegen Mangel an Aerzten und Pflegepersonal sehr gehemmt. Ein
Erlaß des Reichskanzlers ordnet nun an, daß in dieser Beziehung
eine Besserung eintreten soll. Die Solinger Fürsorgestelle hat denn
auch eine zweite Krankenpflegerin angestellt und hofft, daß ihr An-
trag an die Landesversicherung um erhöhten Zuschuß genehmigt wird.
Die Erhöhung des Zuschusses ist um so mehr berechtigt, als viele Kranke
die Mitglied von hiesigen Betriebskrankenkassen sind, aber auswärts
wohnen, die hiesige Fürsorgestelle in Anspruch nehmen.

Weiterlesen

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Kurze Hinweise zur Lebensmittelversorgung in Solingen

   Solingen. Lebensmittelversorgung. Am Mon-
tag werden wieder im Lager zu Clauberg und in der Kölner-
straße Speisemöhren abgegeben. – Der Petroleum-
Verkauf findet Montag und Dienstag nächster Woche im
Lager von Wipping am Bahnhof Weyersberg statt, jedoch nur
an diejenigen, die in der Kundenliste bei Wipping eingetragen
sind. – Preisabweichungen beim Verkauf
von Frischwust sollen verschiedentlich bei hiesigen Metz-
gern vorgekommen sein. Die Behörde weist ausdrücklich darauf
hin, daß Blutwurst zu dem einheitlichen Preise von 1,50 Mark
und Leberwurst zu 1,60 Mark pro Pfund verkauft werden muß,
auch wenn diese von der Stadt nicht hergestellt worden ist. –
Die bei Hausschlachtungen durch Sammlung im
vorigen Jahre erhaltenen Mengen an Speck und sonstigen Ab-
fällen, die unter der Bezeichnung „Hindenburgspende“ bekannt
sind, werden, soweit dieselben bis zum 31. Dezember einge-
gangen sind, binnen kurzem an die Rüstungsarbeiter zur Ver-
teilung kommen.

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Der Vergleich der Lebensmittelversorgung zwischen dem Steckrüben-Winter 1917 und dem aktuellen Winter fällt wegen der reichlichen Kartoffelernet zwar zu Gunsten des Winters 1918 aus, aber die schlimmsten Monate stehen im Frühjahr noch bevor

                       Heuer und 1917
   Vor Jahresfrist saßen wir so hübsch in der Zeit, wo die
Steckrübe den Küchenzettel vom Morgen bis zum Abend in
ihren verschiedenen Wandlungen beherrschte. Heute haben wir
neben reichlicheren Mengen an Gemüsen vor allem die Kar-
toffel, deren reichliche Ernte doppeltwohltuend empfunden wird,
weil wir eben die böse Zeit der Steckrüben mitgemacht haben.
Ein großer Teil der Bevölkerung, auch diejenigen, die nicht
zu den Begüterten zu rechnen sind, ist in der Lage gewesen,
sich einen kleinen Vorrat einkellern zu können. Damit ist zu-
gleich eine Gefahr verbunden, denn es ist zu verlockend, so vom
großen Haufen zu leben. Es wird dabei leicht vergessen, daß
man mit der vorhandenen Menge eine recht geraume Zeit aus-
kommen muß. Da darf es nicht heißen, ach, das wird sich schon
finden, wir werden schon nicht verhungern. Bedenke man wohl,
die schlimmsten Monate stehen uns noch im Früh-
jahr bevor, und in wie weit es bei den stets anhaltenden
Transportschwierigkeiten möglich sein wird, eine geregelte Zu-
fuhr nach den Städten aufrecht zu erhalten, ist zum mindesten
fraglich. Daher die Mahnung zur Sparsamkeit,
namentlich hinsichtlich der Kartoffel. Am besten steht die Fa-
milie, die weise Haus hält und dadurch in etwa für sich selber
sorgt!

5. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Januar 1918

Propanganda gegen die Verschwendung von Getreide

Wer über das gesetzlich zulässige
Maß hinaus Hafer, Wengkorn, Milch-
frucht, worin sich Hafer befindet; oder
Gerste verfüttert, versündigt sich am
Vaterland!

5. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Januar 1918

Kontrollen der Mühlen

Bekanntmachung.
Bei den im Oktober und November durch einen

Beauftragten der Reichsgetreidestelle erfolgten Mühlen-
revisionen mußte noch vielfach festgestellt werden, daß
Selbstversorger die Belieferung der Mühlen verbot-
widrig bewirkt hatten. Es war entweder die Anlieferung
ohne gültige Mahlkarte erfolgt, oder die zur Ver-
arbeitung dem Betriebene überwiesene Menge betrug
mehr als nach der Mahl- bez[iehungs]w[eise] Schrotkarte zugelassen
war, besonders wurden vielfach Buchweizenvorräte in
den Mühlen ohne Mahlvorräte vorgefunden.
Weiterlesen

2. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Januar 1918

Verbot der eigenhändigen Korrekturen auf Mahl- und Schrotkarten

Bekanntmachung
betreffend
Mahl- und Schrotkarten zur Bearbeitung der
Früchte der Selbstversorger
Auf Grund der §§ 63, 69, 79 und 80 der Reichs-
getreideordnung für die Ernte 1917 vom 21.06.1917
(Reichs]-G[esetz]-Blatt]. S. 507) wird für den Bezirk des Kom-
munalverbandes Schleiden folgendes angeordnet:
§ 1. Die Vornahme von Rasuren auf Mahl oder
Schrotkarten zur Berichtigung des Inhalts wird ver-
boten. Desgleichen wird die Berichtigung von Ein-
tragungen in der Weise, das die in Betracht kommende
Eintragung durch den ursprünglichen Inhalt der Karte
durchgeschrieben wird, untersagt. Wird eine Berichtigung
Weiterlesen

19. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Dezember 1917

Aufforderung nur noch abgekochte Milch zu verzehren.

Bekanntmachung
Es wird darauf aufmerksam gemacht, daß Milch

im Haushalt aus Gesundheitsrücksichten sofort abzu-
kochen ist.
Schleiden, den 12. Dezember 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee

10. Dezember 1917

Alle Scans des Briefes

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:
Im Felde, 10. XII 1917
Lieber Vater!
Am 6.ten sind wir
glücklich bei der Truppe angelangt.
Am 5.ten kamen wir in Conegliano
an. Man sagte uns, dass die Truppe
bei Farra läge, hörten aber
von verschiedenen Seiten, daß
unsere Division, die 200.derte, im
Abrücken sei. Daraufhin sind
wir bis zur Dunkelheit weiter-
marschiert und kamen schon
ein schönes Stück ins Gebirge
rein. Erhielten in einem
Nest von den K.u.K. Brüdern
Kost und Logie. Wir trafen
einige von der Division, die
uns bestätigten, dass die Division

Seite 2:

schon abgerückt sei, bis auf
Baggage und Sanitätskpn., die
morgen abrücken würden. Am
6.ten haben wir uns in aller
Frühe auf die Beine
gemacht. Die Baggage kam uns
entgegen. Die Komp. aber nicht.
Bald hörten wir, daß die einen
anderen Weg marschieren. Es glückte
uns das Quartier, daß die Komp.
beziehen würde, zu erfahren. Ein
Lastauto nahm uns mit, und so
waren wir eher am besagten
Ort als die Komp. Unsere eiserne
Portion haben wir an dem Tage
vor lauter Hunger aufgegessen.
Brot, u. zwar 300gr. hatte man uns
als einzige Verpflegung für den ganzen
Tag vorher mitgegeben. Um 3 Uhr mittags
kam die Komp an. Die waren
natürlich erstaunt, daß wir endlich
da waren. In Rosenh[eim] hatte sich

Seite 3:

uns noch ein Urlauber angeschlossen.
Dann sind wir noch 3 ganze Tage
marschiert mit der Komp. Gestern
haben wir 2 Std. südlich Feltre,
welches übrigens eine wunderbare Lage
hat, Halt gemacht. Jetzt erst
können wir Post abgeben.
Man hört hier keinen Schuss.
Bald wird’s aber toll zugehen.
Ich verrate jetzt ja kein
Geheimnis mehr, denn, wenn
der Brief in deine Hände kommt,
ist die Sache alt. Morgen am
11.ten soll der Italiener seine
Haue kriegen. Es handelt
sich darum, ihn von dem
alles beherrschenden Berg
in unserer Nähe zu werfen
und von hier aus am rechten
Piave Ufer vorzurücken. Da
weiter unten die Piave nicht
überschritten werden kann.
Da gleich die Post abgeht, will

Seite 4:

ich Schluss machen, nächstes
mehr. Sei denn Du und alle
Lieben herzlichst gegrüßt von
deinem
Gerhard.
Schick nur haltbare Sachen.
Kopierstift und Batterie für
die Taschenlampe möchte ich gern
bekommen als Weihnachtsgeschenk,
wenn schließlich auch als verspätet[es].

Transkription: Philipp Weide
Praktikant im Stadtarchiv Mettmann, August 2017