23. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Juni 1917

Verkauf von Sauerkraut auf Lebensmittelmarken

Bekanntmachung.
Im Laufe dieses Monats gelangt in sämtlichen
Bürgermeisteramtsbezirken des Kreises noch weiter zur
Ablieferung:
auf Lebensmittelbuch B Marke B 11 ein halbes
Pfund Sauerkraut zu 20 Pf[enni]g pro Pf[un]d.
Da für die Verteilung nur Fässer von etwa 100 kg
zur Verfügung stehen, können nicht alle Orte und
Geschäfte berücksichtigt werden; es werden jedoch sämt-
liche Bürgermeisteramtsbezirke so ausreichend beliefert,
daß jedermann Gelegenheit zum Einkauf haben wird.
Schleiden, den 12. Juni 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses.
Graf von Spee.

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Anweisungen zur verbesserten und beschleunigten Beförderung von Gemüse und Obst mit der Eisenbahn

                       Beschleunigte Bahnbeförderung.
   Bei der Beförderung von Gemüse und Obst auf der Eisen-
bahn sollen nachstehende Grundsätze gelten:
   Bei der großen Bedeutung des Gemüses und Obstes in der
jetzigen Zeit als Volksnahrungsmittel ist es im allgemeinen Inter-
esse dringend notwendig, derartige Sendungen schnell und zuverlässig
zu befördern. Besonders wird auf die sachgemäße und
schnelle Beförderung der Anzuchtpflanzen hingewiesen.
Für die Innehaltung der besonders aufgestellten Gemüse- und Obst-
beförderungspläne ist unbedingt zu sorgen. Die Dienststellenvor-
steher haben mit den Interessenten ständig Fühlung zu halten und
über deren Wunsch auf Verbesserung der Beförderungsgelegenheiten
sofort dem vorgesetzten Verkehrsamt Vorlage zu machen. Alle Un-
regelmäßigkeiten in der Gemüse- und Obstbeförderung sind zu ver-
folgen, und es ist für Abhilfe zu sorgen, nötigenfalls ist uns Bericht
zu erstatten. Die Lebensmittelwagen sind auf den Bestimmungs-
stationen möglichst sofort nach dem Eintreffen bereitzustellen; die
Bahnhofsbedienungspläne sind nötigenfalls zu ergänzen. Bei Zug-
verspätungen ist mit der Bereitstellung der Wagen nicht bis zur
nächsten planmäßigen Bedienung der Entladestelle zu warten, sondern
es hat eine beschleunigte besondere Bereitstellung der
Wagen zu erfolgen. Wagen mit Lebensmitteln sollen tunlichst nicht
zwischen Kohlen-, Kalk-, Sand- und dergl. Wagen bereitgestellt
werden, damit eine Beschädigung oder Verschmutzung der Sendungen
beim Ausladen vermieden wird. Zur Verhütung von Berau-
bungen und schädlichen Witterungseinflüssen sind
nach Möglichkeit die notwendigen Maßnahmen zu treffen. Das
Abfertigungs-, Lade- und Zugbegleitungspersonal ist über den der All-
gemeinheit aus einer pünktlichen Beförderung entstehenden Nutzen
zu belehren und anzuhalten, daß jeder einzelne nach Kräften zur
schleunigen Beförderung und zur Vermeidung von Verschleppungen,
Verspätungen usw. beiträgt. Die Verkehrs- und Betriebsämter
werden ersucht, der Ausführung vorstehender Anordnungen ihre Auf-
merksamkeit zuzuwenden und die Abwicklung des Gemüse- und Obst-
verkehrs durch die Kontrolleure oder Ingenieure überwachen zu
lassen.

18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Allgemeine Butterknappheit, in einigen Orten eine regelrechte Milchschwemme, wie paßt das zusammen?

Butterknappheit – Milchüberschwemmung
   Es gibt jeden Tag neue Widersprüche in unserer Kriegs-
wirtschaft. Aber fast stets lugt irgendwo ein agrarisches oder
gewerblich-kapitalistisches Interesse hinter den vermeintlich un-
begreiflichen Erscheinungen. Seit einiger Zeit bemühen sich
landwirtschaftliche Kreise, eine Einschränkung in den Schlach-
tungen zu erwirken. Als Begründung für die geforderte Ver-
minderung im Abschlachten wird auf die Gefahr einer sonst an-
geblich unvermeidlichen Knappheit an Milch und Butter hin-
gewiesen, weil bei dem Festhalten in der jetzigen Fleischabgabe
zuviel Kühe in die Schlachthäuser getrieben würden.

Weiterlesen

16. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Juni 1917

Erwerb von Einheitsleberwurst auf Fleischzusatzkarte

Bekanntmachung.
Im Anschluß an meine Bekanntmachung vom 2.
Mai d[e]s J[ahre]s betr[effend] verbilligte Fleischzulage bringe ich
hiermit zur öffentlichen Kenntnis, daß auf die kom-
munale Fleischzusatzkarte 1/2 Pf[un]d Einheitsleberwurst
für den Betrag von 10 Pf[enni]g erworben werden kann.
Die übrigen, in der vorerwähnten Bekanntmachung
angegebenen Preise bleiben weiter bestehen.
Schleiden, den 8. juni 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Die gute Ernte zeigt auch auf dem Solinger Wochenmarkt ihre Wirkung

           Vom Wochenmarkt.
   Das Angebot von Gemüse war auf dem heutigen Markte
groß. Nicht nur der Kommissionär des Großmarktes hatte für
reichliche Zufuhr gesorgt, es hatten auch mehrere Landwirte
ihre Erzeugnisse auf den Markt gebracht. Die Preise sind mehr
oder weniger gesunken, doch sind sie im Verhältnis zum Vor-
jahre immer noch enorm hoch. Ohne die Einrichtung des
Großmarktes sähe es hier mit der Gemüseversorgung schlecht
aus, denn die Landwirte haben es nicht mehr nötig, sich um
den Verkauf ihrer Erzeugnisse groß zu bemühen. Die Er-
zeugerhöchstpreise sind so gestellt, daß für die Bauern kein An-
reiz besteht, daß Gemüse auf den Markt zu fahren. Die Diffe-
renz zwischen den Preisen ab Hof und denen, die für die Liefe-
rung bis auf den Markt festgesetzt sind, ist so gering, daß es sich
bei der jetzigen Höhe der Kosten der Pferdehaltung nicht lohnt,
den Markt zu besuchen. Die Folge ist natürlich, daß die Zu-
fuhren geringer sind als früher. Es wäre nötig, hier einen
Ausgleich zu schaffen, indem man die Höchstpreise ab Hof
des Erzeugers entsprechend heruntersetzt. Eine Reduzierung
der Preise ist um so mehr gerechtfertigt, als wir eine geradezu
glänzende Gemüseernte haben, wie sie nach dem Urteil von
Sachverständigen seit Jahren nicht mehr zu ver-
zeichnen gewesen ist. Erdbeeren und Stachelbeeren
waren auf dem heutigen Markte nur in verschwindend geringen
Mengen zu haben. Das Pfund Erdbeeren kostete 1,50 Mark.
Dieser Preis nähert sich allmählich dem Kleinhandelshöchstpreis
von 1,33 Mark. „Höchstpreis“ ist ein Zauberwort, das auch
hier seine Wirkung nicht zu verfehlen scheint. Die von ihm
betroffene Ware verschwindet spurlos.
   Die Aussichten, bald neue Kartoffeln essen zu können,
bessern sich täglich. Sogar hiesige Gartenbesitzer teilen
uns mit, daß sie spätestens in vierzehn Tagen Kartoffeln ernten
können. Die Ernte an Frühkartoffeln scheint, was Menge und
Qualität anbelangt, außerordentlich gut zu werden. Hoffent-
lich nehmen die Behörden, die die Preise zu bestimmen haben,
hierauf Rücksicht.

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Große Skepsis gegenüber einem Verfahren, das verspricht, aus Getreidekeimen Öl und Eiweiß industriell zu gewinnen

                     Das tägliche Brot.
   Dieser Tage ging die Nachricht durch die Presse, daß die
Chemiker ein neues Verfahren ausfindig gemacht haben, durch
das es möglich ist, aus den Keimen des Getreides Oel und Ei-
weißmehl zu gewinnen. Zu dieser Sache hat ein rheinisches
Blatt eine Zuschrift erhalten, die wir unsern Lesern zur
Kenntnis geben, da das in Aussicht genommene Verfahren der
Entkeimung des Getreides gerade die Minderbemittelten
äußerst interessieren dürfte. Die Zuschrift lautet:

Weiterlesen

7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Ausführlicher Bericht von der Sitzung des Kriegshilfsausschusses der Stadt Solingen

          Der erweiterte Kriegshilfsausschuß.
   Eine Sitzung des Kriegshilfsausschusses tagte gestern nachmittag
unter dem Vorsitze des Oberbürgermeisters Dicke im Solinger Spar-
kassengebäude. Der Vorsitzende teilte mit, daß zurzeit 9005 Per-
sonen Kriegsunterstützung beziehen. Die dafür aufgewendeten
Summen betrugen im letzten Monat für Familienunterstützung
254 568 Mark, für Mietsunterstützung 55 535 Mark und für
Kleidungsstücke und Schuhe, die den bedürftigen Kriegerfamilien ge-
liefert wurden, gab die Stadt 32 825 Mark aus. Die Finanzkom-
mission hat beschlossen, für Werkstätten, die irgend mit der Wohnung
zusammenhängen, die Mietszahlung mit zu übernehmen, doch lehnt
sie es ab, für gewerbliche Betriebe Mietsentschädigung zu zahlen.
Mietszahlungen über 30 Mark für größere Wohnungen übernimmt
die Stadt nur dann, wenn wegen großer Kinderzahl die Notwendig-
keit besteht, eine entsprechende Wohnung zu mieten. Die Entscheidung
darüber steht den Bezirksvorstehern zu. Wenn der Vermieter die
Miete ohne jeden Grund erhöht, so soll das nicht berücksichtigt
werden. Die von der Stadt gezahlten Mietsentschädigungen an
Kriegerfrauen dürfen von den Vermietern nicht für etwa vorhandene
andere Schulden des Mieters, sondern nur für die schuldige Miete
berechnet werden.

Weiterlesen

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Wegen ausgebliebener Kartoffellieferungen wird in Solingen Mehl verteilt

                 Bekanntmachung.
   Da in dieser Woche statt 5 nur 3 Pfund Kartoffeln zur Ausgabe
gelangen, wird auf den Abschnitt 12 der Kartoffelkarte 280 Gramm
Mehl ausgegeben.
   Preis 280 Gramm Mehl 0,14 M[ar]k.
   Solingen, den 5. Juni 1917
                                                      Der Oberbürgermeister.

2. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Juni 1917

Dank für die Hindenburgspende im Kreis Schleiden

Danksagung.
Nachdem das Vaterländische Werk der Hinden-
burgspende für diesen Winter in der Hauptsache

erledigt ist; ist es mir eine angenehme Pflicht, öffentlich
den für die Sammlung tätigen herren für ihre auf-
opferungsvolle und hingebende Tätigkeit meinen herzlich-
sten Dank auszusprechen. Es ist mir wohlbekannt, daß
die Durchführung der Sammlung ein außerordentliches
Maß von Opferfreudigkeit verlangt hat, um durch die
Reihe der Monate hindurch ständig für die Ablieferung
der Spenden zu wirken. Es wird allezeit ein Ruhmes-
blatt in der Geschichte des Kreises Schleiden bleiben,
daß die Geistlichkeit und Lehrerschaft in der Zeit der
Not einen hohen vaterländischen Sinn bewiesen hat.
Ich danke gleichzeitig aufrichtig auch allen den-
jenigen, welche durch ihre Spende zu dem reichen Ertrage
der Sammlung beigetragen haben. Rund 200 Zentner
Fleischwaren hat die Hindenburgspende im Kreise auf-
gebracht, ein Erfolg, der nur möglich gewesen ist, weil
allenthalben ein reiches Maß von Opferwilligkeit und
Verständnis für die Anforderungen der Zeit vorhanden
war, die auch bleiben mögen, bis der Krieg zum glück-
lichen Ende geführt ist.
Schleiden, den 16. Mai 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee.

2. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Juni 1917

Erholung gesucht

Junge Dame sucht zur
Erholung angenehmen
ruhigen
Aufenthalt
mit guter Verpflegung.
Offerten mit Preisangabe an
Emma Blumenthal,
Rheydt (Rh[ein]l[and]) Hauptstr. 33.

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Wegen ausgebliebener Kartoffellieferungen werden in Opladen Brot und Mehl verteilt

   Opladen. Ersatz für Kartoffeln. Für die kommende
Woche muß als Ersatz für Kartoffeln wieder Brot und Mehl
ausgegeben werden, da die Kartoffeln noch immer nicht einge-
troffen sind. Die Aushändigung der Ersatzkarten erfolgt in der
Fortbildungsschule am Samstag den 2. d[ieses] M[ona]ts. Für Bezirk 1,
2 und 3 vormittags von 9 bis 12 Uhr, für Bezirk 4, 5 und 6
nachmittags von 3 bis 6 Uhr. Es werden je Kopf und Woche
1½ Pfund Brot und 100 Gramm Mehl verausgabt. Schwer-
arbeiter erhalten weiter 1 Pfund Nährmittel in einem der
folgenden Geschäfte: Bezirk 1 bei Hostell oder Roth, Wilhelm-
straße; Bezirk 2 bei Kern oder Faßbach, Kölnerstraße, Bezirk 3
bei Schmitz, Kölnerstraße, oder Kürten, Bahnhofstraße; Bezirk 4
bei Ott, Kaiserstraße, oder Müller, Kanalstraße; Bezirk 5 bei
Schmidt, Lindenstraße, oder Geschw. Neurath, Altstadtstraße;
Bezirk 6 bei Tengelmann oder Stöwer, Düsseldorferstraße.
Kartoffelkarten und Zusatzkarten sind mitzubringen.

31. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1917

Ein bemerkenswerter Leserbrief zu Solingens Volksküche

           Er weiß von nichts!
   Im vorigen Jahre, als der Weltkrieg bald zwei
Jahre tobte, gingen Meldungen durch die Presse von
weitvergessenen Inseln im Großen Ozean oder anderswo, auf
denen man bis dahin von dem Weltkriege noch nichts gewußt
hatte. Ein gewisser Neid beschlich den geplagten Kriegs-
menschen ob der glücklichen Bewohner dieser vom Kriegs-
elend unberührten Eilande. Nun dauert der Krieg bald drei
Jahre, und es wird wohl kaum irgendwo in der Welt noch
ein Flecklein Erde geben, auf dem die Menschen von dem
furchtbaren Weltenbrande nicht unterrichtet sind. Menschen
aller Rassen sind am Kriege. Soldaten wohl aller Hautfarben
sind am Kampfe beteiligt. Kriegerwitwen und Kriegerwaisen
gibt’s in Australien und Kanada, am Senegal und am Ganges
ebenso wie in unserer nächsten Nachbarschaft.

Weiterlesen

23. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Mai 1917

Planung von fleischlosen Wochen im Herbst

– („Fleischlose Wochen“ im Herbst?) Nach einer
Mitteilung des Ministers des Innern Freiherrn von
Bodmann im Haushaltungsausschuß der zweiten badischen
kammer beabsichtigt das Kriegsernährungsamt, um
die einheimischen Viehbestände zu schonen, im Herbst
fleischlose Wochen anzusetzen.

21. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1917

„Neue Suppen auf wisschenschaftlicher Grundlage“

   Solingen. Nährsuppe. Das Nahrungsmittelamt hat
zwei neue Suppen auf wissenschaftlicher Grundlage zusammen-
gestellt. Die Suppen gelangen unter dem Namen „Kraft-
suppe“ und „Hausmacher- Suppe“ zur Verteilung. Sie zeichnen
sich durch einen sehr hohen Nährstoffgehalt aus. Der Eiweiß-
gehalt ist ein recht beträchtlicher. Die Suppen sind weniger
gewürzig und von gebundener Konsistenz, als die bisherige
Suppe mit Nährhefezusatz. Die erste der neuen Suppen unter
dem Namen „Kraftsuppe“ gelangt in dieser Woche zur Aus-
gabe. Die Suppen müssen eine Stunde über schwachem
Feuer kochen. Der Geschmack wird durch nachträgliches Stehen
auf einer heißen Herdplatte oder in heißem Wasserdampf noch
günstig beeinflußt.

19. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Mai 1917

Aufruf zum Gemüseanbau für das Feldheer

Landwirte!
Baut noch Gemüse
für das Feldheer!
Lieferungs- oder Anbauverträge zu den Bedingungen der
Reichsstelle für Gemüse und Obst schließt noch ab in:
Weißkohl, Rotkohl, Wirsing,
Grünkohl, Möhren, Pferde-
möhren, Kohlrüben, Stoppel-
rüben
das Lebensmittelamt der Kommandantur
Coblenz-Ehrenbreitstein
in Coblenz, Rizzastr[aße] 1.