10. Dezember 1917

Alle Scans des Briefes

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:
Im Felde, 10. XII 1917
Lieber Vater!
Am 6.ten sind wir
glücklich bei der Truppe angelangt.
Am 5.ten kamen wir in Conegliano
an. Man sagte uns, dass die Truppe
bei Farra läge, hörten aber
von verschiedenen Seiten, daß
unsere Division, die 200.derte, im
Abrücken sei. Daraufhin sind
wir bis zur Dunkelheit weiter-
marschiert und kamen schon
ein schönes Stück ins Gebirge
rein. Erhielten in einem
Nest von den K.u.K. Brüdern
Kost und Logie. Wir trafen
einige von der Division, die
uns bestätigten, dass die Division

Seite 2:

schon abgerückt sei, bis auf
Baggage und Sanitätskpn., die
morgen abrücken würden. Am
6.ten haben wir uns in aller
Frühe auf die Beine
gemacht. Die Baggage kam uns
entgegen. Die Komp. aber nicht.
Bald hörten wir, daß die einen
anderen Weg marschieren. Es glückte
uns das Quartier, daß die Komp.
beziehen würde, zu erfahren. Ein
Lastauto nahm uns mit, und so
waren wir eher am besagten
Ort als die Komp. Unsere eiserne
Portion haben wir an dem Tage
vor lauter Hunger aufgegessen.
Brot, u. zwar 300gr. hatte man uns
als einzige Verpflegung für den ganzen
Tag vorher mitgegeben. Um 3 Uhr mittags
kam die Komp an. Die waren
natürlich erstaunt, daß wir endlich
da waren. In Rosenh[eim] hatte sich

Seite 3:

uns noch ein Urlauber angeschlossen.
Dann sind wir noch 3 ganze Tage
marschiert mit der Komp. Gestern
haben wir 2 Std. südlich Feltre,
welches übrigens eine wunderbare Lage
hat, Halt gemacht. Jetzt erst
können wir Post abgeben.
Man hört hier keinen Schuss.
Bald wird’s aber toll zugehen.
Ich verrate jetzt ja kein
Geheimnis mehr, denn, wenn
der Brief in deine Hände kommt,
ist die Sache alt. Morgen am
11.ten soll der Italiener seine
Haue kriegen. Es handelt
sich darum, ihn von dem
alles beherrschenden Berg
in unserer Nähe zu werfen
und von hier aus am rechten
Piave Ufer vorzurücken. Da
weiter unten die Piave nicht
überschritten werden kann.
Da gleich die Post abgeht, will

Seite 4:

ich Schluss machen, nächstes
mehr. Sei denn Du und alle
Lieben herzlichst gegrüßt von
deinem
Gerhard.
Schick nur haltbare Sachen.
Kopierstift und Batterie für
die Taschenlampe möchte ich gern
bekommen als Weihnachtsgeschenk,
wenn schließlich auch als verspätet[es].

Transkription: Philipp Weide
Praktikant im Stadtarchiv Mettmann, August 2017

28. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. November 1917

Organisation der Mehlverteilung auf Brotmarke im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Aus dem Kreise der brotversorgungsberechtigten

Personen werden noch immer Klagen darüber laut,
daß Bäckereibetriebe sich weigern, an Stelle von Brot
die zustehende Mehlmenge abzugeben. Die Bäckerei-
betriebe sowohl als auch die brotversorgungsberechtigte
Bevölkerung werden daher auf die Bestimmungen im
§ 6 meiner Anordnung vom 15. Oktober 1917 betr[effend]
Regelung der Verteilung und des Verbrauchs von
Mehl sowie der Abgabe von Mehl und der daraus
hergestellten Backware an Verbraucher im Kommunal-
verband Schleiden, veröffentlicht im Kreisblatt Nr. 84,
aufmerksam gemacht. Nach den erwähnten Vorschriften
hat der Bezugsberechtigte die Wahl, ob er die zu-
stehende Menge in Mehl oder Brot nehmen will.
Weiterlesen

28. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. November 1917

Organisation der Zwiebackverteilung auf Brotmarke im Kreis Schleiden

Bekanntmachung
betreffend Zwiebackausgabe.
Zur Verbesserung der Ernährung für Kinder, alters-
schwache und magenkranke Personen wird in nächster
Zeit in jedem Bürgermeisteramtsbezirk eine Bäckerei
oder Kleinhandlung mit Zwieback beliefert. Die
Verkaufsstellen werden durch das zuständige Bürger-
meisteramt angewiesen, den Zwieback nur im Umfange
des tatsächlichen Bedürfnisses für kleine Kinder, alters-
schwache und magenkranke Personen und nur gegen
Brotmarken abzugeben. Zum Zwiebackbezug be-
rechtigen die Brotmarken in demselben Umfange wie
auch zum Mehlbezuge. Die Verkaufstellen dürfen
bei der Abgabe an die Verbraucher keine höheren
Preis als 60 Pf[enni]g pro Pf[un]d fordern.
Weiterlesen

14. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. November 1917

Strafen gegen Zuwiderhandlung gegen die Ernährungsvorschriften in Preußen

 – 169606 Strafbefehle und 23302 Urteile wegen
Zuwiderhandlung gegen Ernährungsvorschriften sind
in der Zeit vom 1. Oktober 1916 bis zum 30.
September 1917 nach einer amtlichen Zusammen-
stellung in Preußen ergangen.

12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Überaus ausführliche Berichterstattung über die Generalsversammlung der Konsumgenossenschaft „Solidarität“.

  Die Konsumgenossenschaft „Solidarität“
hielt gestern nachmittag im Hotel „Viktoria“ in Ohligs ihre Ge-
neralversammlung ab. Den Bericht über das 15. Geschäftsjahr
erstattete der Geschäftsführer Genosse Großberndt. Der Redner
verwies zunächst auf den schriftlichen Bericht, der unter anderem
besagt:

Weiterlesen

31. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1917

In Gräfrath tagte die Wohlfahrtszentrale unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Bartlau. Dabei waren die Lebensmittelversorgung für den Winter, aber auch die Kleidungsversorgung und Weihnachtsgeschenke für Soldaten die beherrschenden Themen-

Gräfrath. Zu einer Sitzung der Wohlfahrtszen-
trale, der Finanz- und Lebensmittelausschüsse hatte der Herr Bürger-
meister Bartlau auf Montagnachmittag eingeladen. Vor Eintritt in
die Tagesordnung machte er recht interessante Aufklärungen über die
Lebensmittelversorgung im kommenden Winter. Während die Kar-
toffelversorgung im vergangenen Jahre große Schwierigkeiten gemacht
hat, dürfen wir infolge der günstigen Kartoffelernte mit einer be-
stimmten Menge von 7 Pfund auf den Kopf und die Woche rechnen.
Nicht ausgeschlossen ist sogar, daß diese Ration demnächst noch erhöht
werden kann. Weniger günstig als die Kartoffelernte ist die Getreide-
ernte ausgefallen. Die uns jetzt zustehende Brotmenge werden wir
aber auch zukünftig erhalten. Aengstlicher kann schon die Frage der
Versorgung unserer Bevölkerung mit Fett machen. Aber selbst hier
können wir beruhigt sein; die Verteilungsstellen werden dafür sorgen,

Weiterlesen

24. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Oktober 1917

Ankündigung der Volkszählung am 5. Dezember 1917

– (Volkszählung am 5. Dezember.) Durch Ver-
ordnung des Bundesrats ist eine neue Volkszählung
für Mittwoch, 5. Dezember, verfügt worden. Den
berechtigen Beschwerden über die unzureichenden Zahlen
der den Verteilungsplänen für Lebensmittel zugrunde
zu legenden Bevölkerung kann nur durch eine neue
Feststellung der Bevölkerungszahl begegnet werden.
Die Zählung wird mittels der Haushaltungsliste be-
werkstelligt werden.

23. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung über die neue Solinger Lebensmittelversorgung

Arbeiterausschüsse und Lebensmittel-
      kommissionen von Solingen.
Donnerstag, den 25. Oktober 1917, abends
   8 Uhr, im Gewerkschaftshaus in Solingen:
   Versammlung
             Tages-Ordnung:
Die neue Lebensmittel-Versorgung
       im Stadtkreise Solingen.
            Referenten: Herren Oberbürgermeister Dicke
                                und Polizeiinspektor Kircher
      Zu dieser Versammlung laden wir die Arbeiterausschüsse
und Lebensmittelkommissionen des Stadtkreises Solingen
hiermit dringend ein.
      Deutscher Metallarbeiter-Verband.
      Industriearbeiter-Verband.
      Christlicher Metallarbeiter-Verband.

20. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Oktober 1917

Marmeladenpreise

Den der Lebensmittelversorgungsanstalt angeschlossene-
nen Geschäften werden hiermit freibleibend angeboten:
17 Tonnen Bollheringe
4/500 er
zum Preis von M[ar]k 178,- pro Tonne,
ferner je einen größeren Posten
Kirschen-Marmelade
zum Kleinverkaufspreis von M[ar]k 1,70 pro Pf[un]d,
Erdbeer- und Aepfel-Marmelade
zum Kleinverkaufspreis von M[ar]k 1,- pro Pf[un]d
Weiterlesen

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Persönliche Vorstellung auf dem Landratsamt für Ausfuhr von Kartoffeln zwecklos

Bekanntmachung.
Ich mache drauf aufmerksam, daß es völlig
zwecklos ist, wegen Ausfuhr von Kartoffeln aus
dem Kreis Schleiden persönlich auf dem Land-
ratsamt vorstellig zu werden.
Schleiden, den 6. Oktober 1917
Der Vorstizende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Über den Unsinn, Lebensmittel für die Herstellung von Ersatznahrungsmitteln zu verschwenden

                 Hokuspokus.
   Die Nahrungsmittelknappheit hat die findige Geschäfts-
welt angeregt, allerlei Stoffe der menschlichen Ernährung zu-
gänglich zu machen, die ehedem ganz achtlos gelassen oder ganz
anderen Zwecken dienstbar waren. Strohmehl, Quecken,
Vogelbeermarmelade und dergleichen Herrlichkeiten mehr wur-
den der darbenden Menschheit empfohlen. Jetzt sollen geröstete
Erbs[en]schalen einen guten Kaffee-Ersatz geben. Es ist ja richtig,
Not macht erfinderisch. Es ist auch richtig, daß eine Anzahl
Stoffe und Pflanzen als Nahrung oder Getränke für Menschen
in Betracht kommen können, die bisher für diesen Zweck nicht
verwendet wurden. Aber alles hat seine Grenze. Wir müssen
entschieden darauf bringen, dass uns die Nahrungsmittel, die
tatsachlich noch vorhanden sind, zugänglich ge-
macht werden. Wir müssen verlangen, dass ein großer Teil
wirklicher Nahrungsmittel, der jetzt in allerhand Ersatzmittel-
fabriken verpantscht wird, unverdorben der Ernährung er-
halten bleibt. So z. B wird eine Unmenge Zucker in den
vielen Kunsthonigfabriken verarbeitet, um uns eine minder-
wertige Schmiere für unverschämtes Geld auszuhändigen. In
den sogenannten Trocknungsanstalten und Konservenfabriken
werden Früchte, Gemüse und Obst, das uns fehlt, zu Konserven
und Dürrgemüse „verarbeitet“, das wir dann kaufen müssen zu
Preisen, die vielen Millionen unerschwinglich sind. Auf diese
Weise werden der minderbemittelten Bevölkerung Nahrungs-
mittel vor der Nase weggeschnappt, die in unverfälschtem Zu-
stande viel bekömmlicher und viel billiger sind. Unser Brot-
getreide will die Industrie entölen, damit Margarinefabriken
zu tun haben, ohne nach dem ärztlichen Gutachten zu fragen,
die dieses entölte Brot für minderwertig erklärt. Jetzt wollen
die Brauer außer aus Bohnenmehl auch aus Honig Bier brauen.
   Da ist wohl die Frage berechtigt, wohin steuern wir den
eigentlich? Jeder kleine Krämer hat mindestens ein Dutzend
Ersatzmittel auf Lager, zu deren Herstellung Unmengen wirk-
licher Lebensmittel verbraucht werden. Ist denn die Re-
gierung unfähig, dieses Tun wirksam lahm-
zulegen.

26. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. September 1917

Reichstelle für Speisfette liefert auch Milchkannen

Bekanntmachung.
Betrifft: Beschaffung von Milchkannen.
Die Reichsstelle für Speisefette, Geschäftsabteilung,
G. m. b. H. in Berlin W 8, Mohrenstraße 58/59,
hat Beträge mit Fabriken auf Lieferung von Milch-
kannen abgeschlossen und ist infogedessen in der Lage,
an Komunalverbände, Molkereinen und einzelne Milch-
lieferer Milchkannen zu liefern.Bestellungen sind
möglichst frühzeitig aufzugeben, da die Fabriken mit
Heereslieferungen stark beschäftigt sind.
Schleiden, den 20. September 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

26. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. September 1917

Erhöhung des Eierpreises

Bekanntmachung
betreffend
Erhöhung des Eierpreises bei der Sammelstelle.
Bonn 27. September d[e]s J[ahre]s ab werden bis auf
weiteres Eier, die bei den Bürgermeistersammelstellen
abgegeben werden und zwar gleichgültig, ob die An-
lieferung durch durch den Geflügelhalter, oder durch den
Sammler erfolgt, mit 30 Pf[enni]g pro Stück bezahlt.
Schleiden, den 14. September 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

25. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1917

Der Solinger Kriegshilfsauschuss debattiert die aktuellen Probleme der Versorgungslage

         Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern nachmittag trat der erweiterte Kriegshilfsausschuß wieder
zu einer Sitzung zusammen, die infolge des frühzeitigeren Beginns
nicht so gut besucht war als ihre Vorgänger.
   Der Vorsitzende, Oberbürgermeister Dicke, gab zunächst einen
Ueberblick über den Stand der Ausgaben für Kriegsunterstützung und
für Schuhe und Kleidung an die Kriegerfamilien. Im vergangenen
Monat wurden demnach 311 355,25 Mark an Kriegsunterstützung be-
zahlt und monatlich durchschnittlich 39 393 Mark für Schuhe und
Kleidung verausgabt.
   Polizeiinspektor Kircher berichtete sodann über den Stand der
Lebensmittelversorgung:

Weiterlesen

24. September 1917

Anordnung des Regierungspräsidenten zur Anfertigung des Immediatberichts für den September 1917

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, D 218/2: Immediat-Verwaltungsbericht des Bürgermeisters an den Landrat vom 24. September 1917 über die Stimmungs- und Wirtschafts­lage in Bergisch Gladbach (Konzept).

Auf Wunsch Kaiser Wilhelms II. mussten die Stadtverwaltungen zu festgelegten Terminen Berichte über die Stimmungs- und Wirtschaftslage, sowie ihre Maßnahmen auf dem Gebiet der Lebensmittelversorgung und Kriegsfürsorge in ihrer Stadt anfertigen. Die nach einem vorgegebenen Schema verfassten Immediat-Verwaltungsberichte waren an die Landräte gerichtet, die auf dieser Grundlage den Regierungspräsidenten berichteten, deren Zusammenfassungen dann unmittelbar dem Kaiser vorgelegt wurden.

Alle Seiten des Berichts anzeigen:
Immediat-Verwaltungsbericht vom 24. September 1917

zum Vorbericht vom 24. März 1917

24. September   7

ab 25/9 [Paraphe 1]

An den [gestrichen: Kreis-Ausschuss] Herrn Landrat in Cöln-Mühlheim.

Betrifft Immediatverwaltungsbericht.

Zur Verfügung vom 1. Januar 1917 No. 31.

Zu a) Die Volksstimmung ist im Allgemeinen zufriedenstellend. Neben der günstigen Kriegslage trägt hierzu das Ergebnis der verhältnismäßig gut ausgefallenen Ernte und die dadurch gesichert erscheinende Versorgung der Bevölkerung mit Brot und Kartoffeln wesentlich bei. Leider sind aber die in letzter Zeit wiederholt vorgekommenen, durch verspätete Mehlzustellungen seitens der Zentralstellen verschuldeten Stockungen in der Brotversorgung nicht ohne vorübergehenden Einfluß auf die allgemeine Stimmung geblieben. Derartige Störungen werden bei den knappen Rationen besonders von der Arbeiterbevölkerung äußerst hart empfunden. Vereinzelt wurden durch die letzte Stockung in der Brotversorgung sogar Arbeitseinstellungen befürchtet. Die politischen Strömungen sind während des Krieges völlig zurückgetreten. Die Presse tritt in vollem Umfange für die erforderliche Aufklärung des Volkes über die kriegerischen Ereignisse und die wirtschaftlichen Maßnahmen ein. Ihre Haltung gab zu Beanstandungen keinen Anlass.

Weiterlesen