28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Förderung der privaten Kaninchenzucht im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Am Sonntag, den 29. d[iesen] M[ona]ts, nachm[ittags] 6 Uhr,
findet in Kirscheiffen im Saale des Herrn Schaefer
ein Vortrag des Herrn Sektionsdirektors für Kaninchenzucht
Königs aus Mülheim-Ruhr über das Thema: Welchen Wert
hat eine vernünftig betriebene Kaninchenzucht?“ statt.
In Anbetracht der Wichtigkeit, die der Kaninchenzucht in
der Volkswirtschaft zukommt, bitte ich die Interessenten dringend,
sich recht zahlreich im Versammlungslokale einfinden zu wollen.
Der Zutritt zu der Versammlung ist vollständig kostenlos.
Schleiden den 23. April 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses
Graf von Spee

28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Vortrag über „Wildwachsendes Gemüse und dessen Zubereitung“

Nationaler Frauendienst Solingen
   Dienstag, den 1. Mai, abends 8¼ Uhr
   in der Schule an der Katternbergerstrasse:
                  Vortrag
   von Frau Fräulein Fritsch-Elberfeld über:
Wildwachsendes Gemüse und dessen Zubereitung.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Ungerechte Verteilung: In den Städten wird gehungert, auf dem Lande herrscht bei den Selbstversorgern aber keine Lebensmittelknappheit

                    Die Selbstversorger.
   Eine außerordentlich interessante Zuschrift geht dem
„Volkswille“ in Hannover von einem, wie ausdrücklich betont
wird, angesehenen Bauer im Oldenburgischen zu. Wir ent-
nehmen dieser Zuschrift eines gründlichen Kenners der länd-
lichen Verhältnisse folgende Angaben:

Weiterlesen

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Die Vorräte an Lebensmitteln sind auch in Leichlingen aufgebraucht

   Stadtgemeinde Leichlingen.
           Bekanntmachung.
   Persönliche Vorstellungen wegen Mangel an Lebensmitteln sind
zwecklos, da die Vorräte erschöpft sind. Die mir überwiesenen Lebens-
mittel werden regelmäßig verteilt.
   Leichlingen, den 26. April 1917.
                                                       Der Bürgermeister: Klein.

22. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. April 1917 

Die späte Obstbaumblüte lässt auf eine gute Obsternte hoffen.

       – Die Obstbaumblüte setzt langsam
ein und wird sich in wenigen Tagen zu voller
Schönheit entwickelt haben. In geschützten Nie-
derungen, wo scharfe Winde weniger gefährlich
werden, ist sie bereits zu ziemlicher Entwick-
lung gediehen. Der Anblick der im Blüten-
schnee prangenden Bäume ist ein ganz beson-
ders prächtiger und läßt sich kaum mit etwas
gleich schönem vergleichen. Namentlich die Ap-
felblüte gewährt durch ihre zart-rosig angehauch-
ten Kelche dem Baume einen ganz besonders
aparten Schmuck. Da die Obstbaumblüte in
diesem Jahre etwas später als sonst eingetreten
ist, so steht zu hoffen, daß sie weniger als
sonst unter dem Frost zu leiden haben wird
und uns infolgedessen eine gute Obsternte be-
scheren möge.

22. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. April 1917 

Verweis auf wildwachsenden Gemüseersatz, der so lange als Ausgleich genommen werden kann bis die Preise für Gemüse wieder sinken.

        – Die ersten Frühgemüse tauchen
jetzt auf den Märkten auf. Da es sich zum
Teil noch immer um Auslands- oder Treibhaus-
ware handelt, ist der Preis noch ein verhält-
nismäßig hoher. Mit dem baldigen Sinken
dieses Preises ist jedoch zu rechnen, sobald die
Inlandsware erst in großen Mengen auf den
Markt gebracht wird. Bis zu diesem vielleicht
noch einigen Wochen währenden Zeitpunkt sei
wie in früheren Jahren auf das draußen in
Wald und Feld mitwachsende Frühgemüse hin-
gewiesen, dem leider noch immer viel zu wenig
Beachtung geschenkt wird. Sauerampfer, Ker-
bel, Lattich, Kresse, Schafgarbe sowie die jungen
Sprossen d. Brennessel geben ein dem Spinat gleich-
wertiges und ebenso gut schmeckendes Gemüse ab,
wenn man sie wie diesen zubereitet. Man
kann sie auch zu den bekannten „Frühlings-
suppen“ verkochen. In beiden Zubereitungs-
arten wirkt ihr Pflanzensaft erfrischend und rei-
nigend auf das im Winter dich gewordene Blut.

21. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. April 1917

Sicherstellung der Lebensmittelversorgung in den Fremdenverkehrsbetrieben

– (Die Lebensmittelversorgung der Sommerfrischen
und Kurorte.) Aus Anlaß der aus einer Reihe von
Bundesstaaten vorliegenden Anträge soll die Frage
der Lebensmittelversorgung der Fremdenverkehrsorte
(Kur- und Badeorte, Luftkurorte, Sanatorien, Sommer-
und Winterfrischen) am nächsten Sonnabend vormittag
im Kriegsernährungsamt an Hand des Ergebnisses des
mit den Reichsstellen gepflogenen Erörterungen mit
den Vertretern der an dieser Art des Fremdenverkehrs
vorzugsweise beteiligten Bundesstaaten mündlichen be-
sprochen werden. Inwieweit ein weitergehender Aus-
gleich möglich sein wird, wird von dem Ergebnis der
Besprechung abhängen.

20. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. April 1917 

Kürzung der mit Reisebrotmarken zu beziehenden Lebensmittel.

      – Auf Reisebrotmarken gibt es wöchent-
lich nur noch 1400 Gramm Brot, also 100
Gramm weniger als auf die ordentlichen
Brotmarken; Mehl wird auf Reisebrotmar-
ken nicht mehr verabfolgt. Reisebrotmar-
ken braucht bekanntlich jetzt jeder, der in
Wirtschaften Brot essen will.

18. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. April 1917 

Information über die von den Kartoffelbauern zu leistenden Abgaben.

       – Sicherung der Kartoffelversorgung. Nach
der Bekann[t]machung des Reichskanzlers vom 24.
März 1917 hat jeder Kartoffelerzeuger, der
im Erntejahr 1916 mehr als ¼ ha mit Kar-
toffeln bestellt hat, ohne Rücksicht auf die Men-
gen, die ihm für seine Wirtschaftsführung zu
belassen sind, 4 Doppelzentner für das Hektar
seiner Anbaufläche abzugeben. Über die Aus-
legung dieser Vorschrift, die zur Sicherung der
Kartoffelversorgung bis zur neuen Ernte un-
bedingt erforderlich war, sind Zweifel entstan-
den, insbesondere nach der Richtung hin, ob
infolge dieser Bestimmungen ein Eingreifen in
das dem Landwirt zur Verfügung stehenden
Saatgut zulässig ist. Zur Klarstellung wird
deshalb darauf hingewiesen, daß unter allen
Umständen die Abgabe der 4 Doppelzentner
zu erfolgen hat, also auch dann, wenn durch
diese Abgabe der Landwirt nicht die Saatmenge
behält, die er für das kommende Wirtschafts-
jahr verwenden wollte. Eine Herabsetzung der
Aussaatmenge auf den Hektar unter das übliche
Maß ist nicht angeordnet.

14. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. April 1917

Verurteilung von Bürgern wegen Zuwiderhandlung gegen die Regelung des Verkehrs mit Milch und Speisefetten

Bekanntmachung.
Wegen Uebertretung der Bundesratsverordnung

vom 20. Juli 1916 und der von mir unterm 21.
Oktober 1916 erlassenen Anordnung betr[effend] die Regelung
des Verkehrs mit Milch und Speisefetten wurden
durch rechtskräftig gewordenen Strafbefehl des König-
lichen Amtsgericht zu Blankenheim bestraft:
1. die Witwe Johann Scholl, Anna Barbara geb[orene]
Jansen aus Strempt zu 10 M[ar]k Geldstrafe und im
Unvermögensfalle zu einer Gefängnisstrafe von 2 Tagen,
2. der Ackerer Peter Korth aus Tondorf zu 10 M[ar]k
Geldstrafe und im Unvermögensfalle zu einer Gefäng-
nisstrafe von 2 Tagen.
3. die Witwe Hubert Ehlen, Kath[arina] geb[orene] Marjan
in Lommersdorf zu 20 M[ar]k Geldstrafe und im Un-
vermögensfalle zu einer Gefängnisstrafe von 4 Tagen.
Schleiden, den 7. April 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee.

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Eine Initiative der Verwaltungsstelle des DMV Solingen zur Behebung der unterschiedlichen Versorgungslage mit Lebensmitteln in den einzelnen Städten des Landkreises Solingen

              Eine Versorgungs-Konferenz.
   Im Kreise Solingen ist in den einzelnen Gemeinden die
Versorgung mit Lebensmitteln noch immer recht ungleich. Aus
einigen Städten kommen Klagen über schwere Mängel in der
Kartoffelversorgung. In mehreren Gemeinden beklagen sich
die Schwer- und Schwerstarbeiter darüber, daß sie von den
ihnen gesetzlich zustehenden Extra-Zuwendungen (besonders an
Kartoffeln) nur einen Teil erhalten.
   Diese Verhältnisse haben den Geschäftsführer der hiesigen
Verwaltungsstelle des Deutschen Metallarbeiter-
Verbandes, den Genossen Rapp, veranlaßt, sich an die
Regierung in Düsseldorf und an den Landrat des Kreises
Solingen zu wenden. Genosse Rapp hat diese Verhältnisse
dargestellt und um die Anbahnung einer Konferenz zur
Besprechung der Dinge gebeten. Die Regierung ist ersucht
worden, zu dieser Konferenz einen Vertreter zu entsenden. Die
Konferenz wäre so gedacht, daß daran die Bürgermeister der
einzelnen Städte des Kreises, die Leiter des Versorgungswesens
in den einzelnen Gemeinden und Vertreter von Arbeiter-
organisationen teilnehmen sollen.
   Es wäre nur zu wünschen, daß diese Zusammenkunft zu-
stande käme.

11. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. April 1917

Senkung des Eierpreises bei der Sammelstelle

Bekanntmachung
betreffend
Herabsetzung des Eierpreises bei der Sammelstelle.
Vom 12. April d. Js. ab werden bis auf weiteres
Eier, die bei den Bürgermeistereisammelstellen abgegeben
werden, und zwar gleichgültig, ob die Anlieferung
durch den Geflügelhalter oder durch den Sammler
erfolgt, mit 26 Pf[enni]g pro Stück bezahlt.
Schleiden, den 2. April 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses
Graf von Spee.

11. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. April 1917 

Bekanntmachung über die Änderung der Gestaltung der Reichsreisebrotmarken.  

                   Bekanntmachung.
 Über die Einführung neuer Reichs-Reise-
                      brotmarken.
      Mit Rücksicht auf die Gefahr der Fäl-
schung von Reichsreisebrotmarken hat das
Direktorium der Reichsgetreidestelle in Ber-
lin beschlossen eine Änderung in der Gestal-
tung dieser Marken insofern eintreten zu
lassen als sie künftig einen Wertpapierunter-
druck erhalten, der sich durch einen im grau-
en Felde stehenden weißen Reichsadler kenn-
zeichnet. Um ein Aufbrauchen der bisher
herausgegebenen Reichsreisebrotmarken zu
ermöglichen, wird für ihre Weiterverwen-
dung eine Übergangsfrist bis zum 15. April
ds. Jahres einschließlich gewährt. 

Weiterlesen

6. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. April 1917 

Aufgrund der angespannten Versorgungsverhältnisse kann die Gemeinde Ruhpolding keine Sommerfrischler aufnehmen.

    – Keine Sommerfrischler. Die Gemeinde-
verwaltung Ruhpolding, gez. Eisenberger, er-
läßt folgende Bekanntmachung für Sommer-
frischler“: Infolge der gespannten Ernährungs-
verhältnisse ist eine Aufnahme von Sommer-
frischlern, auch von solchen aus Bayern selbst,
für das heurige Jahr hier ganz unmöglich.
Weder Gemeinde noch Gastwirte hätten irgend-
welche besonderen Zuweisungen zu erwarten.
Es liegt im Interesse der Fremden, daß sie von
jeder Einmietung in der Gemeinde Ruhpolding
Abstand nehmen. Ähnliche Maßnahmen sind
auch bereits von anderen Landgemeinden ge-
troffen worden.

30. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 1167. Control[l]e der Ausfuhr von Lebensmitteln: Eingabe des Pfarrers Müllers aus Solingen an das Landratsamt Euskirchen vom 30. März 1917

Ersatz für die beschlagnahmten Lebenmittel

Katholisches Pfarramt Solingen Weeg
Solingen-Weeg, den 20. März 1917
An das Königliche Landratsamt Euskirchen
Am 27. Februar dieses Jahres schickte ich meine Haushälterin
Fräulein Margarthe Enders, zum Einkauf an Lebensmitteln
in die Eifel. Diese Lebensmittel sollten zu meinem eigenen
Unterhalte und zur Unterstützung bedürftiger Pfarrkinder die-
nen. Ich bin nämlich Pfarrer in einem reinen Industriebezirk
und in einer Gemeinde, wo für die Lebensmittelversorgung
durchaus mangelhaft ist. Auf der Rückkehr wurde nun von
der K(öin]gl[ichen] Polizei Euskirchen der Schließkorb meiner Haus-
hälterin samt seinem Inhalt [er enthielt 50 [Pfund] Meehl, 6 [Pfund] Buch-
weizen, 3 Brote, 9 [Pfund] Speck, 4 L[iter] Milch, ½ [Pfund] Wurst)
beschlagnahmt. Ich protestierte dagegen bei der Stadtverwaltung
Weiterlesen