12. Juli 1918

0_1_23_61_12_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 12. Juli.
 
Dasselbe Stimmungsbild wie schon seit längerer Zeit entwickelt uns auch der gestrige Tagesbericht – also in Geduld weiter warten, obschon diese bei Weibern beiderlei Geschlechts nicht beobachtet wird, namentlich nachdem gestern eine Bekanntmachung besagte, daß fleischlose Wochen festgesetzt wurden für 19-25. August; 9-15. Sept.; Weiterlesen

23. Juni 1918

0_1_23_61_23_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 23. Juni.

[Artikel „Zwischen Arras und Albert heftige feindliche Teilangriffe abgeschlagen.“]

Es gährt sehr stark in der Bürgerschaft, da zur Verkürzung der Brotzuteilungen die wöchentlich 7 Pfund Kartoffeln nun auch noch auf 5 Pfd. herabgesetzt wurden. Es wird mit den Lebensmitteln immer schlechter, weniger u. teurer. Die Zeitungen sind bestrebt, durch Aufklärungen die erregten Gemüter zu beruhigen. Aber es gibt viele, die mit einem großen Mißtrauen an solche Abhandlungen herangehen, wie auch an die Ausführung Weiterlesen

15. Juni 1918

0_1_23_61_15_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

4125.
Samstag, den 15. Juni.
 
[Artikel „In den Wald von Villers-Cotterets eingedrungen. Seit 27. Mai 1050 Geschütze erbeutet.“]

Seit recht langem haben wir nicht mehr das Wort „Frieden“ in der Zeitung gelesen. Vorübergehend tauchte es gestern mal wieder in den Spalten auf, als dort kurz eine Abhandlung über die „Friedensoffensive“ zu lesen war. Aber in weite Ferne ist die Verwirklichung des Friedengedankens selbst gerückt! Wir Weiterlesen

20. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier – „Überweisung von Fürsorgezöglingen“, Nr. 8223.

Bericht der Besprechung zur Lebensmittelversorgung der Arbeitsanstalt Brauweiler, die sich im Oktober über ihre Situation beim Landeshauptmann beschwert hatte. Der Landeshauptmann bemängelt darin, dass Anstalten im ländlichen Raum, die sich nicht selbst mit Fleisch und Fett versorgen, die gleiche Menge pro Kopf zusteht wie auch der Zivilbevölkerung in Großstädten oder Industriegemeinden.1 [Die Beschwerde war am 18.10.1917 erfolgt; Weitere Korrespondenz erfolgte am 15.01.1918.] Weiterlesen

18. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Juli 1917

Änderung der Lebensmittelrationen

– (Wieder 1900 Gramm Brot.) Das Kriegser-
nährungsamt wird vom 15. August an das Brot-
quantum wieder auf 1900 Gramm pro Kopf und
Woche festsetzen. Mit diesem Tage wird aber das
halbe Pfund Fleisch, was bisher als Zusatz zur Fleisch-
karte gegeben wurde, in Fortfall kommen.

21. Februar 1917

21021917-lebensmittelbuecher

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Februar 1917

Ausgabe der Lebensmittelbücher für März 1917 im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Die Ausgabe der Lebendsmittelbücher erfolgt sofort. Bücher,
die bis zum 28. d[es] M[onats] nicht abgeholt sind, werden bei der Lebens-
mittelüberweisung für den Monat März nicht mehr berücksichtigt.
Schleiden, den 20. Februar 1917.
Der Bürgermeister.

17. Februar 1917

17021917-kartoffeln-kriegsgefangene

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Februar 1917

Neufestlegung der Kartoffel-Rationierung

Bekanntmachung
Betr[ifft]: Abänderung der Kartoffelverbrauchsregelung.
Auf Anordnung des Herrn Regierungs-Präsidenten

zu Aachen erhält hierdurch mit sofortiger Wirkung der
§ 6 der von mir unterm 22. Dezember 1916 er-
lassenen Anordnung, betr[effend] die Beschlagnahme und den
Verkehr mit Kartoffeln im Kreise Schleiden, folgende
Fassung:
§ 6. Die Verbrauchsmenge an Speisekartoffeln
wird für die Zeit bis zum 20. Juli 1917 pro Kopf
und Woche dahin festgesetzt, daß
a) die Kartoffelerzeuger zur eigenen und ihrer Haus-
haltungsangehörigen Ernährung 7 Pf[un]d,
b) alle übrigen Personen 5 Pf[un]d, während die
Schwerst- und Schwerarbeiter im Sinne der
Brotversorgung  noch eine wöchentliche Zulage
bis 5 Pf[un]d Kohlrüben erhalten,
verwenden dürfen.
Weiterlesen

10. Februar 1917

10021917-urlauber

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Februar 1917

Ankündigung von Strafen für Fronturlauber, die gegen die Lebensmittelrationierung protestieren

Bekanntmachung.
Für sämtliche auf Urlaub befindlichen Militärpersonen sind
nur genau dieselben Mengen an Fleisch, Brot, Fett usw. wie
für jeden anderen Bürger und die sich selbst versorgenden Militär-
personen in der Heimat zuständig.
Da es vorgekommen ist, daß Soldaten trotzdem von den
Ortsbehörden – teilweise sogar schimpfend und in ungehöriger
Art und Weise – größere als die zustehenden Mengen verlangt
haben, sind die Ortsbehörden angewiesen worden, derartige Fälle
unter genauer Angabe der Persönlichkeit und des Truppenteils
dem stellvertretenden Generalkommando unmittelbar zu melden,
welches strafend eingreifen bezw. die Bestrafung veranlassen wird.
Die Ortspolizeibehörden sind bei der herrschenden Lebens-
mittelknappheit nicht in der Lage, mehr Lebensmittel wie vorge-
schrieben, auszugeben.
Coblenz, den 13. Januar 1917.
Der Kommandierende General des 8. Armeekorps.
von Ploetz, General der Infanterie

13. Dezember 1916

13121916aufklaerung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Dezember 1916

Stellungnahme zur veröffentlichten Verurteilung wegen Vergehens gegen die Lebensmittelrationierung

Zur Aufklärung!
Ueber die im Kreisblatt vom vorigen Samstag
amtl. bekanntgegebene Bestrafung meiner Frau sei mit-
geteilt, daß diese Bestrafung nur erfolgt ist, weil sie
jemanden für eine Woche Mehl im voraus verkauft hat.
Sistig, den 11. Dezember 1916.
Albert Völler.

9. Dezember 1916

09121916-urteile

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Dezember 1916

Verurteilungen wegen Vergehen gegen die Lebensmittelrationierungen

Bekanntmachung.
Durch Strafbefehl des Königlichen Amtsgerichtes
Gemünd vom 26. September 1916 wurde
Weiterlesen

28. Mai 1916

19160528_Brotzulage_322

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Mai 1916

Eine Brotzulage soll ausgegeben werden.

     –  Eine außerordentliche Brotzulage soll
den schwer arbeitenden Kreisen der Bevöl-
kerung als Ersatz für die Einschränkung des
Fleischverbrauchs gewährt werden. Die
Fleischverbrauchs-Einschränkung ist zur Auf-
zucht ausreichenden schlachtreifen und Milch-
viehs für den Herbst und Winter erforderlich.

27. Mai 1916

BAST_27_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Mai 1916

Die Einrichtung des Kriegsernährungsamtes und ein Ausblick auf die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung für das kommende Kriegsjahr: Die Getreideversorgung scheint nach amtlichen Angaben gesichert, bei der Fleischversorgung ist mit weiteren Einschränkungen zu rechnen. Dafür soll eine höhere Brotzuteilung für die „industrielle Arbeiterschaft“ und die „minderbemittelten Schichten“ der Bevölkerung erfolgen. Zur Versorgung mit Kartoffeln werden keine Aussagen gemacht.

An der Schwelle des neuen Kriegswirtschafts-
                              Jahres.
   So dringend wir wünschen, daß uns und der ganzen Welt
die Schrecknisse eines dritten Kriegsjahres erspart bleiben
möchten, so gebietet doch die Klugheit, auf die wirtschaftliche
Gestaltung eines möglichen neuen Kriegswirtschaftsjahres den
vorausschauenden Blick zu werfen. Soweit die Möglichkeiten
zu übersehen sind, die uns ein drittes Kriegsjahr bringen
würde, steht eins fest: daß unsere wirtschaftlichen Lebens-
bedingungen insofern die gleichen bleiben werden, als wir auf
eine beträchtliche Steigerung der Zufuhrzuschüsse zu unserer
Lebensmittelversorgung kaum zu rechnen haben werden, daß
sich also die quantitative Versorgung etwa auf dem gleichen
Stande halten wird wie bisher.

Weiterlesen

3. Mai 1915

3.5.15 Brotversorgung

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 3.5.1915

Neue Brotverordnung im Kreis Mettmann

I[n]. Mettmann, 3 Mai. (neue Verord-
nung über den Brotverkehr.) Für den
Kreis Mettmann ist eine neue Verordnung über
den Brotverkehr erlassen worden. Sie bestimmt,
daß das Schwarzbrot fortab aus 70 Gewichts-
teilen Roggenschrot, 20 Gewichtsteilen Weizen-
schrot und 10 Gewichtsteilen Kartoffelmehl u[nd] s[o] w[eiter].
hergestellt werden muß. Das Kriegsbrot muß
aus 55 Gewichtsteilen Roggenmehl, 30 Gewichts-
teilen gemischtem Weizenmehl oder Weizen-
mehl, das bis mehr als 93 Prozent durch-
gemahlen ist und 15 Prozent Gewichtsteilen
Kartoffelmehl u[nd] s[o] w[eiter] hergestellt sein. Das Weizen-
brot muß aus 75 Gewichtsteilen Weizenmehl
und 30 Gewichtsteilen Roggenmehl bestehen.
Für Kaltes, Honigkuchen, Bretzeln un Graham-
brot können Ausnahmen zugelassen werden.
Mehl darf nach wie vor nur in Mengen von
höchstens einem Pfund abgegeben werden.

10. April 1915

BAST_10_04_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1915

Die ersten Prozesse wegen Vergehen gegen die Mehl- und Bortverordnungen wurden vor den bergsichen Gerichten verhandelt. Bäcker und Brothändler erhalten verleichsweise geringe Strafen..

                         Mehl- Prozesse.
   Eine Unzahl von Prozessen wegen Uebertretung der
neuen Verordnungen über die Mischung und Ver-
backung von Mehlsorten, zu frischen Brotver-
kaufes, falscher Deklarierung von Mehlvor-
räten usw. werden demnächst die Strafkammer beschäftigen.
Die deswegen unter Anklage gestellten Geschäftsleute – Bäcker
meister, Inhaber oder Leiter von Nahrungsmittelgeschäften –
wohnen in Elberfeld, Barmen, Ronsdorf, Remscheid,
Ohligs, Solingen, Mettmann usw.; es gibt wohl
kaum eine Stadt oder ein Landstädtchen im Landgerichtsbezirk,
in dem nicht wenigstens einer jener „Sünder“ wohnt. Das er-
scheint begreiflich, wenn man hört, daß weit über 300 der-
artiger Prozesse anhängig sind und sich diese Zahl noch stets
vergrößert. (Ein Gegenstück zu den vielen Schnapsprozessen, die
teils schon erledigt sind, sich teils och in der Schwebe befinden.)

Weiterlesen