26. Juni 1917

0_1_23_59_26_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 26. Juni.
 
[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Tauchboot-Gefechte.“ / Artikel „Gefechte auf dem linken Ufer der unteren Struma.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

3013.
So drückend mit der Lebensmittelknappheit, wie es in den letzten Tagen war, war es selten, man hatte ständig das Gefühl des Hungers. Die Müdigkeit u. Schlappheit des Körpers nimmt besorgniserregend zu. Dazu kommt noch die Niedergeschlagenheit über den Gedanken, daß der Krieg noch zunächst mal bis 1918 weiter gehen würde. Wüste Schimpfereien mußte ich gestern auf dem städt. Lebensmittelamt anhören, als ich für meine liebe Frau die Brotkarte in  Weiterlesen

23. Juni 1917

0_1_23_59_23_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3009.
Samstag, den 23. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue Tauchbootbeute.“ / Artikel „Trommelfeuer an der Front bei Monastir.“ / Artikel „Russische Schlappe im Kaukasus.“]

Bereits seit vielen Tagen erwache ich morgens mit einem Gefühl des Nichtausgeruhtseins, einem Gefühl der Müdigkeit u. Mattigkeit, des Schwindeligseins, woraus sich naturgemäß eine stumpfe Gleichgültigkeit gegen vieles, gegen fast alles, entwickelt. Und die Ursache? Die Knappheit der Ernährung. Zwar geht meine Gleichgültigkeit nicht so weit wie die der jungen Mädchen Weiterlesen

21. Juni 1917

0_1_23_59_21_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 21. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Reiche Tauchbootbeute im nördlichen und südlichen Sperrgebiet.“ / Artikel „Russischer Ueberfall im Kaukasus abgeschlagen.“]

In seinem letzten Brief schreibt uns Paul: „Spandau, 18.6.17. Mein lieber, guter Papa! Soeben gelangte ich in den Besitz des Abschnittes einer Postanweisung. Für Deine große Aufmerksamkeit und Güte finde ich keine Worte mehr, auch nur annähernd meinen Dank auszusprechen, ist es doch schon so unendlich viel, was Du schon bereits für mich getan hast, und das noch in einer Zeit, in der auch Du nicht weißt, was Dir die Zukunft bringt nach dieser trostlosen, schweren Zeit; daher bin ich Dir zu doppeltem Dank verpflichtet. Es ist hier Weiterlesen

15. Juni 1917

0_1_23_59_15_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 15. Juni.
 
Es gab mancherlei Besuch heute zu Hause, der meine liebe Frau zur Heimkehr begrüßen wollte, viele prachtvolle Rosensträuße füllten bald die Vasen. Die von der Reise mitgebrachten Kartoffeln, die im kleinen Marktkorb unter dem Küchentisch stehen, sehen verächtlich auf die „Königin der Blumen“: Sie, die Proletarier der Pflanzen, sind jetzt deren Könige! Jedenfalls die Heißbegehrtesten, für die die höchsten Preise gezahlt werden, wenn sie Weiterlesen

25. April 1917

0_1_23_58_25_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 25. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Trommelfeuer zwischen Wadar und Doiran-See.“]

Seltener Art war der Tagesbericht von gestern Abend, den uns Ludendorff schenkte. Er ist wohl das Unheimlichste und Großartigste, das wir seit Kriegsausbruch zu lesen bekamen! Jedes der Worte wirkt wie ein Keulenschlag, wie ein altdeutsches Heldengedicht, so überwältigend, so ungeheuer tief packend! Diesen Bericht werden wir so leicht nicht vergessen – – Wir lesen über die Riesen-Abwehrschlacht Weiterlesen

20. April 1917

0_1_23_58_20_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 20. April. –

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Eine ausländische Stimme (aus Bern, von 18.4) äußert sich über die Kriegslage im Westen (der Verfasser ist der bekannte Stegemann, der für den „Bund“ schreibt), „daß bisher der Durchbruch im Westen der Entente nicht gelungen sei und sagt u.a.: „Soviel Weiterlesen

11. April 1917

0_1_23_58_11_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 11. April.

Fortdauer der Schlacht bei Arras“, so lautet die vielsagende Kopfüberschrift in den Zeitungen. Unser Tagesbericht vom 10. 4. besagte die so schmerzliche Tatsache: „In hartem Kampfe gelang es den Engländern, in unsere Stellungen an den von Arras ausstrahlenden Straßen einzudringen; ein Durchbruch ist ihnen nicht gelungen. In zähem Ausharren gegen Ueberlegenheit hatten zwei unserer Divisionen erhebliche Verluste.“ – Die feindlichen Tagesberichte, die über die Ostertage ausgeblieben waren, meldeten heute Näheres; so sagt der englische vom 9. April unter anderem: „Bis 2 Uhr nachmittags waren 5816 Gefangene, darunter 119 Offiziere, schon in unsern Sammelstellen gezählt. Noch viel mehr müssen noch gezählt werden. Unter dem erbeuteten Kriegsmaterial befinden sich Kanonen, Weiterlesen

8. April 1917

0_1_23_58_08_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Oster-Sonntag, den 8. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Teilweise lebhafteres Artilleriefeuer an der mazedonischen Front.“]

Seit Kaisers-Geburtstag, den 27. Januar, gab es keine Kartoffeln mehr. Um das recht unruhig gewordene Volk in etwa zu beschwichtigen, hatte die Stadt verkündigt, daß es gestern für den Kopf u. Woche zwei Pfund Kartoffeln geben sollte. Das gab aber eine Aufregung unter unserer Bevölkerung. Am Weiterlesen

4. März 1917

0_1_23_58_04_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2014.
Sonntag, den 4. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Schneestürme an der mazedonischen Front.“]

Ganz so harmlos, als wie es erzählt wurde, ist der Kartoffelaufruhr der „Rheinischen“ (Metallwaren-Fabrik) nicht verlaufen. Der große Zug der Arbeiter wollte zum Rathaus. An der Bolker-Straße wurde er vom Militär, das in der Hauptzahl in den Unterkünften bereit gehalten wurde, empfangen. Die Rädelsführer wurden verhaftet; es wurde ihnen sofort gesagt, daß sie als Reklamierte, die vom Schützengraben zur Fabrik beurlaubt waren, sofort wieder in Uniform gesteckt und in die „dicke Luft“ nach Verdun gesandt werden würden. Nach dieser Mitteilung drückten sich ganz heimlich eine große Weiterlesen

2. März 1917

0_1_23_58_02_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2011.

[Karikatur „Wilson und die Neutralen“]

Freitag, den 2. März.

So viele Bekanntmachungen wie gestern standen auf einmal noch nie in den Zeitungen: Bekanntmachungen betreffend Beschlagnahme der bronzenen Kirchenglocken, aller Gegenstände aus Aluminium gefertigt (bis zum schlichten Federhalter!), des Handels mit Terpentinöls, erneute Verschärfung des Handels mit Seife. Es schwirrt einem förmlich der Kopf. Dabei wird schon jetzt Stimmung gemacht für die Beteiligung an der 6. Kriegsanleihe. – Indessen hören wir, daß es vor einigen Tagen einen schweren Krawall gab: Arbeitermassen stürmten die Bäckerläden und beraubten sie; aus Düsseldorf mußte Militär dorthin, die Ordnung wieder aufrecht zu erhalten. Die Zeitungen schweigen völlig darüber. – In der Akademie ist eine Pockenerkrankung vorgekommen, die immer mehr um sich greift. Ein alter Mann, ein Modell, wurde, von Studierenden unterstützt, aus der Akademie gebracht. Das ganze Studienatelier wurde geschlossen, um desinfiziert zu werden; die Beteiligten ließen sich alle impfen. Eine weitere akademische Angelegenheit von größerer Bedeutung ist die, daß heute Nachmittag in einer Sitzung des Kollegiums der talentvolle Max Clarenbach eingeführt wird, der an Stelle des verstorbenen Kollegen Eugen Dückers die Klasse für Landschaftsmalerei übernimmt. Weiterlesen

14. Februar 1917

0_1_23_57_14_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 14. Februar.

Nichts liegt mir ferner, als in den folgenden Zeilen einen Unwillen über unsere Ernährungsverhältnisse zum Ausdruck zu bringen, ein Miesmachergesicht aufzusetzen oder gar mich beklagen zu wollen. Ich weiß, wir müssen durchhalten und das tun wir auch. Aber selbst das höchste Kriegsamt kann es mir nicht übel nehmen, wenn ich einmal darüber kurz schreibe, wie mir die tägliche Ernährung bekommt. Da muß ich ehrlich gestehen: nicht sonderlich. Das ist auch sehr erklärlich. Oft fragen wir uns scherzend gegenseitig: Weißt Weiterlesen

30. Januar 1917

0_1_23_57_30_Januar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Januar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 30. Januar.

Zu wiederholten Malen lesen wir zumteil Bekanntes über die Schwierigkeiten der augenblicklichen Volksernährung, mit der es allerdings höchst traurig bestellt ist. Wir finden da folgendes: Die Versorgungsschwierigkeit dieses Jahres hat ihren Grund in der schlechten Kartoffelernte. Auch die Transportverhältnisse haben sehr ungünstig eingewirkt. Die Schätzungen über die Getreideernte gehen soweit auseinander, daß am 15. Febr. 1917 eine neue Bestandsaufnahme nötig ist. Die Kartoffelvorräte werden sich genau erst feststellen lassen, wenn die Mieten geöffnet sind u. das Saatgut ausgelesen ist. Trotz der günstigen Körnerernte stehen wir infolge der Kartoffelmißernte bezüglich der gesamten verfügbaren Nährwerte an Getreide u. Kartoffeln schlechter als im Vorjahr. Ein Ausgleich ist nur durch immer sorgfältigere und Weiterlesen

21. November 1916

1916-11-21-02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. November 1916

„Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.“ – wird es in Zukunft wirklich mehr Fleisch geben?

Hilden, 21. Nov. (Es gibt mehr Fleisch!)
Nach einer Mitteilung des Viehhandelsverbandes ist für
die nächste Zeit zu erwarten, daß allenthalben für un-
sere größeren Industriegemeinden wöchentlich 250 Gramm
Fleisch und Fleischwaren zur Verteilung gelangen können.
(Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.)

8. November 1916

19161108_Seemuscheln_471

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. November 1916

Errichtung einer Überwachungsstelle für die Versorgung mit Seemuscheln, die als Ersatznahrungsmittel immer wichtiger wurden.

   – Ueberwachungsstelle für Seemuscheln.
Die Seemuschel gewinnt als Volksnahrungs-
mittel immer größere Bedeutung und wird
hoffentlich im Laufe des ‚Winters für die
Volksernährung in erheblichen Mengen zur
Verfügung stehen. Um einerseits die Preis-
bildung in vernünftigen Grenzen zu halten,
anderseits eine ausreichende Ueberwachung
des Verkehrs mit Seemuscheln nach der ge-
sundheitlichen Seite zu gewährleisten, hat
der Stellvertreter des Reichskanzlers die Be-
gründung einer Ueberwachungsstelle für See-
muscheln angeordnet, die die nötigen Maß-
nahmen zu treffen hat. Zum Leiter der
Stelle wird der Oberfischmeister Heidrig in
Altona ernannt werden, an den auch alle
Schreiben in der genannten Angelegenheit
zu richten sind.

8. November 1916

19161108_Käseverbrauch_471

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. November 1916

Das Kriegsernährungsamt trifft Maßnahmen, um dem Mangel an heimischen Käse entgegenzuwirken.

     – oc. Zur Regelung des Käseverbrauchs.
Bekanntlich ist seit längerer Zeit auch der
inländische Käse so gut wie ganz vom Markte
verschwunden, eine Tatsache, die schon deshalb
durchaus zu beklagen ist, weil wegen seines
hohen Eiweißgehalts und seiner nicht ge-
ringen Prozente an Fett der Käse ein hoch-
wertiges und dabei trotzdem billiges Nah-
rungsmittel darstellt – sofern man in der
gegenwärtigen Zeit von Billigkeit überhaupt
sprechen kann. – Die Schuld an diesem

Weiterlesen