1. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Dezember 1917

Öffentliche Versammlung zur Kriegswirtschaft im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 29. Nov[ember]. Auf Einladung des Herrn
Landrats Grafen von Spee tagte gestern hierselbst
eine Versammlung der um die Kriegswirtschaft
interessierten Kreise, um die durch die Zeitverhältnisse
für manche Fragen notwendig gewordenen Ausschlüsse
und neue Anregung zu empfangen. Die überraschend
zahlreiche Beteiligung aus allen, selbst den weitabge-
legenen Orten, zeigte offenkundig, wie zeitgemäß die
Anberaumung der Versammlung gewesen und wie rege
Das Interesse in allen Schichten der Bevölkerung für
die in der Einladung angegebenen Fragen ist. Der
Weiterlesen

5. Juli 1917

0_1_23_59_05_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 5. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

[Artikel „Tauchbootbeute im Atlantic.“ / Artikel „Griechische Gefangene an der mazedonischen Front.“]

Die Ruhe in unserer Stadt ist nur eine äußerliche, es gährt und brodelt nach wie vor unter der Oberfläche. Nachträglich erfahren wir, daß nicht nur allein Lebensmittelgeschäfte heute vor 8 Tagen geplündert wurden, sondern auch Goldwaaren- u. Blusengeschäfte. Man erzählt von einem Weib, das sich auf der Straße ihre Bluse vom Körper riß, mit völlig bloßem Oberkörper dastand und dann sich 3 gestohlene seidene Blusen über diesen anzog. Weiterlesen

2. Juli 1917

0_1_23_59_02_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 2. Juli.

[Artikel „Erfolg eines Tauchboots: 36 000 Tonnen.“ / Artikel „Kleiner britischer Kreuzer von Tauchboot vernichtet.“ / Artikel „Starke russische Infanterie-Angriffe zusammengebrochen.“ / Artikel „Artillerie-Schlacht von größter Heftigkeit in Galizien.“]

Die Einzelheiten der wüsten Vorgänge der letzten Tage kommen jetzt in den Erzählungen von Augenzeugen immer mehr zu Tage, aus denen hervorgeht, daß an einzelnen Stellen ganz wüst gehaust worden ist. Die jungen Bengels, die unter anderm die Lebensmittelgeschäfte ausgeraubt hatten u. bei dieser Gelegenheit auch Weine, Sekt und Spirituosen gestohlen hatten, hatten gleich ihren Raub ausgesoffen. Im Hofgarten hätten sie sinnlos betrunken, laut gröhlend und schreiend, zu Dutzenden herum gelegen, so wird erzählt. Deren Verhaftung wurde nicht schwer. Ueberhaupt häuft sich die Zahl der Weiterlesen

1. Juli 1917

0_1_23_59_01_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 1. Juli.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „53 442 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Auch Griechenland hat nun seine diplomatischen Beziehungen zu uns abgebrochen; wir waren darauf vorbereitet, seitdem König Konstantin abgesetzt wurde u. Veniselos nach Athen zurückkehrte. Was wird nun noch folgen? Der gestrige Tag verlief in Düsseldorf ganz ruhig unter der Aufsicht des Militärs; wahrscheinlich hat auch der Regen, der unabläßlich niederströmte, zur Beruhigung der Gemüter beigetragen. Von Walter erhielten wir einen Kartenbrief, der höchst inhaltreich ist hinsichtlich dem, was man zwischen den Zeilen herauslesen kann. Er schreibt: „ Weiterlesen

29. Juni 1917

0_1_23_59_29_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 29. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Von Walter haben wir schon seit vielen Tagen nichts mehr wieder gehört, seit er aus der Ruhestellung weg ist; Paul schrieb uns in einem Brief kurz Folgendes: „Spandau, 26.6.17. Mein lieber Papa! Soeben erhielt ich zu meiner großen Freude einen Postanweisungsabschnitt, für den es mich drängt, Dir auf das herzlichste zu danken. Es geht aus Deinen Zeilen hervor, daß Du sehr in Anspruch genommen bist; ich weiß wohl, wie vielerlei Dinge Dich neben den heutigen Sorgen in einer solchen Zeit beschäftigen. In kleinerem Maßstabe ist das bei mir auch der Fall. Seit gestern habe ich einen neuen Zug, der nun über ein Viertel Jahr ausgebildet werden soll; aber mit ganz wenigen Ausnahmen handelt es sich um Leute von 40-46 Jahren; es ist daher eine große Geduld Weiterlesen

28. Juni 1917

0_1_23_59_28_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 28. Juni.
 
Zum Rathaus zog gestern wiederum eine sehr erregte Volksmenge. Um uns Bürger vor Uebervorteilung seitens der Bauern zu schützen, hatte die Stadt thörichter Weise wieder Höchstpreise angesetzt, was zur Folge hatte, daß überhaupt kein Gemüse und Obst in die Läden angeliefert worden war. Um wenige Pfennige mehr zu erzielen, hatten die Bauern ihre Feld- u. Gartenerzeugnisse nur an die Nachbarstädte, wie Elberfeld-Barmen oder Crefeld Weiterlesen

26. Juni 1917

0_1_23_59_26_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 26. Juni.
 
[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Tauchboot-Gefechte.“ / Artikel „Gefechte auf dem linken Ufer der unteren Struma.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

3013.
So drückend mit der Lebensmittelknappheit, wie es in den letzten Tagen war, war es selten, man hatte ständig das Gefühl des Hungers. Die Müdigkeit u. Schlappheit des Körpers nimmt besorgniserregend zu. Dazu kommt noch die Niedergeschlagenheit über den Gedanken, daß der Krieg noch zunächst mal bis 1918 weiter gehen würde. Wüste Schimpfereien mußte ich gestern auf dem städt. Lebensmittelamt anhören, als ich für meine liebe Frau die Brotkarte in  Weiterlesen

23. Juni 1917

0_1_23_59_23_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3009.
Samstag, den 23. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue Tauchbootbeute.“ / Artikel „Trommelfeuer an der Front bei Monastir.“ / Artikel „Russische Schlappe im Kaukasus.“]

Bereits seit vielen Tagen erwache ich morgens mit einem Gefühl des Nichtausgeruhtseins, einem Gefühl der Müdigkeit u. Mattigkeit, des Schwindeligseins, woraus sich naturgemäß eine stumpfe Gleichgültigkeit gegen vieles, gegen fast alles, entwickelt. Und die Ursache? Die Knappheit der Ernährung. Zwar geht meine Gleichgültigkeit nicht so weit wie die der jungen Mädchen Weiterlesen

21. Juni 1917

0_1_23_59_21_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 21. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Reiche Tauchbootbeute im nördlichen und südlichen Sperrgebiet.“ / Artikel „Russischer Ueberfall im Kaukasus abgeschlagen.“]

In seinem letzten Brief schreibt uns Paul: „Spandau, 18.6.17. Mein lieber, guter Papa! Soeben gelangte ich in den Besitz des Abschnittes einer Postanweisung. Für Deine große Aufmerksamkeit und Güte finde ich keine Worte mehr, auch nur annähernd meinen Dank auszusprechen, ist es doch schon so unendlich viel, was Du schon bereits für mich getan hast, und das noch in einer Zeit, in der auch Du nicht weißt, was Dir die Zukunft bringt nach dieser trostlosen, schweren Zeit; daher bin ich Dir zu doppeltem Dank verpflichtet. Es ist hier Weiterlesen

15. Juni 1917

0_1_23_59_15_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 15. Juni.
 
Es gab mancherlei Besuch heute zu Hause, der meine liebe Frau zur Heimkehr begrüßen wollte, viele prachtvolle Rosensträuße füllten bald die Vasen. Die von der Reise mitgebrachten Kartoffeln, die im kleinen Marktkorb unter dem Küchentisch stehen, sehen verächtlich auf die „Königin der Blumen“: Sie, die Proletarier der Pflanzen, sind jetzt deren Könige! Jedenfalls die Heißbegehrtesten, für die die höchsten Preise gezahlt werden, wenn sie Weiterlesen

25. April 1917

0_1_23_58_25_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 25. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Trommelfeuer zwischen Wadar und Doiran-See.“]

Seltener Art war der Tagesbericht von gestern Abend, den uns Ludendorff schenkte. Er ist wohl das Unheimlichste und Großartigste, das wir seit Kriegsausbruch zu lesen bekamen! Jedes der Worte wirkt wie ein Keulenschlag, wie ein altdeutsches Heldengedicht, so überwältigend, so ungeheuer tief packend! Diesen Bericht werden wir so leicht nicht vergessen – – Wir lesen über die Riesen-Abwehrschlacht Weiterlesen

20. April 1917

0_1_23_58_20_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 20. April. –

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Eine ausländische Stimme (aus Bern, von 18.4) äußert sich über die Kriegslage im Westen (der Verfasser ist der bekannte Stegemann, der für den „Bund“ schreibt), „daß bisher der Durchbruch im Westen der Entente nicht gelungen sei und sagt u.a.: „Soviel Weiterlesen

11. April 1917

0_1_23_58_11_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 11. April.

Fortdauer der Schlacht bei Arras“, so lautet die vielsagende Kopfüberschrift in den Zeitungen. Unser Tagesbericht vom 10. 4. besagte die so schmerzliche Tatsache: „In hartem Kampfe gelang es den Engländern, in unsere Stellungen an den von Arras ausstrahlenden Straßen einzudringen; ein Durchbruch ist ihnen nicht gelungen. In zähem Ausharren gegen Ueberlegenheit hatten zwei unserer Divisionen erhebliche Verluste.“ – Die feindlichen Tagesberichte, die über die Ostertage ausgeblieben waren, meldeten heute Näheres; so sagt der englische vom 9. April unter anderem: „Bis 2 Uhr nachmittags waren 5816 Gefangene, darunter 119 Offiziere, schon in unsern Sammelstellen gezählt. Noch viel mehr müssen noch gezählt werden. Unter dem erbeuteten Kriegsmaterial befinden sich Kanonen, Weiterlesen

8. April 1917

0_1_23_58_08_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Oster-Sonntag, den 8. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Teilweise lebhafteres Artilleriefeuer an der mazedonischen Front.“]

Seit Kaisers-Geburtstag, den 27. Januar, gab es keine Kartoffeln mehr. Um das recht unruhig gewordene Volk in etwa zu beschwichtigen, hatte die Stadt verkündigt, daß es gestern für den Kopf u. Woche zwei Pfund Kartoffeln geben sollte. Das gab aber eine Aufregung unter unserer Bevölkerung. Am Weiterlesen

4. März 1917

0_1_23_58_04_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2014.
Sonntag, den 4. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Schneestürme an der mazedonischen Front.“]

Ganz so harmlos, als wie es erzählt wurde, ist der Kartoffelaufruhr der „Rheinischen“ (Metallwaren-Fabrik) nicht verlaufen. Der große Zug der Arbeiter wollte zum Rathaus. An der Bolker-Straße wurde er vom Militär, das in der Hauptzahl in den Unterkünften bereit gehalten wurde, empfangen. Die Rädelsführer wurden verhaftet; es wurde ihnen sofort gesagt, daß sie als Reklamierte, die vom Schützengraben zur Fabrik beurlaubt waren, sofort wieder in Uniform gesteckt und in die „dicke Luft“ nach Verdun gesandt werden würden. Nach dieser Mitteilung drückten sich ganz heimlich eine große Weiterlesen