10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Mehrere Landwirte aus Müllekoven wenden sich an den Bürgermeister Johann Lindlau mit der Bitte, die Arbeitsferien in den Juni zu verschieben. Grund sind moderne Maschinen, die für die Getreideernte eingesetzt werden, weshalb die Schüler dort überflüssig wären. Ihre Hilfe wird jedoch beispielsweise bei der Heuernte benötigt.

                                                                               Müllekoven den 10.5.18

Betriff verlegung der
Schulferien im Orte Müllekoven 

An
Herrn Bürgermeister
Lindlau
in Sieglar 

Wie wir gehört, sind die
Ferien für landwirtschaftliche Arbeiten
der Kinder vom Schulvorstand für den
Ort Müllekoven auf die Zeit ab 18. Juli
festgesetzt worden. Diese Zeit mag in
früheren Jahren angebracht gewesen sein.
Jetzt aber haben sich die Arbeitsver-
hältniße geändert. Statt mit der Hand
geschieht die Getreideernte heute zumeist
mit der Maschine, Wir halten die Ernte-
ferien im gegenteil für verfehlt, weil
die Kinder dann bei dem üblichen
Ährenlesen leicht dazu kommen, aus
den aufstehenden Schobern zu nehmen.
Für Müllekoven ist die geeigneteste
Zeit der Ferien ab 1 – 10 Juni. Giebt
es alsdann eine ganze Menge Ar-
beit, bei denen die Kinder in aus-
giebiger Weise behilflich sein können.
Solches Arbeiten sind unter anderem
Stachelbeerernte, Kartoffel- Knollen
Jäten und Dünnen. Am notwend-
igsten ist aber die Hülfe der Kinder
für Müllekoven in der Zeit in der
zumeist am 20 Juni beginnenden
Heu

Heuernte, da hier damit jeder
Mann zu thun hatt und alles mit
der Hand geschehen muß.
Aus den angeführten Gründen
hoffen die Unterzeichneten auf
Festsetzung der Ferien für den
Monat Juni.

Clemens Grommes
Johann Domgörgen
Wtw. Adolf Richarz
Heinrich Zerres
Witwe Konrad Domgörgen
Geschwister Engels
Heinrich Brodesser

20. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1918

Mal wieder kein Gemüse von der Zentrale für Solingens Wochenmarkt

                            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt wäre wieder ohne jegliches
Frischgemüse gewesen, wenn wir uns auf die Zentrale verlassen
hätten, denn diese hat nichts geschickt. Wie verlautet, ist der
Güterverkehr auf 8 Tage gesperrt, um die Bahnen nur für den
Transport von Kohlen benutzen zu können. Mehrere Land-
wirte hatten etwas Spinat, frisches Rübstiel und Suppengrün
gebracht, so daß wenigstens ein Teil der Käufer mit frischem
Gemüse versorgt werden konnte.

14. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. März 1918

In Solingen trafen sich die ortsansässigen Landwirte, wobei man insbesondere Missstände in der Viehhaltung und die Intensivierung des Gemüseanbaues thematisierte.

   Solingen. Landwirte-Versammlung. Gestern fand
im Lokale des Herrn Blienert zu Krahenhöhe eine vom Herrn Ober-
bürgermeister einberufene Versammlung unserer Landwirte statt, die
sich besonders mit zwei Grundfragen der Landwirtschaft: der Vieh-
haltung und Bestellung der Felder in diesem Jahre beschäftigte. Die
letzte Besichtigung der Ställe unserer Landwirte hat gezeigt, daß viel-
fach Kühe gehalten werden, die das Futter nicht wert sind (oder wie
ein Landwirt sagte: so alt wie die Wupper), aber anderen guten
milchabgebenden Tieren das wenige Futter noch entziehen. Hier gilt
es unverzüglich Hand anzulegen, um so schnell wie möglich diese un-
nützen Fresser zu beseitigen und die ganze Viehhaltung auf die nötige
Höhe zu bringen. Die Stadtverwaltung wird hier helfend einspringen.
Die andere Frage, die diesjährige Bestellung der Felder, ist veran-
laßt worden durch den Wunsch, unsere Stadt noch besser mit Gemüse

Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Weder die Lohnerhöhungen noch die Konsumenten sind für die Verteuerung der Lebensmittel verantwortlich, sondern ausschließlich Handel und Erzeuger, meint die Bergische Arbeiterstimme.

              Die Schuld an der Teuerung.
   Die Frage, wen die Schuld an der Teuerung trifft, ist
eine umstrittene. In den Kreisen des Handels und der
Landwirtschaft behauptet man, die „hohen Löhne“ der Arbeiter-
schaft trügen die Schuld an den hohen Preisen für Lebens-
mittel und Bedarfsgegenstände. Daß dem nicht so ist, sondern
daß die Löhne erst erhöht wurden, nachdem die Arbeiter mit
den geringen Löhnen nicht mehr die gesteigerten Lebensunter-
haltungskosten tragen konnten, ist schon mehr als einmal nach-
gewiesen worden. Der Gegenbeweis, daß zuerst die Löhne ge-
stiegen seinen und dann erst die Lebensmittel, konnte bisher nicht
erbracht werden. Es ist bekannt, daß man zum Höchstpreis das
meiste nicht haben kann. Nicht nur Einzelpersonen, sondern
auch Rüstungsbetriebe und sogar Kommunalverbände mußten
mehr als einmal dazu übergehen, den Höchstpreis zu überschrei-
ten, um überhaupt Lebensmittel zu erhalten. Trotzdem ver-
suchen weite Kreise der Landwirtschaft und des Handels ihr

Weiterlesen

7. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1918

Getreiderevision bei Landwirten und Bauern klärt ominösen Kuhdiebstahl auf

    Solingen. So leben sie! Hier werden bei den Land-
wirten jetzt Revisionen vorgenommen daraufhin, ob sie ihre Ge-
treidevorräte richtig angegeben haben. Bei mehreren Bauern
wurde festgestellt, daß sie erhebliche Mengen Korn hinterzogen
haben. Bei dem Landwirt B. an der Dellestraße fanden
die Kontrollbeamten aber nicht nur Getreide, sondern erhebliche
Mengen konserviertes Rindfleisch. Dieser Fleischvorrat hat eine
etwas geheimnisvolle Geschichte. Vor einiger Zeit wurde dem
B. angeblich eine Kuh von der Weide gestohlen und deshalb
Anzeige bei der Polizei gemacht. Dem emsigen Forschen der
Beamten gelang es, zwar nicht die vermisste Kuh, wohl aber
deren Eingeweide am Strande der Wupper aufzufinden. Die
erste Annahme, die Kuh habe aus Lebensüberduß infolge der
mangelhaften Ernährung einen Selbstmordversuch gemacht,
indem sie sich in der Wupper ertränkt hatte, war durch das Auf-
finden der Eingeweide widerlegt. Von dem Diebe, der das
Rindvieh abgemetzelt haben sollte, war trotz eingehender polizei-
licher Recherchen nichts zu entdecken. Jetzt hat die Sache wohl
ihre Aufklärung gefunden: das Fleisch der Kuh ist in die
Bottiche ihres Herrn gewandert, der sich ein gutes Leben bei
Rinderbraten und sonstigen guten Sachen antun wollte. Durch
diese Hoffnung hat nun die rücksichtslose Hand der Kontroll-
beamten einen dicken Strich gemacht. Das Fleisch wurde be-
schlagnahmt. Mit dem herzlosen Rindviehbesitzer wird jeden-
falls noch an andrer Stelle ein erstes Wort gesprochen werden.

26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

Eine Prämie für die Landwirte soll den Kartoffelanbau fördern, gefährdet aber nach Ansicht von Experten die Getreideversorgung

                      Eine neue Kartoffelprämie.
   In diesem Jahre erstrebt man einen möglichst großen
Umfang des Anbaues von Kartoffeln. Um das zu erreichen,
wird geplant, für jeden Morgen mehr als bisher mit Kartoffeln
bestellten Ackers dem Landwirt eine Prämie zu gewähren. So
winkt den Agrariern eine neue Liebesgabe. Statt Einführung
des Produktionszwanges Ausdehnung des Prämiensystems auf
Kosten der Verbraucher, die natürlich auch die neue Prämie
bezahlen müssen. Der fachmännische Mitarbeiter des „Berliner
Tageblatts“ meint zu diesem Plan unter anderem: „Da Weizen
und Roggen bereits ausgesät sind, kann sich eine künstlich her-
beigeführte, überaus starke Vermehrung des Kartoffelanbaues
leicht in einer entsprechenden Verminderung der Hafer- und
Gerstenkultur rächen, und das wäre das schlimmste, was uns
zur Erhaltung unserer Gespanntiere begegnen könnte. Wahr
ist ja, daß quantitativ ganz andere Erträge an Kartoffeln auf
dem Hektar gewonnen werden können, wie an Getreide, da
aber, wie das doch leider nicht selten ist, die Kartoffelernte
vielleicht nicht den Hoffnungen entspricht und gleichzeitig die
Aussaat des Sommergetreides zugunsten der Kartoffelkultur
gewaltig vermindert wird, so ist das doch ein Risiko, das ein-
zugehen man sich überlegen sollte, zumal schon der feldmäßige
gewaltig ausgedehnte Gemüse- und Rübenanbau wie die Oel-
fruchterzeugung allermeist auf Kosten der Getreideerzeugung
erfolgt sind.“

22. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1918

Das Geschäftsgebaren der Kriegs-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft (K.O.G.) in Opladen unterläuft die Beschickung des Wochenmarkts in Solingen

                         Vom Wochenmarkt.
   Heute war der Wochenmarkt mit Frischgemüse etwas besser
beschickt. Die Zufuhren beschränkten sich auf Grünkohl, der von
einigen Bauern aus der Nachbarschaft zum Kauf angeboten
wurde. Die Zentrale wartete nur mit Möhren auf, sonst hatte
sie uns nichts geschickt. Die Bauern erklären ihre Zurück-
haltung uns gegenüber mit den niedrigen Preisen, die wir
ihnen zahlten. Der Erzeuger erhält hier z[um] B[eispiel] für das Pfund
Grünkohl 16½ Pf[enni]g, während der Kleinhändler das Pfund für
21 Pf[enni]g verkaufen muß. Von der K.O.G. in Opladen erhält
der Bauer einen Preis; der fast so hoch ist wie hier der
Preis für die Verbraucher. Die K.O.G bezahlt den Bauern
nach eigenem Geständnis von den 80 Prozent Gewinn, die sie
auf die Ware aufschlägt, 40 Prozent zurück. Auf diese Weise

Weiterlesen

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Die neuerliche Anti-Hamster-Erklärung des Landrats in Solingen erscheint der „Bergischen Arbeiterstimme“ als viel zu schwach. Sie will von der Behörde endlich Taten, z.B. eine koordinierte Hauskontrolle in Stadt und Land, sehen.

                         Gegen das Hamstern
richtet sich wieder einmal folgende zeitgemäße Erklärung der
Behörde des Solinger Landkreises:
         „Es muß nochmals darauf hingewiesen werden, daß
   nach wie vor jede Abgabe von Kartoffeln seitens der Er-
   zeuger oder Mittelspersonen an Verbraucher oder andere
   ohne behördliche Erlaubnis oder Vermittlung streng unter-
   sagt ist. Die Zuwiderhandelnden haben nicht nur die erheb-
   lichen Strafen, sondern auch die Wegnahme der Kartoffeln
   ohne Entschädigung zu gewärtigen, Landwirte daneben den
   Verlust der Selbstversorgung auf allen Gebieten und noch
   weitere Benachteiligung bei der Zuweisung von Petroleum,
   Zunder und dergl[eichen]. Das Verbot der Abgabe bezieht sich selbst-
   verständlich auch auf die Schwundreserven.“

Weiterlesen

3. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Januar 1918

„Rüben, nichts als Rüben“ auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Unser Wochenmarkt bietet nur immer dasselbe trostlose
Bild wie an den letzten Markttagen. Kein Spierchen Grün-
gemüse war in der Markthalle, nur Steck-, Stoppel- und Mohr-
rüben konnte man kaufen. Rüben, nichts als Rüben! Für den
nächsten Markt am Samstag sind die Aussichten auf Gemüse-
zufuhren auch noch unsicher. Wohl hat die Zentrale Rot- und
Weißkohl angekündigt, bei den jetzigen Verkehrsverhältnissen ist
aber mit Sicherheit nicht auf die rechtzeitige Ankunft der Ge-
müsesendung zu rechnen. Die Bauern sind seit einiger Zeit
unserm Markte vollständig ferngeblieben. Wie wir hören, soll
im Gegensatz dazu der Opladener Markt von Landwirten stark
mit Gemüse versorgt werden. – In Händlerkreisen wird
darüber Beschwerde geführt, daß die Kontrolle der Preis-
prüfungsstelle des Bezirks Düsseldorf sich nicht auch auf die
Landwirte erstreckt. – Der Muschelverkauf hat nicht
den Erwartungen entsprochen, die man in ihn gesetzt hat. Heute
mußte der letzte Rest als Hühnerfutter verkauft werden. Der
Zentner kostete 3 Mark.

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

Bauern aus Ostdeutschland sollen über die Arbeits- und Ernährungsverhältnisse der Rüstungsindustrie im Westen informiert werden

   Solingen. Die Aufklärungswoche. Um der ländlichen
Bevölkerung des Ostens ein Bild von den Arbeits- und Ernährungs-
verhältnissen der Rüstungsindustrie im Westen zu geben, hat die
Regierung einen sogenannten Aufklärungskursus veranstaltet. Mehr
als hundert Agrarier aus den östlichen Provinzen sind bei uns ein-
getroffen, um hier Vorträge anzuhören und die großen Industrie-
werke zu besichtigen. Am nächsten Freitag werden diese Leute die
Farbenfabriken von Bayer u[nd] Co. in Leverkusen in Augenschein
nehmen und uns wahrscheinlich auch in Solingen einen Besuch ab-
statten. Es wäre sehr angebracht, bei dieser Gelegenheit hier eine
Versammlung zu veranstalten, in der die Landwirte aus dem Osten
von den Arbeitern direkt die Beschwerden wegen der Ernährung ent-
gegennehmen könnten. Wir sind überzeugt, daß das für beide Teile
von der besten Wirkung sein würde.

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. November 1917

Einige Sieglarer Landwirte befinden sich vor dem Bonner Strafgericht.

   Sieglar.   Aus der Montagssitzung der
Bonner Strafkammer. Die Landwirte Caspar
Bo., Edmund We. und Josef Fr. aus Sieg-
lar waren vom Schöffengericht Siegburg am
Juli zu 50, 60 und 100 Mark Geldstrafe
verurteilt worden, weil sie bei der amtlichen
Erhebung am 15. Februar der Vorräte von ge-
droschenen Körnerfrüchten große Mengen von
Getreide, wie 11 und 30 Zentner Roggen, 45
Zentner Gerste, 17 Zentner Weizen nicht ange-
meldet bezw. verheimlicht haben sollten. Gegen
dieses Urteil hatte der Amtsanwalt, gleichzei-
tig aber auch der Landwirt Bo. und Genossen
Berufung eingelegt. Nach längerer Verhand-
lung brachte die Strafkammer die Sache zur
Vertagung, um weitere Zeugen zu laden.

22. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1917

Aufgrund der Knappheit von Kunstdünger empfiehlt die Stadt Solingen den Bauern als Ersatz die Verwendung von Schlamm der städtischen Kläranlagen

              Dünger.
   Manchen Landwirten wird es noch nicht bekannt sein, daß sich
ihnen bei der jetzigen Knappheit an Kunstdünger in dem Schlamm der
städtischen Kläranlagen ein geeignetes billiges Düngemittel bietet.
Nach dem Untersuchungsergebnis einer landwirtschaftlichen Versuchs-
station hat der Schlamm eine beträchtliche Menge Stickstoff und
humusbildende Bestandteile.
   Auf Wiesen und Weiden im Spätherbst oder Frühjahr in dünner
Schicht aufgebracht und im zeitigen Frühjahr eingeeggt, ist er be-
sonders wertvoll, was durch verschiedene Versuche bestätigt wurde.
   In letzter Zeit kaufen Großhandlungen de Kläranlagenschlamm
der Städte auf und verkaufen ihn nach Zusatz einiger Chemikalien zu
Preisen von etwa 5 bis 8 Mark für den Zentner. Unsere Stadtver-
waltung hat ebenfalls mehrere Angebote solcher Firmen vorliegen und
beabsichtigt, wenn die hiesige Landwirtschaft nicht auf den Schlamm
reflektiert, die Verkäufe abzuschließen.
   Bis auf weiteres werden noch durch das städtische Kanalbauamt,
Kaiserstraße 140, abgegeben unter Angabe der Abholezeit: Einspänner-
fuhren zu 50 Pf[enni]g und Zweispännerfuhren zu 1 Mark zur Abholung
des Schlammes aus den Kläranlagen am Altenbau, Weinsberg und
Heidbergtal.

20. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1917

Weitere Informationen von der Besprechung zur zukünftigen Ernährungslage bei der Regierung in Düsseldorf vor zwei Tagen. Skeptisch kommentiert die Bergische Arbeiterstimme die Idee einer Aufklärungswoche mit Landwirten aus den östlichen Provinzen

   Die Ernährung im vierten Kriegsjahre.
   Ueber die Versammlung der Vertrauensleute in der Lebens-
mittelversorgung im Regierungsgebäude in Düsseldorf,
über die wir vorgestern schon einen kurzen Berichten brachten,
werden uns noch folgende weitere Mitteilungen gemacht:
   Der Referent im Nachrichtendienst des Kriegsernährungs-
amtes, Dr. Wohlmannstetter, führte unter anderm aus:
Das nächste Wirtschaftsjahr wird nicht 12. sondern 13 Monate
umfassen. In der Bevölkerung besteht über die Getreideernte
vielfach die irrige Auffassung, daß Deutschland verhältnismäßig
große Getreidemengen aus den besetzten Gebieten be-
ziehen könne. Das trifft aber nur auf Rumänien zu, die andern
besetzten Gebiete erfordern sogar Zuschüsse von uns. Wir
ernteten im vorigen Jahre 24 Millionen Tonnen Kartoffeln,
dagegen in diesem Jahre 36 bis 40 Millionen Tonnen. Be-
sorgnisse wegen der Versorgung brauchen wir also nicht zu
hegen. Die Versorgung mit Fleisch und Fett wird dagegen
knapp sein, denn uns fehlen Futtermittel. Deutschland führte
in Friedenszeiten jährlich etwa 8 Millionen Tonnen Futter-
mittel ein, die uns jetzt fehlen.

Weiterlesen

3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Trotz reichlicher Zufuhr sinken die Preise auf Solingens Wochenmarkt nicht

                    Vom Wochenmarkt.
   Heute herrschte etwas lebhafteres Treiben auf dem Wochen-
markte als an den letzten Markttagen. Die angekündigten
Sendungen sind eingetroffen, und das Angebot besonders in
Obst war reichlich. Trotz der reichlichen Zufuhr ist aber von
einem Fallen der Preise nichts zu bemerken. Von der Zentrale
wurden Bohnen besonders guter Qualität verkauft. Einige
Bauern hatten ebenfalls Bohnen auf den Markt gebracht; einer
von ihnen verkaufte Wollbohnen für 90 Pf[enni]g das Pfund. Das
ist ein unverschämt hoher Preis, um so mehr, als die Bohnen,
die die Zentrale geliefert hat, Auslandsware war und trotzdem
um 10 Pf[enni]g billiger verkauft wurden, als die hiesigen Bohnen.
Bei unsern Landwirten gelten anscheinend als Höchstpreise die
Preise für Auslandswaren, denn sie verkaufen die hiesige Ware
gerade so teuer oder fordern gar noch mehr. Die Preise für
Obst bewegten sich durchschnittlich in denselben Bahnen, wie
an den letzten Markttagen.

6. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1917

Bericht über die zwar prominent besetzte, aber weitgehend ergebnislos verlaufene Konferenz zur Gemüseversorgung in Rheinland und Westfalen

   Die Gemüseversorgung in Rhei[n]land
                    und Westfalen
   Am Samstagnachmittag trat in Essen eine Konferenz
zusammen, die sich mit der Gemüseversorgung der beiden Pro-
vinzen Rheinland und Westfalen befaßte. Vertreten auf der
Konferenz waren die Vertretungen der Stadt- und Landkreise
beider Provinzen und Vertreter der Werke, die in ihrem Be-
triebe Fabrikküchen eingerichtet hatten. Den Vorsitz führte
der Leiter der Reichsstelle für Obst und Gemüse
Herr von Tilly. Auch die Regierungspräsidenten der
beiden Provinzen nahmen an den Beratungen teil. Die Ver-
sorgung, besonders des Industriegebiets mit Obst und Ge-
müse, war der Hauptpunkt der Besprechung. Es wurde von
Herrn von Tilly betont, daß die Höchstpreise unter allen Um-
ständen aufrechterhalten werden müßten. Die Nachfrage nach
Obst und Gemüse in Deutschland sei in der letzten Zeit gan[z]
enorm gestiegen. Nach seinen Ermittlungen sei der Verbrauch
besonders von Gemüsen, jetzt zwanzig- bis dreißigmal stärker
als in normalen Zeiten. Die Beschaffung dieser gewaltige[n]
Mengen sei infolgedessen außerordentlich schwierig. Die be-
stehenden Gegensätze zwischen Stadt und Land müßten über-
brückt werden. Die Einhaltung der Höchstpreise müsse von de[n]
Stadtverwaltungen auf den Märkten durchgeführt werden
während die Landkreise das Hamstern mit allen Mitteln be-
kämpfen sollen. Auch die Eisenbahnverwaltung soll ebenfall[s]
Maßregeln ergreifen, um das Hamstern unmöglich zu machen.
Herr von Tilly will innerhalb 14 Tagen entsprechende Ver-
ordnungen erlassen.

Weiterlesen