22. September 1917

17-09-22-blog-alvr

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 2997

Dank-Telegramm von Paul von Hindenburg an den Provinzialausschuss der Rheinprovinz.

18. September 1917

17-09-18-blog-alvr17-09-18-blog-alvr2

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 2997.

Der Provinzialausschuss der Rheinprovinz drückt Kaiser Wilhelm II. seine Unterstützung insbesondere mit Blick auf die Kriegsbeteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika aus.

7. Juli 1917

17-07-07-blog-alvr

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 8684

Meldeschein für Dachkupfer: Die Provinzialverwaltung meldet die im Düsseldorfer Ständehaus vorkommenden Kupfermengen. Dabei stellt man fest, dass „[a]n der Bedachung mit Zubehör […] kein Kupfer vorhanden“ ist. Auch kann man keine Auskunft darüber geben, „ob die Blitzschutzanlage Platinteile enthält […]“.

22. April 1917

17-04-22-blog-alvr17-04-22-blog-alvr2

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 8626

Der Bürogehülfe Otto Heick bittet den Landeshauptmann, weiterhin einen Teil seines Lohnes zur Unterstützung seiner verwitweten Mutter und kranken Schwester auszuzahlen.

Galkhausen, den 9. Mai 1917.
K.[urzer] H.[and] dem Herrn Landeshauptmann
zu Düsseldorf
nebenstehendes Gesuch des Bürogehülfen Heick befürwortend vorgelegt, mit der Bitte um Entscheidung wieviel % als Unterstützung von seinem Einkommen monatlich nach der Verfügung vom 31.8.14 I A. 12636 an die Mutter gezahlt werden soll.
Heick unterstützte nach beil.[iegender] Bescheinigung des Bürgermeisteramtes zu Andernach seine Mutter und eine kranke Schwester.
Er hat ein jährliches Einkommen von 1900 Mark. Er ist ledig.
Der Direktor:

Düsseldorf, 19./5.17
1. G. R. – 1 Anl.[age]
Der Direktion der Prov[inzial] Heil- und Pflegeanstalt Galkhausen mit der Mitteilung zurückgesandt, daß ich damit einverstanden bin, daß dem Heick 30% seiner Vergütung als Familienunterstützung gezahlt werden
2. Nach Wiedereingang zu den Akten.

4. April 1917

17-04-04-blog-alvr17-04-04-blog-alvr2

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 8684

Ministerialer Erlass zur Beschlagnahme und Ablieferung von Kupfermengen an öffentlichen und privaten Gebäuden, wie Kupferdächern, Dachrinnen und Blitzableitern.

25. Februar 1917

17-02-25-blog-alvr17-02-25-blog-alvr2

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 27968.

Leutnant Hermann Knobloch bedankt sich aus der französischen Kriegsgefangenschaft in Moulins bei Landeshauptmann Ludwig von Renvers für die übersandten Zigarren und erkundigt sich nach Oberleutnant von Renvers.

Moulins, 25.2.17.
E[uer] Hochwohlgeboren
danke ich für das mir in
so [ü]beraus liebenswürdiger
Weise übersandte Zigarren-
Paketchen. Von Clergoux-
Sédières, wohin das Paketchen
gerichtet war, bin ich Anfang
Oktober vorigen Jahres in
das hiesige Offizierlager
versetzt worden. Ich hoffe,
daß es Herrn Oberleutnant
v. Renvers, mit dem ich in
Clergoux zusammen war,
de[n] Verhältnissen ent-
sprechend noch gut geht.
Mit Grüssen und hoffnungs-
vollen Wünschen für die Zukunft
meiner Heimatprovinz.

Hermann Knobloch.

Envoi de prisonniers de guerre.
Expédié par M. Lt. H. Knobloch,
Dépôt des officiers
prissonniers de guerre
Moulins.
(Allier) France.

Adresse
M. Herrn Dr. v. Renvers,
Landeshauptmann
Düsseldorf
Ständehaus.

7. Februar 1917

17-02-07-blog-alvr17-02-07-blog-alvr2

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 8626

Der Militär-Krankenwärter Willy Weinhold unterrichtet den Sanitätsratsdirektor Dr. Flügge von seiner Hochzeit und bittet um Bewilligung einer Kriegsunterstützung für seine Ehefrau.

Gesuch um Bewilligung einer Kriegsunterstützung.

An Herrn Sanitätsrat Direktor
Dr. Flügge.
Hier.
Durch die Hand des Herrn
Oberpflegers.

Bedburg Hau, den 7. Februar 1917.

Unterzeichneter erlaubt sich Herrn Direktor folgende Bitte vorzutragen. Am 1./6.13. trat ich als Pfleger hier in Dienst mit der Absicht mir hier eine Lebensstellung zu halten. Am 26./10.15. wurde ich aber zum Heeresdienst einberufen. Nach kurzer Ausbildung rückte ich ins Feld, wo ich dann in Ausübung meines Berufes als Krankenträger verwundet wurde. Nach Genesung meiner Verwundung kam ich nach hier als M.[ilitär] K.[ranken] W.[ärter]. Bevor ich nun ins Feld rückte, hielt ich es für angebracht in bezug auf meiner Verlobung bei einem gelegentlichen Urlaub von der Compagnie Kriegstrauung zu machen. Meine Verheiratung teilte ich von meiner Compagnie aus Herrn Oberpfleger mit, mit der Bitte Herrn Direktor die vollzogene Heirat mitzuteilen. Gemäss der heutigen Verhältnissen erlaube ich mir Herrn Direktor zu bitten, die Kriegsunterstützung die den verheirateten Pfleger bewilligt ist auch meiner Frau zukommen zu lassen. Meinen Dank werde ich durch treue Pflichterfüllung und durch das Bestreben allen Anforderungen meiner Herrn Vorgesetzen gerecht zu werden, zu erweisen suchen.

Gnädiger Gewährung meiner Bitte vertrauensvoll entgegensehend

Ihr ergebenster
Militärkrankenwärter
Willy Weinhold.
im Bewahrungshaus.

K.[urzer] H.[and] dem Herrn Landeshauptmann
zu Düsseldorf
nach Kenntnisnahme und Bescheidung des Gesuchstellers zurückgereicht.

31. Januar 1916

2016-01-22_Telegramm_Kaiserburtstag_0001

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung, Nr. 1346

Zum Kaisergeburtstag am 27. Januar sendet der Vorsitzende des Provinziallandtages, der Bonner Oberbürgermeister Wilhelm Spiritus, an Telegramm an Wilhelm II. Er betont die Zuversicht, die sich auch in den Vorkehrungen für Kriegsheimkehrer äußert, die zurzeit getroffen würden. Darüber hinaus unterstreicht die Opferbereitschaft der Rheinländer sowohl an der Front als auch in der Heimat.

30. Januar 1916

2016-01-22_Kaiserrede0001

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung, Nr. 1346

Der Vorsitzende des Provinziallandtages, der Bonner Oberbürgermeister Wilhelm Spiritus, hält anlässlich des Geburtstags des Kaisers und der Eröffnung des 56. Rheinischen Provinziallandtages eine Huldigungsrede auf Kaiser Wilhelm II. Er versichert den Kaiser der Treue und Zuversicht seiner Untertanen und betont den Durchhaltewillen des Volkes.