6. Juli 1915

1915 07 06

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. Juli 1915

Für den Wiederaufbau Ostpreußens haben unter anderem der Regierungsbezirk Düsseldorf mit seinen Gemeinden sowie das Bergische Land Geld zur Verfügung gestellt. Außerdem werden Patenschaften für einzelne Kreise übernommen.

Hilden, 6. Juli. Für den Wiederaufbau
Ostpreußens hat das Bergische Land, bestehend aus
den Kreisen Lennep und Mettmann, sowie den Städten
Remscheid, Solingen, Barmen und Elberfeld, die Paten-
schaft über den Kreis Marggrabowo übernommen. Sie
bringen dafür insgesamt 342 000 M. auf. Die an-
deren Gemeinden des Regierungsbezirkes Düsseldorf haben
sich ebenfalls zu Gruppen vereinigt und spenden für einen
bestimmten ostpreußischen Kreis die Mittel zum Wieder-
aufbau. Insgesamt werden vom Regierungsbezirk Düs-
seldorf 1 400 000 Mark gestiftet werden.

3. Juli 1915

3.7. Kreis Mettmann 13.7. Kreis Mettmann 2.

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 3.7.1915

Stand der Versorgung mit Mehl im Kreis Mettmann

i. Mettmann, 2. Juli. Die Selbstver-
sorgung der Landkreise mit Mehl.
Während der Zeit der Selbstversorgung der
Landkreise mit Mehl (vom 1. Februar bis Ende
März 1915) haben, wie in den letzten Tagen in
der Presse berichtet wurde, verschiedene Land-
kreise beträchtliche Gewinne erzeilt, die zu
Zwecken der Volksernährung zur Verfügung
gestellt werden. Im Kreise Mettmann ist bei
der Versorgung der Eingesessenen mit Mehl
keinerlei Gewinn eingetreten. Der Kreis hat
daher jedoch das Mehl um mehr als 10 Mark
für den Doppelzentner billiger abgeben können
und damit anerkanntermaßen den Zwecken der
Volksernährung mindestens in gleichem Maße
gedient. Die Bäcker sind in der Lage gewesen,
das Brot an die Verzehrer billiger abzugeben,
als dies in den Nachbarkreisen wegen der
höheren Mehlpreise möglich war.

19. Juni 1915

19.6. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 19.6.1915

Bekanntmachung des Landrats des Kreises Mettmann über den Tier- und Pflanzenschutz und über die Schädlingsbekämpfung

n. Mettmann, 18. Juni (Tier- und
Pflanzenschutz.) Der Landrat hat im
Interesse der Volksernährung an die Bevöl-
kerung des Kreises eine Bekanntmachung er-
lassen, in der er darauf hinweist, daß in der
jetzigen Zeit besonderer Wert auf den Schutz
der nützlichen Tiere und Pflanzen und auf die
Bekämpfung der Schädlinge zu legen ist. Betont
wird die Wichtigkeit der Zerstörung der Bruten
der schädlichen Vögel und die Vernichtung der
Weibchen. Das gelte in ersten [sic!] Linie von den
Sperlingen, deren Vernichtung äußerst wichtig
sei, weil sie nicht nur durch Verzehren erheb-
licher Getreidemengen, sondern auch durch das
Verdrängen nützlicher Höhlenbrüter die Land-
wirtschaft schädigten. Was den Pflanzenschutz
anbetrifft, so ist insbesondere auf ein etwaiges
Auftreten des Kartoffelkäfers zu achten. Durch
Vergleichen der Größe, Zeichnung und Färbung
des verdächtigen Insekts mit den Angaben der
auf Veranlassung des Landwirtschaftsministers
seinerzeit verteilten Plakate ist meist leicht fest-
zustellen, ob es sich um den Kartoffelkäfer
handeln kann. 

17. Juni 1915

17.6 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 17.6.1915

Gezahlte Kriegsunterstützung im Kreis Mettmann vom August 1914 bis Mai 1915

Aus der Umgegend.
n. Mettmann, 17. Juni. (An Kriegs-
unterstützungen) wurden im Monat Mai
gezahlt im Kreise Mettmann 238.896 Mark, seit
August 1914 bis jetzt 1.696.168 Mark. Von den
Gemeinden entfallen auf: Cronenberg 25.009
und 182.108 Mark; Velbert 58.560 und
439.408 Mark; Hardenberg-Neviges 35.805
und 184.213 Mark, Vohwinkel 24.916 und 188.638
Mark; Mettmann 24.764 und 184.265 Mark;
Haan 20.935 und 148.073 Mark; Wülfrath 16.320
und 124.896 Mark; Heiligenhaus 14.330 und
110.596 Mark; Langenberg 11.367 und 82.560
Mark; Gruiten 6.889 und 51.409 Mark.

12. Juni 1915

12.6.15 Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 12.6.1915

Familienunterstützung im Kreis Mettmann

Umgegend und Nachbargebiete
Vohwinkel, 11. Juni. Die für den Monat
Mai 1915 gezahlten Familienunterstützun-
gen betragen für den Kreis Mettmann 238.986,43
Mark; seit August 1914 sind im ganzen bisher
1.696.168,11 Mark gezahlt worden. Davon entfallen
auf Vohwinkel 24.916 Mark (188.638 Mark).

9. Juni 1915

9.6.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 9.6.1915

Beihilfe für die Anschaffung von Ferkeln im Kreis Mettmann

Mettmann, 9. Juni (Beihilfen für
Schweinezucht) Der Kreis Mettmann kann
in geeigneten Fällen nach einer Verfügung des
Landrats zur Anschaffung von Ferkeln
Beihilfe gewähren. Die Tiere müssen mindestens
acht Wochen alt sein. Ihre Anschaffung hat
unter Mitwirkung des örtlichen Schweinehalter-
vereins zu erfolgen, der auch die Aufzucht zu
überwachen hat. Die Halter müssen sich schriftlich
verpflichten, die Tiere mindestens ein halbes Jahr
zu behalten, widrigenfalls die Beihilfe zurück-
zuzahlen ist. Die Beihilfe beträgt 5-10 Mark,
je nach den Verhältnissen des Antragstelles; sie
wird in erster Linie an die Frauen der ein-
berufenen Krieger, ausnahmsweise auch an
andere Bedürftige gezahlt. Die Anschaffung
muß binnen acht Wochen seit Bekanntgabe der
Gewährung der Beihilfe erfolgen.

31. Mai 1915

31.5.15 Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, Elberfeld-Barmen General-Anzeiger vom 31.5.1915

Auskunftsstelle für deutsche Kriegsgefangene in französischen Gefangenenlagern

Vohwinkel, 30. Mai. Bei der von dem
Vorstande des Zweigvereins vom Roten Kreuz
für den Kreis Mettmann im Kreishause in Voh-
winkel eingerichteten Auskunftsstelle über
deutsche Kriegsgefangene liegen die
neuesten Listen der deutschen Kriegsgefangenen
von folgenden französischen Gefangenenlagern
auf: Contquidan ( Dep[artement] Morbihan), Tours (Dep[artement]
Haute-Caronne), Montluqon (Dep[artement] Allier), Ro-
mans (Dep[artement] Drome) und Verdun (Hospital).
Gleichzeitig kann eine Liste der auf dem Friedhofe
in Bagneux bei Paris in Gefangenschaft gestorbe-
nen und beerdigten deutschen Soldaten eingesehen
werden.

3. Mai 1915

3.5.15 Brotversorgung

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 3.5.1915

Neue Brotverordnung im Kreis Mettmann

I[n]. Mettmann, 3 Mai. (neue Verord-
nung über den Brotverkehr.) Für den
Kreis Mettmann ist eine neue Verordnung über
den Brotverkehr erlassen worden. Sie bestimmt,
daß das Schwarzbrot fortab aus 70 Gewichts-
teilen Roggenschrot, 20 Gewichtsteilen Weizen-
schrot und 10 Gewichtsteilen Kartoffelmehl u[nd] s[o] w[eiter].
hergestellt werden muß. Das Kriegsbrot muß
aus 55 Gewichtsteilen Roggenmehl, 30 Gewichts-
teilen gemischtem Weizenmehl oder Weizen-
mehl, das bis mehr als 93 Prozent durch-
gemahlen ist und 15 Prozent Gewichtsteilen
Kartoffelmehl u[nd] s[o] w[eiter] hergestellt sein. Das Weizen-
brot muß aus 75 Gewichtsteilen Weizenmehl
und 30 Gewichtsteilen Roggenmehl bestehen.
Für Kaltes, Honigkuchen, Bretzeln un Graham-
brot können Ausnahmen zugelassen werden.
Mehl darf nach wie vor nur in Mengen von
höchstens einem Pfund abgegeben werden.

27. März 1915

Kreis Mettmann

Kreisarchiv Mettmann , Düsseldorfer General-Anzeiger vom 27.3.1915

Aufwendungen für die Familien deren Männer im Krieg sind.

S. Mettmann, 27. März (Kriegsunter-
stützungen.) In welch reichem Maße der
Kreisverband und die Gemeinden des Kreises
Mettmann seit Ausbruch des Krieges für die
Wohlfahrtspflege Mittel flüssig gemacht haben,
ergibt folgende Übersicht: Bis Ende Februar
hat der Kreisverband für Mehrleistungen bei
den Unterstützungen der Kriegerfamilien aufge-
wendet 482 955,78 Mark. die Gemeinden ge-
währten Mietbeihilfen an die Kriegerfamilien
von im ganzen 121 759,58 Mark. Für die Er-
werbsofenfürsorge wurden aufgewendet 28 355, 37
Mark. Die Ausgaben für sonstige Arten der
Kriegswohlfahrtspflege betrugen 27 144,20 Mark.
Die Summe der Gemeindeaufwendungen, zu
denen eine gesetzliche Verpflichtung nicht vor-
liegt, stellt sich auf 660 214,93 Mark.

19. März 1915

19.3.15 Kriegsanleihe

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 19.3.1915

Zeichnung der Kriegsanleihe der Sparkassen des Kreises Mettmann

Zeichnung auf die Kriegsanleihe.
S. Mettmann, 19. März. Von den vereinigten
Sparkassen des Kreises Mettmann und nächster
Umgebung wurde festgestellt, daß bei zwöf ver-
schiedenen Kassen von den Spareinlegern die
Summe von 9 600 00 M[ar]k bereits am 16 d.[es] M.[onats]
gezeichnet war.

25. Februar 1915

BAST_25_02_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1915

Auch im Kreis Solingen bemühen sich Gemeinden, Kriegsgefangene als landwirtschaftliche Arbeiter zu erhalten

Kriegsgefangene als landwirtschaft-
                    liche Arbeiter.
   Verschiedene Gemeinden des Kreises Solingen haben
um Zuweisung von Kriegsgefangenen gebeten, die in landwirt-
schaftlichen Betrieben beschäftigt werden sollen. So wird die
Gemeinde Langenfeld in kurzer Zeit eine Anzahl Gefan-
gener erhalten, die auf die einzelnen Betriebe nach Bedarf
verteilt werden sollen.
   Die Stadtverwaltung von Höhscheid hat sich, wie wir
hören, ebenfalls um Kriegsgefangene für die Landwirtschaft
bemüht.
   Im Kreise Mettmann, wo bekanntlich die Landwirt-
schaft stark vertreten ist, sind schon Gefangene als
Arbeiter beschäftigt.