20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Enormer Gewinn der Kronprinz AG in Ohligs

   Ohligs. Die Kronprinz-Aktien-Gesellschaft für
Metallindustrie, Ohligs (Rh[ein]l[an]d) schlägt der auf den 19. Mai 1917 ein-
berufenen Generalversammlung vor, aus dem Reingewinn 15
Prozent Dividende zu verteilen und weitere 2 240 000 Mark des Rein-
gewinnes zur Einzahlung auf neu auszugebende 5 600 000 Mark
Aktien resp[ektive] zur Barzahlung von je 400 Mark auf die alten Aktien,
deren Inhaber das Bezugsrecht auf die jungen Aktien nicht ausübten,
zu verwenden. Weitere Einzahlungen auf die jungen Aktien sollen
ebenfalls zunächst aus dem 15 Prozent Dividende übersteigenden Jah-
resgewinne der Kriegszeit geleistet werden, soweit die Generalver-
sammlung nicht anderweitig darüber verfügt.

21. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1917

Preiserhöhung für Leucht- und Heizgas in Ohligs trifft besonders die ärmere Bevölkerung

   Ohligs. Kohlensteuer und Gaspreise. Die
projektierte Kohlensteuer wirft bereits ihre Schatten voraus.
Die Gemeinden werden die Steuer auf die Bürgerschaft ab-
wälzen, indem sie die Preise für Gas und Wasser erhöhen. Die
Gemeinde Ohligs hat damit den Anfang gemacht, indem die bür-
gerlichen Stadtverordneten gegen die Stimmen der Sozialdemo-
kraten eine Preiserhöhung für Leucht- und Heizgas von 25 Pro-
zent und für gewerbliches Gas von 33⅓ Prozent beschlossen.
Die Bezieher von Automatengas, die ohnehin schon einen höhe-
ren Gaspreis bezahlen müssen, müssen jetzt statt 16 Pf[enni]g 18 Pf[enni]g
für den Kubikmeter bezahlen. Den großen Werken wird der
Preisaufschlag nicht viel ausmachen, denn der größte Verbrau-
cher von gewerblichem Gas, das Kronprinzenwerk, würde jähr-
lich nur 5000 Mark mehr zu zahlen haben. Bei der hohen Divi-
dende, die dieses Werk im letzten Jahr erzielt hat, ist das eine
lächerlich geringe Summe, die gar nicht ins Gewicht fällt. Ganz
anders trifft der Preisaufschlag die ärmeren Haushaltungen,
besonders die Bezieher von Automatengas. Hier kommen nur
Minderbemittelte in Betracht, die jeder Pfennig neuer Abgaben
in der jetzigen Zeit schwer drückt. Aber so war es und so ist es
noch heute: Den Armen wird das Wenige noch genommen.

17. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. März 1917

Gedankenlosigkeit zerstört die Saat auf Feldern

   Ohligs. Schont die Saatfelder! Man sollte an-
nehmen, daß in der jetzigen Zeit der Lebensmittelknappheit
alt und jung die sprossenden Saatfelder als ein Heiligtum
ansehen würde. Daß das leider nicht der Fall ist, beweist
die Tatsache, daß die Polizei eine ganze Anzahl Arbeiter und
Arbeiterinnen aus den Ortschaften Bavert und Schnittert, die
im Kronprinzwerk arbeiten, zur Bestrafung notieren mußte,
weil sie, statt den breiten, gut erhaltenen Weg zu ihrer Ar-
beitsstelle zu benutzen, über die Saatfelder der Frau Fried-
rich Bruchhaus gelaufen sind. Einige sind sogar mit
Karren und Wagen über die Felder gefahren.

20. Januar 1917

bast_20_01_1917_a1 bast_20_01_1917_a2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Januar 1917

Die erste Sitzung des Schlichtungsausschusses über die Ausstellung der Abkehrscheine für Arbeiter nach dem vaterländischen Hilfsdienstgesetz

       Die erste Sitzung des Schlichtungs-
                        ausschusses.
   Gestern nachmittag tagte die erste Sitzung des für den
Kreis Solingen eingesetzten Ausschusses
zur Schlichtung von Differenzen wegen
der Ausstellung der Abkehrscheine. Die Sitzung
war im Sekretariat des Gewerbegerichts an der Zollernstraße.
Den Vorsitz führte Herr Amtsrichter Dr. Wirtz. Die Arbeit-
geber waren vertreten durch die ständigen Ausschußmitglieder
Kalkuhl und Felix Rauh, sowie durch den Bauunter-
nehmer Bickenbach. Die Arbeitnehmer vertraten die Ge-
werkschaftsangestellten Rapp und Hebborn und der
Messerschleifer Karl Kirschbaum.

Weiterlesen

4. Mai 1916

BAST_04_05_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1916

Bericht über die für die Aktionäre sehr erfreuliche Hauptversammlung der Kronprinz AG in Ohligs.

   Ohligs. Kronprinz, A.-G. für Metallindu-
strie in Ohligs. In der gestrigen Hauptversammlung ver-
traten 15 Aktionäre 3 2920 00 Mark Aktien mit 3292 Stimmen.
Die einfache Tagesordnung wurde ohne Erörterung genehmigt
und dem Vorstand und dem Aufsichtsrat Entlastung erteilt.
Die Dividende von 25 Prozent wurde sofort zahlbar gestellt.
Der Vorsitzende führte aus, das Jahr 1915 sei zwar sehr zu-
friedenstellend gewesen, man habe aber mit mancherlei Schwie-
rigkeiten zu kämpfen gehabt. Zur Aufnahme der Herstellung
von Erzeugnissen, die in Friedenszeiten nicht üblich wären,
seien große Umbauten und besondere Maschinen erforderlich
gewesen. Diese könnten aber nach dem Kriege nicht mehr ver-
wendet werden, da sie nur für besondere Zwecke bestimmt seien.
Ferner seien eine Menge von Geräten und anders Notwendige
angeschafft worden. In Anbetracht, daß die Gesellschaft mit drei-
facher Schicht arbeitete und die Maschinen zum größ-
ten Teil von ungelernten Arbeitern bedient
worden seien, so könne man daraus entnehmen, daß der
Verschleiß sehr stark gewesen sei. Aus diesem Grunde seien die
Abschreibungen besonders hoch bemessen worden. Auch auf die
Forderungen im Ausland habe die Gesellschaft größere Ab-
schreibungen vorgenommen. Ueber die Unternehmungen im
Ausland liegen neue Berichte nicht vor; seit der vorigen Haupt-
versammlung sei die Gesellschaft ohne jede weitere Nachricht von
jenen Werken geblieben. Ueber die Aussichten könne man nichts
sagen, da sie von der Gestaltung der künftigen Verhältnisse ab-
hingen. Die Gesellschaft sei sehr reichlich beschäftigt. Aus dem
Aufsichtsrat schied nach den Satzungen der Vorsitzende, Dr.
jur. H. Jordan (Schloß Mallinckrodt) aus; er wurde durch Zu-
ruf wiedergewählt.

10. April 1916

BAST_10_04_I

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1916

Die Kronprinz AG für Metallindustrie in Ohligs meldet sagenhafte 25 % Dividende

    Ohligs. Fünfundzwanzig Prozent Divi-
dende! Die Kronprinz A[ktien]-G[esellschaft] für Metallindustrie in Ohligs
wird für das jetzt abgeschlossene Geschäftsjahr die Verteilung
von 25 Prozent Dividende vorschlagen. Im vorigen Jahre
wurden „nur“ 10 Prozent verteilt.

8. April 1916

BAST_08_04_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. April 1916

Ein umfangreicher Bericht des Gewerkschaftssekretärs Karl Rapp aus der Zeitung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes über die Beschäftigung von Frauen in der Solinger Industrie, ihre wesentliche geringere Bezahlung bei gleicher Leistung und der aus gewerkschaftlicher Sicht drohenden Gefahr, Männerarbeitsplätze auch zukünftig durch Frauen zu ersetzen

   Wie Solinger Unternehmer die Frauen-
   arbeit auszunutzen verstehen.
   Genosse K[arl] R[app] schreibt in der „Metallarbeiter-Zeitung“:
   Ein Solinger Fabrikant – nennen wir ihn U. – beschäftigt
eine Frau X. Diese Frau arbeitet schon über ein Jahr an einer Dreh-
bank, an der früher ein Dreher stand. Der machte 12 Millimeter
starke und 12 Zentimeter lange Bolzen mit Kopf, täglich 200 Stück.
Für das Hundert, gab es 3,50 Mark. Der Dreher verdiente also
täglich 7 Mark. Dann wurde er zum Militär eingezogen und Frau
X. angelernt. In den ersten Tagen machte die Frau keine brauchbare
Arbeit; nach dem dritten Tage ging es schon besser. In 14 Tagen
bracht die Frau es schon auf 175 Bolzen täglich. Nach der
dritten Woche machte sie ebenfalls 200 Stück den Tag. Die
Frau hat nach drei Wochen die gleiche Leistung des Drehers erreicht.
Wir geben zu, daß das Anlernen nicht immer so schnell vonstatten
geht, wie in unserm Beispiel. Das nimmt aber der nachfolgenden
Berechnung nichts von ihrem Werte.

Weiterlesen

24. August 1915

BAST_24_08_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1915

Erneuter Arbeitsunfall an der Friktionspresse bei den Kronprinzwerken (Ohligs)

Weyer. Eine gefährliche Maschine. Höchst ge-
fahrvoll ist die Arbeit an der Friktionspresse auf dem Kron-
prinzenwerke. In der „Bergischen Arbeiterstimme“ vom
Freitag berichteten wir, daß dem gefährlichen Werkzeuge auf
dem genannten Werke in der Zeit von acht Wochen neun
Arbeiterfinger zum Opfer gefallen seien. Doch bevor noch
die Zeitung, die diese in höchstem Maße befremdende Tatsache
feststellte, in die Hände der Leser gelangt sein konnte, da
hatte sich schon wieder ein Unglücksfall er-
eignet. Eine Arbeiterin ist die Betroffene, die vom
Zeigefinger und vom Mittelfinger das erste Glied verlor. Wir
erachten nun wirklich die Zeit für gekommen, daß einmal ernst-
lic nach der Ursache dieser vielen Betriebsunfälle an dieser
Presse gesehen wird! Vielleicht nimmt einmal der Herr Ge-
werbeinspektor die Sache in die Hand. So kann es unter
keinen Umständen weitergehen!

10. Mai 1915

BAST_10_05_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1915

Hohe Dividende der Kronprinz AG in Ohligs

Ohligs. Sechszehn Prozent! Die Hauptversammlung
der A.-G. Kronprinz, in der 12 Aktionäre ein Kapital von 3 153 000
Mark vertraten, bemerkte der Vorsitzende unter anderem, die itali-
enische Gesellschaft sei in eine Aktiengesellschaft übergeleitet worden,
auch sei auf eine ältere Beteiligung eine noch rückständige Summe
gezahlt worden. Dadurch erkläre sich der Zugang auf Wertpapier-
und Beteiligungskonto. Die Versammlung genehmigte einstimmig
den Abschluß und stellte die Dividende von 16 Prozent sofort zahlbar.

10. April 1915

BAST_10_04_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1915

Sechzehn Prozent Dividende für die Aktionäre der Kronprinz AG für Metallindustrie in Ohligs

   Ohligs. Sechzehn Prozent Dividende! Die
Kronprinz AG für Metallindustrie in Ohligs weist für das
Jahr 1914, einschließlich Vortrag, einen Überschuß von
1 933 368 Mark auf (gegen 1 903 644 Mark im Vorjahre). Die
Abschreibungen betragen, einschl[ießlich] Zuweisung auf Delkredere-
Rechnung, 534 435 Mark (gegen 558 977 Mark). Der Haupt-
versammlung soll die Verteilung einer Dividende von
16 Prozent (wie im Vorjahr) vorgeschlagen werden.