25. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. August 1917

Eine Konferenz im Regierungspräsidium Düsseldorf wagte einen Blick auf die zukünftige Versorgung in den wichtigsten Ernährungsbereichen

  Eine Konferenz über Ernährungsfragen.
tagte, wie wir gestern schon kurz mitteilten, am Donnerstag-
nachmittag im Regierungsgebäude zu Düsseldorf. Ein Ver-
treter des Herrn Regierungspräsidenten eröffnete die Sitzung
mit einer kurzen Ansprache.

Weiterlesen

30. Juni 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Juni 1917

Die Bürger sollen gebrauchte, entbehrliche, Kleidungsstücke an der hiesigen Annahmestelle, Schule Heiligenstraße, abgeben.

Hilden, 30. Juni. Es ist heute vaterländische
Pflicht, entbehrliche Kleidungsstücke an die Altkleider-
stellen abzuliefern, da diese Kleidungsstücke angesichts des
Mangels an Rohstoffen der Allgemeinheit zugänglich ge-
macht werden können. Unter den heutigen Verhältnissen
stellen getragene Kleidungsstücke einen wirtschaftlichen Wert
dar, auf den unsere Kriegswirtschaft nicht verzichten kann.
Die hiesige Annahmestelle getragener Kleidungsstücke be-
findet sich in der Schule Heiligenstraße und ist Montags
nachmittags von 3 bis 5 Uhr geöffnet. Für die Klei-
dungsstücke wird ein entsprechender Preis gezahlt.

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Weitere Informationen von der Hauptversammlung des Siegen-Solinger-Gußstahl-Aktienvereins

  Solingen. Siegen-Solinger Gußstahl-Aktien-
Verein. Die gestern abgehaltene ordentliche Hauptversamm-
lung genehmigte den Abschluß für das Geschäftsjahr 1915/16
und erteilte der Verwaltung einstimmig Entlastung. Die auf
15 Prozent (im Vorjahre 0) festgesetzte Dividende wurde sofort
zahlbar gestellt. Die aus dem Aufsichtsrat ausscheidenden
Mitglieder, nämlich Bankdirektor Wilhelm Josten (Elberfeld),
Fabrikbesitzer Arnold Steffen (Weidenau) und Bankier
Franz Siele (Berlin), hat die Versammlung wiedergewählt.
Sodann wurde die angekündigte Erhöhung des Aktienkapitals
um 900 000 Mark auf 2 400 000 Mark genehmigt. Wie der
Vorsitzende ausführte, stand das Grundkapital von 1 500 000
Mark nicht mehr im Verhältnis zu dem gesteigerten Umsatz.
Daher werden nun 750 Stück neue Aktien im Nennwerte von
je 120 Mark ausgegeben. Sie werden den alten Aktien gleich-
gestellt und nehmen vom 1. Januar 1917 ab an der Dividende
teil. Das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre ist ausge-
schlossen. Die neuen Aktien werden zu 120 Prozent nebst
5 Prozent Zinsen frei von Stempelgebühren und sonstigen Un-
kosten einer Bankengruppe mit der Verpflichtung überlassen,
davon den bisherigen Aktionären 625 Stück in der Weise an-
zubieten, daß auf je zwei alte Aktien eine neue Aktie zu 125
Prozent nebst 5 Prozent Zinsen vom 1. Januar bis zum Be-
zugstage innerhalb zweier Monate bezogen werden kann.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Auch der Siegen-Solinger-Gußstahl-Aktienverein erreicht durch Kriegsproduktion deutlich die Gewinnzone

  Solingen. Siegen-Solinger-Gußstahl-Aktien-
Verein. Wie wir einem Auszug aus dem Geschäftsbericht für
1916 entnehmen, sichert der Auftragsbestand auf Monate hinaus
volle Beschäftigung. Der Abschluß ergibt nach Abschreibung
von 364 792 Mark (i[m] V[orjahr] 26 928 Mark) einen Reingewinn von
505 171 Mark, der wie folgt verteilt werden soll: 182 000 Mark
für Kriegsgewinnsteuer, 30 000 Mark für Wohlfahrtszwecke,
15 Prozent Dividende = 225 000 Mark, dem Aufsichtsrat
23 217 Mark und Vortrag 439 400 Mark. In der Vermögens-
übersicht sind Wertpapiere mit 189 695 Mark (104 960 Mark),
Bankguthaben mit 235 588 Mark (i[m] V[orjahr] 258 921 Mark Bank-
schulden), Forderungen in laufender Rechnung mit 1 190 860
Mark (880 366 Mark) und Warenbestände mit 1 931 212 Mark
(1 278 845 Mark) ausgewiesen. Die Buchschulden betragen
1 402 540 Mark (1 278 845 Mark). Die technischen Neueinrich-
tungen haben das Unternehmen nach dem Bericht wieder auf
eine gesunde Grundlage gestellt. Zu der zu beschließenden Er-
höhung des Grundkapitals um 900 000 Mark auf 2 400 000
Mark liegt eine Meldung vor, wonach der Ausgabepreis der
neuen Aktien auf 125 Prozent festgesetzt werden wird. Auf je
2400 Mark alter Aktiven entfällt je eine neue, an der Dividende
für das Jahr 1917 voll teilnehmende Aktie. Beim Bezuge sind
außerdem 5 Prozent Zinsen vom 1. Januar d[ieses] J[ahre]s ab zu ent-
richten.

20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Enormer Gewinn der Kronprinz AG in Ohligs

   Ohligs. Die Kronprinz-Aktien-Gesellschaft für
Metallindustrie, Ohligs (Rh[ein]l[an]d) schlägt der auf den 19. Mai 1917 ein-
berufenen Generalversammlung vor, aus dem Reingewinn 15
Prozent Dividende zu verteilen und weitere 2 240 000 Mark des Rein-
gewinnes zur Einzahlung auf neu auszugebende 5 600 000 Mark
Aktien resp[ektive] zur Barzahlung von je 400 Mark auf die alten Aktien,
deren Inhaber das Bezugsrecht auf die jungen Aktien nicht ausübten,
zu verwenden. Weitere Einzahlungen auf die jungen Aktien sollen
ebenfalls zunächst aus dem 15 Prozent Dividende übersteigenden Jah-
resgewinne der Kriegszeit geleistet werden, soweit die Generalver-
sammlung nicht anderweitig darüber verfügt.

11. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1917

Solingens kriegswirtschaftlich wichtige industrielle Betriebe haben es unterlassen, die Stadtverwaltung über Betriebsstillstände wegen Kohlenmangels zu informieren

   Solingen. Wochenberichte der Kriegswirt-
schaftsbetriebe. Die Stadt Solingen hat wiederholt
jedes einzelne hiesige kriegswirtschaftlich wichtige industrielle
Werk aufgefordert, einen kurzen regelmäßigen Wochenbericht
pünktlich am Dienstag jeder Woche an das Stadtbauamt
darüber zu erstatten, ob es im Laufe der Woche infolge des
Kohlenmangels zum Stillstand gekommen ist und, wenn dies
der Fall gewesen, wann es seinen Betrieb wieder aufgenommen
hat. Auch wenn das Werk nicht zum Stillstand gekommen
ist, muß unbedingt Bericht erstattet werden. Dieser Aufforde-
rung haben leider die hiesigen Werke so gut wie gar nicht oder
zu spät Folge geleistet, so daß es beim Kriegsamt und beim
Generalkommando den Anschein erweckt hat, als wenn die
hiesige Industrie genügend Kohlenvorrat
gehabt hätte. Dies widerspricht ganz und gar den wirk-
lichen Tatsachen und hat zur Folge, daß das Kriegsamt andere
Städte, die an demselben Kohlenmangel wie Solingen leiden,
wesentlich bevorzugt. Die Stadtverwaltung bittet deshalb die
Werke nochmals dringend, sofortige und regelmäßige Meldung
zu erstatten, damit sie die Gewähr übernehmen kann, daß
künftighin einer Stillegung infolge Kohlenmangels mit allen
Kräften vorgebeugt werden kann.

24. März 1917

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, D 218/2: Immediat-Verwaltungsbericht des Bürgermeisters an den Landrat vom 24. März 1917 über die Wirtschafts­ und Stimmungslage in Bergisch Gladbach (Konzept).

Auf Wunsch Kaiser Wilhelms II. mussten die Stadtverwaltungen zu festgelegten Terminen Berichte über die Wirtschafts- und Stimmungslage in ihrer Stadt anfertigen. Die nach einem vorgegebenen Schema verfassten Immediat-Verwaltungsberichte waren an die Landräte gerichtet, die auf dieser Grundlage den Regierungspräsidenten berichteten, deren Zusammenfassungen dann unmittelbar dem Kaiser vorgelegt wurden. Die Berichte sollten vor allem „ein klares Bild von der Mitwirkung der Behörden bei Bewältigung der Ernährungs- und sonstigen Schwierigkeiten im Kampfe hinter der Front geben.“

Alle Seiten des Berichts anzeigen: D_218_2_Immediatsbericht_170315_Kn

Zum nächsten Immediatbericht vom 24. September 1917

 “24. März

An den Herrn Landrat, Cöln-Mülheim

Betrifft: Immediat Verwaltungsbericht.

Verfügung vom 1. Januar 1917 Nr. 31

a) Während sich die einsichtigere Bevölkerung der durch die allgemeine Lebensmittelknappheit hervorgerufenen wirtschaftlichen Notlage anpasst, ist die Stimmung der Arbeiterbevölkerung weniger zufriedenstellend. Weiterlesen

27. Mai 1916

BAST_27_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Mai 1916

Die Einrichtung des Kriegsernährungsamtes und ein Ausblick auf die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung für das kommende Kriegsjahr: Die Getreideversorgung scheint nach amtlichen Angaben gesichert, bei der Fleischversorgung ist mit weiteren Einschränkungen zu rechnen. Dafür soll eine höhere Brotzuteilung für die „industrielle Arbeiterschaft“ und die „minderbemittelten Schichten“ der Bevölkerung erfolgen. Zur Versorgung mit Kartoffeln werden keine Aussagen gemacht.

An der Schwelle des neuen Kriegswirtschafts-
                              Jahres.
   So dringend wir wünschen, daß uns und der ganzen Welt
die Schrecknisse eines dritten Kriegsjahres erspart bleiben
möchten, so gebietet doch die Klugheit, auf die wirtschaftliche
Gestaltung eines möglichen neuen Kriegswirtschaftsjahres den
vorausschauenden Blick zu werfen. Soweit die Möglichkeiten
zu übersehen sind, die uns ein drittes Kriegsjahr bringen
würde, steht eins fest: daß unsere wirtschaftlichen Lebens-
bedingungen insofern die gleichen bleiben werden, als wir auf
eine beträchtliche Steigerung der Zufuhrzuschüsse zu unserer
Lebensmittelversorgung kaum zu rechnen haben werden, daß
sich also die quantitative Versorgung etwa auf dem gleichen
Stande halten wird wie bisher.

Weiterlesen

14. April 1916

BR 0009 Nr. 2221 Bl. 511r BR 0009 Nr. 2221 Bl. 512r

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Köln, BR 0009, Nr. 2221, Bl. 511-512.

Mit der zunehmend prekärer werdenden Versorgungssituation nahmen auch die Anfeindungen und Denunziationen gegenüber arbeitenden Ausländern aus neutralen Staaten und deren deutschen Arbeitgebern zu. Jeder arbeitende Ausländer nehme schließlich einem Deutschen die Arbeit und damit Lohn und Nahrung weg. Entsprechende Eingaben von „besorgten Bürgern“ erreichten die unterschiedlichen Ebenen der Staatsverwaltung, hier etwa den preußischen Minister für Handel und Gewerbe, der das Anliegen an die Regierung in Köln weiterleitete. Die kriegsbedingte Xenophobie griff damit auch weit über den Kreis der gegnerischen Kriegsmächte hinaus und zerstörte gewachsene Verbindungen des niederrheinischen Grenzraumes.

30. Dezember 1915

2015-12-11_Landeshaus_Dachkupfer0001 2015-12-11_Landeshaus_Dachkupfer0002

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung, Nr. 8684

Der Düsseldorfer Oberbürgermeister informiert den Landeshauptmann des Provinzialverbandes der Rheinprovinz, dass das Dachkupfer mehrerer Gebäude des Verbandes als kriegswichtige Materialien abzugeben ist. Unter den Gebäuden befindet sich der Sitz des Verbandes am Bergerufer direkt am Rhein.

18. Dezember 1915

2015-12-11_Kriegsministerium_Waschtrommeln002

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung, Nr. 8684

Die Kriegs-Rohstoff-Abteilung des Kriegsministeriums informiert den Landeshauptmann des Provinzialverbandes der Rheinprovinz, dass zukünftig Wasch- und Zentrifugentrommeln beschlagnahmt werden. Angesichts des steigenden Materialbedarfs werden auch alltägliche Güter aus kriegswichtigen Rohstoffen herangezogen.

10. Dezember 1915

Stollwerck-Brief an die Industrie- und Handelskammer zu Köln

Stollwerck-Brief an die Industrie- und Handelskammer zu Köln

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 208-35-1

In dem vorliegenden Brief, den Ludwig Stollwerck am 10. Dezember 1915 Herrn Prof. Dr. Wirminghaus der Handelskammer Köln zukommen ließ, handelt es sich um eine Petition. Diese Petition des Kölner Süßwarenunternehmers Stollwerck hatte zum Ziel die Handelskammer von der Unentbehrlichkeit des Geschäftsführers des Zweighauses in Berlin zu überzeugen.  
Sie ist Ausdruck der ungewöhnlichen Situation, in der sich sowohl die Firma Stollwerck als auch andere Unternehmen während des  Ersten Weltkrieges wiederfanden. Durch die Einberufungen von kampffähigen Männern, zur Verstärkung der Truppen an der Front, mussten die Unternehmen immer mehr ausgebildete Fachkräfte entbehren. Zwar konnten viele Stellen durch Frauen besetzt werden, jedoch fehlte es vor allem an ausgebildeten Kaufleuten, um ein Unternehmen fachmännisch zu leiten. Auch bei Stollwerck machte sich dies bemerkbar, da das Unternehmen nicht nur viele seiner Kaufleute sondern auch viele männliche Familienmitglieder, die im Unternehmen tätig waren, entbehren musste. Zudem musste das Familienunternehmen den Verlust von Heinrich Stollwerck kompensieren. Der leitende Angestellte und Techniker verstarb in Folge eines Unfalls.
Daher ist die Petition an die Handelskammer durchaus nachvollziehbar, da es tatsächlich in dieser Zeit keinen geeigneten Ersatz für den Geschäftsführer Gustav Laute gab.
bearbeitet von Victor Tigges-Perez

Cöln, den 10 Dezember 1915

An die Handelskammer
z. Hd. des Herrn Prof. Dr. Wirminghaus,

Coeln

Unser langjähriger Beamter, Herr Gustav Laute, Geschäftsführer
unseres ausgedehnten Zweighauses Berlin ist auf Reklamation hin bis zum
31. Dezember a. c. vom Heeresdienste zurückgestellt. Gerade jetzt während
des Krieges und der damit verbundenen Geschäftsverhältnisse unserer Firma sind uns die Dienste des Herrn Laute in Berlin sozusagen unentbehrlich,
da es ganz unmöglich ist, entsprechenden Ersatz für denselben zu finden; einerseits sind unsere sämtlichen hiesigen Abteilungsvorsteher sowie der
zweite Berliner Geschäftsführer, von welchen Herren eventl. einer in Aus-
sicht hätte genommen werden können, einberufen und die jüngeren Herren unseres Vorstandes befinden sich ebenfalls seit Kriegsbeginn unter den
Fahnen. Es sind nur unsere Herren Kommerzienrat Ludwig Stollwerck und Generalkonsul Carl Stollwerck als Leiter unseres umfangreichen Unternehmens
in Cöln anwesend und natürlich hier unentbehrlich.

Würden Sie die Güte haben, nach Prüfung der Sachlage eine entsprechen-
de Erklärung abzugeben, dass ein Ersatz von Cöln für den Geschäfts-
führer unseres Berliner Zweighauses nicht gegeben werden kann. Dieselbe
sollte möglichst derart gehalten sein, dass sie eventl. dem Kriegsminis-
terium vorgelegt werden kann und entsprechenden Erfolg sichert.

Mit bestem Dank im voraus, zeichnen wir
Hochachtungsvoll:

15. September 1915

Sparkasse, 1915-09-15_Goldsammlung_SK Cöln

Sparkassenhistorisches Dokumentationszentrum Bonn: Sparkasse. Volkswirtschaftliche Zeitschrift. Amtliches Fachblatt des Deutschen Sparkassen-Verbandes, Nr. 805, 15. September 1915

Die Sparkasse der Stadt Cöln fordert ihre Kunden auf, in Schließfächer verwahrte Goldmünzen und -barren in Papiergeld umzutauschen. Das Gold wurde benötigt, um die Reserven der Reichsbank aufzustocken und im neutralen Ausland Rohstoffe, Lebensmittel und andere Güter einzukaufen.

Die Sparkasse der Stadt Cöln versendet an ihre Schrankfachmieter folgendes Rundschreiben, das auch in den Kassenräumen aushängt und zur Mitnahme aufliegt:
G o l d s a m m l u n g.
Das Gold ist die Unterlage der deutschen Geldwirtschaft; es ermöglicht die dreifache Ausgabe von Banknoten, und vermehrt dadurch die Zahlungsmittel ganz erheblich.
Je mehr Gold den öffentlichen Kassen zugeführt wird, um so mehr wachsen unser Kredit und unser Ansehen in der ganzen Welt, um so eindringlicher erfahren unsere Feinde die deutsche Wirtschaftskraft.
Gold gewährt im Verkehr auch keine anderen Vorteile als Reichsbanknoten und Reichskassenscheine, die gesetzliche Zahlungsmittel sind und von jedermann in gleicher Weise wie Gold in Zahlung genommen werden müssen.
An alle diejenigen, welche in der irrigen Annahmen, daß Banknoten und Kassenscheine dem geprägten Gold nicht gleichwertig sind, bares Gold zurückgelegt und verwahrt haben, ergeht die dringende Bitte, geprägtes oder Barrengold zur Ablieferung an die Reichsbank bei uns gegen Banknoten oder Kassenscheine umzutauschen. Wir sichern jedem, der verwahrtes Gold jetzt herausgibt, vollste Verschwiegenheit zu und bitten, sich zur Umwechselung umgehend an unsere Kassen bei der Hauptstelle oder den Zweigstellen zu wenden.

18. März 1915

BAST_18_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. März 1915

Ein Bespiel aus Remscheid und Solingen zeigt, wie leicht sich mit der Vermittlung von Heeresaufträgen viel Geld verdienen läßt.

  Das Geld liegt auf der Straße!
So pflegen Schlaumeier zu sagen, deren Gewissen so weit
und so ledern ist, wie ihr Geldbeutel. Für diese Sorte Zeit-
genossen ist der Krieg eine glänzende Einnahmequelle.
Dafür ein Beispiel:
Eine kleine Schlägereifirma von hier hatte sich an die
Handelskammer gewandt, um eine Heereslieferung zu erhalten.
Aus Gründen, die in der Betriebseinrichtung liegen, wurde
die Bitte abgelehnt. Mehr Glück hatte eine Rasiermesser-
schlägerei in Remscheids Nähe. Sie erhielt einen Auftrag zur
Lieferung von 900 000 Stück Hufstollen, trotzdem auch sie die
Arbeit nicht selbst machen wollte oder konnte. Die besagte
Solinger Schlägereifirma, die arbeiten wollte, erhielt
nun von der schlaueren Remscheider Firma, die den Auftrag
auf die Hufstollen ergattert hatte, diese Lieferung übertragen.
Mehr taten die Geschäftsleute in Remscheid in der Sache nicht.
Aus Gründen, die in diesem Zusammenhang nicht interessieren,
lieferte die Solinger Schlägerei nicht, worauf sie von der
Remscheider Firma auf Zahlung von elftausendsieben-
hundert Mark verklagt wurde, als Ersatz für den der
Remscheider Firma entgangenen sicheren Verdienst. Die
Firma behält sich die Erhöhung ihrer Ansprüche noch für den
Fall vor, daß die Heeresverwaltung, die vom Vertrag zurück-
trat, von ihr Schadenersatz verlangt.
Wage nun niemand zu fragen, daß der Firma in Rem-
scheids Nähe das Vaterland nicht teuer sei. Sie erhält einen
Auftrag, gibt ihn weiter und verdient 11 700 Mark!
Nach den wirtschaftlichen und auch nach den moralischen
Grundsätzen des bestehenden Produktionssytems ist dieses Geld
natürlich ehrlich verdient, und wir haben auch gar nicht die
Absicht, den ,,Verdienst‘‘ als schlecht zu bezeichnen. Lediglich
des Kontrastes wegen, der darin liegt, daß ein Arbeiter
zehn harte Jahre fronden muß, um einen Lohn
zu erzielen, den ein anderer mit dem Schreiben von paar
Briefen erreichen kann, wollen wir diesen Einzelfall heraus-
stellen. Das Geld liegt, wie gesagt, auf der Straße, man muß
nur verstehen, es aufzuheben.

1. Dezember 1914

BAST_01_12_1914_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1914

Auf der Hauptversammlung der Firma Weyersberg, Kirschbaum & Cie (WKC) in Solingen wird mitgeteilt, dass seit Oktober die Waffenproduktion das Werk gut auslaste, während die anderen Produktionssparten angesichts des Krieges an Bedeutung stark abgenommen haben.

   Solingen. Die Firma Weyersberg, Kirsch-
baum u[nd] Cie., A.-G. für Waffen und Fahrradteile, in
Solingen hat in der Hauptversammlung, in der 1072 Aktien
vertreten waren, den Jahresabschluß genehmigt. Die Dividende
von 8 Prozent wurde sofort zahlbar gestellt und das der Reihe
nach aus dem Aufsichtsrat ausscheidende Mitglied Aug[ust] von der
Heydt (Elberfeld) wiedergewählt. An Stelle des im Laufe
des Jahres aus dem Aufsichtsrat ausgeschiedenen Mitgliedes
W. Wulkow (Berlin) wurde August von Recklinghausen aus
Ohligs neugewählt. Der Vorsitzende teilte mit, daß die Ab-
teilung für Waffen zurzeit sehr stark beschäftigt sei,
und diese Beschäftigung vorraussichtlich andauern
werde. Mit der Heeresverwaltung sei ein Uebereinkommen
getroffen worden, nach dem unbeschränkt weiter gearbeitet wer-
den könne; falls Unterbrechung oder Stockung notwendig
werde, würde die Gesellschaft frühzeitig genug benachrichtigt
werden. Der gesamte Umsatz des laufenden Jahres werde
aber gleichwohl hinter dem des eben abgelaufenen Jahres
zurückbleiben, da in der ersten Zeit des Krieges die übrigen
Abteilungen des Werkes fast ganz stillgelegen hätten
und die starke Beschäftigung in der Abteilung für Waffen erst
gegen den 1. Oktober eingesetzt habe Da die Preise in der
Abteilung für Waffen befriedigten, sei aber doch zu hoffen, daß
anhaltende Beschäftigung mit Aufträgen auf Waffen den Aus-
fall bei den anderen Abteilungen annähernd decken werde.