17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Bevölkerung bereitet sich wirtschaftlich und militärisch bereits auf den kommenden Kriegswinter vor.

   – rc. Der vierte Kriegswinter kommt,
niemand zweifelt mehr daran und man muß
sich fast wundern, wie schnell und still die
allgemeinen Friedenshoffnungen begraben
sind, obwohl der Entschluß sich noch einmal
für einen Winterfeldzug zu rüsten für den
Feldherrn und das Heer an der Front wie
für das Heimatheer wahrlich nicht leicht ist.
Wie rüsten wir uns? Diese Frage be-

Weiterlesen

27. Oktober 1915

BAST_27_10_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1915

Auch in Solingen wird angesichts des zweiten Kriegswinters um Kleidungsspenden für Soldaten gebeten

         Aufruf!
   Nach Mitteilung des Kriegsausschusses für
warme Unterkleidung in Berlin liegen gegen-
wärtig so zahlreiche und dringende Anforderungen
nach Wollsachen seitens der Truppen im Felde
und seitens der Lazarette vor, daß tunlichst reiche
Gaben namentlich in Hemden, Unterhosen, ge-
strickten Westen, Sweaters, Schals, Handschuhen
und Strümpfen sehr notwendig geworden sind.

Weiterlesen

25. Oktober 1915

BAST_25_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1915

Werbeanzeige von Gebrüder Kaufmann, Solingen, Kaiserstraße 181 für „Wollene Unterkleidung zu billigsten Preisen“. Der bevorstehende zweite Kriegswinter läßt den Einzelhandel wieder den Frontsoldaten entdecken.

19. Oktober 1915

BAST_19_10_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1915

Auch in Ohligs bitten der Bürgermeister Czettritz und die Vorsitzende der Nationalen Frauen-Gemeinschaft, Selma Schäfer,  angesichts des bevorstehenden zweiten Kriegswinters um Kleidungsspenden für Kriegerfrauen und -kinder

      An unsere Mitbürger!
   Unsere siegreichen Truppen stehen nahezu 15 Monate
im Felde und ihnen sind wir zu außerordentlichem Danke
verpflichtet, ihre Stimmung muß unter allen Umständen
erhalten bleiben und hierzu gehört, daß jeder Soldat weiß,
daß seine Angehörigen in der Heimat vor Not geschützt sind.
   Der Winter steht vor der Türe, Pflicht der Zurück-
gebliebenen ist es, für warme Kleidung für Kriegerfrauen
und Kinder zu sorgen.

Weiterlesen

9. Oktober 1915

BAST_09_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1915

„Wer schnell gibt, gibt doppelt!“ Auch die Stadt Höhscheid bittet um Kleidungsspenden angesichts des zweiten Kriegswinters

              Aufruf!
   Schon seit 14 Monaten tobt der schreckliche Weltkrieg. Heute, kann
man sagen, hat er den Höhepunkt erreicht. Durch den Heldenmut und die
Tapferkeit unserer braven Soldaten ist es den Feinden trotz der größten An-
strengungen und trotz der großzügigsten Pläne nicht gelungen, auch nur den
kleinsten Teil unseres geliebten Vaterlandes in Besitz zu nehmen und uns dem
Hungertode auszusetzen. Unsere Vaterlandsverteidiger haben die Feinde weit in
ihre Länder vertrieben, was zur Ernährung unseres Volkes von großer Wichtig-
keit ist. Dankbar wollen wir uns unseren Soldaten gegenüber zeigen; wollen
tun, was in unseren Kräften steht; wollen einen Teil unserer Schuld bei den
Soldaten abtragen; ja nur einen Teil, weil wir nie genügende Dankbarkeit
erweisen können. Die Schuld ist zu groß, um sie zu tilgen. Deshalb wollen
wir für den kommenden Winter für unsere Helden sorgen, wollen Wollsachen
aller Art stiften. Aber auch der daheim gebliebenen Armen (Männer, Frauen
und Kinder) wollen wir gedenken, wollen Kleider stiften und sie verteilen.

Weiterlesen

9. Oktober 1915

BAST_09_10_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1915

„Der Vaterländische Frauenverein Solingen bittet um Kleidungsspenden“

Herzliche Bitte an die
          Solinger Bürgerschaft.
   Der Vaterländische Frauenverein hat im Auftrage der
Stadtverwaltung die Ausgabe von Kleidungsstücken und
Fußbekleidung an die bedürftigen Familien der Kriegsteil-
nehmer wieder übernommen. Hierbei sollen auch getragene
Sachen, welche gereinigt und instand gesetzt werden, Ver-
wendung finden.
   An die Solinger Bürgerschaft richte ich daher die
dringende Bitte,
alle überflüssigen noch brauch-
   bare Sachen jeglicher Art
Mittwoch und Samstag, nachmittags von 3 bis
6 Uhr, im evang[elischen] Gemeindehaus, Birkerstraße 36,
abzuliefern. Selbstverständlich werden auch neue Sachen
und Stoffe dankend angenommen.
   Auf Wunsch lasse ich die Geschenke abholen. In
diesem Falle erbitte ich Kartennachricht an meine Wohnung,
Kaiserstraße 211.
           Die Vorsitzende des Vaterländ[ischen]- Frauenvereins:
                                 Frau Justus Böcker

9. Oktober 1915

BAST_09_10_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1915

Die Stadt Wald bittet um Kleidungsspenden angesichts des zweiten Kriegswinters

  Herzliche Bitte
   an alle Walder Hausfrauen!
   Der zweite Kriegswinter steht vor der Tür. Mehr noch
als im ersten gilt es, alle Kräfte zum Durchhalten anzuspannen,
gilt es, für uns Daheimgebliebene für einander einzustehen
und zu sorgen.
   Das erste Kriegsjahr hat so vieles im Haushalt unersetzt
gelassen: So viele dünne, vertragene Kleider, so viele vertra-
gene Unterkleider, Strümpfe sind da; so viele verschlissene
Wäsche, die den Winter nicht überdauern will. Aber alles ist
teuer. Da tut Hilfe not! Darum bitte ich herzlich:

Weiterlesen

22. Dezember 1914

1914 12 22


Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. Dezember 1914

Artikel über den Winteranfang und den Kriegswinter 1914

Hilden, 22. Dez. Winters Anfang. Heute, nachmittags 6 Uhr, nimmt der Kriegswinter nach dem Kalender seinen Anfang. Das Weihnachtsfest folgt ihm auf dem Fuße. Eine kurze Frist trennt uns noch vom neuen Jahre. Wir vertrauen darauf, daß der Winter wie bisher ein gnädiger Regent bleiben, uns vor Eisblumen an den Fenstern und vor Schneebergen bewahren wird. Mit dem Winters Anfang hat die Sonne bekanntlich den größten Tiefstand erreicht und beginnt jetzt den Aufstieg, der uns zum Frühling führt. Das sind geraume Wochen, in denen diesmal das Schellenklingen des Prinzen Karneval, das sonst die Ohren ergötzte, fehlen wird. Aber wie unsere Kanonen sprechen, können wir die leichte Tanzmusik entbehren, und mit dem emporsteigenden Himmelsgestirn begleitet uns die Sonne des Sieges, die seit dem Kriegsausbruch nie einen Niedergang  gehabt hat. In einem mittelalterlichen deutschen Kriegsspruch heißt es: „Winterszeit ist des Helden Leid, sein bester Freund wird das Tannenscheit.“ Heut zeigen unsere Soldaten, daß sie jedem Feind gewachsen sind, und da zu Weihnachten keine Waffenruhe eintreten wird, werden sie auch diese Tage im Dienst der Pflicht stehen. Im Sommer begann der Krieg, wir sind durch den Herbst zum Winter gekommen. Das scheint uns eine lange Zeit, und sie ist doch so kurz bei dem Glanz unserer Siege. 1871 kämpften wir im Schnee, der Winter brachte den allgemeinen Waffenstillstand, bis der Friede zu Frankfurt a. M. am 10. Mai den Krieg beendete. Heute besteht nur die Ueberzeugung: „Wir halten aus bis zum vollen Sige [Siege].“