2. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Januar 1918

Weihnachtsfeier für die Verwundeten und Kranken im Vereinslazarett Mechernich

Mechernich, 21. Dez[ember]. Heute abend fand im
hiesigen Krankenhause die Weihnachtsfeier und die
Bescherung für die Verwundeten und Kranken des
Vereinslazaretts statt. In dem kleinen Saale, erhellt
durch den Lichterschein des stattlichen Weihnachtsbaumes,
eröffnete Herr Pfarrer Reinermann mit einer zu Herzen
gehenden Ansprache die Feier. Unsere schönen Weih-
nachtslieder, begleitet von der Musikkapelle des Ersatz-
bataillons Euskirchen, vereint mit den Vorführungen
der kleinen Schüler und Schülerinnen der hiesigen
Volksschule, erhöhten schnell die Stimmung des Festes.
Für die Einstudierung der Kleinen müssen wir der
Lehrerin Fräulein Tomas unseren Dank aussprechen.
Trotz der schweren Verhältnisse der jetzigen Zeit wurden
unsere lieben Feldgrauen dennoch reichlich mit nütz-
lichen Sachen bedacht, wie Hosenträger, Brieftaschen,
Portemonnaies, Messer und vielen anderen. Auch
wurde für die Unterhaltung der Feldgrauen durch die
zahlreichen, verschiedenen Gesellschaftsspiele gesorgt.
An das leibliche Wohl der Verwundeten war ebenfalls
gedacht worden, denn jeder fand auf seinem Teller
etwas zum Knabbern vor. So trugen denn die Feier
und die Bescherung wesentlich dazu bei, den feldgrauen
Kriegern die Weihnachtsfeier bei den Lieben zu ersetzen.
Der leitende Arzt Herr Dr. David sprach mit kurzen,
kernigen Worten den Verwundeten seinen Dank aus
für das, was sie in diesem großen Ringen erduldet
und für das Vaterland geleistet haben, und schloß
mit einem Hoch auf unseren obersten Kriegsherrn,
unsern allergnädigsten Kaiser und König. Nach diesem
Hoch wurde die Nationalhymne angestimmt. Zum
Schluß sprach Herr Feldwebel Schwärtzel im Namen
der Verwundeten des Vereinslazaretts den Anwesenden,
besonders der verehrten Frau Bürgermeister Dohr,
welche sich immer sehr um die Feldgrauen verdient
gemacht hat, sowie den Schwestern der Anstalt seinen
Dank dafür aus, daß diese kleine Feier den Ver-
wundeten ermöglicht worden ist.

22. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Dezember 1917

Gedicht zur Kriegsweihnacht 1917

Kriegs-Weihnacht
Stille Nacht, heilige Nacht!-

Sei ruhig, mein Deutschland, fest steht die Wacht
In West und Ost, in Sturm und Not!
Wir fürchten weder Kampf noch Tod.
Weiterlesen

22. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Dezember 1917

Einschränkungen im privaten Eisenbahnverkehr über Weihnachten

Weihnachtsverkehr 1917.
Lokomotiven und Wagen werden für Heereszwecke und zur
Heranschaffung der Lebensmittel dringend gebraucht. Sonder-
züge für den Weihnachtsverkehr werden nicht gefahren; mit
Zurückbleiben beim Reiseantritt oder unterwegs muß daher ge-
rechnet werden. Alle nicht unbedingt nötigen Reisen müssen
unterbleiben. Cöln, im Dezember 1917. Königliche Eisen-
bahndirektion.

22. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Dezember 1917

Milderung des Urlaubsverbotes über Weihnachten für das Besatzungsheer

– (Milderung des Urlaubsverbotes über Weih-
nachten.) Für alle Familien, die ihren Ernährer im
Besatzungsheer haben, bedeutet eine neue Verfügung
des Kriegsministeriums eine hübsche Weihnachtsüber-
raschung. Danach wird die im Oktober ergangene
Urlaubseinschränkung, die bis zum Frühjahr 1918
wirksam sein sollte, für das Weihnachtsfest beträchtlich
gemildert. Nach einer Verfügung des Kriegsministeriums
wird das Urlaubsverbot für das Besatzungsheer in-
soweit gemildert, als es gestattet wird, verheiratete
Angehörige des Besatzungsheeres für die Weihnachts-
zeit in begrenztem Maße zu beurlauben, wenn der
Urlaubsort nicht über 300 Kilometer von der Garnison
entfernt liegt. In erster Linie werden solche Personen
berücksichtigt, die in den letzten Jahren das Weihnachts-
fest nicht bei ihren Angehörigen verleben konnten.

15. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Dezember 1917

Verkaufsanzeige für Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsgeschenke
billigst! billigst!
Grosse Auswahl in
Spielwaren und Schmuckwaren
bei
Haase Pitter
om Fluch bei Lorbach

15. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1917

Die vierte Kriegweihnacht steht bevor: Infolge des Krieges sind viele, an Weihnachten übliche Waren, wie Lebensmittel, Süßigkeiten, aber auch Weihnachtsbaumschmuck sehr teuer. Damit sich die Leute wenigstens Weihnachtsbäume leisten können, wurden diese zu Gegenständen des täglichen Bedarfs erklärt

      Sorgen des Weihnachtsmannes.
   Das Kriegswucheramt hat den Weihnachtsbaum zu einem
Gegenstand des täglichen Bedarfs erklärt, um eine allzu freche
Preistreiberei mit dem grünen Freund zu verhindern. Des
täglichen Bedarfs . . . Wir brauchen ihn nicht täglich, aber
wir bedürfen ihn gewiß am Weihnachtstag, damit uns wenig-
stens eine ganz kleine Erinnerung bleibt, daß es ein Fest des
Schenkens und der Liebe gibt. Teuer genug wird der Baum
trotz des behördlichen Schutzes, aber wer es möglich machen
kann, erwirbt ihn doch und sucht zu vergessen, daß auch diese
winzige Freude erst den schmutzigen Händen der Wucherer ent-
wunden werden mußte. Unter dem Baum und in seinem frisch-
grünen Gerät wird es aber armselig aussehen. Der Weihnachts-
mann konnte schon in den drei vergangenen Kriegsweihnachten
mit all seiner Findigkeit und Kunst nicht hindern, daß sein
Gabensack immer mehr zusammenschrumpfte. Nun feiern wir
die vierte Kriegsweihnacht, der Krieg hat im letzten Jahre
weiter aufgeräumt unter all den Dingen, die man zu diesem
Fest kauft, um sie zu verschenken.
   Da fehlen zunächst die köstlichen Schmucksachen für den
Baum. Die freundlichen Lichtlein werden beim Durch-
schnittsmenschen ohne Kriegseinnahmen gewiß nicht erstrahlen.
Das Licht in jeder Art ist so knapp geworden, daß man jedes
Kerzlein, das so selten und teuer geworden ist, sparsam leuchten
läßt bei der Arbeit in der Küche, zur Festesfreude gleich ein
Dutzend erstrahlen zu lassen, das ist vorbei.
   Die Süßigkeiten in tausendfacher Form gehören auch
vergangenen besseren Zeiten an. Das Schenken an „prak-
tischen“ und dauerhaften Sachen hat insofern Einschränkungen
erfahren, als nicht mehr die Mannigfaltigkeit in den Formen
und der Preisstellung vorhanden ist. Es gibt nicht mehr die
große Auswahl, die jedem Geschmack und auch jedem Geld-
beutel gerecht zu werden suchte, die Stückzahl der Geschenk-
waren ist zurückgegangen und die Preise sind einheitlicher ge-
worden: es gibt nur noch hohe Preise. So kommt es, daß
die Geldsummen, die durch die Kassen der Geschäftshäuser
laufen, größer sind als in früheren Jahre, die Zahl der Be-
schenkten und Geschenke wird aber geringer sein.
   Am regsten ist – aus sehr verständlichen Gründen – die
Nachfrage nach Waren, die keiner Bezugsscheinpflicht unter-
worfen sind: Seide und Schleierstoffe und die aus ihnen ge-
fertigten Bekleidungsgegenstände, Gummimäntel, Bilder,
Handarbeiten, Nippes, Hüte, Schirme, Stöcke, Krawatten usw.
Spielwaren sind sehr teuer geworden. Die Preissteigerung
beträgt 100 bis 150 Prozent. Die einfachen billigen Spiel-
sachen, die sonst die minderbemittelte Bevölkerung erwarb, sind
für „einen Groschen das Stück“ nicht mehr zu haben, der Preis
ist auf 20 Pf[enni]g und mehr gestiegen. Die Hampelmänner
aus Papier und die billigen Bilderbücher sind nur noch, soweit
der alte Vorrat reicht, zu haben, die Neufabrikation ist bei dem
Mangel an Papier und Pappe ganz eingestellt worden.
   Verhältnismäßig preiswert sind noch Bücher. Sie sind
obendrein für die Jugend die besten und nützlichsten Geschenke.
Selbstverständlich müssen sie gut ausgewählt werden. Der
Arbeiter findet bei der Auswahl sachverständigen Rat und gute
Unterstützung in der Buchhandlung der Arbeiterstimme.
   Der Weihnachtsmann wird sich also in vielem bescheiden
müssen zur vierten Kriegsweihnacht. Hoffentlich hat er aber in
diesem Jahre zum letztenmal Kriegssorgen.

8. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. Dezember 1917

Verkaufsanzeige für Spielzeug in Gemünd

Die
Spielwaren-Ausstellung
ist eröffnet!
Möbel- und Waren-Zentrale Gemünd,
nur Bahnhofsstrasse.

 

24. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. November 1917

Das Rheinische Volksblatt gibt Vorschläge für die Weihnachtssendungen an die Soldaten an der Front

Hilden, 24. Nov. Anfang Dezember müssen für
unsere im Felde stehenden Soldaten die Weihnachts-
pakete aufgeliefert werden. Das Zusammenstellen
der Sendungen bereitet diesmal mehr Sorge als in den
vergangenen Jahren weil als Weihnachtssendungen ge-
eignete Lebensmittel im freien Verkehr nicht mehr zu
haben sind, Backwerk, Obst, Doppelkorn, Tabak sind
meist nicht mehr käuflich und die Güte der sonst noch
vorhandenen Waren ist trotz hohen Preisen merklich schlech-
ter geworden. Wenn es auch keine Lebensmittel und 
Leckerbissen sind, mit denen wir unsere Lieben eine Freude
machen können, so gibt es doch noch Dinge genug, die mit
Sorgfalt und Liebe zusammengepackt unseren Kämpfern
große Freude bereiten. Unseren Soldaten ist mancherlei
willkommen: Zahnbürsten, Zahnpulver, Haarbürsten,
Kleiderbürsten, Stiefelbürsten, Hosenträger, kleine Spiegel,
Brustbeutel, Notizbücher, Briefpapier, Postkarten, Blei-
stifte, Taschenmesser, elektrische Lampen, Essbestecke, 
Mundharmonika, Nadeln und Zwirn, Zigarren, Ziga-
retten, Tabak und mancherlei andere schöne Sachen wer-
den unsere Soldaten mit Dank annehmen. Dann darf
man nicht vergessen, etwas Lesestoff beizufügen. Gedie-
gene Lektüre, nicht pessimistischen Inhalts, sondern be-
lebend und frisch aus der munteres Leben empor-
quillt und unsere wackeren Kämpfer über die Winter-
tage hinweghilft. Will der Spender eine besondere
Freude machen, dann schreibe er in die Bücher eine Wid-
mung hinein. Nicht vergessen werden darf bei dieser
Sendung ein Brief aus der Heimat. Aber ein Brief,
der die Stimmung nicht verdirbt. Was der Soldat am
Weihnachtsfeste draußen inmitten seiner Kameraden lesen
will, sind nicht Klagen über nichtige Dinge in der Hei-
mat, sondern die Betrachtung über frohes Hoffen und 
Wünschen, die neuen Geist hervorquellen lassen und so
die ganze Weihnachtssendungen, wenn auch knapp und be-
scheiden, doch mit einer Fülle dankbarer Liebe umweben.

14. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinische Post vom 14. November 1917

Die dritte Kriegsweihnacht. Die Stadt Hilden schickt auch dieses Jahr, wie viele andere Städte ebenfalls, ihren im Felde stehenden Bürgern ein Weihnachtspaket.

Hilden, 14. Nov. Aus verschiedenen Städten
kommen Meldungen über Weihnachtssendungen an 
die im Felde stehenden Truppen. Auch die Stadt Hilden
vergisst ihre tapferen, im Felde stehenden Bürger nicht,
sondern wird diesen, wie das auch bei den drei letzten
Weihnachtsfesten der Fall gewesen ist, Grüße aus der 
Heimat in Gestalt eines Weihnachtspaketes zusenden. Die 
Vorbereitungen zu diesem Zwecke sind schon seit einiger
Zeit im Gange. Der Versand wird rechtzeitig erfolgen.

27. Dezember 1916

1916-12-27-01

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27 Dezember 1916

Über die Kriegsweihnacht 1916 in Hilden

Hilden, 27. Dez. Nach dem Feste. Am Heilig-
abend und ersten Feiertag raste der Sturm durch die
Fluren, rüttelte an Läden, Fenstern, Dächern, brach alters-
schwache Aeste und peitschte den Regen gegen die Häuser.
Am zweiten Weihnachtstage lachte Frühlingssonnenschein.
Das war das äußerliche Gepräge der Weihnachtstage.
Ganz anders, wie es sich die Phantasie ausmalt und es
uns in den Märchen beschrieben wird. Es war ein echtes
Kriegsweihnachten dieses Christfest des Jahres 1916. Es
war, als wenn uns der brausende Regensturm erst noch-
mals daran erinnern müßte, daß das Weihnachtsfest, das
in vergangenen Jahren der Veräußerlichung anheimzu-
fallen drohte, so recht als ein Familienfest zu betrachten
sei, bei denen man sich um den Christbaum am eigenen
Herd schart. So ist es wohl in den meisten Familien, in
stiller Erinnerung an unsere Krieger draußen in Wind und
Wetter, gewesen. Auch der Gabentisch scheint zumeist reich-
lich bedeckt gewesen zu sein. In den meisten Fällen waren
es praktische Dinge, für Haushalt, Beruf und Kleidung
und auch für den Magen, in zweiter Linie eine Freude für
die Kinder, die den eigentlichen Weihnachtszauber erst
in ein Heim zu tragen vermögen. Noch am Heiligabend
scheint auch hier in Hilden sehr umfangreich eingekauft
worden zu sein. Denn allenthalben sah man paketb[…]
Leute, und auch die Geschäftsleute sagen aus, daß der
Umsatz sehr gut gewesen sei. Viele Einkäufe mögen auch
in der Hoffnung des Friedenswähnen gemacht worden sein.
Möge deshalb nach dem verregneten Weihnachten der Son-
nenschein des zweiten Weihnachtstages auch weiterhin fol-
gen und nach dem dritten Kriegsweihnachten Friedens-
freude mit dem Frühlingsläuten in das Land ziehen.

5. Januar 1916

0_1_23_51_05_Januar_1916

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-51.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Januar 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 5. Januar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „ Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

Seit Kriegsausbruch erhielten wir heute wohl den kürzesten Tagesbericht, er lautet: „Auf allen Kriegsschauplätzen keine Ereignisse von Bedeutung.“ Aber wir zu Hause erhielten von der Front eine Nachricht von großer Bedeutung für uns ingestalt eines langen Briefes von Paul, geschrieben d. 25. Dez., gestempelt den 28. Dezember, in dem er uns folgendes Stimmungsvolle schreibt:
„Im Unterstand, den 25. Dez. 1915.
Meine lieben, lieben Eltern und Else!
Am heiligen Abend erhielt ich 16 eurer lieben, reizenden Pakete; nehmt vielen herzlichen Dank für eure reichen und vielen Gaben, die mich in allerhöchstem Maße Weiterlesen

26. Dezember 1915

19151226_Weihnachten1_180   19151226_Weihnachten2_180

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Dezember 1915 

Es ist bereits das zweite Weihnachtsfest im Krieg.

          Weihnachten im Weltkriege.
     Zum zweiten Male feiern wir im größ-
ten aller Kriege das hohe Weihnachtsfest,
und während die Weihnachtsglocken er-
klingen, stehen Millionen unserer tapferen
Streiter auf den Schlachtfeldern, um
die schlimmen Feinde von ihrem teuflischen
Werke der Vernichtung Deutschlands abzu-
halten. Welch ein furchtbarer Gegensatz
liegt in dieser erschreckenden Tatsache gegen-
über dem Sinne und der Bedeutung des
christlichen Weihnachtsfestes! Die hohe, hei-
lige Weihnachtsbotschaft verkündet den Frie-
den für alle Menschen, die eines guten
Willens sind, und sie sollte doch unbedingt
für alle christlichen Völker gelten, aber
Völker, die sich auch Christen nennen, haben
aus Neid und Haß Vernichtungspläne gegen
Deutschland und seine Bundesgenossen ge-
schmiedet und halten noch an der Ausfüh-
rung dieser Pläne fest. Die Feinde sind so-
gar so verlogen und so frech, daß sie
bereits von dem durch den Weltkrieg all-      
mählich dahinsterbenden Deutschland spre-
chen. Trotz der hohen Friedensmahnung des
Weihnachtsfestes ist also von Friedensge-
danken bei den Feinden keine Rede. Der
Kampf dreht sich auch nicht um einfache
Streitfragen, sondern es geht um die Be-
festigung der englischen Weltherrschaft, um
die Befriedigung des französischen Ehr-
geizes und der französischen Rachelust und
um die anmaßende Oberherrschaft und
Ländergier Rußlands in der ganzen öst-
lichen Hälfte Europas. Wo solche gewalti-
gen Triebe und Leidenschaften einen Welt-
krieg angezündet haben, da muß sich die
liebliche Weihnachtsbotschaft vom Frieden
auf Erden ins das innerste Kämmerlein des
Herzens flüchten. Dort tönt und klingt sie
aber noch innig und erhebend, denn sie
wirft auch in dieser schweren Zeit ein
strahlendes Licht in unsere Herzen, das Licht
der unzerstörbaren Hoffnung, daß aus die-
sem furchtbaren Kriege mit Gottes Hilfe ein
schönerer und größerer und vor allen Din-

Weiterlesen

26. Dezember 1915

19151226_Weihnachtsgedicht_180

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Dezember 1915 

Ein Gedicht zum Weihnachtsfest 1915. 

Weihnachten 1915!
Des holden Friedens goldne Zeit
Ist aus der Welt verschwunden,
Der größte Krieg herrscht weit und breit,
Kein Friede ward gefunden.
Es liegt die Welt so weh und wund,
Und wieder naht die Weihnachtstund`! 

Da krampft sich manches Herz zusammen,
Und manches Aug` wird tränenschwer,
Denn eine Welt steht noch in Flammen,
Man zählt der Opfer nimmermehr.
Es schlug der Krieg sie nah und fern,
Und dennoch strahlt der Weihnachtsstern.  

Er leuchtet noch in allen Gauen
Und kündet noch ein innres Glück,
Er tröstet uns in Nacht und Grauen
Und führt ins bess’re Land zurück.
Die Weihnachtsbotschaft klingt noch hell,
Und bleibt der schönsten Hoffnung Quell. 

Drum laßt zur Weihnacht uns nur danken,
Das alte Fest soll neu ersteh’n,
Die ew’ge Liebe kann nicht wanken,
In Not und Tod wird sie besteh’n.
Das bleibt der rechte Weihnachtstrost,
So sehr der Feind uns noch umtost.

26. Dezember 1915

19151226_Quartier_180

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Dezember 1915 

Der Weihnachtsmann sucht Quartier. 

           Quartier gesucht.
Feldmarschmäßig ausgerüstet
Pocht der Weihnachtsmann am Haus:
„Sind hier Buben, sind hier Mädel?
Dann mit ihnen schnell heraus!“
Mit dem großen Sack voll Gaben
Harrt der Weihnachtsmann schon hier,
Aufgemacht ihm schnell die Pforte,
Denn er sucht sich Kriegsquartier.
Krieg führt er gen Köpfehängen,
Trübsalblasen, Narretei,
Freud und Frohsinn, Jubeln, Lachen,
Schafft er überall herbei.
Blasen draußen die Trompeten,
Töne hier ihr Widerhall,
Deutsche Jugend, stimm‘ von Herzen
Ein jetzt in den Weihnachtsschall.“
Weihnachtsmann teilt seine Spenden
Froh nach allen Seiten aus,
Glück und Freude, Friede, Segen
Die beschert er jedem Haus.
                     Georg Paulsen.

25. Dezember 1915

25121915 vaterländischer frauenverein

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Dezember 1915

Bescherung für die Verwundeten und die Kinder der Soldatenfamilien in Schleiden

Schleiden, 23. Dez. Vaterländischer Frauen-
verein und private Wohltätigkeit haben es zu Wege
gebracht, den Kindern der Kriegerfamilien Freude zu
bereiten. Nachdem die kath. Kinder von Bronsfeld,
Ettelscheid, Broich und Kerperscheid am vorigen
Dienstag im Pfarrhause beschenkt worden waren,
wurden am Mittwoch nachmittag um 3 Uhr die
Kinder in der katholischen Schule zu Oberhausen vom
Christkindlein besucht. An demselben Tage veran-
staltete der Vaterländische Frauenverein im Kreissaale
eine Bescherung. Die Freude der Kleinen war un-
beschreiblich. An demselben Abnd fand auch die
Bescherung der Verwundeten im Lazarett statt. Die
Beschereung der evangelischen Kinder der Außenorte
findet gemeinsam in den Weihnachtstagen statt. Allen
Spendern sei auch an dieser Stelle ein herzliches
„Vergelt’s Gott“ gesagt.