12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Die Stadt Opladen verkauft Kriegs- und Hausschuhe.

   Opladen. Verkauf von Kriegs- und Hausschuhen.
Um der im kommenden Winter zu erwartenden Schuhnot zu steuern,
hat die Stadtverwaltung sich Kriegsschuhe und warme Hausschuhe
beschafft. Mit dem Verkauf derselben wird am Mittwoch, dem 16.
d[ieses] M[ona]ts, nachmittags 3 Uhr, im Verwaltungsgebäude, Düsseldorfer-
straße 28, Zimmer 8 begonnen. Vorhanden sind Kriegsschuhe für
Männer, Frauen und Kinder, desgleichen warme Hausschuhe und
Pantoffeln, letztere mit Lederoberteil und starker Holzsohle; diese
eignen sich vorzüglich als Arbeitsschuhe. Soweit der Bedarf an
Kriegs- und Hausschuhen bei den ortsansässigen Schuhwarenhändlern
gedeckt werden kann, wollen diese zuerst angegangen werden; nur wenn
hier passende Schuhe nicht zu haben sind, soll bei der Stadt gekauft
werden. Die Verkaufstage finden für die Folge regelmäßig Mitt-
woch nachmittags von 3 – 6 Uhr statt. Abgegeben wird selbstredend
nur an Opladener Bürger und ist als Ausweis die Brotkarte vorzu-
legen.

26. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Mai 1918

Das Kriegsschuhwerk wird stets neu angepasst.

  – Das sogenannte Kriegsschuhwerk ist im
Sommer besser zu tragen, als im Winter. Der
„Kriegsstiefel“ aus Ersatzstoffen begegnet noch
vielfach Mißtrauen und Abneigung. Es ist
auch zuzugeben, daß mitunter, besonders in der
ersten Zeit Erzeugnisse in den Verkehr ge-
bracht wurden, die nach Form und Haltbarkeit
wenig geeignet waren, sich Sympathien zu er-
werben. Aber die verantwortlichen Stellen
sind bemüht gewesen, auch dem Kriegsschuh-
werk ein immer gefälligeres Aussehen zu
geben und zugleich solche Stoffe, die sich nicht
bewährt haben, von der Verwendung auszu-
schließen.

2. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1918

Bei Julius Röthig in Solingen gibt es nun Holz-Besohlungen für Schuhe.

  Achtung!            Achtung!
Holz=Besohlung
   Den geehrten Bewohnern von Solingen und Umgegend
   zur gefälligen Nachricht, dass ich meinen Betrieb zur
Verarbeitung der von der Stadt Solingen beschafften beweglichen Holzsohlen
   eingerichtet habe und für gute Ausführung sorgen werde.
Alle anderen Reparaturen schnell und gut. Spez[iell]: Neue Holzböden auf Kriegsschuhe.
Grünewalder Zentral-Schuhhaus Julius Röthig, Grünewalder-
                                                                                 strasse 66.

3. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. April 1918

Einführung des Schuhbedarfsscheins

 – Die Neuregelung der Schuhversorgung
ändern die bisherige Bezeichnung „Bezugsschein“ in
„Schuhbedarfsschein“ ab. Dies geschah, um Ver-
wechslungen mit den Bezugsscheinen der Reichs-
bekleidungsstelle für Web, Wirk- und Strickwaren
vorzubeugen. Von der Bedarfsscheinpflicht ausge-
nommen werden in Zukunft insbesondere Kriegsschuhe
mit Holzsohlen, Hausschuhe, Pantoffel, Sandalen,
geflochtene Schuhe usw., vorausgesetzt, daß die Sohlen
weder im Gelenk noch in der Vorderfläche ganz aus
Leder bestehen.

16. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Januar 1918

Ausstellung der selbstgefertigten Kriegsschuhe in Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 14. Jan[uar]. Am Sonntag, den 20.
d[iesen] M[ona]ts findet in der Nähschule des St. Antonius-
Hospitals eine Ausstellung der in den zahlreich
besuchten Kursen angefertigten Schuhe statt. Die
Ausstellung dauert von 11 Uhr vormittags bis 1/2 6
Uhr nachmittags und kann jedem Interessenten der
Besuch nur empfohlen werden.

5. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Dezember 1917

Kurse zur Selbstanfertigung von Schuhen in Mechernich

Mechernich, 3. Dez[ember]. Der Mangel an geeigneter
Fußbekleidung wird immer größer und dürfte sich in
diesem Winter besonders bitter fühlbar machen. Um
demselben in etwa entgegenzuarbeiten, hat hierselbst
ein recht erfolgreicher Kursus zur Selbstanfer-
tigung von Schuhwerk stattgefunden, der solches
Interesse gefunden, daß dem ersten Kursus ein zweiter
und aller Voraussicht nach ein dritter folgen wird.
Weiterlesen

24. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. November 1917

Kurs zur Herstellung von Kriegsschuhen in Schleiden

Am 30. November beginnt im Antoniushospital in
Schleiden ein
Kursus zur
Herstellung von Kriegsschuhen,
Da vorläufig nur eine beschränkte Zahl von Frauen und
Mädchen an diesem Kursus teilnehmen können, ist eine baldige
Anmeldung im Antoniushospital erwünscht.
Peters, Oberpfarrer.

24. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. November 1917

Kurs zur Herstellung von Kriegsschuhen in Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 21. Nov[ember]. Auf den am 30 No-

vember im Antoniushospital stattfindenden Kursus zur
Herstellung von Kriegsschuhen machen wir besonders
aufmerksam. Zahlreiche Anmeldungen sind schon erfolgt,
so daß wahrscheinlich der Unterricht in mehrern Ab-
teilungen erteilt werden muß. Stoffreste, Tuchlappen
und dergl[eichen] haben die Kursistinnen mitzubringen.
Das Honorar beträgt 3 Mark.

31. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Oktober 1917

Beginn der Handarbeitskurse im Kloster Maria Hilf

Schuh- und Strumpf-Fürsorge.
Am 15. November beginnt die Handarbeitsschule
im Kloster Maria Hilf in Gemünd. Morgens Unter-
richt im Nähen und allen Handarbeiten, Nachmittags Kursus in
Kriegs- und Hausschuhen, Ersatzstrümpfen und Ausbesserung un-
brauchbarer Strümpfe.
Vorherige Anmeldungen sind erwünscht.

11. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1917

Wegen der Lederknappheit sollen zukünftig fast alle Schuhe mit Holzsohlen hergestellt werden

                                 Kriegsschuhe.
   Die herrschende Lederknappheit hat schon seit längerer Zeit den
Holzschuh, allerdings in etwas modernisierter Form, wieder zu Ehren
gebracht. Kinderschuhe wurden schon seit längerer Zeit mit Holz-
sohlen versehen; nunmehr soll auch die Fußbekleidung der Er-
wachsenen, soweit die Sohlen und Absätze in Betracht kommen, aus
Holz angefertigt werden.

Weiterlesen