18. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Mai 1918

Ein Gedicht mit Hoffnungen und Bitten zum Pfingstfest

Pfingsthoffnung.
Der Frühling verjüngend die Erde durchzieht,

Läßt froher die Herzen schlagen,
Und lobend erschallt der Lerche Lied,
Verscheucht uns Sorgen und Zagen.
Die Menschheit erwacht aus Winters Gefahr,
Und fröhliche Lieder erklingen ;
O, liebliches Pfingstfest, wirst dieses Jahr
Du endlich den Frieden uns bringen?
Wohl haben im Osten wir ihn erkämpft,
Befreit uns von allen Tyrannen ;
Der Russen  Trotz ward gründlich gedämpft,
Geschlagen sind Führer und Mannen.
Doch im Westen noch tobt das grausige Spiel ;
Und all unter Beten und Flehen
Ist stets nur das eine: „Herr, führ uns zum Ziel,
laß Deutschland nicht untergehen !“
Komm heiliger Geist, vom Himmelszelt,
Steh´ bei uns im furchtbaren Ringen !
Du Tröster, verheißen der zagenden Welt,
hilf uns die Entscheidung nun bringen !
Erleuchte uns alle, laß endlich frei
Vom Wahnwitz die Völker werden,
Daß endlich der Menschheit beschieden sei
Das fröhliche Pfingstfest auf Erden !

18. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Mai 1918

Besuch des Kaisers in Aachen

Aachen, 15. Mai. Gelegentlich seines jüngsten
Besuches in Aachen nahm der Kaiser auch an einer
Sitzung der gerade im Rathause tagenden Stadtver-
ordnetenversammlung teil. Seit fast zwei Stunden
hatten die Herren Stadtväter unter dem Vorsitz des
ersten Beigeordneten, Herrn Geheimen Regierungsrat
Ebbing, eifrig über die Erledigung einer langen Tages-
ordnung gesessen. Da öffnete sich die Tür des
Sitzungssaales und herein trat mit dem Gruß „Guten
Tag, meine Herren,“ der Kaiser. Er schritt, gefolgt
vom Oberbürgermeister, mitten zwischen die Tische der
Herren, welche sich zu Ehren des hohen Besuchs, der
ihnen unerwartet kam, von den Sitzen erhoben hatten.
Freundlich lächelnd hielt der Kaiser dann etwa folgende
Weiterlesen

1. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Mai 1918

Zeichnungen auf die 8. Kriegsanleihe

Glehn-Hostel, 27. April. Auf die 8. Kriegs-
anleihe wurden aus unseren Ortschaften insgesamt
130 000 M[ar]k. Gezeichnet.

24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Werbeaktion der Volksschule Wollseifen für die 8. Kriegsanleihe

Wollseifen, 22. April. Durch Werbung der
hiesigen Volksschule wurden auf die 8. Kriegsanleihe
21 265 Mark gezeichnet. Bei den letzten Zeich-
nungen konnten zusammen über 50 000 Mark Bar-
geld der Kreisspar- und Darlehnskasse in Schleiden
durch unsere Schule übermittelt werden.

24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Zeichnungen auf die 8. Kriegsanleihe

Wollenberg, 22. April. Der nur 150 Seelen
zählende Ort Wollenberg zeichnete bei der Schule da-
selbst insgesamt 6718 Mark Kriegsanleihe.

24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe durch die Schule in Scheven

Scheven, 22. April. Durch Werbung der Lehr-
personen und der Schulkinder der Schule Scheven sind
auf die 8. Kriegsanleihe 31 738 Mark gezeichnet worden.

24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Ein Artikel über die überlegene deutsche Planungsfertigkeit sowie deren Geheimhaltung

Klar zum Gefecht.
Aus dem Feld wird uns geschrieben:

Das Große wächst aus dem Kleinen. Der Geist,
der die gewaltigen Ereignisse eingeleitet hat, in denen
wir treiben, ist im Grunde nichts als der Geist der
Ordnung und Sauberkeit, der in jedem guten deutschen
Hauswesen herrscht und bei der Marine auf unseren
Kriegsschiffen den anschaulichen Ausdruck gefunden
hat: „Klar zum Gefecht“. Die Vorbereitung eines
Unternehmens, das die Westfront zerschmettern soll,
Weiterlesen

20. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. April 1918

Vorträge über die Kriegslage und einer Rede für die 8. Kriegsanleihe

Zingsheim, 18. April. Eine stattliche Männer-
versammlung sah der große Vereinssaal hierselbst am
vergangenen Sonntag. In einem Vortrage über die
Kriegslage sprach Pfarrer Schreiber über die große
Bedeutung des Friedens im Osten und das blutige
Eindringen im Westen, um sodann die Kämpfe im
Innern und das gleiche Wahlrecht zum Landtag dar-
zulegen unter besonderer Betonung des zu erwartenden
Weiterlesen

20. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. April 1918

Veröffentlichung der Bilanz für die 8. Kriegsanleihe der Kreissparkasse Schleiden

Schleiden, 19. April. Die Kreissparkasse zeichnete
auf die 8. Kriegsanleihe für sich und die Einleger
1 500 000 Mark; damit erreicht die Gesamtzeichnung
der Sparkasse auf alle Kriegsanleihen die Summe
von 6 813 000 Mark.

20. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. April 1918

Bilanz der Sammlung für die 8. Kriegsanleihe

Gemünd, 18. April. Die Zeichnung der 8.
Kriegsanleihe bei den Lehrpersonen der hiesigen kath[olischen].
Volksschule hatten ein Ergebnis von rund 44 000 M[ar]k.
Gemünd, 18. April. Die Firma Eisenwerk
Mauel, G.m.b.H. in Gemünd, gewährte ihren
Angestellten und Arbeitern bei der Ausgabe der achten
Kriegsanleihe eine besondere Vergünstigung auf den
Ausgabekurs. Die Angestellten und Arbeiter dieser
Firma zeichneten M[ar]k. 9000 auf die achte Kriegsanleihe.

20. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. April 1918

Bilanz der 8. Kriegsanleihe bei der Dürener Bank

Euskirchen, 18 April. (Achte Kriegsanleihe)
Bei der Dürener Bank, Zweigniederlassung Euskirchen,
gingen auf die achte Kriegsanleihe, Stück 1380, Zeich-
nungen über einen Gesamtbetrag von M[ar]k. 5 850 000
ein, gegen Stück 630, Zeichnungen mit annähernd
M[ar]k. 3 000 000 bei der siebten Kriegsanleihe. Von
vorstehendem Betrag der achten Kriegsanleihe entfallen
M[ar]k. 323 000 auf Zeichnungen aus dem Kreise
Schleiden, gegen M[ar]k. 362 000 bei der siebten Kriegs-
anleihe.

17. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. April 1918

Report der Einnahmen für die 8. Kriegsanleihe

Call, 15. April. Auf die 8. Kriegsanleihe wurden
gezeichnet: Bürgermeisterei Call, Keldenich, Wahlen,
Wallenthal, durch Bürgermeisteramt Call 60 000 M[ar]k.

17. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. April 1918

Die 8. Kriegsanleihe zum Anschreiben

Es eilt nicht mit der Einzahlung!
Wer will, kann die Zahlung der gezeichneten Kriegsanleihe auf die Monate April, Mai, Juni, Juli verteilen.
Wer 100 Mark zeichnet, braucht sie erst am 18. Juli zu zahlen.
Also: jeder kann zeichnen!

13. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. April 1918

Erinnerung an den Heldendanktag, für mehr Zeichnungen auf die 8. Kriegsanleihe

Heldendanktag! Der 14. April ist der Nationalzeichnungstag für die
8. Kriegsanleihe. Jeder Deutsche muß an diesem Tage den Söhnen und Brüdern draußen im Felde den heißen Dank für die
unvergleichlichen Heldentaten, für den siegreichen Schutz der Heimat abstatten. Die Kriegsanleihe gibt dazu die beste Gelegenheit.
Darum muß jeder zeichnen, auch wenn er schon gezeichnet hat. Alle Zeichnungsstellen werden nach der Kirchzeit geöffnet sein.

13. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. April 1918

Eine Rede zur Notwendigkeit der 8. Kriegsanleihe

Wir können – wir wollen – wir müssen!
So leicht wurde es den Leuten noch nie gemacht,

zu sparen und ersparte Gelder, auch kleine Be
träge in Wertpapieren anzulegen, wie durch die
deutschen Kriegsanleihen. Jede Poststelle, Spar-
und Darlehenskasse und zahlreiche andere Ein-
richtungen kommen den Zeichnern entgegen.
So vorteilhaft sind Spargelder noch nie verzinst
worden; weder bei Sparkassen noch bei Vereinen;
höchstens von Schwindelfirmen, welche den Ein-
legern hohe Zinsen, aber kein Geld zurückgegeben
haben.
Weiterlesen