22. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1918

Die Bilanz des Jahres 1917 der Volksküchen in Wald

   Wald. Ueber die Benutzung der hiesigen Kriegs-
küchen in der Stadthalle, in Schlagbaum und Mangen-
berg im vorigen Jahre gibt folgende Aufstellung Aufschluß: Es
wurden verausgabt im Januar 10 010, im Februar 31 007, im
März 62 552, im April 45 014, im Mai 45 860, im Juni 26 482, im
Juli 23 950, im August 20 108, im September 11 843, im Oktober
11 600, im November 10 357, im Dezember 10 916 Portionen. Der
Verlauf der Wochengutscheine geschieht Samstagsvormittags von
9 bis 1 Uhr gegen entsprechende Kürzung der Kartoffel-, Fleisch-
und Lebensmittelkarten. Der Preis des Essens beträgt im Abonnement
40 Pf[enni]g à Portion, beim Einzelgericht 50 Pf[enni]g. Auf letzteres hat aber
niemand einen Anspruch, sondern hier gibt der vorhandene Vorrat
den Aufschlag.

24. September 1917

Anordnung des Regierungspräsidenten zur Anfertigung des Immediatberichts für den September 1917

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, D 218/2: Immediat-Verwaltungsbericht des Bürgermeisters an den Landrat vom 24. September 1917 über die Stimmungs- und Wirtschafts­lage in Bergisch Gladbach (Konzept).

Auf Wunsch Kaiser Wilhelms II. mussten die Stadtverwaltungen zu festgelegten Terminen Berichte über die Stimmungs- und Wirtschaftslage, sowie ihre Maßnahmen auf dem Gebiet der Lebensmittelversorgung und Kriegsfürsorge in ihrer Stadt anfertigen. Die nach einem vorgegebenen Schema verfassten Immediat-Verwaltungsberichte waren an die Landräte gerichtet, die auf dieser Grundlage den Regierungspräsidenten berichteten, deren Zusammenfassungen dann unmittelbar dem Kaiser vorgelegt wurden.

Alle Seiten des Berichts anzeigen:
Immediat-Verwaltungsbericht vom 24. September 1917

zum Vorbericht vom 24. März 1917

24. September   7

ab 25/9 [Paraphe 1]

An den [gestrichen: Kreis-Ausschuss] Herrn Landrat in Cöln-Mühlheim.

Betrifft Immediatverwaltungsbericht.

Zur Verfügung vom 1. Januar 1917 No. 31.

Zu a) Die Volksstimmung ist im Allgemeinen zufriedenstellend. Neben der günstigen Kriegslage trägt hierzu das Ergebnis der verhältnismäßig gut ausgefallenen Ernte und die dadurch gesichert erscheinende Versorgung der Bevölkerung mit Brot und Kartoffeln wesentlich bei. Leider sind aber die in letzter Zeit wiederholt vorgekommenen, durch verspätete Mehlzustellungen seitens der Zentralstellen verschuldeten Stockungen in der Brotversorgung nicht ohne vorübergehenden Einfluß auf die allgemeine Stimmung geblieben. Derartige Störungen werden bei den knappen Rationen besonders von der Arbeiterbevölkerung äußerst hart empfunden. Vereinzelt wurden durch die letzte Stockung in der Brotversorgung sogar Arbeitseinstellungen befürchtet. Die politischen Strömungen sind während des Krieges völlig zurückgetreten. Die Presse tritt in vollem Umfange für die erforderliche Aufklärung des Volkes über die kriegerischen Ereignisse und die wirtschaftlichen Maßnahmen ein. Ihre Haltung gab zu Beanstandungen keinen Anlass.

Weiterlesen

30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Neue Regelungen für die Kriegsküchen in Wald

   Bekanntmachung betr[effend] Kriegsküchen.
   Bei Lösung der Wochenkarten für die Kriegsküchen in der
Stadthalle, in Mangenberg und Schlagbaum müssen die
Fleisch- und Kartoffelersatzkarten vorgelegt werden. Während
die Fleischkarten zur Hälfte gekürzt werden, müssen die Kar-
toffelersatzkarten für die Zahl der abonnierten Personen ab-
gegeben werden.
   In Zukunft werden Einzelgerichte, also Essen außer
Abonnement, nicht mehr abgegeben. Wer die Abonnements-
karten für 6 Gerichte nicht Samstags an den bekannten Stellen
abholt, muß bis zur nächsten Ausgabe der Wochenkarten
warten.
   Wald, den 29. März 1917.
                                    Der Bürgermeister: Heinrich.

16. Dezember 1916

bast_16_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Dezember 1916

Keine Kürzungen an den Fleisch- und Kartoffelkarten wegen der Weihnachtsfeiertage für Kriegsküchenabonnenten

   Wald. Kriegsküchen! Den Abonnenten der hiesigen
Kriegsküchen wird der bevorstehenden Feiertage wegen für
die nächste Woche an den Fleisch- und Kar-
toffelkarten nichts gekürzt. Von jetzt ab werden
die Abonnenmentskarten für den Schlagbaumer Bezirk in der
Wirtschaft Herm[ann] Reich an der Schlagbaumerstraße an jedem
Samstag abgegeben.

30. November 1916

bast_30_11_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1916

Die Stadt Wald eröffnet eine weitere Volksküche.

   Wald. Eine neue Kriegsküche wird am kommenden
Montag im Stadtteil Schlagbaum neben der Wirtschaft Herm.
Reich in der Scheidterstraße eröffnet. Näheres ist aus der
Bekanntmachung zu erziehen.

29. November 1916

0_1_23_56_29_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 29. November.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Die Stadt Kalafat in bulgarischer Hand.“]

Zum ersten Male fand gestern in der Akademie die Speisung der Studierenden u. Anderer durch die Kriegsküche statt. Der geräumige Akt-Saal war dazu hergerichtet worden, alle Bänke waren aus ihm entfernt. An deren Stelle hatte man 3 mit sauberem Wachstuch belegte Tische in Hufeisenform aufgestellt. Zum Schmuck befand sich auf einigen Tischen kleine Blumensträußchen Wohl keine Räumlichkeiten in der Stadt, in der zur Zeit die aus der Kriegsküche stammende Mittagmahlzeit eingenommen wird, wird solch’ eine behagliche und künstlerische Umgebung verbunden mit Gemütlichkeit aufweisen, wie dieser Aktsaal gestern Vormittag, in Weiterlesen

25. November 1916

0_1_23_56_25_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 25. November.

Der Zweck der Zusammenkunft der Professoren der Akademie gestern Abend war die geplante Einrichtung der städt. Kriegsküche an unserer Akademie, in erster Linie für die Studierenden, dann aber auch für die Professoren (von den sich bereits zwei zur Teilnahme am Mittagessen bereit erklärten) wie auch für die Pförtner u. Heizer der Akademie nebst deren Familien u. die Modelle. Wir stimmten alle der Weiterlesen

13. September 1916

BAST_13_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1916

Ein umfangreicher Überblick über die Kriegswohlfahrtsmaßnahmen der Stadt Wald

   Wald. Eine Sitzung des städtischen Hilfs-
komitees tagte am Montagnachmittag unter dem Vorsitze des
Bürgermeisters Heinrich im Stadtverordneten-Sitzungssaale. Der
Vorsitzende gab einen Ueberblick über die Kriegswohlfahrtspflege in
Wald in den beiden Kriegsjahren. Ein Blick auf die Aufstellung
„Kriegswohlfahrtspflege in Wald in den beiden ersten Kriegsjahren“
zeigt, wie die Kriegswohlfahrtspflege das Gemeindebudget belastet.
Dabei bieten die aufgeführten Zahlen nicht einmal ein erschöpfendes
Bild der Gesamtausgaben, sondern beleuchten nur die Ausgaben
auf dem Gebiete der Kriegerfamilienfürsorge. Den geschäftlichen

Weiterlesen

31. Juli 1916

BAST_31_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1916

Eine weitere Kriegsküche im Walder Stadtteil Mangenberg eröffnet. Die Kriegsküchen sollen die Ernährung der Kinder während der Ferien sicherstellen.

   Wald. Eine neue Kriegsküche. In der Aktien-
ziegelei auf dem Mangenberg ist, wie unsere Leser schon
aus der Bekanntmachung des Bürgermeisters am vorigen
Samstag ersehen haben werden, eine neue Kriegsküche eröffnet
worden. Durch die Einrichtung der Kriegsküchen ist die
Speisung von unterernährten Kindern auch während der Ferien
ermöglicht worden. Es soll ihnen nun während der schulfreien
Zeit an jedem Wochentage ein warmes, schmackhaftes Mittag-
essen verabreicht werden. In der Haushaltungsschule an der
Altenhofer- und an der Eintrachtstraße wurden bisher je 20
Kinder gespeist, die Zahl ist jetzt auf 40 Kinder erhöht worden.
Mit den bei Weck in Oben-Itter gespeisten Kindern werden
augenblicklich gegen 200 Kinder mit warmem Mittagessen ver-
sehen. Die Kosten trägt zur Hälfte die Stadt und zur anderen
Hälfte der Vaterländische Frauenverein.

22. Juli 1916

BAST_22_07_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juli 1916

Die Organisation der Volks- bzw. Kriegsküche in Wald

                      Kriegsküche.
   Wer in der Kriegsküche (Stadthalle) mittags von 11¾
bis 1 Uhr essen will, hat Samstags von 9 bis 1 Uhr vormittags
auf Zimmer 4 des Rathauses (Stadtsekretär Schumacher) für
sich und Familienangehörige eine auf die nächste Woche exkl[usiv]
Sonntag lautende Wochenkarte (Gutscheine) zu lösen und dabei
Fleisch- und Lebenstmittelkarte nebst dem erforderlichen Geld
betrage mitzubringen. Der Abonnementspreis beträgt für
eine Mahlzeit (Eintopfgericht) 30 Pf[enni]g. Es können, soweit der
Vorrat reicht, auch Einzel-Mahlzeiten (außer Abonnement) ab-
gegeben werden, doch beträgt der in der Stadthalle hierfür zu
erlegende Preis von nächstem Montag an 45 Pf[enni]g. Wochen-
karten aber sind entschieden empfehlenswerter, weil die Ver-
abreichung einer Einzelmahlzeit nicht gewährleistet werden
kann und ein Essen außerhalb des Abonnements zudem 15 Pf[enni]g
mehr kostet.
   Die Versorgung des Schlagbaum-Mangenberger Bezirks
mit gutem Mittagessen ist in der Vorbereitung.
   Wald, den 21. Juli 1916.
                                  Der Bürgermeister: Heinrich

3. Juli 1916

BAST_03_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1916

Der Walder Bürgermeister Heinrich präsiziert die Regelungen, wie das Mittagessen in der neuen Volksküche auf den verschiedenen Lebensmittelkarten verrechnet werden soll

Bekanntmachung betr[effend] Volksküche.
   Wer sich Samstags von 9 bis 1 Uhr im Rathause (Zimmer 4)
für die folgende Woche eine Wochenkarte (Gutschein) zum Abholen
bzw. zur Einnahme des Mittagessens in der Stadthalle löst (für
diese Woche geschieht die Einlösung bekanntlich am Montag und
Dienstag, heute und morgen), hat für die betr[effende] Woche auf Fleisch
(Frischfleisch) nach der Fleischkarte zu verzichten, bezieht aber Fleisch-
waren unverkürzt weiter. Brot und Kartoffel verbleiben dem
Inhaber einer Wochenkarte ebenfalls ganz, dagegen sind die Lebens-
mittel nach der Lebensmittelkarte nur zur Hälfte zu verabfolgen.

Weiterlesen

1. Juli 1916

BAST_01_07_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juli 1916

Die Stadt Wald eröffnet eine weitere Volks- bzw. Kriegsküche.

           Bekanntmachung
   Am kommenden Mittwoch, den 4. Juli d[ieses] J[ahre]s wird in der hie-
sigen Stadthalle am Schützenplatz eine weitere Volksküche eröffnet,
in welcher die Stadt an jedem Wochentage um 12 Uhr mittags an
Familien und Einzelpersonen ein Mittagessen zum Selbstkostenpreise,
 – die Portion zu 30 Pf[enni]g – abgibt. Die Ausgabe des Essens, das
zweckmäßig mit nach Hause genommen wird, aber auch Speise-
zimmer der Stadthalle eingenommen werden kann, erfolgt gegen
Wochenkarten (Gutscheine), die erstmalig am kommenden Montag
und Dienstag für die Tage Mittwoch bis einschl[ießlich] Samstag nächster
woche und dann jeden Samstag für die ganze folgende Woche, aus-
schließlich Sonntag, im Rathause (Zimmer 4 beim Stadtsekretär
Schumacher) zu lösen sind. Zu einer anderen Zeit werden keine
Gutscheine ausgegeben. Ohne Gutschein können – soweit der Vor-
rat reicht – ausnahmsweise auch Einzelmahlzeiten zum Preise von
35 Pf[enni]g verabreicht werden.

Weiterlesen

15. Januar 1915

19150115_Kriegsküche_432

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Januar 1915

Der nationale Frauendienst hat die „7 K-Gesetze der Kriegsküche“ aufgestellt, die jede Hausfrau und Köchin umsetzen sollte. Auch an die Verarbeitung von einfachen Nahrungsmitteln, wie Kraut und Rüben wird eindringlich erinnert und hingewiesen.

          Die 7 K- Gesetze der Kriegsküche.
    Aufgestellt vom Nationalen Frauendienst.
                Eßt Kriegsbrot!
                Kocht Kartoffel in der Schale!
                Kauft keinen Kuchen!
                Seid klug, spart Fett!
                Kocht mit Koch-Kiste!
                Kocht mit Kriegs-Kochbuch!
                Helft den Krieg gewinnen!
    Die sieben K-Gesetze der Kriegsküche verdienen
eindringlichste Beachtung. Sie prägen sich leicht
dem Gedächtnis ein. Jede Hausfrau, jede Köchin
sollte sie beherzigen. Wenn diese Gesetze in jeder
Küche, bei hoch und bei niedrig, prangen und
tagtäglich die rechte Würdigung finden, dann
dürfen die deutschen Frauen und Mädchen von
dem stolzen Bewußtsein durchdrungen sein, daß
auch sie zum guten Teil dazu beitragen, daß wir
durchhalten, daß wir den großen Krieg gewinnen.
                        Kraut und Rüben
kommen in der Kriegszeit wieder zu ehren. Die
Deutschen werden in der Karrikatur des Aus-
landes gern als Sauerkraut- Esser bezeichnet.
Nun, daß den deutschen Soldaten das Krautessen
nicht schlecht bekommen ist, haben erst wieder bei
den Kämpfen der Hindenburg- Armee in Polen
unsere Feinde zu ihrem großen Leidwesen zu
verspüren gehabt. Wenn indes Kraut und Rüben
im Sprachgebrauch des Volkes als Sinnbild eines
wirren Durcheinander gewählt werden, so können
sie im Gegensatz hierzu gerade dazu beitragen,
daß während des Krieges hübsch Ordnung be-
obachtet wird, sowohl im Haushalt des Einzelnen
wie der ganzen Nation. Unser Boden bringt
reichliche Mengen der verschiedenen Kraut- und
Rübensorten hervor. Es fehlt bei uns nur noch
an der rechten Wertschätzung dieser einfachen und
wohlfeilen, aber gesunden und kräftigen Nahrungs-
mittel, vielleicht nur deshalb weil sie „nicht weit
her“ sind, weil sie in großen Mengen auf den
Markt kommen und auch dem ärmsten Mann er-
schwinglich sind. Es gehört keine besondere Kunst
dazu, aus Kohl und Rüben schmackhafte Suppen,
Gemüse- und – in Verbindung mit etwas Fleisch
– gemischte Gerichte herzustellen.