[31.] Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 64

In der Bergheimer Schulchronik wird die enorme Einquartierungslast, die durch
von der Front heimkehrende Soldaten entstand, beschrieben.

[31.] Dezbr
Bei dem Rückzug der bei den Etappetruppen wenig rühmenswert vor sich ging,
(fluchtartig), auch aus den Kasernen teilweise Wegwerfen, Verkaufen oder Zerstören der Waffen oder Übergabe
derselben an Zivilisten u.[nd] Mädchen, die sie ihnen unter Abreißen der […], Achselstücke
abforderten, verschleudern von Kleidungsstücken u.[nd] Lebensmitteln u.[nd] s.[o] w.[eiter] kamen viele
Soldaten über eine bei Mondorf geschlagene Brücke. Wir hatten über 14 Tage Einquar-
tierung; Artillerie, Brückentrains, Pioniere u[nd] am Schlusse Infanterie. Die Pioniere

lagen etwa 14 Tage hier u.[nd] brachen schließlich die Brücke ab, die an einen Privat-
mann verkauft wurde. Die Einquartierungslast war groß, da nicht nur die
Säle, (auch die Schulsäle) belegt waren, sondern auch die Einwohner mit Ein-
quartierung gut bedacht waren. (bis 20 Mann pro Familie) Mit ihnen quartierte
sich ein noch größeres Heer von Ungeziefer hier ein, das noch länger hier aushielt,
als die Soldaten. Die Pioniere waren meistens gemütliche u[nd] trinklustige Leute.
Verschiedentlich (3x) wurde ein Tanzabend arrangiert, an dem sich die anfangs
zurückhaltende Damenwelt immer mehr beteiligte. Endlich – Gott sei Dank – Abmarsch
der Truppen, die sich schon zu stark hier at eingebürgert.

23. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 244-245

Herr von Tippelskirch vom Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerk teilt der Eisenbahndirektion in Köln mit, dass bis lang noch kein geeigneter Betriebsleiter für die Kleinbahn Siegburg-Zündorf gefunden wurde. Er geht jedoch davon aus unter den Heimkehrern einen geeigneten Leiter zu finden.

21. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1910-1928, B 150, Bl. 110-111

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet das Elektrizitätswerk Berggeist um die Einstellung des aus dem Krieg heimgekehrten Josef Pilger aus Sieglar als Installateur. Pilger benötigt die Arbeit, um seine Frau und die vier Kinder zu versorgen.

14. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Dezember 1918

Warnung vor Läusen und Aufruf zur Entlausung der aus dem Krieg heimkehrenden Soldaten im Kreis Schleiden

Schleiden, 12. Dez[ember]. Die aus dem Heeresdienst
Entlassenen seien auch an dieser Stelle nochmals
darauf hingewiesen, wie wichtig zur Verhütung der
Weiterverbreitung ansteckender Krankheiten, namentlich
des meist tödlich verlaufenden Flecktyphus, die Ent-
lausung ist. Sind die Läuse einmal in die Woh-
nung eingedrungen, so lassen sie sich daraus, wenn
überhaupt, nur mit großem Schaden für Wohnung
und Möbel vertilgen. Im Kreis-Krankenhaus in
Mechernich besteht eine Einrichtung zur Entlausung,
auch für Kleidung und Wäsche, die unbemittelten
Kreiseingesessenen zur unentgeltlichen Benutzung zur
Verfügung steht.

5. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Auch durch Troisdorf zogen heimkehrende Soldaten.

Dez. 5.        In der vergangenen Woche marschierten        
                   zahllose Kolonnen Soldaten bei ihrem
                   Rückmarsch in die Heimat durch unsern
                   Ort, die Häuser waren festlich geschmückt.

4. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 94

Der Unterricht in Kriegsdorf fällt erneut aus, auch kehrt Lehrer Baeß zurück.

    Vom 27. November 1918 an mußte der Schul-
unterricht ausfallen, da die Schule von rückziehenden
Soldaten belegt war.
   Am 4. Dezember war Viehzählung, die ich im
Orte vorzunehmen hatte, deshalb fiel der Unterricht aus.
   Am heutigen Tage verlasse ich die hiesige
Schule, um da Herr Lehrer Baeß aus dem Felde zurück-
gekehrt ist, und nun den Unterricht wieder aufnimmt.
            Kriegsdorf, den 4. Dezember 18.
                                  Johannes Müller

3. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Auch in den Troisdorfer Schulen befinden sich Heimkehrer.

Dez. 3.                       
Am 2. und 3. Dezember rasteten bei dem
Rückmarsch unserer Soldaten in die Heimat
einige Kolonnen auf dem Schulhofe.

29. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 179 Feldpostkarte aus Erkerscheid nach Berlin vom 29.11.1918

Botschaft eines bald heimkehrenden Soldaten nach Berlin

[Stempelumschrift]
Rheinbach
30.11.18.8-9V
* a *

Feldpostkarte
An
Fräulein L. Ehrhardt

Berlin K.O.
Holzmarktstraße 62
Weiterlesen

27. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. November 1918

Aufruf an die Soldaten sich vor der Heimkehr von Läusen befreien zu lassen.

   –  Heimkehrende Krieger laßt Euch entlausen!
bevor Ihr in Euer Heim zurückkehrt. Sind die
Läuse erst einmal in die Wohnung gelangt, so las-
sen sie sich daraus garnicht oder nur sehr schwer
immer aber nur mit großen Unannehmlichkeiten,
Kosten und Schäden für Möbel und Zimmer
entfernen. Ihr wißt selbst, welche Qualen die
Läuse verursachen, und wie schnell und unheim-
lich sie den gefährlichen Flecktyphus verbreiten.
Wer daher seine Angehörigen, Hausgenossen und
sonstige Mitmenschen vor dieser Plage und vor
der meist tötlichen Krankheit bewahren will, der
lasse sich sofort entlausen!

23. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. November 1918

Verbote von Reisen und Verlassen der linksrheinischen Gebiete wegen hoher Inanspruchnahme der Züge durch Rücktransport der Truppen

Bekanntmachung.
Die Zivilbevölkerung wird hierdurch in Kenntnis
gesetzt, daß das Verlassen des linksrheinischen Gebietes
und des 10 km breiten Streifens östlich des Rheins
verboten ist. Die Beförderung von Zivilpersonen
würde den durch die Rückführung der Truppen aufs
äußerste in Anspruch genommenen Bahnen unmöglich
sein. Größte Ernährungsschwierigkeiten würden in
Weiterlesen

23. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. November 1918

Aufruf zur Hilfestellung an die zurückkehrenden Soldaten im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 21. Nov[ember]. Mitbürger! Tut Eure

Pflicht und Schuldigkeit und bezeugt unseren braven
Soldaten, die vier lange Jahre Leben und Gesundheit
für uns in die Schanze geschlagen haben, Eure Dank-
barkeit! Kommt ihnen zu jeder Zeit hilfsbereit, freund-
lich entgegen! Sie haben es verdient, unsere tapferen
Jungen. Und wenn ihre Heimkehr anders ist, als
wir es uns so oft ausgemalt haben; Die Schuld unserer
Krieger ist es sicherlich nicht.

20. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. November 1918

Rückkehr und Durchzug deutscher Truppen der Westfront durch Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 16. Nov[ember]. Der Durchzug unserer
Westfront-Armee ist in vollem Gange und schwillt
von Stunde zu Stunde mehr an. Nachdem drei
Tage vorher zur Hauptsache Etappentruppen durch-
kamen, passieren jetzt die Fronttruppen in ununter-
brochenem bunten Zuge die Straßen unserer Stadt,
Weiterlesen

19. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 267

Das Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerk schlägt Bürgermeister Johann Lindlau vor, die fehlenden Arbeiter für die Reparatur der Gleise durch heimkehrende Soldaten zu ersetzen.

17. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. November 1918

Soldaten ohne Verwendung aus dem Siegkreis sind aufgerufen sich beim Garnisonkommando zu melden.

     Sämtliche Offiziere im Siegkreise,
die ohne Verwendung sind, auch nicht im Sicherungs-
dienst tätig sind, werden aufge[f]ordert, sich beim
Garnisonkommando Siegburg umgehend zu melden.
       Soldaten- u. Arbeiterrat des Siegkreises.
                 Stromeyer                  Werner.