20. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. April 1917 

Verurteilung einer „Wahrsagerin“ durch das Kriegsgericht in Köln.

      Troisdorf. Eine 64jährige Frau hat
einer andern Frau auf deren Anregung aus
den Karten „die Wahrheit gesagt“, wobei sie
von der Wissensdurstigen Essen und eine
Mark in bar erhielt. Die Kartenschlägerin
wurde vom Außerordentlichen Kriegsgericht
in Köln wegen verbotenen Wahrsagens zu
30 M Geldstrafe, im Nichtzahlungsfalle 6
Tage Gefängnis verurteilt. Hervorgehoben
sei, daß auch solche sich strafbar machen, die
andre zum Wahrsagen veranlassen.

26. Juni 1915

BAST_26_06_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1915

Sieben Arbeiter aus Wiesdorf wurden wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt vom Kriegsgericht Köln verurteilt.

Wiesdorf. Vor dem Kriegsgericht. Sieben Ar-
beiter von hier im Alter von 19 bis 30 Jahren hatten sich vor
dem Außerordentlichen Kriegsgericht in Köln wegen Wider-
standsleistung wider die Staatsgewalt zu verantworten. Von
einem von ihnen war ein anderer Arbeiter grundlos mißhandelt
worden, der polizeilichen Schutz anrief. Ein Polizeibeamter
forderte von dem Täter die Angabe seiner Personalien, die
dieser verweigerte. Darauf sollte der Täter zur Wache ge-
bracht werden, wobei er sich weigerte, nach dem Beamten
schlug und biß. Darauf zog der Beamte seinen Säbel und
schlug dem Arrestanten damit auf den Arm. Jener aber ergriff
die Waffe, suchte sie zu zerbrechen und schlug auf den Beamten
ein. Inzwischen hatten sich etwa 15 Burschen angesammelt,
aus deren Mitte der Ruf erscholl: „Schlagt die Schutzleute tot,
die gehören in den Schützengraben!“ Auch fiel ein Schuß und

Weiterlesen