3. September 1914

BAST_03_09_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1914

Kritik des Verhaltens einzelnen Mitbürger am Ohligser Bahnhof gegenüber belgischen und französischen Kriegsgefangenen 

           Laßt die Wehrlosen in Ruhe!
   Man schreibt uns aus Ohligs:
   Eine […]drückende Erfahrung konnte der Beobachter in
diesen Tagen auf dem hiesigen Bahnhof machen: daß es
immer noch Leute gibt, die sich in dieser schweren Zeit vom
Schicksal für ausersehen halten, das Unglück der Unglücklichen
noch zu vermehren oder es ihnen wenigstens schärfer zum Be-
wußtsein zu bringen. Als da auf dem hiesigen Bahnhofe ein
Zug mit Gefangenen belgischen und französischen Soldaten
hielt, riefen verschiedene – sagen wir: Zuschauer diesen Leuten
allerhand unflätige Bemerkungen zu, die wir nicht wiedergeben
wollen, die aber scharfe Missbilligung verdienen. Ist es denn
wirklich notwendig, daß man Deutschen daß Bewußtsein dafür
schärft, daß doch die Gefangenen feindlichen Soldaten auch
Menschen sind – sozusagen Menschen, die aus Liebe zur Hei-
mat und zu ihrem Vaterlande in den Kampf zogen? Ich
hätte von der Ohligser Bevölkerung ein würdigeres Ver-
halten gewünscht und erwartet. Hoffentlich genügen diese
Zeilen, um die Stammgäste der Ohligser Bahnsteige zu ver-
anlassen, sich eines würdigeren Benehmens zu befleißigen!

14. August 1914

0_1_23_41_14_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, d. 14. August.

Nur manche junge Damen scheinen noch immer nicht ganz begriffen zu haben, was denn eigentlich in der Welt vorgeht! Sie kleiden u. sie benehmen sich wie in den Pausen vom Musik – Fest oder der Goethe – Festspiele. Sie setzen wohl das höchste Vertrauen in unsere Truppen, daß kein Feind in unser Land hineinkommen wird. Denn wenn diese Weiber in ihren überengen Röcken fliehend laufen müßten (was der liebe Gott verhüten möge!), das möchte ich einmal sehen. Vielleicht begrüßen sie sogar noch die Gelegenheit, die Röcke noch weiter als wie bisher, aufzuschlitzen. Auch auf dem Bahnhof haben sich einige Damen bei dem Verteilen von Liebesgaben an gefangene Belgier und Franzosen recht – eigentümlich – benommen. Auch anderwärts dieselbe bedauerliche Erscheinung. Der Linienkommandant Breitenbach in Elberfeld hat an sämmtliche Bahnhofskommandanten des Bezirks folgenden Befehl erlaßen: „Deutsche Frauen u. Mädchen haben sich bei Durchfahrt von Kriegsgefangenen teilweise würdelos benommen. Ersuche Bahnhofskommandenten, in der schärfsten Weise einzuschreiten, sobald unsere nationale Ehre durch solche Elemente angetastet wird.“ – Weiterlesen