4. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. Dezember 1918

Verlängerung der Lieferungsfrist für Wintersaatgetreide durch den Staatssekretär des Kriegsernährungsamtes

Verlängerung
der Lieferungsfrist für Wintersaatgetreide.

Nach § 10, Absatz 1, der Verordnung über den Verkehr
mit Getreide p[erge] p[erge] aus der Ernte 1918 zu Saatzwecken
vom 27. 6. 1918 durfte die Lieferung von Winter-
getreide zu Saatzwecken nur bis zum 15. November
d[e]s J[ahre]s erfolgen. Da jedoch bei dem allgemeinen
Weiterlesen

27. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. November 1918

Ein Erlass richtet sich an die Arbeiter- und Bauernräte sowie die Behörden die noch im Boden befindlichen Kartoffeln und Rüben zu ernten, bevor sie unbrauchbar werden.

Nachstehender Erlaß:
   Noch viele hunderttausend Zentner Hackfrüch-
te, Kartoffeln und Rüben sind im Boden, weil
ausreichende Arbeitskräfte zum Ausnehmen feh-
len.
   Werden diese Feldfrüchte nicht bald geerntet,
vernichtet sie der Frost. Das darf nicht ge-
schehen, denn das wäre ein unersetzlicher Verlust
für unsere ohnehin schwer gefä[h]rdete Volkser-
nährung.
   Es ergeht daher an alle Arbeiter- und
Bauernräte sowie an alle Behörden der dringende
Ruf, überall dort, wo noch Kartoffeln im Boden
sind, bei den Truppen und unter den Arbeitslosen
männlichen und weiblichen Geschlecht durch Ver-
mittlung der örtlichen Arbeitsnachweise sofort die
Arbeitskräfte aufzubringen, die erforderlich sind,
die Ernte schnellstens zu vollenden.

Weiterlesen

2. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. November 1918

Richtigstellung eines vom 11. Armeekorps erlassene Verordnung bezüglich Hamsterern

– Eine Richtigstellung geht uns wie folgt zur
Veröffentlichung zu: In zahlreichen Zeitungen
und Schreiben wird die Behauptung aufgestellt, das Gene-
ralkommando des 11. Armeekorps habe eine Verord-
nung hinsichtlich des Hamsterns mit dem Inhalt her-
ausgegeben, „wonach es vermieden werden müsse,
Weiterlesen

30. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Oktober 1918

Höhere Kartoffelzuweisung für Brotstreckung im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 28. Okt[ober]. Der Herr Staatssekretär
des Kriegsernährungsamtes hat vom 1. Oktober d[e]s
J[ah]r[e]s ab wieder eine 10%ige Brotrechnung mit Kar-
toffeln angeordnet. Zu diesem Zweck sind bereits den
Kartoffelerzeugern, soweit sie zur Selbstversorgung
Weiterlesen

13. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Oktober 1918

Die Herstellung von Bonbons wird verboten.

    – Verbot der Bonbonkocherei. Durch Bekannt-
machung des Staatssekretärs des Kriegsernährungs-
amtes ist die gewerbliche Verarbeitung von Zucker
zu Süßigkeiten ausdrücklich verboten, soweit der
Zucker nicht von der Reichszuckerstelle oder der
Zuckerzuteilungsstelle für das Deutsche Süßigkeits-
gewerbe oder einen Kommunalverband für diesen
Zweck zugeteilt ist. Danach ist fortan die Herstel-
lung von Süßigkeiten in Lohn nicht mehr ge-
stattet.

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Die Kartoffelration kann nicht erhöht werden, da das Heer zu viele Transportkapazitäten beansprucht.

               Keine Erhöhung der Kartoffelration.
   Wie jetzt feststeht, hat das Kriegsernährungsamt jeden Ge-
danken an eine Erhöhung der Kartoffelration über 7 Pfund
hinaus aufgegeben. Die Heeresleitung soll gegenwärtig für die
Truppentransporte nach dem Balkan und für die notwendigen
Bewegungen an der Westfront so große Wagenmengen bean-
spruchen, daß selbst bei dieser Ration die Sicherstellung der
Wintervorräte für die Großstädte Schwierigkeiten macht.

2. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Oktober 1918

Amtliche Bekanntmachung zum Verkehr mit Ersatzlebensmittel

Vermischtes.
Schleiden, 30. Sept[ember]. Verkehr mit Ersatz-
lebensmitteln. Wir verweisen auf die im amt-
lichen Teil enthaltene Bekanntmachung des Kreisaus-
schusses und bemerken nach uns gewordener Information
zur näheren Erläuterung folgendes:
Die am 1. Mai d[e]s J[ahre]s in Kraft getretene Ver-
Weiterlesen

9. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1918

Das Kriegsernährungsamt wird aufgefordert, die Kartoffelration zu erhöhen.

            Die Kartoffelration muß erhöht werden!
   In der Bevölkerung werden gegenwärtig wieder recht leb-
hafte Klagen laut, daß die 7 Pfund Kartoffeln pro Woche voll-
ständig ungenügend seien, und sehnsüchtig erwartet man vom
Kriegsernährungsamt, daß es die Ration mindestens auf zehn
Pfund heraufsetzt. Wie uns nun mitgeteilt wird, hat das
Kriegsernährungsamt nicht die Absicht, den geforderten Zu-
schlag eintreten zu lassen, es soll bei den 7 Pfund bleiben. Diese
Stellungnahme des Kriegsernährungsamts, wenn sie eine end-
gültige ist, wird recht herbe Enttäuschung und große Unzu-
friedenheit hervorrufen. Die Berichte über den Stand der
Spätkartoffeln lauten nicht ungünstig, so daß anzunehmen ist,
daß wir mit einer relativ günstigen Ernte abschließen, zumal
auch die Anbaufläche für Kartoffeln um ungefähr 200 000
Hektar gestiegen ist. Es ist auch ganz unverständlich, wie das
Kriegsernährungsamt die bisherige geringe Zuteilung begrün-
den will, da es für andere Lebensmittel eine weitere Kürzung
angeordnet hat. Die Kartoffel bleibt wieder das einzige Nah-
rungsmittel, das uns Ersatz, wenn auch keinen vollwertigen,
bringen muß.

Weiterlesen

5. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. September 1918

In der kommenden zweiten fleischlosen Woche erhalten die Bürger wieder Kartoffeln als Ersatz.

                       Zweite fleischlose Woche.
   Nach einer Mitteilung des Kriegsernährungsamtes wird
die zweite fleischlose Woche vom 9.–16. September sein. Als
Ersatz für das ausfallende Fleisch erhält die Bevölkerung wie-
derum 3 Pfund bezw. Kinder unter 6 Jahren je 1½ Pfund
Kartoffeln.

7. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. August 1918

Autorisierung des Jagens von Krammetsvögeln im Kreis Schleiden 

– ( Fang von Krammetsvögeln. ) Wie in den
beiden Vorjahren ist auch in diesem Jahre den Landes-
zentralbehörden durch das Kriegsernährungsamt die
Ermächtigung erteilt worden, in der Zeit vom 21.
September bis zum 31. Dezember 1918 den Fang
von Krammetsvögeln im Dohnenstieg zuzulassen und
die Art der Ausübung dieses Fangs näher zu regeln.
Maßgebend für den Erlaß der Anordnung war die
Weiterlesen

7. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1918

In Düsseldorf referierten auf einer Vertrauensmänner-Versammlung des Kartells der freien Gewerkschaften Vertreter des Kriegsernährungsamtes offen über die katastrophale Lebensmittelversorgung in Deutschland

   Aus dem weiteren Verbreitungsbezirk.
      Eine Vertrauensmänner-Versammlung
des Kartells der freien Gewerkschaften fand am Samstag den
3. August im Volkshause in Düsseldorf auf Veranlassung des
Kriegswirtschaftsamtes statt, in der die Herren Dr. Staudinger
und Rupprecht vom Kriegsernährungsamt über
   1. Grundsätze uns Organisation der Kriegsernährung,
   2. Stand und Aussichten der Ernährung
referierten. Der Vorsitzende Jantzen teilte einleitend mit, daß zu
dieser Versammlung die Polizeistunde auf 11½ Uhr festgesetzt sei. –
Als Vertreter des Generalkommandos waren anwesend die Herren
Rittmeister Meinecke und Leutnant Schriever, als Vertreter der könig-
lichen Regierung Düsseldorf Herr Regierungsrat König, die Stadt-
verwaltung war vertreten durch Herrn Beigeordneten Knoop und
drei Herren.

Weiterlesen

3. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1918

Die Ersatzrationen für die kommenden fleischlosen Wochen

               Ersatz in den fleischlosen Wochen.
   In den „Mitteilungen des Kriegsernährungsamts“ wird
über die Erhöhung der Mehlration und die Ersatzmittel in den
fleischlosen Wochen folgendes amtlich bekanntgegeben:
   Erhöhung der Mehlration. Die allgemeine
Tageskopfmenge an Mehl für die versorgungsberechtigte Be-
völkerung ist vom 19. August ab um 40 Gramm erhöht und auf
200 Gram[m] festgesetzt worden. Die Festsetzung gilt zunächst bis
30. September 1918. Eine Zuweisung von Brotstreckungs-
mitteln kann vorläufig nicht erfolgen. Die Zulage an Schwer-
und Schwerstarbeiter bleibt in bisheriger Höhe bestehen. Die
Ausgabe der Reichsreisebrotmarken, von denen zurzeit 4 Stück
gleich 200 Gramm Gebäck für den Tag und Kopf zur Verteilung
gelangen, ist vom 19. August ab auf 5 Stück gleich 250 Gramm
Gebäck erhöht worden, so daß die Wochenration 1750 Gramm
beträgt.

Weiterlesen

25. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1918

Solinger Metallarbeiter fragen nach der Butterversorgung

                       Wo bleibt die Butter?
   Anläßlich der Antwort seitens des Kriegsernährungs-
amtes auf die Eingabe des Geschäftsführers Rapp möchten
wir das genannte Amt auf die Fettversorgung aufmerksam
machen und diesbezüglich uns die offene Frage erlauben:
Wir schwimmen hier in Mager- und Buttermilch; wo bleibt
aber die Butter ev[en]t[uel] Käse? Seit Wochen bekommen
wir 62[½] Gramm Margarine und die Krankenbutter, die in
den letzten Wochen ausgegeben wurde, ist Auslandsbutter ge-
wesen. Also noch einmal die berechtigte Frage: Wo bleibt die
Inlandsbutter? 1 Pfund Butter um 20 bis 23 Mark kann
man überall erhalten, es ist aber wieder Auslandsbutter und
kann von den Arbeitern nicht bezahlt werden.
                                                 Einige Metallarbeiter

11. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1918

Der Solingen Metallgewerkschaftssekretär Rapp fordert das Kriegsernährungsamt auf, nicht gegen die aufgekommene Schleichversorgung vorzugehen, da sich nur so viele Arbeiter ausreichend versorgen könnten. Der Staatssekretär lehnt dies ab, da Schleichversorgung eine Gefahr für die allgemeine Versorgung darstelle.

  Die Fortdauer des Schleichhandels – eine
                  öffentliche Gefahr.
   So lautet die Antwort des Staatssekretärs des Kriegs-
ernährungsamtes auf eine Eingabe, die Genosse Rapp im
Auftrage der Arbeiter-Ausschüsse des oberen Kreises Solingen
am 22. Mai an das Kriegsernährungsamt gerichtet hat. Da
diese Angelegenheit von allgemeinem Interesse ist, geben wir
die beiden Schriftstücke wörtlich wieder. Die Eingabe an das
Kriegsernährungsamt hat folgenden Wortlaut:
   „Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse des oberen Kreises
Solingen, eine Vertretung von zirka 20 000 Arbeitern und Arbeite-
rinnen, hat uns beauftragt, dem löbl[ichen] Kriegsernährungsamt nach-
stehende Forderung zu unterbreiten:

Weiterlesen