22. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1917

Das Kriegsernährungsamt kündigt Veränderung in der Versorgung mit Milch, Fisch und Zucker an

                       Milch – Fische – Zucker.
   Völlige Erfassung der Vollmillch. – Bedeutende Erhöhung
                                 der Zuckerpreise.
   In einer Konferenz, die gestern nachmittag im Kriegs-
ernährungsamt stattfand, wurden wichtige Mitteilungen über
die künftige Milch-, Zucker- und Fischversorgung gegeben. Die
einschneidendsten Maßnahmen werden auf dem Gebiete der
Milchversorgung getroffen werden. Geheimrat Rothe teilte
mit, daß in nächster Zeit eine neue Milchverordnung
eine Besserung der Gesamtlage bringen wird. Das grund-
legende Programm besteht in einer Bevorzugung der Vollmilch
vor der Butter. Die Vollmilch muß im ganzen Reich für die
Selbstversorger rationiert werden, was bisher nicht der Fall
war. Weite Kreise wünschen, daß Magermilch an die Bevölke-
rung in größerer Masse ausgegeben werde, selbstverständlich
dort, wo es keine Vollmilch gibt. Die Kommunalverbände wer-
den beauftragt, die Magermilch möglichst zu erfassen und viel-
leicht in Form von Quark den Einwohnern zuzuführen.

Weiterlesen

20. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1917

Weitere Informationen von der Besprechung zur zukünftigen Ernährungslage bei der Regierung in Düsseldorf vor zwei Tagen. Skeptisch kommentiert die Bergische Arbeiterstimme die Idee einer Aufklärungswoche mit Landwirten aus den östlichen Provinzen

   Die Ernährung im vierten Kriegsjahre.
   Ueber die Versammlung der Vertrauensleute in der Lebens-
mittelversorgung im Regierungsgebäude in Düsseldorf,
über die wir vorgestern schon einen kurzen Berichten brachten,
werden uns noch folgende weitere Mitteilungen gemacht:
   Der Referent im Nachrichtendienst des Kriegsernährungs-
amtes, Dr. Wohlmannstetter, führte unter anderm aus:
Das nächste Wirtschaftsjahr wird nicht 12. sondern 13 Monate
umfassen. In der Bevölkerung besteht über die Getreideernte
vielfach die irrige Auffassung, daß Deutschland verhältnismäßig
große Getreidemengen aus den besetzten Gebieten be-
ziehen könne. Das trifft aber nur auf Rumänien zu, die andern
besetzten Gebiete erfordern sogar Zuschüsse von uns. Wir
ernteten im vorigen Jahre 24 Millionen Tonnen Kartoffeln,
dagegen in diesem Jahre 36 bis 40 Millionen Tonnen. Be-
sorgnisse wegen der Versorgung brauchen wir also nicht zu
hegen. Die Versorgung mit Fleisch und Fett wird dagegen
knapp sein, denn uns fehlen Futtermittel. Deutschland führte
in Friedenszeiten jährlich etwa 8 Millionen Tonnen Futter-
mittel ein, die uns jetzt fehlen.

Weiterlesen

18. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1917

In einer Besprechung bei der Düsseldorfer Regierung wurde eine Prognose für die Nahrungsmittelversorgung im Winter 1917/1918 abgegeben. Die Versorgung sei knapp, aber, z.B. bei Kartoffeln mit entsprechender Rationierung, dennoch ausreichend gewährleistet.

      Die Ernährung im vierten Kriegswinter.
   In einer Besprechung im Saale der Regierung in
Düsseldorf erörterte der Vertreter des Kriegsernährungs-
amtes den Stand und die Aussichten der Volksernährung im
Kriegsjahre 1917/18. Bei vorsichtigster Einstellung der Ernte-
ergebnisse kam der Redner zu dem Schlusse, daß ebensowenig
zum Optimismus wie zum Pessimismus Veranlassung vorliege.
Bei sorgsamer Wirtschaft sei die Ernährung im bisherigen
Rahmen bis zur nächstjährigen Ernte gesichert. Dabei könne
als sicher angenommen werden, daß die Kartoffelver-
sorgung ansehnlich besser ausfallen werde als im
vorigen Jahre, und daß uns kartoffellose Wochen er-
spart bleiben würden. Sparsam wird es zugehen müssen,
aber niemand in Deutschland brauche zu hungern.
   Vor dem Vertreter des Kriegsernährungsamtes hatte Kom-
merzienrat Bayerthal aus Krefeld als langjähriger Fach-
mann die Aussichten der Getreideversorgung in Deutschland
und in den Ländern unserer Feinde geschildert. Er kam zu
dem Schluß, daß die Broternährung bei uns erheblich besser ge-
sichert sei als bei unseren Gegnern.

3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Scharfe Kritik an der Lebensmittelversorgung im Landkreis Solingen üben Gewerkschaftsvertreter auf einer Konferenz im Kreishaus Opladen. Im Mittelpunkt der Zusammenkunft steht aber die Organisation der Verteilung der Schwerarbeiterzulagen. Soll sie weiterhin über die Firmen oder kommunal erfolgen?

Die Verteilung der Schwerarbeiter-
                        Zulagen
beschäftigte eine gutbesuchte Konferenz, die gestern nachmittag im
Kreishause zu Opladen beisammen war. Als Vertreter des Landrats
saß der Konferenz Herr Regierungsassessor Dr. Kramer vor. Ferner
waren anwesend der neugewählte Kreissyndikus, der Ge-
werbeinspektor, eine größere Anzahl Arbeitervertreter
darunter der Geschäftsführer Rapp vom Metallarbeiter-Verband,
Mitte vom Industriearbeiter-Verband, Stadtverordneter Genosse
Großberndt-Ohligs, sowie Vertreter industrieller
Werke. Die Konferenz hatte sich in erster Linie zu beschäftigen mit
der Forderung der Arbeiter, die Verteilung der Schwer- und
Schwerstarbeiter-Zulagen den Werken abzunehmen und sie
den Gemeinden zuzuweisen. Wer diesem Zweig der
Versorgung seine Aufmerksamkeit gewidmet hat, weiß, daß dies eine
alte Forderung der Arbeiter ist. Ohne den Werken einen Vorwurf
machen zu wollen, muß festgestellt werden, daß sich bei der Vertei-
lung dieser Zulagen durch sie Mißstände der mannigfachsten
Art zeigten. Diese Mißstände mögen sich in vielen Fällen der Kon-
trolle der Oeffentlichkeit und sogar der beteiligten Arbeiter und
Arbeiterausschüsse entzogen haben, aber sie bestehen und sie haben in
den Kreisen der beteiligten Arbeiter wiederholt zu lebhafter Unzu-
friedenheit Anlaß gegeben. Die Arbeiter verlangen deshalb die Ver-
teilung dieser Zulagen durch die Gemeinden, eine Forderung, die
besonders in der Solinger Leitung des Deutschen Metallarbeiter-
Verbandes und des Industriearbeiter-Verbandes seit langem tat-
kräftige Befürworter hat.

Weiterlesen

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Eingekochtes Gemüse und Obst verdirbt wegen schlechter Gummiringe, deshalb sollen andere Verfahren zur Haltbarmachung von den Hausfrauen genutzt werden.

                       Der Gummiring.
   Vom Nachrichtendienst des Kriegsernährungsamts wird
uns mitgeteilt:
   Im Schweiße ihres Angesichts erobert die Hausfrau heute
Obst und Gemüse, um sie durch das beliebte Einwecken auf
kommende Zeiten aufzusparen. Alle Regeln der Kunst, die
größte Sorgfalt werden angewandt, mit Stolz Glas an Glas
gereiht. Einige Monate darauf statt des erhofften Genusses
die bittere Enttäuschung: die Nahrungsmittel sind verdorben,
viel Geld ist umsonst geopfert, viel Kohle nutzlos in Rauch
verwandelt. Schuld an alledem ist der Gummiring, der als
Dichtungsverschluß benutzt wurde. Einst im Frieden war er
gut, rot leuchtend tat er seinen Dienst, im Kriege aber mußten
solche Ringe, da die Gummivorräte für kriegswichtige Zwecke
gebraucht werden, aus der schlechtesten Sorte Altgummi herge-
stellt werden. Was schon einmal als Gummischuh oder Wasser-
schlauch invalid geworden, sollte nun Nahrungsmittel vor
Verderben bewahren. Das leuchtende Rot hat sich in das
Schwarz der Trauer verwandelt. Meist ist diese Sorte auch

Weiterlesen

20. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1917

Neue Anordnungen des Kriegsernährungsamtes zur Kartoffelversorgung.

                   Die Kartoffelversorgung.
   Vom Präsidenten des Kriegsernährungsamtes sind die An-
ordnungen über die Versorgung der Bevölkerung mit Speise-
kartoffeln ergangen. Sie wird vorläufig dahin geregelt,
daß der Wochenkopfsatz der versorgungsberechtigten Bevölke-
rung bis zu 7 Pfund Kartoffeln beträgt. Dieser Wochenkopfsatz
ist für die Kommunalverbände lediglich ein Berechnungsmaß-
stab. Sie können die Ration je nach den örtlichen Verhältnissen
nach Altersstufen, unter Berücksichtigung der Arbeitsleistung,
oder in anderer Weise verschieden hoch bemessen. Nur darf der
durchschnittliche Wochenkopfsatz von 7 Pfund Kartoffeln nicht
überschritten werden.
   Um die Ernährung der Bevölkerung mit Kartoffeln unter
allen Umständen, insbesondere auch dann zu gewährleisten,
wenn die kommende Herbstkartoffelernte wider Erwarten gering
sein sollte, wird ferner bestimmt, daß die gesamte Kartoffelernte
für die öffentliche Bewirtschaftung sicherzustellen ist. Der Land-
wirt darf von seiner Kartoffelernte nur den eigenen Speise-
kartoffelbedarf befriedigen und nur die kleinen und ungesunden
Kartoffeln an sein Vieh verfüttern.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917

Altbackenes Brot wird beworben.

    –  Altbackenes Brot ist das gesündeste
und sparsamste. Der Rat des Kriegsernäh-
rungsamtes, nur altbackenes Brot zu genie-
ßen, ist durchaus gut zu heißen, aber seine
Befolgung scheitert oft daran, daß die Ver-
braucher nicht dazu kommen, einen Brot-
vorrat zurückzulegen, weil sie die laufende
Wochenration zur Ernährung restlos auf-
brauchen. Den Bäckereien ist vorgeschrie-
ben, daß sie kein frisches Brot verkaufen
dürfen. Sie würden sich ein besonderes Ver-
dienst erwerben, wenn sie infolge guter Vor-
sorge in die Lage kämen, nicht nur die vor-
geschriebene Frist innezuhalten, sondern das
Brot sogar nach noch längerem Aufbewahren
erst an die Verbraucher gelangen zu las-
sen. – Gut trockenes Brot ist nicht nur ge-
sünder als feuchtes, sondern auch bedeutend
sparsamer im Verbrauch.

23. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Mai 1917

Planung von fleischlosen Wochen im Herbst

– („Fleischlose Wochen“ im Herbst?) Nach einer
Mitteilung des Ministers des Innern Freiherrn von
Bodmann im Haushaltungsausschuß der zweiten badischen
kammer beabsichtigt das Kriegsernährungsamt, um
die einheimischen Viehbestände zu schonen, im Herbst
fleischlose Wochen anzusetzen.

21. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. April 1917

Sicherstellung der Lebensmittelversorgung in den Fremdenverkehrsbetrieben

– (Die Lebensmittelversorgung der Sommerfrischen
und Kurorte.) Aus Anlaß der aus einer Reihe von
Bundesstaaten vorliegenden Anträge soll die Frage
der Lebensmittelversorgung der Fremdenverkehrsorte
(Kur- und Badeorte, Luftkurorte, Sanatorien, Sommer-
und Winterfrischen) am nächsten Sonnabend vormittag
im Kriegsernährungsamt an Hand des Ergebnisses des
mit den Reichsstellen gepflogenen Erörterungen mit
den Vertretern der an dieser Art des Fremdenverkehrs
vorzugsweise beteiligten Bundesstaaten mündlichen be-
sprochen werden. Inwieweit ein weitergehender Aus-
gleich möglich sein wird, wird von dem Ergebnis der
Besprechung abhängen.

6. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. April 1917 

Widerlegung des Gerüchts, dass Weinvorräte beschlagnahmt werden sollen.

    –  Keine Beschlagnahme der Wein-
vorräte. Im Weinbau und Weinhandel
tauchen immer wieder Gerüchte von einer
Beschlagnahme der Weinvorräte auf. Eine
solche Maßnahme ist zur Zeit weder vom
Kriegsernährungsamt noch von militärischer
Seite in Aussicht genommen. Es scheint
dies unzutreffende Gerücht vielmehr von
beteiligten Kreisen zur Erlangung unge-
rechtfertigter Preissteigerungen verbreitet zu
werden; denn gleichzeitig wird von Wein-
händlern zum Ankauf von Wein mit dem
Hinweis aufgefordert, daß eine Weinbe-
schlagnahme bevorstehe.

6. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. April 1917 

Aufruf zur Ablieferung von Schweinen vor dem Inkrafttreten einer neuen Preisverordnung.

    – Rechtzeitige Anmeldung zur Abliefe-
rung der Schweine vor Inkrafttreten der
neuen Preise. Nach der Bundesratsverord-
nung über die Preise für Schlachtvieh vom
März wird beim Verkauf von Schlacht-
schweinen vom 1. Mai 1917 ab nur mehr
der in dieser Verordnung festgesetzte niedrigere
Preis gezahlt werden. In einem dem-
nächst erscheinenden Erlasse des Herrn Prä-
sidenten des Kriegsernährungsamts wird
dem Viehhalter ein Anrecht auf Abnahme
der Schweine bis zum 30. April nur dann
zugebilligt werden, wenn den Viehhandels-
verbänden bis spätestens zum 15.
April fest zum Kauf angeboten sind. Diese
Maßnahme ist notwendig, damit die abneh-
menden Organisationen möglichst bald einen
Überblick über die zur Abstoßung gelangen-
den Schweinemengen bekommen und die
nötige Vorsorge für deren Verwendung tref-
fen können. Es empfiehlt sich, die Schweine,
die vor dem 1. Mai noch abgestoßen wer-
den sollen, möglichst umgehend dem zustän-
digen Viehhandelsverbande anzumelden.

1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

Reaktion auf Klagen über die steigenden Preise für Saathafer.  

    – Verkehr mit Saathafer. Das Kriegs-
ernährungsamt gibt bekannt: Es mehren
sich die Klagen darüber, daß Saatgut zu
übertrieben hohen Preisen gehandelt wird.
Insbesondere ist dies in bezug auf Saat-
hafer der Fall, bei welchem sich die Preis-
entwicklung u.a. auch dadurch bemerkbar
macht, daß es den Hafernährmittelfabriken
erschwert ist, sich zu dem diesen vorgeschrie-
benen Preis mit dem nötigen Qualitätshafer
zur Verarbeitung zu versehen, weil aller
bessere Hafer wegen der hohen Preise, die
für Saathafer geboten werden, zurückgestellt
wird. Die Anzeichen deuten darauf hin,
als ob nicht allenthalben beachtet würde,
daß Saathafer, soweit es sich nicht um in so-
genannten anerkannten Saatgutwirtschaften
gezogenen handelt, an den allgemeinen Ha-
ferhöchstpreis von zur Zeit 270 M für die
Tonne gebunden ist. Überschreitung dieses
Höchstpreises ist strafbar. In anerkannten
Saatgutwirtschaften gezogener Saathafer un-
terliegt zwar nicht dem Haferhöchstpreise,
jedoch kann auch bezüglich solchen Saatha-
fers bei Preissteigerungen den übermäßigen
Gewinn enthalten, Strafeinschreitung er-
folgen. Es ist Vorsorge getroffen, damit
die Behörden auf die Preisentwicklung und
sonstige Unregelmäßigkeiten beim Verkehr
mit Saathafer ihr besonderes Augenmerk
richten.

24. Januar 1917

bast_24_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1917

Strukturelle Mängel bei der Zuweisung von Lebensmitteln durch das Kriegsernährungsamt

   Solingen. Stadt und Land. Die Zuweisung von
Lebensmitteln durch das Kriegsernährungsamt geschieht be-
kanntlich in der Weise, daß das Reich in rein städtische, rein
landwirtschaftliche Bezirke, und solche, in denen Industrie und
Landwirtschaft vertreten sind, eingeteilt worden ist. Den Be-
dürfnissen entsprechend, soll demnach die Zuweisung der Lebens-
mittel erfolgen, das heißt, es sollen die Städte mehr berücksich-
tigt werden als die ländlichen Gemeinden, weil in den länd-
lichen Gemeinden meistens genügend Lebensmittel erzeugt wer-
den, um den eigenen Bedarf zu decken. Wie dieser Grundsatz
nun in der Praxis gehandhabt wird, zeigt ein Fall aus einer
Gemeinde in der Nähe von Lindlar im Oberbergischen.

Weiterlesen

16. Januar 1917

bast_16_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1917

Ergebnisse einer reichsweiten Umfrage zur Massenspeisungen in Städten

          Städtische Massenspeisungen.
   Das Ergebnis einer Rundfrage des Kriegsernährungsamts
vom 10. Oktober 1916 an die Gemeinden mit 10 000 Ein-
wohnern und mehr (572) liegt jetzt in einer Bearbeitung vor,
der die Antworten von 357 Gemeinden zugrunde liegen. Der
Eingang der Antworten geht noch weiter. Weiterlesen

22. November 1916

22111916-herbstbedarf-an-hafer

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. November 1916

Deckung des Herbstbedarfs an Hafer für das Heer

Vermischtes.
Schleiden, 20. Nov[ember]. Das Kriegsernährungsamt

gibt bekannt: Um die rechtzeitige Deckung des Herbst-
bedarfes der Heeresverwaltung an Hafer sicherzustellen,
ist für die frühzeitige Ablieferung des Hafers eine
Frühdruschprämie in der Form festgesetzt worden, daß
der Höchstpreis für die Tonne Hafer bis zum 30.
September 1916 auf 300 M[ar]k, von da ab bis auf
weitere Festsetzung auf 280 M[ar]k bestimmt wurde.
In welcher Weise der Höchstpreis endgültig festgelegt
wird, steht noch nicht fest. Die weitere Herabsetzung
wird, da der Heeresbedarf für die nächsten Monate
noch erheblich ist, aber nicht vor Ende November er-
folgen. Bis dahin wird es den Landwirten, auch
wenn man die Verspätung der Ernte und die sonstigen
Schwierigkeiten berücksichtigt, möglich sein, den Hafer
in der für das Heer zunächst erforderlichen Menge
zum Preise von 280 M[ar]k zur Ablieferung zu bringen,
ohne daß die ordnungsmäßige Durchführung der
Herbstbestellung und die Einbringung der Hackfrucht-
ernte unter der Beschleunigung der Haferanlieferung
leidet.