14. September 1917

Alle Scans zum Protokollbuch vom 14. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 418-422

In der Gemeinderatsitzung am 14. September 1917 in Troisdorf wurde die Auszeichnung des Bürgermeisters Wilhelm Klev mit dem Verdienstkreuz für Kriegshilfe bekannt gegeben. Außerdem stand die Unterstützung der Hinterbliebenen, neben vielen anderen wichtigen Punkten auf der Tagesordnung.

                  Verhandelt,
 Troisdorf, den 14. September 1917
Anwesend:
Dr. Balke,
Beckers,
Birkhäuser,
Fischer,
Gerhardt,
Lohmar Joh.,
Lohmar Wilh.,
Lichterfeld,
Nußbaum Wilh.,
Schütthuth,
Taube
Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung hatte sich heute der Ge-
meinderat in der Anzahl von
   Mitgliedern, wie solche neben-
stehend genannt sind versammelt,
um über die in der Einladung
näher bezeichneten Gegenstücke
zu beraten und Beschluß zu
fassen:
   1.) Uebernahme eines Anteils der
aus Kreismitteln bewilligten
Unterstützungen an Hinterbliebene
der im Kriege Gefallenen auf
die Gemeinde.

Weiterlesen

12. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. September 1917

Eine Stelle für die Vermittlung von Kriegerwitwen soll eingerichtet werden, deren Männer beispielsweise Handwerksbetriebe leiteten.

   –  Organisation der Heiratsvermittlung.
Die Notlage zahlloser kaufmännischer
und handwerksmäßiger Betriebe, deren Lei-
ter im Felde gefallen sind, und deren Wei-
terbestehen ernstlich in Frage gestellt ist,
hat den Provinzialausschuß der National-
stiftung der Provinz Sachsen bewogen, seine
gesamte Kreis- und Ortsorganisation in den
Dienst der Heiratsvermittlung zu stellen.
Denn zu den Maßnahmen der Fürsorge für
die Hinterbliebenen der Kriegsgefallenen ge-
hört auch die Wiederverheiratung der jun-
gen Kriegerfrauen. Meist fehlen der Witwe
die geschäftlichen Kenntnisse, um das Geschäft
ihres Mannes auf die Dauer weiterführen
zu können, ganz abgesehen von den Sorgen
für den Hausstand und die Kindererziehung.

Weiterlesen

18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

In Sachsen gehört es nun auch zu den Maßnahmen der Fürsorge für die Hinterbliebenen der Kriegsgefallenen, sich um die Wiederverheiratung der jungen Kriegerwitwen zu bemühen

           Organisierte Heiratsvermittlung.
   Soweit die rauhe Wirklichkeit nicht schon mit der Illusion
unserer Mütter und Großmüttter, das Ehen im Himmel ge-
schlossen würden, aufgeräumt hat, werden dies die durch den
Krieg geschaffenen Verhältnisse tun.

Weiterlesen

20. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Juni 1917

Einrichtung einer Vermittlungsstelle für den durch Krieg verwaiste Handwerksmaschinen

Vermischtes.
Schleiden, 18. Juni. Die Handwerker des
Kreises werden wiederholt d[ar]auf hingewiesen, daß die
Rheinische Genossenschaft zur wirtschaftlichen Förderung
von Handwerk und Gewerbe, in Cöln, Ubierring 15,
deren Mitglied der Kreis ist, eine Vermittlungsstelle
für den Absatz von infolge des Krieges überflüssig
gewordenen Handwerksmaschinen eingerichtet hat, die
Vermittlung erfolgt völlig unentgeltlich mit dem Ziele,
namentlich Kriegerfrauen einen günstigen Verkauf
der herrenlos gewordenen Anlagen zu sichern. Die
Weiterlesen

20. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. April 1917 

Warnung vor der Sekte der Mormonen.

      – RC. Eine Sekte, vor der man warnen
muß. Es ist keine Neuigkeit mehr, daß die
Mormonen, die schon vor dem Kriege in
Deutschland und anderen europäischen Ländern
Propaganda trieben, sie auch zurzeit bei uns
betreiben und nach dem Friedensschluß in ver-
stärktem Maße weiter forsetzen werden. Auf
die wohlhabenden Witwen der im Felde ge-
bliebenen Soldaten hat man es besonders ab-
gesehen. Die Mormonen ziehen unter harm-
los klingenden Namen von Haus zu Haus, sie
nennen sich „Vertreter der Kirche Jesu Christi
der Heiligen der letzten Tage“. Es wird schwer
festzustellen sein, wie weit ihre Erfolge ge-
hen, wissen doch die europäischen Frauen nicht
immer, was ihnen hierzulande und vollends
im Staate Utah am Salzsee bevorstehen mag,
dort nämlich ein unwürdiges Haremsleben
unter Berufung auf David und Salomo. Die
Mormonen werden in den Vereinigten Staa-
ten selbst verabscheut und versuchen jetzt ihre
Eroberungen in anderen Ländern. In Deutsch-
land mögen sie uns ungeschoren lassen!

21. Januar 1917

19170121_abfindungsgelder_533

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Januar 1917

Kriegerwitwen können bei Wiederverheiratung Abfindungsgelder erhalten.

      –  Abfindungsgelder an Kriegswitwen.
Die Witwen, denen anläßlich des gegenwär-
tigen Krieges ein Kriegswitwengeld gewährt
ist, können, falls die Wiederverheiratung
unter gewissen Voraussetzungen stattfindet,
eine einmalige Abfindungssumme bis zur
Höhe von fünf Sechstel des dreifachen Betra-
ges der Kriegsversorgung erhalten. Anträ-
ge sind an die örtlichen Fürsorgestellen oder
die Ortspolizeibehörde zu richten.

18. Januar 1917

1917-01-18

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. Januar 1917

Ein neuer Erlass des Unterrichtsministers erlaubt, verwitweten Lehrerinnen ihre Tätigkeit wieder aufzunehmen. Dies gilt allerdings nur, wenn die Ehe kinderlos blieb oder die Witwe durch ihre Kinder, in der Erfüllung ihrer Pflichten als Lehrerin, nicht behindert wird.

Hilden, 18. Januar. Nach einem Erlaß des
Unterrichtsministers dürfen verwitwete Lehrerinnen end-
gültig angestellt werden, sofern die Witwe kinderlos ist
oder durch ihre Kinder in der Erfüllung ihrer Pflichten als
Lehrerin nicht behindert wird. Diese Bestimmung ermög-
licht es, Kriegerwitwen, die vor ihrer Verheiratung be-
reits Lehrerinnen waren oder seinerzeit die Lehrerinnen-
prüfung abgelegt haben, bei der Besetzung von Stellen
zu berücksichtigen. Im Falle einer Wiederverheiratung er-
reicht die feste Anstellung verwitweter Lehrerinnen mit
dem Tage der neuen Eheschließung ihr Ende.

22. Dezember 1916

bast_22_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Dezember 1916

Weihnachtsfeier für die Kinder gefallener Soldaten im „Kaisersaal“, veranstaltete von den Verwundeten der Solinger Lazarette.

               Die Kinder der Gefallenen.
   Die Kinder der Gefallenen. Welche Tragik liegt in diesen
Worten! Hunderttausende Kinder, denen der Krieg den Vater
genommen hat, den Vater, den Ernährer, den Versorger, den
Erzieher, den Begründer ihrer Zukunft. Gestern sahen wir die
Solinger Kinder und Frauen, die das Schwerste tragen,
das das Kriegsschicksal über einen Menschen verhängen kann.
Wir sahen die Mütter und ihre Kinder, denen der Krieg den
Gatten und den Vater entrissen hat. Die Verwundeten der
Solinger Lazarette hatten den Kindern der Gefallenen im
„Kaisersaal“ eine Weihnachtsfeier ausgerichtet. Scharen-
weise kamen die durch ihren Schmerzen und ihre Verlassenheit
Geheiligten, größere und kleine Kinder, ältere und junge
Frauen. Sie füllten den größten Teil des „Kaisersaals“. Das
milde Licht zweier staatlicher Weihnachtsbäume spiegelte sich in
den Augen der Frauen und Kinder, die in diesem Kriege von
Tränen überflossen sind. Wer noch nicht weiß, was der Krieg
bedeutet, der hätte diese Weihnachtsfeier besuchen und diese
Schar von Kriegerwitwen und Kriegerwaisen sehen müssen.

Weiterlesen

9. Dezember 1916

bast_09_12_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1916

Eine Spende für Solingens Kriegerwitwen

   Solingen. Nachahmenswert! Die Firma Anton
Wingen jun[ior] von hier hat der Stadt ein Geschenk von
10 000 Mark gemacht. Das Geld soll an hiesige Kriegerwitwen
so verteilt werden, daß auf jede ein Betrag von 50 Mark ent-
fällt. Der Restbetrag ist für die Verwundeten in den hiesigen
Lazaretten bestimmt.

20. Juli 1916

BAST_20_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1916

In einer Presseerklärung warnt das Kriegsministerium „Kriegerwitwen“ vor sogenannten Winkeladvokaten

       Eine Warnung vor Winkeladvokaten.
   Vom Kriegsministerium wird der Presse geschrieben:
   Die bei den militärischen Dienststellen eingehenden Gesuche-
von Angehörigen gefallener Kriegsteilnehmer lassen erkennen,
daß die Hinterbliebenen sich bei Abfassung der Eingaben viel-
fach fremder Hilfe bedienen. Soweit diese Hilfe in uneigen-
nütziger Weise geleistet wird, ist sie dankend anzuerkennen.
Die Kriegerwitwen müssen aber dringend vor sogenannten
„Winkeladvokaten“ und ähnlichen Personen gewarnt werden.

Weiterlesen