4. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Oktober 1917

Auf der Strecke Solingen-Gräfrath-Vohwinkel verkegrt die Kreisbahn wieder im Zwei-Stundentakt

  Gräfrath. Sie fährt wieder. Seit gestern verkehrt die
Kreisbahn auf der Strecke Solingen-Gräfrath-Vohwinkel wieder im
2 Stunden-Verkehr. Nach der gestrigen Interpellation hat der Bür-
germeister mit der Kreisbahn-Verwaltung erneut Rücksprache genom-
men und erreicht, daß spätestens übermorgen der Stundenverkehr
auf der Strecke über Gräfrath eingeführt wird.

18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

Die unhaltbaren Zustände bei der Kreisbahn Solingen, die zur Einstellung des Straßenbahnverkehrs geführt haben, waren das zentrale Thema einer Stadtverordnetensitzung in Wald.

Aus dem Stadtparlament Wald.
   Eine Stadtverordnetensitzung, die sich fast ausschließlich mit den
unhaltbaren Zuständen auf der Kreisbahn befaßte, tagte gestern nach-
mittag unter dem Vorsitze des Bürgermeisters im Rathause. An der
Sitzung nahm auch der Direktor der Kreisbahn, Herr Tacke, teil.
Der Vorsitzende gab einleitend einen Bericht über die Verhandlungen,
die bisher gepflogen worden sind, um dem Kreisbahnelend ein Ende
zu machen. Nach der Sitzung der Kreisbahnkommission, die im Laufe
dieses Sommers gemeinsam mit der Kreisbahnverwaltung im Wasser-
turm getagt hat, haben sich die Verhältnisse nicht gebessert. Aus dem
Einstundenverkehr ist ein Zweistundenverkehr geworden und jetzt
mußte der Betrieb ganz eingestellt werden. Auch das Versprechen
der Eisenbahnverwaltung, den Pendelverkehr der Staatsbahn auf der
Strecke Vohwinkel – Solingen zu verstärken, scheint nicht gehalten
werden zu können, weil der Eisenbahnminister wegen Kohlen-
ersparnis Einspruch gegen die Neuerung eingelegt hat. Am nächsten
Mittwoch wird die Kreisbahnkommission erneut zu der jetzigen
Situation Stellung nehmen.

Weiterlesen

7. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1917

Unwägbarkeiten, die eine Straßenbahnfahrt mit der Kreisbahn Solingen für Fahrgäste mit sich bringen kann

   Solingen. Eine Kreisbahnfahrt mit Hinder-
nissen. Am Donnerstagabend mußten die Fahrgäste der
Kreisbahn, die nach Vohwinkel fahren wollten, die Erfahrung
machen, daß der Mensch heutzutage wohl Pläne entwerfen, daß
er zum Beispiel von Vohwinkel aus mit der Eisenbahn eine
Reise zu unternehmen beabsichtigen kann. Daß aber die Aus-
führung dieses Planes dadurch verhindert werden kann, daß
die Kreisbahn planlos fährt. Als der Wagen, der gegen sieben
Uhr vom Mühlenplätzchen fährt, in Central angekommen war,
warteten Fahrpersonal und Fahrgäste geduldig auf den Kreis-
bahnwagen, der von Vohwinkel kommen mußte. Aber ver-
gebens. Nach etwa halbstündigem Warten entschloß sich der
Wagenführer endlich, loszufahren. Kurz vor dem Gräfrather
Rathause traf er auf einen maroden Wagen, dem die Puste
ausgegangen war. Der Wagenführer ist ein guter, hilfsbereiter
Mensch und hängt das lendenlahme Vehikel an seinen Wagen,
um dann in der Richtung, aus der er gekommen, loszufahren.
Die Fahrgäste haben auf der Kreisbahn die Tugend der Geduld
üben gelernt und nehmen an, daß der beschädigte Wagen in
der nächsten Weiche, mindestens aber am Central, in das andere
Geleise abgeschoben wird und daß dann ihr Wagen in be-
schleunigtem Tempo Vohwinkel zu erreichen sucht. Doch der
Fahrgast denkt und der Wagenführer lenkt. (Natürlich! Worauf
schon seine Bezeichnung hindeutet!) Er lenkt in die Richtung
auf Solingen, er bringt den reparaturbedürftigen Wagen nach
Hause, in den Stall an der Kullerstraße. Die Fahrgäste haben
natürlich ein großes Lamento angestimmt, sowohl die im Wagen
befindlichen, wie auch die, die wartend auf der Straße standen
und wegen Ueberfüllung des Wagens nicht mitfahren konnten.
So ist es denn gekommen, daß die Reise von Solingen nach
Vohwinkel genau zweieinhalb Stunden gedauert hat. So ge-
schehen im dritten Kriegsjahre Anno 1917.

13. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1917

Unfälle bei Solingens Kreisbahn

   Solingen. Vom Kriegsschauplatz der Kreis-
bahn. Gestern morgen fuhren am Schlagbaum zwei Wagen
der Kreisbahn gegeneinander. Beide Wagen wurden derart
beschädigt, daß sie ins „Lazarett“ an der Kullerstraße geschleppt
werden mußten. Personen wurden bei dem Zusammenstoß
glücklicherweise nicht verletzt. Ein ähnliches Unglück ereignete
sich um dieselbe Zeit in der Nähe des Waldschlößchens auf
Ohligser Gebiet. Hier mußten die Fahrgäste über eine Stunde
warten, bis sie die Bahn weiterbenutzen konnten.

19. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1917

Die Wiederaufnahme des Straßenbahnverkehrs von Solingen nach Ohligs steht bevor

   Solingen. Von der Kreisbahn. Im Laufe dieser
Woche, wahrscheinlich am Mittwoch, wird der Straßenbahn-
betrieb nach Ohligs über Mangenberg wieder aufge-
nommen werden können. Am Samstag wurde bereits ein Ver-
such gemacht, der aber mißlang, denn der Wagen blieb an der
Lehnerstraße im Schlamm stecken. Die vielen Wasser-
rohrbrüche und der starke Frost haben die Fahrtmöglichkeit
unterbrochen. Das jetzt eingetretene Tauwetter hat es mit sich
gebracht, daß die Schienen und Weichen völlig verschlammt sind.
Bei der erneuten großen Einschränkung des Eisenbahnverkehrs
nach Ohligs wird die Wiederaufnahme des Straßenbahnbetriebs
mit Freuden begrüßt werden.

10. Februar 1917

bast_10_02_1917_i

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Februar 1917

Wegen Vereisung der Gleise unterbleibt der Betrieb der Straßenbahn zwischen Wald und Ohligs

   Wald. Kreisbahnstörung. Bekanntlich kann
wegen der Vereisung der Gleise der Betrieb der Kreisbahn von
Wald nach Ohligs nicht aufrecht erhalten werden. Um die
Schwierigkeiten zu beheben, hat die Stadtverwaltung sich an
die Direktion der Kreisbahn gewandt und ihr Arbeitskräfte zur
Verfügung gestellt, um die Gleise von dem Eishindernis zu
säubern. Von der Direktion wurde jedoch der Bescheid gegeben,
daß jeder Versuch zur Beseitigung des Hindernisses augenblick-
lich zwecklos sei, da infolge der immer noch herrschenden Kälte
das aus den Häusern ausfließende Wasser am andern Morgen
stets wieder eine starke Vereisung herbeigeführt habe. Es bleibe
also nichts anderes übrig, als eine Beseitigung des Ver-
kehrshindernisses von einem hoffentlich bald eintretenden Wit-
terungsumschlag zu erwarten.

1. November 1916

BAST_01_11_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1916

Der Fahrplan der Kreisbahn von Vohwinkel nach Solingen wird erweitert, damit die Solinger die Theater in Elberfeld und Barmen besuchen können.

   Solingen. Fahrplan-Erweiterung. Wie wir
von der Direktion der Solinger Kreisbahn erfahren, wird vom
1. November d[ieses] J[ahre]s ab, vielfachen Wünschen aus der Bevölke-
rung der beteiligten Gemeinden entsprechend, um den Besuch
der Theater in Elberfeld und Barmen zu ermöglichen, der
letzte Kreisbahnwagen nach Solingen ab Vohwinkel 11.45 Uhr
abfahren und Anschluß über Wald nach Ohligs erhalten. Der
bisher um 11.20 Uhr von Vohwinkel abfahrende Wagen wird
sodann 11.15 abfahren. Die Veränderung gilt für die
Tage Montag bis Freitag, während Samstag und Sonn-
tag die bisherige Abfahrzeit des letzten Wagens (um 12.20
Uhr) bestehen bleibt.

25. August 1916

BAST_25_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. August 1916

Weniger der Arbeitsunfall im Kronprinz-Werk Immigrath selbst ist bemerkenswert, als die Art des Verletztentransports ins Krankenhaus nach Solingen

   Langenfeld. Ein schwerer Unglücksfall ereignete
sich gestern hier auf dem Werke „Kronprinz“. Durch bisher
unaufgeklärte Ursache verletzte sich ein 30jähriger Arbeiter da-
durch, daß er sich eine Eisenstange in den Leib rannte. Der
Mann, der verheiratet und Vater von vier Kindern ist, wurde
sofort in einem entsprechend eingerichteten Anhängerwagen
der Kreisbahn über Höhscheid nach dem neuen gemeinsamen
Krankenhause transportiert, wo er schwer daniederliegt.

3. Juni 1916

BAST_03_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juni 1916

Die starke Auslastung der Solinger Kreisbahn an Sonn- und Feiertagen ist für die „Bergische Arbeiterstimme“ Anlass, für die Schaffnerinnen gleichen Lohn für gleiche Arbeit zu fordern.

              Von der Kreisbahn.
   Der Andrang von Fahrgästen ist besonders Sonntags
erheblich größer, als man in diesen Zeiten erwarten sollte.
An Sonn- und Feiertagen läßt die Verwaltung sämtliche
Wagen fahren, selbst solche, die eigentlich schon längst ins
Eisenbahnmuseum gehörten. Von den Schaffnerinnen sind in
einzelnen Fällen Einnahmen erzielt worden, die einen Rekord
nach oben darstellen. Das Personal muß denn auch, wenn auch
nur ausnahmsweise, des Son[n]ta[g]s eine Doppelschicht leisten
bei der von einer hinreichenden Nachtruhe natürlich keine
Rede sein kann. Wird es nun schon den männlichen Ange-
stellten schwer, diese Arbeit zu leisten, so ist es verständlich,
wenn dieser lange Dienst die Schaffnerinnen an die Grenze
ihrer Leistungsfähigkeit bringt.

Weiterlesen