20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

600 Kinder aus dem Landkreis Solingen reisen mit einem Sonderzug für ein halbes Jahr zur Kinderlandverschickung nach Pommern

                                Abschied.
   Man schreibt uns aus Ohligs:
   Das Abschiednehmen ist im Kriege an der Tagesordnung.
Mancher nahm und nimmt von Familie und Heimat auf ewig
Abschied. Und ein Abschied ganz eigener Art war’s, der sich
gestern mittag auf unserem Bahnhofe abspielte. Das trippelte
und wimmelte, das schnatterte und plapperte. Das war ein
aufgeregtes Gefrage und Gehaben. Hunderte heller junger
Aeugelein liefen fragend und staunend über die vielen Dinge,
die ein Bahnhof dem Blicke bietet. Und die Mäulchen
schwatzten und fragten. Ist es sonst schon schwer möglich, auf
die sich oft überstürzenden Kinderfragen Antwort zu geben, so
fielen die Antworten der Mütter gestern besonders spärlich.
Die Mütter waren gedrückt und einsilbig. Kein Wunder!
Waren sie doch gekommen, ihre Lieblinge der königlich preußi-
schen Staatsbahn anzuvertrauen, die sie für lange Zeit ent-
führen sollte. Weit nach dem Norden. Nach Pommern. Das
scheint den meisten bergischen Frauen schier am Ende der Welt
zu liegen. Und dann soll die Trennung ein halbes Jahr
dauern. Das stellt das liebende Mutterherz auf eine harte Be-
lastungsprobe. Das treue Mutterauge durchforscht noch einmal
das Aeußere des kleinen Jungen oder Mädels, späht nach
Flicken oder kleinen Unebenheiten auf der Kopfbedeckung und An-
zug, die vielgeschäftige Mutterhand zieht hier eine Schleife zu-
recht, streicht dort ein Hosenbein straff, setzt eine Mütze zurecht.
Denn sie haben es schon bei mancher Gelegenheit erprobt, daß
solche Geschäftigkeit am besten die Fassung zu bewahren hilft.

Weiterlesen

17. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1917

Die Kürzung der Brotration hat Gerüchte zur Folge.

                                   Gerüchte!
   Nachdem einem im ganzen Bergischen Lande verbreiteten
Gerücht von der Wegleitung von Nahrungsmitteln nach
anderen Bezirken durch die behördlichen Erklärungen der Boden
entzogen worden ist, sieht sich der Landrat genötigt, schon wie-
der einem ganz unsinnigen Gerücht entgegenzutreten, wonach
unser Brotgetreide nur noch bis zum 1. Mai reichen soll. Unsere
Brotration ist nun gerade um deswillen gekürzt worden, da-
mit wir die Gewißheit haben, daß das Brot-
getreide bis zur nächsten Ernte reicht.
   Es muß dringend davor gewarnt werden, solche Gerüchte,
denen ein normaler Mensch wirklich keinen Glauben schenken
darf, weiter zu verbreiten. Den Verbreitern solcher Redereien
drohen in den jetzigen Zeitläuften außerordentlich strenge Stra-
fen. Was vielleicht nur Gedankenlosigkeit war, wird
im Falle einer Anklage als Böswilligkeit betrachtet.

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Eine Initiative der Verwaltungsstelle des DMV Solingen zur Behebung der unterschiedlichen Versorgungslage mit Lebensmitteln in den einzelnen Städten des Landkreises Solingen

              Eine Versorgungs-Konferenz.
   Im Kreise Solingen ist in den einzelnen Gemeinden die
Versorgung mit Lebensmitteln noch immer recht ungleich. Aus
einigen Städten kommen Klagen über schwere Mängel in der
Kartoffelversorgung. In mehreren Gemeinden beklagen sich
die Schwer- und Schwerstarbeiter darüber, daß sie von den
ihnen gesetzlich zustehenden Extra-Zuwendungen (besonders an
Kartoffeln) nur einen Teil erhalten.
   Diese Verhältnisse haben den Geschäftsführer der hiesigen
Verwaltungsstelle des Deutschen Metallarbeiter-
Verbandes, den Genossen Rapp, veranlaßt, sich an die
Regierung in Düsseldorf und an den Landrat des Kreises
Solingen zu wenden. Genosse Rapp hat diese Verhältnisse
dargestellt und um die Anbahnung einer Konferenz zur
Besprechung der Dinge gebeten. Die Regierung ist ersucht
worden, zu dieser Konferenz einen Vertreter zu entsenden. Die
Konferenz wäre so gedacht, daß daran die Bürgermeister der
einzelnen Städte des Kreises, die Leiter des Versorgungswesens
in den einzelnen Gemeinden und Vertreter von Arbeiter-
organisationen teilnehmen sollen.
   Es wäre nur zu wünschen, daß diese Zusammenkunft zu-
stande käme.

4. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1917

Die Gemeinden des Kreises Solingen wollen Fünfzigpfennigstücke aus Zink zur Behebung des Kleingeldmangels herstellen lassen

                         Städtisches Geld.
   Um dem Mangel an Kleingeld abzuhelfen, wollen die Ge-
meinden des Kreises Solingen dem Beispiele anderer Städte
folgen und Fünfzigpfennigstücke aus Zink herstellen lassen. Jede
Gemeinde wird eine Anzahl Geldstücke die mit ihrem Wappen
versehen sind, anfertigen lassen. Die Geldstücke sollen in allen
Gemeinden des Kreises kursfähig sein, jedoch muß jede Gemeinde
das von ihr ausgegebene Geld zum Schluß einlösen. Mit der
Stadt Solingen soll ein Abkommen getroffen werden, daß
auch dort das Geld der Gemeinden des Kreises in Verkehr ge-
bracht werden kann. Selbstverständlich gilt dann das Solinger
Stadtgeld auch in den Gemeinden des Landkreises.
   Die Gemeinde Gräfrath wird vorläufig zehntausend Geld-
stücke im Werte von 50 Pfennig herstellen lassen. Die Anfer-
tigung von tausend Geldstücken wird je nach Ausführung
16 – 20 Mark betragen.

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Der Solinger Landrat Lucas informierte die Landwirte über die katastrophale Versorgungslage und die neuesten kriegswirtschaftlichen Verordnungen zu ihrer Bekämpfung

   Landwirtschaft und Wirtschaftslage.
   Zur Besprechung der neuesten kriegswirtschaftlichen Ver-
ordnungen hatte der Herr Landrat die Landwirte zu einer
außerordentlichen Generalversammlung auf Samstag abend
eingeladen. Die Versammlung war sehr gut besucht. In seinen
einleitenden Worten sprach der Landrat von einer Versamm-
lung in Köln am vorhergegangenen Tage unter dem Vorsitz
des bekannten Staatskommissars Michaelis. Dessen Aus-
führungen hätten allen, die es noch nicht wüßten, den vollen
Ernst unserer inneren Kriegslage zum Bewußtsein gebracht.

Weiterlesen

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Aufruf zur Kleidersammlung für die Kinder, die aus dem Landkreis Solingen nach Pommern verschickt werden

                            Mitbürger!
   Die Provinz Pommern hat die menschenfreundliche Absicht, in
der nächsten Zeit
   viele tausend rheinische Volksschulkinder
bei sich aufzunehmen und zu verpflegen.
   Auf den Landkreis Solingen entfallen 500 Kinder. In Betracht
kommen bedürftige und würdige Knaben und Mädchen im Alter von
9 bis 13 Jahren. Bevorzugt werden kinderreiche und Kriegs-
familien.
   Die Dauer des Landaufenthaltes ist auf ein halbes Jahr be-
rechnet. Bettdecken und Bettwäsche muß jedes Kind selbst mit-
bringen. Hierzu werden zahlreiche Familien nicht in der Lage sein.
In sehr vielen Fällen wird es nötig sein, ausreisende Kinder auch
mit dem erforderlichen Unterzeug, mit Hemden und Strümpfen zu
versehen.

Weiterlesen

20. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1917

Bäcker verkaufen Brot, das das vorgeschriebene Gewicht nicht erreicht

   Wald. Wiegt das Brot nach. Die Polizeiverwaltung
teilt uns mit: In der letzten Zeit ist die Wahrnehmung gemacht
worden, daß einige Bäcker Brot verkaufen, das das vorgeschriebene
Gewicht nicht hat. Nach einer Verfügung des Landrats vom
1. Mai 1915 muß ein Schwarzbrot 24 Stunden nach der Herstellung
wiegen: 4 Pfund, Kriegsbrot: 3 Pfund und Graubrot 2 Pfund. Brote
mit Mindergewicht wolle man zur Polizeiverwaltung bringen, um
es auf sein Gewicht zu kontrollieren und um gegen den Bäcker
Strafanzeige zu erstatten.

20. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1917

Weidenkätzchen werden wieder geplündert

                       Eine Unsitte.
   Aus dem Landkreise schreibt man uns:
   Mit dem herannahenden Frühling macht sich der Unfug
wieder breit, die sogenannten Weidenkätzchen an Bäumen und
Sträuchern zu plündern. Das verdient mit Recht schärfste Ver-
urteilung. Auf die gegen diesen Unfug sich richtenden Bekannt-
machungen der Behörden sei besonders hingewiesen.

19. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1917

Bildung des Einberufungsausschusses für den Landwehrbezirk Solingen gemäß Gesetz über den Vaterländischen Hilfsdienst

      Einberufungsausschuß für den
         Vaterländischen Hilfsdienst.
   Das Kriegsamt hat nunmehr auch den durch § 7 Absatz 2
des Gesetzes über den Vaterländischen Hilfsdienst vom 5. Dez.
1916 vorgeschriebenen Einberufungsausschuß für
den Landwehrbezirk Solingen (Stadt- und Land-
kreis Solingen) gebildet. Vorsitzender des Ausschusses ist
Herr Jagenberg in Solingen, sein Stellvertreter ist Herr
Richard in Burscheid. Beamten-Vertreter ist Herr
Amtsrichter Dr. Wirtz, dessen Stellvertreter Herr Gewerbe-
inspektor Cäsar, beide in Solingen. Arbeitgeber-Ver-
treter sind die Herren Fabrikbesitzer Franz Peres in Solingen
und Theodor Wuppermann in Schlebusch-Manfort, und deren
Stellvertreter die Herren Fabrikant August Scherf in Ohligs
und Schneidermeister Paul Schlegel in Solingen. Arbeit-
nehmer-Vertreter sind die Herren Metallarbeiter Karl
Rapp und Gerhard Hebborn in Solingen und deren Stellver-
treter die Herren Buchdrucker August Heimann und Holzarbeiter
August Maurer in Solingen.

Weiterlesen

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Die Arbeitsnachweisstelle Solingen ist nun auch für Gräfrath, Höhscheid, Ohligs und Wald zuständig

   Vaterländischer Hilfsdienst.
   Nach Anhörung des Herrn Landrats für den Land-
kreis Solingen ist durch Verfügung des Kriegsamts die
örtliche Zuständigkeit der
Hilfsdienstmeldestelle Solingen-Stadt
auch auf die zum Landkreise Solingen gehörigen Bürger-
meistereien Gräfrath, Höhscheid, Ohligs und Wald aus-
gedehnt worden.
Arbeitsnachweisstelle zu Solingen, Zollernstr. 20.

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Probleme bei der Gültigkeit von Kartoffelkarten in Gastwirtschaften im Solinger Industriegebiet

   Solingen. Zur Kartoffelverteilung. Die Zu-
teilung von Kartoffeln an Speisewirtschaften und Restaurants
erfolgt bekanntlich nach der Zahl der abgelieferten Abschnitte
der Kartoffelkarte, die der Wirt von den Gästen einzieht. Wie
bei so manchen Gelegenheiten, macht sich auch hier die Ab-
sonderung des Landkreises vom Stadtkreise
Solingen unangenehm bemerkbar. Im Landkreise heißt es auf
den Abschnitten der Kartoffelkarte: „Gültig im Land-
kreise Solingen nur am Wohnort des In-
habers“. Die Folge davon ist, daß unsere Stadtverwaltung
es selbstverständlich ablehnt, solche Abschnitte zu berechnen, was
zur weiteren Folge hat, daß kein Arbeiter aus dem Landkreise,
der in Solingen arbeitet, hier ein Mittagessen bekommen kann. Weiterlesen

31. Januar 1917

bast_31_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1917

Die schwierigsten Monate in der Lebensmittelversorgung stehen noch bevor. Der Landkreis Solingen bereitet sich darauf vor.

               Die schwierigen Monate.
   Für die Monate März, April, Mai rechnet man
augenscheinlich mit manchen Schwierigkeiten bei der Volks-
ernährung. Wir halten uns für verpflichtet, den nachstehenden
Nachrichten verschiedener Versorgungsstellen allgemeine Ver-
breitung zu sichern:

Weiterlesen

9. Januar 1917

bast_09_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1917

Bericht über die Hauptversammlung der Kreis-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft in Opladen

               Von der Kreis-Gemüsestelle.
   Die letzte Sitzung der landwirtschaftlichen Lokalabteilung in
Opladen war mit einer Hauptversammlung der K.O.G. ver-
bunden. Wie aus den Ausführungen des Geschäftsführers hervor-
ging, hat die Kreis-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft schon
in den ersten 6 Monaten ihres Bestehens einen erheblichen Um-
schlag erzielt und zwar in Gemüse und Obst von 125 000 Mark und
in Frühkartoffeln von 178 000 Mark.

Weiterlesen

8. Januar 1917

bast_08_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1917

Erfolgreiche Sammlung für die Nationalstiftung zur Hinterbliebenenhilfe

   Die Sammlung für die Nationalstiftung
hat im Landkreise bereits ein recht erfreuliches Ergebnis gehabt.
Außer der großen Stiftung der Farbenfabriken von 1 000 000
Mark sind bisher weitere 430 000 Mark gezeichnet worden.
   Nach dem Beschlusse des Ausschusses wird nunmehr in
allen Gemeinden die Sammlung durch persönliche Werbung
fortgesetzt. Eine solche wurde nicht nur für erwünscht, sondern
für unbedingt notwendig gehalten. Hoffentlich hat auch sie ein
erfreuliches Ergebnis, ist jedoch das Kapital, das notwendig sein
wird, um dem Zwecke der Stiftung gerecht zu werden, ein ganz
gewaltiges und in Anbetracht der voraussichtlich noch längeren
Kriegsdauer immer noch wachsendes.
   Wer mit dazu beiträgt, das Los der Hinterbliebenen der
Gefallenen zu lindern, tut ein wirklich gutes Werk.
   Die Gaben sollen, soweit nicht gegenteilige Wünsche gel-
tend gemacht werden, später veröffentlicht werden.

29. Dezember 1916

bast_29_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Dezember 1916

In einem Leserbrief klagt eine „Hausfrau aus dem Landkreise Solingen“ den Zuckermangel und die gleichzeitige Verschwendung von Zucker zur Herstellung von alkholischen Getränken an. Sie fordert ihre Geschlechtsgenossinnen auf, gegen diesen Mißstand „im organisierten Kampfe (…) für das öffentliche Wohl“ vorzugehen.

        Getreide und Zucker für Alkohol.
   Eine Hausfrau aus dem Landkreise Solingen schreibt uns:
   In vergangenem Sommer wurde unsern Hausfrauen überall
und auch hier im Landkreise Solingen das Einmachen ohne Zucker
warm empfohlen, „damit nichts umkomme“. Es wurde dabei in
sichere Aussicht gestellt, daß wir im Winter mehr Zucker bekommen
würden und dann alles Versäumte nachholen könnten.

Weiterlesen