12. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1918

Solingens Landrat Lucas nimmt Stellung zur „Opladener Zeitung“

   Opladen. Das Organ des Landrats hetzt.
Zu dieser unserer Notiz vom Samstag erhalten wir von Herrn
Landrat Lucas folgende Zuschrift:
   „Auf Ihren gestrigen Artikel unter der Ueberschrift:
„Das Organ des Landrats hetzt“ und die daran geknüpften
Bemerkungen erwidere ich ergebenst, daß ich die fraglichen
Artikel der „Opladener Zeitung“ weder vorher noch nachher
gelesen oder sonstwie von ihnen gehört, im übrigen mich auch
weder jetzt, noch überhaupt während meiner 20jährigen
Landratstätigkeit damit befaßt habe, die freie Meinungs-
äußerung des jeweiligen Kreisblattes zu beeinflussen.
   Ich betrachte das Kreisblatt lediglich als das vorge-
schriebene amtliche Bekanntmachungsorgan, lasse aber auch
diese, wie Sie wissen, allen Zeitungen im Kreise zugehen.
   Daß ich ein Feind jeglichen Hetzens bin, ist selbstver-
ständlich. Ich habe die „Opl[adener] Z[ei]t[un]g“ entsprechend ihrem Wunsche
verständigt.“

12. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1918

In den letzten Gemeinden des Kreises Solingen wurden Arbeiter- und Soldatenräte gebildet

   Weitere Arbeiter- und Soldatenräte
wurden in den letzten Gemeinden des Solinger Kreises einge-
setzt, so daß jetzt in allen Gemeinden und Städten unseres
Kreises die kommunale Arbeit von den Räten der Arbeiter und
Soldaten geleitet wird.
   In Langenfeld-Reußrath ging der Akt bereits
am Sonntagnachmittag vor sich. Nachdem drei Soldaten und
drei Zivilisten als Vertreter des Kreisausschusses des Arbeiter-
und Soldatenrats die politische Gewalt in die Hand genommen
hatten, fand um 4½ Uhr eine öffentliche Versammlung statt.
Unser Genosse Bach forderte hier die Bevölkerung auf, sich der
neuen Bewegung anzuschließen. Die Versammlung stimmte
dem bei und wählte einen Arbeiter- und Soldatenrat, der
sofort zusammentrat und die notwendigen Vorarbeiten tätigte.
Gewählt wurden je eine Lebensmittel-, Sicherheits-, Finanz-,
Rathaus- und Preßkommission. Der Aktionsausschuß liegt in
guten Händen, und dürften sich auch hier die Dinge normal ent-
wickeln.
   In Monheim wurde gleichfalls ein entsprechender Auf-
ruf erlassen, eine Versammlung ausgeschellt, die auch um 4 Uhr
stattfand und den Rat wählte. Der Bürgermeister hat sich der
neuen Ordnung zur Verfügung gestellt.
   In Witzhelden wurde nach einer gut besuchten Bürger-
und Bauernversammlung gestern abend ein Arbeiter-,
Bauern- und Soldatenrat gewählt, dem sich sowohl der hiesige
Bürgermeister als auch die in Frage kommenden Beamten
untergeordnet haben. Nach einigen einleitenden Worten eines
Mitgliedes des Arbeiter- und Soldatenrates von Opladen, sowie
eines Ratsmitgliedes von Solingen einigte sich die Versamm-
lung auf 10 Ratsmitglieder. Da in der Versammlung über-
wiegend Landwirte vertreten waren, so legte man Gewicht auf
die Benennung Arbeiter-, Bauern- und Soldatenrat. Dieser
setzt sich wie folgt zusammen: 4 Arbeiter, 4 Landwirte und
2 Soldaten. Es wurden gewählt als Soldatenrat:
Hermann Hülser und Walter Schröder; als Bauernrat:
Wilh[elm] Jansen, Wilh[elm] Engels, Julius Tang, und Otto Pickhardt;
als Arbeiterrat: Hermann Pütz, Ernst Flocke, Hugo Rot
und Alber Bennert. Bemerkt sei noch, daß jedes Mitglied die
Frage, ob es gewillt sei, im Sinne der Demokratie und des
Sozialismus zu arbeiten, mit ja beantwortete.

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Bildung und Zusammensetzung des Arbeiter- und Soldatenrates des Kreises Solingen

Bürger und Volksgenossen
   des Kreises Solingen.
   Der Arbeiter- und Soldatenrat des
Kreises Solingen hat sich gestern gebildet.
   Er setzt sich zusammen aus Mitgliedern der
U. S.P., des Sozialdemokratischen Vereins, des
Gewerkschaftskartells, des Industriearbeiter-Ver-
bandes und Soldaten.
   In den geschäftsführenden Ausschuß wurden
gewählt:
   Paul Franken,
   Albert Niepmann,
   Paul Kaiser,
   Max Mohrmann,
   Gustav Rauhaus,
   Otto Schulten,
   Heinrich Fritsch,
   Hermann Merkel,
   Eugen Maurer,
   Hermann Münch,
   Jakob Knoth,
   Karl Schütz,
   Hermann Boes,
   Hugo Schaal,
      Bauermann,
      Fritsch,
      Klink,
      Bellert.
   Außerdem gehören je 3 Mitglieder der einzelnen
Gemeinden des Kreises, die von deren Soldaten-
und Arbeiterräten noch zu bestimmen sind, zu dem
geschäftsführenden Ausschuß.
Ständiges Tagungslokal des Auschusses ist
das Sitzungszimmer im Sparkassengebäude.
   Franken, Kaiser, Mohrmann
            Vorsitzende.

9. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1918

Landrat Lucas und die „Opladener Zeitung“ im Kampf gegen den Bolschewismus

      Das Organ des Landrats hetzt!
   Das amtliche Organ des Landrats, die „Opladener Zei-
tung“, erlaubt sich in diesem Augenblick noch zu hetzen. Ein
paar Blüten:
   „Wer stärkt die kriegshetzerischen Amerikaner? Die deut-
   schen Bolschewiki, die ihnen den Glauben beibringen,
   daß man uns jetzt alles bieten kann.“
   Das ist bewußt gelogen! Niemand wünscht weniger die
Stärkung des englisch-französisch-amerikanischen Im-
perialismus durch einen Sieg wie wir. Wir wissen, daß eine
sozialistische Republik dauernd nur international möglich ist
und der Sieg des Sozialismus in diesen Ländern durch den
Sieg über Deutschland nur verzögert werden kann. Trotz-
dem wollen wir natürlich keine Fortsetzung des Völker-
schlachtens.
   In seiner Ueberschrift zu den Vorgängen an der Wasser-
kante schreibt das Blatt in verhetzender Absicht:
   „Die Bolschewikibewegung an der Water-
                          kante“
   Unter der Ueberschrift: „Ein bolschewistisches Verschwörer-
nest ausgehoben“ berichtet die „Opladener Zeitung“ in der
denkbar verlogensten Weise über die Russische Telegraphen-
Agentur in Berlin.
   Wir protestieren auf das entscheidenste dagegen, daß in der
erregten Zeit unsere Volksgenossen derart aufgereizt werden.
Es ist Sache des Landrates als Organ der demokratischen Re-
gierung, aus dem Herzen jetzt eine Mördergrube zu machen
und seine Zeitung auch entsprechend zu zügeln. Wenn er das
nicht will oder kann, dann möge er abtreten. Als Privat-
mann kann er tun, was ihm beliebt.

6. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1918

Die Meldepflicht für Ausländer wird im Landkreis Solingen nicht genügend beachtet

                               Vom Landratsamt.
   Zahlreiche Strafverfahren lassen erkennen, daß die Be-
kanntmachungen des stellvertretenden Generalkommandos, wo-
nach sich jeder über 15 Jahre alte Ausländer binnen 8 Stunden
vor seiner Abreise oder nach seiner Ankunft persönlich bei der
Ortspolizeibehörde des jeweiligen Aufenthaltsortes an- bez[iehungs]w[eise]
abzumelden hat, noch nicht genügend beachtet wird. Es wird
daher wiederholt auf die bestehenden Meldepflichten aufmerk-
sam gemacht. Die Polizeibehörden sind angewiesen, alle Ueber-
tretungen sofort zur Anzeige zu bringen.

2. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1918

Wiederbegin des Unterrichts in den wegen der Grippe geschlossenen Schulen des Landkreises Solingen

                      Wiederbeginn der Schulen.
   Die infolge des starken Auftretens der Grippe geschlossenen
Schulen der verschiedenen Orte des Kreises nehmen heute und
am Montag ihren Unterricht wieder auf.

23. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1918

Wegen der Grippewelle mussten in Stadt und Kreis Solingen Schulen geschlossen werden.

                 Die Grippe
breitet sich immer weiter aus. Auch unser Kreis muß ihm diesmal
sehr großen Tribut zahlen. In Solingen steht die Schließung
aller Schulen bevor. In Ohligs wurde der Unterricht an den
Volksschulen und der Fortbildungsschule bis 2. November ausge-
setzt. Besonders schlimm grassierte diese Seuche im Bezirk Merscheid,
wo nahezu jedes Haus einen oder mehrere Kranken birgt. In
Wald steht es nicht viel besser. Hier mußten von heute an
ebenfalls sämtliche Schulen bis zum 2. November geschlossen
werden. Auch im unteren Kreise fordert die Grippe täg-
lich ihre Opfer. Gestern starb in Opladen Herr Kreis-
sekretär König nach dreitägiger Krankheit. Zu bedauern ist, daß es
gerade jetzt an der notwendigen Zahl guter Aerzte und auch an
den wichtigsten Arzneien mangelt. 3 und 4 Tage warten die Er-
krankten auf den Arzt, es kommt aber in vielen Fällen niemand.
Hoffen wir, daß das jetzt eingesetzte hübsche Herbstwetter etwas
Besserung schafft.

12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Wegen Hamsterern und ihrer Einkäufe sind die elektrischen Bahnen häufig überfüllt, meint der Landrat des Kreises Solingen.

     Zur Ueberfüllung der elektrischen Bahnen
schreibt Herr Landrat Dr. Lucas:
   Die Massenhamsterei bringt es mit sich, daß jetzt vielfach
die elektrischen Bahnen in geradezu beängstigender Weise über-
füllt werden. Es sind infolgedessen bereits verschiedene Achsen-
brüche entstanden, die auf abschüssigem Gelände das größte
Unglück hätten herbeiführen können. Der ganze Betrieb der
elektrischen Bahn kann dadurch ins Stocken geraten. Da man
den Brunnen nicht erst zudecken soll, wenn das Kind hinein-
gefallen ist, so müssen von jetzt ab energische Vorkehrungen ge-
troffen werden, dem Unwesen und der daraus sich ergebenden
Gefahr zu steuern. Das Publikum wird auch in diesem Falle
dringend gebeten, die Behörden zu unterstützen und dem nicht
entgegenzuwirken. Die Polizeibeamten sind angewiesen, nach-
drücklichst vorzugehen, Ueberfüllungen zu verhindern, nament-
lich aber auch das so hinderliche Mitnehmen größerer Kar-
toffel- und ähnlicher Säcke, damit vor allen Dingen die
Rüstungsarbeiter glatt von und zur Arbeitsstelle befördert
werden können. Wer größere Säcke Kartoffeln und dergleichen
bei sich führt, hat deren Wegnahme zu gewärtigen, die häufiger
Wiederkehrenden, die in großer Zahl vorhanden sind, auch
kleinere Mengen. Bei der jetzt geregelten Kartoffelausgabe
ist die Kartoffelhamsterei unnötig und droht zu einem Unglück
für alle diejenigen zu werden, die sich an dem Unwesen nicht
beteiligen können oder wollen, nachher aber den Schaden haben,
wenn keine Kartoffeln mehr da sind.

2. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1918

Das Regenwetter bedroht die aktuelle Kartoffelernte

                     Zur Kartoffellieferung im Landkreise
schreibt uns das Landratsamt:
   Das für die Kartoffelernte außerordentlich ungünstige
Wetter hat auch zurzeit eine schlechte Belieferung der Kartoffeln
namentlich von auswärts zur Folge. Die Landwirte können
vielfach kaum in dem nassen Boden arbeiten. Dazu laufen die
Sendungen Gefahr, durch die Nässe und nachfolgende Er-
hitzung im Eisenbahnwagen zu verderben. Wenn also augen-
blicklich kleine Ungleichmäßigkeiten in der Kartoffelversorgung
eintreten, so sind sie auf vorstehende Umstände zurückzuführen;
natürlich geschieht alles, um sie auf das geringste Maß zu be-
schränken. Gegen die Unbilden der Witterung kann schließlich
niemand an.

1. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1918

Als Fleischersatz wird Roggenmehl an die Bürger des Kreises Solingen ausgegeben.

                  Bekanntmachung
   Als Ersatz für das ausfallende Fleisch werden am Samstag
dieser Woche 250 Gramm bezw. für Kinder 125 Gramm Roggenmehl
an die Bevölkerung verteilt. Das Nähere wird von den Bürger-
meisterämtern bekanntgegeben.
   Opladen, den 30. September 1918.
                                                            Der Landrat: Lucas.

25. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1918

Nach der Sammlung von Laub steht nun die Sammlung von Bucheckern an, um aus diesen Öl zu gewinnen.

                         Sammelt Bucheckern!
   Herr Landrat Lucas schreibt:
   Bekanntlich wird aus Bucheckern ein sehr gutes Speiseöl ge-
wonnen. Bei dem großen Mangel an diesem Nährstoff sollte jeder,
der dazu in der Lage ist, Bucheckern sammeln und an die Sammel-
stellen abliefern. Er erhält dann außer einem hohen Sammel-
lohn (1,65 Mark für 1 Kilogr[amm]) entweder einen Oelbezugs-
schein über eine Menge im Gewicht von 6 Prozent der abge-
lieferten Bucheckern oder einen Schlagschein, auf den er eine
gleich große Menge von Bucheckern, wie er abgeliefert hat, zu Oel
schlagen lassen darf.
   Auch die Schulen werden sich bei der Bucheckernernte eifrig be-
tätigen und wie bei der Laubheusammlung baren Lohn und ebenfalls
Oel einheimsen.
   Sorgen wir, daß die wertvolle Ernte restlos geborgen wird;
die Früchte sind jetzt reif, an schönen Tagen rieselt es förmlich von
den Bäumen, jeder Kern ist ein Tropfen Oel! Sammel- und Ab-
nahmestellen sind an den einzelnen Orten die Schulleiter.
   Anm[erkung] d[er] Red[aktion] Bei uns sind eine Reihe Klagen und Anfragen
aus der Gemeinde Wald über die Tatsache eingelaufen, daß beim
Sammeln von Laub die versprochene Vergütung an viele Schul-
kinder nicht gezahlt wurde, trotzdem bei diesem Sammeln die
Kleider unserer Kleinen stark beschädigt wurden. Das gleiche be-
fürchten die Eltern der Kleinen beim Sammeln von Bucheckern. Da-
durch wird der Sammeleifer nicht gehoben. Es wäre von Vorteil,
wenn öffentlich erklärt würde, bei wem und wann die Entschädi-
gung eingefordert werden kann. Vielleicht wirkt das Landratsamt nach
dieser Richtung.

3. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1918

Höhere Erzeugerpreise für Milch und Butter in Solingen.

            Milch und Butter sind teurer geworden.
   Laut Verordnung des Oberpräsidenten der Rheinprovinz
sind neue Erzeugerpreise für Milch festgesetzt worden, und
zwar gelten für den Stadt- und Landkreis Solingen als Preise
40 Pfennig für Vollmilch, 24 Pfennig für das Liter Butter-
milch oder Magermilch. Diese Preise gelten nicht im Ver-
kauf unmittelbar an die Verbraucher. Der Grundpreis für in
der Rheinprovinz hergestellte Molkereibutter erhöht sich
auf 4 Mark für das Pfund für allerbeste Ware.

20. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1918

Der Schwerarbeiterausschuss des Landkreises Solingen diskutierte über die Lebensmittelversorgung, insbesondere über die mit Kartoffeln.

  Opladen. In der letzten Sitzung des Schwer-
arbeiterausschusses wurde, wie unsern Lesern schon bekannt,
Bericht erstattet über die Eindrücke der Aufklärungswoche im Osten.
Herr Assessor Krämer gab einleitend der Hoffnung Ausdruck, daß
sich die Lebensmittelversorgung im neuen Wirtschaftsjahre noch er-
heblich bessern werde. Unser Wirtschaftssystem habe in den letzten
Monaten die denkbar schwerste Belastungsprobe glücklich ausgehalten.
In diesem Jahre stellte sich heraus, daß die Frühkartoffel-
ernte unzureichend war. Die Witterung war so ungünstig, daß die
Ernte wochenlang verzögert wurde. Für den Winter müßten wir
eben wieder Fleisch und auch noch etwas Fett zur Verfügung
haben. Jetzt sei die Zeit für die Einschiebung der fleischlosen
Wochen gekommen, da einige Ersatzlebensmittel zur Verfügung
ständen. Das Vieh auf der Weide könne jetzt noch gut genährt wer-
den. Im Kreise sei die Versorgung ganz günstig. Ueber den Käse,
der für die Arbeiter beschafft wurde, ist allgemein Klage geführt
worden; in Zukunft soll er nicht wieder verteilt werden. Für das
ausfallende Fleisch sollen für die erste Woche 3 Pfund Kar-
toffeln ausgegeben werden. Die Erträge der Brotgetreide-
ernte sind im großen und ganzen recht erfreulich. Bis 15. August
sind 6700 Doppelzentner Weizen und 2300 Doppelzentner Roggen
bereits abgeliefert worden. Die Anwesenden waren dafür, daß
man noch einige Zeit warten soll, bis es möglich ist, Weizenmehl aus-
zugeben. – Eine Klage von zwei Arbeitervertretern einer Fabrik
aus dem Landkreise führte Beschwerde, daß die Versorgung in andern
Kreisen viel besser sei. Dem wurde jedoch widersprochen. Weiter
wurde Klage geführt, daß fortwährend faule Kartoffeln angefahren
würden, so daß sich die Fuhrleute weigerten, die riechenden Kar-
toffeln wegzuschaffen. Der Landkreis hat selbst telegraphisch in
Berlin Einspruch dagegen eingelegt, daß Kartoffeln für den Landkreis
so lange unterwegs waren, daß sie ungenießbar ankamen. Die Frage
der Kartoffeltransporte wurde in der Aussprache sehr umfänglich
behandelt.

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Die Brotpreise werden im Landkreis Solingen nicht so stark angehoben wie befürchtet.

                                 Die neuen Brotpreise,
die nächste Woche für den Landkreis Solingen in Kraft treten,
konnten noch etwas niedriger gehalten werden, als zunächst an-
zunehmen war. Der Schwarzbrotpreis erhöht sich auf
94 Pfennig für 4 Pfund, gegen bisher 80 Pf[enni]g, der Kriegs-
brotpreis auf 75 Pf[enni]g für 3 Pfund (bisher 65 Pf[enni]g), der
Preis für Grau- und Weißbrot (2 Pfund) auf 62 Pf[enni]g
(hier tritt also, wie wir schon sagten, nur eine geringe Er-
höhung, um 2 Pfennig, ein). Auch der Kleinverkaufs-
mehlpreis hat eine Erhöhung erfahren, 350 Gr[amm] gewöhn-
liches Weizenmehl sollen im Landkreise 28 Pf[enni]g kosten, 350 Gr[amm]
Roggenmehl 26 Pf[enni]g – Für den Stadtkreis Solingen werden
die Preise noch festgesetzt.

16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Einladung zur Generalversammlung des Deutschen Metallarbeiterverbandes in Opladen mit anschließender geselligen Unterhaltung.

Deutscher Metallarbeiterverband
           Verwaltung Opladen.
               Einladung
      zu der am Sonntag, den 18. August 1918,
nachmittags 3 Uhr, im großen Saale des Herrn Richartz
               in Rheindorf stattfindenden
General-Versammlung.
                     Tages-Ordnung:
   1. Geschäfts- und Kassenbericht.
   2. Ergänzungswahlen zur Ortsverwaltung.
   3. Verschiedenes.
      Mit Rücksicht auf den reichhaltigen Bericht über die
Tätigkeit der Verwaltung im vergangenen Quartal, in
welchem auch das bisherige Ergebnis unserer Eingabe an
die industriellen Werke des unteren Kreises Solingen bezügl[ich]
Neuregelung der Arbeitsverhältnisse behandelt wird, ist
auch diesmal von einem weiteren Vortrag abgesehen worden,
um den Mitgliedern Gelegenheit zur gründlichen Aussprache
zu geben. Die Kollegen und Kolleginnen aller Bezirke
werden dringend um pünktliches und zahlreiches Erscheinen
gebeten. Auch die Frauen unserer Mitglieder sind freund-
lichst eingeladen.
      Nach Schluß der General-Versammlung findet auch
diesmal eine
gesellige Abendunterhaltung
         (Großes Instrumental-Konzert)
statt, wodurch den Teilnehmern an der Versammlung auch
einige heitere Stunden bei Konzert, Vorträgen und dergl[eichen]
geboten werden.
      Treffpunkte zur gemeinschaftlichen Tour nach Rheindorf:
         Opladen Hotel Jansen, Bahnhofstraße,
         Wiesdorf bei Steinacker, Düsseldorferstraße 47.
         Immigrath bei Störling, Solingerstraße,
         Leichlingen bei Huffmann, am Bahnhof.
         Die Mitglieder aller Bezirke werden gebeten, sich an
einem der genannten Treffpunkte rechtzeitig einzufinden und
zwar in Leichlingen um 1 Uhr, an allen anderen Orten
um 1½ Uhr.
         Türkontrolle! Mitgliedsbuch ist am Eingang des
Saales vorzuzeigen. Angehörige können nur durch Mit-
glieder eingeführt werden.
                                          Die Ortsverwaltung.