17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Die Bedingungen, die bei der bevorstehenden Verteilung von Einmachzucker im Landkreis Solingen zu beachten sind.

              Verteilung von Einmachzucker.
   Die baldige Beerenobsternte gibt jetzt schon Veranlassung, die
Grundsätze mitzuteilen, nach denen der dem Kommunalverbande zur
Verfügung stehende Einmachzucker verteilt werden soll. Nach den be-
stehenden Bestimmungen sollen nur Haushaltungen, nicht einzelne
Personen berücksichtigt und dabei der herkömmlichen häuslichen Obst-
verwertung besonders gedacht werden. Bei Vermeidung der Nicht-
berücksichtigung sind die Bedarfsanmeldungen für die ganze Einmach-
zeit bis zum 5. Juni schriftlich den Bürgermeisteramt einzureichen.
Dabei muß angegeben werden, welche Menge Einmachzucker im
vorigen Jahre verwendet worden und wie groß der Obstbaumbestand
ist. Die Mindestmenge, die ausgeben wird, beträgt 5 Pfund. Die
Abgabe erfolgt nur in runden 5 Pfund. Die Lieferung von je
1 Pfund Zucker zieht nach sich den Verzicht auf zwei Pfund Brotaufstrich
nach Karte, weil ja der Zucker hauptsächlich zur Herstellung von
Brotaufstrichen verwandt werden soll. Bei Entnahme von mehr als
15 Pfund bez[iehungs]w[eise] bei Familien von mehr als 5 Köpfen von mehr als
25 Pfund sind neben dem vorgedachten Verzicht auf Brotaufstrich
für jedes Pfund Zucker 2 Pfund Beerenobst oder 4 Pfund Stein-
bez[iehungs]w[eise] Kernobst oder auch 2 Pfund Marmelade, alles bei guter Be-
schaffenheit gegen Erzeugerpreise abzugeben. Bei Nichterfüllung der
Verpflichtung Zug um Zug sind 25 Pf[enni]g für das Pfund Zucker zu
hinterlegen, die bei Nichterfüllung bis zum 1. Oktober verfallen.
Die Höchstmenge Zucker, die abgegeben werden kann, muß sich nach
den Anmeldungen richten. Die Art der Ablieferung des Obstes und
der Entnahme des Zuckers wird örtlich und so einfach wie möglich
geregelt und demnächst bekanntgemacht werden. Natürlich müssen
bei den geringen Mengen an Zucker, die zur Verfügung stehen, die
Wünsche in angemessenen Grenzen gehalten und die Sorge tunlichst
dem Trocknen des Obstes und den bekannten Einmacharten ohne oder
mit wenig Zucker zugewandt werden. Um denjenigen Familien, die
nicht einmachen können, einen Ausgleich zu gewähren, wird ein Teil
des Einmachzuckers sowie das abzuliefernde Obst zur gewerbsmäßigen
Herstellung von Brotaufstrich verwandt und in dieser Weise den be-
treffenden Kreisen zugeführt werden.
      Opladen, den 14. Mai 1918.
                                                                  Der Landrat: Lucas.

14. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Mai 1918

In der Stadt Solingen ist erst nächste Woche „Windeltag“. Heute wird im Landkreis Solingen Wäsche gesammelt.

   Solingen. Verwahrt eure Windeln! Ein Windel-
tag für den Stadtkreis Solingen findet erst in der
nächsten Woche statt. Mögen also die Solinger die Wäsche, die
sie abzugeben beabsichtigen, für diesen Zeitpunkt reflektieren und sie
nicht etwa jetzt zum Windeltag des Landkreises ausgeben.

11. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1918

Der bevorstehende „Windeltag“ gilt nur für den Landkreis Solingen. In der Stadt Solingen wird zu einem späteren Zeitpunkt gesammelt.

   Solingen. Der „Windeltag“ am 14. d[iesen] M[ona]ts ist eine Ver-
anstaltung des Landkreises Solingen, der man nur einen
schönen Erfolg wünschen kann. Im Stadtkreise Solingen
findet, wie wir zur Vermeidung von Mißverständnissen ausdrücklich
feststellen möchten, eine Sammlung von Wäsche u[nd] dergl[eichen] an diesem
Tage nicht statt; infolgedessen wird auch keine der Sammlerinnen
berechtigt sein, ihre Tätigkeit auf den Stadtkreis auszudehnen.
Solingen-Stadt hat selbst einen großen Bedarf an Säug-
lingswäsche und wird auch in aller Kürze ebenfalls eine
Sammlung von Säuglingswäsche veranstalten, die
schon vor einiger Zeit stattfinden sollte, aus bestimmten Gründen
aber verschoben werden mußte. Unsere Solinger Hausfrauen mögen
also die verfügbaren Wäschestücke zurücklegen für die Solinger
Sammlung, die demnächst angekündigt werden wird.

11. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1918

In der Stadt Wald gibt es große Probleme bei der Fleisch- und Gemüseversorgung.

   Keine Herabsetzung der Fleischration.
      Die in einzelnen Provinzen und Bundesstaaten erfolgte Ver-
   kürzung der Fleischration ist nicht auf allgemeine Anordnung des
   Kriegsernährungsamts zurückzuführen, das für das laufende Wirt-
   schaftsjahr eine Herabsetzung der Ration von 250 Gramm nicht
   beabsichtigt. Eine Gefahr für die Fleischversorgung liegt nicht vor.
   Die Gerüchte von einer bevorstehenden Heranziehung von Pferde-
   fleisch zur Fleischversorgung sind völlig unbegründet.

Weiterlesen

3. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1918

Über die Aufgaben der Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte

  Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte.
   Unter dem Namen „Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte“
ist eine allgemeine Sammlung für die Zwecke der Kriegsbeschädigten-
fürsorge an die Oeffentlichkeit getreten.
   Keineswegs will und soll etwa die Ludendorff-Spende für
Kriegsbeschädigte das Reich in Erfüllung seiner Pflichten gegenüber
den Kriegsbeschädigten entlasten; sie steht vielmehr auf dem Stand-
punkt, daß die Rentenversorgung in vollem Umfange Aufgabe des
Reiches bleiben und daß auf einen weiteren Ausbau der Versorgungs-
gesetze hingewirkt werden muß. Aber auch die weitestgehende gesetz-
liche Regelung der Rentenfragen vermag nicht überall so zu helfen,
wie es unserem vaterländischen und sozialen Empfinden entspricht.
Sie ist notwendig schematisch und kann unmöglich dem Bedürfnis
und der Dringlichkeit jedes Einzelfalles gerecht werden. Zahlreiche
Fälle bleiben übrig, bei denen schnellstens geholfen werden muß um
bittere Not und Verzweiflung abzuwenden. Dies kann nur durch
freiwillige Liebestätigkeit geschehen.

Weiterlesen

3. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1918

Landrat Lucas befürwortet den geplanten Zusammenschluss der Gemeinden Solingen, Ohligs, Wald, Gräfrath und Höhscheid zu einer Stadt und erwartet keine negativen Folgen für den restlichen Landkreis.

  Zur Vereinigung der fünf Gemeinden
               des oberen Kreises.
   Wir erhalten vom Herrn Landrat Lucas folgende Zuschrift:
   In den Zeitungen lese ich zu meinem Erstaunen, daß die Ein-
gemeindungswünsche im oberen Kreise auch mit weitgehenden Aen-
derungen im Gesamtkreise verquickt, ja sogar mit seinem Auffliegen
begründet werden. Diesen „wilden Gerüchten“ gegenüber bemerke
ich folgendes:

Weiterlesen

30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Sentimentale Propaganda für die bevorstehende Wäschesammlung:
Am Windeltag sollen werden sogar Erbstücke gespendet werden

         Die Servietten der Großmutter.
   Der Wäscheschrank war ihr Stolz schon von den ersten Tagen
der Ehe an. Als bergisches Mädel war sie reich ausgestattet worden,
und wenn sie sonst nicht irgendwelchen Luxus frönte, so war ihr das
schönste Linnen nie zu teuer. Die Familie ist größer und größer ge-
worden, und trotz des großen Reichtums hat der Krieg sehr unter
ihren Wäscheschätzen aufgeräumt. Mit Sorgen sah sie, wie sich hier
und da an Tischtüchern, an Servietten, ja sogar an Leintüchern schad-
hafte Stellen zeigten. Und dann kam auch noch der Windeltag, an
dem sie von den spärlicher gewordenen Vorräten alles übrige ab-
geben sollte. Der Gedanke daran schmerzte sie wirklich. Nun, sie wollte
geben. Aber in ein Gefach sollte keine Unordnung gebracht werden;

Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Klarstellungen zu der Höhe der Vergütung beim Windeltag des Landkreises Solingen

                           Zum Windeltag.
   In der ersten Mitteilung über den Windeltag im Landkreise
Solingen ist gesagt worden, daß alle Wäschestücke, die zur Samm-
lung gegeben werden, bezahlt werden sollen, und zwar soll der drei-
fache Friedenswert dafür vergütet werden. Diese Angabe hat Rück-
fragen veranlaßt, und deshalb sei zur Aufklärung folgendes festgestellt:
Der Preis für Wäsche beträgt heute zweifellos ein Vielfaches vom
Friedenspreis. Diesen Verhältnissen wird dadurch Rechnung getra-
gen, daß im Prinzip der dreifache Friedenspreis bezahlt werden soll.
Dabei kann es sich aber nur um neue Wäschestücke handeln. Bei
gebrauchten Sachen können wir nicht mehr von einem Friedenspreis,
sondern nur von einem Friedenswert sprechen, der durch eine Sach-
verständigen-Kommission festgestellt werden soll. Wenn also eine
Serviette zur Sammlung gegeben wird, für die im Frieden ein
Preis von 1,50 Mark bezahlt worden ist, so vergütet die Sammel-
stelle dafür 4,50 Mark. Ist die Serviette aber schon gebraucht ge-
wesen, so daß ihr Wert im Frieden auf 1 Mark herabgesunken wäre,
so erhält der opferwillige Geber immer noch 3 Mark. Ein Opfer ist
dies zwar immer noch, wenn wir die Vergütung im Verhältnis zu
den augenblicklich üblichen Wäschepreisen betrachten. Aber ein
Opfer soll es ja schließlich auch sein, wenigstens für die Kriegszeit.
Später, wenn die Preise wieder niedriger geworden sind, wird es
den Spendern möglich sein, sich für den Erlös aus den zum Windeltag
beigesteuerten Wäschestücken Ersatz zu verschaffen. Deshalb muß
jeder geben, was er nur irgend entbehren kann.

26. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1918

Die Bevölkerung soll gebrauchte Kleidungsstücke abgeben, die als Arbeitskleidung taugen.

       Eine Million Arbeiter-Anzüge.
   Die steigenden Anforderungen für den Bedarf der Arbeiter in
der Landwirtschaft, der Kriegsindustrie, den Verkehrsbetrieben und
sonstigen kriegswichtigen Betrieben an Arbeitsbekleidung haben die
Reichsbekleidungsstelle vor die Aufgabe gestellt, in kurzer Zeit drei
Millionen Männer-Anzüge zu beschaffen. Mit Hilfe der Verbände,
der Groß-Konfektion und des Schneiderhandwerks ist es gelungen,
etwa 2 Millionen Anzüge sicherzustellen. Rund eine Million Anzüge
bleiben noch zu beschaffen, die aus den Altkleiderbeständen der Be-
völkerung entnommen werden müssen. Die von dem Reichs-Kom-
missar für bürgerliche Kleidung beabsichtigte Regelung dieser Frage
sieht eine Sammlung von getragener Männerkleidung im ganzen
Reiche vor. Für jeden Kommunalverband wird durch die Landes-
Zentralbehörde die Zahl der zu beschaffenden Anzüge festgestellt, wo-
bei als Anzug auch jede hochgeschlossene Joppe mit Hose gilt,
während Fracks, Smoking und Uniformen von der Sammlung aus-
geschlossen sind. Die abgelieferten Anzüge werden nach einem ge-
ordneten Schätzungsverfahren angemessen bezahlt. Auf ausreichende
Bezahlung wird von der Reichsbekleidungsstelle Wert gelegt. Mit
der Sammlung im Kreise wird in Kürze begonnen werden. Schon
jetzt ergeht an die bessergestellte Bevölkerung die Bitte, geeignete
Kleidungsstücke für die Sammlung zurückzulegen und bereitzuhalten.
Auch dieses Opfer wird gewiß gern jeder auf sich nehmen.

26. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1918

Frauenvereine des Landkreises Solingen sammeln Wäsche für Säuglinge.

                    Aufruf!
Im Einverständnis mit den Behörden veranstalten wir am
   Dienstag, den 14. Mai 1918,
                       einen
 Säuglingswäsche-Sammeltag
                        des
       Landkreises Solingen.
   Wir wenden uns an alle Mütter und Hausfrauen mit der
dringenden Bitte um Kinderwäsche, Tischtücher, Bettücher,
Handtücher, Mundtücher und alles Entbehrliche, was zu
Kinderwäsche verarbeitet werden kann.
   Wir zahlen dafür den dreifachen Friedenswert nach sach-
verständiger Abschätzung und geben damit die Möglichkeit der
Neubeschaffung in Friedenszeiten.
   Hausfrauen! Für des Vaterlandes Zukunft helft lindern
die große Wäschenot unserer Säuglinge und bereitet euch mit
Herz und Hand vor auf unseren Sammeltag.
                           Vaterländischer Frauen-Verein
   und sämtliche Frauen-Vereine des Landkreises Solingen.

24. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1918

Aufruf zur Wäschesammlung am „Windeltag“!

                           Der Windeltag.
   Der 14. Mai soll der Opfertag der Frau in allen Städten und
Gemeinden des Landkreises Solingen sein. Sie soll sich von dem
trennen, was ihr mehr ist als Gold, als Geschmeide und Perlen, was
wie eine liebe Heimlichkeit vertraut geworden ist in ihrem eigensten
Reich: von einem Teil, und sei es nur ein ganz kleiner Teil, ihrer
Wäsche. Wir dürften der bergischen Frau nicht zumuten, daß sie’s
tut, wenn nicht so bittere Not uns dazu zwänge. Aber als die Frau
ihr Haus bereitete, als sie daheim im zierlichen Jungfernstübchen
Tuch nach Tuch durch die Finger gleiten ließ, verwob sie da nicht mit
all den Fäden, die das Leinen säumte, süße und verschämte Träume
von etwas, das einst mit ihr in diesem weißen Reichtum geborgen
liegen sollte. Tausende und Abertausende sind es aber, die heute nicht
wissen, woher sie die Hülle nehmen sollen, um ihr Kindchen wohl
zu betten. Das weiß auch unsere bergische Frau, und deshalb wird
sie opfern von ihrer teuersten Habe. Alles kann zur Herstellung von
Säuglingswäsche Verwendung finden. Tücher, Servietten, Decken,
Bettspreiten, jede kleinste Gabe ist willkommen. Und es soll kein
Opfer für immer sein. Zwar ist es augenblicklich unmöglich, für

Weiterlesen

16. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. April 1918

Wäschemangel bei Säuglingen: Bericht über eine Versammlung des Vaterländischen Frauenvereins

                      Mit dem Wäschemangel
beschäftigte sich am Freitag eine im Kreissaale in Opladen
unter dem Vorsitz von Frau Landrat Lucas recht zahlreich
besuchte Versammlung des erweiterten Vorstandes des Vater-
ländischen Frauenvereins, zu der diesmal auch die Vertrete-
rinnen sämtlicher anderer Frauenvereine des Kreises eingeladen
waren. Die Verhandlungen drehten sich in erster Linie darum,
einen Weg zu finden, wie dem großen Wäschemangel unserer
Säuglinge abgeholfen werden könne. Nachdem Frau Landrat
Lucas eingehend die allgemeine große Not geschildert hatte und
darauf hinwies, daß von der Reichsbekleidungsstelle in abseh-
barer Zeit so gut wie nichts und auch später nur wenig zu er-
warten, auch der Ankauf im freien Handel einfach unmöglich sei,
wurde einstimmig beschlossen, in einigen Wochen einen allge-
meinen Windeltag für den ganzen Landkreis abzuhalten. Nur
Ohligs nimmt nicht daran teil, da hier schon in dieser Woche
ein Wäschesammeltag veranstaltet wird. Im Gegensatz zu früheren
Sammlungen soll dieses Mal versucht werden, durch Ankauf der
Wäsche in den Häusern, und zwar zu entsprechend hohen
Preisen, die für diesen Zweck notwendige Wäsche zu erlangen.

Weiterlesen

12. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. April 1918

Die Regelung der zukünftigen Nähgarn-Verteilung im Landkreis Solingen

                           Nähgarnverteilung.
   Die dem Landkreise Solingen für das erste Vierteljahr
1918 zugewiesene Menge Nähgarn gelangt voraussichtlich in der
letzten Aprilwoche in den Kleinverkauf, natürlich, wie das jetzt
nicht anders sein kann, auf Marke. Zunächst können nur die
Haushaltungen von 3 oder mehr Personen mit einer Garn-
marke für den Bezug einer Rolle Nähgarn von 200 Metern be-
dacht werden. Die Garnmarken werden von den Bürgermeister-
ämtern gegen Vorlegung der Brotkarte verausgabt. Der Klein-
handelsverkaufspreis stellst sich auf 33 Pf[enni]g je Rolle. Mit dem
Verkauf werden die Geschäfte betraut werden, die bisher Näh-
garn zu führen pflegten. Die Farben sind so verteilt, daß die
gleichen Mengen in schwarz und weiß vorhanden sein werden.
Die Wünsche der Verbraucher in bezug auf die Farbe sollen nach
Möglichkeit Berücksichtigung finden. Im Anschluß an diese
erste Verteilung werden die Verarbeiter (Schneider usw.) und
Anstalten versorgt werden. Uebertriebenen Erwartungen dürfen
sie sich allerdings nicht hingeben. Die Haushaltungen mit zwei
Personen und die Alleinstehenden gehen vorerst leer aus. Es
ist Bedacht darauf genommen, die größeren Haushaltungen
entsprechend ihrer Kopfzahl öfter zu beliefern als die weniger
zahlreichen und die Alleinstehenden, die sich wohl oder übel
bis zur nächsten Verteilung gedulden müssen.

27. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1918

Erläuterungen zu den Bestimmungen der neuen Eierverordnung für den Landkreis Solingen

                          Eieraufbringung
   Noch immer herrschen in Kreisen der Geflügelhalter Zweifel
über die Art der Eieraufbringung und der Eierablieferung. Unser
Kreis ist auch in bezug auf die Eierversorgung Bedarfskreis, d[as] h[eißt]
ein Teil seines Bedarfs wird ihm von außerhalb überwiesen. Auf
die ihm für den Verbrauch zugestandene Gesamtziffer kommt aber
die von ihm selbst aufzubringende Eiermenge in Anrechnung, denn
auch die Bedarfskreise sollen die Hände nicht in den Schoß legen
und nur auf den Segen von oben warten. Die Menge, die der Kreis
aufbringen muß, ist auf Grund der bekannten kürzlich ergangenen
Eierverordnung auf die Geflügelhalter des Kreises umgelegt wor-
den. Jeder einzelne Geflügelhalter wird nach Maßgabe seiner wirt-
schaftlichen Verhältnisse, der Art der Unterbringung der Hühner,
der ev[en]t[uel]l vorhandenen freien Auslaufsmöglichkeit, der Zahl der

Weiterlesen

25. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. März 1918

Im Landkreis Solingen soll jeder Bewohner zu Ostern ein Ei erhalten.

                                Für jeden ein Ei.
   Ein Osterei möchte der Landrat im Kreise Solingen zum
Fest jedem seiner Kreiseingesessenen, der nicht im glücklichen
Besitz von Hühnern ist, bescheren. Von diesem Ziel sind wir
leider noch weit entfernt. Einige Gemeinden werden es, wie
nach dem Sammelergebnis zu hoffen ist, bestimmt erreichen.
Möchten auch die anderen es dahin bringen, jedem sein Osterei
verabfolgen zu können. Wenn nicht zum Fest, so doch wenig-
stens in der Woche nach dem Fest. Geflügelhalter im Kreise,
helft dazu, gebt in den beiden Wochen um Ostern das Doppelte
und Dreifache von dem an Eiern ab, was ihr nach der Ver-
anlagung abgeben müßt. Aufkäufer des Kreises, seid in dieser
Zeit besonders am Werk, um die noch fehlenden Eier zusammen-
zuholen. Mögen die kleinen Sammler in dieser Osterwoche
ihre Sammelgänge mit der Losung antreten: „Für jeden, auch
den Aermsten im Kreise, ein Ei zum Osterfest“.