17. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1918

Schwierigkeiten in der Lebensmittelversorgung im Landkreis Solingen

     Ersatz für Kartoffeln.
   Herr Landrat Lucas schreibt uns:
   Der Regierungspräsident hat zugestimmt, daß in dieser Woche
für fehlende Kartoffeln Nährmittel als Ersatz ausgegeben werden,
und zwar für je 1 Pfund Kartoffeln 100 Gramm Graupen. Dabei
wird als Höchstmenge pro Kopf und Woche mit 5 Pfund Kartoffeln
gerechnet. Voraussichtlich werden in den nächsten Wochen größere
Zufuhren von Kartoffeln zu erwarten sein. Das Wetter der letzten
Woche hat die Nachteile der vorhergegangenen einigermaßen wieder
ausgeglichen. Dies gilt auch für Gemüse, das durch die anhaltende
Kälte und Trockenheit so gut wie gar nicht gewachsen war.
   Für die Bevölkerung sind die vielen Ernährungsschwierigkeiten
sehr schmerzlich, dabei nimmt der Schleichhandel allenthalben über-
hand und ist vielfach nicht auszurotten. Der Allgemeinheit könnte
bedeutend mehr zugeführt werden, wenn der Schleichhandel gänzlich
ausgeschaltet würde. In etwa 14 Tagen dürfte die schwerste Zeit
überstanden sein und die Lebensmittelversorgung eine bessere werden.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Fleischlose Wochen und die Herabsetzung der Fleischration festgesetzt

                          Fleischlose Wochen.
   Die fleischlosen Wochen sind jetzt wie folgt festgesetzt wor-
den: 19. bis 25. August, 9. bis 15. September, 29. September
bis 6. Oktober und 20. bis 27. Oktober. Die augenblickliche
Ration von 250 Gramm Fleisch soll nur noch bis zur zweiten
Hälfte des August geliefert werden. Dann tritt die ange-
kündigte Herabsetzung auf 200 Gramm, und zwar für die Städte
mit über 100 000 Einwohnern in Kraft. Kleinere Städte sollen
noch weniger Fleisch erhalten. Da wir noch nicht eingemeindet
haben, zählen alle fünf Eingemeindungsorte zu den kleineren
Orten mit den „noch“ kleineren Fleischrationen.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Gewerkschaftsvertreter des unteren Kreises Solingen besprechen die Lebensmittelversorgung mit dem Landrat und fordern massiv Arbeitszeitverkürzungen

   Die Lebensmittelversorgung im unteren
                     Kreise Solingen.
war Gegenstand einer Besprechung, welche auf Veranlassung des Ge-
werkschaftskartells mit den Vertretern der Arbeiterschaft und der
Kreisleitung im Kreishause am Donnerstagabend stattfand. Es
waren wohl an 75 Vertreter der Arbeiterausschüsse, Vorstands-
mitglieder der Gewerkschaften und Kartelldelegierte erschienen. Land
rat Lucas erklärte einleitend, daß die Behörden alles versuchten,
um über die jetzt schwierigsten Verhältnisse hinweg zu kommen. Durch
die schlechten Witterungsverhältnisse ständen wir wohl in den schwer-
sten Wochen des Jahres, da die Versorgung mit neuen Kartoffeln
noch gering sei. Er hoffe aber, daß in 14 Tagen eine wesentliche
Besserung in der Versorgung eintreten werden. Alles was noch an
Vorräten vorhanden sei, werde zur Ausgabe gelangen. Es handelt sich
dabei natürlich nur um kleinere Reste, die den Schwerstarbeitern zu-
geführt werden sollten. So werde denn noch an diese in den nächsten
Tagen ½ Pfund Speck, ½ Pfund Hülsenfrüchte und auch ½ Pfund
Graupen zur Ausgabe gelangen. In der nächsten Woche dann
wieder ½ Pfund Graupen. Die Allgemeinversorgung könne hierbei
nicht in Betracht kommen, da keine größeren Bestände mehr vorrätig
sind.

Weiterlesen

10. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1918

Saatgut für die Kartoffelanbauer im Landkreis Solingen

                             Der Kreiskartoffelstelle
in Opladen (Landratsamt) ist es in ihrem Bestreben, einwand-
freies Saatgut für Kartoffelanbauer des Kreises zu beschaffen,
gelungen, in Westpreußen zirka 10 000 Zentner Frühkartoffeln
(Juli-Nieren) und zirka 40 000 Zentner Spätkartoffeln (In-
dustrie) anbauen zu lassen, die zum größten Teil in diesem
Herbst geliefert werden. Erfahrene Landwirte des Kreises
werden die Felder besichtigen, um eine Garantie für Sortenrein-
heit und Gesundheit der Kartoffeln zu haben. Die Kartoffelan-
bauer wollen unverzüglich bei ihrem Bürgermeisteramt angeben,
wieviel von den genannten Sorten benötigt werden, damit eine
möglichst genaue Uebersicht des wirklichen Bedarfs bald vor-
liegt. Dabei muß den Landwirten immer wieder empfohlen
werden, es einzurichten, daß die Saatkartoffeln zum größten
Teil bereits vor dem Frost übernommen werden, damit etwaigen
Schwierigkeiten, die der frühzeitigen Beschaffung im Frühjahr
entgegenstehen, vorgebeugt wird.

8. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juli 1918

Kampf dem Schleichhandel: Keine Mitnahme von größeren Gepäckstücken in den Straßenbahnen im Landkreis Solingen mehr erlaubt

                    Bekanntmachung.
   In Anbetracht der Ueberhandnahme der Schleichversorgung, die
die geordnete Lebensmittelversorgung der Gesamtbevölkerung in Frage
stellt, soweit zur Aufrechterhaltung der Ordnung im Verkehr, wird
das Mitnehmen von größeren Gepäckstücken wie Säcken, Körben und
derg[leichen], in denen sich Schleichwaren befinden, auf den Klein- und
Straßenbahnen streng verboten. Wer solche Waren mitbringt, hat
Zurückweisung von der Fahrt sowie Wegnahme der Waren zu ge-
wärtigen. Die Polizeibeamten sind angewiesen, diese Bekanntmachung
mit größtem Nachdruck durchzuführen. Die Bekanntmachung tritt
am 11. Juli in Kraft.
   Opladen, den 6. Juli 1918
                                                         Der Landrat: Lucas

6. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1918

Mahnung des Landrates von Solingen, unrechtmäßig zurückgehaltene Heeresbekleidung und militärische Ausrüstungsgenstände an die entsprechende Stelle abzuliefern

                     Bekanntmachung
   Gelegentlich von Haussuchungen seitens der Polizeibehörden
wurden des öftern von der Heeresverwaltung gelieferte mili-
tärische Bekleidungs- und Ausrüstungsstücke vorgefunden, die von
Heeresangehörigen widerrechtlich nach Hause geschickt oder auf Ur-
laub von diesen zurückgelassen wurden. Vornehmlich handelte es sich
dabei um Angehörige von Verwundeten und Gefallenen, die an-
scheinend vielfach der Ansicht sind, die betreffenden Gegenstände seien
Privateigentum.
   Ich mache deshalb ausdrücklich darauf aufmerksam, daß diese
Sachen alle Eigentum der Heeresverwaltung und umgehend an das
nächstgelegene Bezirkskommando (hier also in Solingen) abzu-
liefern sind.
   Opladen, den 29. Juni 1918
                                                      Der Landrat: Lucas

4. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1918

Regeln zur Bewirtschaftung der knappen Frühkartoffeln im Landkreis Solingen

   Zur Kartoffelknappheit. Infolge der großen Kartoffel-
knappheit sind die Frühkartoffeln in derselben Weise wie auch
die alten zu bewirtschaften. Auch hinsichtlich ihrer muß des-
halb die strengste Verbrauchsregelung Platz greifen. Kartoffel-
erzeuger und Verbraucher tun in ihrem eigenen und im In-
teresse der Allgemeinheit gut, sich genau an die Bestimmungen
zu halten.

Weiterlesen

2. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1918

Der Landrat des Kreises Solingen, Lucas, ruft zur Sammlung von Knochen auf

  Knochensammlung.
   Herr Landrat Dr. Lucas schreibt uns:
   Daß neben vielen anderen, früher restlos weggeworfenen
Dingen auch die Knochen von großer Bedeutung für unsere
Volkswirtschaft sind, ist ja allgemein bekannt. Man braucht
sie, um Fett, Leim, Futter- und Düngemittel daraus zu ge-
winnen. Leider wird immer noch viel zu wenig davon sowohl
von Metzgern als auch von Privathaushaltungen aufgebracht.
Gewiß soll es niemand verdacht werden, wenn er Knochen für
die Suppe verwendet. Das schadete nicht. Auch in abgekochtem
Zustande sind sie der Sammlung erwünscht. Neuerdings hat
die zuständige Reichsstelle den Kommunalverbänden eine be-
sondere Prämie ausgesetzt in Gestalt einer Sonderzuweisung
von Margarine, die in Höhe von 1 Prozent des Gewichts der
gesammelten Knochen geliefert werden soll, ohne daß diese
Sondermenge auf die zuständige Fettportion angerechnet wird.
Das scheint auf den ersten Blick nicht viel zu sein. Bedenkt
man aber, daß auf die 25.000 Kilogramm Fleisch, die im Kreise
wöchentlich verausgabt werden, etwa 20 Prozent, also 5000
Kilogramm Knochen anfallen, so wird einem die Bedeutung
der Sache klar. Würden doch, selbst wenn nur die Hälfte aller
Knochen an die Sammelstellen der Gemeinden zurückgeliefert
würden, dem Kreise wöchentlich 50 Pfund Margarine extra
zugewiesen werden, was in der jetzigen fettarmen Zeit immer-
hin nicht zu verachten ist.

27. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1918

Im Landkreis Solingen mehren sich die Diebstähle von Kupferdrähten.

                  Bekanntmachung.
   Seitens der öffentlichen Elektrizitätswerke mehren sich die
Klagen darüber, daß in besonders geschickter Weise ganze
Strecken von Kupferdrähten aus den oberirdischen Verteilungs-
netzen kleiner Städte und Gemeinden gestohlen werden. Ich
habe die Polizeiorgane angewiesen, mit aller Energie auf solche
unsere Rüstungsindustrie, gewerbliche und landwirtschaftliche
Betriebe schwer schädigenden verbrecherischen Elemente zu
fahnden; festgestellte Täter werden mit der höchsten gesetzlich
zulässigen Strafe bestraft werden.
   Opladen, den 22. Juni 1918.
                           Der Landrat: J. B.: Dr. Kramer.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1918

Die Kartoffelration muss wegen Versorgungsschwierigkeiten im Regierungsbezirk Düsseldorf reduziert werden

                  Bekanntmachung
   Da die Kartoffelzufuhren nach und nach gänzlich versagen,
manche große Städte in dringendster Not sind und die bisherige
Kartoffelration nicht mehr aufrechterhalten können, so hat der
Herr Regierungspräsident angeordnet, daß von der nächsten
Versorgungswoche ab die Kartoffelration auf 5 Pfund herab-
zusetzen ist. Sobald Frühkartoffeln in größerer Masse zur
Verfügung stehen, wird die Ration wieder heraufgesetzt werden.
   Opladen, den 20. Juni 1918.
                                             Der Landrat: Lucas.

20. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1918

Bericht von der Sitzung des Kreisausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge des Landkreises Solingen mit Ergebnissen der Ludendorff-Spende

Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise
                           Solingen.
   Unter dem Vorsitze des Landrats Dr. Lucas fand gestern
nachmittag im Opladener Kreishause eine Sitzung des Kreis-
ausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge statt. Als Ver-
treter des Landhauptmanns nahm Herr Landesrat Horion
an der Sitzung teil. Nach einigen einleitenden Worten des
Vorsitzenden, die darin gipfelten, daß der Kreis für die Kriegs-
beschädigten stets ein warmes Herz und eine offene Hand habe,
erstattete Herr Assessor Kirchner Bericht über den Stand
der Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise. Die bürgerliche
Kriegsbeschädigtenfürsorge erblicke ihre Aufgabe hauptsächlich
darin, die Kriegsbeschädigten ihren früheren Berufen wieder
zuzuführen und sie dadurch wieder zu tätigen Mitgliedern der
menschlichen Gesellschaft zu machen. In unserem Kreise sei die
Arbeit der Kreisfürsorgestelle übertragen. Die Zahl der
Kriegsbeschädigten, für die im Kreis gesorgt wird, beträgt rund
1500. Davon entfallen auf Ohligs 314, auf Wald 248, auf
Höhscheid 139, auf Gräfrath 94, auf Wiesdorf 286, auf Land-
wehr 112, auf Opladen 78, auf Leichlingen 37, auf Hitdorf 16
auf Bergisch-Neukirchen 14, auf Witzhelden 8 usw. In den
meisten Fällen handelt es sich um Stellenvermittlung; bisher
konnten nahezu alle Kriegsbeschädigten, für die Personalkarten
angelegt sind, untergebracht werden. Mit dem steten Zu-
nehmen der Zahl der Kriegsbeschädigten werde das immer
schwieriger; nach dem Kriege dürfte diese Schwierigkeit sich
noch besonders vergrößern. Dann werde als ultima ratio der
gesetzliche Zwang geschaffen werden müssen, um die Kriegs-
beschädigten unterzubringen. Bisher sei es immer gelungen,
diesen durch persönliche Rücksprache mit den Unternehmern
eine Stelle zu besorgen. Die tägliche Inanspruchnahme der
Kriegsfürsorgestelle betrage 5 bis 10 Besuche. Die Kriegs-
beschädigten, die auf Grund ihrer eigenartigen Verletzungen
nicht in ihren früheren Berufen untergebracht werden können,
sollen möglichst in sozial höheren Stellen Beschäftigung find[en],
keinesfalls dürften diese auf eine sozial tiefere Stufe herab-
sinken. Die Zahl der völlig Erwerbsunfähigen beträgt im
Kreise 4, ein immerhin günstiger Stand, wobei zu bemerken
ist, daß es sich hier nur um Nervenkranke handelt. Eine recht
wichtige Aufgabe der Fürsorge sei die Ansiedlung auf Grund
der Kapitalabfindung. Bisher sind im Kreise 15 Beschädigte
verschiedener Berufe, vor allem Industriearbeiter, angesiedelt
worden. Die Abfindung beträgt 4- bis 11 000 Mark. In Höh-
scheid und Leichlingen wohnen davon 3, in Wald 2 Leute.
Sie sollen nicht allein vom Ertrage ihres Grundstücks leben,
sondern es ist wünschenswert, daß sie möglichst
nebenher ihren früheren Beruf ausüben. In der Hauptsache
besorgt die Provinz die Hilfe. Aber auch der Kreis muß helfend
eingreifen. Für diesen Zweck wurden schon früher vom Land-
kreise Mittel aufgebraucht, aus deren Zinsen einmalige Bei-
hilfen geleistet werden. Die Einnahmen im vergangenen Jahre
betrugen 11 940 Mark, die aufgewendeten Gelder in der
gleichen Zeit dagegen 19 489 Mark. Aus der Ludendorff-
spende erhofft man weitere Zuwendungen und Besserung.
Eine wichtige Frage sei die Beschaffung von Kleidern und
Möbeln. Da sich alle Kriegsteilnehmer in dieser Frage in der
gleichen Lage befinden, mache die Provinz keine Aufwendungen
extra für die Kriegsbeschädigten. Nur in ganz dringenden
Fällen könne hier der Kreis helfend eingreifen. Die einzelnen
Gemeinden hätten jedoch bereits Schritte zur Beschaffung von
Möbeln und Kleidern getan. Im letzten Jahre sind sechs
lungenkranke Kriegsbeschädigte auf Kosten der Kaiser-Wilhelm-
Stiftung untergebracht worden; augenblicklich seien drei Nerven-
und ein Lungenkranker vorhanden; die gleichfalls in Heil-
anstalten untergebracht werden sollen.

Weiterlesen

13. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1918

In Opladen besprach der Schwerarbeiterausschuss des Kreises die „nicht gerade erfreuliche“ Lebensmittelversorgung

      Eine Sitzung des Schwerarbeiterausschusses
fand gestern in Opladen statt. Einleitend schilderte Herr
Landrat Lucas die allgemeinen Lebensmittelverhältnisse im
Kreise. Die Situation sei augenblicklich nicht gerade erfreulich,
aber immerhin noch erträglich. Die Lieferung von 25 Gramm
Fett als Ersatz habe sehr erfreut, leider sei man nicht mehr in
der Lage, diesen notwendigen Fettzusatz weiter ausgeben zu
können. Der Mangel an Schweinen, die Fettarmut des Rind-
viehbestandes und die Notwendigkeit der Erfassung jedes Liters
Milch machten der Fettversorgung für die Schwerindustrie
große Schwierigkeiten. Von 70 Gramm auf den Kopf müsse
die durchschnittliche Fettmenge auf 62½ Gr[amm] herabgesetzt werden.

Weiterlesen

10. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1918

Über die Entwicklung der Mitgliederzahlen der USPD im Kreis Solingen

Solingen. Die Mitgliederversammlung des
Sozialdemokratischen Volksvereins (U[nabhängige] S[ozialdemokratische]
P[artei] D[eutschlands]), die gestern Abend im Gewerkschaftshause stattfand, war
von 57 Genossen besucht, was in Anbetracht des Umstandes,
daß der gestrige wunderbare Sommertag zu Ausflügen in die
Wupperberge besonders von der Solinger Arbeiterschaft benutzt
wurde, immerhin als gut bezeichnet werden kann. Trotzdem
muß in Zukunft der Besuch noch viel besser werden. Die Mit-
glieder müssen sich noch viel mehr ihrer Pflicht bewußt werden,
die Veranstaltungen der Partei vollzählig zu besuchen. An
Stelle des erkrankten Distriktsleiters Genossen Weber wurde
Genosse Ramuschat mit der Leitung der Versammlung beauf-
tragt. Den Geschäfts- und Kassenbericht gab Genosse Christ-
mann, der den Mitgliedern zunächst ein Bild über die Ent-
wicklung der Kassenverhältnisse und der Mitgliederzahl während
des Krieges gab. Bei Ausbruch des Krieges hatte die Kreisorgani-
sation rund 5000 zahlende Mitglieder. Durch Einberufungen
und durch das Zurückziehen von jeder Parteitätigkeit ginge diese
Ziffer von Quartal zu Quartal zurück, so daß am 1. Jan[uar] 1917,
also vor der Parteispaltung, noch 355 zahlende Mitglieder,
worunter 45 weibliche, zu verzeichnen waren. Die Partei-
spaltung selbst hat wie ein reinigendes Gewitter gewirkt.
Trotzdem im Kreise Solingen eine Anzahl Anhänger der Mehr-
heitspolitik im Frühjahr vorigen Jahres austraten und eine
Sonderorganisation gründeten, stieg die Mitgliederzahl des
Parteivereins von Quartal zu Quartal. Wenn auch nur lang-
sam, so stieg sie doch immerhin, so daß heute, nach Abschluß
des 1. Quartals 1918, an zahlenden Mitgliedern 445 männ-
liche und 85 weibliche Mitglieder vorhanden sind. Erfreulich
an dem Bericht ist die Tatsache, daß die Distrikte Wald und
Mangenberg, in denen seit Jahr und Tag das Beitragszahlen
eingestellt war, die also tatsächlich nicht mehr existierten, wieder
ein regeres Parteileben sich entwickelt hat. Auch in der Stadt
Solingen melden sich täglich Genossen, die seit Jahr und Tag
nicht mehr kassiert wurden. Alles in allem, die schwerste Zeit
liegt hinter uns, das Parteileben beginnt sich überall wieder zu
regen, was besonders auf Wiesdorf zutrifft. Die Dis-
kussion über den Geschäftsbericht war eine rege. Einheit-
lich wurde der Wunsch ausgesprochen, alle möchten wieder so
wie früher an dem Leben der Organisation aktiv teilnehmen
und besonders rege für die Ausbreitung unserer Presse wirken.
Der Vorstand wurde beauftragt, die Abhaltung eines Partei-
festes im Laufe dieses Sommers in die Wege zu leiten. – Beim
Punkt „Beitragserhöhung“ war man sich darüber
einig, daß eine Beitragserhöhung absolut notwendig ist.
Meinungsverschiedenheiten herrschten, ob diese Erhöhung schon
am 1. Juli oder, wie der Vorstandsantrag lautete, erst am
1. Oktober durchgeführt werden sollte. Die Abstimmung ergab
die Annahme des Vorstandsantrages. Die männlichen Mit-
glieder bezahlen danach vom 1. Oktober ab einen Monatsbeitrag
von 60 Pf[enni]g. Die Erhöhung der Frauenbeiträge wird einer
Sitzung der Vertrauenspersonen der Frauen überlassen. Zum
Schluß wurde noch der Kreisvorstand beauftragt, die Kandi-
datenfrage zum Reichstage und Landtage vorzuberaten und der
nächsten Kreisgeneralversammlung, die wahrscheinlich im
August stattfindet, Vorschläge zu machen.

7. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1918

Probleme bei der Kassierung der Mitglieder der USPD im Kreis Solingen.

     An die Mitglieder der U[nabhängigen] S[ozialdemokratischen] P[artei] D[eutschlands]!
   Beim letzten Rundgang unserer neuen Unterkassierer in
den einzelnen Orten und Bezirken des oberen und unteren
Kreises wurde wiederholt festgestellt, daß eine Anzahl Mit-
glieder der Partei seit längerer Zeit nicht kassiert worden sind.
Da es sehr wahrscheinlich ist, daß dies noch viel mehr in den
Bezirken der Fall ist, in denen das Einkassiererwesen nicht mehr
so funktioniert, wie das bei einer geordneten Kassenführung
notwendig ist, darum bitten wir alle Genossan, die nicht regel-
mäßig kassiert werden, ihre Adresse dem Parteisekretariat,
Kölnerstraße, oder der Redaktion der „Bergischen Arbeiter-
stimme“ sofort oder mündlich anzugeben.
                   Der Vorstand des Soz[ialdemokratisvhen] Volksvereins
                                          U.S.P.D.

5. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1918

Festlegung der Ferienzeiten im Herbst für den Landkreis Solingen

                                  Herbstferien.
   Im Landkreise Solingen werden für die Orte ohne höhere
Schulen die diesjährigen Ferien wie folgt festgesetzt:
   In den Stadtgemeinden Gräfrath und Höhscheid sowie in
der Landgemeinde Wiesdorf, ohne den Ortsteil Manfort, be-
ginnen die Ferien ebenso wie an den Orten mit höheren
Schulen, Ohligs, Wald und Opladen, am 3. August 1918
(Schluß des Unterrichts am 2. August 1918) und enden mit dem
11. Sept[ember] 1918 (Beginn des Unterrichts am 12. Sept[ember] 1918).

Weiterlesen