15. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Dezember 1917

Zirkus- und Kinovorstellung in Schleiden

Zirkus und Kino-Theater
in Schleiden
gibt Sonntag, den 16. Dezember, im Saale des Herrn
A. Meurer nachmittags 4 Uhr
Kinder- und Familien-Vorstellung.
Abends 8 Uhr:
Hauptvorstellung.
Reichhaltiges Programm von Dramas und Lustspielen sowie
Auftreten von Akkrobaten.
Zu zahlreichem Besuche ladet ergebenst ein
Die Direktion.

15. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Dezember 1917

Verkaufsanzeige für Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsgeschenke
billigst! billigst!
Grosse Auswahl in
Spielwaren und Schmuckwaren
bei
Haase Pitter
om Fluch bei Lorbach

15. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Dezember 1917

Amtlicher Bericht über das Eisenbahnunglück im Bahnhof Düren

Düren, 11. Dez[ember]. (Amtlicher Bericht über das
Eisenbahn-Unglück. Heute, am 11. d[iesen] M[onats], kurz nach
11 Uhr vormittags, fuhr auf dem Bahnhof Düren
bei dichtem Nebel der aus der Richtung Herbesthal
kommende Schnellzug D 253 auf den im Bahnhofe
haltenden, zur Abfahrt bereitstehenden Militärurlauber-
zug 5 auf. Dieser Unfall hatte leider schwerwiegende
Folgen. Die letzten zwei Wagen des Urlauberzuges
wurden vollständig zertrümmert. Es sind bisher 23
Tote zu beklagen. Gegen 30 Personen – Soldaten
und einige Eisenbahnbedienstete – wurden zum Teil
schwer verletzt. Aerztliche Hilfe war sofort zur
Stelle. Die Verletzten sind den Dürener Lazaretten
und Krankenhäusern untergebracht. Die durch den
Unfall herbeigeführtene Betriebsstörung war geringfügig.
Ueber die Ursache des Unglücks ist die Untersuchung
sofort eingeleitet worden.

15. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Dezember 1917

Private Telefongespräche vom Feld in die Heimat

Vermischtes.
– Privatgespräche vom Feld nach der Heimat
werden durch einen Erlaß des Kriegsministeriums
vom 5. d[es] M[ona]ts versuchsweise zugelassen. Die Ge-
spräche sind gebührenpflichtig. Ihre Höchstdauer ist
9 Minuten. Die Gebühr beträgt für jedes Gespräch
1,50 M[ar]k; sie ist von dem Inhaber der angerufenen
Sprechstelle zu zahlen. Die Gespräche werden in der
Reihenfolge nach den dringenden, jedoch vor den ge-
wöhnlichen Privatgesprächen vermittelt. Die Anmel-
dung von dringenden Privatfeldgesprächen und solchen
Gesprächen, zu denen Personen nach öffentlichen
Sprechstellen herbeigerufen werden, ist nicht zulässig.

15. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Dezember 1917

Bekanntmachung über das Verhalten bei Fliegerangriffen

Bekanntmachung
über das Verhalten bei Fliegerangriffen.

Bei Fliegerangriffen suche jeder Schutz im nächsten
Hause und halte sich von Türen und Fenstern fern.
Fehlt Häuserschutz, so ist Niederwerfen in Gräben
und Vertiefungen geboten. Neugier ist verderblich.
Sehr viele, ja fast die meisten Todesfälle und Ver-
letzungen durch Fliegerangriffe unter der Zivilbevölke-
rung sind allein auf die Neugier der Betroffenen
zurückzuführen. Es kann nicht dringend genug em-
pfohlen werden, sich streng an die vorstehenden Ver-
haltungsmaßregeln zu halten. Der Neugierige kommt
bei einem Fliegerangriff durchaus nicht auf seine
Rechnung und hat höchstens Tod oder Verletzung zu
gewärtigen.
Schleiden, den 7. Dezember 1917.
Der Königliche Landrat.
Graf von Spee.

15. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Dezember 1917

Eisenbahnunglück im Dürener Bahnhof

Düren, 11. Dez[ember]. Ein schweres Eisenbahn-Un-
glück ereignete sich heute früh im Dürener Bahnhofe.
Dort hielt der von Aachen (aus Belgien) gekommene
Urlauberzug 5, als der ebenfalls aus Aachen kommende
D-Zug 253 der anscheind im Nebel das Haltesignal
übersehen hat, mit solcher Wucht auf den Urlauberzug
auffuhr, daß dessen zwei letzte Wagen vollständig zer-
trümmert wurden. Das Unglück hat leider eine Anzahl
von Toten und Schwerverletzten ergeben, deren
Zahl noch nicht festeht. In dem D-Zug scheinen
keine Menschen zu schweren Schäden gekommen zu
sein. Der Sachschaden ist erheblich. Die Reisenden
aus dem D-Zuge setzten ihre Reise nach Umsteigen
in einen anderen Zug fort. Der Urlauberzug fuhr,
soweit er nicht beschädigt war, weiter. Die späteren
Züge Aachen-Köln und Köln-Aachen wurden durch
Umleitung durchgeführt. Bis zum Mittag hoffte
man die Gleise freizubekommen.

12. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Dezember 1917

Beeinträchtigungen im Bahnverkehr durch Militärtransporte

– Die gute, alte Zeit, in der man vor Antritt
einer Reise einen kurzen Blick in den Fahrplan warf,
um über alle Zuganschlüsse unterrichtet zu sein, ist
vorläufig leider vorüber. Heutzutage ändern sich die
Fahrzeiten der Züge fast ständig; Ausfallen von
Zügen findet fast ununterbrochen statt. Für die in
den amtlichen Fahrplänen verzeichneten Züge wird
eine Gewähr für deren Verkehren nicht übernommen.
Wer heutzutage eine Reise vor hat, tut gut, sich über
Abfahrzeit und Verkehren des von ihm gewählten
Zuges tags vorher auf dem Bahnhofe zu unterrichten.
Weiterlesen

12. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Dezember 1917

Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit bei Beurlaubung von der Dienst- oder Wehrpflicht zum Zwecke der zivilen Tätigkeit

Stellv[ertretendes] Generalkommando
8. Armeekorps.

Abt[ei]l[un]g V. W. Nr. 8963.
Verordnung
1.
Dienstpflichtige, welche zur Beschäftigung in einem Zivil-
berufe vom Militärdienst zurückgestellt oder von der Truppe oder
Dienststelle beurlaubt worden sind, haben die Pflicht, die Arbeit
bei der Arbeitsstelle sofort aufzunehmen. Geschieht dies nicht
oder wird die Arbeit niedergelegt, so haben sie sich sofort bei
dem zuständigen Bezirkskommando zu melden.
Weiterlesen

12. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Dezember 1917

Quecken-Sammlung zur Nutzung als Pferdefutter-Ersatz

Quecken-Futter.
Zur Steuerung der außerordentlichen Futternot ist
die Gewinnung und Verwendung der Acker-Quecke
als Pferdefutter dringend nötig. Die Landbevölkerung
wird daher gebeten, alle Queckenwurzeln in möglichst
vollem Umfange zu sammeln und den Gemeinde- und
Dorfvorstehern die mit der Sammlung beauftragt sind,
abzuliefern. Es ist nur gesunde Ware, wie sie das 
Feld ergibt, möglichst ohne Erdklumpen und ohne
größere Mengen fremder Bestandteile abzugeben.
Den Ankauf der Quecken hat das Kriegsministerium den
Kaufleuten Herren Gottheimer u. Eggen, Berlin-
Friedenau, Stubenraustr. 10 übertragen.
Die näheren Bestimmungen werden den Gemeinde-
und Dorfvorstehern bekannt gegeben.
Schleiden, den 2. Dezember 1917
Der Königliche Landrat.
Graf von Spee

8. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. Dezember 1917

Kinovorstellungen in Gemünd

Kino-Theater in Gemünd
gibt Samstag, den 8. und Sonntag, den 9. Dezember,
jedesmal um 4 Uhr nachmittags und 8 Uhr abends
die letzten Vorstellungen.
Es ladet ergebenst ein

Die Direktion

5. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Dezember 1917

Anordnung über den Verkehr mit Heu, Stroh und Häcksel im Kreis Schleiden

Anordnung
über den Verkehr mit Heu, Stroh und Häcksel
innerhalb des Kreises Schleiden.
Auf Grund der Verordnung des Herrn Stellver-
tretenden Reichskanzlers über den Verkehr mit Heu
aus der Ernte 1917 vom 12. Juni 1917 und der
dazu ergangenen Ausführungsanweisung des Herrn
Ministers des Innern vom 17. Juli sowie auf
Grund der Bundesratsverordnung über den Verkehr
mit Stroh und Häcksel vom 2. August 1917 wird
für den Umfang des Kreises Schleiden, in Ergänzung
meiner in Kraft bleibenden Beschlagnahme des Heues
aus der Ernte 1917 vom 31. Juli 1917 und meiner
Anordnung über den Verkehr mit Stroh und Häcksel
vom 7. September 1917 verordnet:
§ 1. Die Veräußerung von Heu, Stroh und
Häcksel innerhalb des Kreises Schleiden ist nur mit
ausdrücklicher, durch besonderen Antrag im einzelnen
zu erwirkende Erlaubnis gestattet. Für Mengen bis
zu 10 Zentnern kann diese Erlaubnis von dem zu-
ständigen Bürgermeister erteilt werden, wenn die Ware
nicht aus dessen Amtsbezirk entfernt werden soll. Für
alle übrigen Fälle ist meine Genehmigung erforderlich.
Der Antrag ist stets bei dem für den Lagerungsort
der Ware zuständigen Bürgermeister anzubringen.
§ 2. Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnungen
werden mit Gefängnis bis zu einem Jahre und mit
Geldstrafe bis zu 10 000 Mark oder mit einer dieser
Strafen bestraft. Neben der Strafe kann auf Ein-
ziehung der Vorräte erkannt werden, auf die sich die
strafbare Handlung bezieht, ohne Unterschied, ob sie
dem Täter gehören oder nicht. Auch der Versuch
ist strafbar.
§ 3. Diese Anordnung tritt sofort in Kraft.
Schleiden, den 29. November 1917.
Der Königliche Landrat.
Graf von Spee.

5. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Dezember 1917

Kurse zur Selbstanfertigung von Schuhen in Mechernich

Mechernich, 3. Dez[ember]. Der Mangel an geeigneter
Fußbekleidung wird immer größer und dürfte sich in
diesem Winter besonders bitter fühlbar machen. Um
demselben in etwa entgegenzuarbeiten, hat hierselbst
ein recht erfolgreicher Kursus zur Selbstanfer-
tigung von Schuhwerk stattgefunden, der solches
Interesse gefunden, daß dem ersten Kursus ein zweiter
und aller Voraussicht nach ein dritter folgen wird.
Weiterlesen

5. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Dezember 1917

Kriegsbilderbuch zugunsten der Kriegskinderspende deutscher Frauen „Vater ist im Kriege!“

Ihre Kaiserliche Hoheit die Frau Kronprinzessin haben zu
einer Sammlung für die bedürftigen Mütter deutscher Kriegs
kinder aufgerufen und wollen nun auch den gleichen Zwecken
den Ertrag eines
Kriegsbilderbuches
widmen, das Bilder und Texte bekannter Künstler enthält.
Ihre Kaiserliche Hoheit hoffen, daß dieses Kriegsiederbuch unter
keinem deutschen Weihnachtsbaum fehlt, damit duch den Er-
trag Not und Bedrängnis von den bedürftigen Kriegsmüttern
abgewendet werden kann. Das Kriegsbilderbuch der Kriegs-
kinderspende: „Vater ist im Kriege!“ mit 24 farbigen Bildern
ist zu beziehen von der Kriegskinderspende deutscher Frauen in
Berlin W. 56 und kostert dauerhaft in Halbleinen gebunden
1,20 M[ar]k, je 11 Bücher 12,– M[ar]k

1. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Dezember 1917

Öffentliche Versammlung zur Kriegswirtschaft im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 29. Nov[ember]. Auf Einladung des Herrn
Landrats Grafen von Spee tagte gestern hierselbst
eine Versammlung der um die Kriegswirtschaft
interessierten Kreise, um die durch die Zeitverhältnisse
für manche Fragen notwendig gewordenen Ausschlüsse
und neue Anregung zu empfangen. Die überraschend
zahlreiche Beteiligung aus allen, selbst den weitabge-
legenen Orten, zeigte offenkundig, wie zeitgemäß die
Anberaumung der Versammlung gewesen und wie rege
Das Interesse in allen Schichten der Bevölkerung für
die in der Einladung angegebenen Fragen ist. Der
Weiterlesen

1. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Dezember 1917

Volkszählung am 5. Dezember 1917

Bekanntmachung.
Am  5. Dezember 1917 findet nach der Bundes-
ratsverordnung vom 18. Oktober 1917 (R[heichs]-G[esetz]-Bl[att]
S[eite] 906) im Deutschen Reiche eine Volkszählung statt,
deren Ausführung in Preußen dem Königlichen
Statistischen Landesamt in Berlin übertragen worden ist.
Weiterlesen