20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Das „Pressebureau“ der Mehrheitssozialdemokratie mit seiner Sicht über die Entscheidung der Solinger Kreis-Generalversammlung vom 15. April 1917

                      Aus den Organisationen.
   Das Pressebureau verbreitet über die Solinger Ver-
sammlung diesen Bericht:
   Die Kreisgeneralversammlung des Reichstagswahlkreises
Solingen lehnte die Politik der Fraktionsmehrheit ab und
vollzog den Anschluß an die Unabhängige sozialdemokratische
Partei. Die Redaktion der Solinger „Arbeiterstimme“ wurde
beauftragt, das Blatt nach den Anschauungen dieser Partei zu
redigieren. Mit knapper Mehrheit sprach die von etwa 100
Personen beschickte Versammlung auch dem Genossen Scheide-
mann das Recht ab, sich noch weiter als sozialdemokratischer
Abgeordneter des Wahlkreises Solingen zu betrachten.
   Um den letzteren Beschluß richtig erfassen zu können, sei
mitgeteilt, daß bei der Reichstagswahl im Jahre 1912 von den
44 245 abgegebenen Stimmen 24 571 auf den Genossen Scheide-
mann entfielen. Wäre die Zeit nicht zu ernst dazu, so könnte
Genosse Scheidemann wohl auf diesen Scherz eingehen, indem
er sein Mandat niederlegte und sich in Solingen zu neuer Wahl
stellte. Dann würde man ja sehen, wo die „Massen“ sind. Nur
die Gewißheit, daß ihnen diese grausame Lektion erspart bleiben
würde, hat den Solinger „Unabhängigen“ den Mut zu ihrem
Beschluß gegeben. Daß er nur mit knapper Mehrheit ange-
nommen wurde, zeigt, daß auch einen Teil der „Unabhängigen“
der notwendige Sinn für Wirklichkeiten noch nicht verloren
gegangen ist.

13. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1917

Einladung zur Kreis-General-Versammlung der Solinger SPD

Sozialdemokratischer Verein für den Kreis Solingen.
       Sonntag, den 15. April, nachmittags 3 Uhr,
              im Solinger Gewerkschaftshaus:
             Kreis-General-Versammlung
Tages-Ordnung: 1. Geschäft- und Kassenbericht
                           2. Bericht von den Konferenzen am 7. Januar in Berlin und vom 6. bis
                               8. April in Gotha.
                                                                   Berichterstatter: Hermann Merkel
                          3. Neuwahl des Vorstandes.
                          4. Bericht der Revisoren.
Die Genossen und Genossinnen des Kreises werden zu zahlreichem Besuch eingeladen.
        Zutritt nur gegen Vorzeigung des Mitgliedsbuches.
  Da in einigen Distrikten durch die Einberufung der Kassierer längere Zeit nicht kassiert
worden ist, ist es den Mitgliedern möglich, am Eingange des Saales ihr Buch in Ordnung machen zu können.
                                                                                                 Der Vorstand.

7. Dezember 1914

BAST_07_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1914

Bericht über die zweite Kreisparteiversammlung der SPD Solingen seit Kriegsausbruch.

                          Eine Kreisparteiversammlung,
die zweite nach Kriegsausbruch, fand gestern nachmittag 4 Uhr
im Walder Gewerkschaftshause statt.
   Zunächst nahm die Versammlung den Geschäfts-
bericht über das Sommerhalbjahr entgegen.
   Genosse Bellert schildert in seinem Bericht die Agi-
tationsarbeit, die von der Partei bis zum Ausbruch des
Krieges in eifrigstem Maße betrieben worden ist.
   Unsere Versammlungen gegen die Koalitionsrechtshetze,
unsere Friedensdemonstrationen bis kurz vor Ausbruch des
Krieges waren Massenaktionen im wahrsten Sinne des Wortes. Weiterlesen

22. September 1914

BAST_22_09_1914_A_Die alte Partei lebt

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1914 

Detaillierter Bericht über die erste Kreis-Generalversammlung der SPD während des Krieges vom 20. September 1914 im Gewerkschaftshaus Wald. Während das Referat von Wilhelm Dittmann zur Lage der Partei während des Krieges nicht diskutiert wurde, folgte auf die Ausführungen von Hugo Schaal zur Beteiligung der SPD an der Kriegs- und Arbeitslosenfürsorge eine intensive Aussprache. Neben grundsätzlichen Erwägungen waren vor allem die verschiedenen Ansätze der einzelnen Städte bei der Unterstützung und den Notstandsarbeiten Thema der Diskussion. Stark kritisiert wurde die Vorgehensweise „bürgerlicher Helferinnen“ bei der Bestimmung der Bedürftigkeit.  

                                        Die alte Partei lebt!
      In diesen Tagen lärmender Renommisterei haben die das Wort,
die sonst nie eine Zeitung lesen. Sie sehen die Welt wie ein
Kind, bei dem eigene Gedanken erwachen. Voll köstlicher Naivität
sind des Kindes Betrachtungen, und nur ungern nehmen wir es an
der Hand und führen es aus seiner Zauberwelt in die viel weniger
mit Wundernebeln ausgestattete Wirklichkeit. Die erwachsenen
Naiven entdecken plötzlich, daß sie eigentlich Deutsche sind, welch
komische Entdeckung sie veranlaßt, sich in kindlicher Freude mit
farbigen Bändchen zu schmücken und sehr in hoher Politik zu machen,
von der sie keinerlei Vorstellung haben. Sie wissen nicht, daß seit
40 Jahren die geistig regsamsten Menschen darum gerungen haben,
ihr Vaterland möglichst herrlich auszustatten. Die Naiven renom-
mieren heute mit der Volkskraft, die den Ringenden und Strebenden
zu verdanken ist, und von deren Vorhandensein sie nie eine Ahnung
hatten. Wenn die politischen Köpfe kritisch und sorgenvoll den Ent-
scheidungen durch Blut und Eisen folgen, dann kommen sie bei den
Naiven in Verdacht, mindere Patrioten zu sein.
   Von diesen Gesichtspunkten aus betrachtet, war es hochwichtig,
wie unsere Parteigenossen in ihrer Masse heute den Ereignissen
gegenüberstehen. Es war zwar zu erwarten, aber die Gewißheit ist
doch erhebend, daß unsere Partei ist. Was sie war, und bleiben wird,
was sie ist. Davon legte die Versammlung am Sonntag Zeugnis ab.
   Die außerordentliche Kreisgeneralversammlung im Gewerk-
schaftshaus in Wald war stark besucht. Genosse Schaal begrüßte
die Teilnehmer und verwies darauf, daß seit dem Bestehen der
Partei noch keine schwerere Zeit gewesen sei. Millionen stehen ein-
ander im Felde gegenüber, Zehntausende betrauern wir. Zwei Ge-
nossen von überragender Größe sind gefallen, Jaures und Ludwig
Frank hat der Krieg verschlungen. Tausende und aber Tausende
schlafen in fremder Erde. Zu ihrer aller Gedenken erhebt sich die
Versammlung von ihren Sitzen.
Weiterlesen