29. August 1914

BAST_29_08_1914_im 03_09_14 A

Stadtarchiv Solingen, Feldpostbrief, auszugsweise veröffentlicht in der Bergischen Arbeiterstimme am 3. September 1914

Um ihre Leser besser über das Kriegsgeschehen zu informieren, druckte die „Bergische Arbeiterstimme“ ab Mitte August 1914 anonymisierte Feldpostbriefe, überwiegend von Solinger Soldaten, ab. Die genauen Örtlichkeiten wie auch militärische Details wurden dabei weggelassen.

Vom Solinger Landsturm-Bataillon.
Ein Angehöriger des Solinger Landsturm-Bataillons
richtet an seine Familie einen Brief, dem wir diese Sätze ent-
nehmen:

                                                             . . . . . den 29. August 1914.
        Heute morgen kamen wir nach einer langweiligen Bahnfahrt
über Lüttich hier an, wo wir heute bleiben. Heute abend soll es
weiter gehen. In der Nähe von hier liegt Löwen, das vor einigen
Tagen dem Erdboden gleichgemacht worden ist. Durchziehende
Verwundete bestätigen die von den Zeitungen gemeldete Hand-
lungsweise der Bevölkerung von Löwen. Die Soldaten sind zuerst
freundlich behandelt und mit Wasser versorgt worden. Als die
Nachhut durch die Stadt zog, sei plötzlich auf die Soldaten ge-
schossen worden – zum Teil mit Maschinengewehren. So hat es
ganz den Anschein, daß dieser Ueberfall organisiert gewesen sei.
Daß wir so langsam nach unserem Bestimmungsort kamen, liegt
daran, daß alle Strecken überfüllt sind. Belgien ist jetzt ein ein-
ziges großes Heerlager. Wir haben heute gutes Essen. Für unsere
Kompagnie wurden nämlich heute zwei Kühe requiriert.