9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Versammlung der drei Solinger Metallarbeitergewerkschaften zur Lebensmittelversorgung in den Städten des Landkreises Solingen

   Ohligs. Zur Lebensmittelverteilung. Eine
überaus gut besuchte Versammlung der Mitglieder der Fabrik-
ausschüsse tagte gestern abend im Saale des Viktoria-Hotels.
Die Versammlung war einberufen worden von den Vorständen
der drei Arbeitnehmerverbände. Es waren auch Vertreter von
Behörden erschienen, darunter der des Landrats, Herr Kreis-
sekretär Schmidt aus Opladen. An der sehr regen Aussprache,
die sich in der Hauptsache um die Art der Verteilung der Zusatz-
lebensmittel an die Schwerarbeiter drehte, beteiligten sich
Rapp vom Deutschen Metallarbeiter-Verbande, Hebborn
vom Christlichen Verbande, Stadtverordneter Großberndt,
Durst, Chrstlicher Verband, Merten, Deutscher Metall-
arbeiter-Verband, und andere. Es wurden Klagen gegen die
Werksverwaltungen vorgebracht, die bei der Verteilung der
Zusatzlebensmittel an die Arbeiter zum Teil vollständig versagt
haben. Die Verteilung war so ungleichmäßig, daß in vielen
Fällen eine Anzahl Arbeiter leer ausgingen. Es wurde der
Verdacht ausgesprochen, daß Lebensmittel, die für die Schwer-
arbeiter bestimmt waren, von einzelnen Werksverwaltungen
zurückgehalten worden sind. Die Versammlung fordert, daß
in Zukunft die Verteilung durch die Kommunal-
verbände geschieht, weil dann eine gerechtere Vertei-
lung zu erwarten ist. – Rapp erklärte außerdem, daß, wenn
die Mängel, die sich bei der Lebensmittelverteilung im letzten
Wirtschaftsjahre gezeigt haben, im künftigen Jahre nicht ab-
gestellt werden, er jede Verantwortung für die Folgen ablehne
und auch jede weitere Mitarbeit in der Ernährungsfrage ver-
weigern müsse. In der Kartoffelversorgung wurde verlangt,
daß in diesem Jahre die Kartoffeln dem Verbraucher direkt
zum Einkellern gegeben werden sollen, da bei der zu erwarten-
den außerordentlich guten Ernte keinerlei Bedenken bestehen
können. Auch die Kohlenversorgung wurde besprochen, doch
wurden in dieser Beziehung keine bestimmten Wünsche laut,
weil noch keine einheitliche Organisation der Verteilung im
Landkreise besteht. Kreissekretär Schmidt versprach, dem
Landrat eingehend über die vorgebrachten Klagen und Wünsche
zu berichten, damit die Ursachen der Unzufriedenheit schnellstens
beseitigt werden könnten.

28. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1917

Eine Sitzung der Höhscheider Stadtverordneten

  Aus dem Stadtparlament Höhscheid.
   Gestern nachmittag trat das Stadtverordnetenkollegium unter
dem Vorsitz des Bürgermeisters zu einer außerordentlichen Sitzung
zusammen, die sich in der Hauptsache mit der Lebensmittel- und Koh-
lenverteilung in der Gemeinde befaßte. Zunächst erfolgten einige
geschäftliche Mitteilungen durch den Vorsitzenden: Das der Gemeinde
gehörige Wohnhaus, Neuenhaus 20, ist anderweitig vermietet wor-
den. Die Stadtverordneten Kleist, Klein, Berns, Bollengraben, Karl
August Müller und Eickhorn fordern nähere Mitteilungen von der
Stadtverwaltung über die Versorgung der Gemeinde mit Kohlen und
Holz. Der Vorsitzende gibt darauf diese Erklärung ab:

Weiterlesen

25. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Juli 1917

Aufgaben der Kriegswirtschaftsstelle Schleiden bei der Kohlenversorgung

Bekanntmachung.
Die Kriegsamtsstelle Coblenz hat sich damit ein-
verstanden erklärt, daß die Kriegswirtschaftsstelle
Schleiden die von den Ortskohlenstellen zu erfüllenden
Aufgaben für den Kreis Schleiden erledigt. Die
Kohlenversorgung hat sich auf alle privaten und
gewerblichen Verbraucher des ganzen Kreises zu
erstrecken.
Weiterlesen

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der Generalversammlung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes, der lokalen Gewerkschaft der Schneidwarenindustrie

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                      Verbandes.
   Eine gutbesuchte Generalversammlung des Industriearbeiter-
Verbandes tagte gestern abend im Gewerkschaftshause Solingen.
Den Geschäftsbericht gab Kollege Schütz. Im verflossenen
Halbjahr ist wieder ein Teil Kollegen zum Heeresdienst eingezogen
worden, so dass bis jetzt 3016 Mitglieder eingezogen sind. Von diesen
sind leider bis heute 213 gefallen. An Neuaufnahmen hatten wir
in der letzten Zeit 130 zu verzeichnen. Sodann hat der Verband in
Verbindung mit den übrigen Organisationen im verflossenen Halb-
jahr zweimal eine Teuerungszulage mit den Fabrikantenvereinen
vereinbart. Die erste trat am 1. April, die zweite tritt am 1. August
in Kraft. Eine ganze Reihe von Versammlungen mussten infolge
der Fabrikausschüsse, die durch das Hilfsdienstgesetz notwendig wur-
den, abgehalten werden. Die Besetzungen der Fabrikausschüsse sind
unter die Kollegen der einzelnen Verbände geteilt worden. In den
meisten Betrieben sind die Ausschüsse ohne Wahl zustande gekommen,
da die Kollegen sich über die Ausschussmitglieder verständigten. Zum
Hilfsdienstausschuss sind die Kollegen Eickhorn, Schütz
und Witte als Stellvertreter zugezogen. Des weiteren berichtete

Weiterlesen

20. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der Metallarbeiter-Gewerkschaftsversammlung zum Stand und der Zukunft der Lebensmittelversorgung

   Aus dem Kreise Solingen.
Die Lebensmittelverteilung in der Stadt.
                  Solingen.
war der Gegenstand einer für gestern abend nach dem „Monopol“
einberufenen Versammlung. Auf Einladung der Solinger Ge-
werkschaften waren die Leitungen der Gewerk-
schaften, Mitglieder der verschiedenen Versorgungs-
Ausschüsse in der Stadt und in den Privatbetrieben und ver-
schiedene Stadtverordnete erschienen. Die Stadt war ver-
treten durch die Herren Oberbürgermeister Dicke und
Polizeiinspektor Kircher.

Weiterlesen

4. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1917

Grenzüberschreitender Kohlenhandel zwischen Solingen und den Nachbarstädten Wald und Gräfrath

                Bekanntmachung.
   Zur Feststellung der Kohlenmengen der Solinger Bürger die
schon in Friedenszeiten als ständige Kunden durch Walder oder
Gräfrather Kohlenhändler bezogen haben, wollen diese die Kohlenmengen
und die Namen des betreffenden auswärtigen Kohlenlieferanten bei
der Ortskohlenstelle (Stadtbauamt, Kirchplatz) bis spätestens 20.
Juli angegeben, damit diese Mengen der Stadt Solingen auch weiterhin
im Austausch überwiesen werden.
   Solingen, den 2. Juli 1917.
                                                              Der Oberbürgermeister

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der letzten Kriegshilfsausschuß-Sitzung in Solingen

              Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Herrn Beigeordneten Wolters als
Stellvertreter des Oberbürgermeisters trat gestern nachmittag der
erweiterte Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen.

Weiterlesen

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Klagen aus der Bevölkerung werden laut, dass der Kohlenhandel in Solingen den Kleinverkauf weitgehend eingestellt haben soll

   Solingen. Bei der Kohlenverteilung hapert’s.
Aus den Kreisen der Bevölkerung, die nicht glückliche Besitzer
von Zentralheizungen sind, werden Klagen laut, daß sie nicht
einmal in den Besitz der durch die Kohlenkarte gesicherten Menge
Kohlen gelangen können. Wagen auf Wagen, hochbeladen mit
Kohlen oder Koks, verlassen täglich die Lagerplätze der Kohlen-
händler, um die großen Verbraucher zu versorgen; die kleinen
Leute aber müssen häufig mit leeren Karren abziehen. Einige
Kohlenhändler erklären, daß es ihnen an Arbeitskräften
mangele, um den Kleinverkauf aufrecht zu erhalten. Aus dem
nördlichen Stadtteil wird uns berichtet, daß dort ein größerer
Kohlenhändler schon seit etwa 3 Wochen den Kleinverkauf ein-
gestellt habe. Sollte der Arbeitermangel der einzigste Grund
dafür sein? Sollte wirklich Arbeitermangel die Ursache sein,
dann muß die Stadtverwaltung eingreifen, um für die nötigen
Leute zu sorgen. Man stelle Hilfsdienstpflichtige an diese Ar-
beit. Es laufen hier noch genug kräftige Männer herum, die
im Interesse der Allgemeinheit tätig sein könnten. Vorhemd
und Krawatte müßten sie allerdings bei dieser Kohlenabreit ab-
legen!

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Zwischen Solingen und Wald herrscht Kohlen- und Milchkrieg

   Wald. Der Kohlenkrieg. Zwischen einigen Ge-
meinden des oberen Kreises bestehen wegen der Kohlenlieferung
jetzt Zustände, wie sie sonst zwischen Staaten gang und gäbe
sind, die sich miteinander im Handelskrieg befinden. Da werden
für einzelne Bedarfsartikel kurzerhand die Grenzen gesperrt.
Wald erklärt an Solingen den Milchkrieg und Solingen an
Wald den Kohlenkrieg. Die Leidtragenden sind natürlich dabei,
wie in jedem Kriege, die Grenzbewohner. Diese bedauerns-
werten Menschenkinder müssen dann ausbaden, was die Stadt-
behörden verschuldet haben. Wald fordert jetzt, daß die Solinger
Kohlenhändler, die im Frieden auch an Mangenberger und
Schlagbaumer Bürger geliefert haben, diese Mengen von dem
Kohlenquantum abziehen, das sie dem Kohlensyndikat als
Grundlage für die jetzige prozentuale Lieferung angegeben
haben. Selbstverständlich wird Solingen den Spieß umdrehen
und dasselbe von den Walder Händlern fordern. Wir können

Weiterlesen

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

In Solingen wird die Heizmittelkarte eingeführt werden

                Die Heizmittelkarte.
   Die Ortskohlenstelle teilt uns mit:
   Am kommenden Dienstag wird, wie aus der heutigen Be-
kanntmachung ersichtlich ist, die neue Heizmittelkarte in Kraft
treten, die nach Art der Lebensmittelkarte ausgebildet ist. Da-
nach soll jede Haushaltung 28 Zentner und jede alleinstehende
Person 14 Zentner Heizmittel für die kommende Heizmittel-
periode erhalten. Dies ist allerdings ein sehr knappes Quan-
tum, so daß nur wiederholt werden kann, daß jeder so sparsam
wie nur möglich mit den Kohlen umgeht und sie als eisernen
Bestand für den Winter aufbewahrt. Alle diejenigen Bürger,
die Bureaus, gewerbliche Betriebe usw oder Zentralheizung
haben und infolgedessen mit 28 Zentner nicht auskommen,
erhält auf Antrag unter Benutzung der vorgeschriebenen An-
meldeformulare nach Prüfung der Verhältnisse sogenannte
Mehrbedarfsbezugscheine von der Ortskohlenstelle ausgestellt.

Weiterlesen

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Gräfraths Bevölkerung soll sich schon jetzt mit Brennmaterial für den Winter versorgen

                             Koksabgabe.
   Das Gaswerk gibt auf die Familie 10 Zentner Koks zum Preise
von 10 Mark ab. Ich rate der Bürgerschaft, sich schon jetzt mit
Brennmaterial für den Winter zu versehen, da mit einer Knappheit
daran gerechnet werden muß. Die Abgabe erfolgt gegen vorherige
Einlösung eines Bezugsscheines auf der Stadtkasse.
   Zur Abfuhr haben sich bereit erklärt: Ernst Schlechtendahl,
Solingerstraße, Frau Paul Hammesfahr, Solingerstraße[,] Frau Paul
Bruchhaus, Gerberstraße, Albert Schäfer, Kaiserstraße, Karl König,
Marktstraße und Ernst Kaiser, Neustraße.
   An Fuhrlohn werden innerhalb der 1. Zone, umfassend den
Ort Gräfrath, Nümmen, Zentral (Hauptstraße bis Focherstraße)
35 Pf[enni]g, innerhalb der 2. Zone, umfassend die Zeppelinstraße, den
südlichen Stadtteil, sowie Ehren und Kluse 45 Pf[enni]g und innerhalb
der 3. Zone, umfassend: Külf, Rathland, Schafenhaus, Aue, Ketzberg,
O[ben] z[um] Holz, U[nten] z[um] Holz, Schieten, Flockertsholz, Blumenthal und Eckstumpf 55 Pf[enni]g für den Zentner erhoben.
    Gräfrath, den 14. Juni 1917.
                                    Der Bürgermeister: Bartlau.

13. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1917

Kohlendiebstahl auf Gräfraths Bahnhof

                         Kohlendiebstähle.
   In letzter Zeit haben sich die zur Anzeige gelangten Kohlen-
diebstähle innerhalb der Eisenbahnanlagen ganz erheblich vermehrt.
Ich weise deshalb nochmals darauf hin, daß das Betreten der Eisen-
bahnanlagen durch Unbefugte verboten ist. Das Einsammeln von
Kohlen innerhalb des Eisenbahngeländes durch hierzu nicht berech-
tigte Personen muß als Diebstahl bestraft werden.
   Gräfrath, den 12. Juni 1917.
                                          Die Polizeiverwaltung.
                                     Der Bürgermeister: Bartlau.

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Neue Regeln für Solingens Kohlenversorgung

   Solingen. Die Ortskohlenstelle teilt uns mit,
daß mit der Einführung der neuen Kohlenkarte das bisherige
zentnerweise Kohlenholen für die Sommermonate dadurch ver-
mieden werden soll, daß nach Ausgabe der neuen Kohlenkarte
sogleich eine größere Anzahl von Kohlenmarken in Gültigkeit
gesetzt wird. Hierdurch ist jeder Einwohner, wenn er sich mit
ein oder zwei Nachbarn verständigt, in der Lage, sich die
Kohlen karrenweise bringen zu lassen. Werden z[um] B[eispiel] sogleich
10 Kohlenmarken in Gültigkeit gesetzt, so können sich zwei
Nachbarn zusammen eine Karre mit 20 Zentnern Kohlen an-
fahren lassen und diese teilen. Sollten nur 5 Kohlenmarken
sogleich freigegeben werden, so müßten sich vier Bürger ver-
einigen. Dieses Verfahren ist bereits einigen wirtschaftlichen
Vereinigungen und zahlreichen Bürgern seit einigen Tagen mit
Erfolg empfohlen worden. Es ist hier also ein praktischer Weg
geschaffen zur Vermeidung des lästigen zentnerweisen Kohlen-
schleppens. Jeder muß allerdings die auf diese Weise erhaltene
größere Kohlenmenge als eisernen Bestand für den Winter be-
trachten und sie keinesfalls verbrauchen oder anderwertig ab-
geben, da er sonst bestimmt im kommenden Winter
frieren muß.

7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Ausführlicher Bericht von der Sitzung des Kriegshilfsausschusses der Stadt Solingen

          Der erweiterte Kriegshilfsausschuß.
   Eine Sitzung des Kriegshilfsausschusses tagte gestern nachmittag
unter dem Vorsitze des Oberbürgermeisters Dicke im Solinger Spar-
kassengebäude. Der Vorsitzende teilte mit, daß zurzeit 9005 Per-
sonen Kriegsunterstützung beziehen. Die dafür aufgewendeten
Summen betrugen im letzten Monat für Familienunterstützung
254 568 Mark, für Mietsunterstützung 55 535 Mark und für
Kleidungsstücke und Schuhe, die den bedürftigen Kriegerfamilien ge-
liefert wurden, gab die Stadt 32 825 Mark aus. Die Finanzkom-
mission hat beschlossen, für Werkstätten, die irgend mit der Wohnung
zusammenhängen, die Mietszahlung mit zu übernehmen, doch lehnt
sie es ab, für gewerbliche Betriebe Mietsentschädigung zu zahlen.
Mietszahlungen über 30 Mark für größere Wohnungen übernimmt
die Stadt nur dann, wenn wegen großer Kinderzahl die Notwendig-
keit besteht, eine entsprechende Wohnung zu mieten. Die Entscheidung
darüber steht den Bezirksvorstehern zu. Wenn der Vermieter die
Miete ohne jeden Grund erhöht, so soll das nicht berücksichtigt
werden. Die von der Stadt gezahlten Mietsentschädigungen an
Kriegerfrauen dürfen von den Vermietern nicht für etwa vorhandene
andere Schulden des Mieters, sondern nur für die schuldige Miete
berechnet werden.

Weiterlesen

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Enorme Leihgebühren werden für Schiebkarren verlangt

   Solingen. Wucher beim Verleihen von Schieb-
karren! Eine Kriegerfrau schreibt uns: In dieser Kriegs-
zeit wird aus allem Kapital geschlagen. Arme Leute werden ge-
schröpft, wo nur eben möglich. Es ist nicht genug, daß die armen
Kriegerfrauen im Schweiße ihres Angesichts ihre Kohlen holen
müssen; beim Leihen von Karren werden sie auch noch ausgebeutet.
Wer keine Karre hat, bezahlt an Leihgebühren für die Stunde
20 Pf[enni]g. Es kommt vor, daß Frauen oft 3 Stunden warten und dann
also 60 Pf[enni]g bezahlen müssen. Das macht 2,60 Mark für einen
Zentner Kohlen. Ein „Karrenbesitzer“ an der Schlagbaumerstraße
nimmt für seine Karre sogar 30 Pf[enni]g für die Stunde. Wo bleibt da
die Kriegsunterstützung? In Friedenszeiten verdiente mancher Ar-
beiter 30 Pf[enni]g die Stunde. Das verdienen jetzt die Schiebkarren! –
Wir haben uns überzeugt, daß der hier kritisierte Unfug tatsächlich
besteht. Die Habsucht des einzelnen springt immer gieriger auf den
Mitmenschen. Die Kleinen lernen von den großen Dividenden-
schluckern. Der Krieg verdirbt materielle und moralische Werte
gleichermaßen.