22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Zwischen Solingen und Wald herrscht Kohlen- und Milchkrieg

   Wald. Der Kohlenkrieg. Zwischen einigen Ge-
meinden des oberen Kreises bestehen wegen der Kohlenlieferung
jetzt Zustände, wie sie sonst zwischen Staaten gang und gäbe
sind, die sich miteinander im Handelskrieg befinden. Da werden
für einzelne Bedarfsartikel kurzerhand die Grenzen gesperrt.
Wald erklärt an Solingen den Milchkrieg und Solingen an
Wald den Kohlenkrieg. Die Leidtragenden sind natürlich dabei,
wie in jedem Kriege, die Grenzbewohner. Diese bedauerns-
werten Menschenkinder müssen dann ausbaden, was die Stadt-
behörden verschuldet haben. Wald fordert jetzt, daß die Solinger
Kohlenhändler, die im Frieden auch an Mangenberger und
Schlagbaumer Bürger geliefert haben, diese Mengen von dem
Kohlenquantum abziehen, das sie dem Kohlensyndikat als
Grundlage für die jetzige prozentuale Lieferung angegeben
haben. Selbstverständlich wird Solingen den Spieß umdrehen
und dasselbe von den Walder Händlern fordern. Wir können

Weiterlesen

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

In Solingen wird die Heizmittelkarte eingeführt werden

                Die Heizmittelkarte.
   Die Ortskohlenstelle teilt uns mit:
   Am kommenden Dienstag wird, wie aus der heutigen Be-
kanntmachung ersichtlich ist, die neue Heizmittelkarte in Kraft
treten, die nach Art der Lebensmittelkarte ausgebildet ist. Da-
nach soll jede Haushaltung 28 Zentner und jede alleinstehende
Person 14 Zentner Heizmittel für die kommende Heizmittel-
periode erhalten. Dies ist allerdings ein sehr knappes Quan-
tum, so daß nur wiederholt werden kann, daß jeder so sparsam
wie nur möglich mit den Kohlen umgeht und sie als eisernen
Bestand für den Winter aufbewahrt. Alle diejenigen Bürger,
die Bureaus, gewerbliche Betriebe usw oder Zentralheizung
haben und infolgedessen mit 28 Zentner nicht auskommen,
erhält auf Antrag unter Benutzung der vorgeschriebenen An-
meldeformulare nach Prüfung der Verhältnisse sogenannte
Mehrbedarfsbezugscheine von der Ortskohlenstelle ausgestellt.

Weiterlesen

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Gräfraths Bevölkerung soll sich schon jetzt mit Brennmaterial für den Winter versorgen

                             Koksabgabe.
   Das Gaswerk gibt auf die Familie 10 Zentner Koks zum Preise
von 10 Mark ab. Ich rate der Bürgerschaft, sich schon jetzt mit
Brennmaterial für den Winter zu versehen, da mit einer Knappheit
daran gerechnet werden muß. Die Abgabe erfolgt gegen vorherige
Einlösung eines Bezugsscheines auf der Stadtkasse.
   Zur Abfuhr haben sich bereit erklärt: Ernst Schlechtendahl,
Solingerstraße, Frau Paul Hammesfahr, Solingerstraße[,] Frau Paul
Bruchhaus, Gerberstraße, Albert Schäfer, Kaiserstraße, Karl König,
Marktstraße und Ernst Kaiser, Neustraße.
   An Fuhrlohn werden innerhalb der 1. Zone, umfassend den
Ort Gräfrath, Nümmen, Zentral (Hauptstraße bis Focherstraße)
35 Pf[enni]g, innerhalb der 2. Zone, umfassend die Zeppelinstraße, den
südlichen Stadtteil, sowie Ehren und Kluse 45 Pf[enni]g und innerhalb
der 3. Zone, umfassend: Külf, Rathland, Schafenhaus, Aue, Ketzberg,
O[ben] z[um] Holz, U[nten] z[um] Holz, Schieten, Flockertsholz, Blumenthal und Eckstumpf 55 Pf[enni]g für den Zentner erhoben.
    Gräfrath, den 14. Juni 1917.
                                    Der Bürgermeister: Bartlau.

13. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1917

Kohlendiebstahl auf Gräfraths Bahnhof

                         Kohlendiebstähle.
   In letzter Zeit haben sich die zur Anzeige gelangten Kohlen-
diebstähle innerhalb der Eisenbahnanlagen ganz erheblich vermehrt.
Ich weise deshalb nochmals darauf hin, daß das Betreten der Eisen-
bahnanlagen durch Unbefugte verboten ist. Das Einsammeln von
Kohlen innerhalb des Eisenbahngeländes durch hierzu nicht berech-
tigte Personen muß als Diebstahl bestraft werden.
   Gräfrath, den 12. Juni 1917.
                                          Die Polizeiverwaltung.
                                     Der Bürgermeister: Bartlau.

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Neue Regeln für Solingens Kohlenversorgung

   Solingen. Die Ortskohlenstelle teilt uns mit,
daß mit der Einführung der neuen Kohlenkarte das bisherige
zentnerweise Kohlenholen für die Sommermonate dadurch ver-
mieden werden soll, daß nach Ausgabe der neuen Kohlenkarte
sogleich eine größere Anzahl von Kohlenmarken in Gültigkeit
gesetzt wird. Hierdurch ist jeder Einwohner, wenn er sich mit
ein oder zwei Nachbarn verständigt, in der Lage, sich die
Kohlen karrenweise bringen zu lassen. Werden z[um] B[eispiel] sogleich
10 Kohlenmarken in Gültigkeit gesetzt, so können sich zwei
Nachbarn zusammen eine Karre mit 20 Zentnern Kohlen an-
fahren lassen und diese teilen. Sollten nur 5 Kohlenmarken
sogleich freigegeben werden, so müßten sich vier Bürger ver-
einigen. Dieses Verfahren ist bereits einigen wirtschaftlichen
Vereinigungen und zahlreichen Bürgern seit einigen Tagen mit
Erfolg empfohlen worden. Es ist hier also ein praktischer Weg
geschaffen zur Vermeidung des lästigen zentnerweisen Kohlen-
schleppens. Jeder muß allerdings die auf diese Weise erhaltene
größere Kohlenmenge als eisernen Bestand für den Winter be-
trachten und sie keinesfalls verbrauchen oder anderwertig ab-
geben, da er sonst bestimmt im kommenden Winter
frieren muß.

7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Ausführlicher Bericht von der Sitzung des Kriegshilfsausschusses der Stadt Solingen

          Der erweiterte Kriegshilfsausschuß.
   Eine Sitzung des Kriegshilfsausschusses tagte gestern nachmittag
unter dem Vorsitze des Oberbürgermeisters Dicke im Solinger Spar-
kassengebäude. Der Vorsitzende teilte mit, daß zurzeit 9005 Per-
sonen Kriegsunterstützung beziehen. Die dafür aufgewendeten
Summen betrugen im letzten Monat für Familienunterstützung
254 568 Mark, für Mietsunterstützung 55 535 Mark und für
Kleidungsstücke und Schuhe, die den bedürftigen Kriegerfamilien ge-
liefert wurden, gab die Stadt 32 825 Mark aus. Die Finanzkom-
mission hat beschlossen, für Werkstätten, die irgend mit der Wohnung
zusammenhängen, die Mietszahlung mit zu übernehmen, doch lehnt
sie es ab, für gewerbliche Betriebe Mietsentschädigung zu zahlen.
Mietszahlungen über 30 Mark für größere Wohnungen übernimmt
die Stadt nur dann, wenn wegen großer Kinderzahl die Notwendig-
keit besteht, eine entsprechende Wohnung zu mieten. Die Entscheidung
darüber steht den Bezirksvorstehern zu. Wenn der Vermieter die
Miete ohne jeden Grund erhöht, so soll das nicht berücksichtigt
werden. Die von der Stadt gezahlten Mietsentschädigungen an
Kriegerfrauen dürfen von den Vermietern nicht für etwa vorhandene
andere Schulden des Mieters, sondern nur für die schuldige Miete
berechnet werden.

Weiterlesen

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Enorme Leihgebühren werden für Schiebkarren verlangt

   Solingen. Wucher beim Verleihen von Schieb-
karren! Eine Kriegerfrau schreibt uns: In dieser Kriegs-
zeit wird aus allem Kapital geschlagen. Arme Leute werden ge-
schröpft, wo nur eben möglich. Es ist nicht genug, daß die armen
Kriegerfrauen im Schweiße ihres Angesichts ihre Kohlen holen
müssen; beim Leihen von Karren werden sie auch noch ausgebeutet.
Wer keine Karre hat, bezahlt an Leihgebühren für die Stunde
20 Pf[enni]g. Es kommt vor, daß Frauen oft 3 Stunden warten und dann
also 60 Pf[enni]g bezahlen müssen. Das macht 2,60 Mark für einen
Zentner Kohlen. Ein „Karrenbesitzer“ an der Schlagbaumerstraße
nimmt für seine Karre sogar 30 Pf[enni]g für die Stunde. Wo bleibt da
die Kriegsunterstützung? In Friedenszeiten verdiente mancher Ar-
beiter 30 Pf[enni]g die Stunde. Das verdienen jetzt die Schiebkarren! –
Wir haben uns überzeugt, daß der hier kritisierte Unfug tatsächlich
besteht. Die Habsucht des einzelnen springt immer gieriger auf den
Mitmenschen. Die Kleinen lernen von den großen Dividenden-
schluckern. Der Krieg verdirbt materielle und moralische Werte
gleichermaßen.

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

Die zukünftige Rationierung und Verteilung des Heizmittelbedarfs für Solingen festgelegt

                       Die Kohlenkarte.
   Die Rationierung des Heizmittelverbrauchs
für die Zeit von Juni 1917 bis Mai 1918 wird im Stadtkreise
Solingen erfolgen auf Grund einer Verordnung des Ober-
bürgermeisters, die am Samstag in einer Sitzung des zuständigen
Ausschusses unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters beraten
und festgesetzt wurde. Im wesentlichen wird diese Verordnung
bestimmen:

Weiterlesen

25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Warum sind in Wald die Kohlen wesentlich teurer als in Solingen?

   Wald. Hohe Kohlenpreise. Der Krieg hat hohe
Kohlenpreise gebracht. Das wissen wir alle und wir beklagen
es alle. Deshalb sollte aber auch allerorten alles geschehen, um
die Kohlenpreise nicht höher werden zu lassen, als es die be-
klagenswerten Verhältnisse nun einmal mit sich gebracht haben.
Da stehen nun die Dinge in Wald so, daß man von einem da-
hingehenden Bestreben nichts merkt. Im Gegenteil. Wir
Walder erfreuen uns des Ruhmes, die höchsten Kohlenpreise zu
haben. In welcher Weise wir in der Preisfestsetzung benach-
teiligt sind, das kommt uns zum Bewußtsein, wenn wir die
Walder Preise mit denen in Solingen vergleichen. Da ergibt
sich dieses Bild: In Solingen kostet der Zentner städtischer
Briketts 1,25 Mark, für Kriegerfrauen 1,20 Mark, in Wald
glatt 2 Mark! In Solingen kostet ein Zentner von dem soge-
nannten, von der Stadt gelieferten Gries 1,60 bis 1,70 Mark
in Wald 2,20 Mark! Das sind Preisunterschiede, denen gegen-
über man denn doch die Frage aufwerfen muß: Wie ist das
möglich? Wir sind der Ueberzeugung, daß die Verwaltung
nicht umhin können wird, diese ungeheuerlichen und ganz un-
verständlichen Preisdifferenzen zu erklären.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Gräfraths Bürgermeister Bartlau nimmt Stellung zu den Unterschieden der Versorgung in Gräfrath und der Stadt Solingen

    Gräfrath. Die Versorgung im Stadkreise und im
Landkeise Solingen. Zu dieser in unserer Samstagsnummer
ausführlich besprochenen Angelegenheit nahm in der gestrigen Sitzung
des Lebensmittelausschusses, zu der zum ersten Male auch Vertreter
der Firmen Gottl[ieb] Hammesfahr, F. W. Rauh und Karl Engels, so-
wie Vertreter deren Arbeiterschaft eingeladen und erschienen waren,
der Vorsitzende, Bürgermeister Bartlau, das Wort. Herr Bartlau
machte zunächst den Vorschlag, den Ausschuß von nun an regelmäßig
in bestimmten Zeitabschnitten tagen zu lassen un zu den Beratungen
die genannten Firmen und ihre Arbeitervertreter einzuladen, damit
ein regelmäßiger und dauernder Gedankenaustausch in allen Fragen
der Lebensmittelversorgung herbeigeführt und eine Stelle geschaffen
werde, in der etwaige Beschwerden geprüft und nach Möglichkeit aus-
geräumt werden könnten. Die Anregung fand den ungeteilten Bei-
fall, Nach einem Rückblick auf die Entwicklung der Lebensmittelver-
sorgung während der Kriegsdauer gab der Vorsitzende seiner Ansicht
dahin Ausdruck, daß es heute verfehlt sei, darüber zu streiten, ob
Solingen in der Lebensmittelversorgung besser dastehe, als die Städte

Weiterlesen

9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Anregung zur Kohlenverteilung in den Sommermonaten

  Solingen. Zur Kohlenversorgung. Der Leiter
der Kohlenversorgung für unsere Stadt, Herr Assessor vom
Bruch, teilte in der letzten Sitzung des Kriegshilfs-
ausschusses mit, daß die Kohlenanfuhr im Laufe des
Sommers wahrscheinlich nicht besser werden würde. Es wurde
deshalb empfohlen, die wöchentliche Ration im Keller aufzu-
speichern, um für den nächsten Winter mit Vorräten versehen
zu sein. Dieser Vorschlag scheint uns nicht recht zweckmäßig
zu sein. Die Einwohnerschaft hat im letzten Winter erfahren,
mit wieviel Mühsal und Zeitverlust der wöchentliche Einkauf
von Kohlen verbunden war. Weshalb will man diese Art der
Kohlenverteilung auch im Sommer beibehalten, wo es doch nicht
in dem Maße auf den Tag und die Stunde ankommt, wann
man sein Quantum Kohlen erhält? Zu empfehlen wäre da, die
Kohlen in Lagern aufzuspeichern und monatlich
zu verteilen. So würden die Käufer nur einmal im Monat
Zeit versäumen, statt viermal. Bei größeren Mengen lohnt es
sich dann auch besser, die Kohlen durch Fuhrwerke anfahren zu
lassen.

8. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1917

Bericht von einer Sitzung des erweiterten Kriegshilfsausschusses Solingen

            Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Der erweiterte Kriegshilfsausschuß für die Stadt Solingen
hielt gestern nachmittag im Stadtverordnetensitzungssaale wieder eine
Sitzung ab. Den Vorsitz führte Oberbürgermeister Dicke. Der Vor-
sitzende teilte mit, daß dem Polizeiinspektor Kircher in Anerkennung
seiner Verdienste um die Ernährung der Bevölkerung das Ver-
dienstkreuz für Kriegshilfe verliehen worden ist. Der
Vorsitzende sprach Herrn Kircher seine Glückwünsche aus.

Weiterlesen

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Zusätzliche Braunkohlenbrikettes für Solingen

  Solingen. Braunkohlenbriketts. Den Bemühungen
der Stadtverwaltung ist es gelungen, eine größere Menge Braun-
kohlenbriketts zu beschaffen. Die Briketts sollen neben der gewöhn-
lichen Wochenmenge Kohle in der nächsten und übernächsten Woche
zum Preise von 1,25 Mark für den Zentner abgegeben werden. Vor-
läufig erhält jede Haushaltung einschl[ießlich] Kriegerfrauen nach Wunsch
einen oder zwei Zentner. Die erforderlichen Bezugsscheine werden am
Dienstag in den Bezirksstellen ausgestellt. Das Nähere ist aus der
heutigen Wochenübersicht für die Lebensmittelversorgung der Stadt
Solingen ersichtlich. Es kann nur dringend geraten werden, von dieser
Einkaufsmöglichkeit Gebrauch zu machen und zwar auch dann, wenn
ein augenblicklicher Bedarf für die Briketts nicht vorhanden sein
sollte. Da die Kohlenzufuhr andauernd geringer ist als der Wochen-
bedarf der Bevölkerung, besteht kaum Aussicht, daß zum Herbst ein-
gekellert werden könnte. Man kann sich also nur dadurch einen Vor-
rat sammeln, daß man während der wärmeren Jahreszeit möglichst
regelmäßig die Wochenmenge, die sich nach der jeweiligen Zufuhr
richten wird, abnimmt.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Weiterhin große Schwierigkeiten bei der Kohlenversorgung in Solingen

   Solingen. Nochmals die Kohlenversorgung.
Von der Stadtverwaltung wird uns geschrieben: Die Zu-
weisung der einzelnen Bezugsscheinbezirke an bestimmte Kohlen-
händler hat sich leider nicht aufrecht erhalten lassen. Abge-
sehen von der Schwierigkeit der örtlichen Abgrenzung der Be-
zirke läßt sich infolge der andauernd zu geringen Kohlenzufuhr
die Gewähr nicht übernehmen, daß jeder Händler in der Lage
ist, seinen Bezirk auch tatsächlich zu versorgen. Es muß daher
wieder zu dem früheren Verfahren übergegangen werden, daß
sich jeder sein Heizmaterial da besorgt, wo er will und wo er es
haben kann. Die Ausgabe bei den Kohlenhändlern kann an
jedem Tag erfolgen, wenn Vorräte eingehen. Soweit die
Händler dazu in der Lage sind, dürfen sie auch anfahren.
Außerdem kann man sich wegen der Anfuhr an Fuhrunter-
nehmer, Reservelazarette, Heilsarmee usw. wenden. Die Kohlen-
händler sollen durch Anschlag auf ihren Lägern die Personen
bekanntmachen, die die Anfuhr besorgen können. Da sich jetzt
herausstellt, daß die Rationierung des Heizmaterials bis auf
weiteres noch beibehalten werden muß, wird beabsichtigt, an
Stelle der wöchentlich aufzugebenden Bezugsscheine eine für
längere Zeit geltende Kohlenkarte oder ein Bezugsscheinheft aus-
zugeben. Vor allen Dingen soll dafür gesorgt werden, daß die
Kohlenzufuhr nach hier reichlicher wird.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Eine „kleine Volksversammlung“ vor dem Lager eines Solinger Kohlenhändlers

   Solingen. Macht auf das Tor… Man schreibt uns:
Gestern morgen gab es vor dem Kohlenlager der Firma
Becker an der oberen Kaiserstraße eine kleine Volksversamm-
lung. Viele Frauen und Kinder mit Karren und Wägelchen
standen vor dem verschlossenen Tor und warteten auf Einlaß,
um ihr Quantum Kohlen zu kaufen. Der Vertreter der Firma
B. ließ aber immer nur sechs Personen hinein, so daß die Menge
vor dem Tore zeitweise den Straßenbahnbetrieb störte. Dabei
ist der Lagerplatz der Firma reichlich groß genug, um noch mehr
Leuten Platz zu bieten, als sich gestern angesammelt hatten.
Vielleicht läßt sich auf dem Platze eine Sperre einrichten, um so
eine geordnete Abfertigung der Käufer zu ermöglichen.