9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Konzert zu Gunsten der neuen Kinderkrippe in Solingen

  Samstag, den 12. Mai 1917
             abends 8¼ Uhr,
   in der Städt[ischen] Schützenburg
              Solisten-Abend
   Max Roth, Koblenz, Heldenbariton
Frau Regierungsrat Franke, Koblenz, Sopran
   Herm[ann] Kronenberg, Solingen, am Flügel
       Reinertrag zu Gunsten der neuerrichteten
              Kinderkrippe an der Dorperstraße
KARTEN: Numeriert M[ar]k 2.20, nicht numeriert
                  zu M[ar]k 1.10 bei der Buchhandlung
                  von Schmitz & Olbertz, Mühlenplatz

28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Der Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt eröffnet eine Kinderheim-Krippe

Kinderheim-Krippe.
   Der Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt er-
öffnet Mitte Mai ein
   Kinderheim, Dorperstraße 67,
für Kinder von 2 Wochen bis zu 3 Jahren für Tag- und
Tag- und Nachtpflege. Kinder deren Mütter in
Kriegsarbeit tätig sind, werden bei der Aufnahme
bevorzugt.
   Anmeldungen können schon jetzt bei der leitenden
Schwester im Kinderheim erfolgen, wo auch die näheren
Bedingungen zu erfahren sind.
            Der Vorstand.
Weiterlesen

28. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1917

Kinderkrippe erneut umstrittenes Thema der Stadtverordneten in Solingen

                    Bei den Stadtvätern.
   Aller guten Dinge sind drei! Das ist ein recht umstrittenes
Sprichwort. Wir wollen nicht hoffen, daß im Solinger Stadt-
rat die Gepflogenheit einreißt, als notwendig erkannte Dinge
durch drei Beratungen zu schleppen. Die Krippen-Angelegen-
heit beschäftigte die Stadtväter zum dritten Male. Man hätte
sich’s gefallen lassen, wenn der dafür geforderte Betrag die
zehnfache Höhe gehabt hätte. Aber die Stadtverwaltung
forderte nur 4000 Mark. Dabei liegen die Mißstände, die die
Krippen-Gründung mildern helfen soll, klar zutage. Seit der
berühmten Kinderdebatte peinlichen Angedenkens, die
seinerzeit an eine Coppelstift-Erörterung geknüpft wurde, haben
wir ähnliches nicht wieder erlebt. Der Stadtverordnete
Hülsmann ging soweit, zu bezweifeln, daß die von der
Stadtverwaltung abgesandte Kommission, der Leute von
untadeligem Rufe angehören, ihre Aufgabe pflichtgemäß aus-
geführt habe. Wie eine Erörterung um so geringfügige Forde-
rungen eine solche Hitze annehmen kann, ist schwer zu begreifen.
Die Forderung der Verwaltung wurde schließlich mit knapper
Mehrheit bewilligt.

Weiterlesen

14. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1917

Eine Kinderkrippe für Solingen

Solingen. Einrichtung einer Krippe. Vor
kurzem beschloß bekanntlich das Stadtverordnetenkollegium die
Einrichtung einer Krippe, in der 20 Kinder von Frauen, die
tagsüber arbeiten gehen, untergebracht werden sollen. Die
Finanzkommission beschloß gestern nachmittag, fürs erste Jahr
4000 Mark für diesen Zweck zu bewilligen. Die Krippe
wird in einem Hause an der Eckstraße (in der Nähe des Coppel-
stifts) eingerichtet werden. Die gemieteten Räume gestatten
die Unterbringung von 40 bis 50 Kindern.

29. November 1915

Velbert 29.11.

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 29.11.1915

Stadtverordnetensitzung der Stadt Velbert: u. a. Maßnahmen bei der Kriegsfürsorge und -Unterstützung, Betrieb der Volksküche, Zuschuss für Säuglingsheim und Kinderkrippe

Kriegsfürsorge.
h. Velbert, 28. Nov[ember]. In der gestrigen Stadt-
verordneten-Sitzung gab der Bürgermeister
einen Überblick über die wirtschaftlichen Maß-
nahmen der Stadt aus Anlaß des Krieges. Es
ist eine Abnahme der Benutzung der Volks-
küchen zu verzeichnen. Während im Vorjahre
für über 1.000 Personen gekocht wurde, kommen
jetzt nur noch 150 Personen in Betracht. Trotz-
dem soll der Betrieb der Volksküche aufrecht er-
halten werden. Weiterhin wurde die Milchfrage
besprochen. Bei der Wahl dreier Beigeordneten
wurde Herr Krause wiedergewählt, die Herren
Witte und Judick neugewählt. Für ein Säug-
lingsheim und eine Kinderkrippe wird ein lau-
fender Zuschuß nach Bedarf bewilligt. Weiter
wurde beschlossen, die Kriegs-Unterstützungs-
sätze gemäß der vom Reich bewilligten Sätze mit
Wirkung vom 1. November ab zu erhöhen. Den
Angehörigen unserer Krieger soll eine Weih-
nachtsgabe übermittelt werden. Es bedeutet dies
eine Ausgabe von 20.000 Mark.