14. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1918

In den Herbstferien sind die Opladener Privatkinderhorte geschlossen.

   Opladen. Kinderhort. Diejenigen Mütter, die dadurch, daß
die beiden Privatkinderhorte während der Herbstferien geschlossen sind,
ihrer Verdienstarbeit nicht nachgehen können, wollen sich bis spätestens
Freitagmittag 12 Uhr im Verwaltungsgebäude Düsseldorferstraße 28,
Zimmer 6, melden. Die Kinder können nötigenfalls für die Dauer
der Ferien im städtischen Kinderhort Aufnahme finden.

23. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1918

In den Schaufenstern des Möbel- und Sophahauses Schmitz in Wald kann man Schuhe und Spielsachen aus besonderer Herstellung betrachten

   Wald. Ausstellung. Im Schaufenster von Schmitz Möbel-
und Sophahaus in der Kaiserstraße sind zurzeit die im Internierten-
Lager von Davos verfertigten Kinderspielsachen ausgestellt, die für
die Kinderhorte bestimmt sind. Die Sachen sind recht hübsch und für
jeden, der nicht jeden Sinn für seine eigene vergangene Jugend im
Kampf ums Dasein verloren hat, ansehenswert. Unsere Hortkinder
werden sich sicher daran erfreuen. – In einem zweiten Schaufenster
der gleichen Firma sehen wir die von Teilnehmerinnen der Schuh-
kurse verfertigten Schuhe und Pantoffeln in dem Auge angenehmer
Form ausgestellt. Es sind ausnahmslos recht schöne und gefällige
Hausschuhe; sie werden sicher werbend für den Kursus wirken. Man
gehe also nicht achtlos vorüber, sondern sehe sich die Dinger an.

22. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1918

Einladung zu Vorträgen über Erziehung, Schule und Hort in Wald.

   Wald. Vorträge der Jugendgruppe Wald des
Vaterländischen Frauenvereins. Der für Montag, den
25. d[iese]s M[ona]ts im Kindergarten bei Dörner geplante Vortrag ist
auf Dienstag, den 26. d[iese]s M[ona]ts, abend 8 Uhr verlegt. Herr
Rektor Diebschlag spricht über „H. Pestalozzi, ein Vorbild
der Erziehung Schule und Hort“. Samstag, den 23.
d[iese]s M[ona]ts, nachmittags 5 Uhr Vortrag von Fr[äu]l[ein] Edler-Essen über
„Das Verhältnis zwischen Schule und Hort“. Zu
diesen Vorträgen sind Freunde der Sache und besonders die Lehrer-
schaft freundlichst eingeladen.

12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Der in der Schweiz lebende gebürtige Walder Kommerzienrat Ruß hat den örtlichen Kinderhorten Spielsachen gestiftet.

   Wald. Stiftung für die Kinderhorte. Herr
Kommerzienrat Karl Ruß hat für die Walder Kinderhorte einen
größeren Posten Spielsachen gestiftet, die in der deutschen
Interniertenschule zu Davos in der Schweiz angefertigt wurden. Die
Spielsachen sind in dem Möbelgeschäft Wilhelm Schmitz in der Kaiser-
straße von heute ab ausgestellt. Die Geschenke, die für Weihnachten
bestimmt waren, sind erst vergangenen Samstag von Konstanz aus
hier eingetroffen.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Zwischenbilanz nach einem Jahr Kinderhorte in Gräfrath

   Gräfrath. Die hiesigen Kinderhorte können am
19. Februar ihr einjähriges Bestehen feiern. Was sie damals ver-
sprochen haben, konnten sie in erfreulicher Weise halten. Alle
Schwierigkeiten, die sich ihnen vom ersten Augenblick an entgegen-
stellten, haben sie überwunden, und so werden sie hoffentlich auch
weiterhin ihre schöne Pflicht erfüllen können und den Kriegerfamilien
über die schwere Kriegszeit hinweghelfen. Die Schwierigkeiten waren
natürlich mannigfacher Art. Geeignete Leiterinnen mußten gefunden
werden, oder es mußte für ausscheidende oder kranke Ersatz gesucht
werden. Freiwillige Hilfskräfte mußten gewonnen werden, wobei
sich zeigte, daß auf der einen Seite treuer Opfersinn an der einmal
ergriffenen Aufgabe festhielt, andere aber das Kriegsopfer der Zeit

Weiterlesen

5. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. Februar 1918

Eröffnung des evangelischen Kinderhortes

Hilden, 5. Febr. Gestern, am 4. Februar, ist der
evangelische Kinderhort, Schulstraße 18, eröffnet wor-
den. Es ist der Sache ein voller Erfolg zu wünschen.

4. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1918

Eröffnung des vierten Kinderhortes in Wald

    Wald. Eröffnung des 4. Kinderhorts in
Schule Wittkulle. Mit dem heutigen Tage ist in der
Schule Wittkulle ein weiterer Kinderhort unter Leitung der
Hortnerin Fr[äu]l[ein] Paula Schrub aus Langendreer eröffnet
worden. Der Hort ist an jedem Wochentage von nachmittgas
2 Uhr bis abends 7 Uhr geöffnet. Weitere Anmeldungen
werden in dem Hort in der angegebenen Zeit engegengenom-
men, auch können solche bei der Oberhortnerin, Fr[äu]l[ein] W. Kloster-
mann zu Altenhoferstraße 43, erfolgen. Die Stadtgemeinde
Wald besitzt nunmehr 4 Kinderhorte, und zwar in Schule
Westersburg, in Schule Eintrachtstraße, in Schule Dingshaus
und in Schule Wittkulle. Außerdem befindet sich in den
Räumen des Doernerschen Hauses an der Kaiserstraße (dem
Gewerkschaftshause gegenüber) ein Kindergarten, der von solchen
Kindern besucht wird, die noch nicht schulpflichtig sind. So sind
denn jetzt etwa 300 Kinder von in Fabriken beschäftigten Müt-
tern aufs beste untergebracht.

14. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1918

Ein Jahr Kinderhorte in Wald

   Wald. Ein Jahr Kinderhort. Heute ist es ein Jahr, daß Herr
Bürgermeister Heinrich einen Aufruf erließ an die Leiter der Volks-
schulen mit der Bitte um Angabe solcher Kinder, deren Väter im
Felde stehen und deren Mütter tagsüber in Fabriken tätig sind, also
der Kinder, die der elterlichen Aufsicht entbehren. Ein soziales Werk
war damit praktisch begonnen, das auch den Beifall der Kreisverwal-
tung gefunden hatte. Für die zunächst festgestellten 350 Kinder, deren
Zahl sich im Laufe des verflossenen Jahres stets mehrte, wurden freie
Schulräume in der Eintrachtstraße, Dingshaus und Westersburg zu
Horträumen und für den Zentralbezirk der große Saal unsere Ge-
werkschaftshauses zur Verfügung gestellt. Ein Aufruf an die kapital-
kräftigen Leute hatte Erfolg und die pekuniäre Seite war gesichert.

Weiterlesen

5. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1918

Auch in Ohligs werden nun Kinderhorte eingerichtet

   Ohligs. Kriegskinderhorte. Die Stadt beabsichtigt in den
nächsten Tagen mit dem Betrieb von Kriegskinderhorten zu beginnen.
Die näheren Einzelheiten ergeben sich aus der heute veröffentlichten
Bekanntmachung des Bürgermeisters. Zweck der Horte ist es, den ar-
beitenden Frauen während der täglichen Arbeitszeit die Sorge für
die Unterbringung, Beaufsichtigung und Verpflegung ihrer Kinder
abzunehmen. Wo die Kinder bisher bei Nachbarn, Bekannten und
Verwandten gut untergebracht waren, so soll es ferner dabei bleiben.
Wo aber die Unterbringung bisher keine gute war, aber die Mutter
wegen der Sorge um die Kinder eine Arbeit nicht annehmen konnte,
da will der Hort helfen. Die Kinder werden den ganzen Tag in den
Hort aufgenommen, nehmen dort ihre Mahlzeiten ein, machen ihre
Schulaufgaben, werden in allerhand Handfertigkeiten unterwiesen,
machen Spiele usw. Die Leitung liegt in den Händen einer geprüften
Hortleiterin. Ihr zur Seite stehen freiwillige Helferinnen, die sich
schon in erfreulicher Zahl zur Verfügung gestellt haben. Für die Ein-
richtung werden noch folgende Gegenstände gebraucht: Eß- und
Trinkgeschirre, namentlich Tassen und tiefe Teller, Stoffreste und der-
gleichen. In den nächsten Tagen wird durch die Schulen eine Samm-
lung veranstaltet werden. Wer etwas hergeben kann und will, dient
damit zweifellos einer guten Sache.

2. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1918

Verspäteter Bericht von der gemeinsamen Weihnachtsfeier der beiden Gräfrather Kinderhorte

Gräfrath. Vom Kinderhort. Unter den mannigfachen
Weihnachtsfeiern Gräfraths kann die der vereinigten Gräfrather
Kinderhorte, die am letzten Sonntag im Vereinshaus zu Central
stattfand, als wohlgelungen bezeichnet werden. Die Vorbereitungen
dazu waren kaum noch kriegsmäßig zu nennen, so sehr haben sich
alle Beteiligten um eine Verschönerung der Feier bemüht. Von einer
bekannten Firma waren reiche Mittel gespendet worden, die Stadt
konnte Strümpfe, Obst und Keks ausfindig machen und die Damen
des Vorstandes hatten Backwerk selbst hergestellt. So hatte jedes der
annähernd 100 Kinder einen wohlgefüllten Teller. Dazu traten
dann noch die äußerst hübschen Darbietungen der beiden Horte, die
unter den bewährten Händen von Fräulein Bormann und Fräulein
Komberg stehen. Die erstere ließ das abwechslungsreiche Programm:
Gedichte, Li[e]der, Kinderszenen, sich vor den Augen und Ohren der
Zuhörer abspielen. Alle gingen erfreut heim, und die Kinderhorte
haben ihre Beliebtheit bei den Erwachsenen und den Kleinen in
schönster Weise gesteigert. Trotzdem hoffen wir von Herzen, daß sie
als Kriegskinderhorte ihren hohen Zweck endgültig erfüllt haben und
die Kleinen wieder unter die Obhut der eigenen Familie gelangen.

16. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1917

Um den Bedarf für einen Kinderhort in der Altstadt von Gräfrath zu ermitteln, werden Eltern gebeten, ihre Kinder ggf. anzumelden.

   Gräfrath. Kinderhort. Um die Notwendigkeit der Errich-
tung eines Kinderhortes in der inneren Stadt Gräfrath festzustellen,
werden die Eltern gebeten, die in Betracht kommenden Kinder auf
Zimmer N[umme]r 16 des Rathauses anzumelden.

18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Jahresbericht des Solinger Vereins „Kinderhort“. Zwei weitere Kinderhorte sollen demnächst eingerichtet werden.

                 Aus den Kinderhorten.
   Die diesjährige Mitgliederversammlung des Solinger Ver-
eins „Kinderhort“ nahm den Jahresbericht der Frau M. Decker
entgegen. Ebenso erstattete diese den Kassenbericht. Die Versamm-
lung war erfreut über den trotz erweiterter Arbeit günstigen Stand
der Kasse- und erteilte der Kassenführerin Entlastung. Eine Vor-
standswahl war gemäß der vorjährigen Neuordnung nicht nötig.
Es wurden folgende Beschlüsse gefaßt: Es sollen zwei Tageshorte er-
richtet werden und zwar in den Kleinkinderschulen in der Emilien-
straße und in der Bismarckstraße, damit arbeitende Mütter von mor-
gens 7 Uhr bis abends 7 Uhr ihre Kinder gut unterbringen können.
Das Essen soll aus der Stadtküche bezogen werden. Auch in den
Ferien sollen die Kriegs-und Tageshorte geöffnet bleiben; wenn
möglich aber in einem Raum zusammengezogen werden.

Weiterlesen

9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Konzert zu Gunsten der neuen Kinderkrippe in Solingen

  Samstag, den 12. Mai 1917
             abends 8¼ Uhr,
   in der Städt[ischen] Schützenburg
              Solisten-Abend
   Max Roth, Koblenz, Heldenbariton
Frau Regierungsrat Franke, Koblenz, Sopran
   Herm[ann] Kronenberg, Solingen, am Flügel
       Reinertrag zu Gunsten der neuerrichteten
              Kinderkrippe an der Dorperstraße
KARTEN: Numeriert M[ar]k 2.20, nicht numeriert
                  zu M[ar]k 1.10 bei der Buchhandlung
                  von Schmitz & Olbertz, Mühlenplatz

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Der Kinderhort in Wald hat seine Tätigkeit aufgenommen

   Wald. „Unter der alten Buche“. Man schreibt
uns: Also, wir haben angefangen! Es ist noch kalt in unsern
Horträumen, aber ein Stündchen jeden Tag kommen unsere
Kinder schon. Dies Stündchen vergeht sehr schnell mit Spielen
und Plaudern, und die Kindergesichter werden jeden Tag fröh-
licher, und die Lieder klingen jedesmal frischer. Wir fordern
hierdurch nochmals auf, die für Hort I in Frage kommenden
und durch Schulen und Hausbesuche bestimmten Kinder
nachmittags von 3 bis 4 Uhr in den Hort zu schicken.

19. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1917

Der Jahresbericht der Genossenschaft Gewerkschaftshaus Wald

   Wald. Unser Gewerkschaftshaus im dritten
Kriegsjahre. Unser Gewerkschaftshaus hatte unter den Kriegs-
verhältnissen im gleichen Maße zu leiden wie auch die Privat-
gasthäuser. Wenn es trotz der widrigen Umstände bisher gelungen
ist, das Unternehmen über Wasser zu halten, so ist das in erster
Linie der umsichtigen Leitung der Genossin Schneider zu danken,
die seit der Einziehung ihres Mannes die Geschäfte führt. Am Sonn-
tagvormittag war die diesjährige Generalversammlung der Ge-
nossenschaft Gewerkschaftshaus Wald, G.m.b.H. Der Geschäfts-
führer Genosse Schneider, der für den Tag beurlaubt war, gab den
Geschäftsbericht für das verflossene Jahr. Zwei Verwaltungs-
mitglieder sind im letzten Jahre gestorben; es sind die Genossen
Mendel und Engeler. Zu Ehren der beiden Verstorbenen er-
hoben sich die Anwesenden. Der Gesamtverlust, der dem Gewerk-
schaftshaus durch den Krieg entstanden ist, setzt sich ausschließlich aus
nichtgezahlten Zinsen im Betrage von 12 980,89 Mark zusammen.

Weiterlesen