4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Eine Jahr ein neues Kinderheim in Solingen, zunächst in Widdert, nun in der Müngstener Straße

Widdert. Kinderheim: Müngstenerstraße. Ein
Jahr ist nun vergangen, daß die Schwestern in dem kleinen Kinder-
heim zu Widdert ihren Einzug gehalten haben. Ein Jahr reicher
Arbeit, aber auch großen Segens an den Kindern Solingens. Das
kleine Haus war rasch gefüllt, es erwies sich schon bald als zu eng,
man dachte an Erweiterung. Im Sommer 1917 wurde das Haus
Müngstenerstraße 30 durch Schwester Eva von Tiele-Winkler käuflich
erworben, dasselbe soll 30 bis 40 Kinder im Alter von 2 bis 14
Jahren aufnehmen. Diejenigen, welche dauernd im Hause bleiben,
behalten dort ihre Heimat fürs Leben, das Haus übernimmt deren
weitere Ausbildung. Die Knaben kommen in Lehrstellen, begabte
Kinder werden höheren Berufen zugeführt; die Mädchen besuchen
2 Jahre eine Haushaltungsschule, kommen danach in Dienststellen
oder werden einem selbstgewählten Lebensberuf zugeführt. Der
Erziehung und Pflege der Kinder wird weitgehendste Aufmerksamkeit

Weiterlesen