19. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1917

Kritik an Leichlingens Bekanntmachungen der Kohlen- und Kartoffelverkäufe

   Leichlingen. Zur Kohlen- und Kartoffelver-
teilung: Von den Bürgern, die in den Außenbezirken
wohnen, wird darüber Klage geführt, daß die Bekanntmachung
der Kartoffel- und Kohlenverkäufe in ungenügender Weise ge-
schieht. Wie uns mitgeteilt wird, begnügt sich die Stadtver-
waltung mit Anschlägen „am schwarzen Brett“ am Rathause,
so daß die Einwohner in den Außenbezirken nicht recht-
zeitig davon unterrichtet werden und so manchmal mit leeren
Händen ausgehen. Die Stadtverwaltung wird gut tun, hier
eine Aenderung eintreten zu lassen.

18. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. April 1917 

Information über die von den Kartoffelbauern zu leistenden Abgaben.

       – Sicherung der Kartoffelversorgung. Nach
der Bekann[t]machung des Reichskanzlers vom 24.
März 1917 hat jeder Kartoffelerzeuger, der
im Erntejahr 1916 mehr als ¼ ha mit Kar-
toffeln bestellt hat, ohne Rücksicht auf die Men-
gen, die ihm für seine Wirtschaftsführung zu
belassen sind, 4 Doppelzentner für das Hektar
seiner Anbaufläche abzugeben. Über die Aus-
legung dieser Vorschrift, die zur Sicherung der
Kartoffelversorgung bis zur neuen Ernte un-
bedingt erforderlich war, sind Zweifel entstan-
den, insbesondere nach der Richtung hin, ob
infolge dieser Bestimmungen ein Eingreifen in
das dem Landwirt zur Verfügung stehenden
Saatgut zulässig ist. Zur Klarstellung wird
deshalb darauf hingewiesen, daß unter allen
Umständen die Abgabe der 4 Doppelzentner
zu erfolgen hat, also auch dann, wenn durch
diese Abgabe der Landwirt nicht die Saatmenge
behält, die er für das kommende Wirtschafts-
jahr verwenden wollte. Eine Herabsetzung der
Aussaatmenge auf den Hektar unter das übliche
Maß ist nicht angeordnet.

2. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. April 1917

Bürgermeister Bartlau widerspricht Gerüchte über die Kartoffelversorgung in Gräfrath

                                   Stadt Gräfrath.
                                       Kartoffeln
   In den letzten Tagen wird die Bürgerschaft durch das Gerücht
beunruhigt, daß einige, für Gräfrath bestimmte Kartoffelsendungen von
hier nach Düsseldorf gegangen sein sollen. Am diesem Gerücht ist kein
wahres Wort. Die Bürgerschaft darf überzeugt davon sein, daß die-
jenigen Lebensmittel, die uns zugestellt werden, auch restlos hier Ver-
wendung finden.
   Gräfrath, den 2. April 1917.
                                                Der Bürgermeister: Bartlau

29. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1917

Verstärkte Kartoffellieferungen in die Städte müssen unbedingt erfolgen, wenn der Frost vorbei ist

          Verstärkte Kartoffelzufuhren
   Wenn der Frost, der jede größere Kartoffelsendung un-
möglich macht, jetzt endlich aufhören wird, hat die Reichs-
kartoffelstelle die Hauptaufgabe, den unter dem Kartoffelmangel
der vergangenen Monate schwer leidenden Städtern mit äußer-
ster Beschleunigung möglichst große Mengen Kartoffeln zuzu-
führen, damit die regelmäßige Lieferung der Wochenrationen
wieder aufgenommen werden kann. Die verstärkte Zufuhr von
Kartoffeln an die Bedarfsstellen ist der Reichskartoffelstelle nur
unter der Voraussetzung möglich, daß in den Lieferungsbezirken
sofort erhebliche Mengen Kartoffeln zur Ablieferung greifbar
gemacht werden. Zu genauen Berechnungen der einzelnen
Lieferungsmengen ist vorläufig keine Zeit mehr; es war daher
notwendig, ebenso wie im vorigen Frühjahr, die Lieferungs-
kreise zu ermächtigen, von jedem Kartoffelerzeuger, der eine
Anbaufläche von über ⅟₄ Hektar im Jahre 1916 gehabt hat,
4 Doppelzentner Kartoffeln für den Hektar seiner Anbaufläche
ohne Rücksicht auf seinen Wirtschaftsbedarf abzufordern. In
solchen Wirtschaften, wo die Kartoffeln schon sehr knapp ge-
worden sind, kann dadurch unter Umständen eine Verkleinerung
der Aussaatfläche herbeigeführt werden. Das ist bedauerlich.

Weiterlesen

13. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1917

Zentrale Themen in der Sitzung des Solinger Kriegshilfsauschusses waren die Kohlen- und die Lebensmittelversorgung

   Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern abend trat im Stadtverordneten-Sitzungssaale der
Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen. Den
Vorsitz führte Herr Oberbürgermeister Dicke. Zunächst er-
örterte der Ausschuß die Kohlenfrage. Die Stadtver-
waltung gab bekannt, daß die Schulen noch nicht wieder er-
öffnet werden könnten, weil neuerdings wieder Aufforde-
rung ergangen sei, mit Kohlen recht haushälterisch umzugehen,
da von einer regulären Anlieferung noch keine Rede sein
könne. Herr Beigeordneter Schmidhäußler schilderte die
Maßnahmen der Verwaltung in der Kohlenverteilung. Die
Einrichtung mit den Bezugsscheinen hat sich gut bewährt. Die
Post- und Beamtenvereine haben auf ihre Abschlüsse für karren-
weise Lieferung von Kohlen verzichtet und haben ihre Kohlen
genau so beziehen müssen wie die andern Bürger. Die An-
fuhr von Kohlen durch die Händler wurde gestattet, wenn es
sich um alte Leute, um Kranke oder um weit außerhalb
wohnende Leute handelte. Bei den großen Mengen Kohlen,
die die Bevölkerung hier braucht, wäre die Zufuhr auf Kraft-
wagen nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir brauchen
allein für die Kriegerfamilien jährlich 200 000 Zentner Kohlen.
   In der folgenden Aussprache wurden allerlei Wünsche ge-
äußert und Vorschläge gemacht, um die Kohlenverteilung besser
zu regeln. So machte Genosse Forkert den Vorschlag, durch
die Straßenbahn Kohlen in alle Straßen bringen zu lassen, in
denen das möglich ist. Genosse Eckstein kritisierte die Tat-
sache, daß einzelne Bürger trotz des Mangels noch ganze
Fuhren Kohlen erhalten haben. Weiter bemängelte er die
schlechte Beschaffenheit der Kohlen.

Weiterlesen

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Probleme bei der Gültigkeit von Kartoffelkarten in Gastwirtschaften im Solinger Industriegebiet

   Solingen. Zur Kartoffelverteilung. Die Zu-
teilung von Kartoffeln an Speisewirtschaften und Restaurants
erfolgt bekanntlich nach der Zahl der abgelieferten Abschnitte
der Kartoffelkarte, die der Wirt von den Gästen einzieht. Wie
bei so manchen Gelegenheiten, macht sich auch hier die Ab-
sonderung des Landkreises vom Stadtkreise
Solingen unangenehm bemerkbar. Im Landkreise heißt es auf
den Abschnitten der Kartoffelkarte: „Gültig im Land-
kreise Solingen nur am Wohnort des In-
habers“. Die Folge davon ist, daß unsere Stadtverwaltung
es selbstverständlich ablehnt, solche Abschnitte zu berechnen, was
zur weiteren Folge hat, daß kein Arbeiter aus dem Landkreise,
der in Solingen arbeitet, hier ein Mittagessen bekommen kann. Weiterlesen

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Zweifel an den amtlichen Aussagen zum Kartoffelmangel

      Wo sind die Kartoffeln geblieben?
   Von den maßgebenden Stellen wurde mehrmals versichert
daß die Kartoffelernte im letzten Jahre eine außerordentlich
schlechte gewesen sei. Etwa 23 Millionen Tonnen seien nur ge-
erntet worden, wovon 270 Millionen Zentner für die mensch-
liche Ernährung verwandt werden. Das wäre also nur etwas
über die Hälfte der ganzen Kartoffelernte. Da ein Ver-
fütterungsverbot für Kartoffeln besteht, die Kartoffel
auch nicht mehr zum Brotstrecken verwendet und auch
sonst überall mit Kartoffeln gespart wird, ist es frag-
lich, ob nicht doch mehr als 270 Millionen Zentner für die
menschliche Ernährung übrigbleiben. Aber selbst, wenn wir
nur 270 Millionen Zentner in Ansatz bringen, so dürfte bei
70 Millionen Einwohnern auf den Kopf und Tag über ein
Pfund verzehrt werden. Nun bekommt aber die Bevölkerung
schon lange nur ½ Pfund täglich, und in den letzten zwei Mo-
naten gab es mehrmals infolge des Frostes und der Verkehrs-
störung überhaupt keine Kartoffeln. Man mußte sich mit etwas
Brot behelfen und mit Kohlrüben ernähren, so gut es ging.
Der geringe Zuschuß, den die Schwerarbeiter bekommen, er-
fordert nicht allzugroße Mengen, zumal in der Frostperiode
ebenfalls Kartoffeln eingespart wurden. Man darf wirklich
auf das Ergebnis der Bestandserhebungen am 1. März ge-
spannt sein. Irgendwo müssen doch die Kartoffeln
stecken! Wurden sie zurückgehalten? Oder sollten doch in-
folge der hohen Fleischpreise mehr Kartoffeln verfüttert worden
sein, als man annimmt? Die Zeit wird es lehren!

4. März 1917

0_1_23_58_04_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2014.
Sonntag, den 4. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Schneestürme an der mazedonischen Front.“]

Ganz so harmlos, als wie es erzählt wurde, ist der Kartoffelaufruhr der „Rheinischen“ (Metallwaren-Fabrik) nicht verlaufen. Der große Zug der Arbeiter wollte zum Rathaus. An der Bolker-Straße wurde er vom Militär, das in der Hauptzahl in den Unterkünften bereit gehalten wurde, empfangen. Die Rädelsführer wurden verhaftet; es wurde ihnen sofort gesagt, daß sie als Reklamierte, die vom Schützengraben zur Fabrik beurlaubt waren, sofort wieder in Uniform gesteckt und in die „dicke Luft“ nach Verdun gesandt werden würden. Nach dieser Mitteilung drückten sich ganz heimlich eine große Weiterlesen

24. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1917

Zur Sicherung der Kartoffelversorgung im nächsten Winter fordert der Beigeordnete der Stadt Köln, Adenauer, einen Anbauzwang.

          Kartoffelanbau- Zwang.
   In der letzten Sitzung der Stadtverordneten in Köln machte
der Beigeordnete Adenauer Ausführungen über den Kartoffel-
anbau-Zwang, die allgemeines Interesse beanspruchen. Wir geben
sie deshalb im Auszuge wieder:

Weiterlesen

23. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1917

Solingens Kartoffelanbau in der Richrather Heide ein Thema der deutschen Presse

           Das Solinger Kartoffelgespann.
   Das Pferdegespann, mit dem die Stadt Solingen im
vorigen Jahre ihr Kartoffelland bei Richrath bestellt hat, wird
jetzt durch die Presse gejagt. Herr von Oldenburg-Januschau
hatte bekanntlich neulich eine „fachmännische“ Rechnung
darüber aufgemacht, was jetzt die Kartoffeln kosten müßten.
Er war dabei zu dem Ergebnis gekommen, daß zur Bearbeitung
des Bodens und zum Abtransport der Kartoffeln nach der
etwa 10 Kilometer weit entfernt gelegenen Eisenbahnstation
etwa 20 Ochsen nötig sind. Die „Vossische“ und „Frankfurter
Zeitung“ weisen dem gegenüber auf eine Nachricht hin, nach
der die Stadt Solingen 10 000 Zentner Kartoffeln auf 100
Morgen geerntet und zur Bearbeitung des Bodens usw. nur
ein Gespann Pferde nötig gehabt habe.

Weiterlesen

21. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1917

Herrscht Kartoffelverschwendung auf ostpreußischen Rittergütern?

                 Kartoffel-Ueberfluß.
   Unser Genosse Stadtverordneter Schaal hat unterm
27. Januar dieses Jahres an Herrn v[on] Batvecki, an die
Reichskartoffelstelle und an das Kriegsernäh-
rungsamt dieses Schreiben gerichtet:

Weiterlesen

17. Februar 1917

0_1_23_57_17_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 17. Februar.

Wieder ein seltenes Fest feierten wir gestern Mittag: Zu dem Stockfisch, gab es einige Kartoffeln, 8 Stück. Meine liebe Frau war noch am Vormittag auf den „Trapp“ gegangen. Das Ergebnis ihres Bettelns waren – 17 Kartoffeln! Wie sparsam gingen wir mit der Knollenfrucht um, wie behutsam und mit wie viel Verstand verzehrten wir die langentbehrte Gabe! Also es gibt doch noch Kartoffeln! Aber wo? – Auf diese Tatsache scheint auch ein Erlaß des Reichskanzlers zu zielen, der gestern in der Zeitung stand, und der neben anderem folgendes besagte: „Aus Anlaß der am 15. Febr. stattfindenden Erhebung der Bestände des gedroschenen u. ungedroschenen Getreides u. der für den 1. März angeordneten Aufnahme der Kartoffelvorräte gestatte ich mir auf die große Bedeutung hinzuweisen, die die Aufklärung aller landwirtschaftlichen Kreise über die Tragweite dieser Maßnahme besitzt. Weiterlesen

15. Februar 1917

0_1_23_57_15_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 15. Februar.

Der Winter, der seit vielen vielen Jahren nicht so streng gewesen und so lange regiert hat, weicht langsam. Die Sonne wird seiner Meister. Mit seinem ehemals blendend weiß gewesenen Tuch, mit seiner Schneedecke, scheint er uns Lebewohl zuzuwinken. Aber wie sieht dieses Tuch aus: zerrissen, zerfetzt u. zertreten, überstaubt und überrust und schlampig-feucht. Aber nicht von unseren Tränen, die wir seinetwegen vergießen. Er war uns in diesem Jahre ein böser Geselle, der uns viele Not und Sorgen gemacht hatte. Mag er nun dahinziehen – Meine alte Pelzkappe, die ich noch nie so oft getragen hatte, wie Weiterlesen

31. Januar 1917

bast_31_01_1917_d1 bast_31_01_1917_d2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1917

Sitzung der Nahrungsmittelkommission in Wald: Hauptthema Kartoffelversorgung

   Wald. In der letzten Sitzung der Nahrungs-
mittelkommission gab der Vorsitzende, Herr Beigeordneter
Franzen, zunächst Mitteilung von mehreren Verträgen, die von der
Stadt Wald mit Landwirten des untern Landkreises Solingen ab-
geschlossen worden sind. Durch diese Verträge verpflichten sich die
Landwirte, für die Stadt Wald in diesem Jahre Kartoffeln anzu-
bauen und zwar beziehen sich die Verträge auf 213½ Morgen Land.

Weiterlesen

8. Januar 1917

bast_08_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1917

Die mögliche Schlechterstellung des rheinisch-westfälischen Industriebezirks in der Kartoffelversorgung ruft Proteste hervor

            Protest gegen die Art der Kartoffel-
                             versorgung
   Einer Nachricht aus amtlicher Quelle zufolge soll die Kar-
toffelverteilung für den rheinisch-westfälischen Industriebezirk
einheitlich gehandhabt werden. Auf den Kopf der Bevölkerung
sollen wöchentlich drei Pfund Kartoffeln und 4 Pfund Rüben
verteilt werden. Diese Einrichtung hat nicht nur das Miß-
fallen der Bevölkerung, sondern auch von Stadtverwaltungen
des Industriebezirks erregt.

Weiterlesen