7. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1918

In Solingen tagte der Kriegshilfeausschuss, wo insbesondere die Rolle von Kühen als Fleisch- oder Milchlieferant beraten wurde. Auch die Kartoffelversorgung war ein Thema.

      Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern nachmittag trat der Kriegshilfsausschuß zu seiner monat-
lichen Sitzung zusammen. Der Vorsitzende teilte zunächst die Summen
mit, die die Stadt an Unterstützungen im letzten Monat ausgegeben
hat. Unterstützt wurden 3071 Ehefrauen, 5729 Kinder und 718
Eltern von Kriegsteilnehmern. Die Familienunterstützung betrug
im Monat April 289 930 Mark. Für Mietsbeihilfen wurden 63 890
Mark ausgegeben. Bisher wurde für Schuhe und Kleider an die
Angehörigen von Kriegsteilnehmern die Summe von 1 298 242 Mark
verwandt, das ist im Monatsdurchschnitt 40 570 Mark. In der
letzten Sitzung der Armenkommission wurde darüber Beschwerde ge-
führt, das Auswärtige, besonders aus Remscheid, hier Magermilch
in großen Mengen einkaufen. Dagegen ist die Polizei eingeschritten
und hat, wie Polizeiinspektor Kircher bemerkte, notgedrungen ein
Verbot erlassen, denn die Magermilch wird den Gemeinden jetzt auch
angerechnet.

Weiterlesen

15. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. April 1918

Die besten Kartoffeln sollen in den Keller!

   Solingen. Kellert Kartoffeln ein! Unsere Stadtver-
waltung gibt jetzt denjenigen Familien, die für den Rest der Ver-
sorgungszeit – bis 1. August – noch nicht mit Kartoffeln versorgt
sind, in diesen Tagen nochmals die Gelegenheit, sich die ihnen noch
zustehende Kartoffelmenge einzukellern. Hiervon Gebrauch zu
machen, liegt im Interesse eines jeden, der seinen eigenen Vorteil
wahren will. Wie in der Sitzung der Marktkommission am Samstag
mit Recht ausgeführt wurde, kann der einzelne die von ihm einge-
kellerten Kartoffeln viel besser pflegen und vor vorzeitigem Schwund
und Verderben schützen als das in großen Lägern möglich ist. Es ist
auch selbstverständlich, daß die Stadt von den einlaufenden Sen-
dungen die besten Kartoffeln zum Einkellern ausgibt, während die
weniger gutem dem sofortigen Verbrauch zugeführt werden müssen.
Wer irgendwie dazu in der Lage ist, sollte also die ihm noch zu-
stehenden Kartoffeln jetzt abnehmen, wenn nicht für die ganze Zeit
bis August – was in erster Linie zu empfehlen ist! –, so doch für
1 oder 2 Monate, wozu, wie wir hören, ebenfalls Gelegenheit ge-
geben werden soll.

5. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. März 1918

Nach Solingen werden vorerst keine Kartoffeln geliefert.

  Solingen. Keine Kartoffeln zum Einkellern.
Das hiesige Nahrungsmittelamt teilt uns mit, daß wegen
mangelnder Kartoffelzufuhr das weitere Einkellern vorerst ein-
gestellt werden muß. Die nächste Ausgabe von Kartoffeln wird
besonders bekanntgegeben.

26. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1918

Auch in Wald werden Steckrüben zur Streckung des Kartoffelvorrates angeboten

   Wald. Steckrüben. Die Stadt bietet heute schöne gelb-
fleischige Steckrüben an. Es ist jeder Familie dringend zu empfehlen,
von diesem Angebot Gebrauch zu machen, weil sich die Rüben vor-
züglich als Streckungsmittel für unser Kartoffelvorrat eignen. Es
ist eine dringende Notwendigkeit, daß wir sparsam mit den Kartoffeln
umgehen und durch die Hinzugabe von Rüben etwaigen Ernährungs-
schwierigkeiten in den Frühjahrsmonaten vorbeugen. Darum decke
jede Hausfrau ihren Bedarf und sorge vor, indem sie auch Rüben
einsäuert und trocknet, denn die gemüsearme Zeit kommt erst noch in
den Monaten April, Mai und Juni. Darum ans Werk, Hausfrauen,
nichts darf umkommen.

21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Auch Gräfraths Bürger sollen ihren Kartoffelvorrat mit Steckrüben strecken

   Gräfrath. Steckrüben sind in sämtlichen Gemüsegeschäften
Gräfraths erhältlich. Das Pfund kostet 4 Pfennig. Es handelt sich
um gute Ware. Da mit dem Eintreffen weiterer Mengen kaum ge-
rechnet werden kann und der Vorrat nur gering ist, ist der Bürger-
schaft nur dringend zu empfehlen, ihren Bedarf schleunigst zu decken.
Es ist schon wiederholt darauf hingewiesen worden, daß sich jeder
mit Steckrüben zur Streckung des Kartoffelbestandes decken soll, da
Mehr- bezw. Nachlieferung von Kartoffeln ausgeschlossen ist. Darum
sorge ein jeder bei Zeiten.

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Der Solinger Kriegshilfsauschuss diskutiert die aktuelle Versorgungslage

         Vom Kriegshilfsausschuß.
   Die gestrige Sitzung des Kriegshilfsausschuß leitete an Stelle
des Oberbürgermeisters, der verreist ist, Beigeordneter Schmid-
häußler. An Familienunterstützung sind im letzten Monat
289 904,31 Mark gezahlt worden. An Mieten für Kriegerfamilien
wurden 62 340,94 Mark verausgabt. Unterstützungsberechtigt waren
3062 Frauen, 711 Eltern und 5896 Kinder. Für Kleidung und Schuh-
werk, die an minderbemittelte Kriegerfamilien geliefert worden sind,
hat die Stadt seit Anfang September 1915 die Summe von
1 176 468,46 Mark ausgegeben, das macht auf jeden Monat den Be-
trag von 40 567 Mark.
   Genosse Schaal bittet in Anbetracht der teuren Zeitverhält-
nisse den Verpflegungssatz, der den Kriegerfamilien aus dem Ein-
kommen für Kinder angerechnet wird, von 15 Mark auf 20 Mark zu
erhöhen, denn heute könne kein Mensch von dieser geringen Summe
seine Lebensbedürfnisse bestreiten.
   Der Vorsitzende sagt wohlwollende Berücksichtigung des
Wunsches zu.

Weiterlesen

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Auch die Stadt Wald empfiehlt den Hausfrauen sich mit einen Steckrübenvorrat zu versehen

   Wald. Zur Streckung unseres Kartoffelvorrates
empfiehlt die Stadt schöne gelbfleischige Steckrüben, die ja auch an
gesichts der geringen Auswahl an anderen frischen Gemüsen für
jeden Haushalt willkommen sind. Wir müssen schon jetzt vorbeugen,
damit wir in den kommenden Monaten nicht nur ausschließlich auf
Steckrübengenuß angewiesen sind. Dieselben sind am Mittwoch, den
20 d[iese]s] M[ona]ts auf dem städtischen Schützenplatz gegen vorherige
Lösung eines Scheines auf Zimmer N[umme]r 21 zu haben. Mit Rücksicht
auf den billigen Preis von 3,50 Mark zurzeit können wir nur jeder
Hausfrau empfehlen, sich mit einem genügenden Vorrat zu versehen.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Appell an Solingens Bevölkerung zur Sicherung des Kartoffelvorrates auch wieder ab und zu auf Steckrüben zurückzugreifen

   Solingen. Kauft Steckrüben zur Streckung
der Kartoffelvorräte! Wir wollen der Steckrübe hier
keineswegs ein hohes Lied singen; wir begreifen sehr wohl, daß
keiner den vorigen Winter zurücksehnt, als wir gezwungen
waren, Tag für Tag Kohlrüben und immer wieder Kohlrüben
zu essen – , aber gerade weil wir das verstehen, ist es uns un-
begreiflich, daß heuer die meisten Familien überhaupt keine
Kohlrüben mehr kaufen. Unsere knappe Kartoffelration, die eine Er-
höhung unter keinen Umständen erfährt, sollte uns jetzt, wo
die Steckrübe noch gesund und vollwertig ist, veranlassen, uns
davon einen Vorrat zur Streckung der Kartoffeln zu beschaffen,
damit uns diese nicht vorzeitig ausgehen und wir im Frühjahr
gezwungen sind, wieder nur ausschließlich Kohlrüben zu essen.
Einmal oder auch zweimal in der Woche kann man die Steck-
rübe wie jede andere Speiserübe – mit Kartoffeln oder mit
Gemüse und Kartoffeln zusammengekocht – sehr wohl genießen,
ohne daß man Widerwillen empfindet. Wer schon eine Kappus
oder Bohnentonne leer hat, sollte sie mit geschnitzelten Rüben
wieder füllen; die gesäuerte Rübe schmeckt noch besser als die
frische. Um allen Familien Gelegenheit zu geben, sich einen
kleinen Vorrat von Steckrüben zu beschaffen, hat unsere Stadt-
verwaltung, wie aus der heutigen Bekanntmachung zu ersehen,
den Verkaufspreis herabgesetzt, so daß die Steck-
rüben fast zum Erzeugerpreis abgegeben werden.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Ausführlicher Bericht über den landwirtschaftlichen Arbeitseinsatz Solinger Schüler auf den Feldern und Güter der Stadt Solingen

Die „Jugendhilfe“ im landwirtschaftlichen Betriebe
                        der Stadt Solingen
(Ihre Organisation und die Erfahrungen mit ihr im Jahre 1917)
                         Von Dr. W. Erbach.
   Der Krieg stellt uns immer wieder vor die Notwendigkeit, um-
zulernen. Alte Vorurteile müssen fallen; aus dem scheinbaren Nichts
müssen große Werte geschaffen werden, die dazu beitragen, den An-
forderungen des Tages zu genügen.
   So hat die Landwirtschaft lernen müssen, die Hilfe der Jung-
mannen anzunehmen; sie wird die Jugendhilfe mit dem größer
werdenden Mangel an Arbeitskräften in immer weiterem Maße für
ihre Aufgaben benutzen müssen.

Weiterlesen

14. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1918

Kartoffelstreckung in Solingen

   Solingen. Zur Kartoffelstreckung werden heute
in der Pfannenfabrik Claubergerstraße wieder Möhren und
Steckrüben abgegeben; außerdem gibt es Steckrüben auch im
Lager der Gasanstalt.

7. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1918

Streckt die Kartoffeln jetzt, so lange die Steckrüben noch genießbar sind

                     Noch einmal: Streckt die Kartoffeln!
    Bei der Uebersicht über die Abwicklung des Kartoffelgeschäfts im
Landkreise Solingen hat sich gezeigt, daß die Verbraucher
unbedingt recht vorsichtig mit ihren Vorräten verfahren müssen.
Es scheint, als ob trotz aller gegenteiligen Bestrebungen besonders
der Schleichhandel in ganz erheblichem Umfange die Erfassung aller
Kartoffelvorräte verhindert hätte. Im übrigen ist ja auch die Ver-
sorgung des Heeres, bei dem wegen Hafermangel auch erhebliche
Kartoffelmengen verfüttert werden mußten, Mitursache einer Ver-
ringerung der Kartoffelvorräte, mit der gerechnet werden muß. Es
kann daher nur immer wieder empfohlen werden, die Kartoffeln jetzt
mit Steckrüben, die in allen Gemeinden vorhanden sind, zu strecken.
Späterhin ist eine Streckung nicht mehr möglich, weil sie von April
ab zur menschlichen Ernährung wenig mehr geeignet sind.

4. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1918

Aufruf in Wald: Esst mehr Gemüse um Kartoffeln zu sparen

    Wald. Als Streckungsmittel für Kartoffeln
empfiehlt die Stadt schöne rote und gelbe Speisemöhren, die in
sämtlichen hiesigen Gemüsegeschäften zu haben sind. Diese
günstige Gelegenheit sollte keine gute Hausfrau unbenutzt lassen,
um durch reichlichen Verbrauch von Möhren ihren Kartoffel-
vorrat zu sparen. Aus der Bekanntmachung des Nahrungs-
mittelamtes wird ja wohl allen Hausfrauen der Ernst der
Lage bewußt sein, und jede wird doch nun einsehen, daß jetzt
mehr Gemüse als Kartoffeln verwertet werden muß. Es
unterliegt gar keinem Zweifel, daß wir durch reichlichen Ge-
müsegenuß auch mit unserer Wochenmenge an Kartoffeln aus-
kommen werden. Immer wieder müssen wir uns an die Ein-
topfgerichte gewöhnen, die einen sparsamen Gebrauch an Kar-
toffeln ermöglichen und außerdem viel nahrhafter und schmack-
hafter sind. Reichlich Gemüse ist bei den Händlern zu haben,
und jeder Haushalt kann seinen Bedarf decken. Einzelne Zu-
sammenstellungen von Gemüse und Kartoffeln seien hier noch
erwähnt: Möhren mit Kartoffeln, Steckrüben, Weißkohl mit
Kartoffeln, Sauerkraut, Steckrüben mit Kartoffeln, Grünkohl
mit Kartoffeln, saure Bohnen, Steckrüben und Kartoffeln,
Möhren, Weißkohl und Kartoffeln.

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Eindringlicher Appell zur Sparsamkeit mit Kartoffeln

       Seid sparsam mit den Kartoffeln!
   Um mit den Einkellerungskartoffeln bis zum Ablauf der
Versorgungszeit auszukommen, müssen wir rechtzeitig unsere
Vorräte mit andern Nahrungsmitteln, wie Steckrüben, weißen
Rüben, Möhren, Grünkohl und allen anderen Kohlarten, strecken,
denn dadurch können wir reichlichere Kartoffelvorräte für das
Frühjahr aufsparen.

Weiterlesen

26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

Eine Prämie für die Landwirte soll den Kartoffelanbau fördern, gefährdet aber nach Ansicht von Experten die Getreideversorgung

                      Eine neue Kartoffelprämie.
   In diesem Jahre erstrebt man einen möglichst großen
Umfang des Anbaues von Kartoffeln. Um das zu erreichen,
wird geplant, für jeden Morgen mehr als bisher mit Kartoffeln
bestellten Ackers dem Landwirt eine Prämie zu gewähren. So
winkt den Agrariern eine neue Liebesgabe. Statt Einführung
des Produktionszwanges Ausdehnung des Prämiensystems auf
Kosten der Verbraucher, die natürlich auch die neue Prämie
bezahlen müssen. Der fachmännische Mitarbeiter des „Berliner
Tageblatts“ meint zu diesem Plan unter anderem: „Da Weizen
und Roggen bereits ausgesät sind, kann sich eine künstlich her-
beigeführte, überaus starke Vermehrung des Kartoffelanbaues
leicht in einer entsprechenden Verminderung der Hafer- und
Gerstenkultur rächen, und das wäre das schlimmste, was uns
zur Erhaltung unserer Gespanntiere begegnen könnte. Wahr
ist ja, daß quantitativ ganz andere Erträge an Kartoffeln auf
dem Hektar gewonnen werden können, wie an Getreide, da
aber, wie das doch leider nicht selten ist, die Kartoffelernte
vielleicht nicht den Hoffnungen entspricht und gleichzeitig die
Aussaat des Sommergetreides zugunsten der Kartoffelkultur
gewaltig vermindert wird, so ist das doch ein Risiko, das ein-
zugehen man sich überlegen sollte, zumal schon der feldmäßige
gewaltig ausgedehnte Gemüse- und Rübenanbau wie die Oel-
fruchterzeugung allermeist auf Kosten der Getreideerzeugung
erfolgt sind.“

25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Abschlussbericht der Solinger Kartoffeleinkellerungsrevisionskommission

   Solingen. Die städtischen Kartoffelkontrolleure
waren, nachdem sie nunmehr ihre Arbeit beendet, gestern abend zu
einer Schluß-Sitzung versammelt, um im einzelnen über das
Ergebnis ihrer Feststellungen Bericht zu erstatten. Was wir da
hörten, bestätigt das, was wir kürzlich schon sagten: im allgemeinen
hatte die Kartoffelkellerrevision ein befriedigendes Ergebnis, sowohl
im Hinblick auf die pflegliche Aufbewahrung und Behandlung der
eingekellerten Kartoffeln, als auch bezüglich des sparsamen Ver-
brauchs der Knollen, die unter allen Umständen geboten ist. Wie

Weiterlesen