15. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Januar 1918

Von der ersten Sitzung des Solinger Kriegshilfsauschuss

                        Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Der Kriegshilfsausschuß hielt gestern nachmittag seine erste
Sitzung im neuen Jahre ab. Der Vorsitzende Oberbürgermeister
Dicke dankte den Mitgliedern für ihre fleißige Mitarbeit und bat,
auch in diesem Jahre der Kriegshilfsarbeit die ganze Kraft zu
widmen.
   Der Vorsitzende machte dann diese Mitteilungen: An
Kriegsunterstützung ist in Solingen im Monat Dezember die Summe
von 387 279, 66 Mark ausbezahlt worden. Die Mietsbeihilfe betrug
67 445, 95 Mark für dieselbe Zeit. Für Kleider und Schuhe an Minder-
bemittelte sind bisher insgesamt 1 106 087 Mark ausgegeben worden,
das macht auf den Monat 39 386 Mark. Unterstützung bezogen 9446
Personen.
   Ueber die Tuberkulosefürsorge berichtet Herr Beigeordneter
Wolters: Aus praktischen Gründen ist die Fürsorgestelle für
Tuberkulose in Räumen der Ortskrankenkasse untergebracht worden.
Die bisherige Unterstützung der Solinger Fürsorgestelle durch die
Landesversicherung reichte nicht mehr aus, weil sich die Zahl der
Lungenkranken ganz erheblich vermehrt hat. Diese Erscheinung ist
auch eine Folge des Krieges, denn unter den Kriegsbeschädigten be-
finden sich allein 25 Prozent Lungenkranke. Die Arbeit der Lungen-
werkstätten, deren Zahl im Deutschen Reiche etwa 2000 beträgt, ist
wegen Mangel an Aerzten und Pflegepersonal sehr gehemmt. Ein
Erlaß des Reichskanzlers ordnet nun an, daß in dieser Beziehung
eine Besserung eintreten soll. Die Solinger Fürsorgestelle hat denn
auch eine zweite Krankenpflegerin angestellt und hofft, daß ihr An-
trag an die Landesversicherung um erhöhten Zuschuß genehmigt wird.
Die Erhöhung des Zuschusses ist um so mehr berechtigt, als viele Kranke
die Mitglied von hiesigen Betriebskrankenkassen sind, aber auswärts
wohnen, die hiesige Fürsorgestelle in Anspruch nehmen.

Weiterlesen

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Die stadtweite Revision der Kartoffelkeller in Solingen ergab ein insgesamt zufriedenstellendes Ergebnis: die Kartoffeln waren meist gut eingekellert und mit den Vorräten wurde bisher in der Regel sparsam umgegangen.

Solingen. Die städtischen Kellerkontrolleure
waren gestern abend unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters
Dicke im Stadtverordnetensaale versammelt zur Be-
richterstattung und zur Besprechung über das Ergebnis der
Revision der Kartoffelkeller. Mit Ausnahme von
einigen Bezirken, wo die Revisionen noch nicht abgeschlossen
sind, wurden die Kartoffelkeller überall von sachverständigen
Bürgern revidiert, um im eigenen Interesse der Verbraucher

Weiterlesen

19. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1917

Rheinische Oberbürgermeister protestieren gegen die Verfütterung von Kartoffeln

Rheinische Oberbürgermeister gegen die
                     Kartoffelverfütterung.
   Die Oberbürgermeister von Düsseldorf, Köln, Elberfeld,
Barmen, Essen, Duisburg und Krefeld haben an das Kriegs-
ernährungsamt folgendes Telegramm gerichtet: „Die unter-
zeichneten Oberbürgermeister rheinischer Großstädte legen im
Namen des industriellen Westens auf Grund erneuter sorgen-
voller Beratung entschieden Verwahrung dagegen ein, daß Kar-
toffeln zur Verfütterung freigeben oder zu Futterzwecken
verarbeitet werden, ehe nicht die Bedarfsmengen für die mensch-
liche Ernährung in die tatsächliche Verfügungsgewalt der Be-
darfsverbände gelangt sind.“ – Die Regierung ist gefährlich
schwerhörig gegenüber den unbedingten Notwendigkeiten des
industriellen Westens. Hoffentlich hat dieser Einspruch den be-
absichtigten Erfolg.

15. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1917

Der festgesetzte Höchstpreis für Kartoffeln wird durch verschiedene Erzeugerprämien systematisch umgangen

  Der Unfug in der Preisbemessung.
   Nichts ist mehr in Mißkredit geraten als der amtlich fest-
gesetzte Höchstpreis. Die Erzeuger wissen ganz genau: sie
brauchen sich nur zu weigern, die Erzeugnisse zu dem ange-
setzten Höchstpreis abzugeben, dann wird sicher ein Mittel
gefunden, ihnen höhere Einnahmen zuzuschanzen. Man hat
da allerhand Prämien auf Lager: Schnelligkeitsprämien,
Ausfuhrvergütung, Schwund usw. In die Verordnung werden
entsprechende Bestimmungen eingestreut oder nachträglich hin-
eingeschrieben. So geht es nun auch mit der Kartoffel. Es
gab einen Sturm der Entrüstung, als im Frühjahr 1917 der
Erzeugerpreis für Kartoffeln auf 5 Mark für den Zentner be-
messen wurde. Die harmlosen Verbraucher ahnten nicht, daß
sie noch ganz anders in die Zange genommen werden sollten.
Jede Verordnung ist mit einigen Ausnahmen geziert. So auch
die über den Preis mit Kartoffeln. Wo es notwendig sein
sollte, hatten die Bezirke das Ausnahmerecht, den Preis auf
6 Mark zu erhöhen. Die Ernte war glänzend; trotzdem sahen
sich beinahe alle Bezirke genötigt, den Ausnahmepreis zu ge-
währen, wollten sie nicht boykottiert werden. Aber die Erzeuger
waren noch nicht zufrieden. Im Herbste wurde, zur allgemeinen
Ueberraschung, noch eine Geschwindigkeitsprämie in Höhe von
50 Pf[enni]g sowie eine Ausfuhrprämie festgesetzt, die im Durch-
schnitt etwa 25 Pf[enni]g auf den Zentner ausmacht, also eine Ver-
teuerung um 75 Pf[enni]g für den Zentner. Dieses Geschenk sollte
bis zum 15. Dezember gezahlt werden: bis Mitte Dezember
„Schnelligkeitsprämie“. Und jetzt? Die Prämie fällt fort,
gewiß, aber dafür kommt ein anderes Geschenk. Wohlgemerkt:
bei der Festsetzung des Preises war der sogenannte Schwund
mit berücksichtigt worden. Nun jedoch soll dafür eine besondere
Vergütung gezahlt werden; sie wird bereits in der Höhe von
1,25 Mark auf den Zentner beansprucht; sie ist demnach noch
um 50 Pf[enni]g höher als die mit dem 15. Dezember in Fortfall
kommenden Schnelligkeits- und Ausfuhrprämien.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Ohligs über die Neuorganisation der Lebensmittelversorgung mit Lebensmittelkarten, die Eierversorgung, sowie die Abgabe von Möhren und Steckrüben als Ersatz für Kartoffeln.

      Stadtgemeinde Ohligs.
          Lebensmittelkarten.
   Zur Erleichterung des Publikums und um den Papierverbrauch
herabzumindern, soll die Verteilung der rationierten Lebensmittel
nach einem andern System von Anfang nächsten Jahres an stattfinden.
   Jeder Inhaber einer Brotkarte hat zu diesem Zwecke in der
Kartenausgabe seines Bezirks auf einem dort zu erhaltenden vorge-
druckten Formular zu erklären, in welchem Geschäfte er die be-
zeichneten Waren für sich und seine Familie vom Januar an zu
erhalten wünscht. Er wird dann in die Kundenliste dieses Geschäfts
eingetragen und kann dort auf Grund einer auf sämtliche sechs
Warengruppen eingerichteten Ausweiskarte seine ihm zustehenden
Waren abholen. Die für eine längere Zeitdauer eingerichtete Karte
wird vom Verkäufer an der für die betreffende Ware und Woche be-
stimmten Stelle entwertet.

Weiterlesen

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Richtigstellung einer entscheidenden Zahl der disjährigen Kartoffelernte

   Solingen. Nicht 12 Millionen Kartoffeln,
sonder 12 Millionen Tonnen Kartoffeln. In
unserm gestrigen Bericht über die Versammlung der Arbeiter-
ausschüsse heißt es, ein Regierungsvertreter habe den Gewerk-
schaftsführern gesagt, in diesem Jahre seien 12 Millionen Kar-
toffeln mehr geerntet worden als im letzten Jahre. Das ist
natürlich unrichtig, denn bei dem herrschenden Beamtenmangel
kann man nicht gut verlangen, daß die Statistiker die Erdknollen
auch noch zählen. Es muß richtig heißen: 12 Millionen
Tonnen Kartoffeln sind mehr geerntet worden. Das ist ein
erheblich größeres Quantum und gestattet zweifellos eine Er-
höhung der Wochenration auf 10 Pfund. Nimmt man die Zahl
der zu Versorgenden einschließlich der Kriegsgefangenen auf
72 Millionen an, so entfällt von den 12 Millionen Tonnen auf
jede Person die ansehnliche Menge von 166 Kilogramm. Es
geht also – wenn die Agrarier nicht allzu stark
mogeln.

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse des Oberen Kreises Solingen mit den Themenschwerpunkten Teuerungszulagen, die Arbeitsweise des Schlichtungsausschusses, Strommangel und Bezahlung der Ausfalltage, Kartoffelrationen und Kohlenmangel

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse
           des obern Kreises Solingen.
die etwa 20 000 Arbeiter vertreten, tagte am Dienstagabend im So-
linger Gewerkschaftshause. Die Versammlung war von den drei hier
in Frage kommenden Arbeitnehmerverbänden einberufen worden,
um Stellung zu einer neuen Verfügung des General-
kommandos in Münster zu nehmen, die anordnet, daß, entgegen
der bisher geübten Praxis, die Mitglieder der Arbeiterausschüsse die
kriegsverwendungsfähig sind, zum Heeresdienst eingezogen werden
sollen.

Weiterlesen

20. November 1917

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1917

Der Kriegshilfsausschusses in Solingen diskutierte vor allem die Kartoffelversorgung

          Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters tagte gestern nach-
mittag wieder eine Sitzung des Kriegshilfsausschusses. Im ver-
flossenen Monat sind an Kriegsunterstützungen und Mietsbeihilfe an
Kriegerfamilien 314 045,38 Mark bezahlt worden. Die Ausgaben
für Kleider und Schuhe für bedürftige Kriegerfamilien betragen bis-
her insgesamt 1 034 212,12 Mark, das macht auf den Monat rund
39 000 Mark. Vom 1. November ist die Kriegsunterstützung um
5 Mark auf die Person erhöht worden. Der Betrag für den Monat
November wird am 1. Dezember mitausbezahlt, so daß dann die Er-
höhung gleich für zwei Monate fällig ist. Diese Erhöhung der Unter-
stützung verursacht in Solingen eine Mehrausgabe von 475 000 Mark
monatlich. Vom 1. April 1918 ab soll den Hausbesitzern ein Miets-
zuschlag von 10 Prozent bewilligt werden, soweit Mieten von
30 Mark monatlich in Betracht kommen, so daß in Zukunft von der
Stadt alle Mieten bis 33 Mark monatlich übernommen werden.

Weiterlesen

14. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1917

Das Kriegsernährungsamt in Berlin lehnt den Antrag der Solinger Fabrikausschüsse auf Erhöhung der Kartoffelration unmissverständlich ab.

          Es soll bei 7 Pfund bleiben!
   Die Fabrikausschüsse des obern Kreises Solingen
hatten eine Resolution angenommen, die das Kriegsernährungs-
amt ersuchte, Erhebungen darüber anzustellen, ob die Kartoffel-
ration von 7 Pfund in der Woche erhöht werden könne.
Darauf ist bei dem Beauftragten der betreffenden Konferenz,
dem Genossen Rapp, folgende Antwort eingegangen:

Weiterlesen

12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Überaus ausführliche Berichterstattung über die Generalsversammlung der Konsumgenossenschaft „Solidarität“.

  Die Konsumgenossenschaft „Solidarität“
hielt gestern nachmittag im Hotel „Viktoria“ in Ohligs ihre Ge-
neralversammlung ab. Den Bericht über das 15. Geschäftsjahr
erstattete der Geschäftsführer Genosse Großberndt. Der Redner
verwies zunächst auf den schriftlichen Bericht, der unter anderem
besagt:

Weiterlesen

9. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1917

Der Kartoffelvorrat in Höhscheid ist trotz anders lautender Gerüchte in einem einwandfreien Zustand

  Höhscheid. Keine Kartoffelnot in Höhscheid.
Der Lebensmittelausschuß trat gestern unter dem Vorsitz des
Herrn Bürgermeisters Pohlig zusammen, um die Kartoffelver-
sorgung der Gemeindeangehörigen einer Besprechung zu unter-
ziehen. In der Bürgerschaft war das Gerücht verbreitet, daß
die angelieferten Kartoffeln durch Fäulnis und Nässe sich nicht
einkellern lassen. Die Kommission besichtigte darauf die beiden
Läger an der Ziegelei Neuenkamp und der Vereinsbrauerei
und mußte einstimmig feststellen, daß die Kartoffeln gut und
frostfrei gelagert sind. Des ferneren konnte festgestellt werden,
daß die Gemeinde nur gesunde Kartoffeln erhalten hat und
deshalb die oben angeführten Gerüchte jeder Grundlage ent-
behren. Es wurde beschlossen, auf die Kartoffelkarte an die
Einwohner noch weitere Kartoffeln zum Einkellern abzugeben
und die Tage und Ausgabestellen binnen kurzem noch bekannt-
zugeben. Den Kriegerfrauen sollen die Kartoffeln ebenfalls
eingekellert werden, mit der Erleichterung, daß dieselben raten-
weise von der Unterstützung abgehalten werden.

3. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1917

Geharnischte Kritik an der Versorgungssituation äußern die Gewerkschaftsvertreter auf der Sitzung der Fabrikausschüsse für den Landkreis Solingen

Eine Sitzung der Fabrikausschüsse für den
                     Landkreis Solingen.
hatte der Landrat für vorigen nachmittag nach dem Flocke’schen
Lokale in Ohligs einberufen. Nach einem zweistündigen Vortrag
des Prof[essor] Müller aus Düsseldorf über Ernährungsfragen konnte
in die Besprechung der schwebenden Fragen eingetreten werden.

Weiterlesen

31. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1917

In Gräfrath tagte die Wohlfahrtszentrale unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Bartlau. Dabei waren die Lebensmittelversorgung für den Winter, aber auch die Kleidungsversorgung und Weihnachtsgeschenke für Soldaten die beherrschenden Themen-

Gräfrath. Zu einer Sitzung der Wohlfahrtszen-
trale, der Finanz- und Lebensmittelausschüsse hatte der Herr Bürger-
meister Bartlau auf Montagnachmittag eingeladen. Vor Eintritt in
die Tagesordnung machte er recht interessante Aufklärungen über die
Lebensmittelversorgung im kommenden Winter. Während die Kar-
toffelversorgung im vergangenen Jahre große Schwierigkeiten gemacht
hat, dürfen wir infolge der günstigen Kartoffelernte mit einer be-
stimmten Menge von 7 Pfund auf den Kopf und die Woche rechnen.
Nicht ausgeschlossen ist sogar, daß diese Ration demnächst noch erhöht
werden kann. Weniger günstig als die Kartoffelernte ist die Getreide-
ernte ausgefallen. Die uns jetzt zustehende Brotmenge werden wir
aber auch zukünftig erhalten. Aengstlicher kann schon die Frage der
Versorgung unserer Bevölkerung mit Fett machen. Aber selbst hier
können wir beruhigt sein; die Verteilungsstellen werden dafür sorgen,

Weiterlesen

30. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1917

Im Solinger Sparkassengebäude traf sich der Kriegshilfsausschuss um über die Versorgungslage zu beraten. Dabei ging es unter anderem um die Kartoffel-, die Petroleum- und Fleischversorgung.

      Aus dem Kriegshilfeausschuß.
   Gestern abend tagte im Solinger Sparkassengebäude eine Sitzung
des Kriegshilfeausschusses. Der Vorsitzende, Oberbürgermeister Dicke,
gab zunächst eine Uebersicht über die Ausgaben, die im letzten Monat
für Kriegsunterstützung, Kleider und Schuhe notwendig waren. Es
wurden ausgegeben an Kriegsunterstützung 250 493,66 Mark und an
Mietzuschüssen 69 919,39 Mark. Für Kleider und Schuhe wurden aus-
gegeben 38 134 Mark. Der Vorsitzende nimmt in seinen weiteren
Ausführungen Bezug auf seine Mitteilungen, die er in der Versamm-
lung der Arbeiterausschüsse im Gewerkschaftshause am letzten Donners-
tag gemacht hat: Die Kriegerfamilien erhalten danach Kartoffeln
zum Einkellern und der Betrag dafür wird in kleinen Raten von
der Kriegsunterstützung abgezogen, jedoch nicht mehr, als die festge-
setzte Ration jedesmal beträgt. Um die Petroleumverteilung besser
zu regeln, sollen Kundenlisten angelegt werden. Jeder Händler
erhält soviel Kunden zugewiesen, als er Petroleum erhalten hat, so
daß Mogeleien in Zukunft ausgeschlossen sind. Minderwertige Kartoffeln
sollen nach Möglichkeit gegen bessere vertauscht werden. Der Teil-
nahme von noch mehr Arbeitervertretern steht nichts im Wege.
   Polizeiinspektor Kircher berichtet über den Stand der Lebens-
mittelverteilung. Seine Ausführungen decken sich zum Teil mit
denen, die er in der Versammlung der Arbeiterausschüsse machte.

Weiterlesen

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1917

Auch in Ohligs werden jetzt schon größere Mengen Kartoffeln zur Einkellerung verteilt, dazu erteilt man den Käufern Warnungen und Ratschläge.

   Ohligs. Kartoffeleinkellerung. Die reichliche Zufuhr
der Speisekartoffeln ermöglicht es, den Winterbedarf einzukellern. Die
flotte Anlieferung darf jedoch nicht zu der irrigen Meinung führen,
daß Kartoffeln in unbeschränkter Menge zur Verfügung ständen. Die
Ueberweisung erfolgt genau im Verhältnis zur Personenzahl. Wie
unangenehm gerade der Mangel an Kartoffeln gefunden wird, dürfte
aus dem vergangenen Jahre noch in lebhafter Erinnerung sein. Wer
sich im kommenden Winter und Frühjahr nicht denselben Gefahren
aussetzen will, sorge dafür, daß die beschafften Wintervorräte ord-
nungsmäßig eingelagert und zweckmäßig behandelt werden. Kar-
toffeln, die eingelagert werden sollen, müssen vor allen Dingen
trocken sein. Weniger gute und angefaulte Kartoffeln müssen vor-
her entfernt und zum unmittelbaren Genusse verwandt werden. Die
Lagerung hat frostfrei zu geschehen. Ueberschuß von Feuchtigkeit und
Wärme am Orte der Lagerung ist zu vermeiden oder zu beseitigen. Es
muß überhaupt alles geschehen, um die Kartoffeln vor dem Faulen
und Verderben zu schützen. Es wird dringend angeraten, daß jeder
mit den ihm überwiesenen Vorräten haushält, da Nachlieferungen
nicht erfolgen können. Bekanntlich ist die Belieferung der versor-
gungsberechtigten Bevölkerung auf Karte bereits bis Ende November
erfolgt. Daran an schließt die erste Rate der eingekellerten Kartoffeln.
Wer seine Kartoffeln vorzeitig aufbraucht, hat im Winter nur noch
Anspruch auf Steckrüben.