16. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1918

Kartoffelmangel in Solingen

                     Stadt Solingen.
   Von der nächsten Woche ab soll die Belieferung der versorgungs-
berechtigten Personen mit neuen Kartoffeln einsetzen. Es ist vorge-
sehen, 7 Pfund pro Kopf und Woche zu liefern. In den ersten beiden
Wochen wird die volle Belieferung Schwierigkeiten bieten, die aber
in diesen Wochen wegen Mangel nicht gelieferten Kartoffeln werden
in den nächsten Wochen  nachgeliefert.
   Auf den Wochenanteil der Woche vom 20. bis 26. Juli werden
auf Abschnitt 90 der Lebensmittelkarte 1 Pfund neue Kartoffeln in
den Kartoffelgeschäften abgegeben. Vorabgabe der Abschnitte bis
Mittwoch nachmittag 5 Uhr in den Kartoffelgeschäften. Ablieferung
der aufgerechneten Abschnitte seitens der Händler Donnerstag vor
mittag. Der Preis beträgt 25 Pf[enni]g pro Pfund. Dieser Preis ist für
die rheinisch-westfälischen Städte als Durchschnittspreis festgesetzt,
weil die zum großen Teil zur Ablieferung kommenden holländischen
Kartoffeln einen weit höheren Preis haben.
   Solingen, den 16. Juli 1918.
                                                     Der Oberbürgermeister.

16. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1918

Kartoffelmangel in Opladen

Opladen. Ersatz für Kartoffeln. Für diese Woche
müssen als Ersatz für teilweise fehlende Kartoffeln Nährmittel zur
Ausgabe gelangen. Zu diesem Zwecke werden am Dienstag den
16. d[ieses] M[ona]ts auf dem Lebensmittelamte gegen Vorlage der Kartoffel-
karte besondere Karten hierfür ausgegeben und zwar für Bezirk 1,
2 und 3 nachmittags von 2½ bis 4½ Uhr, Bezirk 4, 5 und 6 nach-
mittags von 4½ bis 6½ Uhr. Die Nährmittel können von Mittwoch
an in folgenden Geschäften in Empfang genommen werden: Bezirk 1
bei Hostell und Roth, Wilhelmstraße, Bezirk 2: bei Rosen und Kern,
Kölnerstraße, Bezirk 3: bei Rhein[isches] Kaufhaus, Kölnerstraße, und Otto,
Lützenkirchener Straße, Bezirk 4: bei Müller, Kanalstraße, Schmidt,
Lindenstraße; Bezirk 5; Geschw[ister] Neurath, Altstadtstraße, und
Tengelmann, Düsseldorferstraße, Bezirk 6: Hamburger Kaufhaus
und Stöwer, Düsseldorferstraße.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Die Ausgabe erster Frühkartoffeln steht in Solingen bevor

  Solingen. Neue Kartoffeln. Am 20. d[iesen] M[ona]ts soll hier
mit der Ausgabe neuer Kartoffeln begonnen werden; bis dahin ist
die Bevölkerung mit alten Kartoffeln versorgt worden, allerdings
haben viele Familien ihre Rationen schon jetzt aufgegessen. Solingen
erhält seine ersten Frühkartoffeln aus der Rheingegend und von den
eigenen städtischen Kartoffelfeldern.

10. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1918

Saatgut für die Kartoffelanbauer im Landkreis Solingen

                             Der Kreiskartoffelstelle
in Opladen (Landratsamt) ist es in ihrem Bestreben, einwand-
freies Saatgut für Kartoffelanbauer des Kreises zu beschaffen,
gelungen, in Westpreußen zirka 10 000 Zentner Frühkartoffeln
(Juli-Nieren) und zirka 40 000 Zentner Spätkartoffeln (In-
dustrie) anbauen zu lassen, die zum größten Teil in diesem
Herbst geliefert werden. Erfahrene Landwirte des Kreises
werden die Felder besichtigen, um eine Garantie für Sortenrein-
heit und Gesundheit der Kartoffeln zu haben. Die Kartoffelan-
bauer wollen unverzüglich bei ihrem Bürgermeisteramt angeben,
wieviel von den genannten Sorten benötigt werden, damit eine
möglichst genaue Uebersicht des wirklichen Bedarfs bald vor-
liegt. Dabei muß den Landwirten immer wieder empfohlen
werden, es einzurichten, daß die Saatkartoffeln zum größten
Teil bereits vor dem Frost übernommen werden, damit etwaigen
Schwierigkeiten, die der frühzeitigen Beschaffung im Frühjahr
entgegenstehen, vorgebeugt wird.

4. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juni 1918

Gute Neuigkeiten zur Lebensmittelversorgung auf der Sitzung des Kriegshilfsausschusses in Solingen

  Solingen. In der gestrigen Sitzung des
Kriegshilfsausschusses teilte der Vorsitzende, Ober-
bürgermeister Dicke, einleitend mit, daß an Unterstützungen im
Mai 286 263 Mark und an Miete im gleichen Monat 60 079
Mark verausgabt wurden. Unterstützt wurden 3071 Frauen,
718 Eltern und 5729 Kinder, insgesamt 9518 Personen. Für
Kleider und Schuhe wurden bisher insgesamt 1 419 354,81 Mark
ausgegeben. Auf den Monat entfallen danach im Durchschnitt
43 010 Mark. – Herr Polizeiinspektor Kircher machte dann
einige interessante Ausführungen über die Lebensmittelversor-
gung der Stadt. In der Versorgung mit Kartoffeln

Weiterlesen

7. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1918

In Solingen tagte der Kriegshilfeausschuss, wo insbesondere die Rolle von Kühen als Fleisch- oder Milchlieferant beraten wurde. Auch die Kartoffelversorgung war ein Thema.

      Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern nachmittag trat der Kriegshilfsausschuß zu seiner monat-
lichen Sitzung zusammen. Der Vorsitzende teilte zunächst die Summen
mit, die die Stadt an Unterstützungen im letzten Monat ausgegeben
hat. Unterstützt wurden 3071 Ehefrauen, 5729 Kinder und 718
Eltern von Kriegsteilnehmern. Die Familienunterstützung betrug
im Monat April 289 930 Mark. Für Mietsbeihilfen wurden 63 890
Mark ausgegeben. Bisher wurde für Schuhe und Kleider an die
Angehörigen von Kriegsteilnehmern die Summe von 1 298 242 Mark
verwandt, das ist im Monatsdurchschnitt 40 570 Mark. In der
letzten Sitzung der Armenkommission wurde darüber Beschwerde ge-
führt, das Auswärtige, besonders aus Remscheid, hier Magermilch
in großen Mengen einkaufen. Dagegen ist die Polizei eingeschritten
und hat, wie Polizeiinspektor Kircher bemerkte, notgedrungen ein
Verbot erlassen, denn die Magermilch wird den Gemeinden jetzt auch
angerechnet.

Weiterlesen

15. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. April 1918

Die besten Kartoffeln sollen in den Keller!

   Solingen. Kellert Kartoffeln ein! Unsere Stadtver-
waltung gibt jetzt denjenigen Familien, die für den Rest der Ver-
sorgungszeit – bis 1. August – noch nicht mit Kartoffeln versorgt
sind, in diesen Tagen nochmals die Gelegenheit, sich die ihnen noch
zustehende Kartoffelmenge einzukellern. Hiervon Gebrauch zu
machen, liegt im Interesse eines jeden, der seinen eigenen Vorteil
wahren will. Wie in der Sitzung der Marktkommission am Samstag
mit Recht ausgeführt wurde, kann der einzelne die von ihm einge-
kellerten Kartoffeln viel besser pflegen und vor vorzeitigem Schwund
und Verderben schützen als das in großen Lägern möglich ist. Es ist
auch selbstverständlich, daß die Stadt von den einlaufenden Sen-
dungen die besten Kartoffeln zum Einkellern ausgibt, während die
weniger gutem dem sofortigen Verbrauch zugeführt werden müssen.
Wer irgendwie dazu in der Lage ist, sollte also die ihm noch zu-
stehenden Kartoffeln jetzt abnehmen, wenn nicht für die ganze Zeit
bis August – was in erster Linie zu empfehlen ist! –, so doch für
1 oder 2 Monate, wozu, wie wir hören, ebenfalls Gelegenheit ge-
geben werden soll.

5. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. März 1918

Nach Solingen werden vorerst keine Kartoffeln geliefert.

  Solingen. Keine Kartoffeln zum Einkellern.
Das hiesige Nahrungsmittelamt teilt uns mit, daß wegen
mangelnder Kartoffelzufuhr das weitere Einkellern vorerst ein-
gestellt werden muß. Die nächste Ausgabe von Kartoffeln wird
besonders bekanntgegeben.

26. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1918

Auch in Wald werden Steckrüben zur Streckung des Kartoffelvorrates angeboten

   Wald. Steckrüben. Die Stadt bietet heute schöne gelb-
fleischige Steckrüben an. Es ist jeder Familie dringend zu empfehlen,
von diesem Angebot Gebrauch zu machen, weil sich die Rüben vor-
züglich als Streckungsmittel für unser Kartoffelvorrat eignen. Es
ist eine dringende Notwendigkeit, daß wir sparsam mit den Kartoffeln
umgehen und durch die Hinzugabe von Rüben etwaigen Ernährungs-
schwierigkeiten in den Frühjahrsmonaten vorbeugen. Darum decke
jede Hausfrau ihren Bedarf und sorge vor, indem sie auch Rüben
einsäuert und trocknet, denn die gemüsearme Zeit kommt erst noch in
den Monaten April, Mai und Juni. Darum ans Werk, Hausfrauen,
nichts darf umkommen.

21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Auch Gräfraths Bürger sollen ihren Kartoffelvorrat mit Steckrüben strecken

   Gräfrath. Steckrüben sind in sämtlichen Gemüsegeschäften
Gräfraths erhältlich. Das Pfund kostet 4 Pfennig. Es handelt sich
um gute Ware. Da mit dem Eintreffen weiterer Mengen kaum ge-
rechnet werden kann und der Vorrat nur gering ist, ist der Bürger-
schaft nur dringend zu empfehlen, ihren Bedarf schleunigst zu decken.
Es ist schon wiederholt darauf hingewiesen worden, daß sich jeder
mit Steckrüben zur Streckung des Kartoffelbestandes decken soll, da
Mehr- bezw. Nachlieferung von Kartoffeln ausgeschlossen ist. Darum
sorge ein jeder bei Zeiten.

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Der Solinger Kriegshilfsauschuss diskutiert die aktuelle Versorgungslage

         Vom Kriegshilfsausschuß.
   Die gestrige Sitzung des Kriegshilfsausschuß leitete an Stelle
des Oberbürgermeisters, der verreist ist, Beigeordneter Schmid-
häußler. An Familienunterstützung sind im letzten Monat
289 904,31 Mark gezahlt worden. An Mieten für Kriegerfamilien
wurden 62 340,94 Mark verausgabt. Unterstützungsberechtigt waren
3062 Frauen, 711 Eltern und 5896 Kinder. Für Kleidung und Schuh-
werk, die an minderbemittelte Kriegerfamilien geliefert worden sind,
hat die Stadt seit Anfang September 1915 die Summe von
1 176 468,46 Mark ausgegeben, das macht auf jeden Monat den Be-
trag von 40 567 Mark.
   Genosse Schaal bittet in Anbetracht der teuren Zeitverhält-
nisse den Verpflegungssatz, der den Kriegerfamilien aus dem Ein-
kommen für Kinder angerechnet wird, von 15 Mark auf 20 Mark zu
erhöhen, denn heute könne kein Mensch von dieser geringen Summe
seine Lebensbedürfnisse bestreiten.
   Der Vorsitzende sagt wohlwollende Berücksichtigung des
Wunsches zu.

Weiterlesen

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Auch die Stadt Wald empfiehlt den Hausfrauen sich mit einen Steckrübenvorrat zu versehen

   Wald. Zur Streckung unseres Kartoffelvorrates
empfiehlt die Stadt schöne gelbfleischige Steckrüben, die ja auch an
gesichts der geringen Auswahl an anderen frischen Gemüsen für
jeden Haushalt willkommen sind. Wir müssen schon jetzt vorbeugen,
damit wir in den kommenden Monaten nicht nur ausschließlich auf
Steckrübengenuß angewiesen sind. Dieselben sind am Mittwoch, den
20 d[iese]s] M[ona]ts auf dem städtischen Schützenplatz gegen vorherige
Lösung eines Scheines auf Zimmer N[umme]r 21 zu haben. Mit Rücksicht
auf den billigen Preis von 3,50 Mark zurzeit können wir nur jeder
Hausfrau empfehlen, sich mit einem genügenden Vorrat zu versehen.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Appell an Solingens Bevölkerung zur Sicherung des Kartoffelvorrates auch wieder ab und zu auf Steckrüben zurückzugreifen

   Solingen. Kauft Steckrüben zur Streckung
der Kartoffelvorräte! Wir wollen der Steckrübe hier
keineswegs ein hohes Lied singen; wir begreifen sehr wohl, daß
keiner den vorigen Winter zurücksehnt, als wir gezwungen
waren, Tag für Tag Kohlrüben und immer wieder Kohlrüben
zu essen – , aber gerade weil wir das verstehen, ist es uns un-
begreiflich, daß heuer die meisten Familien überhaupt keine
Kohlrüben mehr kaufen. Unsere knappe Kartoffelration, die eine Er-
höhung unter keinen Umständen erfährt, sollte uns jetzt, wo
die Steckrübe noch gesund und vollwertig ist, veranlassen, uns
davon einen Vorrat zur Streckung der Kartoffeln zu beschaffen,
damit uns diese nicht vorzeitig ausgehen und wir im Frühjahr
gezwungen sind, wieder nur ausschließlich Kohlrüben zu essen.
Einmal oder auch zweimal in der Woche kann man die Steck-
rübe wie jede andere Speiserübe – mit Kartoffeln oder mit
Gemüse und Kartoffeln zusammengekocht – sehr wohl genießen,
ohne daß man Widerwillen empfindet. Wer schon eine Kappus
oder Bohnentonne leer hat, sollte sie mit geschnitzelten Rüben
wieder füllen; die gesäuerte Rübe schmeckt noch besser als die
frische. Um allen Familien Gelegenheit zu geben, sich einen
kleinen Vorrat von Steckrüben zu beschaffen, hat unsere Stadt-
verwaltung, wie aus der heutigen Bekanntmachung zu ersehen,
den Verkaufspreis herabgesetzt, so daß die Steck-
rüben fast zum Erzeugerpreis abgegeben werden.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Ausführlicher Bericht über den landwirtschaftlichen Arbeitseinsatz Solinger Schüler auf den Feldern und Güter der Stadt Solingen

Die „Jugendhilfe“ im landwirtschaftlichen Betriebe
                        der Stadt Solingen
(Ihre Organisation und die Erfahrungen mit ihr im Jahre 1917)
                         Von Dr. W. Erbach.
   Der Krieg stellt uns immer wieder vor die Notwendigkeit, um-
zulernen. Alte Vorurteile müssen fallen; aus dem scheinbaren Nichts
müssen große Werte geschaffen werden, die dazu beitragen, den An-
forderungen des Tages zu genügen.
   So hat die Landwirtschaft lernen müssen, die Hilfe der Jung-
mannen anzunehmen; sie wird die Jugendhilfe mit dem größer
werdenden Mangel an Arbeitskräften in immer weiterem Maße für
ihre Aufgaben benutzen müssen.

Weiterlesen

14. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1918

Kartoffelstreckung in Solingen

   Solingen. Zur Kartoffelstreckung werden heute
in der Pfannenfabrik Claubergerstraße wieder Möhren und
Steckrüben abgegeben; außerdem gibt es Steckrüben auch im
Lager der Gasanstalt.