5. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1917

Walder Frauen stehlen Kartoffeln von Gräfraths Äckern

Gräfrath. Die Kartoffelknappheit. Gestern wurden
hier mehrere Frauen aus Wald festgenommen, die auf den Aeckern
des Landwirts Bürger unberechtigterweise Kartoffeln ausmachten
und Gemüse ernteten. Nach ihrer Vernehmung wurden die Frauen
wieder freigelassen.

30. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juni 1917

Den obligatorischen Bericht über den Solinger Wochenmarkt ergänzt die „Bergische Arbeiterstimme“ diesmal um harsche Kritik am Profitstreben der Bauern und Nahrungsmittelerzeuger.

                Schwere Zeit
   In einem schweren Jahre stehen wir jetzt in der schwer-
sten Zeit. Die Kartoffelvorräte des alten Erntejahres gehen
auf die Neige und auch sonst werden die kommunalen Kasten
leer. Selbst in der Stadt Solingen, deren Verwaltung
man sonst zubilligen muß, daß sie in ihren Lebensmittel-Vor-
kehrungen wirklich großzügig gewesen ist, beginnt sich ein
Mangel fühlbar zu machen. Unter diesen Umständen wirkt
natürlich das Bewußtsein doppelt aufregend, daß sich für
schweres Geld immer noch freie Nahrungsmittel kaufen lassen
und daß Leute, die diese Nahrungsmittel kaufen können, von
der Not der Zeit in Wirklichkeit nichts zu spüren bekommen, so
daß die Wirkungen dieser furchtbaren Zeit tatsächlich nur
von dem Teil des Volkes getragen werden,
der hierzu nicht in der Lage ist.

Weiterlesen

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Wegen ausgebliebener Kartoffellieferungen wird in Solingen Mehl verteilt

                 Bekanntmachung.
   Da in dieser Woche statt 5 nur 3 Pfund Kartoffeln zur Ausgabe
gelangen, wird auf den Abschnitt 12 der Kartoffelkarte 280 Gramm
Mehl ausgegeben.
   Preis 280 Gramm Mehl 0,14 M[ar]k.
   Solingen, den 5. Juni 1917
                                                      Der Oberbürgermeister.

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Wegen ausgebliebener Kartoffellieferungen werden in Opladen Brot und Mehl verteilt

   Opladen. Ersatz für Kartoffeln. Für die kommende
Woche muß als Ersatz für Kartoffeln wieder Brot und Mehl
ausgegeben werden, da die Kartoffeln noch immer nicht einge-
troffen sind. Die Aushändigung der Ersatzkarten erfolgt in der
Fortbildungsschule am Samstag den 2. d[ieses] M[ona]ts. Für Bezirk 1,
2 und 3 vormittags von 9 bis 12 Uhr, für Bezirk 4, 5 und 6
nachmittags von 3 bis 6 Uhr. Es werden je Kopf und Woche
1½ Pfund Brot und 100 Gramm Mehl verausgabt. Schwer-
arbeiter erhalten weiter 1 Pfund Nährmittel in einem der
folgenden Geschäfte: Bezirk 1 bei Hostell oder Roth, Wilhelm-
straße; Bezirk 2 bei Kern oder Faßbach, Kölnerstraße, Bezirk 3
bei Schmitz, Kölnerstraße, oder Kürten, Bahnhofstraße; Bezirk 4
bei Ott, Kaiserstraße, oder Müller, Kanalstraße; Bezirk 5 bei
Schmidt, Lindenstraße, oder Geschw. Neurath, Altstadtstraße;
Bezirk 6 bei Tengelmann oder Stöwer, Düsseldorferstraße.
Kartoffelkarten und Zusatzkarten sind mitzubringen.

22. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1917

Reichliches Gemüseangebot auf Solingen Wochenmarkt, aber die Preise bleiben hoch.

           Vom Wochenmarkt.
   Heute wurde der Markt wieder im Freien abgehalten. Die
Zufuhr von Gemüse ist jetzt so reichlich, daß ein regelrechter
Verkehr in der Markthalle nicht mehr möglich ist. So mußten
die Litzen- und Spitzenhändler vom Neumarkt weichen und ihre
Verkaufsstände auf dem Altenmarkt aufschlagen. Ebenso mußten
die beiden Kanonen, die neben dem Gaskandelaber standen, ihre
Stellung wechseln. Mit vieler Mühe wurden die beiden Ge-
schütze gestern abend zwischen die beiden Markthallen gefahren.
Die Preise für das reichlich angefahrene Gemüse waren teils
etwas gesunken und teils gestiegen. Spargel ist teurer ge-
worden, es kostete das Pfund 1 Mark bis 1,20 Mark. Spinat
und Melde kosteten das Pfund 35 Pf[enni]g, Frühkohl 60 Pf[enni]g,
Rhabarber 30 Pf[enni]g und Zwiebeln 60 Pf[enni]g. Zwei Bändchen Rüb-
stiel kosteten 25 Pf[enni]g. Bei dem großen Angebot und bei dem
prachtvollen Stand der Anpflanzungen müßten die Preise
eigentlich ganz erheblich sinken, aber bei der jetzigen Kartoffel-
knappheit ist natürlich auch die Nachfrage nach frischem Gemüse
stark. Diesen Umstand machen sich manche Produzenten zu-
nutze und fordern die hohen Preise.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 49-50

Die Kartoffelfrage verunsichert die ländliche Bevölkerung.

Mai 11  
Die Aussichten für den Landmann beginnen wieder günstiger zu werden, der Mai
scheint wieder gut nach zu wollen, was die vorigen Monate verdorben. Ein schöner Tag folgt
dem andern. Die Saaten schießen mächtig empor, die Birnbäume, teilweise auch die Apfel-
bäume blühen ausgezeichnet. Doch drückt den Landmann noch die Sorge um den Erhalt der
Saatkartoffeln. Hier und da ist in mehr oder weniger gute Waggons eingelaufen,
es sind zwar Speisekartoffeln, doch nimmt man mit allem fürlieb. Die behördliche
Bekanntmachung, wonach nur 10 % der geforderten Saatkartoffeln verabfolgt werden können,
wirkt recht niederschlagend. Trotz der Verfügung des Kreiskommandos, vom
Mai an keine Saatkartoffeln mehr zu verabfolgen, sucht man sich dieselben
zu beschaffen und erhält sie auch zumteil in Bonn. Ob sie freilich zur Saat oder
als Eßkartoffeln bestimmt sind (es werden nämlich pro Woche an die Ver-
braucher in Sieglar nur 2 [Pfund] verabfolgt, ja schließlich auch diese nur dann,
wenn die Abnehmer eine gewisse Menge Erdkohlrabischnitzel kauften. Da diese
aber von widerlichem Geruch waren, so haben manche auf die Kartoffeln ver-
zichtet / ist eine andere Frage.

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Zweifel an den amtlichen Aussagen zum Kartoffelmangel

      Wo sind die Kartoffeln geblieben?
   Von den maßgebenden Stellen wurde mehrmals versichert
daß die Kartoffelernte im letzten Jahre eine außerordentlich
schlechte gewesen sei. Etwa 23 Millionen Tonnen seien nur ge-
erntet worden, wovon 270 Millionen Zentner für die mensch-
liche Ernährung verwandt werden. Das wäre also nur etwas
über die Hälfte der ganzen Kartoffelernte. Da ein Ver-
fütterungsverbot für Kartoffeln besteht, die Kartoffel
auch nicht mehr zum Brotstrecken verwendet und auch
sonst überall mit Kartoffeln gespart wird, ist es frag-
lich, ob nicht doch mehr als 270 Millionen Zentner für die
menschliche Ernährung übrigbleiben. Aber selbst, wenn wir
nur 270 Millionen Zentner in Ansatz bringen, so dürfte bei
70 Millionen Einwohnern auf den Kopf und Tag über ein
Pfund verzehrt werden. Nun bekommt aber die Bevölkerung
schon lange nur ½ Pfund täglich, und in den letzten zwei Mo-
naten gab es mehrmals infolge des Frostes und der Verkehrs-
störung überhaupt keine Kartoffeln. Man mußte sich mit etwas
Brot behelfen und mit Kohlrüben ernähren, so gut es ging.
Der geringe Zuschuß, den die Schwerarbeiter bekommen, er-
fordert nicht allzugroße Mengen, zumal in der Frostperiode
ebenfalls Kartoffeln eingespart wurden. Man darf wirklich
auf das Ergebnis der Bestandserhebungen am 1. März ge-
spannt sein. Irgendwo müssen doch die Kartoffeln
stecken! Wurden sie zurückgehalten? Oder sollten doch in-
folge der hohen Fleischpreise mehr Kartoffeln verfüttert worden
sein, als man annimmt? Die Zeit wird es lehren!

6. Dezember 1916

bast_06_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1916

Höhscheid senkt die wöchentliche Kartoffelration. Als Ersatz gibt es Möhren und Steckrüben.

       Stadtgemeinde Höhscheid.
   Zufolge höherer Anordnung wird hierdurch bestimmt, daß von
heute ab nur noch 5 Pfund Kartoffeln für die Person und Woche
verbraucht werden dürfen. Als Ersatz für die gekürzten 2 Pfund Kar-
toffeln werden 4 Pfund Steckrüben oder 4 Pfund Möhren verabreicht.
Möhren und Steckrüben sind auf die Ende dieser Woche zur Aus-
gabe gelangenden Möhrenkarte in den Geschäften bezw. bei den
Händlern im Kleinverkauf zu haben und kosten: Steckrüben das
Pfund 5½ Pf[enni]g, Möhren das Pfund 9 Pf[enni]g.
   Kartoffeln, Steckrüben oder Möhren dürfen von den Händlern
nur für eine Woche verabreicht werden.
   Die Kartoffelkarten gelten von heute an nur noch für die Person
auf 5 Pfund wöchentlich.
   Ferner wird noch besonders darauf aufmerksam gemacht, daß die
Einwohner, welche auf Bezugsscheine ihre Kartoffeln eingekellert
haben, oder die bei den letzten Verkäufen ein oder mehrere Zentner
Kartoffeln bezogen haben, auch nur pro Kopf und Woche 5 Pfund
Kartoffeln verbrauchen dürfen und Rüben und Möhren bei den
Händlern auf Karte für je eine Woche erhalten können.
   Die Regelung des Kartoffelverbrauches der Selbstversorger
bleibt vorbehalten, jedoch wird erwartet, daß sie schon jetzt ihren
Verbrauch an Kartoffeln, Rüben oder Möhren im Verhältnis und
dem Rahmen der obigen Festsetzung halten.

1. Dezember 1916

bast_01_12_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1916

Weitere Reduktion der gebrauten Biermenge

   Solingen. Weniger Bier. – Kartoffelersatz.
Von heute ab erhalten nach einem Rundschreiben der Braue-
reien die Wirte nur noch zwanzig Prozent der Biermengen, die
sie vor dem Krieg durchschnittlich erhalten haben. Bisher war
die Bierlieferung schon auf vierzig Prozent reduziert worden.
Da die Produktion anderer alkoholischer Getränke teils ver-
boten und teils eingeschränkt worden ist, so werden sich die
Wirte wohl nach anderen geeigneten Getränken umsehen müssen.
– Von dem Kriegsernährungsamt ist den Brauereien und
Mälzereien das Angebot gemacht worden, in ihren Betrieben
Rüben zu trocknen. Es sollen 18 Millionen Zentner Rüben
auf die Art konserviert werden, um sie als Streckungsmittel
für die Kartoffeln zu verwenden.

29. November 1916

bast_29_11_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1916

Auch Diebe schätzen in diesen Zeiten die Kartoffel sehr

   Solingen. Im Zeichen der Kartoffelknapp-
heit. Nie ist die Kartoffel höher geschätzt worden als jetzt.
Mit liebevoller Sorgfalt behandelt die Hausfrau jede Erd-
knolle, damit nichts Brauchbares von ihr verloren gehe. Diese
Wertschätzung der Kartoffel hat sie denn auch den Dieben be-
gehrenswert gemacht. Gestern nachmittag hatte eine Haus-
frau an der Weyersbergerstraße einen mit geschälten Kartoffeln
gefüllten Eimer einen Augenblick auf dem Flur stehen lassen.
Zu ihrem großen Leidwesen war der Eimer mitsamt dem In-
halt in dieser kurzen Zeit gestohlen worden. Für die zahlreiche
Familie der Bestohlenen bedeutete der Verlust einen Fasttag.

28. November 1916

bast_28_11_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1916

Bei dem herrschenden Kartoffelmangel sind Reklamationen über die Qualität sinnlos

   Solingen. Kartoffel-Reklamationen. Bei dem
jetzigen Kartoffelmangel kommt es vor, daß die ausgelieferten
Kartoffeln in ihrer Beschaffenheit zu wünschen übrig lassen. Es
ist nun zu verzeichnen gewesen, daß Käuferinnen Reklamationen
wegen ungenießbarer Kartoffeln im Rathause angebracht haben.
Es wird deshalb darauf aufmerksam gemacht, daß das nichts
nützt, weil die Behörde die Herkunft der ihr überbrachten
Ware nicht feststellen kann. Erhält jemand wirklich ungenieß-
bare Kartoffeln, so muß er bei der Stelle Ersatz
fordern, bei der er die unbrauchbare Ware be-
kommen hat. Gleichzeitig macht allerdings die Behörde
darauf aufmerksam, daß man bei dem heute herrschenden
Mangel seine Ansprüche nicht zu hoch schrauben solle.

27. November 1916

bast_27_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1916

Der Landkreis Solingen weist daraufhin, dass auch hier wie in den rheinischen Großstädten demnächst Steckrüben statt Kartoffeln zur Verteilung kommen

                    Rüben statt Kartoffeln.
     Vom Landratsamte schreibt man uns:
   Die mangelhafte Kartoffelernte wird es erforderlich machen,
daß auch bei uns demnächst wie in Köln und Düsseldorf, sowie
im Regierungsbezirk Trier neben 5 Pfund Kartoffeln wöchent-
lich 4 Pfund Erdkohlrabien als Ersatz für die fehlenden zwei
Pfund Kartoffeln gegeben werden. Da es leichter ist, schon
jetzt den Verbrauch an Kartoffeln einzuschränken, als später
ganz auf Kartoffeln zu verzichten, so wird wohl jeder mit
dieser Maßnahme einverstanden sein.

24. November 1916

bast_24_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1916

Zahlen zur katastrophalen Versorgung der deutschen Großstädte mit Einkellerungskartoffeln. Die „Bergische Arbeiterstimme“ vermutet, dass die Erzeuger die Vorräte zurückhaltren, um höhere Preise zu erzielen.

     Kartoffel-Enteignung bevorstehend.
   Die augenblickliche Lage der Kartoffelversorgung muß
jeden mit lebhafter Sorge erfüllen. Die Magistrate der Groß-
berliner Städte haben in den meisten Fällen ihre Einwohner
mit Winterkartoffeln gar nicht oder nur teilweise versorgen
können und die Großberliner, die seinerzeit der Aufforderung
der Magistrate folgend Winterkartoffeln zur Einlagerung be-
stellt haben, sind zum großen Teil leer ausgegangen. Es ist
wiederholt darauf hingewiesen worden, daß eine Schuld hier-
für die Kommunalbehörden nicht trifft. Wer das bisher be-
zweifelt hat, kann durch die Tatsache widerlegt werden, daß der
schlechte Stand der Kartoffelversorgung nicht eine Großberliner
Eigentümlichkeit ist, sondern etwas allen deutschen Großstädten

Weiterlesen

23. November 1916

bast_23_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1916

Mit viel Ironie und Spott wird über eine im Rathaus von Wald aufgestellt Einkellerungs-Kartoffelkiste berichtet

                 Eine praktische Kartoffelkiste.
…Bekanntlich fühlen sich die Walder Bürger bei der Ver-
teilung von Lebensmitteln stiefmütterlich behandelt, nament-
lich klagen sie über Mangel an Kartoffeln. Eine
Freude macht ihnen das Rathaus aber doch. Wenn sie näm-
lich in dieses von ihren Beschwerden widerhallende Haus kom-
men, so wird ihnen in natura eine praktische Kartoffelkiste vor-
geführt, wie sie jeder nicht ganz ungewandte Bürger sich her-
stellen kann, um – „seine Kartoffeln einzukellern“, damit sie
nicht einfrieren und nicht faulen. Die Kiste ist zweiteilig ge-
macht. Sie hat ein Fach für 5 Zentner und eins für 2 Zent-
ner Kartoffeln. Auch braucht sich die Hausfrau nicht in die
Kiste zu beugen, sondern die Kartoffeln –  wenn welche drinn
wären – kämen ganz von selbst in beschränkter Zahl unten her-
aus, oder besser gesagt, man kann sie unten wegnehmen und
die Masse rutscht ständig nach. Die Kiste könnte zum Patent
angemeldet werden, wenn es gelänge, ihr Bedürfnis nach-
zuweisen.

8. November 1916

bast_08_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1916

Vorbereitung auf den kommenden „Steckrübenwinter“ – eine vergleichende Nährstoffanalyse von Steckrübe und Kartoffel

         Steckrübe und Kartoffel.
               Die Rüben, ach, die Rüben,
               Die haben mich vertrieben.
               Hätt‘ meine Mutter Fleisch gekocht,
               Wär‘ ich zuhausgeblieben!
   So klagt einer in einem alten Liedchen, das jetzt für uns
eine gewisse anrüchige Aktualität gewinnt, weil uns die Kar-
toffelknappheit zwingt, nach passenden Ersatzmitteln zu suchen.
Als ein solches wird jetzt die Steckrübe bezeichnet. Die
Rübe ist als Nahrungsmittel nicht jedermanns Sache und die
Freude selten allgemein, wenn Rüben auf den Mittagstisch
kommen. Die Abneigung mancher Leute gegen die Rübe ist
sehr unberechtigt. Im Verhältnis zur Kartoffel besitzt die Rübe
einen höheren Fettgehalt. Während die Kartoffel im
Durchschnitt 0,15 Teile Fett aufweist, enthält die Steckrübe
0,21 Teile Fett. Die Analyse beider Lebensmittel zeigt dieses
Bild:

Weiterlesen