26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Die Reorganisation der „alten“ SPD (Mehrheitssozialdemokatie) im Bezirk Niederrhein

   An die Parteigenossen und Genossinnen
                     am Niederrhein!
   Werte Genossen! Nachdem nun wieder in allen
14 Wahlkreisen des Bezirks Parteiorgani-
sationen, die auf dem Boden der alten
deutschen Sozialdemokratischen Partei
stehen, bestehen, hat eine Sitzung der Bezirksleitung
(Kreisleiter, Kreissekretäre,je ein Redakteur der im Bezirk er-
scheinenden Parteiblätter) eine Neuwahl des gesamten geschäfts-
führenden Ausschusses getätigt.
   Es wurden gewählt:
Wilh[elm] Ullenbaum jr., Elberfeld, Robertstr. 8a, Vorsitzender,
Bernh[ard] Ahlbrink, Duisburg, Marienstr. 29, Beisitzer,
Joh[ann] Arzberger, Düsseldorf, Hammerstr. 44, Beisitzer,
Ewald Budde, Lüdenscheid, Schillerstr.7, Beisitzer,
Heinrich Limbertz, Essen, Grabenstr. 67, Beisitzer,
Joh[ann] Thabor, Krefeld, Ritterstr. 181, Beisitzer,
Karl Müller, Mörs (Rhld.), Hombergerstr. 76, als Vertreter des
              Genossen Lewerentz für die linksrheinischen Kreise.
   Ferner wählte die Bezirksleitung zu Kassenrevi-
soren die Genossen Heinr[ich] Müller, M[önchen]-Gladbach, Schaal,
Solingen, und Schwarz, Krefeld.
   Wir bitten die Parteimitglieder des Bezirks, unermüdlich
für die Ausbreitung der politischen Organisationen zu wirken.
   Alle Zuschriften sind an die Unterzeichneten zu richten.
   Elberfeld, den 26. Mai 1917.
                         Mit Parteigruß
   J.A.:Karl Haberland, Ernst Dröner,
      Bezirkssekretäre, Robertstr. 8a, Telephon 3675.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Aufruf zum Pfingsttreffen der mehrheitssozialdemokratischen Arbeiterjugend in Pfingsten

An die Arbeiterjungend des Niederrheins!
       Rüstet zum Jugendtag!
   In diesem Jahre wird für die proletarische Jugend des
Niederrheins der Jugendtag am ersten Pfingsttage in Duisburg
abgehalten.
   An die schulentlassene Arbeiterjugend er-
geht die Aufforderung, für guten Besuch
des Jugendtages zu agitieren.
   Mit Rücksicht auf die besonderen Kriegsverhältinisse (Er-
nährungsschrwierigkeiten usw.) ist für den diesjährigen
Jugendtag nur der 1. Pfingsttag in Aussicht
genommen.
   Die Jugendlichen der einzelnen Orte treffen sich am
1. Pfingsttag, vormittags 10½ Uhr in Duisburg im Zentralhof
Königstraße 40, zur Teilnahme an der öffentlichen Jugend-
versammlung.
   Nach der Versammlung: Abmarsch zum Abkochen in
den herrlichen Duisburger Wald.
   Der Nachmittag wird ausgefüllt durch Spiele und
Wanderungen. (Die Jugendlichen werden gebeten, Musik-
instrumente und Spielgeräte mitzubringen.)
   Beteiligungskarten à 10 Pf[enni]g sind von der unterzeichneten
Bezirksleitung zu beziehen.
   Ueber die Einzelheuiten der Veranstaltungen geht den
Jugend-Ausschüssen und örtlichen Vertrauensleuten noch nähere
Mitteilung zu.
                                   Mit freiem Jugendgruß!
    Die Bezirksleitung der Arbeiterjugend des Niederrheins.
                     J. A.: Karl Haberland.
   Elberfeld, den 4. Mai 1917.
 Robertstr. 8a.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Auch die sozialdemokratische Arbeiterjugend des Bezirks Niederrhein in zwei Organisationen gespalten

Aus der Jugendbewegung
           Auch die Arbeiterjugend gespalten
   Die Arbeiterjugend am Niederrhein war lange Jahre der
Stolz der Alten. Trotz behördlicher Aufmerksamkeiten, trotz
der Jagd auf an Stecken gebundene rote Taschentücher ist
die Jugendorganisation gewachsen und hat der Arbeiterbewe-
gung manch brauchbares Mitglied geliefert. Jetzt erleben wir,
daß auch die Jugend gespalten ist. Zwei lange Zuschriften
von beiden Seiten sind uns zugegangen; wir wollen von ihrer
Veröffentlichung Abstand nehmen. Es bestehen auch zwei Be-
zirksleitungen der Jugend, und zwar eine in Barmen, deren
Vorsitzender Genosse Ernst Seidel, Emil-Ritterhaus-
straße 10. ist; die andere Bezirksleitung ist in Elberfeld; deren
Vorsitzender ist Karl Haberland, Robertstraße 8b. An
Pfingsten machen beide Richtungen Ausflüge, und zwar geht
die haberländische Richtung nach Duisburg, die andere Rich-
tung nach Velbert. Den Ausflug nach Velbert macht die
Jugend unserer näheren und weiteren Umgebung mit.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Aufruf der mehrheitssozialdemokratisch orientierten Bezirksleitung Niederrhein zur Spaltung der SPD

Parteigenossinnen und Parteigenossen!
   Die Beschlüsse der bisherigen Parteiopposition auf ihrem an den Ostertagen 1917 in
Gotha abgehaltenen Parteitage haben die Lage soweit geklärt, daß sich jetzt jedes Parteimitglied
für eine klare Stellungnahme entscheiden muß. Jedes Mitglied kann nur zu einem der streitenden
Teile gehören: Entweder zur alten Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, oder zur neugegründeten
Partei der Unabhängigen, diesem bunten Gemisch von gewesenen Erzrevisionisten, Arbeitsgemein-
schaftlern, „Internationalen“ und Exanarchisten.

Weiterlesen

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Die Auseinandersetzungen zwischen der „Freien Presse“ (Elberfeld-Barmen) als Organ der Mehrheitssozialdemokraten und der „Bergischen Arbeiterstimme“ (Solingen) als Stimme der Parteiminderheit werden heftiger

                                    Aus der Partei.
                              Auch eine Feststellung.
   Im „Sozialdemokratischen Parteiverein“ für Elberfeld-
Barmen, der neuen Sprengorganisation, hat Abg[eordneter] Haberland
für gut befunden, von groben Unwahrheiten unseres Blattes zu
reden. Wir hatten mitgeteilt, daß die „Freie Presse“ ein
Inserat des Sozialdemokratischen Vereins mit einer Versamm-
lungseinladung abgelehnt habe. Geschäftsführer Ullenbaum be-
stritt dies in einer Zuschrift an uns. Wir gaben den Inhalt der
Zuschrift sofort wieder. Damit hätte die Sache erledigt
sein können. Haberland dachte anders. Tatsächlich sind die

Weiterlesen

13. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1917

Eine Mitgliederversammlung der Wuppertaler Sozialdemokraten nimmt Stellung zum Fall der „Freien Presse“

            Aus der Partei.
         Die „Freie Presse“ in Elberfeld.
   Die am Sonntag stattgefundene Versammlung des Sozial-
demokratischen Vereins Elberfeld-Barmen war von etwa 800
Personen besucht. Alles Interesse konzentrierte sich auf den
2. Punkt der Tagesordnung: „Die Wuppertaler Sozialdemo-
kratie und die „Freie Presse“. Zunächst sprach der gemaßregelte
Redakteur Genosse Niebuhr. Wir sind in der Wiedergabe
eines Versammlungsbildes insofern behindert, als aus den be-
kannten Gründen ein wichtiges Moment in dem Streit nicht
berührt werden kann. Niebuhrs Ausführungen gipfelten
darin, daß der Parteistreit und die Absicht, das Blatt in die
Hände der Mehrheit zu bringen, die Triebfeder zu seiner Ent-
lassung gewesen seien. (Die Entlassung erfolgte natürlich
nicht im Rahmen des Parteirechts, sondern des juristischen
Rechts, also ohne die Preßkommission zu fragen.) Man habe
dem Genossen Niebuhr den Genossen Haberland als Zensor
hinsetzen wollen; mit dem Genossen Haberland aber könne
er nicht zusammenarbeiten. Genehm sei ihm und anderen Stellen
der Genosse Dr. Erdmann als Zensor gewesen.

Weiterlesen

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Die Geschäftsleitung der „Freien Presse“ in Elberfeld setzt ein neue Redaktion ein. Damit wird aus dem Organ der Minderheit eine Zeitung der Mehrheitssozialdemokratie

             Aus der Partei.
             Die „Freie Presse“.
   An der Spitze der „Freien Presse“ in Elberfeld lesen wir
folgendes:
                      An unsere Leser!
   Der Kriegszustand und seine Begleiterscheinungen
bringen, wie für fast alle Staatsbürger und Organisationen,
so auch für die Arbeiterpresse eine Menge Ein-
schränkungen und Unannehmlichkeiten mit sich, die unter den
jetzigen Verhältnissen nicht zu überwinden sind.
   So hat naturgemäß auch unser Blatt, die „Freie Presse“,
unter diesen Zuständen zu leiden und wir müssen uns damit
abfinden. Unsere Aufgabe muß es vor allem sein, die
Arbeiterpresse aufrecht zu erhalten, da-
mit sie auch unter schwierigen Verhältnissen für die Inter-
essen der Arbeiter und der ihnen nahestehenden Schichten
der Bevölkerung eintreten kann.

Weiterlesen

6. Februar 1917

bast_06_02_1917_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1917

Bezirkssekretär Karl Haberland äußert sich zum gegen ihn gerichteten Beschluss des SPD-Bezirks Niederrhein

                     Vom Niederrhein.
   Vom Genossen Haberland erhalten wir die unten-
stehende Erklärung mit dem Ersuchen um Veröffentlichung.
Man kann über Haberlands Rede im Parteiausschuß und die
Bewertung seiner Zustimmung zu der Resolution Löbe-Sin-
dermann sowie über Inhalt und Berechtigung seiner jetzigen
Erklärung sehr anderer Meinung sein wie er es ist, doch über
diese und andere Dinge wird seinerzeit der Niederrheinische
Parteitag entscheiden:

Weiterlesen

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Erklärung der SPD-Bezirksleitung Niederrhein zur Lage der Partei

         Aus der Partei.
       Vom Niederrhein
   Die Bezirksleitung des Niederrheins faßte zu den Partei-
wirren folgende Beschlüsse:
   Die Bezirksleitunge des Niederrheins lehnt es ab, die in
der Resolution des Parteieausschusses unter Billigung des
Parteivorstandes geforderten organisatorischen Schritte zur
Maßregelung von oppositionell gesinnten Parteimitgliedern oder
Parteiorganisationen einzuleiten.

Weiterlesen

21. Oktober 1916

BAST_21_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Oktober 1916

Tagesordnung der Konferenz der sozialdemokratischen Gemeidnevertreter des Bezirks Niederrhein in Elberfeld

          Aus der Partei.
Eine Konferenz der sozialdemokratischen Gemeindevertreter
                 des Bezirks Niederrhein
   findet am Sonntag den 29. Oktober 1916
im roten Saale der Stadthalle zu Elberfeld statt.
   Der Beginn ist auf vormittags 10 Uhr pünktlich
festgesetzt.
                    Tagesordnung:
   1. Die Aufgaben der Gemeinden im
       kommenden Winter
       a. Die Ernährungsfragen (Berichterstatter: Geschäfts-
           führer Wilh[elm] Schmitt – Düsseldorf);
       b. Das Unterstützungswesen (Berichterstatter: Stadt-
           verordneter Haberland – Barmen);
   2. Die Gemeindenfinanzen (Berichterstatter:
       Stadtverordneter Ullenbaum – Elberfeld)
   Die Teilnehmer an der Konferenz sind von den Kreis-
leitungen zu bestimmen mit der Maßgabe, daß zugelassen sind
die sozialdemokratischen Gemeindevertreter und ev[entuelle] Kandidaten,
die Kreisleiter und Parteisekretäre, möglichst je eine im Kreis-
vorstand tätige Genossin und diejenigen Genossinnen, die in
der Kriegshilfe oder sonstigen Fürsorgetätigkeit arbeiten.
   Elberfeld, den 21. Oktober 1916.
Die Bezirksleitung der sozialdemokratischen Partei Niederrhein.
                 I[m] A[uftrage]: Karl Haberland

24. Juni 1916

BAST_24_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

Eine Reihe von Mehrheits-Sozialdemokraten (aus dem Bergischen Arno Franke (Solingen), Karl Haberland (Elberfeld, Otto Niebuhr (Elberfeld und Hugo Schaal (Solingen)) rufen ihre Parteigenossen zu einer konstruktiven Zusammenarbeit im Interesse der Arbeiterklasse – über alle Differenzen – hinweg auf.

Parteigenossen! Parteigenossinnen!
   Die weltgeschichtliche Zeit, die wir durchleben, hat uns
auf das tiefste erschüttert: die ganze Menschheit, die Weltwirt-
schaft, alle Teile unseres Volkes, unsere Volkswirtschaft, ja
jeden einzelnen von uns. Auch die Beziehungen der Völker,
nicht zuletzt die Internationale der Sozialdemokratie und unsere
eigene Partei wurden durch den Krieg in schwere Mitleiden-
schaft gezogen.

Weiterlesen