13. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1918

Aufruf an die Solinger zur Ludendorff-Spende.

Männer und Frauen von Solingen!
   Der furchtbare Krieg, der draußen wütet, hat unsere liebe Vaterstadt
verschont, hat nicht von ihrem alten Glanze genommen.
   Wir nehmen das fast als etwas ganz Selbstverständliches hin. Aber denken
vir nun einmal nach, wie es gekommen wäre, wenn unsere wackeren Kämpfer
ihre Körper dem gegnerischen Ansturm nicht entgegengeworfen hätten, wenn
der Feind unser schönes Vaterland betreten und die Trikolore aufgepflanzt
hätte. Was wäre aus den seit Generationen aufgebauten Industrien unserer
Stadt geworden, aus ihren Fabriken und Gewerbeanlagen, aus ihren Schul-
gebäuden und Kaufhäusern, aus ihren Häusern und Villen.
   Was gälten noch Hausbesitz und Hypotheken und alle andern Werte?
   Schutt und Trümmer würden wir sehen statt blühenden Lebens. Doch,
daß wir vor solchem Elend bewährt geblieben sind, daß wir noch in stolzer
Sicherheit das Haupt erheben und ungehindert weiterwirken dürfen für uns
und die Unsrigen und zum Wohle unserer Vaterstadt, das verdanken wir doch
einzig und allein unseren feldgrauen Brüdern und Söhnen, die für uns
gelitten, gedarbt und geblutet haben. Denn ohne ihr Heldenwerk hätten wir
keine Heimat mehr, wäre die Landstraße unser alles Los.
   Tiefe Dankbarkeit legt uns schwere Pflichten auf, und sie zu erfüllen,
ergeht nun der Ruf an unsere opfergewohnte Bürgerschaft.
   Sagt nicht, es sei schon genug gegeben worden, denn der Dank, den wir
schulden, ist unendlich. Gebt kein Almosen, sondern spendet mit vollen Händen.
Wenn jeder nur eine Gabe nach dem Maßstab dessen brächte, was ver-
loren haben würde, falls der Feind unsere Stadt betreten hätte, dann wären
die Kriegsbeschädigten für alle Zeiten sicherstellt. Und jeder muß geben,
denn jeder hätte viel zu verlieren gehabt.
   Vergeßt das nicht!
Gebt reichlich für die Ludendorff-Spende!!
   Alle Banken, die Stadthauptkasse und die städtische Sparkasse sind bereit,
                                       Gaben entgegenzunehmen.
Morgen, Freitag, ist Haussammlung in Solingen!!

30. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1918

Die Organisation der Ludendorff-Spende in Solingen.

   Solingen. Sammlung für die Ludendorff-
Spende. Eine Sitzung im Stadtverordneten-Sitzungssaale
befaßte sich am Dienstagabend mit der Frage, wie und wann
die Sammlung vor sich gehen sollte. Anwesend waren Ver-
treter der städtischen und Militärbehörden, der Schulen, ver-
schiedener Vereine und sonstiger Körperschaften. Einleitend
machte der Oberbürgermeister die Erschienenen mit dem Zweck
der Ludendorff-Spende bekannt; diese entbinde keineswegs das
[um auf diese Art es zu ermöglichen, die Kriegsbeschädigten im]
[Satzfehler]
die aufgebrachten Mittel sollen nur die staatliche Hilfe ergänzen,
um auf diese Art es zu ermöglichen, die Kriegsbeschädigten im
Wirtschaftsleben an passender Stelle, tunlichst in ihrem früheren
Berufe, wieder unterzubringen. Oberbürgermeister Dicke er-
klärte dabei ausdrücklich, daß die Gewährung dieser Hilfe nicht
abhängig gemacht werde von den eingehenden Spenden, diese
Hilfe also unter allen Umständen geschieht, und zwar zu Lasten
der Allgemeinheit. Werden durch freiwillige Gaben größere
Beträge für diesen Zweck frei, so liegt das sicher in dem Interesse
der Gesamtheit der Bürgerschaft. Wie weiter mitgeteilt wurde,

Weiterlesen