23. Mai 1915

19150523_Rezepte_549

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Mai 1915

Rezepte für die sparsame Hausfrau werden veröffentlicht.

          Eierhaber von Sojamehl.
   Auf je ein Ei rechne man 3 Eßlöffel Soja-
mehl. In einen Emailtopf legt man ein Stück-
chen Fett, läßt es warm, nicht heiß werden und
fügt alsdann das Sojamehl hinzu, damit es sich
mit dem Fett bindet, was nach ein bis zwei
Minuten der Fall ist. Hierauf gibt man die
Eier, Milch und Salz, wie bei einem gewöhnlichen
Eierkuchen, dazu. Will man den Eierhaber süß
haben, so mengt man etwas Zucker mit ein wenig
Zitronensaft bei. Nun tut man in die Eierkuchen-
pfanne ein Stück gutes Fett (Rindertalg), läßt es
gut heiß werden und gießt die Masse in die
Pfanne. Sobald der Teig sich etwas ansetzt und
sich zu Pfannekuchen formt, zerreißt man ihn
mit der Schaufel in kleine Stücke, schippt und
rührt bis er gar ist. Hat man ihn süß gemacht,
so gibt man Fruchtsaft dazu, andernfalls grünen
Salat. Ein vortreffliches Abendgericht.

        Milchkartoffeln mit Speck.
   125 Gramm Speck, 3 Pfund Kartoffeln, 2
feingeschnittene Zwiebeln, 1 Eßlöffel Mehl, Essig,
Pfeffer, Salz, ½ Liter Milch. Der Speck wird
würfelig geschnitten und ausgebraten. die Zwie-
beln und das Mehl werden darin hellgelb ge-
schwitzt. Dann fügt man Milch und etwas Wasser
und Gewürz hinzu verkocht alles zu einer dünn-
flüssigen Soße und läßt die mit der Schale
abgekochten und in Scheiben geschnittenen
Kartoffeln darin durchdünsten.

23. April 1915

BAST_23_04_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1915

Der erste Solinger Kriegs-Kochkursus, bei dem günstige und
nahrhafte Speisen hergestellt wurden, ist erfolgreich beendet. Ein Folgekurs wird angekündigt. Die Teilnahme ist umsonst und wird allen Hausfrauen empfohlen.

                               Kriegs-Kochkursus.
   In der Haushaltungschule in der Mittelstraße wurde im Laufe
dieser Woche unter Leitung von Fräulein Hüser der erste Kriegs-
kochkursus abgehalten, an dem sich viele Hausfrauen beteiligten.
Bei der Herstellung der Speisen wurde besonders Wert gelegt auf
die verschiedenartige Zubereitung der Heringe, des Klipp- und Stock-
fisches. Während der 5 Uebungsabende kamen etwa 30 verschiedene
Gerichte zur Zubreitung, wobei alle Teilnehmerinnen großes
Interesse zeigten. Das Ergebnis des ersten Kursus, der heute zu
Ende geht kann als durchaus befriedigendes angesehen werden.
   Der zweite Kochkursus beginnt am Montag, den 26. April. An-
meldungen dazu nimmt Fräulein Hüser, hier, Breitestraße Nr. 2,
bis Samstagnachmittag entgegen. Allen Frauen, die in der jetzigen
teueren Zeit gute, billige und nahrhafte Speisen herstellen wollen,
kann die Teilnahme an einem Kochkursus nur empfohlen werden.
Kosten entstehen den Teilnehmerinnen nicht.

9. Februar 1915

BAST_09_02_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1915

Die Stadt Solingen organisiert Vorträge mit Martha Voß-Zietz (Hamburg) zum Thema „Ernährung im Krieg“, besonders für Hausfrauen.

                  Kriegswirtschaft.
       Die Volksernährung im Kriege.
   Einen außerordentlich guten Besuch hatte die gestern abend ab-
gehaltene Monopol-Versammlung, in der Frau Voß-Zietz aus
Hamburg über das Thema ,,Die Volksernährung wäh-
rend des Krieges‘‘ sprach. Die Zahl der Frauen, die keinen
Einlass mehr finden konnten, zählte noch Hunderten. Erfreulicher-
weise waren unsere Arbeiterfrauen besonders stark vertreten. Die
Frauen hörten mit anerkennenswerter Ruhe den Ausführungen der
Rednerin zu, was von den anwesenden Männern nicht immer gesagt
werden kann. Geradezu als Rücksichtslosigkeit muß man das Ver-
halten der Mitglieder der Solinger Sängervereinigung
bezeichnen, die zur selben Zeit eine Uebung abhielten. Nicht nur,
daß sich die Sänger auf dem Wege zum Uebungslokale so laut unter-
hielten, daß es der Rednerin trotz ihres hellen Organs manchmal
schwer fiel, durchzudringen, waren Klavierspiel und Gesang so deutlich
hörbar, daß die Zuhörer in der Versammlung in der Aufnahme des
Vortrages stark beeinträchtigt wurden. Unwillige Aeußerungen be-
wiesen, wie das Verhalten dieser Geräuschemacher von vielen Frauen
beurteilt wurde. Weiterlesen

9. Februar 1915

BAST_09_02_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1915

Weil das Interesse am gestrigen Vortrag von Martha Voß-Zietz (Hamburg) zur „Ernährung während des Krieges“ so enorm war,wird die Veranstaltung noch einmal wiederholt.

  Solingen. Ein neuer Haushaltungsvortrag
im „Monopol“. Eine wahre Völkerwanderung ergoß
sich gestern abend zum Hotel „Monopol“, wo Frau Voß-Zietz,
Hamburg ihren ersten Vortrag über „Ernährung während des
Krieges“ angekündigt hatte. Lang vor Beginn des Vortrages
war es schon nicht mehr möglich, die Menschenmauer zu durch-
brechen, die sich auf der Straße gebildet hatte, geschweige denn
in den Saal zu kommen. Man hat deshalb für heute abend nach
dem „Monopol“ noch eine Versammlung einberufen. Sie be-
ginnt um halb 6 Uhr, da zur festgesetzten Zeit auch noch die
Versammlung in „Grünewald“ abgehalten wird.

4. Februar 1915

BAST_04_02_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1915

Die Vortragstermine von Martha Voß-Zietz (Hamburg) zur „Ernährung während der Kriegszeit“ in Solingen und Umgegend im Überblick

                            Kriegswirtschaft.
          Wichtige Hausfrauen Versammlungen
werden in den nächsten Tagen in Solingen und Um-
gegend abgehalten. Frau Voß-Zietz aus Hamburg redet
über das jede Hausfrau interessierende Thema:
              Ernährung während der Kriegszeit.
   Fragen wie die folgenden werden zur Beantwortung
kommen:
   1. Welches Brot essen wir am besten?
   2. Wie sieht es mit unseren Fleischvorräten aus?
   3. Welche Lebensmittel sind uns jetzt vom Auslande ab-
       geschnitten?
   4. Von welchen Lebensmitteln haben wir genug Vorrat im
       eigen Lande?
   5. Hat es Zweck, sich Vorräte einzulegen? Welche.
   6. Wie ernähren wir uns demnach während der Kriegszeit
       am zweckmäßigsten? Sparsam und doch nahrhaft?
   Im Anschluß daran ist Aussprache.
   Die Versammlungen sind
Montag, den 8. Februar, abends 8¼ Uhr im Hotel Monopol
       (weißer Saal) Solingen,
Dienstag, den 9. Februar , abends 8¼ Uhr im Hotel Grüne-
        wald (Martin Nied) Solingen,
Donnerstag, den 11. Februar, abends 8 Uhr im Restaurant
        Busch, am Denkmal, Wald,
Freitag, den 12. Februar, abends 8 Uhr im Hotel Brauch,
        Düsseldorferstraße, Ohligs.
      Der Eintritt ist frei.
      Wir weisen unsere Leserinnen auf die Bedeutung der Ver-
sammlung hin. Näheres wolle man aus den Plakaten ersehen.
Die Geschäftsleute, die Plakate zum Aushängen erhalten
haben, werden gebeten, diese im Interesse der guten Sache an
leicht sichtbarer Stelle aufzuhängen.

30. Januar 1915

BAST_30_01_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1915

Auch in Ohligs werden Vorträge über die „Ernährung in der Kriegszeit“ angeboten, vor allem für Hausfrauen gedacht.

   Ohligs. „Ueber die Ernährung in der
Kriegszeit“ spricht die Haushaltungslehrerin Fräulein
Hartjes am Montag den 1. Februar, abends 8 Uhr, in Mer-
scheid in der Gastwirtschaft Maus. Sie hält den gleichen
Vortrag am Dienstag den 2. Februar, abends 8 Uhr, in der
Gastwirtschaft Wünsche in Weyer. In Ohligs wird der
Vortrag nächste Woche gehalten. Fräulein Hartjes hat in
einem Kriegslehrgang in Berlin reiche Erfahrungen gesammelt.
Ein recht zahlreicher Besuch der Vorträge, besonders durch
unsere Hausfrauen, ist sehr zu empfehlen.

15. Januar 1915

1915 01 15-2

Stadtarchiv Hilden, rheinisches Volksblatt vom 15. Januar 1915

Werbung für das deutsche Gustin – zielgerichtet an die deutschen Hausfrauen 

Deutsche Hausfrauen!
Kauft nie wieder das englische Mondamin.
Besser ist Dr. Oetker’s Gustin
Für Suppen, Mehlspeisen und Puddings.
In Paketen zu 15, 30 und 60 Pfg., überall zu haben.

24. Juli 1914

1914_07_24_SiegburgerKreisblatt_11914_07_24_SiegburgerKreisblatt_2Neu

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt

1914 ist der später herrschende Mangel an Lebensmitteln noch
nicht offensichtlich. Es wird Wert auf eine gute Ernährung
gelegt und Ratschläge für einen gesunden Lebensstil erteilt.

Der Küchenzettel der Hausfrau ist jetzt
am reichhaltigsten. So ziemlich alles, was zu
einer ständigen Abwechslung in der täglichen
Kost dienen kann, ist zu preiswertem Einkauf
vorhanden. Grüne Erbsen, Mohrrüben, Karotten
außerdem grüne Bohnen und diverse Kohlsorten,

letztere beiden Gemüse allerdings noch ausländische
Ware, sind billig und reichlich vorhanden. Daneben
werden Pilze und Beerenobst, auch Rhabarber
und weitere Gemüse in Mengen auf den Markt
gebracht. Auch Eier sind billig, und es empfiehlt
sich deshalb jetzt für alle, die zu Blutträgheit,
Korpulenz usw. neigen, die billigen Einkaufs-
möglichkeiten für Gemüse und Eier auszunutzen
und dafür sie schwere Fleischkost für einige Wochen
einzuschränken. An heißen Julitagen wird Fleisch-
nahrung ohnehin nicht mit besonderem Appetit
angenommen, heizt auch überflüssigerweise das
Blut noch mehr. Man wird zwar mit Gemüse-
und Eierkost nicht viel billiger fahren, jedoch
verbessert man das Blut und fühlt sich bei solcher
Nahrung leichter und frischer.         O.C.