24. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1918

Aufruf zur Wäschesammlung am „Windeltag“!

                           Der Windeltag.
   Der 14. Mai soll der Opfertag der Frau in allen Städten und
Gemeinden des Landkreises Solingen sein. Sie soll sich von dem
trennen, was ihr mehr ist als Gold, als Geschmeide und Perlen, was
wie eine liebe Heimlichkeit vertraut geworden ist in ihrem eigensten
Reich: von einem Teil, und sei es nur ein ganz kleiner Teil, ihrer
Wäsche. Wir dürften der bergischen Frau nicht zumuten, daß sie’s
tut, wenn nicht so bittere Not uns dazu zwänge. Aber als die Frau
ihr Haus bereitete, als sie daheim im zierlichen Jungfernstübchen
Tuch nach Tuch durch die Finger gleiten ließ, verwob sie da nicht mit
all den Fäden, die das Leinen säumte, süße und verschämte Träume
von etwas, das einst mit ihr in diesem weißen Reichtum geborgen
liegen sollte. Tausende und Abertausende sind es aber, die heute nicht
wissen, woher sie die Hülle nehmen sollen, um ihr Kindchen wohl
zu betten. Das weiß auch unsere bergische Frau, und deshalb wird
sie opfern von ihrer teuersten Habe. Alles kann zur Herstellung von
Säuglingswäsche Verwendung finden. Tücher, Servietten, Decken,
Bettspreiten, jede kleinste Gabe ist willkommen. Und es soll kein
Opfer für immer sein. Zwar ist es augenblicklich unmöglich, für

Weiterlesen

22. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1918

Appell für den verstärkten, aber in Solingen wenig bekannten, Kürbisanbau

                                Anbau von Kürbis.
   Zu den einträglichsten Küchenpflanzen gehört unstreitig der
Kürbis, insbesondere die großen Speisekürbissorten liefern bei An-
pflanzung in kräftigem Boden ganz gewaltige Erträge. Leider sind
bei uns die vielerlei Verwendungsarten der Kürbisfrucht den meisten
Hausfrauen wenig bekannt, in anderen Gegenden bereitet man
Suppen, Gemüse, Salat, vor allem aber sehr schmackhafte Marme-
laden allein oder mit Zusatz von anderen Früchten aus Kürbis. –
Wer irgend [noch] ein Fleckchen Boden an fruchtbarer Stelle oder
erdige Kompo[st]haufen besitzt, sollte dort Kürbis anpflanzen. Die
Samen legt man Anfang Mai. In Töpfen vorgezogene Pflanzen
werden nicht vor Mitte Mai ausgepflanzt. Kräftige Düngung und
ausgiebige Bewässerung bei Trockenzeit sind die einzigsten Pflege-
arbeiten. Also baut fleißig Kürbis, er wird uns bei Mangel an
Obst im nächsten Herbst sehr vonnöten sein.

19. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. April 1918

Im Frühling beginnt das große Wäschewaschen.

   –  Die Erinnerung an die Wäschebleichen im
Frühling läßt in vielen Hausfrauen den Wunsch
nach blütenweißer Wäsche laut werden. Aber
es geht jetzt nicht alles, was man möchte, am
wichtigsten ist die Schonung der Wäsche. Darum
ist immer wieder gut zu raten: „Wascht mit Regen-
wasser, fort mit allen scharfen Waschmitteln,
und wenn sie noch so sehr gepriesen werden
löst alle benutzten Mittel gut auf und wascht
nicht mehr als wirklich nötig. Alles andere
kommt später von selbst wieder.

17. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. April 1918

Das erste Gemüse im Frühling darf voller Freude geerntet werden.

   –  oc. Das erste neue Gemüse belebt bereits
die Mittagstafel etwas. Sind es auch vorerst
nur Radieschen und Spinat, und diese zum
großen Teil noch in Warmbeeten gezogen, so
ist doch immerhin schon der Anfang gemacht.
Und mit jedem Tage, mit dem das Wachstum
draußen vorrückt, mehrt sich die Mannigfal-
tigkeit der Auswahl. In knapp vierzehn Ta-
gen bereits wird auch die freie Natur uns mit
einer weiteren Anzahl junger Frühlingsgemüse
erfreuen. Kerbel, Sauerampfer und die jungen
Sprossen der Nesseln sind dann hervorgeschos-
sen, aus denen die Hausfrau die bekannten er-
frischenden Frühlingssuppen zu bereiten ver-
steht. Diese Suppen, zu denen man im Frieden
selten oder nie kam, weil genügend anderes Ge-
müse, zum Teil ausländischer Einfuhr, vorhan-
den war, kommen jetzt erfreulicherweise im-
mer mehr in Aufnahme. Das ist schon deshalb
zu begrüßen, weil sie blutreinigend und blut-
bildend wirken und deshalb für den Körper
von großer gesundheitlicher Bedeutung sind.

15. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1918

Eine Walder Hausfrau bringt ihren Unwillen über die Qualität und Quantitat des Walder „Wochenspeisezettel“, verglichen mit dem Solinger, zum Ausdruck

   Wald. Zur Lebensmittelversorgung. Eine
Hausfrau schreibt uns: Mit Neid sehen unsere Hausfrauen den
Solinger Wochenspeisezettel durch und vergleichen ihn mit dem,
den unser Lebensmittelamt herausgibt. Unsere Frauen stellen
dann jede Woche fest, daß der Walder Speisezettel in der Zei-
tung meistens länger ist als der Solinger, doch inhaltlich
soweit es sich um etwas für den Magen handelt, ist er erheblich
kürzer. Eins aber haben wir den Solingern voraus: wir be-
kommen „Götterspeise“. Als einstens die Kinder Israels durch
die Wüste zogen, um ins gelobte Land zu gelangen, ging es
ihnen auch miserabel schlecht. Als die Not am größten war,
erbarmte sich der Herr ihrer und ließ Manna vom Himmel
regnen, so daß sie von aller Not befreit waren. So ähnlich
ergeht es jetzt auch uns Waldern, nur mit dem Unterschied, daß
sich gleich mehrere Götter über uns erbarmt haben, indem sie
uns die „Götterspeise“ geben, die übrigens, wie anerkannt wer-
den muß, eine vorzügliche Speise für den Nachtisch ist. Möge
unser Lebensmitteldiktator sich nun auch noch Mühe geben, die
Hauptmahlzeit etwas reichhaltiger zu gestalten. Wenn er das
fertig bringt, werden ihm die geplagten Hausfrauen später ein
Denkmal setzen lassen.

12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Rätsel um verschwundenen Kohl in Wald.

   Wald. Das verkannte Kohlengemüse. Eine vor-
sorgliche Hausfrau von hier hatte einen Teil ihrer Kohlernte
gedörrt und verwahrte ihn in einem Speicherzimmer auf. Bei
der jetzigen Knappheit an Gemüse wollte sie diesen Vorrat an-
greifen, machte aber die betrübliche Wahrnehmung, daß die
Kohlblätter inzwischen verschwunden waren. Da nicht anzu-
nehmen war, daß Ratten oder Mäuse den Kohl gefressen hatten,
weil diese Nager sich lieber an Speck und Mehl ergötzen, so
stand die Frau vor einem Rätsel. Dieses Rätsel fand aber
seine Lösung, als die Hausfrau mit ihrem Schwiegervater,
der in der Familie wohnt, Rücksprache genommen hatte. Der
alte Herr, der ein leidenschaftlicher Raucher ist, hatte die Kohl-
blätter in Ermangelung eines edleren Krautes – geraucht.
„Deshalb duftete es in der letzten Zeit hier so angenehm,“
meinte die Schwiegertochter, die trotz des Verlustes den Humor
nicht verloren hatte.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Eine Frau der „besseren Stände“ brach „unter der Last eines Schinkens“ am Hauptbahnhof Solingen zusammen

  Solingen. Unter der Last eines Schinkens zu-
sammengebrochen. Gestern mittag brach eine Frau der
„besseren Stände“ auf dem hiesigen Hauptbahnhofe zusammen. Die
Frau, die sich eines erfreulichen Körperumfanges erfreut[,] schleppte
unter Aufbietung aller ihrer Kräfte außer sonstigem Handgepäck auch
einen etwa 30 Pfund wiegenden Schinken die Treppe hinauf, die von
den Bahnsteigen zum Empfangsgebäude führt. Als die Frau mit
ihrer kostbaren Last keuchend die Höhe erstiegen hatte, brach sie zu-
sammen und der Schinken rollte in den Erdenstaub. Hilfreiche
Menschen bemühten sich um die Frau, die bald wieder zu Atem kam
und ihr erstes Augenmerk auf den vermißten Schinken richtete. Sie
hatte Glück. Die Samariter, die ihr geholfen hatten, waren ehrliche
Leute, die, obgleich sie beim Anblick des respektablen Schinkens einer
starken Belastung ihres ehrlichen Gewissens ausgesetzt waren, der
Frau doch das kostbare Fleischstück wieder überreichten. Hoffentlich
meldet die Frau den Besitz des Schinkens ordnungsmäßig bei der
Stadtbehörde an und läßt ihre Fleischkarte entsprechend entwerten.

7. März 1917

07031917-hausfrauen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. März 1917

Verkaufsanzeige für Farben und Malerbedarf

Hausfrauen!
Alle zum Hausanstrich benötigten Materalien, als:
reines gekochtes Leinöl
Leinöl-Erstz
streichfertige Oelfarben
trockene Farben
Fußboden-Lacke
Möbel-Lacke
Bohnerwachs
Pinsel
Tapeten
u.s.w
erhalten Sie zuverlässig nebst praktischen Rat-
schlägen in
dem Spezial-Geschäft von
Bruno Hermans,
Euskirchen, Kapellenstr. 33.
Fernsprecher Nr. 315

19. Juli 1916

BAST_19_07_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1916

Werbung für Hausfrauen: In der Filiale Wald der „Bergischen Arbeiterstimme“ ist ein Schneider-Handbuch für die eigenständige Kleidungsherstellung erhältlich.

    Unentbehrlich
für jede Hausfrau u[nd] Mutter, die ihre sowie ihrer Kinder Kleidung selbst
herstellen will, ist das große Handbuch der Schneiderei
   Wie lerne ich schneidern?
Mit 2 doppelseitigen Schnittmusterbogen sowie 12 gebrauchsfertigen
                              Schnittmustern in Seidenpapier.
Praktische Unterrichtsbriefe zur Selbstfertigung der Damen- und
Kindergarderobe sowie der Wäsche für Erwachsene und Kinder.
Vollständig in 25 Lieferungen à 30 Pfennig. Zu beziehen durch die
Filiale Wald der „Bergischen Arbeiterstimme“.

21. Januar 1916

BAST_21_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Januar 1916

Ein lehrreiches Beispiel über das verderbliche Hamstern

Solingen. Gemeingefährlich! Auf die Gefahren
der Hamsterei ist schon wiederholt hingewiesen worden. Heute
haben wir nun Gelegenheit, an einem Beispiel festzustellen, in
welchem Maße diese Hamster die Gesellschaft schädigen. Eine
in Solingen wohnende alleinstehende Frauensperson lebt seit
Kriegsbeginn in der Angst vor dem Verhungern. Obgleich
ihr Nahrungsbedürfnis gering ist, hamstert sie mit geradezu
krankhafter Gier. Vor einiger Zeit hatte sie es fertig gebracht,
6 bis 7 Pfund Schmalz anzusammeln, das sie in einem Topfe
verwahrte. Mit der allen Hamstern eigenen Beharrlichkeit
hütete sie ihren Schatz. Dieser Tage mußte sie die Entdeckung
machen, daß dem Topfe ein widerlicher Geruch entströmte.
Das Schmalz war verdorben. Da sich die Person hüten wird,
das Fett zur technischen Verwendung abzugeben, wird der
wohlgefüllte Fettopf voraussichtlich im Mülleimer ein un-
rühmliches Ende finden. An diesem Beispiel kann man leicht
ermessen, in welchem Maße sich die Hamster an der Ernährung
des deutschen Volkes versündigen!

16. November 1915

BAST_16_11_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1915

Vor-Kriegspreise und aktuelle Preise im Vergleich eines Haushaltsbuches

   Die Preissteigerung im Haushaltsbuch.
   Eine Kriegerfrau in Höhscheid, die seit Jahren ein Haus-
haltungsbuch führt, sendet uns eine Aufstellung darüber, wie die
Preise vor dem Kriege standen und wie jetzt stehen für die
nötigsten Haushaltungsartikel. Wir lassen die Zahlen hier folgen:
                                                        1914                jetzt
   Schwarze Seife  .  .  .  .  20 Pf[enni]g  das  Pfund 0,70 Mark
   Kernseife  .  .  .  .  .          8       “           “     Stück 0,22    „
   Weizenmehl  .  .  .  .  .    22      “           “     Pfund 0,80   „
   Buchweizenmehl  .  .  .  20       “          “          “    0,75   „
   Rüböl  .  .  .  .  .  .  .  .  .  80       “           “      Liter  3,00   „
   Erbsen  .  .  .  .  .  .  .  .  . 18      “           “     Pfund 0,60  „
   Palmin  .  .  .  .  .  .  .  .  . 65      “           “         “     1,80  „
   Margarine  .  .  .  .  .  .  .  80      “           “         “     1,45   „
   Speck  .  .  .  .  .  .  .  .  .   80      “           “         “     2,60  „
   Gebrannte Gerste  .  .  .  16       “           “         “     0,60  „
   Grütze  .  .  .  .  .  .  .  .  .  24      “           “         “     0,60  „
   Heringe  .  .  .  .  .  .  .  .    7       “           “     Stück  0,15  „
   Reis  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .   25      “           “     Pfund  0,85  „
   Milch  .  .  .  .  .  .  .  .  .   18      “           “     Liter    0,26  „
   In Summa kostet die Warenmenge, die vor dem Kriege mit
4,83 Mark bezahlt wurde, jetzt 14,28 Mark.
   Diese Zahlen reden für sich!

2. Oktober 1915

02101915Persil

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Oktober 1915

Persil-Werbung

Persil
Das selbsttätige Waschmittel
in Wirkung unübertroffen!
Man schreibt uns:

Heute feiere ich das Jubiläum des 500. grossen Paketes Persil.
Seit sechs Jahren segne ich alle 14 Tage diese Erfindung und möchte
Ihnen nun mal so recht herzlichen Dank aussprechen. Wie einzig
schön, wie einfach und wie schonend ist jetzt die Behandlung der
Wäsche! Kein unzufriedenes Mädchen, keine fort-
bleibende Waschfrau, wie schnell und fröhlich alles. Mein Mann
ist so froh über die so seltenen Anschaffungen von neuer Wäsche,
sogar wegen Hausbesuch wird die Wäsche nicht verschoben, da sie
so garnicht(sic!) mehr stört. Und jetzt habe ich zum erstenmal ein zart-
gesticktes, weisses Kleid in Persil gewaschen und es ist blendend
sauber geworden. Auch die Wollwäsche lasse ich mit Persil waschen,
es ist kein Stück in meinem Hause, das nicht mit Persil gewaschen
wird, sogar die Bohnerlappen.
Frau Bürgermeister H.

Weiterlesen

18. August 1915

19150818_Fischessen_51

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. August 1915

Fisch als Fleischersatz.  

            Fischessen im Sommer.
     Das Ersatznahrungsmittel für Fleisch, die
Fischkost, hat sich in Deutschland, begünstigt
durch die anhaltende Fleischteuerung, rasch be-
liebt gemacht. In den heißeren Jahreszeiten
aber glaubt manche Hausfrau auf das Fischessen
verzichten zu müssen, da Frische und Haltbarkeit
durch die Hitze sehr beeinträchtigt werden. Eine
solche Besorgnis erscheint auf alle Fälle unbe-
rechtigt bei der Verwendung von Klippfisch oder
Salzfisch, d. i. Dorsch, Kabeljau oder Seelachs,
der durch Salzen und Trocknen (Klippfisch) oder
auch nur durch Salzen (Salzfisch) haltbar ge-
macht ist und somit eine Art Konserve darstellt,
sich dabei aber vor anderem Fleisch, nämlich
demjenigen warmblütiger Tiere, durch besondere
Wohlfeilheit auszeichnet und sich bei der Ver-
arbeitung in der Küche wesentlich ergiebiger
stellt als ein frischer Fisch. Der Verbrauch
von Klippfischen und Salzfischen hat sich auch
in letzter Zeit ganz enorm gesteigert, – das
beste Zeichen, daß die Hausfrauen ihren Wert
erkannt haben.

8. August 1915

19150808_Gemüsevorräte_42

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. August 1915

Vorräte für den Winter sind jetzt anzulegen.

                       Gemüsevorräte
für den Winter sollte jede Hausfrau jetzt, wo
die Hochflut der Gemüsereife eintritt, nach
Möglichkeit aufstapeln. Grüne Bohnen, Kohl
und anderes geben im Winter, wo man sonst
auf Fleischnahrung allzusehr angewiesen ist, die
Möglichkeit, den Mittagstisch billiger zu gestal-
ten. Da unsere Konservenfabriken wegen Ar-
beit für die Heeresverwaltung und teilweise
auch wegen Mangels genügender Blechmengen
zu Büchsen nicht wie im Frieden arbeiten kön-
nen, müssen unsere Hausfrauen darauf bedacht
sein, ihre Stelle zu vertreten. Die jetzt zu
gleicher Zeit reif werdenden Mengen sind zu
groß, als daß sie sofort verzehrt werden könn-
ten. Sie würden teilweise verderben müssen,
wenn ihre sachgemäße Aufspeicherung für den
Winter unterbliebe.

23. Mai 1915

19150523_Rezepte_549

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Mai 1915

Rezepte für die sparsame Hausfrau werden veröffentlicht.

          Eierhaber von Sojamehl.
   Auf je ein Ei rechne man 3 Eßlöffel Soja-
mehl. In einen Emailtopf legt man ein Stück-
chen Fett, läßt es warm, nicht heiß werden und
fügt alsdann das Sojamehl hinzu, damit es sich
mit dem Fett bindet, was nach ein bis zwei
Minuten der Fall ist. Hierauf gibt man die
Eier, Milch und Salz, wie bei einem gewöhnlichen
Eierkuchen, dazu. Will man den Eierhaber süß
haben, so mengt man etwas Zucker mit ein wenig
Zitronensaft bei. Nun tut man in die Eierkuchen-
pfanne ein Stück gutes Fett (Rindertalg), läßt es
gut heiß werden und gießt die Masse in die
Pfanne. Sobald der Teig sich etwas ansetzt und
sich zu Pfannekuchen formt, zerreißt man ihn
mit der Schaufel in kleine Stücke, schippt und
rührt bis er gar ist. Hat man ihn süß gemacht,
so gibt man Fruchtsaft dazu, andernfalls grünen
Salat. Ein vortreffliches Abendgericht.

        Milchkartoffeln mit Speck.
   125 Gramm Speck, 3 Pfund Kartoffeln, 2
feingeschnittene Zwiebeln, 1 Eßlöffel Mehl, Essig,
Pfeffer, Salz, ½ Liter Milch. Der Speck wird
würfelig geschnitten und ausgebraten. die Zwie-
beln und das Mehl werden darin hellgelb ge-
schwitzt. Dann fügt man Milch und etwas Wasser
und Gewürz hinzu verkocht alles zu einer dünn-
flüssigen Soße und läßt die mit der Schale
abgekochten und in Scheiben geschnittenen
Kartoffeln darin durchdünsten.