12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Auf dem Solinger Wochenmarkt war nicht viel Betrieb, demnächst sollen aber Äpfel geliefert werden.

                       Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhr zum heutigen Markte war wieder recht schwach.
Die Zentrale hatte nur Schwarzwurzeln geschickt, außerdem
hatten einige Bauern etwas Grünkohl und Feldsalat, gebracht.
Der Verkehr in der Markthalle war flau, ebenso das Geschäft.
In den nächsten Tagen wird die Stadt Aepfel verkaufen lassen.
Die Aepfel sind von vorzüglicher Qualität, soweit sich das den
Proben nach beurteilen läßt. Der Preis wird sich auf 1 Mark
für das Pfund stellen. Die Aepfel sollen auf die Lebensmittel-
karte abgegeben werden.

2. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1918

Auf Solingens Wochenmarkt stand vor allem eine geringe Menge Grünkohl im Interesse der Käufer.

                           Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle bot heute morgen wieder das gewohnte
Bild: Rüben und geringe Mengen Grünkohl, die zwei Bauern
aus der Nachbarschaft gebracht hatten. Die Nachfrage nach
Grünkohl war außerordentlich stark und der Vorrat infolge-
dessen schnell ausverkauft. Die Zentrale hat einen Waggon
Wirsing nach hier geschickt, doch ist er bisher noch nicht einge-
troffen. Man hofft auf seine Ankunft heute nachmittag, so daß
den Hausfrauen zu empfehlen wäre, den Markt dann nochmals
zu besuchen.

8. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1917

Der Mangel an Zwiebeln und die Nachfrage nach Äpfeln waren die Themen auf Solingens Wochenmarkt

                Vom Wochenmarkt.
   Der Andrang von Käufern war heute morgen in der Markthalle
wieder groß. Die Zentrale hatte Rotkohl und Wirsing gesandt,
während die Bauern Grünkohl und Blattgemüse anboten. Außerdem
wurden Steckrüben, Möhren und Stoppelrüben verkauft. Ein kleines
Quantum Blumenkohl war schnell ausverkauft. Unsere Hausfrauen
klagen sehr über Mangel an Zwiebeln, die schon seit längerer Zeit
gänzlich vom Markte verschwunden sind. Bei dem Verkauf von
Aepfeln, der kurz vor Weihnachten vorgenommen werden soll,
wäre eine Rationierung wohl zweckmäßig, damit
jeder sein Teil erhält. Die Nachfrage nach Aepfeln wird
zweifellos groß sein, denn sie sind schon seit längerer Zeit auf dem
Markte nicht mehr zu haben.

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Grünkohl soll angepflanzt werden.

      – oc. Pflanzt Grünkohl! Reichlicher
Grünkohlanbau ist geeignet, uns über einen
Teil des gemüsearmen Winters hinwegzuhel-
fen. Da die Anpflanzung erst im Juli bis
August stattzufinden hat, so kommt obige
Mahnung noch nicht zu spät. Der Grün-
kohl braucht reichlich Dünger, jedoch soll man
statt frischen Düngers lieber halb verrotteten
verwenden und später möglichst reichliche
Dunggüsse geben. Die Pflanzen sollen in
einem Abstande von etwa einem halben Me-

Weiterlesen

6. September 1916

1916 09 06-02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. September 1916

Der Wochenmarkt lässt zu wünschen übrig – angeboten werden vor allem Winterpflanzen wie Grünkohl

Hilden, 6. Sept. Der heutige Wochenmarkt
war im allgemeinen nicht sehr reichlich beschickt. In größeren
Mengen angeboten wurden Winterpflanzen (Grünkohl),
die auch an den letzten Markttagen in größerer Zahl zum
Verkauf standen. Einmachbohnen wurden heute morgen
schnell abgesetzt, der Preis stellte sich auf durchschnittlich
38 Pf. für das Pfund, Zwiebeln (kleine Sorte) bedangen
33 Pf. für das Pfund. Schlangengurken, je nach Größe,
35 und 40 Pf., Weißkohl Pfund 11 Pf., Wirsing 13,
Kochäpfel (bei schnellem Verkauf) 35 Pf. für das Pfund.
Auch Weintrauben wurden angeboten, die mit 90 Pf.
das Pfund verkauft wurden.

18. Dezember 1914

BAST_18_12_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1914

Der Obst- und Gartenvauverein Höhscheid spendete für die Bedürftigen der Stadt kostenlosen Grünkohl.

   Höhscheid. Grünkohl umsonst! Den ärmeren Fa-
milien der Stadtgemeinde Höhscheid wird vom Obst- und
Gartenbauverein Höhscheid vorläufig jeden Mittwoch (vom
23. d[iese]s M[oma]ts ab) nachmittags von 2-3 Uhr Grünkohl unent-
geltlich verabreicht werden. Die Verabfolgung erfolgt nur
gegen Vorzeigen einer Bescheinigung, die von den Armen-
pflegern auf Verlangen ausgestellt wird. Mit dieser Bescheini-
gung kann der Grünkohl bei Herrn Hugo Meis zu Mittel-
höhscheid oder bei Herrn August Schaaf zu Hingenberg abge-
holt werden.