9. Februar 1916

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Verschiedenes, Nr. 3103, fol. 267 & 268.

Der Musikprofessor Georg Müller, der bis zu Beginn des Krieges an der „Guildhall School of Music“ in London lehrte, berichtet dem Landeshauptmann über seine Internierung in England und bittet um finanzielle Unterstützung, da seine Ersparnisse durch die Internierung und deren Folgen aufgebraucht wurden. Weiterlesen

13. Januar 1916

BAST_13_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Januar 1916

Ein Rückblick auf die Erfolge der internationalen Frauenbewegung im Jahr 1915: Vollkommene politische Gleichstellung in Dänemark; in verschiedenen Ländern wurden Frauen erstmalig in Ämter berufen, die ihnen bisher verschlossen waren; Fortschritte in der Sozial- und Frauengesetzgebung, wie die absolute Gleichstellung des außerehelichen Kindes mit dem ehelichen in Norwegen und der Achtstundentag für Frauen in Kalifornien; die Friedensinitiativen der sozialistischen und bürgerlichen Frauenbewegung.

                    Die Frauenbewegung
                          im Jahre 1915.
   Was hat das Jahr 1915 den Frauen gebracht? Haben sie
in diesem von Kriegslärm erfüllten Zeitraum Fortschritte er-
zielt, und ist eine Gewähr dafür vorhanden, daß künftig die
Staatsbürgerinnen der kriegführenden Länder einen wenn
auch nur bescheidenen Einfluß auf die Gestaltung der Politik
ausüben werden? Diese Fragen müssen wir bei einem Rück-
blick auf die Erfolge der Frauenbewegung im vergangenen
Jahr zu beantworten suchen.
   Die Last, die der Krieg den Frauen auferlegt, ist drückend
und schwer. Ueberall sehen sie sich vor neue Aufgaben gestellt.
Mit fast übermenschlicher Anstrengung suchen Hunderttausende
von ihnen in allen Staaten das Problem der Verbindung von
Hausfrauenpflichten und Erwerbsarbeit zu lösen, nicht in
theoretischer Betrachtung, sondern in hartem Kampf um ihre
und ihrer Kinder Existenz. Ihre Leistungen werden von allen
Seiten gepriesen. Man lobt ihr tatkräftiges Einspringen in
die Lücken, die die zur Fahne gerufenen Männer im Wirt-
schaftsleben gerissen haben, und wahrlich, ihre Arbeit wird
nicht geringer, auch wenn wir auf die Phrase verzichten und
sagen, daß die Frauen schwere Männerarbeit übernommen
haben, weil sie arbeiten müssen, um leben zu können. Die
Opfer an Kraft und Gesundheit, die von den Frauen in dieser
Zeit gebracht werden, sind ungeheuer. Sie legen den Staaten
die Verpflichtung auf, diese Arbeitsleistung durch eine erheb-
liche Verbesserung der Rechtsstellung seiner weiblichen Staats-
bürger anzuerkennen.

Weiterlesen

29. Dezember 1915

29121915 eupen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Dezember 1915

Bekanntmachung der Handelskammer Eupen über den Handel mit den USA und das Verbot von Geldhinterlegung in englischen Banken.

Bekanntmachung.
Die britschen Konsulate in
Holland machen bei der Zulas-
sung der Ausfuhr deutscher Ware
nach Amerika die Bedingung,
daß der Kaufpreis während des
Krieges bei einer englischen Bank
hinterlegt werden muß. Es wird
darauf aufmerksam gemacht, daß
eine Eigenwilligung des deutschen
Verkäufers oder Exporteurs in
diese Bedinung eine „Ueber-
weisung“ von Geld zu Gunsten
Englands bedeuten und nach
dem Zahlungsverbot gegen Eng-
land vom 30. September 1914
(Reichs-Gesetzbl. S. 421) straf-
bar sein würde.
Eupen, den 24. Dezember 1915Die Handelskammer

29. November 1915

BAST_29_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ übernimmt aus der „Arbeiter-Zeitung“ (Wien) einen Artikel über die „Anti-German“-Bewegung in England. Schlussfolgerung: Was hier so treffend gegen die Politik des Hasses in England gesagt würde, träfe genau so auf die Politik in Deutschland und Österreich zu, die unter dem Schlagwort „Gott strafe England“ betrieben werde.

      Gegen die Politik des Hasses.
   E.D. Morel, der im „Labour Leader“ unter dem Titel
„Einem neuen Europa entgegen“ eine größere, überaus inter-
essante Artikelserie veröffentlicht, wendet sich in der letzten Nummer
mit ebensoviel Feuer wie Ironie gegen die „Zerschmetterer Deutsch-
lands“, deren erheblicher Teil in der Anti-German-League und in
der Anti-German-Union organisiert ist. Diese beiden Vereinigungen
bilden, wie Morel ausführt, den Kristallisationspunkt für alle durch
den Krieg entzündeten Leidenschaften, für alle Unvernunft, Unduld-
samkeit und Engherzigkeit, wie sie seit Kriegsbeginn bei nur allzu
vielen an die Stelle normalen Empfindens getreten sind.

Weiterlesen

17. Oktober 1915

19151017_Völkerschlacht_112 19151017_Völkerschlacht_113

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Oktober 1915

Zum Jahrestag der Völkerschlacht 1813 macht man sich Gedanken über seine Feinde.

    – Der 18. Oktober, bis zu Kriegsbeginn ein
nationaler Gedenktag ersten Ranges, der im
Jahre 1913 als hundertjähriger Erinnerungs-
tag der Völkerschlacht bei Leipzig eine beson-
ders würdige und weitgehende Feier fand, muß
jetzt, während des Weltkrieges, ganz andere Ge-
danken in uns auslösen. Wohl ist heute noch
der Hauptfeind unseres Vaterlandes der gleiche
wie vor 102 Jahren und wird es allem An-
schein nach ewig bleiben, denn deutsche Gerad-
sinnigkeit und welsche Prahl- und Rachesucht
werden niemals sich zu gedeihlicher Arbeit an
gemeinsamen Ewigkeitsidealen zusammenschmie-
den lassen. Aber wie hat sich im übrigen das
Verhältnis Deutschlands zu seinen damaligen
Freunden verschoben? Rußland, in dessen Rie-
seneinsamkeiten damals die unersättlichen Er-
oberungsgelüste des ersten Napoleon ruhmlos
versandeten und zerschellten, opfert heute den
unwürdigen Nachkommen des immerhin welt-
geschichtlich bedeutenden Frankreichs von damals
seine Menschenmassen in rücksichtslosestem Raub-
bau, ohne für eine solche Politik etwas anderes
als verhetzte Rassengegensätze anführen zu kön-
nen. England aber, damals ein Freund des
deutschen Befreiungsgedankens, steht heute
gleichfalls auf der Gegenseite. Es ist eben
Englands Politik, alles zu bekämpfen, was
neben dem Reiche der hochnäsigen Briten sonst […] 

Weiterlesen

7. August 1915

BAST_07_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1915

Ein Volksschullehrer beschwert sich über die mangelnde Qualität von preußischen Schul-Geschichtsbüchern im Vergleich zu englischen und französischen Lernmitteln und ein appelliert an die Kommunen, die Wahl „einseitiger“ Geschichtsbücher nicht den Schulen und Lehrern zu überlassen.

 Schulbücher bei uns und unseren Feinden.
   Von einem Volksschullehrer wird uns geschrieben:
   Unsere Volksschule mag im ganzen vielleicht vor unseren
Feinden bestehen können, in manchen einzelnen Punkten sind
sie uns jedenfalls voraus. Hierzu gehört die Schulbuchfrage,
und zwar stehen im besonderen die Schulbücher über Ge-
schichte, die jetzt zur Kriegszeit das größte Interesse haben,
in Frankreich und England weit über unseren
Schulbüchern.
   In diesen beiden Ländern ist für den Geschichtsunterricht
allgemein der Grundsatz aufgestellt, die soziale und wirtschaft-
liche Entwicklung gleichberechtigt neben die politische zu
stellen. Dieser Grundsatz ist zum Beispiel in Frank-
reich in dem Handbuche des bekannten Geschichtsprofessors
Ch. Seignobos, das in den französischen Schulen benutzt wird,
durchgeführt. Aeußere wie innere Politik werden im engsten
Zusammenhange mit der gesamten sozialen, insbesondere aber
der wirtschaftlichen Entwicklung behandelt. Die Geschichte der
theoretischen und praktischen Entwicklung des Sozialismus ist
kurz, aber sachlich wiedergegeben.
    Aehnlich ist es in England.
    Derartige Schulbücher existieren in Deutschland
überhaupt nicht, und es wird noch ein gut Stück Zeit ver-
gehen, bis man sie auch bei uns kennt, besonders wenn, wie
z.B. in Preußen, die direkte Genehmigung des
Ministers für jedes neue Lesebuch erforder-
lich ist. Doch gibt es immerhin Unterschiede in den Graden
der Geschichtsbehandlung, und da ist es Aufgabe der Kommunen,
darüber zu wachen, daß mindestens die am wenigsten einseitig
gehaltenen Bücher als Schulbücher benutzt werden. Man darf
da die Lehrpersonen nicht selbständig gewähren lassen. Die
Auswahl und Kontrolle der Schulbücher ist ein Stück der kom-
munalen Schulpolitik und von ihr kein unwichtiges Stück.
Das sollte man sich gerade in diesem Kriege merken, der doch
ein Volkskrieg ist.

5. August 1915

BAST_05_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. August 1915

J.K gibt einen Überblick zur wirtschaftlichen Entwicklung und Lage der kriegführenden Staaten in Europa (Deutschland, England, Frankreich, Russland) sowie den zu erwartenden Aufstieg der USA.

  Die wirtschaftliche Jahresbilanz des Krieges.
   J.K. In allen kriegführenden Ländern ist die Industrie
„auf den Krieg eingestellt“ worden. Es war eben der Bedarf
an Kriegsmaterial, das die Industrie zu liefern hatte, über alle
Erwartungen gewaltig. Dabei zeigte sich, daß Deutschland in-
folge seiner hochentwickelten Eisenindustrie und chemischen In-
dustrie einen Vorsprung gegenüber anderen Ländern hatte,
selbst gegenüber England. Es waren daher die Länder des
Dreiverbands darauf angewiesen, gewaltige Bestellungen an
Kriegsmaterial – nicht nur an Munition, sondern auch an
Eisenbahnmaterial, an Automobilen usw. – an das Ausland
zu vergeben, an die Vereinigten Staaten. Aber wenn auch
gewisse Industriezweige mit Hochdruck für den Krieg arbeiten,
so wäre es falsch, anzunehmen, daß auf diese Weise ein Aus-
gleich stattgefunden hat. So ist z.B. die deutsche Eisen-
produktion während des Kriegsjahres hinter der normalen
zurückgeblieben. In England ist der Bedarf an Eisen ge-
stiegen, besonders weil der Schiffsbau forciert wird, aber die
Produktion an Stahlerzeugnissen ist vermindert worden, weil
die Halbfabrikate, die England in normalen Zeiten aus Deutsch-
land und aus Belgien bezieht, nicht zu haben sind.
   Die Störungen, die das industrielle Getriebe erleidet, sind
jedenfalls in allen kriegführenden Ländern enorm. Wenn die
Hoffnung, durch die Absperrung Deutschlands vom Welt-
markte Vorteile zu erringen, in England überhaupt bestanden
hat, so ist sie gründlich zuschanden geworden, weil durch den
Weltbrand der Absatz von Industriewaren überhaupt zurück-
gegangen ist und der englische Handel am empfindlichsten dar-
unter zu leiden hat. Allerdings steigen die Ziffern der eng-
lischen Ein- und Ausfuhr in den letzten Monaten, aber das ist
weniger auf die Vergrößerung der Mengen der ein- und aus-
geführten Güter zurückzuführen, sondern in erster Linie auf
die Steigerung der Preise. Die englische Regierung behauptet,
daß der Schiffahrtsverkehr des Landes überhaupt nicht gestört
wurde, was jedenfalls übertrieben ist. Aber die Tatsache, daß
Englands Industrie und Handel zurückgehen, ist in der Tat
weniger auf den gestörten Verkehr zurückzuführen, als auf die
wirtschaftliche Lage der Abnehmer Englands, sowohl der krieg-
führenden als der neutralen Länder. – Ein schlagendes Bei-
spiel dafür, wie unentbehrlich die internationale Arbeitsteilung
geworden ist, bietet die englische Textilindustrie, die in die
größten Schwierigkeiten geraten ist, seitdem sie keine Farbstoffe
aus Deutschland beziehen kann. – Nutznießer des Krieges sind
auch in England die Heereslieferanten und neben ihnen viel-
leicht einige Gruppen von Produzenten, denen es gelingt,
Wucherpreise zu erzielen, z.B. die Besitzer der Kohlengruben.
Die Arbeiterschaft leidet unter der Verteuerung der Lebens-
haltung, die keineswegs allgemein durch Lohnerhöhungen aus-
geglichen wird.

Weiterlesen

30. Juli 1915

1915 07 30

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Juli 1915

Erinnerungsblätter – „Du trägst die Verantwortung für Krieg und Frieden“

Erinnerungsblätter an das erste Kriegsjahr.
Niemals wird später die beste Geschichtsschreibung in Worten die Stimmung, den spannenden Druck, die über Europa in den letzten Julitagen lasteteten [lasteten], schildern können; insbesondere in deutsche Landen herrschte ob der sich am politischen Himmel zusammenballenden Wolken eine Schwüle, die sich auch den sonst in politischen Dingen gleichgültigen Menschen mitteilte. Am 29. Juni wurde der Telegrammwechsel zwischen unserem Kaiser und dem Zaren fortgesetzt. Letzterer hatte selbst noch um Vermittelung gebeten. Der russische Generalstabschef erklärte dem deutschen Militärattachee ehernwörtlich, daß nirgends in Rußland ein Mann oder ein Pferd eingezogen worden sei. Wie sich aber später bekanntlich herausstellte, bildete das diplomatische Spiel Rußlands eben nur einen Teil des Ränkespiels der Mächte, die sich zur Vernichtung Deutschlands verbunden hatten. Als am 30. Juli vor einem Jahre die englische Vermittelung sich öffentlich bemerkbar machte, konnte man sich noch nicht klar darüber sein, daß England nur zum Schein seine Rolle spiele, während es in Wirklichkeit die zum Kriege, dem lang vorbereiteten, treibende Hauptmacht sei. Was Grey damals in schönen Worten vorschlug, klingt ja recht gut, heute aber wissen wir, daß England seinem perfiden Tun nur ein scheinheiliges Mäntelchen umzuhängen suchte. Auch an diesem Tage wurde der Telegrammwechsel zwischen dem deutschen Kaiser und dem Zaren fortgesetzt. Ersterer telegraphierte dem letzteren u.a.: „Du trägst die Verantwortung für Krieg und Frieden.“ Ferner erklärte der Kaiser, daß er gezwungen sei, zu mobilisieren, wenn Rußland nicht seine gegen Deutschland gerichteten militärischen Maßnahmen einstelle. Worauf der Zar, dieser „Mann des Friedens“, kaltblütig jede Mobilisierung in Abrede stellt und dem Kaiser anempfiehlt, er möge „einen starken Druck auf Oesterreich ausüben“. Es ist klar, daß Rußland es auf eine Handvoll Lügen nicht ankam, um Zeit zu gewinnen und Deutschland überfallen zu können. In Deutschland wurde nun an diesem Tage der Kriegszustand erklärt. Wenn schon dies noch nicht den Krieg bedeutete, die Diplomatie vielmehr immer noch ihre Bemühungen für eine Verständigung fortsetzte, so wurde doch dem Staatsbürger der Ernst der Lage klar, als in allen Orten und Gemeinden, die sonst kaum jemals oder nur selten Soldaten zu sehen bekommen, Militär erschien, das die Brücken und Kunstbauten und andere, namentlich für den Truppentransport wichtige Punkte besetzte. Da begann denn auch in sehr vielen Orten der ebenso überflüssige als wenig erbauliche Lebensmittelsturm, der neben seiner ernsten Seite auch manche humoristische aufwies. Vernünftige Leute sagten sich mit Recht, daß die für den bevorstehenden Krieg so wichtige Lebensmittelfrage von Staat und Gemeinde geregelt werden mußte; was denn auch geschah.

28. Juli 1915

1915 07 28

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Juli 1915

Erinnerungsblätter – von der Einkreisungspolitik Englands

Erinnerungsblätter
an das erste Kriegsjahr.
Heute wissen wir und weiß die Geschichte, daß gerade England, getreu seiner Einkreisungspolitik, es war, das zum Kriege nicht nur hetzte, sondern diesen geradezu vorbereitete. Man weiß deshalb den Vorschag des englischen Ministers Grey, den er an diesem Tage im Unterhause machte eine Konferenz in London solle alles schlichten und die Kriegsgefahr bechwören, richtig einzuschätzen. Daß Grey so tat, als ob er von dem sich bereits gegen Deutschland heranwälzenden russischen Truppenmassen nichts wisse, ist nicht weiter verwunderlich; ebenso paßt es ganz und gar zu dem abgekarterten Spiel, daß Frankreich seine Truppenmanöver abbrach und die Korps in den Garnisonen marschbereit hielt.

26. Juli 1915

1915 07 26

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 26. Juli 1915

Erinnerungen von vor einem Jahr – Mobilmachung Österreichs und Montenegros und Englands „Heuchelei“

Erinnerungsblätter an das erste Kriegsjahr.
Oesterreich erklärte am 26. Juli 1915 in Petersburg, daß ihm Eroberungspläne fernliegen, und zugleich wies der deutsche Botschafter die russische Regierung darauf hin, daß russische Mobilisierungen gleiche deutsche Maßregeln veranlassen würden. Rußland würde den europäischen Krieg entfesseln, wenn es nicht eine sehr wohl mögliche abwartende Stellung einnähme. Die deutschen Botschaften in London, Paris und Petersburg wurden angewiesen, bei den Regierungen energisch auf die Gefahr einer russischen Mobilisierung hinzuweisen. Die italienische Regierung aber (es ist gerade jetzt interessant, dies festzustellen) erklärte Oesterreich, daß sie im Konflikt mit Serbien eine freundliche und dem Bundesverhältnis entsprechende Haltung einnehmen werde! England blieb kühl. Es ließ den russischen Botschafter in London wissen, es sei an dem serbischen Streit nicht interessiert – Heuchelei ohne Ende. Oesterreich aber begann an diesem Tage seine Mobilisierung, ebenso Montenegro.

24. Juli 1915

BAST_24_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1915

Zur Unterstützung ihres Protestes gegen das „kindische Gebaren“ mit dem Stempel „Gott strafe England“ zitiert die „Bergische Arbeiterstimme“ einen Brief eines Soldaten aus der „Weimarschen Landeszeitung“.

  Ein Protest aus dem Schützengraben.
   Unsere Leser erinnern sich, daß wir vorgestern den „Gott-
strafe- England“ –Stempel und die kritiklosen
Menschlein, denen ihre Zeit erlaubt, mit diesem Stempel zu
hantieren, dem gebührenden Spotte vernünftiger Menschen
überlieferten. Wir können nun mit Befriedigung feststellen,
daß wir mit unserem Protest gegen dieses kindische Gebaren
nicht allein stehen. Ein weiterer Protest gegen die Heinzel-
männchen mit dem Stempel kommt – was besonders erfreulich
ist – aus dem Schützengraben. Ein Feldgrauer aus
Thüringen schreibt in einem Briefe, den die „Weimarsche
Landeszeitung“ zustimmend abdruckt:
   „Wir erhalten hier außer den zahllosen Liebesgaben,
für die wir herzlich dankbar sind, auch recht sonderbare Ge-
schenke, die sich durch einen am falschen Platz zur Schau ge-
tragenen Patriotismus beliebt machen wollen. Ich sah
Hosenträger in Schwarz-Weiß-Rot mit dem Aufdruck „Viel
Feind, viel Ehr“, Taschenmesser mit der Inschrift „Immer
feste druff“, Gegenstände der banalsten Art, die mit dem
Eisernen Kreuz geschmückt sind. Die Redensart
„Gott strafe England“, die hier im Felde
kaum gehört wird – wir haben Besseres
zu tun als Redensarten zu machen – , findet
man mit Gummistempel aufgedruckt, auf Briefen,
Postkarten, Bildern, Zeitungen und Zigarrenkästen.“

24. Juli 1915

BR 0009 Nr. 2221 Bl. 440v

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Köln, BR 0009, Nr. 2221, Bl. 440v.

Nationale Feindbilder und Versorgungsprobleme können seltsame Allianzen eingehen: Der preußische Minister für Handel und Gewerbe untersagt die Verwendung des englischen Whatmanpapiers in der Verwaltung. Ein Ersatz dieses hochwertigen Zeichenpapiers durch deutsches Papier bereite (natürlich!) keinerlei Schwierigkeiten.

22. Juli 1915

BAST_22_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juli 1915

Die Parole „Gott strafe England!“ wird mit kleinen Stempeln auch in Solingen verbreitet. Die „Bergische Arbeiterstimme“ spottet über diese „furchtbare Waffe“.

  „Gott strafe England!“
   John Bull geht es schlecht. Nicht nur, daß ihm das Kriegs-
glück abhold ist; damit muß sich einer, der jemanden den Krieg
erklärt, abfinden. Der Kriegsgott ist ein hartköpfiger Geselle.
Er macht keine Kompromisse. Er läßt nur einen gewinnen.
Und wer sich in einen Krieg einlässt, kann sich nicht darauf ver-
steifen, dieser eine zu sein. Aber es darf zweifelhaft erscheinen,
ob die Leute, die in der deutschen Front stehen, die schlimmsten
Feinde Englands sind. Wenn man wenigstens den Haß als
Gradmesser für die Feindschaft ansehen will, so kommt man zu
dem Schlusse, daß die schlimmsten Feinde Englands weit hinter
der Front stehen und nicht im Soldatenrock, sondern im
Bürgerkleide stecken. Diese starken Hasser haben nun eine
furchtbare Waffe gegen den englischen Widersacher ersonnen,
die nun nicht aus den Werkstätten Krupps kommt, sondern die
in der – Stempelfabrik das Licht dieser kriegerischen,
haßdurchwühlten Welt erblickt hat. Ja, es ist ein kleiner, un-
ansehnlicher Stempel, mit dem die Feinde hinter der Front
dem perfiden Albion an den Kragen gehen. Und jeder
Stempeldruck hinterläßt in deutlichen Lettern den Wunsch:
„Gott strafe England!“ Man ermesse daraus, welch
furchtbare Waffe dieser englandfeindliche Stempel in einer
emsigen Hand ist. Wir verdanken die Kenntnis dieser neuesten
Aktion gegen den englischen Feind einem unserer lokalen Mit-
arbeiter, der uns darüber schreibt:

Weiterlesen

20. Juli 1915

BAST_20_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1915

Eine national-christliche Predigt des Solinger Pfarrers Schürmann anläßlich des erneuten Sieges von Hindenburg an der Ostfront. Die „Bergische Arbeiterstimme“ drückt ihre Ablehnung in einem kurzen Satz aus.

     Krieg und Gebet.
   Als am Samstag der neue Sieg Hindenburgs bekannt ge-
worden war, wurde in der alten evangelischen Kirche ein
Dankgottesdienst gehalten. Pfarrer Schürmann hielt dabei
eine Predigt. Aus dieser Predigt gibt der „Generalanzeiger“
diese Stelle wieder, die auf allgemeine Beachtung Anspruch er-
heben darf:
   Dieser heutige große Sieg unseres Hindenburg ist aber
wohl in erster Linie auch auf das Gottvertrauen unseres
Heerführers, welcher nichts ohne vorheriges Gebet unter-
nimmt, zurückzuführen. Die deutsche Nation hat eben im
Gegensatz zu unseren Gegnern das Beten noch nicht verlernt.
Wohl beten auch unsere Feinde, aber mit
welchem Recht? Greifen wir England heraus! Das
Land, in welchem auch gewiß für den Sieg der Nation ge-
betet wird, ist ein uneiniges Land. Wie die Verhältnisse dort
liegen, ersehen wir ja schon aus dem augenblicklichen Streik
der Waliser Bergleute. Ob es wohl auch einem deutschen
Arbeiter in den jetzigen schweren Stunden möglich ist, die
Arbeit niederzulegen, so daß die ganze Nation darunter
leidet? Ich glaube es wohl kaum! Wenn man nun berück-
sichtigt, wie sehr England und ganz besonders seine Bundes-
genossen Frankreich und Italien, welche ja nur auf die
Kohleneinfuhr von England angewiesen sind, unter
den jetzigen Verhältnissen zu leiden haben, so kann man wohl
behaupten, daß eine derartige Nation überhaupt nicht
andächtig zu beten versteht. Nun auch Ruß-
land. Wir sind durch Gottes Hilfe in den Besitz seiner
besten und reichsten Provinzen, nämlich Kurland, gelangt.
Unter deutscher Verwaltung haben sich die Verhältnisse in
diesen von uns besetzten Provinzen wesentlich geändert. Vor
allem die Religionsfreiheit. Während früher besonders die
Juden unter der Herrschaft der Russen zu leiden hatten,
ist jetzt dort allen Konfessionen volle Religionsfreiheit ein-
geräumt. Sowohl die Juden wie auch die ebenfalls immer
unterdrückten und ziemlich zahlreich in den Ostseeprovinzen
wohnenden Lutheraner können wieder ihre Gottesdienste
öffentlich abhalten, was früher nicht möglich war, da der-
artige Vergehen gleich mit der Verbannung nach Sibirien
bestraft wurden. Kann eine derartige unchrist-
liche Nation wirklich ehrlich beten? Nein,
sie kann es nicht. Heute haben sich durch Gottes Hilfe
die Verhältnisse geändert. Aber auch noch auf eins mochte ich
am heutigen Tage hinweisen, das ist die Bundestreue unserer
deutschen Nation. Wir haben den Verbündeten Oesterreichern
helfen Galizien befreien, wir haben unsere besten Leute
nach der Türkei geschickt, wo sie gewiß nicht zum wenigsten
zu den Siegen der tapferen Türken beigetragen haben. Ganz
besonders haben wir uns aber den Dank der ganzen Moham-
medaner dadurch verdient, daß es einem deutschen Arzte ge-
lang, dem schwer erkrankten Sultan, dem Beherrscher aller
Mohammedaner, das Leben zu retten. Dieses werden uns
die Mohammedaner niemals vergessen. Durch die Hilfe
Gottes und die Kunst unserer Aerzte ist auch hier ein Werk
gelungen, welches uns für ewig von Nutzen sein kann.
Hoffen wir darum, daß es uns gelingt, mit Hilfe des Lenkers
aller Schlachten recht bald einen vollständigen Sieg und
einen ehrenvollen Frieden zu erringen.“
   Nach unserem Erachten bietet diese Rede schon dem rein
theologischen Betrachter recht erhebliche Angriffsflächen.

2. Juni 1915

02061915Sprachpatriotismus

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 2. Juni 1915

Vermeidung von französischen und englischen Fremdwörtern im offiziellen Sprachgebrauch

Schleiden, 31. Mai. Es ist eine auffallende
Erscheinung in jetziger Zeit, wo unser Land sich mit
Frankreich, England u[nd] s[o] w[eiter] im Kriege befindet, sich
dennoch Inschriften, Aufschriften und Anschläge an
Straßen, auf öffentlichen Plätzen sowie auch in Ge-
schäftsräumen in fremder Sprache angebracht finden.
Diese Verhältnisse sind geeignet, in weiten Kreisen
der Bevölkerung berechtigten Anstoß zu erregen. Eben-
so wird auch vielfach für den äußeren Aufdruck auf
Geschäftspapieren, Rechnungsformularen auf Waren
und Warenproben eine ausländische Bezeichnung oder
eine fremde Sprache gewählt. In dieser Zeit sollte
doch jeder Kaufmann es als seine Pflicht ansehen,
solch Gebräuche zu vermeiden und sich künftig nur
deutscher Ausdrücke bedienen.