2. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. März 1918

Aufruf zur Gold- und Edelsteinsammlung

Schützengrabenruf – aus dem Südwesten!
Mit welchen Mienen wollt ihr
Heimkehrenden Kriegern
Einmal Gold und Diamanten zeigen
Die euch mehr galten
Als ihr Leben?

23. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Februar 1918

Aufruf für die Goldsammlung

Schützengrabenruf – aus Flandern!
Nach einer alten Sage kann man mit Gold
Die Meerbraut fesseln –
Um wieviel leichter also
Den Meerbriganten England!

16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Aufruf zur Abgabe von Gold und Diamanten

Schützengrabenruf – aus d[er] Champagne!
Wir geben unser Leben dahin
Für unsere nationale Freiheit
Was sollen Euch da noch Gold
Und Diamanten im Schrein?

9. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Februar 1918

Aufruf zur Abgabe von Gold- und Diamantschmuck

Schützengrabenruf – vom Süden!
Aller Besitz ist verächtlich,
Wenn ihn nicht die Freiheit
Adelt und verklärt.
Goldener und diamantner Schmuck daheim
Gehören dem Vaterlande.

2. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Februar 1918

Aufruf zur Gold- und Diamantenabgabe

Schützengrabenruf – aus dem Westen.
Wer hielte auch nur ein Stunde, eine einzige Stunde
sein Gold und seine Diamanten zurück, wenn er Brüder
oder Söhne damit erretten kann vor dem Tode?

30. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1917

Übersicht der Ergebnisse der freiwilligen Goldsammlungen im Deutschen Reich

        Die freiwilligen Goldsammlungen.
   Das bisherige Ergebnis der Goldsammlung, die veranstaltet
wurde, um den Metallbestand der Reichsbank zu stärken, ist dieses:
                             Anteil an der Gesamtziffer         Anteil an dem Ertrage
                           der Bevölkerung des Reiches       der Goldsammlungen
Preußen                                   61,7 %                                       60,3 %
Bayern                                     10,6 %                                        5,6 %
Sachsen                                     7,4 %                                         8,9 %
Württemberg                             3,9 %                                         3,5 %
Baden                                        3,3 %                                         3,9 %
Elsaß-Lothringen                      2,9 %                                         0,7 %
Hessen                                       2,0 %                                         1,8 %
Hamburg                                   1,6 %                                          5,0 %
Mecklenburg-Schwerin            1,0 %                                          1,1 %
Braunschweig                           0,8 %                                          1,3 %
   Aus dieser Zusammenstellung ergibt sich, daß die reiche Republik
und Hansastadt Hamburg bei der Goldablieferung an der Spitze
marschiert. Der Anteil, den Groß-Berlin an der Goldsammlung hat,
ist in der Ziffer für Preußen enthalten. Die Bevölkerung Groß-
Berlins (Berlin, Lichtenberg, Schöneberg, Wilmersdorf, Charlotten-
burg, Neukölln) beträgt 4,6 Prozent der Gesamtbevölkerung des
Deutschen Reiches, der Anteil an dem Ergebnis der Goldsammlung
10,8 Prozent. Mit der geringsten Ziffer ist Elsaß-Lothringen
vertreten, dann folgt Bayern, das im Verhältnis nur etwa die Hälfte
der Goldmenge aufgebracht, wie Preußen.

27. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1917

Aufruf zur Gold- und Juwelensammlung in Solingen

Du trägst noch immer Gold und Edelstein
Mein Freund, begreifst Du’s nicht: das darf nicht sein!
Wie kannst Du nur mit solchem Schmuck dich brüsten!
              Geh, opfre ihn dem Vaterland zum rüsten!
Goldankaufstelle: Fachschule Solingen, Blumenstraße.
   Hilfsstelle: Stadthauptkasse, Stadthaus Nordstraße.
Geöffnet von 9 bis 12 Uhr vorm[ittags] und 3 bis 6 Uhr nachm[ittags]
   Ausgabestellen der eisernen Ersatzketten.

5. November 1916

Dichtung Martin Luthers zu Psalm 124, aus Bestand : Sonntagsblatt für die Evangelische Gemeinde Hückeswagen, 5. November 1916 Nr.45, Jg.19;  Goldankauf Gemeinde Hückeswagen, aus Bestand : AEKR Düsseldorf Bibliothek ZK 814 k Sonntagsblatt für die Evangelische Gemeinde Hückeswagen, 5. November 1916, Nr.45, Jg.19;

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, 5. November 1916, Signatur: ZK 814 k, Nr. 45, Jg.19;

Eine Dichtung Martin Luthers zu Psalm 124 aus der Kriegsausgabe des „Sonntagsblatt für die Evangelische Gemeinde Hückeswagen“ 1916 und auf der Rückseite wird über den Goldankauf für die heimatliche Kriegsrüstung berichtet.

Psalm 124

Wär Gott nicht mit uns diese Zeit,
so soll Israel sagen,
wär Gott nicht mit uns diese Zeit,
wir müßten gar verzagen,
die so ein armes Häuflein sind,
veracht’t von so viel Menschenkind,
die an uns setzen alle.

Auf uns so zornig ist ihr Sinn;
wo Gott hätt das zugeben,
verschlungen hätten Sie uns hin
mit gazem Leib und Leben:
wir wärn als die ein Flut ersäuft,
und über die groß Wasser läuft,
und mit Gewalt verschwemmet.

Gott Lob und Dank, der nicht zugab,
daß uns ihr Schlund möcht fangen.
Wie ein Vogel des Stricks kommt ab,
ist unsre Seel entgangen:
Strick ist entzwei, und wir sind frei;
des Herren Namen steht uns bei,
Gotts Himmels und der Erden.

Martin Luther

Weiterlesen

25. März 1916

25031916 ödland

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. März 1916

Landwirtschaftliche Nutzung von Ödland und Vortrag des Direktors der Landwirtschaftsschule Kall in Sistig

Sistig, 19. März. Von der hiesigen Gemeinde
sind den ortsansässigen Landwirten Oedländereien
zum Anbau zur Verfügung gestellt worden. Heute
Nachmittag besichtigte Herr Schmitz, Direktor der
landwirtschaftlichen Schule zu Callerheistert, die anzu-
bauende Fläche und die auf derselben bereits voll-
zogenen Arbeiten. Gegen Abend hielt dieser Herr,
trotzdem er einen Tag großer Anstrengung hinter sich
hatte, dankenswert in Vereinssaale hierselbst einen
lehrreichen Vortrag über die Aufgabe der Landleute
zur Kriegszeit. Die von Männern, Frauen und
Mädchen gut besuchte Versammlung eröffnete unser
Herr Pfarrer Hüllenkremer und begrüßte den Herrn
Direktor. Dieser leitete dann seine Worte zu einer
Beantwortung von gestellten Fragen über. Bald fand
in Form einer Unterhaltung ein reger Austausch in
Fragen und Antworten statt, wodurch manches Wissens-
werte erörtert und manche Belehrungen gegeben wurden.
Weiterlesen

18. März 1916

18031916aufrufgold18031916 gold 2

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. März 1916

Aufruf zur Abgabe von ungemünztem Gold

Aufruf!
Allüberall im deutschen Vaterlande sind Männer und
Frauen bestrebt gewesen, das gemünzte Gold der Reichsbank zur
Verstärkung der finanziellen Rüstung des Vaterlandes zuzuführen.
Großes ist bereits erreicht worden. Aber immer noch ist es aller
Pflicht, das gemünzte Gold, wo es sich noch finden mag, durch
die Vermittlung der öffentlichen Kassen dem Dienste des Vater-
landes zuzuführen.
Weiterlesen

22. September 1915

22.9.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 22.9.1915

Gold- und Silbersammlung im Kreis Mettmann

S[tadt] Mettmann, 21 Sept[ember]. Sammlung. Die
in den Gemeinden des Kreises Mettmann ver-
anstalteten Sammlungen von entbehrlichen Gold-
und Silbersachen zugunsten der Stiftung „Vater-
landsdank“ haben einschließlich der gestifteten
Barbeträge einen Ertrag von 14.493 Mark er-
geben.

15. September 1915

Sparkasse, 1915-09-15_Goldsammlung_SK Cöln

Sparkassenhistorisches Dokumentationszentrum Bonn: Sparkasse. Volkswirtschaftliche Zeitschrift. Amtliches Fachblatt des Deutschen Sparkassen-Verbandes, Nr. 805, 15. September 1915

Die Sparkasse der Stadt Cöln fordert ihre Kunden auf, in Schließfächer verwahrte Goldmünzen und -barren in Papiergeld umzutauschen. Das Gold wurde benötigt, um die Reserven der Reichsbank aufzustocken und im neutralen Ausland Rohstoffe, Lebensmittel und andere Güter einzukaufen.

Die Sparkasse der Stadt Cöln versendet an ihre Schrankfachmieter folgendes Rundschreiben, das auch in den Kassenräumen aushängt und zur Mitnahme aufliegt:
G o l d s a m m l u n g.
Das Gold ist die Unterlage der deutschen Geldwirtschaft; es ermöglicht die dreifache Ausgabe von Banknoten, und vermehrt dadurch die Zahlungsmittel ganz erheblich.
Je mehr Gold den öffentlichen Kassen zugeführt wird, um so mehr wachsen unser Kredit und unser Ansehen in der ganzen Welt, um so eindringlicher erfahren unsere Feinde die deutsche Wirtschaftskraft.
Gold gewährt im Verkehr auch keine anderen Vorteile als Reichsbanknoten und Reichskassenscheine, die gesetzliche Zahlungsmittel sind und von jedermann in gleicher Weise wie Gold in Zahlung genommen werden müssen.
An alle diejenigen, welche in der irrigen Annahmen, daß Banknoten und Kassenscheine dem geprägten Gold nicht gleichwertig sind, bares Gold zurückgelegt und verwahrt haben, ergeht die dringende Bitte, geprägtes oder Barrengold zur Ablieferung an die Reichsbank bei uns gegen Banknoten oder Kassenscheine umzutauschen. Wir sichern jedem, der verwahrtes Gold jetzt herausgibt, vollste Verschwiegenheit zu und bitten, sich zur Umwechselung umgehend an unsere Kassen bei der Hauptstelle oder den Zweigstellen zu wenden.

27. März 1915

27MärzSammeleifer

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 27.3.1915, Lokalseite

Bericht über den Sammeleifer der hiesigen Volksschüler der 1. Bezirksschule, die 3.150 Mark an Gold eingebrachte

Der Sammeleifer unserer Volksschüler. An der hiesigen 1. Bezirksschule sind bis heute 3150 Mark an Gold eingebracht worden, worauf unsere kleinen Sammler stolz sein können, da sie auf eine Belohnung nicht zu rechnen hatten. – Recht eifrig haben unsere Schüler sich an der Herbeischaffung von altem Metall beteiligt, da sie an Patronenhülsen, Münzen, Kupfer, Messing usw. zirka 1000 Kilogramm einlieferten. Entgegenkommend haben unsere Bürger die Gegenstände aus verborgenen Winkeln hervorgesucht und nun kommen dieselben zu großem Werte, indem sie als Geschoßmaterial Verwendung finden und gleichzeitig dem Roten Kreuz eine hübsche Summe einbringen.

10. März 1915

08031915goldsammlung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. März 1915

Bericht über die Goldsammlung an der Höheren Knabenschule in Schleiden

Schleiden, 8. März. Die 43 Schüler der
höheren Knabenschule zu Schleiden haben in der Zeit
vom 3. bis 5. März eine Goldsammlung veranstaltet.
Es wurde in dieser kurzen Zeit die große Summe
von 5760 Mark gesammelt. Dieser Eifer im Dienste
des Vaterlandes wurde den Schülern durch einen
schulfreien Tag belohnt. Die Sammlung wird fort-
gesetzt. Ihr lieben Eifelbewohner gebt das Gold
heraus. Es bittet euch darum das Vaterland!