16. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1918

Eine Versammlung aller in der Solinger Industrie beschäftigten Arbeiter, die im Deutschen Metallarbeiter-Verbandes organisiert sind, beschloss die Forderung nach einer weiteren 50 prozentigen Teuerungszulage, weil die Kosten der Heimarbeiter für ihr Material so stark gestiegen seien

   Erhöhung der Teuerungszulagen.
   Mit dieser wichtigen und zeitgemäßen Frage beschäftigte sich
eine gestern abend im Lokale Richard Schmitz, Mangenberg, statt-
gefundene Versammlung aller in der Solinger Industrie beschäftigten
Arbeiter, soweit diese im Deutschen Metallarbeiter-Verband organi-
siert sind.

Weiterlesen

21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse des Stadt- und Landkreises Solingen beschäftigte sich intensiv mit der Frage der Bezahlung von Sperr- bzw. Ausfalltagen

        Bezahlung der Sperrtage. – Durchgehende
                               Arbeitszeit.
   Die Arbeiterausschüsse des Stadt- und Landeskreises beschäftigten
sich gestern abend in einer gut besuchten Versammlung im Solinger
Gewerkschaftshause erneut mit der Frage der Bezahlung der Sperr-
tage und mit der allgemeinen Einführung der durchgehenden Ar-
beitszeit.
   Rapp vom Deutschen Metallarbeiter-Verband hielt das ein-
leitende Referat: Die Gewerkschaften beantragten sofort nach Be-
kanntwerden der Bunderatsverordnung über die Regelung der Be-
zahlung der Sperrtage bei den hiesigen Arbeitgeberorganisationen
eine gemeinsame Sitzung um über die Angelegenheit zu verhandeln
und wünschten innerhalb drei Tagen eine Erklärung. Dr. Hornung
und der Vorsitzende des Arbeitgeber-Verbandes erwiderten, daß sie
noch nicht im Besitz des Wortlautes der Bunderatsverordnung seien
und deshalb keine bindende Erklärung abgeben könnten. Diese Ant-
wort gaben die Herren am 8. Februar. Am 3. Februar aber
brachte die „Arbeitgeber-Zeitung“ schon den ge-
nauen Wortlaut der Verordnung. Trotzdem ist bis heute
am 20. Februar noch nicht verhandelt worden. Drei überfüllte Be-
zirksversammlungen des Metallarbeiterverbandes beschäftigten sich
mit der Frage der Sperrtage und verlangten einige schleunige Er-
ledigung der Angelegenheit. Wie verlautet soll der Gesamtverband
der Arbeitgeberverbände ein Rundschreiben erlassen haben, in dem
die Arbeitgeber aufgefordert werden, nicht mit den Gewerkschaften
oder den Arbeiterausschüssen, sondern mit jedem einzelnen Arbeiter
zu verhandeln. Gegen ein derartiges Vorgehen müssen Gewerkschaften
und Arbeiterausschüsse den schärfsten Protest erheben, denn die Ver-
handlungen mit den einzelnen Arbeitern führen nicht nur zu Ungleich-
heiten, sondern auch zu Schädigungen der Arbeiterschaft. Für den
Regierungsbezirk Düsseldorf sind gleichlautende Be-
stimmungen erlassen: Der ortsübliche Tagelohn ist allgemein auf
4 Mark für den erwachsenen männlichen Arbeiter, auf 3 Mark für
die erwachsene Arbeiterin, auf 2,50 Mark für die erwachsene unver-
heiratete Arbeiterin und 2 Mark für jugendliche  Arbeiter und Ar-
beiterinnen festgesetzt worden. Die einzelnen verlorenen Stunden an
einem Arbeitstage müssen zusammengezählt und in Tage umgerechnet
werden.

Weiterlesen

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Einladung zur Generalversammlung des DMV Opladen

Deutscher Metallarbeiter-Verband
            Verwaltung Opladen.
   Sonntag, den 20. Januar, nachmittags
3 Uhr, findet im großen Saale des Hotel Jansen
zu Opladen, Bahnhofsstraße, unsere
   General-Versammlung
statt.
             Tages-Ordnung:
   1. Jahresbericht;
   2. Vortrag: „Uebergangswirschaft vom Kriege
       zum Frieden“. (Referent: Kollege Rapp,
       Solingen);
   3. Verschiedenes.
   Die Mitglieder werden dringend ersucht, zahl-
reich zu erscheinen. Auch die Frauen unserer Mit-
glieder sind hierzu höfl[ich] eingeladen. (Mitgliedsbuch
ist vorzuzeigen.)
                                        Die Ortsverwaltung.

17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

Im Solinger Gewerkschaftshaus trafen sich die Schlosser, um über den Fortgang der Lohnverhandlungen zu beraten.

     Die Lohnbewegung der Schlosser.
   Eine äußerst zahlreich besuchte Versammlung der Schlosser
und verwandten Berufsgenossen beschäftigte sich gestern nach-
mittag im Solinger Gewerkschaftshause erneut mit der Frage,
wie die eingeleitete Lohnbewegung zu einem guten Ende geführt
werden könnte, Die Versammlung beschloß einstimmig, sich an
das Kriegsamt in Münster zu wenden, das die Fabrikanten
veranlassen soll, in Unterhandlungen einzutreten.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Einladung zu zu einer Gewerkschaftsversammlung an alle Schlosser Solingens

Schlosser und verwandte Berufe.
Sonntag, den 9. Dezember, morgens 11 Uhr,
      im Gewerkschaftshaus in Solingen:
Branchenversammlung.
Tages-Ordnung: Stellungnahme zur Erledigung
   unseres Antrages vor dem Schlichtungsausschuß.
   Kollegen! Da wir uns mit der Erledigung
unseres Antrages durch den Schlichtungsausschuß
in keiner Weise einverstanden erklären können und
hierzu unter allen Umständen Stellung nehmen
müssen, erwarten wir den Besuch sämtlicher Bran-
chenkollegen.
                           Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                           Industriearbeiter-Verband.

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung auf der Solingens Stromversorgung Thema sein wird.

     Achtung!               Achtung!
Mittwoch, den 5. Dezember 1917, abends 8 Uhr,
      im Hotel Monopol in Solingen:
                  Oeffentliche
Gewerkschafts-Versammlung.
                  Tagesordnung:
  Die Neuregelung der Stromabgabe im
       hiesigen Industriebezirk.
   In der vorigen Woche hat hier eine Versammlung
der Fabrikanten stattgefunden, welche sich mit der
Neuregelung der Stromabgabe befaßte. In dieser
Versammlung sind Ansichten vertreten worden, wo-
mit wir uns keinesfalls einverstanden erklären
können. Wir laden deshalb hiermit sämtliche im
hiesigen Industriebezirk beschäftigten Arbeiter ein,
an dieser Versammlung teilzunehmen, damit eine
für die Arbeiterschaft möglichst günstige Regelung
dieser wichtigen Angelegenheit erfolgt.
      Also hinein in die Versammlung!
         Deutscher Metallarbeiter-Verband.
         Industriearbeiter-Verband.

7. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1917

Eine weitere Gewerkschaftsversammlung der Solinger Waffenarbeiter im Kampf um eine Teuerungszulage

 Die Lohnbewegung der Waffenarbeiter.
   Die ablehnende Haltung der Fabrikanten zur Bewilligung
einer Teuerungszulage beschäftigte gestern abend eine im So-
linger Gewerkschaftshause tagende Versammlung der Waffen-
arbeiter.

Weiterlesen

5. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1917

Die Branchenversammlung der Former und Gießereiarbeiter im Solinger Gewerkschaftshaus fordert ultimativ die Aufnahme von Verhandlungen mit den Arbeitgebern über eine Teuerungszulage

  Zur Lohnbewegung der Former und
                   Gießereiarbeiter.
   Am 1. August richteten die organisierten Former und
Gießereiarbeiter an den Verein der Gießereibesitzer ein
Schreiben, in dem sie eine Teuerungszulage von 25 Prozent
forderten. Ebenso verlangten sie die Bezahlung von Ueber-
stunden und Sonntagsarbeit nach den bestehenden Tarifen.
Bisher ist von den im Arbeitgeberverband organisierten
Gießereibesitzern eine Antwort auf dieses Schreiben nicht einge-
gangen.

Weiterlesen

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1917

Einladung des deutschen und christliche Metallarbeiter-Verbandes von Solingen zu einer Versammlung der Schlosser und Dreher, um die nächsten Schritte zur Durchsetzung eines Tarifvertrages bzw. von Lohnerhöhungen zu besprechen

Sonntag, den 28. Oktober, morgens 11 Uhr,
       im Gewerkschaftshaus in Solingen:
Versammlung
sämtlicher Schlosser, Dreher, Fräser,
            Schmiede und Hobler.
                 Tages-Ordnung:
Der Stand unserer Lohnbewegung.
   Nachdem die Unternehmer uns auf unsern Antrag
bisher ohne Antwort gelassen haben, sind wir gezwungen,
in dieser Versammlung weitere Schritte zu unternehmen.
Wir erwarten deshalb, daß am Sonntag sämtliche Kollegen
zur Stelle sind.
                  Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                  Christlicher Metallarbeiter-Verband.

21. September 1915

BAST_21_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1915

Karl Rapp, der Geschäftsführer der DMV-Verwaltungsstelle Solingen muss aufgrund einer nicht angemeldeten Werkstattversammlung in Gräfrath für einen Tag ins Gefängnis.

  Ein Tag Gefängnis für einen Gewerk-
                            schaftsfunktionär.
   Wie wir schon mitteilten, hatte der Geschäftsführer der
Verwaltungsstelle Solingen des Deutschen Metallarbeiter-Ver-
bandes, Genosse Karl Rapp, eine Anklage erhalten, weil er
am 24. Juni in Gräfrath eine Werkstattversammlung abge-
halten hatte. Genosse Rapp war der Ansicht, daß man für diese
Versammlungen rein gewerkschaftlichen Charakters,
deren Interesse zudem nicht über den Kreis einer einzigen
Werkstatt hinausging, eine Anmeldung nicht nötig habe.
   Gestern wurde die Sache vor der Elberfelder Strafkammer
verhandelt. Genosse Rapp führte alle zur Entlastung dienenden
Momente an. Die Strafkammer aber kam zu einer Ver-
urteilung. Sie erkannte auf einen Tag Gefängnis.
   Selbstverständlich wird dieses Urteil beim Reichsgericht
angefochten.