15. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1918

Ein aus der „bürgerlichen Presse“ zusammengestellter Bericht über die Generalversammlung des Haus- und Grundbesitzerverein Solingen

   Solingen. Der Haus- und Grundbesitzer-Verein
hielt am Montagabend seine diesjährige Generalversammlung ab.
Ueber den Verlauf entnehmen wir der bürgerlichen Presse folgendes:
Durch den noch immer anhaltenden Krieg, so heißt es im Jahres-
bericht, ist ein weiterer Rückgang der finanziellen Lage der Haus-
besitzer allgemein zu verzeichnen. Die Zahl der Zwangsversteige-
rungen nimmt ständig zu, und noch viele Hausbesitzer haben in ab-
sehbarer Zeit ein gerichtliches Eingreifen zu erwarten. Die unab-
weisbar notwendigen Ausbesserungsarbeiten erfordern geradezu un-
erschwingliche Summen. Der Vorstand sah sich deshalb genötigt,
eine Steigerung der Mieten ins Auge zu fassen.

Weiterlesen

9. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. April 1918

Die Generalversammlung des Solinger Spar- und Bauvereins beschäftigte sich insbesondere mit dem Thema der aktuellen und zukünftigen Wohnungsnot sowie mit möglichen Gegenmaßnahmen.

Die Generalversammlung des Spar- und
                           Bauvereins.
   Die gestern abend im Solinger Gewerkschaftshause tagende
Generalversammlung des Spar- und Bauvereins war verhältnis-
mäßig gut besucht.
   Ueber den Geschäftsbericht, den der Geschäftsführer Ge-
nosse Meyer gab, haben wir unsere Leser bereits unterrichtet. In
der Aussprache regte Genosse Schaal an, daß in Zukunft bei der
Verteilung der Dividende die Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleich
behandelt werden. Bisher erhielten die Arbeitnehmer 4 Prozent und
die Arbeitgeber 3 Prozent. Die Werbearbeit für den Verein muß
forciert werden. Der Walder Spar- und Bauverein hat in der letzten
Zeit in dieser Beziehung großen Erfolg gehabt, es sind ihm mehrere
geldkräftige Leute beigetreten, die für 135 000 Mark Anteile er-
worben haben. Im Solinger Spar- und Bauverein ist der Zugang
nur auf 15 000 Mark festgestellt worden. Der Redner regt eine
Verschmelzung der bestehenden Bauvereine an, jedoch soll der Zu-
sammenhang ein loser sein. Der Zusammenschluß wird zur Verein-
fachung der Geschäftsführung und zum weiteren Ausbau des Klein-
wohnungswesens erheblich beitragen.

Weiterlesen

13. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1918

Der Solinger Industriearbeiter-Verband lehnt die Einführung der durchgehenden Arbeitszeit ab.

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                           Verbandes.
   Am Montagabend beschäftigte sich eine gut besuchte außerordent-
liche Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes, die im
Solinger Gewerkschaftshause tagte, mit der Frage der durchgehenden
Arbeitszeit. Nach einem kurzen einleitenden Vortrag des Kollegen
Schütz, der die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte dieser
augenblicklich aktuellen Frage behandelte und nach einer ausgiebigen
Diskussion, in der hauptsächlich die gesundheitsschädigende Seite einer
durchgehenden Arbeitszeit und die Schwierigkeit ihrer Durchführung
für die Heimindustrie (es kommen hier rund 3000 elektrische Betriebe
in Frage) besprochen wurde, wurde einstimmig folgende Entschlie-
ßung angenommen:
      „Die heutige Generalversammlung kann sich für Einführung
   einer durchgehenden Arbeitszeit so lange nicht entschließen, bis
   eine Regelung der Arbeitszeit gesetzlich festgelegt ist. Die Ver-
   sammlung steht ferner auf dem Standpunkt, daß es nicht im ge-
   sundheitlichen Interesse der Solinger Arbeiter liegt, eine Arbeits-
   zeit ohne angemessene Pause, die mindestens anderthalb bis zwei-
   Stunden betragen muß, einzuführen.“
   Weiter wurde in der Versammlung mitgeteilt, daß die Steuer-
behörde Solingen-Stadt die Forderung der Solinger Arbeiterschaft,
besonders die der Schleifer, bezüglich der Erhöhung des Satzes,
der für Material vom Bruttoeinkommen in Abzug
gebracht werden darf, als berechtigt anerkannt habe. Eine
Erhöhung des Prozentsatzes kann aber auf Grund der gesetzlichen Be-
stimmungen nicht eintreten. Die Solinger Steuerbehörde will hingegen
mit den Steuerbehörden der Nachbargemeinden gemeinsam vorgehen,
um zu versuchen, daß der § 20 des Einkommensteuergesetzes, der even-
tuell eine Ermäßigung um eine Steuerstufe zuläßt, für die Solinger
Arbeiterschaft in Anwendung gebracht werden darf.

12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Überaus ausführliche Berichterstattung über die Generalsversammlung der Konsumgenossenschaft „Solidarität“.

  Die Konsumgenossenschaft „Solidarität“
hielt gestern nachmittag im Hotel „Viktoria“ in Ohligs ihre Ge-
neralversammlung ab. Den Bericht über das 15. Geschäftsjahr
erstattete der Geschäftsführer Genosse Großberndt. Der Redner
verwies zunächst auf den schriftlichen Bericht, der unter anderem
besagt:

Weiterlesen

20. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1917

Einladung zur Generalversammlung der Solinger Genossenschafts-Buchdruckerei.

Genossenschafts-Buchdruckerei Solingen.
                              E.G.m.b.H.
Am Sonntag, den 28. Oktober 1917, nachmittags 5 Uhr,
         im Gewerkschaftshause Solingen
         Generalversammlung.
             Tages-Ordnung:
   1. Ernennung des Prüfungs-Ausschusses zur Stimm-
       berechtigung.
   2. Wahl der Versammlungsleitung.
   3. Geschäftsbericht, Vorlegung und Genehmigung der
       Bilanz pro 1916/17, sowie Entlastung des Vorstandes
       und Aufsichtsrates.
   4. Beschlußfassung über die Deckung des Verlustes.
   5. Ergänzungswahlen des Vorstandes und Aufsichtsrates.
   6. Beschlußfassung über rechtzeitig gestellte Anträge.
       Solingen, den 23. September 1917.
         Der Vorstand.                         Der Aufsichtsrat.
I[m] A[uftrag] Ernst Bollengraben.      I[m] A[uftrag] Jakob Knoth.

5. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1917

Die Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes nimmt Stellung zu den ausgehandelten Lohnerhöhungen in der Solinger Schneidwarenindustrie

   Solingen. Die Generalversammlung des
Industriearbeiter-Verbandes, die gestern abend
im Gewerkschaftshause tagte, war so zahlreich besucht, daß ein
großer Teil der Mitglieder keinen Einlaß fand und daher
wieder nach Hause gehen mußte. Die Versammlung hatte Stel-
ung zu den Abmachungen zu nehmen, die vorher zwischen den
Vertretern der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverbände ge-
troffen worden waren. Die Vereinbarung ging dahin, daß ab
15. Oktober für die einzelnen Berufe die an anderer Stelle
veröffentlichten Teuerungszuschläge gezahlt werden, und zwar
für alle vom 15. Oktober ab gelieferten Waren. Diese Zu-
schläge gelten selbstverständlich auch für alle Arbeiter, die in
den benannten Berufen im Tagelohn arbeiten. In der Dis-
kussion wurden von einzelnen Berufen verschiedene Wünsche
vorgebracht, jedoch wurde bei der Abstimmung den getroffenen
Vereinbarungen einstimmig zugestimmt. Die Kollegen wurden
ersucht, überall darauf zu sehen, daß diese Zuschläge vom
15. Oktober an gezahlt werden. Firmen, die sich weigern,
sollen der Verbandsleitung mitgeteilt werden. Hierauf schloß
der Vorsitzende die gut verlaufene Versammlung mit einem
Appell an die Kollegen, treu zum Verbande zu halten und
weiter unter den noch Fernstehenden zu agitieren. – Die Ver-
sammlung der Messerschleifer am Montag, dem 8. Oktober,
fällt aus, sie wird am 15. Oktober abgehalten.

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der Generalversammlung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes, der lokalen Gewerkschaft der Schneidwarenindustrie

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                      Verbandes.
   Eine gutbesuchte Generalversammlung des Industriearbeiter-
Verbandes tagte gestern abend im Gewerkschaftshause Solingen.
Den Geschäftsbericht gab Kollege Schütz. Im verflossenen
Halbjahr ist wieder ein Teil Kollegen zum Heeresdienst eingezogen
worden, so dass bis jetzt 3016 Mitglieder eingezogen sind. Von diesen
sind leider bis heute 213 gefallen. An Neuaufnahmen hatten wir
in der letzten Zeit 130 zu verzeichnen. Sodann hat der Verband in
Verbindung mit den übrigen Organisationen im verflossenen Halb-
jahr zweimal eine Teuerungszulage mit den Fabrikantenvereinen
vereinbart. Die erste trat am 1. April, die zweite tritt am 1. August
in Kraft. Eine ganze Reihe von Versammlungen mussten infolge
der Fabrikausschüsse, die durch das Hilfsdienstgesetz notwendig wur-
den, abgehalten werden. Die Besetzungen der Fabrikausschüsse sind
unter die Kollegen der einzelnen Verbände geteilt worden. In den
meisten Betrieben sind die Ausschüsse ohne Wahl zustande gekommen,
da die Kollegen sich über die Ausschussmitglieder verständigten. Zum
Hilfsdienstausschuss sind die Kollegen Eickhorn, Schütz
und Witte als Stellvertreter zugezogen. Des weiteren berichtete

Weiterlesen

23. Januar 1917

bast_23_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1917

Bericht von der Generalversammlung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes

   Solingen. Generalversammlung des Indu-
striearbeiter-Verbandes. Gestern abend tagte im
Gewerkschaftshause eine gut besuchte Generalversammlung des
Industriearbeiter-Verbandes. Den Geschäftsbericht gab der Ge-
schäftsführer Schütz, der gleichzeitig über den Kassenstand berich-
tete, weil der Kassierer Paul Flesche leider erkrankt sei und
sich zur Wiederherstellung seiner Gesundheit in Lipp-
springe befinde. Von den Verbandsmitgliedern stehen rund
3000 im Felde. Bisher sind 198 Mitglieder im
Kriege gefallen oder ihren Verwundungen erlegen. Der
Mangel an Arbeitsmaterial brachte vor einiger Zeit die So-
linger Industrie in eine recht kritische Lage. Den vereinigten
Bemühungen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen
ist es gelungen, dem größten Mangel abzuhelfen. Der Verband

Weiterlesen

9. Juni 1916

BAST_09_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juni 1916

Reichstagsabgeordneter Scheidemann äußert sich zu seinem Fernbleiben von der Parteiversammlung in Solingen

                         Scheidemanns Antwort.
   Genosse Scheidemann bittet uns um die Aufnahme folgen-
der Zeilen:
   Aus dem am 6. Juni in der „Berg[ischen] Arbeiterstimme“ ver-
öffentlichten Bericht über die am 1. Juni abgehaltene Gene-
ralversammlung des Sozialdemokratischen Vereins für den
Kreis Solingen ersehe ich, daß Vorwürfe gegen mich erhoben
worden sind, weil ich der Versammlung nicht beigewohnt habe.
Täusche ich mich nicht, so ist es jetzt im 19. Jahre meines
parteigenössisch-kameradschaftlichen Verhältnisses zu den Ge-
nossen des Kreises Solingen das erste Mal, daß ich um Ent-
schuldigung habe bitten müssen, weil ich nicht habe kommen
können. Es ist den Genossen bekannt, daß ich Mitglied des Vor-
standes der Partei und der Fraktion bin. Wie sehr sich die
Parlamentsarbeit (und alles, was damit im Zusammenhang
steht!) in den letzten Wochen zusammengedrängt hatte, war
doch einigermaßen aus der Presse zu ersehen. Ueber andere
Abhaltungen dringlichster Art wurde tunlich nichts ver-
öffentlicht. Jedenfalls können mir die Genossen schon glauben,
daß ich gekommen wäre, wenn ich hätte abreisen können.
Das aber wurde, wie ich erst am Tage vor der Generalver-
sammlung sicher erkennen konnte, zur absoluten Unmöglichkeit.
Ich übersandte deshalb telegraphisch mit den besten Grüßen für
die Generalversammlung auch die Bitte um Entschuldigung.
Daß ich einer Auseinandersetzung aus dem Wege gehe,kann doch
im Ernste kein Genosse glauben.

Weiterlesen

27. Mai 1916

BAST_27_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Mai 1916

Der Sozialdemokratische Verein für den Kreis Solingen lädt zur Generalversammlung im Gewerkschaftshaus in Wald ein.

              Die
    General-Versammlung
               des
   Sozialdemokratischen Vereins
         für den Kreis Solingen
wird am Donnerstag, den 1. Juni (Himmelfahrtstag),
nachmittags 3½ Uhr, im Walder Gewerkschaftshaus abgehalten.
                       Tagesordnung:
     1. Geschäfts- und Kassenbericht.
     2. Bericht der Untersuchungskommission.
     3. Anträge.
     4. Ersatzwahl des Vorstandes und der Revisoren.
   Die Genossinnen und Genossen des Kreises werden zu zahl-
reichem Besuch eingeladen.
   Ohne Mitgliedsbuch kein Zutritt.
                                                              Der Vorstand.

27. März 1916

BAST_27_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1916

Der auf der Generalversammlung der Genossenschaft „Gewerkschaftshaus“ Solingen erteilte Jahresbericht 1915 bietet einen Einblick in die kriegsbedingt schwierige wirtschaftliche Lage des Unternehmens.

   Das Solinger Gewerkschaftshaus
        im zweiten Kriegsjahre.
   Am Samstagabend tagte im Gewerkschaftshause die General-
versammlung der Genossenschaft „Gewerkschaftshaus“. Die
Versammlung war, den Zeitverhältnissen entsprechend, gut besucht.
In die Versammlungsleitung wurden die Genossen Eckstein,
Müngersdorf und R. Müller gewählt. Vor Eintritt in die
Tagesordnung gedachte der Vorsitzende Eckstein der drei im Felde
gebliebenen Genossen Heinrich Müller, Gottschalk und
Deichmann. Zu Ehren der Gefallenen erhoben sich die An-
wesenden von ihren Plätzen. Von den Genossen Rosin und
Birkenkamp, die sich auch im Felde befinden, waren Be-
grüßungsschreiben eingelaufen. Der Geschäftsführer Genosse
Schaake gab den Jahresbericht für 1915: Im vorigen Jahre habe
man ganz sicher mit der Beendigung des Krieges gerechnet; doch sei
diese Hoffnung leider nicht erfüllt worden. Naturgemäß habe der
Krieg seinen unheilvollen Einfluß in diesem Jahre in bedeutend
stärkerem Maße auf das Unternehmen ausgeübt als im Jahre vor-
her. Die Bilanz schließt mit einem Verluste von 2488,22 Mark ab.

Weiterlesen

15. März 1916

BAST_15_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1916

Auf der Generalversammlung der Solinger Ortsgruppe der Naturfreunde wurde beschlossen, jeden Sonntag Wanderungen ins Bergische und nahegelegene Sauerland zu unternehmen

   Wandern!
         Noch schien der Lenz nicht gekommen,
         Es lag noch so stumm die Welt,
         Da hab‘ den Stab ich genommen,
         Zu pilgern ins weite Feld.
                                    Eichendorff.
   In der Natur ist der Friede. Diesen Frieden in der Natur
zu genießen, während draußen die Kanonen donnern,  – das
war der Grundgedanke, der die Generalversammlung der
Ortsgruppe Solingen des Touristenvereins
„Naturfreunde“ erfüllte. Die Ortsgruppe hatte zwar
unter den Folgen des Krieges schwer zu leiden. Viele Wander-
freunde mußten ihren Wanderstock mit dem rauhen Schießeisen
vertauschen. Doch zeigte die Versammlung, daß es für die
Zurückgebliebenen gerade jetzt ein Bedürfnis ist, von den
wenigen freien Stunden ein gut Teil dem Naturgenusse zu
widmen und bei Wanderungen durch Wald und Feld dem
Körper und Geist Erholung und frische Lebenskraft, dem Ge-
müt innerlichen Frieden und Freude zu verschaffen. Diesem
Bedürfnis gerecht zu werden und es, wo es nötig, noch mehr
zu wecken, dazu soll der heranziehende Frühling und kommende
Sommer willkommen sein. Die Versammlung beschloß des-
halb, daß für jeden Sonntag Wanderungen
veranstaltet werden sollen. Diese sollen in allen Fällen für die
Teilnehmer, den jetzigen Verhältnissen entsprechend, so ge-
staltet werden, daß jeder Arbeiter ohne große materiellen
Opfer daran teilnehmen kann. Unser Bergisches Land mit
seinen mannigfaltigen Naturschönheiten bietet dazu die beste
Gelegenheit. Das kommende Frühjahr und der Sommer sollen
dazu dienen, diese Schönheiten den Mitgliedern und deren
Freunden, sowie allen Anhängern des Wandersports zu er-
schließen. Die Wanderungen sollen vor allem dem Bergischen
Lande und dem nahegelegenen Teile des Sauerlandes gelten.
   Der Vorstand und die Tourenführer wurden beauftragt,
in diesem Sinne ein Wander- oder Tourenprogramm zur
nächsten Versammlung aufzustellen. Alle Natur- und Arbeiter-
wanderfreunde werden dies begrüßen. Bedeutet doch das
Wandern für diese die Befreiung vom Hasten der Berufsarbeit.
Unsere Losung muß daher sein: Hinaus in die Natur!

8. März 1916

BAST_08_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1916

Ausführlicher Bericht von der gut besuchten Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes, der Lokalgewerkschaft der Solinger Schneidwarenarbeiter

     Der Industriearbeiter-Verband
hielt am Montagabend im Gewerkschaftshaus seine General-Ver-
sammlung ab, die sehr gut besucht war. Den Geschäftsbericht gab
Kollege Schütz. Er führte aus, daß unter Geschäftlichem nicht so
viel zu sagen sei wie in normalen Zeiten, da die Tätigkeit in ge-
werkschaftlichen Angelegenheiten ziemlich beschränkt se[i]. Einem An-
trage der vorigen Generalversammlung entsprechend, haben wir uns
an die Fabrikantenvereine gewandt, um eine einheitliche Erhöhung
der vereinbarten Löhne zu erzielen. Diese sei jedoch, wie bereits be-
kannt, von den Fabrikantenvereinen, die nur 5 Prozent bewilligen
wollten, abgelehnt worden. Versuche, um eine höhere Aufbesserung
seien auch später noch resultatlos geblieben. Die Kollegen hätten sich

Weiterlesen

22. November 1915

BAST_22_11_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1915

Im Fokus der kommenden Parteiversammlung der Sozialdemokraten in Solingen steht die Frage: Generalversammlung oder Kreiskonferenz

  Solingen. Parteiversammlung. Am Samstagabend,
halb 9 Uhr beginnend, wird im Gewerkschaftshause eine Mitglieder-
versammlung des Distrikts Solingen abgehalten. Die Versammlung
hat sich vorwiegend mit geschäftlichen Dingen zu befassen, doch ist
trotzdem eine lebhafte Diskussion zu erwarten. Bekanntlich beschäf-
tigten sich die Generalversammlungen unseres Kreises schon wieder-
holt damit, an Stelle der Generalversammlung die Kreiskonferenz
einzuführen. Diese Anträge sind aber bisher stets abgelehnt wor-
den. Nachdem der letzte Bezirksparteitag jedoch die Kreiskonferenz
als höchste Instanz der Kreisorganisationen festgelegt hat, muß nun-
mehr die Generalversammlung des Solinger Kreises, die am 12. De-
zember abgehalten wird, erneut zu dieser Frage Stellung nehmen.
Hier in Solingen sind die Ansichten über diesen Punkt verschieden,
weswegen eine sehr rege Diskussion in Aussicht steht. Auch sonstige
Anträge für die Generalversammlung sollen entgegengenommen
werden. Außerdem wird über unser gegenwärtiges Versammlungs-
leben gesprochen. Die Genossinnen und Genossen werden zu zahl-
reichem Besuch eingeladen.