7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Ausführlicher Bericht von der Sitzung des Kriegshilfsausschusses der Stadt Solingen

          Der erweiterte Kriegshilfsausschuß.
   Eine Sitzung des Kriegshilfsausschusses tagte gestern nachmittag
unter dem Vorsitze des Oberbürgermeisters Dicke im Solinger Spar-
kassengebäude. Der Vorsitzende teilte mit, daß zurzeit 9005 Per-
sonen Kriegsunterstützung beziehen. Die dafür aufgewendeten
Summen betrugen im letzten Monat für Familienunterstützung
254 568 Mark, für Mietsunterstützung 55 535 Mark und für
Kleidungsstücke und Schuhe, die den bedürftigen Kriegerfamilien ge-
liefert wurden, gab die Stadt 32 825 Mark aus. Die Finanzkom-
mission hat beschlossen, für Werkstätten, die irgend mit der Wohnung
zusammenhängen, die Mietszahlung mit zu übernehmen, doch lehnt
sie es ab, für gewerbliche Betriebe Mietsentschädigung zu zahlen.
Mietszahlungen über 30 Mark für größere Wohnungen übernimmt
die Stadt nur dann, wenn wegen großer Kinderzahl die Notwendig-
keit besteht, eine entsprechende Wohnung zu mieten. Die Entscheidung
darüber steht den Bezirksvorstehern zu. Wenn der Vermieter die
Miete ohne jeden Grund erhöht, so soll das nicht berücksichtigt
werden. Die von der Stadt gezahlten Mietsentschädigungen an
Kriegerfrauen dürfen von den Vermietern nicht für etwa vorhandene
andere Schulden des Mieters, sondern nur für die schuldige Miete
berechnet werden.

Weiterlesen

2. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1917

Der Mangel in der Gemüseversorgung soll durch „wildwachsende Gemüse“ gemildert werden

      Aus dem Gemüsegarten der Natur.
   Ueber „wildwachsende Gemüse“ sprach gestern abend in
der Schule an der Katternbergerstraße Fräulein Fritsch, Fach-
lehrerin an einer Elberfelder Kochschule.
   Den Hausfrauen – so führte die Rednerin aus – ist aus diesem
Kriege eine riesenhafte Aufgabe erwachsen. Die Hausfrau ist in
diesem Kriege über den engen Rahmen des Haushalts hinausge-
wachsen. Insbesondere den nächsten Wochen sehen die Hausmütter
mit Besorgnis entgegen. Da ist es zu begrüßen, daß wir in diesen
kritischen Wochen auch ernten können, wo wir nicht gesät haben,
indem wir die wildwachsenden Gemüse einheimsen. Im Frieden
haben wir uns nicht darum gekümmert, was uns die Natur in ver-
schwenderischer Fülle bietet. Bis wir das gewohnte Gemüse in aus-
reichender Menge vorfinden, werden noch Wochen vergehen. Es ist
also an der Zeit, daß wir uns in den Besitz der wildwachsen-
den Gemüsepflanzen setzen. Frankreich, das von jeher
großen Wert auf die Kochkunst legte, hat den Wert dieses wilden
Gemüses schon längst erkannt.

Weiterlesen

22. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. April 1917 

Verweis auf wildwachsenden Gemüseersatz, der so lange als Ausgleich genommen werden kann bis die Preise für Gemüse wieder sinken.

        – Die ersten Frühgemüse tauchen
jetzt auf den Märkten auf. Da es sich zum
Teil noch immer um Auslands- oder Treibhaus-
ware handelt, ist der Preis noch ein verhält-
nismäßig hoher. Mit dem baldigen Sinken
dieses Preises ist jedoch zu rechnen, sobald die
Inlandsware erst in großen Mengen auf den
Markt gebracht wird. Bis zu diesem vielleicht
noch einigen Wochen währenden Zeitpunkt sei
wie in früheren Jahren auf das draußen in
Wald und Feld mitwachsende Frühgemüse hin-
gewiesen, dem leider noch immer viel zu wenig
Beachtung geschenkt wird. Sauerampfer, Ker-
bel, Lattich, Kresse, Schafgarbe sowie die jungen
Sprossen d. Brennessel geben ein dem Spinat gleich-
wertiges und ebenso gut schmeckendes Gemüse ab,
wenn man sie wie diesen zubereitet. Man
kann sie auch zu den bekannten „Frühlings-
suppen“ verkochen. In beiden Zubereitungs-
arten wirkt ihr Pflanzensaft erfrischend und rei-
nigend auf das im Winter dich gewordene Blut.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Leichte Besserungen in der Gemüseversorgung auf dem Wochenmarkt in Solingen

                    Vom Wochenmarkt.
   Bei der Gemüsezufuhr machen sich geringe Anzeichen der
Besserung bemerkbar. Zwar sind es nicht die benachbarten Landwirte,
die diese Besserung hervorgerufen haben, die bleiben
bis auf vereinzelte Ausnahmen unserm Markt nach wie vor
fern. Aber die Gemüsezentrale arbeitet jetzt etwas besser.
Diese Zentrale ließ durch die Händler Möhren das Pfund zu
40 Pf[enni]g, Kopfsalat das Stück zu 35 Pf[enni]g, Spinat das Pfund
zu 80 Pf[enni]g und Zwiebeln das Pfund zu 40 Pf[enni]g verkaufen.
Außerdem wurden noch Feldsalat und Suppengemüse zum
Kauf angeboten. Die Preise sind für den weniger bemittelten
Teil der Bevölkerung noch unerschwinglich hoch, besonders für
die Familien der schwer schaffenden Industriearbeiter. Auf
dem Neumarkte wurden Seefische verkauft. Der Verkauf war
flau. Die vergrößerte und verbilligte Fleischration übt da
zweifellos ihren Einfluß aus, indem die Hausfrauen auf den
viel zu teuren Fisch verzichten. Hoffentlich wird der Preis für
Seefische vom Kriegsernährungsamt allgemein herabgesetzt.

24. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1917

Doch kein „Gemüsekrieg“ zwischen Solingen und Höhscheid

                      Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Solinger Markt war wieder mit Gemüse ver-
hältnismäßig gut beschickt. Es wurden große Mengen weißen
Kappus verkauft, den die Gemüsezentrale geliefert hat. Das
Pfund kostete im Kleinhandel 26 Pf[enni]g. Mehrere Landwirte aus
der Umgegend hatten auch Gemüse auf den Markt gebracht,
diesmal, ohne von der Höhscheider Polizei angehalten worden
zu sein. Uebrigens müssen wir dem Höhscheider Stadt
oberhaupt insoweit Gerechtigkeit widerfahren lassen, als wir
sagen müssen, er versteht es, die Gemüsepreise
auf ein vernünftiges Maß zu bringen. Die
Stadtverwaltung setzte kurzerhand den Ein- und Verkaufspreis
für das beschlagnahmte Gemüse fest und sorgte so, daß die Höh-
scheider weißen Kappus für 14 Pf[enni]g das Pfund bekamen. Diese
Methode aufs ganze Reich übertragen, würde zweifellos für die
Verbraucher von guter Wirkung sein. Wir schränken deshalb
unsere Ausführungen von neulich in diesem Sinne ein.
   Die Preise, die die Gemüsebauern hier fordern, sind
zweifellos viel zu hoch; kostete doch heute ein Pfund
Grünkohl bis zu 50 Pf[enni]g. Auf dem Markte konnte man außer-
dem noch städtische Zwiebeln zu 20 Pf[enni]g das Pfund kaufen.
Im Privathandel waren Karotten, das Pfund für 30 Pf[enni]g,
Feldsalat, Porree und Sellerie zu haben.

22. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1917

Etwas mehr Gemüseangebot auf Solingens Wochenmarkt als in den letzten Wochen

                  Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüsezufuhr war heute wieder etwas reichlicher.
Die Stadt ließ durch die Händler Weißkohl, das Pfund für
26 Pf[enni]g, verkaufen. Außerdem wurden städtische Zwiebeln, das
Pfund für 20 Pf[enni]g, verkauft. Ein Händler hatte sich größere
Mengen Grünkohl und Porree verschafft, die ebenfalls flotten
Absatz fanden. Das Pfund Grünkohl kostete 45 Pf[enni]g., die
Stange Porree 20 Pf[enni]g. Die Landwirte sind heute nicht er-
schienen (ob wegen der im vorigen Marktbericht besprochenen
Einfuhrsperre, wissen wir nicht). Wenn der Berg aber nicht zu
Moses kommen will, dann muß Moses zum Berge gehen. Wir
werden trotz der Sperre Gemüse erhalten. So oder so

21. März 1916

BAST_21_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1916

Im Kreishaus Opladen tagte der Preisprüfungs-Ausschuss des Landkreises Solingen. Neben den neuen Regelungen für Schweinefleisch standen die Versorgung und die Preise von Kartoffeln im Mittelpunkt der Diskussion. Ergebnis: Kartoffeln unter 6,50 Mark werden sich für die Konsumenten kaum beschaffen lassen. Versorgungslücken sind zu erwarten

           Eine Sitzung des Preisprüfungs-
                   Ausschusses
tagte gestern nachmittag unter dem Vorsitz des Landrats im
Kreishause zu Opladen. Die Sitzung hatte sich in erster Linie
mit dem neu festgesetzten Kleinhandelspreisen für Fleisch und
Kartoffeln zu beschäftigen. Der Vorsitzende besprach zunächst
die zuletzt herausgekommene Verordnung der Höchstpreise für
inländisches Schweinefleisch. Nach dieser sind die Preise für die
einzelnen Stücke festgesetzt, die Zahl der verschiedenen Wurst-
sorten wird beschränkt, inländisches Schweinefleisch darf keiner
Räucherung mehr unterworfen werden, ebenso darf nicht mehr
als ein Drittel des ausgeschlachteten Gewichtes verarbeitet
werden. Es entsteht nun die Frage, ob in kleineren Gemeinden,
in denen die Unkosten nicht so groß sind, nicht die Preise anders
abgestuft werden können und zwar niedriger. In einer kurzen
Aussprache, in der zur Kenntnis gebracht wurde, daß die fest-
gesetzten Preise auf Probeschlachtungen beruhen, verständigte
man sich dahin, die Preise, wie sie in der angeführten Ver-
ordnung angegeben sind, als angemessen für alle Gemeinden
beizubehalten. Die Kosten für Durchführung der Verordnung
übernimmt der Kreis.

Weiterlesen