17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Ausnahmsweise ein großes Angebot auf Solingens Wochenmarkt und dann sind sogar die Preise gefallen!

                                 Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle bot heute morgen ein bewegtes Bild. Der An-
drang von Käufern war groß, doch konnten alle Ansprüche, die man
in dieser Jahreszeit an einen Gemüsemarkt stellen kann, befriedigt
werden. Die Zufuhren an Gemüse durch die Zentrale waren reich-
lich, außerdem waren auch noch – eine Seltenheit in der jetzigen
Zeit – acht Bauern mit Gemüseladungen erschienen. Bei diesem er-
heblichen Angebot wichen die Preise für einzelne Gemüsesorten, –
und (o Wunder!) sie wichen sogar etwas unten den Höchstpreis. Das
Pfund Steckrüben kostete 8 bis 10 Pf[enni]g, Weißkohl 15 bis 18 Pf[enni]g,
Wirsing 20 Pf[enni]g, Krauskohl 18 bis 20 Pf[enni]g, Sellerie, die Knolle 40
bis 45 Pf[enni]g, Endiviensalat 45 Pf[enni]g und Feldsalat 20 – 25 Pf[enni]g, Porree
ist stark im Preis gesunken. Während er noch am letzten Markttage
mit 65 bis 70 Pf[enni]g bezahlt werden mußte, kostete er heute 10 bis 30
Pf[enni]g die Stange. Hoffentlich halten die Preise den Abstieg auf der
Preisleiter bei. Auf dem Neumarkte werden heute nachmittag See-
fische und Muscheln verkauft, wenn die avisierten Sendungen recht-
zeitig eintreffen.

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Klagen über die hohen Gemüse- und Obstpreise auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüse- und Obstpreise stehen noch immer auf einer
sehr hohen Stufe der Preisleiter. Es wurde gefordert für das
Stück Blumenkohl 1 Mark, Kohlrabi 25 bis 30 Pf[enni]g, für das
Pfund Erbsen 45 Pf[enni]g bis 1 Mark. (Der letzte Preis bezieht
sich auf Salaterbsen.) Gurken Stück 35 bis 65 Pf[enni]g und Dicke
Bohnen das Pfund 65 Pf[enni]g. Im vorigen Jahre am 24. Juni
kostete laut Marktbericht ein Pfund Dicke Bohnen 28 Pf[enni]g.
(Dabei war im vorigen Jahre das Wachstum bedeutend un-
günstiger!) Die ersten grünen Bohnen waren heute zu haben,
das Pfund kostete 1,60 Mark. Der Preis für Möhren ist in
diesem Jahre beinahe um hundert Prozent höher als im ver-
gangenen. Einen vernünftigen Grund für diese Erscheinung
werden die Gemüsebauern aber wohl schwerlich angeben kön-
nen, außerdem, daß sie sich auf Kosten der Stadtbevölkerung
noch mehr bereichern wollen. Sehnlichst warten unsere Haus-
frauen auf das Eintreffen von Frühkartoffeln; sie werden
ihrem Wunsche aber Zügel anlegen müssen, denn vor dem
1. Juli dürfen nach einer amtlichen Verordnung keine Kar-
toffeln ausgemacht werden.

17. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1917

Geringes Angebot, viele Kunden, schneller Ausverkauf: der Wochenmarkt in Solingen

                    Vom Wochenmarkt.
   Für unsere Hausfrauen, die den Wochenmarkt besuchten,
wäre die Einführung der Sommerzeit überflüssig gewesen, weil
die meisten von ihnen an den Markttagen ihr Tagewerk schon
in den Wintermonaten um mehr als eine Stunde früher be-
gonnen haben, um ja früh genug am Platze zu sein, wenn der
Gemüseverkauf begann. Heute war es wieder so! Die vorhan-
denen Bestände waren im Augenblick ausverkauft. Ein Pfund
Spinat kostete 80 Pfennig. Für ein Pfund Karotten mußte man
48 Pfennig zahlen. Sonst war außer etwas Suppengrün in
der Markthalle nichts zu haben. Auf dem Neumarkt verkauften
einige Händler Seefische, die im Preise um ein geringes
billiger geworden waren. Schollen kosteten 1,40 Mark, kleine
Schellfische 1 Mark und große 1,50 Mark.
   Für das kommende Frühjahr (wir erwarten es noch immer
sehnlich) hat das Kriegsernährungsamt bereits Richtpreise für
die Frühgemüse festgesetzt. Die Differenz zwischen den niedrig-
sten und höchsten Preisen ist so groß, daß wohl alle Qualitäten
genügend berücksichtigt worden sind. Es dürfen kosten: Spargel
das Pfund 20 bis 70 Pfennig, Erbsen 22 bis 33 Pfennig, Möh-
ren 7 bis 15 Pfennig, Karotten 12 bis 19 Pf[enni]g, Kohlrabi 10 bis
17 Pfennig und Frühweißkohl 3½ bis 10 Pfennig.
   Hoffen wir lieber Leser, daß wir für diese Preise auch wirk-
lich Gemüse erhalten.

20. März 1916

BAST_20_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1916

Der Frühling zeigt sich in Form von grünen Wiesen und der blühenden Natur. In den Gärten herrscht rege Tätigkeit, um im Sommer eine Alternative zu den teueren Gemüsen des Handels zu haben. Von möglichen Versorgungsengpässen ist noch nicht die Rede.

                        Frühlings Anfang!
   Mit wahrhaft frühlingsmäßigem Wetter hält heute der
Frühling offiziell seinen Einzug. Die milden Lüfte sind schon
lange erwacht, und die Rasenteppiche der Natur sind, wie man
sich gestern auf seinem Sonntagsspaziergang überzeugen konnte,
mit hellem Grün aufgefrischt. Und an den Hängen und in den
Gründen unseres Bergischen Landes zeigen Strauch und Baum
frische Triebe. In den Gärten, besonders in den neuangelegten
Gärten, regen sich überall fleißige Hände. Spaten und Harke
werden eifrig gerührt, um der Küche in der Zeit des Sommers
einen Zuschuß aus dem eigenen Garten liefern zu können, was
bei den Nahrungsmittelpreisen, die wir im verflossenen Jahre
kennen lernen mußten, gar nicht hoch genug zu veranschlagen ist.
   Es ist der zweite Kriegsfrühling, der die hoffenden
Menschenherzen mit einer Freude erfüllt, die mit Wehmut stark
vermischt ist. Es ist niemand mehr unter uns, der nicht einen
nahen Angehörigen oder gute Freunde draußen hat, wo die
Schlachten toben. Es ist merkwürdig, daß unsere Gedanken
immer dann nach den lieben Menschen da draußen eilen, wenn
sich eine große Freude durch verschwiegene Pförtlein in unser
Herz stehlen will. Wir begrüßen einen Frühling, in dem
Goethes Wort Geltung bekommt:
               Sollt ich mich einzeln freuen,
               Wenn auch der Frühling nah?
               Doch kommen wir zu zweien,
               Gleich ist der Sommer da!

7. März 1916

BAST_07_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. März 1916

Der regelmäßige Bericht vom Solinger Wochenmarkt und die Klagen über die hohen Gemüsepreise

          Vom Wochenmarkt
   Der heutige Wochenmarkt war in der Markthalle von
Käufern schlecht besucht. Die Zufuhr von Gemüse war nicht sehr
bedeutend, da die Nachfrage schon seit längerer Zeit infolge der
Phantasiepreise, die für Gemüse gefordert werden, stark nachgelassen
hat. Heute morgen kostete z.B. ein mittelgroßer Kopf
roten Kappus 1,20 Mark! Für weißen Kappus wurden 70 und
80 Pfennige gefordert. Die Kleinhändler klagen über zu hohe
Preise, die sie im Einkauf bezahlen müssen. Die Zufuhr von
Gemüse aus dem unteren Kreise hat ganz aufgehört, da bekanntlich
der Gouverneur von Köln ein Ausfuhrverbot für Gemüse
erlassen hat. Die unerschwinglichen Preise für Gemüse
werden hoffentlich viele Familien veranlassen, im Frühjahr,
wenn irgend möglich, ein Stück Land mit Gemüse zu bebauen,
um so mitzuhelfen die Gemüsepreise wieder auf ein vernünftiges
Maß herabzudrücken. Hier wird vielfach angenommen, die
hiesigen Kappussorten eigneten sich nicht zum Überwintern,
diese Eigenschaften hätte nur der holländische. Das ist ein Irrtum;
es kommt nur auf die Art an, wie der Kappus aufbewahrt
wird. Die Holländer benutzen zu diesem Zwecke große,
luftige Schuppen, die sie temperieren können. Auf Lattengestellen
liegen die Kappusköpfe in langen Reihen, jedoch so,
daß sie getrennt einander nicht berühren, so daß einer, der etwa
zu faulen beginnt, den anderen nicht anstecken kann. So wird
der Kappus bis weit in das folgende Jahr aufbewahrt, er bleibt
gesund und wohlschmeckend und – was für seinen Besitzer die
Hauptsache ist – er bringt in der Zeit, in der frisches Gemüse
rar ist, einen netten Groschen Geld ein. Die Eier sind wieder
im Preise gestiegen. Nachdem sie vor 14 Tagen auf 18 und 16
Pfennig gefallen waren, kosteten sie heute das Stück 20 und 22
Pfennig. Hier wird wohl die winterliche Witterung die Ursache
sein.
   Der städtische Kartoffelverkauf wurde, wie immer, stark
besucht.

5. Februar 1916

BAST_05_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1916

Reger Andrang auf dem Wochenmarkt in Solingen.

Vom Wochenmarkt.
   Der Verkauf auf dem heutigen Wochenmarkt war sehr
lebhaft, wenigstens was die Zahl der Käufer angeht. Schon
auf dem Neumarkte entwickelte sich ein reges Treiben. Ein
hiesiger Fischhändler brachte verschiedene Fischsorten zum
Verkauf. Besonders stark war die Nachfrage nach Anchovis,
von denen das Pfund für 50 Pf[enni]g zu haben war. In der
Markthalle war ebenfalls viel Volk. Trotz der vielen Käufer
war der Handel in Gemüse schleppend. Die Preise sind ent-
schieden zu hoch und zeigen immer noch eine steigende Tendenz.
So ist z[um] B[eispiel] Spinat von Donnerstag bis heute von 18 auf
22 Pf[enni]g im Preise gestiegen. Wie uns die Händler mitteilen
sind die Bauern und Großhändler stark mit den
Preisen in die Höhe gegangen. Das nahende Frühjahr wird
durch den Preisabschlag für Eier angezeigt. Der
Preis ist auf 16 und 18 Pf[enni]g gesunken. Der städtische Fleisch-
verkauf war wieder derart von den Käufern umlagert, daß Kontroll-
nummern ausgegeben werden mußten. Durch das Aufrufen
der Nummern konnte ein Fremdling irrtümlicherweise in den
Glauben versetzt werden, er befinde sich auf einer Auktion. Der
Zudrang zu den anderen städtischen Lebensmittelverkaufsstellen
war ebenfalls stark.